• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 

Wirtschaft am Mittag

MediathekPodcastRSS
Dunkle Wolken ziehen am 09.06.2015 über die Schiffbauhalle der Nordic Yards Werft in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern), vor der zwei eisbrechende Rettungs- und Bergungsschiffe in Ausrüstungskai liegen. (dpa/picture alliance/Jens Büttner)

WirtschaftsbeziehungenMecklenburg-Vorpommern hält Russland die Stange

Als große Ausnahme in Europa bleiben Politik und Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern trotz Ukraine-Krise russlandfreundlich. Denn das Bundesland ist von der Sanktionspolitik der EU und Russlands stark betroffen. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) reist deswegen heute mit einer 70-köpfigen Wirtschaftsdelegation nach St. Petersburg.


Frankreichs Wirtschaftminister Emmanuel Macron, im Hintergrund eine Fahne (dpa / picture alliance / Etienne Laurent)

Mobilfunkmarkt in Frankreich"Unaufgefordertes Angebot" sorgt für Unruhe

Der französisch-israelische Milliardär Patrick Drahi will sein Firmenimperium vergrößern und hat mit seinem Mobilfunkunternehmen Numericable-SFR ein Gebot für den Konkurrenten Bouygues Telecom abgegeben. Der spricht von einem "unaufgeforderten Angebot" und auch Wirtschaftsminister Emanuel Macron hält nichts von einer Fusion der Unternehmen.


(dpa / picture alliance / dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

PrivatvermietungenFerienhausmarkt boomt

Ferienwohnungen und -häuser sind beliebter als gedacht. 100 Millionen mal haben Reisende in derartigen Unterkünften im vergangenen Jahr in Deutschland übernachtet - das ergab eine Studie des Deutschen Ferienhausverbands. Er zählt anders als die Statistiken bisher auch die privaten Anbieter dazu. Auf sie entfallen zwei Drittel des Marktvolumens.


John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

John CryanWer ist der neue Mann bei der Deutschen Bank?

Der Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank war gut geplant und organisiert. Künftig soll der Brite John Cryan die Geschäfte leiten. Er gilt als scharfer Analytiker und als erfahrener Banker, der nicht davor zurückschreckt, seine Meinung zu vertreten. Und anders als sein Vorgänger Anshu Jain bringt Cryan keine alten Seilschaften mit.


Die griechische Flagge weht vor einer Kirche. (Arno Burgi, dpa picture-alliance)

Griechenland und die Sambia-OptionWas bringt der Zahlungsaufschub?

Um mehr Zeit zu gewinnen, überweist Griechenland eine eigentlich am Freitag fällige Rate von 300 Millionen Euro beim Internationalen Währungsfonds (IWF)zunächst nicht. Der Währungsfonds bestätigte, er sei von Athen informiert worden, dass die vier Juni-Raten auf einen Schlag beglichen würden. Die Gesamtsumme von 1,6 Milliarden Euro sei nun "am 30. Juni fällig", erklärte der IWF.


Ein Schild weist auf eine Haltestelle für Fernbusse am 09.05.2014 in Leipzig (Sachsen) hin. (dpa / Jan Woitas)

ExpansionspläneFernbusunternehmen wollen mehr europäische Städte anfahren

Das inzwischen zusammengeschlossene Unternehmen MeinFernbus und FlixBus ist Marktführer unter den Fernbus-Anbietern und hat seine neuesten Pläne vorgestellt. Das Ziel sei ganz klar, zu expandieren, vor allem auch auf dem europäischen Markt. Schon jetzt fahren die Busse mehrere Dutzend ausländische Ziele von Amsterdam bis Budapest an.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 03.07.2015 13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk