Freitag, 04.12.2020
 

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 04.12.2020
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Marie-Luise Langwald, Essen
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Zu Corona-Impfstrategie, einem Zeitplan für Massenimpfungen und Auswirkungen des Teil-Lockdowns - Interview mit Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Doch noch Freihandelsabkommen in Sicht? - Zum Stand der EU-Verhandlungen mit Großbritannien - Interview mit Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europaparlament

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Vor Wahlen in Venezuela am Sonntag - Interview mit Simone Barrientos, Linken-MdB und stellvertretende Vorsitzende der Parlamentariergruppe Anden-Staaten

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jörg Münchenberg

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Das Ökosystem „Lost City" im Atlantik wird entdeckt

09:10 Uhr

Europa heute

Eine Lockdown-Party und ein Rücktritt: Wie angeschlagen ist Fidesz?

Frankreich - Macron unter Zugzwang

Skistreit in Europa - Was von der Schweizer Saison übrig bleibt

Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Razzien in Berliner Moscheen
Moscheen, die unter Verdacht stehen, zu Unrecht Corona-Soforthilfen beantragt zu haben, wurden Ende November von der Polizei durchsucht. Das Vorgehen der Polizei wird nun als unverhältnismäßig kritisiert, von muslimischen Verbänden, aber auch von kirchlichen Vertretern. „Durch den Großeinsatz am 26. November droht das Vertrauen in den Rechtsstaat besonders bei Musliminnen und Muslimen massiv Schaden zu erleiden.", heißt es in einer Erklärung. Luise Samman erklärt im Gespräch mit Levent Aktoprak die Hintergründe

Die Grenzen buddhistischer Gelassenheit
In Internetforen toben auch unter Buddhistinnen und Buddhisten verbal harte Kämpfe um den richtigen Weg zur Erleuchtung. Die Betreiber solcher Seiten fragen sich: Muss es mehr Selbstkontrolle geben?

Wenn Franziskus träumt
„Wage zu träumen", heißt das neue Buch von Papst Franziskus. Im Untertitel „Mit Zuversicht aus der Krise". Gemeint ist damit in erster Linie die Corona-Krise, auf die sich Franziskus immer wieder bezieht. Für ihn ist diese Krise eine Art Wegscheide: „Aus der Krise können wir besser oder schlechter hervorgehen", schreibt er ganz am Anfang. Gleichzeitig gewährt er neue Einblicke in sein Denken und seine Biografie

Am Mikrofon: Levent Aktoprak

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Lebenszeit

Dieses Jahr wird alles anders
Der Advent in Corona-Zeiten

Gäste:
Prof. Margot Käßmann, Theologin, Buchautorin
Dipl.-Psych. Claudia Hesse, Psychologische Psychotherapeutin
Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsdezernent der Stadt Nürnberg
Benigna Munsi, Nürnberger Christkind
Am Mikrofon: Daniela Wiesler

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier… Die letzten Wochen vor dem großen Fest sind immer ganz besondere Tage. Eigentlich nutzt man sie für einen Bummel über Weihnachtsmärkte, den Einkauf von Geschenken, für geselliges Beisammensein an Glühweinbuden und Imbissständen, für Feiern im Freundeskreis und auf der Arbeitsstelle. Eigentlich. In diesem Dezember lässt die Sorge um eine Ansteckung mit dem Coronavirus bei vielen Menschen keine richtige Adventsstimmung aufkommen. Die Weihnachtsmärkte dürfen nicht öffnen, Feierlichkeiten im größeren Kreis sind nicht erlaubt. Und die Lust am Shoppen in Einkaufszentren und Fußgängerzonen ist getrübt durch Abstandsgebot, Maskenpflicht und Hygienemaßnahmen. Hinzu kommt, dass das Geld in manchen Haushalten ziemlich knapp ist. Viele Menschen haben durch den Lockdown hohe finanzielle Einbußen erlitten und können sich in diesem Jahr keine großen Ausgaben erlauben. Aber ist die Adventszeit 2020 wirklich nur geprägt von Trübsal, Traurigkeit und Tristesse? Dieser Frage wollen wir heute nachgehen in der „Lebenszeit".

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Großbritannien setzt sich hohe Klimaziele

Lithium aus Deutschland - wird der Abbau umweltverträglich?

Streit um Schäden nach der Ölkatastrophe von Norilsk

Bauern äußern sich zum Insektenschutz

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp 

Zollprobleme bei Sendungen aus dem Ausland

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

UN-Vollversammlung: Sondersitzung zu Corona-Pandemie und Impfstrategie

Italienischer Ministerpräsident Conte verteidigt harte Maßnahmen gegen Corona

Weitere Debatte um Corona-Management - Neuinfektionen weiter hoch

Interview mit Peter Liese, CDU, MdEP, Mitglied im Gesundheitsausschuss

Österreich startet Corona-Massentests

Werden Corona-Hilfen in den USA doch noch verlängert?

Sport: Der DFB, die Herren-Nationalmannschaft und die Strukturprobleme

Anhaltender Streit um EU-Rechtsstaatsmechanismus und Haushaltsblockade

US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland blockieren

Urteil in Polen - Katholische Kirche muss Missbrauchsopfer 70.000 Euro zahlen

Bangladesch startet Umsiedlung von Rohingya-Flüchtlingen auf unbewohnte Insel

Vor Parlamentswahl in Venezuela

Am Mikrofon: Sandra Schulz

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

Triage gesetzlich regeln - Trierer Richtering fordert: Beatmung trotz Behinderung

Der Fall Fabio - Wenn Kinder wegen Corona-Schließung aus dem Blick geraten

Berlin richtet Impfzentren ein

Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

Das Bildungsmagazin

Neue Studie: Was die Erwerbstätigkeit von Müttern mit Schulschließungen zu tun hat
Wie schnell haben im Frühjahr verschiedene Länder ihre Schulen geschlossen - und wie zügig wieder geöffnet? ForscherInnen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung haben das in einer internationalen Vergleichsstudie untersucht. Aufgezeichnetes Telefoninterview mit Dr. Natalie Nitsche, Co-Autorin der Studie

Nur leere Versprechungen? Der Gesundheitsminister und die Tests an Schulen
Jens Spahn hat angekündigt, dass sich Lehrerinnen und Lehrer selbst auf Corona testen können und dass dazu an jeder Schule jemand als MultiplikatorIn qualifiziert werden soll. Wie realistisch ist dieses Versprechen?
   
Studentenwerk Chemnitz-Zwickau: Beratungsspaziergänge auf dem Friedhof
Psychologische Beratung von Studierenden braucht geschützte Räume. Was aber, wenn diese Sitzungen wegen Corona nicht möglich sind? Die Beraterinnen in Chemnitz und Zwickau haben die Treffen einfach nach draußen verlegt. Aufgezeichnetes Telefoninterview mit Diplom-Psychologin Tina Horlitz
                   
Weit entfernt von Vereinsmeierei: Studierende am Tag des Ehrenamts
Etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland engagiert sich ehrenamtlich - darunter auch viele Studierende. Portrait mehrerer Nachwuchs-AkademikerInnen aus Schleswig-Holstein und ihrer ehrenamtlichen Arbeit

Am Mikrofon: Armin Himmelrath

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

ByeBye Kinokultur?
Warner Bros. will seine Filme im Kino und im Stream zeigen

Regisseur Raymond Ley im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer über seine Dokumentation „Schuss in der Nacht - Die Ermordung Walter Lübckes"

Is was?! - Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Nach Redaktionsschluss

Folge 14: Standleitung nach Washington: Über Maß und Mitte in der US-Berichterstattung

Die amerikanische Präsidentschaftswahl war auch in den deutschen Medien eines der Topthemen des Jahres. Es gab tagelange Übertragungen auf fast allen Kanälen und schon der Wahlkampf hatte viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. „Trump ist ein Buzzword“, findet unser Hörer Jonas Lay und bedauert, „dass der Rest des Weltgeschehens unter den Tisch fällt“. Doch auch abseits der Wahl dominieren die USA die deutsche Auslandsberichterstattung. In keinem Land der Welt gibt es mehr deutsche Auslandskorrespondenten. Warum ist das so? Und ist dieser Fokus auf die USA überhaupt noch zeitgemäß? Was bleibt uns verborgen, wenn zum Beispiel das Thema China vernachlässigt wird? Über diese Fragen diskutiert Jonas Lay mit Christoph von Marschall, Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion beim Berliner Tagesspiegel und Brigitte Baetz aus der Dlf-Medienredaktion.

15:52 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

Ergebnisse einer Umfrage in den jüdischen Gemeinden

Von Jens Rosbach

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Neue Gedichte aus Osteuropa

Ein Kritikergespräch mit Michael Braun und Alexandru Bulucz über

Mila Haugová: „Zwischen zwei Leeren. Gedichte“
Aus dem Slowakischen von Anja Utler und der Autorin
(Edition Korrespondenzen, Wien)

Marzanna Kielar: „Lass uns die Nacht. Gedichte“
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall
Herausgegeben von Ursula Haeusgen, Michael Krüger, Piero Salabè und Raoul Schrott
Band 46 der Edition Lyrik Kabinett
(Carl Hanser Verlag, München)

Am Mikrofon: Insa Wilke

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Die schönste Mumie der Welt
Vor 100 Jahren starb Rosalia Lombardo

Wertvolle Fracht
Hayabusa 2 bringt Bodenproben des Asteroiden Ryugu zur Erde

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 04. Dezember 2020
Der Erfinder des Schwarzen Lochs

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

Autobahnbau gegen Klimaschutz: Der Dannenröder Forst als symbolischer Ort

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Spracheaufnehmen

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

19:09 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportageaufnehmen

Wiederaufbau der Theaterszene in Beirut
Der Vorhang bleibt unten - the show must go on
Von Julia Neumann
Deutschlandfunk 2020

Eine Revolutionsbewegung, eine Wirtschaftskrise, die Corona-Pandemie und eine riesige Explosion. All das haben die Menschen in der libanesischen Hauptstadt Beirut im vergangenen Jahr durchlebt. Auch die Theaterszene hat es schwer getroffen: Viele Kultureinrichtungen und Theater sind zerstört, die Stadt hat ihre Identität verloren, der künstlerische Puls ist fast zum Erliegen gekommen. Aber auch wenn das Geld für den Wiederaufbau fehlt, die Theaterschaffenden, die seit jeher ohne staatliche Förderung auskommen müssen, geben nicht auf. Die Vorhänge bleiben unten, aber zwischen Aufräumarbeiten und Essensausgaben geht die Show weiter. Um herauszufinden, welche Bedeutung Theater dieser Tage in Beirut hat, führt dieser „Mikrokosmos" durch die Straßen der Stadt. Julia Neumann begleitet Ghalia Saab, wie sie ihre rote Nase aufzieht und mit Trommeln und Hula-Hoop-Ringen Kinder zum Lachen bringt. Als Clown will sie helfen, Traumata zu verarbeiten. Außerdem geht es in das Viertel Mar Mikhael, das von der Explosion stark getroffen wurde. Vor einem zerfallenen Haus führt die deutsch-libanesische Schauspielerin Dana Mikhael ein Stück über Blutvergießen und Vergewaltigung auf. Welche Themen interessieren das Publikum in Beirut und welchen Beitrag können Theaterschaffende in dieser schweren Zeit leisten?

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Das Featureaufnehmen

Und weil der Mensch ein Mensch ist
Ernst und Ernst Ulrich Busch
Von Alexa Hennings
Regie: Claudia Kattanek
Produktion: Deutschlandfunk 2020

Wie er denn, als Sohn von Ernst Busch, diesem roten Sänger, zum Kapitalisten und Immobilienbaron hatte werden können? Ernst Ulrich Busch hat diese Journalistenfrage immer gehasst. Eine Vater-Sohn-Geschichte.
Der Sänger und Kommunist Ernst Busch war als UFA-und Bühnenstar erfolgreich, er sang Lieder über den Spanischen Bürgerkrieg, als Unternehmer jedoch scheiterte er grandios. Seine Schallplattenfirma passte weder in die Zeit noch in die DDR. Dem neuen Deutschland galt er als Querulant.
Ulrich Busch, sein Sohn, muss alle Rechte am Erbe des Vaters abtreten, als er in den 1980er-Jahren die DDR verlässt. Er fühlt sich entwurzelt. 25 Jahre später kauft er zwei laufende Kilometer Ruine in Prora: Das von den Nazis geplante „Seebad der 20.000“, 1936 begonnen, nie vollendet, zu DDR-Zeiten vom Militär genutzt.
Busch junior ist besessen von einer Idee: Was wäre, wenn er einem der pompösesten und militantesten Bauwerke der Nazis, die seinen Vater ebenso hassten wie er sie, wenn er diesem gebauten Wahnsinn einen Sinn geben könnte?

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Gefühlvolle Familienband(e)
The Bros. Landreth
Aufnahme vom 23.10.2019 in Washington DC/USA
Am Mikrofon: Tim Baumann

Zwei Brüder, ein Bandprojekt: Seit 2013 begeistern Joey und Dave Landreth ihre stetig wachsende Fangemeinde mit hausgemachter Rootsmusik aus dem kanadischen Nirgendwo. Der Sound der Bros. Landreth greift dabei auf Americana, Blues, Gospel und Soul zurück und transportiert diese Wurzeln der amerikanischen Musikkultur in eine absolut chartstaugliche Gegenwart. Klarer Frontmann der Band ist Gitarrist und Sänger Joey, sein Gitarrenspiel ist technisch und emotional avanciert, sein souliger Bariton strahlt regelrecht und verleiht auch den rockigeren Nummern eine sensible Note. Dave hingegen macht, was ältere Brüder eben so machen: Er hält am Bass seinem kleinen Bruder den Rücken frei. Wo andere Bands aber am ungleich zwischen Brüdern verteilten Rampenlicht zerbrechen, betont Dave Landreth: „Mein Bruder ist mein bester Freund, er ist mein kreativer Gegenpol."

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Lied- und Folkgeschichte(n)aufnehmen

Servus Bluegrass!
Johnny & The Yooahoos
Von Monika Gratz

Ist es Retrobluegrass, Indiefolk oder Americana-Pop? Es ist von allem etwas: Die vier Musiker von Johnny & The Yooahoos sind in den verschiedenen Spielarten der Musik heimisch, die in den 1940er-Jahren in den Hügeln der Appalachen im Südosten der USA entstand. Von Mühldorf am Inn in Oberbayern treten sie ihre musikalische Reise an. Im Gepäck: Mandoline, Banjo, Gitarre und Kontrabass, mehrstimmiger Satzgesang und Spielfreude. Das Konzept für ihre erste EP wurde als Hommage an die historischen Bluegrassbands bewusst einfach gehalten: Alle Titel wurden von der Band zusammen live eingespielt und mit einem einzigen Mikrofon aufgenommen. Auf ihrem Debütalbum zeigen die Yooahoos den melodisch klagenden „lonesome-Sound“ oder die typischen schnelleren Tanznummern, sie spielen traditionelle Titel und Eigenkompositionen - immer jedoch auf akustischen Instrumenten. Notfalls aber auch mal a cappella. Das Ergebnis: frischer Bluegrass made in Bavaria.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:53 Presseschau  

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Aktuelle Themen

Ein Screenshot von einem Trump-Tweet mit Warnhinweis versehen (imago images / ZUMA Wire)

US-Wahl und danach Strategien im Kampf gegen Desinformation in den sozialen Medien

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk