Sonntag, 04. Dezember 2022

Kunst und Gegenwart (2/3)
Mehr als nur Zukunftsmusik

Für Gerfried Stocker, Leiter der Linzer Medienkunstfestivals Ars Electronica, ist digitale Kunst kein Gimmick, keine Tech-Show, sondern soll irritieren und die Frage aufwerfen, wie wir mit Technologie umgehen wollen.

Gerfried Stocker im Gespräch mit Pascal Fischer | 02.10.2022

Servierroboter im Café Dawn auf der Ars Electronica 2022
Auf der Ars Electronica 2022 im Focus: ein Café mit Robotern, die von Menschen mit Behinderungen gesteuert werden (Ars Electronica)
Laut Gerfried Stocker ist die Ars Electronica ein Expeditionsschiff, welches uns mitnimmt auf eine Reise in die Widersprüchlichkeiten unserer Zeit, um unterschiedliche Handlungsfelder in Kunst, Technologie, Gesellschaft zu testen und bisherige Denkstrukturen aufzubrechen. Welche Diskurse und welche Fragen an die digitalen Künste dabei eine Rolle spielen, darüber sprechen wir mit dem langjährigen Künstlerischen Leiter.
Gegründet 1979 als Bühne für die Medienkunst, inzwischen erweitert um ein Festival für digitale Musik, Showcase für Kreativität und Innovation, Labore und vieles mehr, trägt das Konzept mehr als 40 Jahre nach ihrer Gründung auch heute zu entscheidenden Diskursen und Debatten der Digitalisierung bei. Die Ars Electronica 2022 findet vom 7.-11. September in Linz unter dem Titel „Welcome to Planet B“ statt.
Gerfried Stocker ist Medienkünstler und Ingenieur der Nachrichtentechnik und seit 1995 künstlerischer Leiter und Geschäftsführer von Ars Electronica.