Wissenschaft im Brennpunkt

Zur Sternzeit. Forschung aktuell bei twitter.

Nächste Sendung: 08.03.2015 16:30 Uhr

Wissenschaft im Brennpunkt
Automobile Selbstfindung
Die Ära des autonomen Autos beginnt
Von Maximilian Schönherr

Der Weg zum autonomen Fahren war lang, jetzt soll das autonome Fahren auf Autobahnen kurz bevorstehen. Bis sich die automobile Selbstfindung aber auch auf Landstraßen und in Ortschaften vollzieht, müssen Informatiker noch lange über die Welt nachdenken.

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 01.02.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 11.01.2015

Sendung vom 04.01.2015

Sendung vom 01.01.2015

Sendung vom 31.12.2014

Sendung vom 28.12.2014

Sendung vom 26.12.2014

Sendung vom 25.12.2014

Sendung vom 24.12.2014

Sendung vom 21.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 07.12.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Auslese - Rezensionen von A bis Z

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der Auslese lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Rezension, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Sternzeit

AstronomieEin deutscher ESA-Chef

DLR-Chef Jan Wörner nach dem Treffen des ESA-Ministerrats in Luxemburg im Dezember (Stirn)

Jan Wörner ist seit genau acht Jahren Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR. Doch am 1. Juli wechselt er als Generaldirektor zur Europäischen Weltraumorganisation ESA. Damit übernimmt der gelernte Bauingenieur den höchsten Posten, den Europas Raumfahrt zu bieten hat.

 

Forschung Aktuell

ParkinsontherapieStromschläge fürs Gehirn

Der verbesserte Hirnschrittmacher, mit dem das rheinische Forschungszentrum Jülich am Wettbewerb um den Deutschen Zukunftspreis 2006 teilnimmt (undatiertes Handout). Anders als herkömmliche Geräte sprechen die eingepflanzten Elektroden im Gehirn Nervenzellenverbände nicht mit einem konstanten Dauerreiz an. Sie traktieren das Gewebe vielmehr im unregelmäßigen Rhythmus an mehreren Punkten. Dadurch soll nicht nur das Zucken der Parkinson-Patienten wirksamer unterdrückt werden, langfristig erhoffen sich die Forscher auch, dass die Nervenzellen durch die neue Technik "lernen", wieder normal zu funktionieren. (picture alliance / dpa / Db Ansgar Pudenz)

Schon lange implantieren Mediziner Parkinsonpatienten Elektrodendrähte ins Gehirn. Die Stromimpulse der Elektroden können das für diese Krankheit typische Zittern unterdrücken und das Leben der Betroffenen erleichtern. Jetzt erproben Ärzte die Methode auch bei anderen Patienten – mit unerwartet positiven Wirkungen.

 

Computer und Kommunikation

IndustriesteuerungIsolation in der Cloud

ushalt zeigt den Stromverbrauch sekündlich an und liefert diese Information an einen Kleincomputer.  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Als Sicherheitskonzept gegen den Angriff auf vernetzte Industrieanlagen diskutieren Experten gerade die Isolation: Dabei läuft die Informationen quasi nur noch wie in einer Einbahnstraße weg von der einzelnen Maschine hin zur Cloud - und die so isolierten Maschinen sind dann nicht mehr auf klassischem Weg angreifbar.

 

Wissen

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

Rio de Janeiro"Es gibt keine schönere Stadt auf Erden"

Die berühmte Christusstatue in der Bucht von von Rio de Janeiro erscheint in der Abenddämmerung vor einem rot leuchtenden Himmel. (picture Alliance / dpa / Antonio Lacerda)

Rio de Janeiro ist bekannt für den Zuckerhut und eine gigantische Christus-Figur, für Traumstrände, Karneval, Samba-Schulen und Bossa Nova. Seinen Namen hat Rio de Janeiro, das die Kolonialmacht Portugal heute vor 450 Jahren an der Guanabara-Bucht gründete, eigentlich einem Zufall zu verdanken.

IndustriesteuerungIsolation in der Cloud

ushalt zeigt den Stromverbrauch sekündlich an und liefert diese Information an einen Kleincomputer.  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Als Sicherheitskonzept gegen den Angriff auf vernetzte Industrieanlagen diskutieren Experten gerade die Isolation: Dabei läuft die Informationen quasi nur noch wie in einer Einbahnstraße weg von der einzelnen Maschine hin zur Cloud - und die so isolierten Maschinen sind dann nicht mehr auf klassischem Weg angreifbar.