Die Nachrichten
Die Nachrichten

Newsblog zum Coronavirus+++ Flächendeckende Impfung bei niedergelassenen Ärzten ab April +++

Ein Flaschchen des Covid-19-Impfstoffes von AstraZeneca wird aus der Verpackung genommen. Madrid, 27.02.2021. (IMAGO / PA Images / Isabel Infantes)
Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca (IMAGO / PA Images / Isabel Infantes)

Ab April soll es flächendeckende Corona-Impfungen durch niedergelassene Ärzte geben. Italien registriert mehr als 100.000 Todesfälle in Verbindung mit Sars-CoV-2. In der Maskenaffäre ziehen die Politiker Nüßlein und Löbel weitere Konsequenzen. Weitere Entwicklungen im Newsblog.

Montag, 8. März

+++ Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern auf flächendeckende Corona-Impfungen durch die niedergelassenen Ärzte ab April. Der Impfstoff solle über den Großhandel und die Apotheken in die Praxen kommen, heißt es. Der bürokratische Aufwand für die Arztpraxen solle auf ein Minimum reduziert werden.

Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten hatten sich in ihrer jüngsten Videokonferenz darauf geeinigt, die niedergelassenen Ärzte spätestens Anfang April in die Impfstrategie einzubeziehen

+++ Die Bundesregierung will den Ländern die Bestellung von Corona-Selbsttests für Laien erleichtern. Bis morgen Mittag könnten die Länder insgesamt 10,5 Millionen Stück beim Pharmakonzern Roche bestellen, heißt es in einem Brief von Bundesgesundheitsminister Spahn und dem für die Infrastruktur zuständigen Minister Scheuer. Der breite Einsatz von Selbsttests ist ein Baustein in der Öffnungsstrategie von Bund und Ländern. Allerdings ist das Angebot von Schnelltests vielerorts noch knapp.

+++ Inmitten der ersten Welle der Corona-Pandemie hatte der Street-Art-Künstler Banksy den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Krankenhauses im südenglischen Southampton ein Gemälde gestiftet. Nun soll es dem gesamten Personal des britischen Gesundheitsdienstes NHS zugute kommen.

Eine Krankenschwester fotografiert mit ihrem Handy das neue Banksy-Kunstwerk: Es zeigt einen Jungen, der mit einer Krankenschwester als Superheldin spielt. (picture alliance / empics)Das Banksy-Kunstwerk "Game Changer" tauchte in einer Klinik in Southampton auf. (picture alliance / empics)

Wie das Auktionshaus Christie's mitteilte, soll das Schwarz-Weiß-Bild am 23. März versteigert werden. Der Schätzwert liegt umgerechnet zwischen drei und vier Millionen Euro.

+++ In Italien sind mehr als 100.000 Todesfälle in Verbindung mit dem Virus Sars-CoV-2 registriert worden. Binnen 24 Stunden starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums 318 weitere Menschen. Die bestätigte Gesamtzahl stieg damit auf 100.103. Damit handelt es sich um die zweithöchste Zahl in Europa, nur Großbritannien verzeichnete bisher mehr Todesfälle.

Italien ist weltweit das siebte Land, das offiziell die Marke von 100.000 Corona-Todesfällen überschritten hat. Neben Großbritannien sind das auch die USA, Brasilien, Mexiko, Indien und Russland. Das Robert Koch-Institut gibt die Zahl der Todesfälle in Deutschland in Verbindung mit Covid-19 derzeit mit rund 72.000 an.

Zu sehen ist Regierungschef Mario Draghi, im Hintergrund die Flagge Italiens und der EU. (dpa / Italian Government / Filippo Attili)Italiens Regierungschef Draghi. (dpa / Italian Government / Filippo Attili)

Italien war von der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 früher und heftiger als andere Länder in Europa heimgesucht worden und kämpft gerade gegen wieder deutlich steigende Infektionszahlen. Regierungschef Draghi bat seine Landsleute trotzdem um Zuversicht. Wenn die Impfkampagne wie geplant beschleunigt werde, gebe es Anlass, auf Besserung zu vertrauen.

+++ Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Empfehlungen für Geimpfte in der Corona-Pandemie gelockert. Vollständig geimpfte Menschen könnten fortan bei sich zu Hause wieder ohne Schutzmaske und Abstandsregeln Gäste empfangen, wenn diese ebenfalls geimpft seien.

Geimpfte könnten auch nicht geimpfte Gäste aus höchstens einem anderen Haushalt bei sich empfangen, solange bei diesen kein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bestehe. Geimpften wird auch nicht mehr empfohlen, sich in Quarantäne zu begeben und testen zu lassen, wenn sie Kontakt zu einem Corona-Positiven hatten und selbst keine Krankheitssymptome aufweisen.

Allerdings werden auch geimpfte Menschen weiterhin aufgerufen, Masken zu tragen und Abstand zu anderen einzuhalten, wenn sie sich in der Öffentlichkeit befinden. Auch von Reisen und größeren Menschenansammlungen wird weiter grundsätzlich abgeraten.

+++ Der Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche stellt die Apotheken in Deutschland vor erhebliche Herausforderungen. Darauf hat die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Overwiening, im ZDF hingewiesen. Es werde nicht möglich sein, dies sofort überall umzusetzen. So müsse es separate Wege in den Geschäftsräumen für Testkunden geben. Die Mitarbeiter bräuchten zudem für den eigenen Schutz eine entsprechende Ausrüstung.

Ein Apotheker nimmt bei einer Frau einen Abstrich in der Nase vor. (dpa / Oliver Berg)Schnelltest in einer Apotheke in Hagen. (dpa / Oliver Berg)

Seit heute haben alle Bürgerinnen und Bürger Anspruch auf einen Corona-Schnelltest pro Woche. Die Kosten übernimmt der Bund. Tatsächlich sind die Tests aber noch nicht überall verfügbar. Neben Apotheken sollen weitere Stellen im Gesundheitssystem die Tests durchführen. Details werden noch in den Ländern geklärt.

+++ Nach massivem Druck auch aus der eigenen Partei wegen der Masken-Affäre zieht sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Löbel umgehend aus der Politik zurück. Wie sein Wahlkreisbüro bestätigte, trat Löbel aus der CDU aus. Er hatte zuvor bereits mitgeteilt, dass er seinen Sitz im Bundestag mit sofortiger Wirkung aufgebe

Die Unionsabgeordneten Nüßlein und Löbel. (dpa)Die Unionsabgeordneten Nüßlein und Löbel (dpa)

Auch der CSU-Politiker Nüßlein ist aus seiner Partei ausgetreten. Das bestätigte Generalsekretär Blume. Sein Bundestagsmandat will Nüßlein aber nach Dlf-Informationen bis zum Ende der Legislaturperiode behalten. CSU-Chef Söder hatte Nüßlein zur Aufgabe des Mandats aufgerufen.

Die Spitze der Unionsfraktion kündigt strenge Verhaltensregeln und umfassende Aufklärung an. Bundesgesundheitsminister Spahn kündigte an, die Namen aller Abgeordneten zu nennen, die im Zusammenhang mit der Maskenbeschaffung gegenüber dem Ministerium aufgetreten seien. Der FDP-Parteivorsitzende Lindner regte einen unabhängigen Sonderermittler zur Aufklärung der Masken-Affäre an.

+++ In Österreich müssen sich erstmals Einwohnerinnen und Einwohner einer größeren Stadt auf Ausreisebeschränkungen wegen einer hohen Corona-Inzidenz einstellen. Wer Wiener Neustadt, einen Ort mit rund 45.000 Bürgerinnen und Bürgern, verlassen wolle, benötige ab Mittwoch einen negativen Coronatest, teilte die Stadt mit. Sanktionen für Ausreisen ohne negatives Testergebnis solle es allerdings erst ab Samstag geben.

In der Stadt, die etwa 50 Kilometer von Wien entfernt ist, liegt die Sieben-Tages-Inzidenz aktuell bei etwa 560. Ab einer Inzidenz von 400 sieht eine Verordnung des Gesundheitsministeriums Ausreisebeschränkungen vor. Betroffen waren davon bisher aber eher kleine Gemeinden, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

+++ Menschen in Pflegeberufen sowie Erzieherinnen und Erzieher werden häufiger wegen Covid-19 krankgeschrieben als Personen aus anderen Berufsgruppen. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse hervor. Die mitgliederstärkste gesetzliche Krankenkasse in Deutschland verzeichnete knapp 28.000 Covid-19-Diagnosen bei rund 5,4 Millionen Versicherten.

+++ Die meisten Eltern in Deutschland kommen laut einer Forsa-Umfrage gut oder sehr gut mit Homeschooling und Homeoffice zurecht: Nur 14 Prozent der gut 3000 befragten Eltern mit Kindern im schulpflichtigen Alter antworteten demnach, die Doppelbelastung "gar nicht gut" zu bewältigen.

+++ Im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten findet im Rahmen einer Aerosolstudie ein Klassik-Konzert vor 300 Zuschauern statt. Dabei soll auch getestet werden, wie lange der Einlass aller Personen dauert, wenn diese Schnelltests absolvieren müssen.

+++ Der syrische Staatschef Assad ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Präsidialamt in Damaskus mitteilte, hat sich auch Assads Ehefrau infiziert. Beiden gehe es gesundheitlich aber gut.

+++ In Thailand sollen geimpfte Reisende von einer verkürzten Einreisequarantäne profitieren. Wer ein bis zu drei Monate altes Impfzertifikat und einen negativen Test vorweist, muss nur noch fünf Tage in Quarantäne, für Ungeimpfte mit Testnachweis sind es zehn Tage.Eine Arzthelferin tropft die Abstrichlösung auf einen Corona-Schnelltest. (dpa/Sebastian Gollnow)Corona-Schnelltest (dpa/Sebastian Gollnow)

+++ Die Frankfurter Buchmesse will im Oktober wieder Verlage, Autoren und Besucher vor Ort empfangen. Die Messe sei als Präsenzveranstaltung mit ergänzenden digitalen Formaten geplant und könne flexibel an die Pandemielage angepasst werden, teilten die Veranstalter in Frankfurt am Main mit. 2020 hatte es die Buchmesse nur als Online-Veranstaltung gegeben.

+++ In Norwegen gab es coronabedingt 2020 so wenige Hochzeiten wie seit 1927 nicht mehr: Laut Statistikbehörde wurden 19 Prozent weniger Ehen geschlossen als im Vorjahr - insgesamt wurden 16.200 Paare getraut. Viele hätten wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ihre Hochzeiten aufgeschoben.

+++ Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes traut den Praxen 2,5 Millionen Corona-Impfungen pro Woche zu: "Wir sind 50.000 Hausärzte, dazu kommen Gynäkologen und Kinder- und Jugendärzte, die auch Eltern mitimpfen könnten", sagte Verbandschef Weigeldt der "WirtschaftsWoche". Bei durchschnittlich zehn Impfungen pro Tag schaffe man sicher 2,5 Millionen Menschen pro Woche.Ein Flaschchen des Covid-19-Impfstoffes von AstraZeneca wird aus der Verpackung genommen. Madrid, 27.02.2021. (IMAGO / PA Images / Isabel Infantes)Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca (IMAGO / PA Images / Isabel Infantes)

+++ In den meisten Bundesländern werden ab heute einzelne Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert. Demnach dürfen sich wieder fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen. Darüber hinaus darf der Einzelhandel – abhängig von der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz – Termine vergeben oder für eine begrenzte Zahl von Kunden öffnen.

Was gilt von diesem Montag an? Lesen Sie hier mehr über die neuen Regelungen.

+++ Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut 5.011 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet. Das sind etwa 280 mehr als am Montag vor einer Woche. Außerdem wurden 34 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Ansteckung registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das RKI mit 68 an.

+++ Österreich hat Impfungen mit einer Charge des Herstellers Astrazeneca nach einem Todes- und einem Krankheitsfall vorsichtshalber gestoppt. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen teilte mit, es gebe zwei Meldungen in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung aus derselben Charge des Vakzins. Aktuell liege kein Hinweis auf einen kausalen Zusammenhang vor. Der Stopp sei eine Vorsichtsmaßnahme.

+++ Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Deutschen Richterbundes bei den Gerichten mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen eingegangen. Auch in diesem Jahr zeichne sich in vielen Gerichten bislang kein Rückgang ab.

+++ Neuseeland hat seine Bestellung des Impfstoffes von BioNTech/Pfizer um weiter 8,5 Millionen auf zehn Millionen aufgestockt. Der Inselstaat rechnet mit einer Lieferung in der zweiten Jahreshälfte, teilte Ministerpräsidentin Ardern mit.

+++ Als Konsequenz aus der Corona-Pandemie hat Kanzleramtsminister Braun die Schaffung einer zivilen Reserve zur Unterstützung staatlicher Behörden in Krisenlagen vorgeschlagen.

Hier geht es zum Archiv.

Nachrichtenportal