Samstag, 29.02.2020
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 27.04.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Nebel
Von Walter Karl Schweickert
Regie: Fritz-Ernst Fechner
Mit Gerd Ehlers, Walter Lendrich, Herbert Köfer, Werner Ehrlicher, Adolf-Peter Hoffmann, Ursula Braun, Gerd Biewer, Hans-Joachim Hanisch u.a.
Produktion: Rundfunk der DDR 1964
Länge: 47'35 (mono)

Es ist schon merkwürdig, dass es gerade jetzt im Hauptbahnhof von New Jersey vor Polizisten nur so wimmelt. Suchen sie dort wirklich nur nach den sieben entflohenen Zuchthäuslern? Oder gibt es nicht doch einen Zusammenhang mit der bevorstehenden Versammlung der Eisenbahner, auf der sie beschließen wollen, das Stellwerk zu bestreiken? Es sieht nämlich nicht so aus, als ob die Jersey Railway Company auf ihre Forderung nach einer Lohnerhöhung von acht Prozent eingehen würde.
Plötzlich verbreitet sich die Nachricht, dass sich die schwere Diesellok 1706 selbständig gemacht, einen Entgleisungsschuh übersprungen und sich auf ein Hauptgleis gesetzt hat. Nun rast sie mit 70 bis 80 Meilen führerlos, ohne Licht und ohne Signal durch den dichten Nebel in Richtung Westen und wird etwa eine Viertelstunde später unweigerlich auf den Expresszug 692 aufprallen. Nachtdienstleiter Hillinski und seine Kollegen in den anderen Stellwerken an der Strecke suchen händeringend nach einer Idee, die Lok aufzuhalten. Doch wo ist eigentlich Frank Kelly, der Rangierer der wildgewordenen Lok? Man munkelt, er werde vom FBI verhört. Hat er die 1706 absichtlich gelöst? Oder will man Kelly, der auch Streikführer ist, eine Sabotage in die Schuhe schieben? - Das Stück basiert auf einem Tatsachenbericht aus den USA.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Rock
Neues aus der aktuellen Musikszene sowie Klassiker der Rock-, Pop- und Soulmusik
Schwerpunkt: Vor 50 Jahren veröffentlichte die britische Rockband The Moody Blues ihr Album ,On The Threshold Of A Dream' (1969)
Am Mikrofon: Günther Janssen

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Europawahl - Zwischen Traum und bösem Erwachen

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastoralreferent Thomas Macherauch, Bruchsal
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Marktwirtschaft vs "grüner Zeitgeist": Interview mit Roland Appel, Ex-Jungdemokrat & ehemaliger Grüner Landtagsabgeordneter

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

"Ein besseres Europa bauen ...": Interview mit Ska Keller, Grüne Spitzenkandidatin für Europa

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Umsteuern in der Klimapolitik: Interview mit Sigmar Gabriel, ehemaliger Umweltminister & SPD-Chef

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 325 Jahren: Friedrich August "Der Starke" wird Kurfürst von Sachsen

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Vom Rand ins Zentrum - Wie sich Ideen in der Politik durchsetzen

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Sänger Franz Mazura

Im April feiert Franz Mazura seinen 95. Geburtstag, der Bassbariton mit der Stimme aus Granit, der noch immer die Bühnen der Welt bespielt. Am 22. April 1924 in Salzburg geboren, debütierte Franz Mazura 1949 am Staatstheater Kassel. Es folgten Festengagements in Mainz und Braunschweig. 1964 wurde er Ensemblemitglied am Nationaltheater in Mannheim. Franz Mazura entwickelte außerdem eine rege Gastspieltätigkeit, die ihn nach Wien, Brüssel, Paris, Nizza und Buenos Aires führte, an die San Francisco Opera und die Metropolitan Opera in New York. Als hervorragender Wagnerinterpret sang er 22 Jahre lang bei den Bayreuther Festspielen sieben verschiedene Rollen, zum Beispiel die Rolle des Alberich in Wagners Opernzyklus ,Der Ring des Nibelungen’, die zu seinen Glanzpartien zählte. Rund 130 Rollen sind es, die Franz Mazura im Laufe seiner Karriere verkörpert hat, vorzugsweise Bösewichter, die er dank der dunklen Färbung seiner Stimme und seiner schneidenden Diktion exzellent interpretierte. Aktuell ist er als Hans Schwarz in Wagners Oper ,Die Meistersinger von Nürnberg’ an der Berliner Staatsoper Unter den Linden zu sehen.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Versagen eines jungen Staates: Bildung im Kosovo
Mit Reportagen von Christoph Kersting

Erst 2008 wurde Kosovo unabhängig, doch auch in anderer Hinsicht ist dieser Staat jung: Das Durchschnittsalter der Kosovaren liegt bei gerade einmal 27 Jahren, und jeder 17. Bewohner der kleinen Balkanrepublik ist Student. Am Ende landen die meisten Hochschulabsolventen allerdings hinterm Steuer eines Taxis oder an der Supermarktkasse, weil es für Akademiker einfach viel zu wenige Jobs gibt: Gesucht werden im Kosovo Handwerker, Friseure, Facharbeiter für die Produktion - und nicht Lehrer, Anwälte oder Architekten. Auch im PISA-Vergleich belegte die Republik Kosovo 2015 den drittletzten Platz. Positive Impulse kommen, wie in vielen anderen Bereichen auch, vor allem von außen, durch ausländische Initiativen.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

FDP-Parteitag: Rede der neuen Generalsekretärin Linda Teuteberg

FDP als Gegenentwurf zu den Grünen? Interview mit Hubert Kleinert, Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung

Münster - Auftakt des gemeinsamen Europawahlkampfs von CDU und CSU

Debatte um CO2-Steuer

Srik Lanka: Tote und Verletzte bei Razzien gegen Islamisten

Parlamentswahlen in Spanien - Vox-Chef Santiago Abascal als Einheizer

Trump will aus UN-Vertrag über Waffenhandel aussteigen

Abschlusstag bei der Seidenstraßen-Konferenz in Peking

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Trauer und Terrorfahndung in Sri Lanka

Europawahl - Zwischen Traum und bösem Erwachen

Macrons französische Agenda in Europa

Ukraine - Schluss mit lustig

Am Mikrofon: Ursula Welter

13:30 Uhr

Eine Welt

Sintflut in Südafrika - Klimawandel kein Wahlkampfthema

Bilanz einer Premiere: Deutsch-französischer Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Gegen die Perspektivlosigkeit? Marokko führt die Wehrpflicht wieder ein

Mexiko: Der Bergbau verdrängt indigene Gemeinden

am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Digitale Tagelöhner - Wie Menschen durch Crowdworking, Plattformökonomie und Start-ups ausgebeutet werden
,Campus & Karriere' fragt: Wie sind die Arbeitsbedingungen in der Plattformökonomie? Werden prekäre und halblegale Beschäftigungsmodelle durch die Plattform-Jobs befördert? Warum lassen sich so viele Menschen in diesen Jobs ausbeuten? Wer verdient vor allem daran? Und: Welche (positive) Rolle könnte Crowdworking noch in Zukunft spielen?

Gesprächsgäste:
Ayad Al-Ani, Ökonom und Experte für Plattformökonomie
Sarah Jochmann, Gründerin der Organisation ,Liefern am Limit'
Mathilde Ramadier, Autorin eines Buches über Bullshit-Jobs in der Berliner Start-up-Welt
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Die Tagelöhner von heute erhalten ihre Aufträge per Computer oder Smartphone:  Essenslieferdienste wie Deliveroo, der Fahrdienst Uber oder Amazon Mechanical Turk - sie alle setzen auf Gig Economy, Plattformökonomie und Crowdworking. Errungenschaften des Arbeitsrechts interessieren da kaum mehr. Die Folge: Ausbeutung, Scheinselbstständigkeit und permanente Überwachung. Die klassischen Gewerkschaften haben diese neue Arbeitswelt und ihre Arbeiter kaum auf dem Schirm.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Auf der Suche nach der eigenen Identität: ,Father Of The Bride' von Vampire Weekend
Kultur, Identität und Aneignung: Die Debatte um ihren von afrikanischer Musik beeinflussten Indie-Pop klebt an der US-Band Vampire Weekend seit mehr als einem Jahrzehnt. Sänger Ezra Koenig dreht das Thema auf dem neuen Album ,Father Of The Bride' weiter: Es geht um das Leben als weißer Jude in einer Kleinstadt in New Jersey und antisemitische Klischees - nicht ohne Selbstironie.

Kleine Geschichten ganz groß: Von Wegen Lisbeth meldet sich mit ,sweetlilly93@hotmail.com' zurück
Die Berliner Band Von Wegen Lisbeth will weder aufrütteln noch politische Statements artikulieren. Frontmann Matthias Rohde singt eher über Alltagsbeobachtungen und versucht, aus kleinen Geschichten ein großes Ganzes zu formen. Das erzählt dann doch viel über die Gesellschaft, in der wir leben - und bietet genügend Stoff für das zweite Album mit dem sonderbaren E-Mail-Titel.

Meister des Lärms: US-Podcast ,Merzcast' würdigt Noise-Musiker Masami Akita
Die US-Musiker Greh Holger und Mike Connelly sprechen in ihrem Podcast ,Merzcast' über das Werk des Noise-Künstlers Masami Akita alias Merzbow. Dessen Einfluss auf die internationale experimentelle Musikszene ist gigantisch. ,Merzcast' gibt Aufschlüsse über den besonderen Sound des japanischen Lärmgiganten - und motiviert dazu, selbst nach neuen Klängen zu suchen.

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Der Sachbuchautor Reiner Engelmann im Gespräch über die Wichtigkeit des Erinnerns

„Wir haben das KZ überlebt. Zeitzeugen berichten“
(cbj Verlag, München)

„Der Fotograf von Auschwitz. Das Leben des Wilhelm Brasse“
(cbj Verlag, München)

Der Buchhalter von Auschwitz. Die Schuld des Oskar Gröning“
(cbj Verlag, München)

„Anschlag von Rechts“
(cbt Verlag, München)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt
Hochrisiko
Informationsverbünde der Sicherheitsbehörden bergen große Gefahren

Systemfehler
Gegenwind für Bundesdatenschützer in Sachen Sicherheitsdateien

Aktuell
Das Digitale Logbuch
Aküfi

Info-Update

Sternzeit 27. April 2019
Fehlstart der iranischen Rakete

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Für immer Sommerzeit?
Der Wirtschaftswissenschaftler Korbinian von Blanckenburg und Alfred Wiater, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, im Gespräch
Am Mikrofon: Michael Watzke

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Verrocchio, Leonardos Meister - Eine Ausstellung in Florenz

"Drift" - Das neue Stück von Ulrike Syha wird beim Heidelberger Stückemarkt uraufgeführt

"Critical Care" - Eine Wiener Ausstellung über Urbanismusprojekte

Ein Stück Kulturgeschichte - Das Archiv des GRIPS Theaters zieht in die Berliner Akademie der Künste

Kampf gegen das Vergessen - Jesus Abad erinnert mit Fotografien an den bewaffneten Konflikt in Kolumbien

Am Mikrofon: Antje Allroggen

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Zerstritten und gespalten - Spanien vor der Parlamentswahl

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 31. Spieltag:
Borussia Dortmund - FC Schalke 04
RB Leipzig - SC Freiburg
Eintracht Frankfurt - Hertha BSC
Hannover 96 - 1. FSV Mainz 05
Fortuna Düsseldorf - SV Werder Bremen
VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach

Bundesliga-Gespräch zum Revierderby mit Manni Breuckmann

2. Fußball-Bundesliga, 31. Spieltag:
SV Sandhausen - Holstein Kiel
FC St. Pauli - Jahn Regensburg
1. FC Magdeburg - SpVgg Greuther Fürth

Wiedereröffnung der Premier League in Sierra Leone
Spanien - Supercup in Saudi-Arabien?

Tennis - WTA-Turnier in Stuttgart: Halbfinale
Formel 1 - Qualifikation zum Großen Preis von Baku / Aserbaidschan

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Studio LCB

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesung: Szczepan Twardoch
Gesprächspartner: Olaf Kühl und Marta Kijowska
Moderation: Katharina Teutsch

Der 1979 in Schlesien geborene Szczepan Twardoch hat erreicht, was in der europäischen Literaturwelt heute selten ist: Als Bestsellerautor im Dreiteiler, der Werbung für Mercedes-Benz macht, ist er ein Schriftsteller mit Glamour. Sein Roman ,Der Boxer’ hat das polnische wie auch das deutsche Publikum begeistert. Nach dem experimentellen Schlesienroman ,Drach’ und dem Zwischenkriegsroman ,Morphin’ folgte sein Buch über einen jüdischen Mafioso im Warschau am Vorabend des Zweiten Weltkrieges. In Polen verkaufte sich der Antisemitismus thematisierende Roman schon nach wenigen Monaten mehr als Hunderttausend Mal. In allen drei Büchern geht es um das Aufbrechen tradierter Geschichtsbilder. Twardoch zeigt in seinen Büchern keine polnischen Opfer, sondern Menschen mit Ambivalenzen. Anders gesagt: Seine Bücher handeln vom Widerspruch zwischen dem ideologischen Überbau und dem verstrickten Einzelschicksal. Damit stellt er die offizielle Geschichtspolitik der polnischen Regierung infrage. In seinem literarischen Arbeitstagebuch ,Wale und Nachtfalter’ gibt Twardoch jetzt Einblicke in seine Begegnung mit der Welt. Als Schlesier, als Pole, als Europäer, als Vater, Autor und Abenteurer. Mit ihm diskutieren sein preisgekrönter Übersetzer Olaf Kühl und die Kritikerin Marta Kijowska über polnische Geschichte, polnische Gegenwartsliteratur und Twardochs besondere Rolle darin.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

100 Jahre Bauhaus
Eberhard Klemms Spurensuche nach Stefan Wolpe
Von Gisela Nauck

Der Leipziger Musikwissenschaftler Eberhard Klemm begegnete Stefan Wolpe bei den Darmstädter Ferienkursen Ende der 1950er-Jahre und war sehr beeindruckt von ihm. Erst 1985 konnte Klemm - nunmehr Leiter des Eisler-Archivs der Akademie der Künste DDR und damit Reisekader - mit Forschungen zu Wolpes Leben und Werk beginnen. Klemm sah den Komponisten als Bindeglied zwischen den Bauhaus-Ideen und der zeitgenössischen Musik. Seine Studien bei den Bauhaus-Meistern Itten, Klee und Kandinsky aber beeinflussten Wolpes Musik ebenso wie der Dadaismus. „Extreme Situationen herzustellen”, war seine Devise. Gisela Naucks Sendung dokumentiert Forschungen Eberhard Klemms, der Wolpe schließlich als avantgardistische Parallele zur Schönberg-Schule verstand.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Die Freiheit des Sängers
Eine Lange Nacht über Kostya Belyaev, Rudik Fuks & ihre Erben
Von Uli Hufen
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 23./24.4.2004)

Ein Sänger und ein Produzent, beide an die 70. Der eine ein Odessit in Moskau, der andere ein Petersburger von Geburt, zurück aus dem amerikanischen Exil. Beide Legenden, aber auch letzte Vertreter einer Ära. Kostya Belyaev und Rudik Fuks haben in den 1960er- und 1970er-Jahren Hunderte Lieder geschrieben, gesungen und aufgenommen. Straßenlieder, Gaunerlieder, Liebeslieder. Romanzen, Zoten, Scherze. Ihre Lieder haben eine ganze Generation geprägt, obwohl sie nie im Radio liefen und nie auf Schallplatten veröffentlicht wurden. Sie gingen von Hof zu Hof, von Restaurant zu Restaurant und von Kassette zu Kassette. Seit den späten 1990er-Jahren finden sie ihren Weg in die Radioprogramme des neuen Russland. Kostya Belyaev erlebt in Moskauer Boheme Clubs seinen vierten Frühling und plötzlich ist auch eine neue Generation von Sängern da, die ihre Lektionen von Belyaev und Fuks gelernt hat. Was also hieß es, cool zu sein, im Russland der 1960er- und 1970er-Jahre? Und: Was kann man von den Alten lernen?

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Eine Frau arbeitet am 05.07.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) in einem Homeoffice. (dpa / Daniel Naupold)
Homeoffice Mehr Tücken als Vorteile?
Campus & Karriere 29.02.2020 | 14:05 Uhr

Es klingt komfortabel: von zu Hause aus zu arbeiten. Erst recht angesichts des sich aktuell weiter ausbreitenden Coronavirus. Doch was mehr Flexibilität im Alltag und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie verspricht, hat auch seine Tücken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk