Neue Dlf-Produktion mit Felix Klieser"Für Mozart waren die Hornstücke eigentlich nur ein großer Spaß"

Wäre Mozarts Hornquintett ein Käse, so würde er extrem cremig auf der Zunge zerlaufen. Ist das Werk auch für Hornisten ein Hochgenuss? Oder wollte Mozart damit mal wieder seinen Freund, Käsehändler und Hornisten Johann Leutgeb foppen? Felix Klieser gibt Auskunft.

Am Mikrofon: Christoph Schmitz | 08.12.2021

Ein junger Mann, Felix Klieser, schaut in die Kamera, vor der ein großes Horn liegt und deshalb unscharf glitzert.
Für Felix Klieser gehören die Hornkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart zum Lieblingsrepertoire: "Seine Hornkonzerte sind wirkliche Prachtstücke." (Maike Helbig)
Betrachtet man das Hornquintett von Wolfgang Amadeus Mozart geschmacklich, könnte es ein Blauschimmelkäse sein, vielleicht mit etwas Camembert-Anteil: durchaus würzig und vollmundig (zwei Bratschen in der Quartettbegleitung statt zwei Geigen, wie üblich!) und nicht ohne Wumms im Abgang. Mozart hat das dreisätzige Werk jedenfalls für einen Käsehändler komponiert: Johann Leutgeb.
Der konnte auch sehr gut das Horn blasen, befand das Gehalt bei der Salzburger Hofkapelle aber als zu mickrig. Wie sein Freund Mozart zog er nach Wien, wo er fortan seinen Käse und ab 1782 auch das Quintett anpries.
Felix Klieser serviert das Werk mit dem jungen Zemlinsky Quartet nun frisch verpackt auf CD. Im Deutschlandfunk Kammermusiksaal in Köln sprach er während der Produktion mit Christoph Schmitz darüber, wie das Werk gestaltet ist, ob es hornfreundlich komponiert wurde oder ob Mozart hier wieder einmal seinen Freund Leutgeb durch den Kaas ziehen wollte. Im zweiten Teil der Sendung erklingt die Komposition am Stück.
Ein Hornist ohne Arme wird in einem holzgetäfelten Raum mit Mikrofonen von einem Journalisten interviewt. Danaben liegt auf einem Stuhl sein Instrument.
Felix Klieser (l.) im Gespräch mit dem Redakteur Christoph Schmitz im Dlf Kammermusiksaal in Köln. (Deutschlandradio / Ronja Wester)
Wolfgang Amadeus Mozart
Quintett für Horn, Violine, 2 Violen und Violoncello Es-Dur, KV 407
Bearbeitet für Horn, 2 Violinen, Viola und Violoncello

Felix Klieser, Horn
Zemlinsky Quartet:
Petr Střížek, Violine
Petr Holman, Viola
František Souček, Viola
Vladimír Fortin, Violoncello

Label: Berlin Classics