• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel

Folgen des BrexitsHängepartie für deutsche Wirtschaft

Allein die Dauer der Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens stellt für die deutsche Wirtschaft ein unkalkulierbares Risiko dar. Laut Experten sind besonders Neuinvestitionen durch die unsicheren Rahmenbedingungen gefährdet. Außerdem dürfte der niedrige Pfundkurs negative Auswirkungen haben, besonders auf die deutsche Exportwirtschaft.


Nach der Brexit-Entscheidung"Das ist ein Schwarzer Freitag für die Finanzmärkte"

Die Weltbörsen und Finanzmärkte weltweit sind nach dem britischen Brexit-Referendum in große Turbulenzen geraten. Sollten die Geldmärkte als Folge des Marktschocks mit den heftigen Abwertungen des Pfunds oder des Euros austrocknen, müssten die Notenbanken nach Ansicht des Leiters der DLF-Wirtschaftsredaktion, Klemens Kindermann, eingreifen.


Vor dem ReferendumBrexit und der Finanzplatz Frankfurt

Am Donnerstag stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab. Die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt setzen eher auf Großbritanniens Verbleib als auf den Brexit. Sollte es doch zu einem EU-Austritt kommen, könnte die der Finanzplatz am Main ein Nutznießer sein.


Bundesverfassungsgericht billigt EZB-Krisenkurs"Ein Freifahrtschein" für die Notenbank

Die Europäische Zentralbank (EZB) darf im Ernstfall mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihenkäufe stützen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Wie ist dieses Urteil zu bewerten, welche Folgen hat es für die Finanzmärkte und wie wirkt es sich auf die Sparer aus? Eine Einordnung von Klemens Kindermann, Leiter der DLF-Wirtschaftsredaktion.


Ranking der FamilienunternehmenHamburg hat die meisten, der Süden die Erfolgreichsten

Familienunternehmen gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie seien nicht nur innovationsstark, sondern schüfen auch besonders viele Arbeitsplätze, urteilt die Unternehmensberatung EY. Das größte von ihnen, Volkswagen, steckt zwar derzeit in einer Krise, beschäftigt aber 580.000 Menschen und kommt auf einen Umsatz von 200 Milliarden Euro.


Bundesbank-SymposiumBargeld soll auch in Zukunft ohne Obergrenze bleiben

Fast 80 Prozent aller Transaktionen laufen in Deutschland in bar ab. Auf einem Symposium der Bundesbank sprachen sich die Teilnehmer dann auch für den Erhalt des Bargelds und gegen eine viel diskutierte Obergrenze bei Bargeldzahlung aus. Der Grund: Die Folgen einer solchen Beschränkung für den einzelnen Bürger seien zu gravierend.


Merkel bei FamilienunternehmenHoffen auf milde Erbschaftsteuerreform

Die Verhandlungen zwischen Union und SPD über die Reform der Erbschaftssteuer gestalten sich seit langem schwierig. Vor allem die Nachlassregelungen für Familienunternehmen stehen dabei immer wieder im Fokus. Beim Tag der Deutschen Familienunternehmen in Berlin betonte Kanzlerin Angela Merkel, dass man eine Lösung im Streit um die Erbschaftssteuer finden wolle.


Deutsche BahnProteste gegen Job-Abbau im Güterverkehr

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn steht bei seiner heutigen Strategiesitzung unter Druck. Nach andauernden Verlusten in der Gütersparte sollen zahlreiche Verladestationen schließen und Stellen abgebaut werden. Das unausgereifte Sanierungskonzept führte zu Protesten in Berlin.


Abgase kommen aus einem Auspuff (Marcus Führer/dpa)

AbgasreinigungDobrindt will strengere Regeln

Die Autoindustrie verteidigt ihre Tricks bei der Abgasmessung als legal: Die entsprechende EU-Abgasverordnung erlaube eine Ausnahme, argumentieren die Hersteller. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat seinen EU-Amtskollegen in Luxemburg nun einen Vorschlag gemacht, wie die Gesetzeslücke geschlossen werden könnte.


IG Metall125 Jahre Arbeitskampf

Freie Samstage, Sozialversicherung - diese und viele andere Arbeitnehmerrechte würde es ohne die IG Metall wohl nicht geben. In ihrer 125-jährigen Geschichte hat sie viele Forderungen durchgesetzt und auch Misserfolge erlebt. Aktuell ist eine ihrer größten Herausforderungen die Digitalisierung des Arbeitsmarkts mitzugestalten.  


Kultursymposium WeimarTeilen ist das neue Haben

Teilen und Tauschen sind Grundlagen menschlicher Kulturpraktiken. Auf dem Kultursymposium des deutschen Goethe-Instituts in Weimar diskutieren in diesem Jahr Vertreter aus Kultur, Wirtschaft und Politik darüber, unter welchen Voraussetzungen Menschen bereit sind, zu teilen.


Übernahmepoker um Kuka Deutsche Industrie nicht begeistert

Der chinesische Midea-Konzern will den Roboterbauer Kuka aus Augsburg übernehmen - und in Berlin klingeln die Alarmglocken. Das Bundeswirtschaftsministerium sucht angeblich nach Alternativangeboten europäischer Konzerne. Nun hat sich auch der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer positioniert.


Kaufofferte aus ChinaMilliardengebot spaltet Kuka-Aktionäre

Der chinesische Konzern Midea hat für den deutschen Roboterbauer Kuka ein milliardenschweres Kaufangebot abgegeben. Auf der Hauptversammlung äußerte sich Kuka-Vorstandschef Till Reuter vorsichtig positiv über den Vorstoß der Chinesen. Unter den kleineren Anlegern dominierte Skepsis.


Traktoren für HavannaErste US-Fabrik auf Kuba seit über 50 Jahren

Ein US-Amerikaner mit kubanischen Wurzeln plant den Bau einer Fabrik für kleine Traktoren auf Kuba. Sie sollen mithilfe der kubanischen Regierung, von Exilkubanern sowie von Hotels und Restaurants finanziert werden. Denn wenn die dortige Landwirtschaft produktiver wäre, müsste Kuba nicht länger den Großteil seiner Lebensmittel importieren.


KonjunkturklimaWirtschaft und Verbraucher bleiben optimistisch

Die Lage der Weltwirtschaft ist weiter von Unsicherheit geprägt, die deutsche Industrie und auch die Verbraucher hierzulande bleiben aber optimisch. Das zeigen die neuesten Monatszahlen vom ifo-Institut und von der Gesellschaft für Konsumforschung. Besonders gut ist die Stimmung in der Baubranche.


EigentümerwechselFranzösische Haushaltsgerätefirma übernimmt WMF

Die Firma Württembergische Metallwarenfabrik – kurz WMF – ist vielen durch ihr traditionelles Geschäft mit Töpfen, Pfannen und Besteck bekannt. Jetzt wird sie Teil des französischen SEB-Kosmos. Mit WMF verfolgen die Franzosen ein Ziel: Weltmarktführer für professionelle Kaffeemaschinen zu werden.


Irischer Billigflieger RyanairSonderpreise zur Brexit-Abstimmung

Ryanair-Firmenchef Michael O'Leary hält einen möglichen Brexit, einen Austritt Großbritanniens aus der EU, für falsch. Deshalb bietet er Briten im Ausland Sonderpreise an, damit sie zur Abstimmung fliegen können.


ModekonzernKein leichter Job für den neuen Boss bei Boss

Mark Langer ist der neue Chef der Hugo Boss AG. Wie reagieren die Aktionäre auf den neuen Mann an der Spitze des renommierten Bekleidungskonzerns aus dem schwäbischen Metzingen? Stimmen von der Hauptversammlung.


Jahresbilanz von VodafoneAuf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft

Immer größere Datenpakete für immer mehr internetgesteuerte Anwendungen: Der Mobilfunkkonzern Vodafone investiert erheblich, um im Gigabit-Zeitalter erfolgreich zu sein. Der operative Gewinn des Unternehmens steigt, auch in Deutschland.


BilfingerHauptversammlung im Führungschaos

Vor allem auf einen sind die Aktionäre von Bilfinger nicht gut zu sprechen: Roland Koch. Der frühere Ministerpräsident von Hessen war bis 2014 Vorstandschef des Baukonzerns. Das Unternehmen steht heute so schlecht da wie fast noch nie. Nach dem überstürzten Abgang von Vorstandschef Per Utnegaard zum 30. April, sind vor der Hauptversammlung quasi über Nacht auch zwei Aufsichtsräte abgesprungen.


BaFin-JahresbilanzGute und schlechte Nachrichten zur Niedrigzinspolitik

Die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kommt in ihrer Jahresbilanz zu dem Ergebnis: Die niedrigen Zinsen sorgen für immer mehr Unsicherheit auf dem Finanzmarkt. Die neuesten Sorgenkinder: Die Pensionskassen. Möglicherweise könnten einzelne von ihnen bald nicht mehr aus eigener Kraft ihre Leistungen in voller Höhe erbringen.


ADAC-ReformNeuordnung und steigende Mitgliederzahlen

Mit der angekündigten Neuordnung des ADAC auf dem Delegiertentreffen in Lübeck will der Allgemeine Automobilclub Deutschland das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen. Zwar gibt es hinter den Kulissen daran noch Kritik, aber die Mitgliederzahlen steigen wieder.

Weitere Beiträge
22.04.2016
21.04.2016
15.04.2016
14.04.2016

Nächste Sendung: 29.06.2016 13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Wirtschaft am Mittag" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk