Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Newsblog zum Coronavirus+++ Mallorca will illegale Partys hart bestrafen +++

Trinkende Männergruppe am Strand von Mallorca (picture alliance / dpa / Andreas Lander)
Trinkende Männergruppe am Strand von Mallorca (picture alliance / dpa / Andreas Lander)

Die Balearen wollen gegen illegale Partys, die gegen die Corona-Regeln verstoßen, hart vorgehen. Die psychische Belastung von Kindern hat sich während der Corona-Pandemie deutlich erhöht. Das Coronavirus kann einer Studie zufolge auch das Herz befallen. Weitere Entwicklungen in unserem Newsblog.

Freitag, 10. Juli

+++ Mit einer Neuauflage des Hits "One Love" will die Familie des jamaikanischen Reggaemusikers Bob Marley Spenden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sammeln. Der Song solle am 17. Juli veröffentlicht werden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk Unicef in New York mit. Alle Einnahmen würden an die Organisation gespendet und zur Bekämpfung der Pandemie und Unterstützung der deswegen notleidenden Kinder verwendet, hieß es weiter.

Der jamaikanische Reggae-Musiker Bob Marley während eines Konzertes.  (picture alliance / dpa / Ipol Kwame Brathwaite)Der jamaikanische Reggae-Musiker Bob Marley während eines Konzertes. (picture alliance / dpa / Ipol Kwame Brathwaite)

+++ Die Balearen wollen gegen illegale Partys, die gegen die Corona-Regeln verstoßen, vor allem auf Mallorca hart vorgehen. Die Regionalregierung beschloss einen Strafenkatalog mit Bußgeldern von bis zu 600.000 Euro sowie verstärkte Kontrollen. Das entsprechende Dekret, das noch am Freitag im Amtsblatt veröffentlicht werden und damit umgehend in Kraft treten sollte, sieht bei Verstößen unter anderem auch Schließungen von Lokalen für eine Zeit von bis zu drei Jahren vor.

+++ Trotz der Absage des Tennisturniers in Wimbledon zahlen die Organisatoren das Preisgeld aus. Wie die Wettkampfleitung mitteilte, soll so jenen Profis geholfen werden, die wegen der Corona-Pandemie derzeit kaum oder wenige Einnahmen haben. Demnach erhalten jeweils 128 Damen und Herren, die im Hauptfeld gestanden hätten, jeweils 25.000 Pfund – knapp 28.000 Euro. 

+++ Wegen eines Corona-Falls in ihrer Mitte hat eine Urlauberfamilie Sylt verlassen müssen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, war dem Gesundheitsamt am Vortag das positive Testergebnis gemeldet worden. "Die Insel ist momentan voller Touristen - dementsprechend war Eile geboten", sagte die Leiterin des amtsärztlichen Dienstes des Kreisgesundheitsamtes. In den frühen Morgenstunden sei die Familie mit ihrem Auto abgereist. Das Gesundheitsamt gehe davon aus, dass sich die Person bereits vor ihrer Anreise außerhalb von Nordfriesland angesteckt hat.

+++ Das Coronavirus kann einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zufolge auch das Herz befallen. Nach Angaben des Studienleiters Dirk Westermann besteht die Möglichkeit, dass der Erreger Herzzellen infiziert und sich darin vermehrt. Zudem sei das Coronavirus in der Lage, die Genaktivität infizierter Herzzellen zu verändern. Allerdings ließe sich noch nicht abschließend klären, ob dies Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf von Herzpatienten habe, erklärte der Mediziner. Die veränderte Genaktivität könne jedoch Langzeitfolgen für die Gesundheit von Betroffenen haben.

+++ Die psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen hat sich während der Corona-Pandemie deutlich erhöht. Betroffen sind vor allem Kinder aus armen Familien und mit ausländischen Wurzeln, wie aus einer Studie der Hamburger Uni-Klinik Eppendorf hervorgeht. Demnach fühlten sich 71 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen psychisch stark belastet, vor der Pandemie war es nur etwa ein Drittel.

+++ Die Frankfurter Buchmesse erhält vom Bund vier Millionen Euro aus dem Corona-Konjunkturprogramm "Neustart Kultur". Wie ein Sprecher der Buchmesse mitteilte, soll so möglichst vielen Ausstellern aus dem In- und Ausland die Teilnahme ermöglicht werden. Mit der Förderung könnten etwa die Standgebühren für kleine und mittlere Aussteller um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Zudem sollen die Aussteller bei digitalen Präsentationen unterstützt werden. 

Abgeordnete des Europaparlaments haben angesichts der Coronavirus-Pandemie mehr finanzielle Unterstützung für den Kultursektor gefordert.

+++ Wegen der Corona-Krise ist das Tourismusgeschäft in eine schwere Krise geraten. Reisetermine werden abgesagt oder verschoben. In Deutschland bleibt es bei der Regelung, dass Kunden auf Wunsch ihr Geld zurückbekommen und keine Gutscheine akzeptieren müssen.

+++ Covid-19 ist in Deutschland schon in mehr als 5.700 Fällen als Berufskrankheit anerkannt worden. Das bestätigte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung der "Ärzte Zeitung". Die betroffenen Menschen übten alle einen Gesundheitsberuf aus.

+++ Im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen wird es keine neuen Corona-Beschränkungen geben. Von rund 220 Corona-Untersuchungen waren nach Angaben des Kreises elf positiv. Die Quarantäne für alle negativ Getesteten werde damit aufgehoben, sagte ein Sprecher. Insgesamt seien 870 Mitglieder einer freikirchlichen Gemeinde getestet worden sowie Menschen aus dem direkten Umfeld. Es gebe 25 positive Befunde.

 Olaf Scholz bei der Bundespressekonferenz in Berlin (AA / Abdulhamid Hosbas )Bundesfinanzminister Olaf Scholz (AA / Abdulhamid Hosbas )

+++ Bundesfinanzminister Scholz hält ein Ende der wirtschaftlichen Krise durch die Corona-Pandemie Anfang 2022 für möglich. Wenn es gut laufe, könne man bis dahin an die Wirtschaftsleistung vor der Krise anknüpfen, sagte der SPD-Politiker dem SWR. Scholz betonte, es sei jedoch klar, dass Deutschland die Erholung der Wirtschaft nicht im Alleingang schaffen werde. Daher müsse man dafür sorgen, dass Europa seine Kraft bündele. Ohne Solidarität gehe es nicht.

+++ EU-Ratspräsident Michel hat seine neuen Vorschläge für den Mehrjahreshaushalt der Europäischen Union und den Corona-Fonds vorgestellt. Die EU soll wie geplant 750 Milliarden Euro bereitstellen, sagte Michel in Brüssel. Er will daran festhalten, zwei Drittel des Geldes als Zuschüsse auszuzahlen. Einige nördliche EU-Länder hatten gefordert, das Geld komplett in Form von Krediten bereitzustellen. Als Entgegenkommen schlug Michel vor, Rabatte bei den Beitragszahlungen fortzuführen. Österreich, Dänemark, Deutschland, die Niederlande und Schweden sollen Abschläge auf ihre Zahlungen in den EU-Haushalt bekommen.

+++ Die Freie Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen wirbt für die Corona-Warn-App der Bundesregierung. Gleichzeitig fordert die Dachorganisation verschiedener Sozialverbände, die App auch für ältere Betriebssysteme verfügbar zu machen. Menschen, die nicht über das neueste Gerät verfügen, müssten auch die Chance haben, die App zu nutzen.

+++ Die Folgen der Corona-Krise bereiten den Menschen in Deutschland zunehmend finanzielle Probleme. 26 Prozent der Befragten gaben laut einer von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichten Umfrage an, dass sich die Epidemie negativ auf ihr persönliches Einkommen ausgewirkt habe. Im April waren es noch 20 Prozent. Dagegen sank der Umfrage zufolge der Anteil der Menschen, die sich Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft machen, von 70 auf 58 Prozent.

Die Grenzen in Europa sind weitgehend offen, Sommerurlaube können unter bestimmten Bedingungen auch stattfinden. Aber wie und was sind die Vorschriften in den einzelnen Ländern für Deutsche? Und wie steht es um das Infektionsgeschehen?

+++ Covid-19 ist in Deutschland schon in mehr als 5.700 Fällen als Berufskrankheit anerkannt worden. Das bestätigte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung der "Ärzte Zeitung".

+++ UNO-Generalsekretär Guterres befürchtet angesichts der Corona-Krise eine tiefe Rezession für Lateinamerika und die Karibik. Mehrere Länder in der Region hätten mittlerweile die höchsten Infektionsraten, sagte Guterres in einer Videomitteilung. Er erwarte gravierende wirtschaftliche Folgen. Die UNO prognostiziert für Lateinamerika und die Karibik einen Anstieg der Arbeitslosigkeit von 8,1 Prozent auf 13,5 Prozent.

+++ Reisende aus Deutschland müssen sich seit heute bei einer Einreise nach England nicht mehr in Quarantäne begeben. Das gilt auch für Schottland. In Wales und Nordirland bleibt die Pflicht zur Quarantäne dagegen bis auf weiteres bestehen. 

+++ Die hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA ist nach Einschätzung von Regierungsberater Fauci auf eine zu frühe Lockerung der Beschränkungen zurückzuführen. Fauci nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien abgeschafft habe. Mit Blick auf das unterschiedliche Vorgehen gegen das Virus in einigen Bundesstaaten meinte er, die USA gäben verglichen mit anderen Staaten momentan kein gutes Bild ab. Den besonders betroffenen Staaten riet der Experte, bestehende Corona-Auflagen vorerst beizubehalten.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland nach wie vor niedrig. Das Robert Koch-Institut warnt aber davor, sich deshalb in Sicherheit zu wiegen. Wir erklären, warum die Angaben zu den Todesraten mit Vorsicht zu genießen sind und welche Hypothesen es für die niedrige Zahl in Deutschland gibt.

+++ Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 395 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, waren damit seit Beginn der Coronakrise rund 198.200 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. 9.054 seien an oder mit dem Virus gestorben, schätzungsweise 184.000 hätten die Infektion überstanden. Damit gibt es rechnerisch derzeit rund 5.100 Fälle in Deutschland. Mehr Details zu den Zahlen in Deutschland erfahren Sie hier.

+++ In den USA hat es die bislang meisten nachgewiesenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gegeben. Je nach Quelle wird deren Zahl mit knapp 60.600 bis gut 65.500 angegeben. In den Vereinigten Staaten breitet sich das Virus seit einigen Wochen wieder verstärkt aus. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle liegt in den USA nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität inzwischen bei mehr als 3,1 Millionen. Die Zahl der an oder mit dem Virus Gestorbenen wird mit über 133.000 angegeben.

Weltwelt wird nach einem Impfstoff geforscht, der gegen das Coronavirus hilft. Wir haben zusammengefasst, wie weit die Forschung daran ist.

+++ Bundeskanzlerin Merkel hat die Europäer zu einem mutigen Reformkurs aufgerufen, um gestärkt aus der Corona-Krise zu kommen. Hilfen, die nicht mit Reformen und einer Ausrichtung auf die Zukunft verbunden seien, nützten letztlich nichts, sagte Merkel beim Empfang des niederländischen Premierministers Rutte in Berlin. Nach dieser Krise würden mit Sicherheit die Karten neu gemischt. Erforderlich sei eine wettbewerbsfähige, zukunftsfähige Wirtschaft.

+++ Die jährliche Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank soll überwiegend virtuell stattfinden. Grund ist laut IWF-Direktorin Georgiewa und Weltbank-Chef Malpass die anhaltende Corona-Pandemie. Man bereite sich auf ein digitales Szenario vor, wolle aber je nach weiterer Entwicklung flexibel bleiben. Die Herbsttagung ist für Mitte Oktober angesetzt. Normalerweise findet die Tagung in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington statt, wo beide Institutionen ihren Sitz haben.

Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez am 21. November im Palacio de Gobierno, dem bolivianischen Regierungssitz in La Paz. Eine Frau mit langen blonden Haaren und einer Brille sitzt vor einem Mikrofon und spricht. (picture alliance / dpa/ Lokman Ilhan)Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez am 21. November im Palacio de Gobierno, dem bolivianischen Regierungssitz in La Paz (picture alliance / dpa/ Lokman Ilhan)

+++ Die bolivianische Interimspräsidentin Añez hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie fühle sich gut, werde aber die kommenden zwei Wochen in Quarantäne bleiben und die Regierungsgeschäfte von zu Hause aus führen, sagte Añez in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Damit ist Añez nach Brasiliens Präsident Bolsonaro und dem honduranischen Staatschef Hernández das dritte Staatsoberhaupt in Lateinamerika, das positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

+++ In der serbischen Hauptstadt Belgrad hat es den dritten Abend in Folge Proteste gegen die erneut verhängten Alltagsbeschränkungen gegeben. Trotz Versammlungsverbot kamen tausende Menschen in der Hauptstadt Belgrad zusammen. Zuvor hatte Präsident Vucic Ansammlungen von mehr als zehn Personen verboten. Die Maßnahme löst ein Ausgehverbot ab, das der Staatschef angesichts steigender Corona-Infektionszahlen verhängt hatte und das zu teils gewaltsamen Protesten führte.

Donnerstag, 9. Juli

+++ In der nordsyrischen Rebellenhochburg Idlib ist nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden ein erster Corona-Fall aufgetreten. Hilfsorganisationen berichteten, ein Krankenhausarzt sei nach einem Aufenthalt in der Türkei positiv auf die Krankheit Covid-19 getestet worden. Der Mediziner und Beschäftigte und Patienten des Krankenhauses seien in Quarantäne. Hilfsorganisationen warnten vor der Gefahr einer starken Verbreitung des Virus in dem von Gebiet, wo viele Flüchtlinge unter prekären Bedingungen leben. In der Region Idlib sind Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen; das Hilfsprogramm der UNO droht wegen Uneinigkeit im Sicherheitsrat bald auszulaufen. 

+++ Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, reicht der brasilianische Presseverband beim Obersten Gerichtshof eine Strafanzeige gegen Präsident Bolsonaro ein. Der Verband wirft ihm vor, Leben oder Gesundheit anderer gefährdet zu haben sowie nichts gegen die Verbreitung einer ansteckenden Krankheit getan zu haben. Während eines TV-Interviews, in dem Bolsonaro sein positives Corona-Testergebnis bekanntgab, nahm er seine Maske in Anwesenheit von Journalisten ab. Die Sender schickten die Reporter in Quarantäne. Brasilien ist nach den USA am stärksten von dem Coronavirus betroffen.

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat eine Maske in den Händen, die bereits den Mund bedeckt - nicht jedoch die Nase. (AFP / TV BRASIL)Brasiliens Präsident Bolsonaro. (AFP / TV BRASIL)

+++ Die Hilfsorganisation World Vision hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus ein Krankenhausschiff durch entlegene Regionen des Amazonasgebiets in Brasilien geschickt. Die Organisation teilte mit, im Bundesstaat Amazonas gebe es viele Corona-Infizierte unter der indigenen Bevölkerung, die oft weit entfernt von einem Krankenhaus lebten. Brasiliens Präsident Bolsonaro hat am Mittwoch ein Veto gegen ein Gesetz zum Schutz der Indigenen und traditionellen Gemeinschaften vor Corona eingelegt. Vorgesehen war, dass diese Bevölkerungs-Gruppen im Zuge der Corona-Maßnahmen mit Trinkwasser, Essen und Hygiene-Artikeln versorgt werden. Auch sollten mehr Intensivbetten und Beatmungsgeräte bereitgestellt werden. Laut der Indigenenvereinigung Apib ist die Sterblichkeit bei Covid-19-Erkrankungen unter den Indigenen in Brasilien doppelt so hoch wie in der restlichen Bevölkerung.

+++ Die britische Regierung kündigt weitere Lockerungen an. Ab dem Wochenende sei wieder Freiluft-Theater erlaubt, gab Kulturminister Oliver Dowden bekannt. Ab kommende Woche dann können Schönheitssalons öffnen und ab dem 25. Juli Fitness-Studios und Hallenbäder. Seit dem Wochenende dürfen Pubs und Restaurants wieder Gäste empfangen.

+++ Nach der Kritik an ihrem Umgang mit der Coronavirus-Pandemie setzt die Weltgesundheitsorganisation WHO ein unabhängiges Prüfgremium ein. Das Mandat des Gremiums solle in Abstimmung mit den Mitgliedsstaaten ausgearbeitet werden, teilte WHO-Chef Tedros in Genf mit. Insbesondere die US-Regierung hatte der WHO vorgeworfen, zu spät über das neuartige Coronavirus informiert und zu China-freundlich agiert zu haben.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation. (WHO/Christopher Black via AP)Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation. (WHO/Christopher Black via AP)

+++ Die deutschen Exporte haben im Mai saisonbereinigt um neun Prozent gegenüber dem April zugenommen. Gegenüber dem Vorjahresmonat brachen sie allerdings um fast 30 Prozent ein. Das meldet das Statistische Bundesamt. Vor allem die Ausfuhren in die USA gingen demnach deutlich zurück. 

+++ Wegen steigender Corona-Zahlen hat die Regierung in Bulgarien bereits aufgehobene Einschränkungen wieder eingeführt. Damit bleiben Diskotheken, Bars und Nachtclubs geschlossen. Fußballspiele und andere Turniere müssen ohne Publikum ausgetragen werden. Nach Angaben des bulgarischen Gesundheitsministeriums haben sich innerhalb der letzten 24 Stunden insgesamt 240 Personen mit dem Corona-Virus neu infiziert.

+++ Auf den Balearen gilt ab dem Wochenende auch eine Maskenpflicht im Freien. Das haben die dortigen Behörden beschlossen. Vorher waren auf Mallorca und Ibiza neue Corona-Ausbrüche vermeldet worden. 

Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung am Strand auf Mallorca. (AFP / Jaime Reina)Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung am Strand auf Mallorca. (AFP / Jaime Reina)

+++ Nach den Corona-Infektionen in einer freikirchlichen Gemeinde im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen sind nach einem Massentest nur wenige neue Fälle nachgewiesen worden. Von knapp 650 getesteten Personen sei bei 14 das Coronavirus nachgewiesen worden, teilte der Landrat des Kreises, Rosenke, mit. 300 weitere Ergebnisse würden morgen erwartet. Insgesamt sind damit 27 Mitglieder der Mennoniten-Gemeinde an Covid-19 erkrankt.

+++ Bundeskanzlerin Angela Merkel berät am Abend mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie. Rutte ist erster Auslandsgast Merkels im Kanzleramt seit Beginn der Hochphase der Pandemie. 

+++ Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 442 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, waren damit seit Beginn der Coronakrise mindestens 197.783 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. 9.048 mit dem Virus infizierte Menschen seien gestorben, etwa 183.100 hätten die Infektion überstanden. Damit gibt es rechnerisch derzeit rund 5.600 Fälle in Deutschland.

+++ Rund zweieinhalb Wochen nach der umstrittenen Wahlkampfkundgebung von US-Präsident Donald Trump in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma ist in der Stadt eine deutlich erhöhte Rate von Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. In der Stadt Tulsa hatte Trump seine erste Wahlkundgebung abgehalten, seit die Corona-Krise die USA erreicht hatte. Viele Teilnehmer verzichteten wie der Präsident selbst auf einen Mund-Nasen-Schutz.

Präsident Donald Trump beim Wahlkampfauftritt in Tulsa. Im Hintergrund sieht man sehr spärlich besetzte Zuschauerränge. (laif / Redux / NYT / Doug Mills)Viele Plätze blieben bei Donald Trumps Wahlkampfveranstaltung in Tulsa, Oklahoma, frei (laif / Redux / NYT / Doug Mills)

+++ Die Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen in den USA hatte zuletzt die Schwelle von drei Millionen überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Mittwochabend (Ortszeit) wurden binnen 24 Stunden weitere 55.000 Infektionen verzeichnet. Die Gesamtzahl der Ansteckungsfälle lag bei rund 3,046 Millionen. Auch wurden weitere 833 Todesfälle gezählt, die Gesamtzahl der im Land erfassten Todesopfer stieg damit auf 132.195. 

+++ Am zweiten Tag in Folge ist es bei Protesten in Belgrad gegen die Corona-Einschränkungen der Regierung erneut zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte am Abend in der serbischen Hauptstadt Tränengas gegen Demonstranten ein, die Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten warfen. Zuvor hatte Präsident Aleksandar Vucic den Verzicht auf eine angekündigte Ausgangssperre in Aussicht gestellt. 

Belgrad: Polizisten stoßen mit Demonstranten zusammen, die sich vor dem Parlament versammeln und gegen die Ankündigung des serbischen Präsidenten protestieren, wieder striktere Corona-Einschränkungen einzuführen. (AP/Darko Vojinovic)Coronavirus - Proteste in Serbien (AP/Darko Vojinovic)

+++ Nach der coronabedingten Schließung des Hauptstandorts des Fleischkonzerns Tönnies im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück wollen die Behörden heute über die Wiederaufnahme des Produktionsbetriebs beraten. Tönnies hat ein neues Hygienekonzept vorgelegt. Nun werde geprüft, ob dadurch ein weiterer Ausbruch des Virus verhindert werden könne, teilte die Stadt mit. 


Unser Archiv:

Die Entwicklungen von Montag, 6. Juli bis Mittwoch, 8. Juli, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Freitag, 3. Juli bis Sonntag, 5. Juli, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus  

Die Entwicklungen von Samstag, 27. Juni bis Donnerstag, 2. Juli, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Montag, 22. Juni bis Freitag, 26. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Freitag, 19. Juni bis Sonntag, 21. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Mittwoch, 17. Juni bis Donnerstag, 18. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Montag, 15. Juni bis Dienstag, 16. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Samstag, 13. Juni bis Sonntag, 14. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Donnerstag, 11. Juni bis Freitag, 12. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Dienstag, 9. Juni, bis Mittwoch, 10. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Sonntag, 7. Juni, bis Montag, 8. Juni, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Freitag, 5. Juni bis Samstag, 6. Juni können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Montag, 1. Juni bis Dienstag, 2. Juni können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Samstag, 30. Mai bis Sonntag, 31. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Donnerstag, 28. Mai bis Freitag, 29. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Dienstag, 26. Mai bis Mittwoch, 27. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Sonntag, 24. Mai bis Montag, 25. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zum Coronavirus

Die Entwicklungen von Freitag, 22. Mai, bis zum Samstag, 23. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Dienstag, 19. Mai, bis zum Donnerstag, 21. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Sonntag, 17. Mai und Montag, 18. Mai können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Freitag, 15. Mai und Samstag, 16. Mai können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Entwicklungen von Mittwoch, 13. Mai und Donnerstag, 14. Mai können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Montag, 11. Mai, bis Dienstag, 12. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vo, Sonntag, 10. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vomn Freitag, 8. Mai, und Samstag, 9. Mai, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Mittwoch, 6. Mai können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Montag, 4. Mai und  Dienstag, 5. Mai können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vom Freitag, 1. Mai , bis Sonntag, 3. Mai, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Mittwoch, 29. April, und Donnerstag, 30. April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Montag, 27. April, und Dienstag, 28.April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Freitag, 24. April, bis Sonntag, 26.April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Donnerstag, 23. April, und Mittwoch, 22. April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vom Dienstag, 21. April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vom Montag, 20. April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen vom Sonntag, 19. April, lesen Sie hier: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Samstag, 18. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Freitag, 17. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Donnerstag, 16. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Mittwoch, 15. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Dienstag, 14. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Samstag, 11. April, bis Montag, 13. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Freitag, 10. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Donnerstag, 9. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Mittwoch, 8. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Dienstag, 7. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Montag, 6. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Sonntag, 5. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Freitag, 3. April, bis Samstag, 4. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Mittwoch, 1. April, bis Donnerstag, 2. April, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Montag, 30. März, bis Dienstag, 31. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Samstag, 28. März, bis Sonntag, 29. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Donnerstag, 26. März, und Freitag, 26. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Dienstag, 24. März, und Mittwoch, 25. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklungen von Sonntag, 22. März, und Montag, 23. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19

Die Entwicklung von Freitag, 20. bis Samstag, 21. März, können Sie hier nachlesen: Newsblog zu Covid-19.

Nachrichtenportal