Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 09.11.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Der Joker (1/2)
Von Florian Pauer nach Edgar Wallace
Regie: Rolf Dienewald
Mit Horst Frank, Brigitte Frank, Wolfgang Reinsch, Angela Stark, Frank Scholze, Willi Schneider, Berth Wesselmann, Ingeborg Steiert und Walter Laugwitz
Produktion: SWF 1988
Länge: 45'10
(Teil 2 am 16.11.2019)

Wieder wurde ein Mann in der Nacht bei einem Autounfall getötet, wieder hat sich der Fahrer aus dem Staub gemacht. Vier solcher Unfälle nach gleichem Muster innerhalb weniger Wochen - das kann kein Zufall sein. Mehrfach wurde am Unfallort eine dunkle Limousine gesehen, diesmal gibt es sogar eine Zeugin, die den Wagen in einer Seitenstraße beobachtete, von wo aus er gezielt auf das Opfer zuraste - also eindeutig ein Mordanschlag! Weitere auffällige Gemeinsamkeiten: Die Todesopfer waren allesamt schwere Jungs, Totschläger und Raubmörder, und bei allen fand man eine Spielkarte, den Jolly-Joker, handschriftlich mit einem Wochentag, einem Datum und einem ‚J.’ versehen. Schickt sich da jemand an, im Alleingang die Londoner Unterwelt auszurotten? Scotland-Yard-Chef Sir John setzt seinen besten Mann, Chiefinspector Higgins, auf die Mordserie an und teilt ihm Superintendent Barbara Lane als Assistentin zu. Bisher wissen sie nur, dass der unbekannte Attentäter einen schwarzen Jaguar fährt.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Rock
Neues aus der aktuellen Musikszene sowie Klassiker der Rock-, Pop- und Soulmusik
Schwerpunkt: Die erste Adresse des Südstaatenrocks - Vor 50 Jahren erschien das Debüt der Allman Brothers Band

Am Mikrofon: Udo Vieth

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Kramp-Karrenbauers Weckruf: die Außenpolitik der Großen Koalition

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pater Norbert Cuypers, Berlin
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Spanien: Die Qual mit der Wahl - Interview mit Wilhelm Hofmeister, Konrad Adenauer Stiftung Madrid

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Wieviel Mauer steht noch? - Interview mit Dr. Ellen Überschär, Heinrich Böll Stiftung

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Gibt es noch den Osten? - Interview mit Hendrik Bolz (Testo) "Baseballschlägerjugend"

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Philipp May

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Die DDR öffnet ihre Grenze zur Bundesrepublik

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

30 Jahre Mauerfall
Deutsche Einheit - gespaltenes Land?

Am Mikrofon: Ute Meyer

Am 9. November ist es 30 Jahre her, dass die Berliner Mauer fiel - der Höhepunkt der friedlichen Revolution der DDR, ein Meilenstein der Geschichte. Nach Ausreisewelle und Wochen der Protestmärsche war das DDR-Regime am Ende. Wir erinnern an die Nacht, als sich Ost- und Westberliner in den Armen lagen.
„Wir Deutschen sind jetzt das glücklichste Volk der Welt“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Walter Momper am Tag darauf vor dem Schöneberger Rathaus. Doch heute, drei Jahrzehnte später, scheinen Ost und West sich immer noch fremd zu sein: Ostler beklagen sich über mangelnde Wertschätzung, Westler schütteln den Kopf über Pegida und die Wahlerfolge der AfD. In unserer Sonderausgabe des Wochenendjournals senden wir live vom Ü-Wagen am Brandenburger Tor und blicken auf die Festlichkeiten zum Jubiläum. Unsere Reporter erinnern sich, wie sie damals die Wendezeit erlebt haben. Außerdem sprechen wir mit dem ehemaligen Bürgerrechtler und letztem Außenminister der DDR, Markus Meckel, über Erfolge und Schwierigkeiten beim Zusammenwachsen von Ost und West.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Dramatiker und Autor Thomas Köck

Thomas Köck träumt schon lange davon, eine eigene Radiosendung zu gestalten, spätnachts, mit rauchiger Stimme. Dass ,Klassik-Pop-et cetera’ am Samstagvormittag läuft, hinderte ihn allerdings nicht daran, eine Gastmoderation zu übernehmen. International bekannt wurde Thomas Köck durch seine Theatertexte, die oftmals überfordernd und immer politisch sind. Zweimal in Folge gewann er den Mülheimer Dramatikerpreis, dieses Jahr für sein Stück ,atlas’. Hierin erzählt er die Geschichte von drei vietnamesischen Gastarbeiterinnen, die über Jahrzehnte hinweg jeweils ein ähnliches Schicksal erleben.

Thomas Köck wurde 1986 in Oberösterreich geboren. Er studierte Philosophie, Szenisches Schreiben und Film in Wien und Berlin. Was Zeit und Raum bedeuten, wie wir aus der Vergangenheit lernen können und welche Energie im Scheitern steckt - das erforscht er heute in seinen Texten. Auf ,nazisundgoldmund.net' bloggt er gegen Rechtsextremismus. Der Dramatiker lebt heute in Berlin, wo er auch als Theatermacher, Veranstalter und Musiker auftritt. Er sei mit Musik sozialisiert worden, sagt Thomas Köck und präsentiert seine besondere Auswahl bei ,Klassik-Pop-et cetera'.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Ungarn und Europa - 30 Jahre Umbruch
Mit Reportagen von Stephan Ozsváth

Das Paneuropäische Picknick im August 1989 machte den symbolträchtigen Anfang. Tatsächlich hatte die ungarische Regierung von damals bereits vor dem Sommer Signale der Öffnung Richtung Westen geschickt. Die Erinnerung an Ungarns Rolle beim Fall der Mauer zwischen Ost und West ist Anlass für einen Blick auf das Ungarn von heute, auf Geschichtsinterpretationen, auf Medienpolitik, auf neue Mauern, aber auch auf zarte Pflänzchen der Europa-Begeisterung.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin

30 Jahre Mauerfall - Interview mit Werner Schulz (Bündnis 90/Die Grünen), Ex-DDR-Bürgerrechtler

Bielefeld - Rechte Demo am Gedenktag des Judenpogroms

"Ohne diese Mauer gäbe es Tote" - Beobachtungen an der Peaceline in Belfast

Spanien vor der Wahl - Gelähmtes Land nach gescheiterten Regierungsbildungen

Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva wieder auf freiem Fuß

Hongkong trauert um toten Studenten - Aber auch wieder gewaltsame Proteste

Indien - Oberstes Gericht gibt grünes Licht für Tempelbau in Ayodhya

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Dirk Müller

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

E-Mobilität im Kanzleramt: Das Auto selbst ist der Fehler

Spahns Weltneuheit: Gesundheits-Apps auf Rezept

Zweite Chance für Hartz IV. Das Urteil der Verfassungsrichter

Kramp-Karrenbauers Weckruf: die Außenpolitik der Großen Koalition

Moderation: Gerwald Herter

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten:

Von Venezuela bis Chile - Südamerika in Aufruhr

30 Jahre nach dem Ende der DDR - Wendeverlierer in Mosambik

Mächtiges China - Finanzierung hochmoderner Bahnstrecke in Kenia gestoppt

Warten auf Regen - Das Südliche Afrika leidet unter der Dürre

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Bonnie „Prince” Billy mit „I Made A Place“: „Der erste und letzte Freak”
Seit einem Vierteljahrhundert ist Bonnie „Prince“ Billy der sonderbarste Sonderling in der US-amerikanischen Country-Szene. Mit „I Made A Place“ erscheint jetzt zum ersten Mal seit acht Jahren ein Album mit neuen Songs. Sie sind ebenso heiter wie unheimlich doppelbödig.
Jens Balzer im Kollegengespräch mit Fabian Elsäßer

„Magdalene“ von FKA Twigs - Heiliges Leiden
„Magdalene“ ist das zweite Album der Britin Tahliah Debrett Barnett alias FKA Twigs. In ihren experimentellen und zugleich eingängigen Songs setzt sie sich mit der biblischen Figur der Maria Magdalena auseinander, die zu einer Projektionsfläche für feministische Anliegen wird.
Ein Beitrag von Amy Zayed

Serge Blenner zu „La Vogue" und „Magazine Frivole" - Zurück in die 80er
Der französische Komponist Serge Blenner hat in den 1980er Jahren mit „La Vogue“ und „Magazine Frivole“ zwei vergessene Alben aufgenommen. Historische Fundstücke aus hypnotischen Instrumentals, die von der Entdeckerfreude der analogen Synthesizer-Zeit künden.
Serge Blenner im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer

Zahlen im Hip-Hop: Von Postleitzahlen und Festnetznummern
Den richtigen Namen als Künstler finden: Eine schwierige Aufgabe. Gerade Rapper nutzen da oft einen Trick: Sie nehmen Zahlen. Die inflationäre Nutzung nummerischer Codes ist nicht bloß ein künstlerisches Sprachspiel. Hinter den Zahlenspielereien steckt auch viel Lokalpatriotismus.
Ein Beitrag von Axel Rahmlow

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

30 Jahre Mauerfall - aktuelle Kinder- und Jugendbücher

1.  Dirk Kummer: „Alles nur aus Zuckersand“
(Carlsen Verlag, Hamburg)
2.  Juliane Breinl: „Mein Mauerfall - Von der Teilung Deutschlands bis heute“
(arsEdition, München)
3.  Helen Endemann: „Todesstreifen“
(Rowohlt Verlag, München)
4.  Norbert Zähringer: „Zorro Vela“
(Thienemann Verlag, Stuttgart)

Ein Beitrag von Karin Hahn

Am Mikrofon: Dina Netz

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Zentrallösung
Die Bundesregierung setzt auf Cloudsysteme bei den Patientendaten

Datenfenster
Mit Silica können Infos dauerhaft in Glas gespeichert werden

Lichtclub
ELIoT soll drahtlose Licht-Kommunikation massenmarkttauglich machen

Das Digitale Logbuch
Speicherprobe

Info-Update

Sternzeit 09. November 2019
Der Weltraum-Popularisierer

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Das "glücklichste Volk der Welt" - Hält die Freude an?
Die Künstlerin und Autorin Elske Rosenfeld und der Historiker Dierk Hoffmann im Gespräch
Am Mikrofon: Karin Fischer

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Riss durch die Welt" - Roland Schimmelpfennigs neues Stück am Münchner Cuvilliéstheater

Chronistin der DDR - Fotografien von Helga Paris in der Akademie der Künste Berlin

Ende der Zeitzeugenschaft? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Hohenems

Horror and Delight - Die große Turner-Ausstellung im Landesmuseum Münster

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Neuwahl in Spanien - Den politischen Stillstand beenden

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 11. Spieltag:
Hertha BSC - RB Leipzig
1. FSV Mainz 05 - 1. FC Union Berlin
FC Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf
SC Paderborn - FC Augsburg
FC Bayern München - Borussia Dortmund

Sportrechte - Das internationale Problem der Bundesliga

2. Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag:
Holstein Kiel - Hamburger SV
VfL Osnabrück - VfB Stuttgart
SV Sandhausen - SpVgg Greuther Fürth

Doping - Nach der Wahl Bankas zum WADA-Präsidenten

Eishockey - Deutschland-Cup in Krefeld: Deutschland - Schweiz
Eisschnelllauf - Nach dem überraschenden Rücktritt von DESG-Präsidentin Stefanie Teeuwen

US-Fußball - Stand der Debatte um equal-pay

Para-Leichtathletik - WM in Dubai

30 Jahre Mauerfall - Die Flucht des Claus Tuchscherer
30 Jahre Mauerfall - Andreas Vogler: der erste West-Fußballer der in den Osten gegangen ist
30 Jahre Mauerfall - Wo steht der deutsche Sport heute? Interview mit Jens Lehmann, MdB Sportausschuss

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Germania 3 - Gespenster am Toten Mann
Von Heiner Müller
Regie: Ulrich Gerhardt
Mit Ulrich Mühe
Produktion: Dlf/ORB/SDR 1996
Länge: 84'10

„Ich will seit langem ein Stück schreiben, das in Stalingrad anfängt und mit dem Fall der Mauer aufhört. Man muss solche gigantomanen Pläne gerade jetzt haben. Im Moment ist ja das Schlimme, dass es nur noch Zeit oder Geschwindigkeit oder Verlauf von Zeit gibt, aber keinen Raum mehr. Man muss jetzt Räume schaffen und besetzen gegen diese Beschleunigung.“ (Heiner Müller)
Hinterlassen hat er eine Szenenfolge, die einerseits einen historischen Zusammenhang von Verdun über Stalingrad bis zum Kollaps des sozialistischen Systems herstellt, andererseits ganz unmittelbar Erlebnisse der eigenen Biografie aufnimmt: Szenen des großen Welttheaters und Kunstdebatten, Horrorszenen aus Vergangenheit und Gegenwart, absurd, komisch, bevölkert von Gespenstern.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Avantgarde und Agitation?
Fragen an das zeitgenössische Lied in der DDR
Von Anna Schürmer

Wie wenig klischeehaft die ostdeutsche Musik zu bewerten ist, zeigte sich im Mai 2019 in Hannover, wo die Hochschule für Musik, Theater und Medien dem ostdeutschen Kunstlied unter dem Motto ‚Unter dem Radar‘ ein dreitägiges Symposium mit diversen Konzerten widmete. Internationale Studierende mehrerer deutscher Musikhochschulen boten unterschiedliche Programme, welche die Diversität der zeitgenössischen Musik in der DDR vor Ohren führten: von der apolitisch-konformistischen Dresdner Schule, über Vertreter einer inneren Emigration bis zu den avancierten Berliner Komponistenkreisen, deren Vertreter der Neuen Musik westlicher Prägung in Sachen Experiment kaum nachstanden - aber einen politisch querständigen Impetus pflegten, der bis heute nachhallt. Autorin Anna Schürmer nutzte die Veranstaltungstage und sprach mit den Aufführenden: Wie wirken diese Lieder heute? Was denken junge Menschen heute über diese Musik? Gibt es überhaupt etwas Ostdeutsches in der Musik?

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Kindheitsmuster, Herkunftsmonster
Eine Lange Nacht über Christa Wolf und Franz Fühmann und ihre deutsche Vergangenheit
Von Uwe Wittstock
Regie: Rita Höhne

In den Jahren nach dem Fall der Mauer gerieten etliche westdeutsche Intellektuelle wie Günter Grass, Martin Walser, Walter Jens und andere ins Zwielicht, weil sie zeitlebens verschwiegen hatten, wie nahe sie als Jugendliche dem Nationalsozialismus gestanden hatten. Das warf und wirft bis heute ein besonderes Licht auf zwei miteinander befreundete Schriftsteller aus der DDR, die offen mit ihrer Vergangenheit als Parteigänger des NS-Regimes umgegangen waren: Christa Wolf (1929 - 2011) und Franz Fühmann (1922 - 1984). Die Lange Nacht erzählt von ihren literarischen Expeditionen in die eigene Vergangenheit. Als Kinder zu Anhängern Hitlers erzogen, wurden sie schnell zu glühenden Verfechtern des Sozialismus. Später gehörten Wolf und Fühmann zu den profilierten Kritikern des DDR-Regimes. Diese radikalen literarischen Selbstprüfungen gewinnen eine besondere Aussagekraft in einer Zeit, in der politische Extreme erneut die Liberalität des Landes bedrohen.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Fotomontage aus einer Tankanzeige in einem Auto mit CO2-Anzeige und Eurozeichen (Imago Images)
Ein Paket für den KlimaschutzIndustrienationen unter Druck
Zur Diskussion 13.11.2019 | 19:15 Uhr

Diese Woche soll das "Klimapaket" durch den Bundestag gehen. Doch auch die Koalition weiß: So wird das Pariser Klimaabkommen nicht erfüllt. Hat Deutschland, haben die Industrienationen die richtigen Antworten auf die Herausforderung Klimakrise?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk