Samstag, 16.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 01.10.2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Ein Spiel
Von Peter Gugisch
Regie: Uwe Schareck
Mit Udo Schenk, Friedhelm Ptok, Gustav-Peter Wöhler, Peter Rühring, Max von Pufendorf und Claudia Eisinger
Musik: Tobias Kremer
Produktion: DKultur 2016
Länge: 52'43

Vier Kriminalschriftsteller sind auf der Rückreise von einer Tagung. Auch ein pensionierter Ermittler war Teilnehmer des Treffens. Im Zugabteil erfahren die Herren durch einen mitreisenden Kriminalassistenten von einem Leichenfund in der Lupinenstraße. Das reizt den pensionierten Kriminalpolizisten ‚Fri-Wi‘, der in der DDR Kariere gemacht hat, die von ihm nicht sonderlich geschätzten Autoren zu einem Wettstreit herauszufordern. Wer von ihnen mag wohl anhand der vorliegenden Fakten die logischste Beweisführung zu diesem realen Fall entwickeln? Ein Spiel mit Varianten beginnt. Der Polizist stellt seinen Sachverstand unter Beweis, entwickelt aber auch dramaturgisches Gespür. Aus seiner Sicht gibt es nur einen Täter.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson

Zu Gast: Der Liedermacher Manfred Maurenbrecher
Sein halbes Leben steht der 66-jährige Liedermacher auf der Bühne, alleine oder mit Kollegen wie beim Randy Newman Projekt mit Richard Wester und George Nussbaumer. Daneben ist er Drehbuch- Theater- und Romanautor. In seinem neuen Buch "Berliner Orte" lässt Manfred Maurenbrecher Kollegen über das Leben in ihrer Straße erzählen.

Vorgestellt: Lieder-Bestenliste Oktober

Global Sound: Neue Alben von Aquaserge, Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis, KT Tunstall u.a.

Original im Ohr: Ungewöhnliche Coverversionen

On Tour: Konzerthighlights

Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastoralreferent Dietmar Rebmann, München

06:50 Interview 

Zu deutscher Einheit und Leitkultur - Interview Justus H. Ulbricht, Historiker

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Zu EEG und EU-Umweltministern - Interview mit Oliver Krischer, als Fraktions-Vize von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag zuständig für Umwelt und Energie

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Zum Stand der deutschen Einheit - Interview mit Wolfgang Thierse (SPD), früherer Bundestags-Präsident

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Albert Speer und Baldur von Schirach werden aus der Haft entlassen

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Erdoganfans, Gülenisten, Kurden: Aufgeputscht in Deutschland

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Schauspieler, Moderator und Kabarettist Harald Schmidt

Zynischer Humor und markige Sprüche waren der Treibstoff, mit dem Harald Schmidt alias Dirty Harry fast 20 Jahre in seinen Late-Night-Shows auf Sendung ging. Der Spross einer katholischen Familie aus Mittelschwaben machte sein C-Examen als Kirchenmusiker, bevor er Mitte der 80er-Jahre seine kabarettistische Laufbahn im Düsseldorfer Kom(m)ödchen begann. In Satire-Sendungen wie 'Schmidteinander' verbuchte Harald Schmidt Anfang der 90er im Fernsehen erste große Erfolge. 1995 kam seine Harald-Schmidt-Show heraus, die bei wechselnden Sendern bis 2014 ausgestrahlt wurde. Neben seiner Arbeit beim Fernsehen war Harald Schmidt viele Jahre Ensemblemitglied am Bochumer Schauspielhaus und im Staatstheater Stuttgart, schrieb Bücher und Kolumnen, schipperte als Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle in der ZDF-Reihe 'Das Traumschiff' über die Weltmeere und ermittelt aktuell als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer im SWR-Schwarzwald-Tatort aus Freiburg. Auch den Deutschlandfunk nimmt Harald Schmidt nicht ganz so ernst und schüttelt, lässig und hintersinnig zugleich, seine Ausgabe von 'Klassik-Pop-et cetera' aus dem Ärmel.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Eine Stadt zieht um
Kiruna, wie es war und wird
Von Simonetta Dibbern
(DLF 2015)

In Schwedens nördlichster Provinz Norrbotten län wird eine ganze Stadt umgesiedelt. Kiruna ist von Baggern und Bergwerken umgeben, der Eisenerzmine weichen kulturell bedeutsame Bauwerke, die Kirche und alles wird an anderer Stelle wieder aufgebaut. Neue Siedlungen entstehen unter klimatischen, nachhaltigen und sozialen Aspekten. Das neue Kiruna könnte Modellstadt für die Zukunft werden. Widerstand gibt es in der Bevölkerung kaum, denn die Bergbaugeschichte von Kiruna reicht in die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Die Mine ist der größte Arbeitgeber der Stadt. Die bestbezahlten jungen Schweden leben hier oben, in der nördlichsten Provinz. Der Grube sei Dank.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Auftakt der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit

Thierse und Hasselfeldt zum Tag der deutschen Einheit und Flüchtlingspolitik

Interview mit Joachim Ragnitz, Dresden Ifo-Institut, zur Wirtschaftsentwicklung

BKA will Trojaner für Smartphones entwickeln

Vor dem Referendum in Ungarn - Ein Dorf macht mobil gegen Asylbewerber

Brüssel blickt nach Budapest: Europäische Stimmen vor dem Flüchtlings-Referendum

100 Tage Brexit - die Strategie der EU

Trump und Clinton im Twitterkrieg - Zunehmend raue Töne im US-Wahlkampf

Abgasskandal: VW einigt sich mit US-Autohändlern auf Vergleich

Papst Franziskus hält Messe in Fußballstadion in Tiflis

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Sandra Schulz

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Kolumbien: Vor dem Referendum zum Friedensvertrag mit der FARC

Afghanistan/Pakistan: Erzwungene Rückkehr in den Krieg

Südkorea: "Rolle rückwärts" - Geistige Aufrüstung per Schulbuch

Eritrea: Flucht vor Armut und Unterdrückung

Am Mikrofon: Ina Rottscheidt

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Draußenschule und Schulwandern - Wenn Lernen regelmäßig im Freien stattfindet
Fachtagung in Mainz beschäftigt sich mit der Öffnung von Schule und Unterricht
'Campus & Karriere' fragt: Was genau ist die Draußenschule? Wie funktioniert sie und welches pädagogische Konzept steckt dahinter? Was weiß man über ihre Wirkungsweisen und ist es ein Modell, das in der Breite in Deutschland denkbar wäre?

Gesprächsgäste:
Herr Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident DWV
Hans-Dieter Weiß, Schulleiter Lichterfelde
Wolfram Wehrmann, Netzwerker Lichterfelde
Prof. Marius Harring, Uni Mainz
Am Mikrofon: Kate Maleike

Beiträge:
Wie heißt „Draußenschule“ praktisch?
Ein Besuch an der Grundschule Lichterfelde in Brandenburg

Was sind die wichtigsten Themen?
Wortmeldungen von der Fachtagung „Draußenschule“ in Mainz

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

Im Wald, am See, im Museum oder in der Bücherei: Unterricht in der so genannten „Draußenschule“ findet nicht nur an anderen Orten statt, sondern verfolgt auch ein anderes pädagogisches Prinzip. Schule soll geöffnet werden, um neue Möglichkeiten des Lernens zu bieten und so vor allem der Bedeutung von biologischer Vielfalt und Nachhaltigkeit in der Schulbildung einen festen Platz zu geben. Diese Idee kommt ursprünglich aus Norwegen und ist in Skandinavien weit verbreitet. In Deutschland allerdings gibt es sie kaum, nur drei Modellgrundschulen unterrichten einmal pro Woche und zu allen Jahreszeiten außerhalb des Schulgeländes. Sie sind Teilnehmer des Projektes "Schulwandern - Draußen erleben. Vielfalt entdecken. Menschen bewegen", das das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums über drei Jahre finanziert hat. Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms zur Biologischen Vielfalt und wird vom Deutschen Wanderverband und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durchgeführt. Welche Erfahrungen diese Schulen machen und wie es nun weitergehen kann, wenn die Modellversuche auslaufen, das wird am 30.9. und 1.10.2016 auf einer Fachtagung in Mainz diskutiert, die sich mit dem regelmäßigen „Draußenlernen“ und der Bedeutung biologischer Vielfalt in der Schulbildung befasst.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Das Musikmagazin
Krachsongs von Urlaub und alternden Playboys - das neue Album der Pixies
Hits hatten sie nie. Aber ohne Pixies - keine Nirvana. Und die Frage „Where Is My Mind?“ wird auch knapp drei Jahrzehnte nach Erscheinen des Songklassikers auf dem Debütalbum „Surfer Rosa“ bei jeder Indie-Disco verlässlich gestellt. Für ihr Comeback-Album „Indie Cindy“ von 2014 hatten die Erfinder der Laut-Leise-Dynamik zehn Jahre gebraucht. Nur zwei Jahre später veröffentlichen sie nun den Nachfolger „Head Carrier“ - mit neuem Personal und altem Sendungsbewusstsein.

„Blood Bitch“- Jenny Hval über Sex, Feminismus und Vampire
Die norwegische Musikerin und Performance-Künstlerin Jenny Hval gibt sich auf ihrem neuen Album poppiger und zugänglicher denn je. Aber eine Platte, die „Blood Bitch“ heißt, erlaubt sich auch ohne allzu viele Avantgarde-Klänge noch genug drohend geflüsterte Vocals, Dokumentarfilm-Samples und Reflexionen über den weiblichen Zyklus auf Tournee.

Schönheit und Jugend, Glamour und Tod - Gianni Versaces Leben als Vogue-Ball
Der Stardesigner Gianni Versace stieg vom einfachen kalabrischen Schneider und Stoffeinkäufer zum Herrscher und Hohepriester eines Modeimperiums auf. Er fand ein tragisches Ende als Opfer des Callboys und Serienmörders Andrew Cunanan vor seiner Villa in Miami. An der Deutschen Oper Berlin inszeniert der englische Regisseur Martin Butler mit der Berliner Band Brandt Brauer Frick die Geschichte von Versace als Vogue-Ball, im Stil jener 80er-Subkultur der Selbstinszenierung zwischen Dancefloor und Catwalk.

„Bei Yello werden die Leute zu Kindern“ - das Elektropopduo im Corsogespräch
„Toy“ heißt angemessen verspielt das erste Album von Yello seit sieben Jahren. Die größere Sensation ist aber, dass die legendären Schweizer zum ersten Mal in 38 Jahren Bandgeschichte Livekonzerte spielen werden. Im Corsogespräch sprechen Dieter Meier und Boris Blank über die molekulare Struktur von Sounds, Schreibmaschinen statt Textverarbeitung - und wieso es Yello auf Briefmarken, nicht aber auf Geldscheinen gibt.

Am Mikrofon: Bernd Lechler

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste Monat Oktober 2016

Jürg Schubiger/Eva Muggenthaler: Tausend Dummheiten, Hammer
Will Gmehling/Wiebke Oeser: Gott, der Hund und ich, Hammer
Dr. Dominic Walliman/Ben Newman: Professor Astrokatz. Physik ohne Grenzen, NordSüd
Birgit Weyhe: Madgermanes, avant
Anna Woltz: Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte, Carlsen
Tamara Bach: Vierzehn, Carlsen
Marlene Röder: Cache, Fischer

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Making Makers - Wie aus dem guten alten Radiobasteln ein hippes Event wird
Live von der MakerFaire Berlin
Mit Achim Killer, Manfred Kloiber und Wolfgang Noelke

Sternzeit, 01. Oktober 2016
Teleskop-Origami im Kühlraum

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

funk - das Junge Angebot von ARD und ZDF startet
Interview mit Florian Hager, Programmgeschäftsführer funk

Urteil zur Tagesschau-App
Muss „öffentlich-rechtlich“ im Netz neu gedacht werden?
Interview mit Tabea Rößner, Sprecherin für Medien, Kreativwirtschaft und digitale Infrastruktur der Fraktion Bündnis 90/Grüne

Leistungsschutzrecht
Günther Oettinger fordert Verlage auf, kritische Online-Journalisten „auf Linie zu bringen“

WDR unter Druck
Münsteraner „Tatort“-Kommissare fordern mehr Gehalt

O-Ton Nachrichten u. a.:
Deutsche Welle verklagt türkische Regierung - Sender fordert beschlagnahmtes Video zurück
Wenige Chefinnen bei Regionalzeitungen - Initiative Pro Quote Medien: 95 Prozent aller Chefredakteure männlich
Verkaufsgerüchte um Twitter - Unterhaltungsriese Disney soll Interesse zeigen

Am Mikrofon: Mike Herbstreuth

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

„Peak White" - eine Endzeit-Phantasie von Kevin Rittberger am Theater Heidelberg

Zwischen Kino und Kunst - Clemens von Wedemeyers Filme in der Hamburger Kunsthalle

Zu wenig esoterisch? Der Streit um die Stockhausen-Oper "Donnerstag aus Licht" in Basel

"Jerusalem 1000-1400" - eine Ausstellung im Metropolitan Museum in New York

Der Mann, der Mao malt - Ge Xiaoguangs Beitrag zum heutigen chinesischen Nationalfeiertag

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Die Staatsverdrossenen - Vom Umgang mit den sogenannten "Reichsbürgern"

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 6. Spieltag: FC Bayern München - 1. FC Köln; Hertha BSC - Hamburger SV; FC Ingolstadt - 1899 Hoffenheim; SV Darmstadt 98 - SV Werder Bremen; SC Freiburg - Eintracht Frankfurt; Bayer 04 Leverkusen - Borussia Dortmund

2. Fußball-Bundesliga, 8. Spieltag: Hannover 96 - FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf - Karlsruher SC

Fußball - Schalke, HSV, Stuttgart. Wie ähneln und unterschieden sich die mutmaßlich Untrainierbaren?
Fußball - Beyond Allardye. Über das Ausmaß verbotener Geschäfte im englischen Fußball
Fußball - Arsène Wenger seit 20 Jahren beim FC Arsenal

Tischtennis - Weltcup in Saarbrücken
Formel 1 - Qualifying vom "Großen Preis von Malaysia" in Sepang

Sportförderung - Was bringen die Pläne von DOSB und BMI? Gespräch mit Michael Scharf, Leiter des Olympiastützpunktes Rheinland
Doping - Porträt des neuen WADA-Chefermittlers Günter Younger

Am Mikrofon: Bastian Rudde

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Normalverdiener
Von Kathrin Röggla
Komposition: Bo Wiget
Regie: Leopold von Verschuer
Mit: Martin Engler, Leslie Malton, Verena Unbehaun, Severin von Hoensbroech, Cornelius Schwalm, Heiko Scholz, Georg Scharegg, Ulrich Peltzer, Tony de Maeyer
Produktion BR 2016
Länge: ca. 54'

anschließend:
Das Hörspielmagazin
Neues aus der Welt der akustischen Kunst.

Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste:
Sie hätten etwas sagen, sie hätten etwas tun sollen: Aber sie haben nichts gesagt, und sie haben nichts getan: diese Gruppe von „Normalverdienern“, Ärzten, Architekten, Juristen, Agenturbesitzern, Existenzgründern, die auf Einladung ihres ehemaligen Schulkameraden in dessen Luxusresort auf einer thailändischen Insel ein paar Tage Urlaub machen und in der Faszination für IHN, der es mit Geldgeschäften zu sagenhaftem Reichtum gebracht hat, komplett aufgehen. Dass ER nicht auftritt und nur ein-, zweimal im Hintergrund am Telefon zu hören ist, ist in Kathrin Rögglas Hörspiel „Normalverdiener“ folgerichtig: Der Finanzmogul erscheint als der Gott unserer Zeit, auf den die Vertreter der Mittelschicht mit Angstlust starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Er gibt den Ton an, er beherrscht die Diskussionen, er entscheidet, was knallharte Realität ist und was naives Gutmenschentum - obwohl oder gerade weil er akustisch abwesend ist: Und so fällt alles zurück auf den mehrstimmigen Chor der Feiglinge und Mitläufer, die noch nicht einmal reagieren, als die Leichen von Bootsflüchtlingen vor der Küste angeschwemmt werden, und sich statt dessen mit den fadenscheinigsten Rechtfertigungen vor der Verantwortung drücken. Kathrin Rögglas Verfahren, das Personal ihres Hörspiels fast durchgehend im Konjunktiv sprechen zu lassen, ist entlarvender als jeder kritische Diskurs und jede Psychologisierung. Ihr Zugriff auf Sprechweisen, die ungefiltert ins Ohr dringen, macht sich die Möglichkeiten des akustischen Mediums in besonderer Weise zunutze. Mit dieser subjektlosen ästhetischen Methode zielt „Normalverdiener“ ins Herz der globale Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Erfinden und Suchen
Die Komponistin Birke Jasmin Bertelsmeier
Von Yvonne Petitpierre

Das Träumen ist eine wesentliche Inspirationsquelle für die musikalische Handschrift von Birke Jasmin Bertelsmeier, Jahrgang 1981. Bevorzugt sucht sie nach Klangwelten, die unerwartet stutzig machen und potenzielle kompositorische Ziele verlassen. Beim Hörer soll sich etwas in Bewegung setzen, das mit Erwartungshaltungen bricht. Die Fantasie liefert ihr viel mehr Möglichkeiten für die Entwicklung von Strukturen innerhalb einer Komposition, als strenge Regeln, die Vorbildern gehorchen. Ihr bereits über 60 Werke umfassendes Oeuvre stellt das 'Stolpern über das Einfache' in den Vordergrund, damit beim Hören etwas in Erinnerung bleiben kann.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Da braut sich was zusammen
Eine Lange Nacht über das Bier
Von Günter Herkel
Regie: Beate Ziegs

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte. In diesem Jahr wird der 500. Geburtstag des bayerischen Reinheitsgebots zelebriert. Aber die Geschichte dieses Kulturgetränks begann bereits viel früher. Bier begleitet den Menschen seit seiner Sesshaftwerdung. Sumerer und Ägypter betrachteten Bier als Gabe der Götter. Den weintrinkenden Griechen und Römern galt es als barbarisch, was seine Popularität bei den Germanen nicht minderte. In der Frühzeit bis ins frühe Mittelalter war das Brauen Frauensache. Dann verdrängten die Mönche, viel später die Industrialisierung der Bierproduktion die Frauen von den Sudkesseln. Welche Eigenschaften machten und machen das Bier populär? Seine rituelle Bedeutung? Seine Funktion als flüssiges Brot, als Rauschmittel, nicht zuletzt seine Rolle als Kultgetränk für gemeinschaftsstiftende Erlebnisse - ob im Wirtshaus, Biergarten oder zu Hause? Nach dem Zweiten Weltkrieg boomen Bierproduktion und -absatz weltweit. Aber die Massenproduktion von charakterschwachen Mainstream-Marken lässt die Vielfalt verkümmern. Dagegen regt sich in jüngster Zeit Widerstand. Zunächst in den USA, seit einigen Jahren auch in Deutschland, gehen junge Brauer daran, ausdrucksstarke neue Biere zu kreieren oder längst vergessene traditionelle Bierstile wiederzubeleben. Oft in Auseinandersetzung mit dem Reinheitsgebot: Ist diese vermeintlich älteste Lebensmittelverordnung wirklich ein Qualitätssiegel? Ist die Craftbier-Bewegung nur ein kurzfristiger Hype? Oder eine Rückbesinnung auf Vielfalt und anspruchsvollen Biergenuss? Die Lange Nacht zeichnet die fast 10.000jährige Kulturgeschichte des Biers nach. Brauer, Sommeliers und andere Biergenießer geben Auskunft darüber, was in ein gutes Bier hinein gehört und was nicht. Auch wird der Frage nachgegangen, warum besonders Frauen den neuen Aromenreichtum des handwerklich gebrauten Biers schätzen.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die US-amerikanische Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez (Demokraten) steht auf einer Bühne. Im Hintergrund ist der Schriftzug "The Green New Deal" zu erkennen. (picture alliance / dpa / AP Photo / Cliff Owen)
Über das GeldDie Rückkehr des Geldes in die Politik
Essay und Diskurs 17.11.2019 | 09:30 Uhr

Man hat das Geld häufig als eine politisch neutrale Infrastruktur moderner Marktwirtschaften zu begreifen versucht. Doch die Ideologie des unpolitischen Geldes verliert an Überzeugungskraft. Insbesondere die Mechanismen der Geldschöpfung rücken ins Zentrum neuer politischer Konflikte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk