Samstag, 15.05.2021
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 09.05.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Unter seinem Hut ist Utopia"
Eine Lange Nacht über Joseph Beuys
von Berit Hempel
Regie: Burkhard Reinartz

Schamane, Scharlatan, Vordenker? Der Zeichner, Bildhauer und Aktionskünstler Joseph Beuys erklärte einem toten Hasen Bilder, teilte sich mit einem Kojoten mehrere Tage einen Galerieraum, arbeitete mit ungewöhnlichen Materialien wie Fett, Filz und Honig. Mit wenigen Zeichenstrichen und einzelnen Wörtern öffnete er neue Gedankenräume. Beuys sah den Menschen in seiner Gesamtheit als Künstler und wollte das politische System und die Gesellschaft verändern. Durch seinen allumfassenden Ansatz veränderte er die Kunst. Joseph Beuys, am 12. Mai 1921 geboren, gilt als einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts mit seinem erweiterten Kunstbegriff und der Theorie der „sozialen Plastik“. Dabei polarisierte der Mann mit Hut und Weste wie kaum ein anderer, wurde verehrt und war umstritten. Sein Credo „jeder Mensch ist ein Künstler“ verstanden viele Menschen falsch. Als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie öffnete er seine Klasse für alle Studienbewerber, als Aktionskünstler bezog er Schläge, als Zeichner von Hirschen schuf er einen Kosmos, der tief in die Evolution reicht. Mit der Pflanzung von 7.000 Eichen forderte der Mitbegründer der Grünen 1982 auf der documenta 7 „Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“. „Unter seinem Hut steckt Utopia“ - mit diesen Worten wurde Beuys 1986 der Wilhelm-Lehmbruck-Preis überreicht. Wenige Tage später, am 23. Januar, starb der Künstler in seinem Düsseldorfer Atelier. Die „Lange Nacht" versucht dieses Utopia zu ergründen, mit den Worten des Künstlers und in Interviews mit Wegbereitern, Weggefährten und Kunstbewahrern. Sie zeichnet den Lebensweg eines Menschen, der künstlerische Grenzen überschritt und an die Fähigkeit des Menschen glaubte: „Die Welt ist voller Rätsel und Aufgabenstellung, voller Rätsel. Für diese Rätsel ist aber der Mensch die Lösung“.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Beethovenfest Bonn 2018

Andreas und Bernhard Romberg
Quintett für Flöte, Violine, zwei Violen und Violoncello C-Dur, op. 1

Antonio Salieri
Ouvertüre zu „La Scuola de Gelosi" für Flöte, zwei Violinen und Violoncello

Christian Gottlob Neefe
Variationen für Klavier über eine Arie aus „Das rote Käppchen" von Carl Ditters von Dittersdorf

Christine Schornsheim, Hammerklavier
l‘arte del mondo (Mitglieder)

Aufnahme vom 4.9.2018 aus der Kleinen Beethovenhalle Bonn

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Aaron Copland
"Appalachian Spring". Suite für 13 Instrumente

Konzert für Klarinette und Streichorchester mit Harfe und Klavier

Sebastian Manz, Klarinette
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
Leitung: Case Scaglione

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Umbau der Truppe: Die Herausforderungen für die Bundeswehr

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Dietrich Buxtehude
"Jubilate Domino". Kantate für Alt und Basso continuo
Andreas Scholl, Countertenor
Concerto di Viole Basel

Christoph Graupner
"Ich bin zwar Asch und Koth". Kantate für Bass, 2 Violien, Viola und Basso continuo, GWV 1135/13
Klaus Mertens, Bassbariton
Accademia Daniel
Leitung: Shalev Ad-El

Johann Sebastian Bach
"Vater unser im Himmelreich". Choralbearbeitung für Orgel, BWV 682
Jörg Halubek, Orgel

Johann Sebastian Bach
"Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen". Kantate zum Sonntag Rogate für Soli, Chor und Orchester, BWV 87
Bogna Bartosz, Alt
Jörg Dürmüller, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Amsterdam Baroque Choir and Orchestra
Leitung: Ton Koopman

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Russlands Künstler*innen unter Druck

Vor 100 Jahren wurde Sophie Scholl geboren - Ein Interview mit der Historikerin Barbara Beuys

"Stille Helden?" - Geschichte und Gegenwart der Krankenpflege. Zum Internationalen Tag der Pflege ein Interview mit der Medizinhistorikerin Karen Nolte

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Schule in Not - Droht eine Bildungskatastrophe? Ein Interview mit dem Pädagogen Klaus Zierer

Denk ich an Deutschland: der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Hat dir nicht Gott den Mut gegeben? Sophie Scholls Widerstand aus Glauben
Von Pfarrer Peter Oldenbruch
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die Widerstandskämpferin Sophie Scholl geboren

09:10 Uhr

Die neue Platte

Alte Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Die Krise des Liberalismus
Populismus als Symptom eines politischen Paradigmenwechsels
Der Soziologe Andreas Reckwitz im Gespräch mit Wolfgang Schiller

Seit den 80er-Jahren prägt das Paradigma eines öffnenden, apertistischen Liberalismus das gesamte politische Spektrum: Als emanzipatorischer Liberalismus von Links, als Wirtschaftsliberalismus von Rechts. Dieses Paradigma ist in die Krise geraten. Andreas Reckwitz interpretiert die gegenwärtige Krise des Liberalismus als Zeitenwende, in der sich ein neues politisches Paradigma herausbilden könnte. Die rückwärtsgewandten, illiberalen populistischen Strömungen, die die politische Landschaft in den letzten Jahren durchzogen haben, seien lediglich Symptome der Krise. Das neue Paradigma könnte wieder ein liberales sein, so Reckwitz‘ Prognose, in dem jedoch die Überdynamisierung der Gesellschaft einer stärkeren Regulierung weichen könnte, ohne dass man in die Starre einer sozial-korporatistischen Gesellschaft der 50er-Jahre zurückfallen müsste.
Andreas Reckwitz ist Professor für Allgemeine Soziologie an der Humboldt-Universität Berlin. Zum Thema hat er 2019 in seinem Buch „Das Ende der Illusionen“ den Essay „Die Krise des Liberalismus und die Suche nach einem neuen politischen Paradigma: Vom apertistischen zum einbettenden Liberalismus“ veröffentlicht.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche Zu den Heiligen Schutzengeln auf Juist
Zelebrant: Domkapitular Theo Paul
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, SPD

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Eine Möwe und fünf Tauben
Venedig ohne Touristen

Wellness im Watt
Büsum an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste

Konzentrierte Geschichte
Weltkulturerbestätten in Kroatien

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Schriftstellerin Annett Gröschner im Gespräch mit Joachim Scholl

Ihr literarischer Blick gilt der Großstadt: In vielen Büchern erzählt die Berliner Schriftstellerin Annett Gröschner von Straßen, Häusern und den Menschen, die darin leben. Geboren 1964 in Magdeburg, begann sie ihre berufliche Laufbahn als Ankleiderin im Theater ihrer Heimatstadt. In Ostberlin und in Paris studierte sie Germanistik, um dann im Prenzlauer Berg Museum erste stadtgeschichtliche Projekte und Ausstellungen zu realisieren. Als Schriftstellerin schrieb sie Gedichte und Romane, vor allem ihre Essay-Bände über Berlin und seine Geschichte machten sie bekannt, trugen ihr den Ruf einer literarischen Archäologin und den Verdienstorden der Stadt Berlin ein. In diesem Frühjahr wird Annett Gröschner mit dem Großen Kunstpreis der Stadt Berlin ausgezeichnet.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Ein Gitarrist für alle Fälle
Der amerikanische Musiker Matt Sweeney
Von Anke Behlert

Eigentlich sei er ein ziemlich uninteressanter Mensch, sagt Matt Sweeney über sich selbst, weil er sich sein ganzes Leben nur für Musik interessiert habe. Und dabei vor allem für ein Instrument: die Gitarre. Allerdings ist bei dieser Konzentration auf einen Bereich viel Interessantes herausgekommen. Angefangen bei seiner ersten Band Skunk, mit der er Mitte der 80er-Jahre anfing, amerikanischen Alternative Rock zu spielen, über die legendären Mathrocker Chavez bis zu seinen zahlreichen Einsätzen bei so unterschiedlichen Künstlern wie Adele, Iggy Pop und Neil Diamond. Nicht zu vergessen: die unterhaltsame Video-Serie „Guitar Moves“, bei der Sweeney in lockerer Atmosphäre mit anderen Gitarrenenthusiasten wie St. Vincent oder Keith Richards Tipps und Tricks austauscht. Im April ist das Album „Superwolves“ seines gleichnamigen Projekts mit Songwriter Will Oldham erschienen.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Thomas Blank, Christoph Catrein, Christine van Hoof (Hrsg.): „Caesarenwahn. Ein Topos zwischen Antiwilhelminismus, antikem Kaiserbild und moderner Populärkultur“
Beiträge zur Geschichtskultur, Band 41
(Böhlau Verlag, Wien)
Ein Beitrag von Michael Kuhlmann

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Küste oder Wüste
Woher kommt der grüne Wasserstoff?
Von Frank Grotelüschen

Lastwagen, Flugzeuge und Schiffe tanken Wasserstoff. Stahlwerke und Zementfabriken nutzen ihn als Grundstoff. Und Wohnungen heizen mit aus Wasserstoff gewonnenem synthetischen Methan. Das ist eine derzeit hoch gehandelte Zukunftsvision: eine Wirtschaft, die nicht mehr auf Öl, Gas und Kohle basiert, sondern aus grünem, regenerativ erzeugtem Wasserstoff. Mittlerweile setzt die Politik auf dieses Konzept und hat 2020 die Nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet - ein Multimilliarden-Euro-Programm, das der Technologie zum Durchbruch verhelfen soll. Nur: Sollten die Vision tatsächlich wahr werden, brauchen wir in einigen Jahren enorme Mengen an klimaneutralem Wasserstoff. Wo er herkommen und wie er hergestellt werden soll, ist jedoch umstritten. Die einen wollen ihn in Deutschland produzieren, zum Beispiel mit großen Windparks an und vor der Küste. Die anderen setzen auf den Import, etwa aus sonnenreichen Regionen wie der Sahara. Manche dagegen sehen die Lösung in „blauem“ Wasserstoff, der aus Erdgas gewonnen wird, wobei das entstehende CO2 aufgesammelt und in die Tiefen des Meeresgrunds verpresst wird.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Deutsche Museen und die Kolonien - Der Historiker Götz Aly im Gespräch mit Stefan Koldehoff

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Have a Good Day!" - Theater aus Litauen beim Heidelberger Stückemarkt

Ikone des Widerstands - Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl - Ein Gespräch mit dem Autor Robert M. Zoske

Russland - Künstler*innen unter Druck

"Impfgefühle" - Gedanken zur Debatte um Priorisierung und Privilegien

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Verbannt in alle Ewigkeit? Europas IS-Familien in den Lagern Nordsyriens

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Fußball - Frauen-Bundesliga, 20. Spieltag: VfL Wolfsburg - FC Bayern München
Fußball - Wie langweilig ist die Bundesliga bei den Frauen? Interview mit Ellen Hanisch

Fußball - Bundesliga, 32. Spieltag:
Nach der Meisterschaft des FC Bayern
1. FC Köln - SC Freiburg (13:30 Uhr)
Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05
Hertha BSC - Arminia Bielefeld

Fußball - 2. Liga, 32. Spieltag:
VfL Bochum - Jahn Regensburg
1. FC Heidenheim - SV Sandhausen
Erzgebirge Aue - SC Paderborn 07

Fußball - Machtkampf beim DFB: Rainer Koch im aktuellen Sportstudio im ZDF

Kanu - EM und Olympia-Qualifikation Slalom in Ivrea/Italien

Olympia - Biontech/Pfizer spenden Impfstoff an das IOC

Radsport - Giro d´Italia, 2. Etappe
Radsport - Emanuel Buchmann will aufs Giro-Podest

Tennis - Finale des ATP-Masters in Madrid

Formel 1 - Großer Preis von Spanien in Barcelona

Handball - Bundesliga, 29. Spieltag: Füchse Berlin - THW Kiel

Fußball - Nach der SuperLeague: Diskussion über 50+1 in England

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

„Ich höre die Bäume“
Klang und Musik bei Joseph Beuys
Von Michael Arntz
Regie: der Autor
Produktion: WDR 2019

Joseph Beuys ist einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Wenig bekannt ist, dass Klang und Musik genauso zu seinem Schaffen gehören wie Fett und Filz. Wie also klingt Joseph Beuys?
Im 1968 entstandenen „ja ja ja ja ja - nee nee nee nee nee“ wird eine zufällig aufgeschnappte Phrase zur Basis einer einstündigen Rezitation, die das gesprochene Wort in litaneihafte Musik verwandelt. Ein in Filz eingenähter Konzertflügel steht im Zentrum der Aktion „Infiltration homogen für Konzertflügel“ von 1966. Obwohl kein Klavierton hörbar ist, glaubt Beuys an einen physikalisch nicht messbaren „Innenton“, der Tieren und Menschen gleichermaßen eigen sei. Und auch die für Beuys typischen Klanglaute „ö ö“, die er mit dem Röhren eines Hirsches vergleicht, finden sich mehrfach in seinen Aktionen. Eng arbeitet er mit Komponisten wie Henning Christiansen und Nam June Paik zusammen. Die Wurzeln seiner Musik, so war Beuys überzeugt, sollten in der Zukunft liegen, im Sinne einer „Wirkung vor der Ursache“. Die bisher kaum zugänglichen Aufnahmen seiner Aktionen machen hörbar, wie Musik klingen könnte, die aus der Zukunft kommt und sich den historischen Kausalitäten zu entziehen versucht. Am 12. Mai 2021 wäre Joseph Beuys 100 Jahre alt geworden.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Ludwig van Beethoven
Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello (Nr. 3) D-Dur, op. 18 Nr. 3

Dmitri Schostakowitsch
Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello Nr. 7 fis-Moll, op. 108

Ludwig van Beethoven
Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello (Nr. 9) C-Dur, op. 59 Nr. 3

Mandelring Quartett:
Sebastian Schmidt, Violine
Nanette Schmidt, Violine
Andreas Willwohl, Viola
Bernhard Schmidt, Violoncello

Aufnahme vom 26.8.2020 aus der Kirche Pfalzklinikum, Klingenmünster

Am Mikrofon: Sylvia Systermans

Seit fast 40 Jahren spielen die Geschwister Sebastian, Nanette und Bernhard Schmidt im Quartett, seit 2005 zusammen mit dem Bratschisten Andreas Willwohl. Ein eingespieltes Team, das sich in Konzerten ganz dem inspirierten Augenblick überlässt. Im vergangenen August spielte das Mandelring Quartett in Klingenmünster in einem Konzert ohne Publikum Beethovens heiter anmutiges Streichquartett op. 18 Nr. 3 und sein Streichquartett op. 59 Nr. 3 - das „Flickwerk eines Wahnsinnigen”, wie Zeitgenossen urteilten. Dazwischen stand im Programm das siebte Streichquartett von Dmitri Schostakowitsch: schneidend scharfe und tiefklagende Klänge im Andenken an seine früh verstorbene erste Frau.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Krise beim DFB und DOSB - sind Sportverbände unregierbar?

mit Jens Flatau, Professor für Sportökonomie und Sportmanagement an der Universität Kiel und
Klaus Zeyringer, österreichischer Kulturwissenschaftler und Autor diverser Bücher über das Sportsystem

Die Fragen stellt Matthias Friebe

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk