Programm 23. September 2020

Seit 10:08

Länderzeit

Vorbild für andere Bundesländer?
Baden-Württemberg verbietet Schottergärten auf Privatgrundstücken

Gäste:
Adalbert Niemeyer-Lüllwitz, BUND NRW e.V.
Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg
Dr. Kai H. Warnecke, Präsident Haus & Grund Deutschland
Tjards Wendebourg, Autor des Buches: „Der Kies muss weg. Gegen die Verschotterung unserer Vorgärten“
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Für die einen gelten sie als ästhetische und pflegeleichte individuelle Gestaltungsmöglichkeit, für die anderen sind es schlichtweg „Gärten des Grauens“. Die Rede ist von sogenannten „Schottergärten“, die immer beliebter werden. Naturschützer warnen davor, dass diese Steinwüsten schlecht für Klima, Umwelt und Tierwelt sind. Vögeln bieten sie keine Nistmöglichkeiten, Insekten, Regenwürmern und Igeln keinen Lebensraum. Außerdem tragen sie nicht unerheblich zur Erderwärmung bei. In Baden-Württemberg ist nun das Anlegen von „grauen Gärten“ verboten worden. Schon bestehende sollen umgestaltet und begrünt werden. Auch andere Bundesländer denken über solche Maßnahmen nach.

00:00

Nachrichten

00:05

Deutschlandfunk Radionacht

00:05  Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00  Nachrichten 

01:05  Kalenderblatt 

01:10  Hintergrund 

(Wdh.)

01:30  Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00  Nachrichten 

02:05  Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10  Aus Religion und Gesellschaft 

02:30  Lesezeit 

02:57  Sternzeit 

03:00  Nachrichten 

03:05  Weltzeit 

(Wdh.)

03:30  Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Radionacht Information 

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00

Nachrichten

05:05

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00  Nachrichten 

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Thomas Macherauch, Freiburg
Katholische Kirche

06:50  Interview 

Interview mit Eckhardt Rehberg, CDU, haushaltspolitischer Spr. der Unionsfraktion, zur Finanzplanung

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

Interview mit Michael Roth, SPD, Staatsminister Auswärtiges Amt zu: EU-Migration

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse 

07:56  Sport am Morgen 

08:00  Nachrichten 

08:10  Interview 

Interview mit Matthias Katsch, Opfer-Initiative "Eckiger Tisch", zu: Bischofsversammlung Fulda

08:30  Nachrichten 

08:35  Wirtschaftsgespräch 

08:47  Sport am Morgen 

08:50  Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christoph Heinemann

09:00

Nachrichten

09:05

Kalenderblatt

Vor 90 Jahren: Der Physiker Johannes Ostermeier erhält das Patent für seine Blitzlichtbirne

09:10

Europa heute

Steckt Kurz in der Corona-Krise? Kritik an neuem Pandemie-Gesetz in Österreich

Bekämpfung von Korruption: EU und USA fordern mehr Transparenz in der Ukraine

Vom Hassen und Versöhnen: Fernseh-Serie über ETA-Terrorismus bewegt Spanien

Am Mikrofon: Bastian Rudde

09:30

Nachrichten

09:35

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

„Ich dachte, Nazis würden aussterben. Ich habe mich geirrt“.
Der Autor Rafael Seligmann legt den zweiten Teil seines Familienromans vor. Es ist die Geschichte seiner Eltern Hanna und Ludwig: Flucht aus Nazi-Deutschland, 1934 Neubeginn in Palästina, 1957 Rückkehr ins Land der Täter, das aber immer noch Heimat war. Was denkt er, wenn er heute antisemitische Verschwörungserzählungen hört? Christiane Florin hat mit ihm gesprochen.  

Am Mikrofon: Levent Aktoprak

10:00

Nachrichten

10:08

Länderzeit

Vorbild für andere Bundesländer?
Baden-Württemberg verbietet Schottergärten auf Privatgrundstücken

Gäste:
Adalbert Niemeyer-Lüllwitz, BUND NRW e.V.
Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg
Dr. Kai H. Warnecke, Präsident Haus & Grund Deutschland
Tjards Wendebourg, Autor des Buches: „Der Kies muss weg. Gegen die Verschotterung unserer Vorgärten“
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Für die einen gelten sie als ästhetische und pflegeleichte individuelle Gestaltungsmöglichkeit, für die anderen sind es schlichtweg „Gärten des Grauens“. Die Rede ist von sogenannten „Schottergärten“, die immer beliebter werden. Naturschützer warnen davor, dass diese Steinwüsten schlecht für Klima, Umwelt und Tierwelt sind. Vögeln bieten sie keine Nistmöglichkeiten, Insekten, Regenwürmern und Igeln keinen Lebensraum. Außerdem tragen sie nicht unerheblich zur Erderwärmung bei. In Baden-Württemberg ist nun das Anlegen von „grauen Gärten“ verboten worden. Schon bestehende sollen umgestaltet und begrünt werden. Auch andere Bundesländer denken über solche Maßnahmen nach.

10:30  Nachrichten 

11:00  Nachrichten 

11:30

Nachrichten

11:35

Umwelt und Verbraucher

Verschenktes Potenzial: Tausenden älteren Windkraftanlagen droht das Aus

Datenbank gegen Strom-/Gas-Bonushopper? Fünf Bundesländer gegen Schufa-Pläne

Ölindustrie: Klimaziele oft nur schöner Schein

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro

Brasiliens Präsident Bolsonaro vor der UNO, Waldbrände auf Höhepunkt

Müllexporte: Illegale Entsorgung deutscher Abfälle nach Polen nimmt zu

Am Mikrofon: Jule Reimer

11:55  Verbrauchertipp 

Smarte Schlösser

12:00

Nachrichten

12:10

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

EU-Kommission präsentiert Vorschläge zur Asylreform

EU-Flüchtlingspolitik - Interview mit Josef Janning, Politologe

Bundeskabinett verabschiedet Pflegegesetz

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst sollen ausgeweitet werden

Razzien in der Fleischindustrie - ein Schwerpunkt ist Sachsen-Anhalt

Manöver und Kriegsdrohungen: Spannungen zwischen China und Taiwan

Belarus: Lukaschenko lässt sich als Präsident vereidigen

Sport und Coronabeschränkungen - reichen die "Staatshilfen"?

EU-Kommission präsentiert Vorschläge zur Asylreform

Vergifteter Kremlkritiker Nawalny nach 32 Tagen aus Charité entlassen

EEG-Novelle im Bundeskabinett: beschleunigter Ausbau beschlossen

Corona: Runder Tisch zur Maskenpflicht und 100 Tage Warn App

Corona-Folge: Bundeskabinett beschließt Rekordneuverschuldung

Am Mikrofon: Christiane Kaess

12:30  Nachrichten 

12:50  Internationale Presseschau 

13:00  Nachrichten 

13:30

Nachrichten

13:35

Wirtschaft am Mittag

14:00

Nachrichten

14:10

Deutschland heute

14:30

Nachrichten

14:35

Campus & Karriere

15:00

Nachrichten

15:05

Corso - Kunst & Pop

15:30

Nachrichten

15:35

@mediasres

Das Medienmagazin

16:00

Nachrichten

16:10

Büchermarkt

Der Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2020
Ein Gespräch mit Hubert Winkels

Iris Wolff: „Die Unschärfe der Welt“
(Klett-Cotta Verlag, Stuttgart)
Vorgestellt von Günter Kaindlstorfer

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30

Nachrichten

16:35

Forschung aktuell

Portrait-Analyse
Vertrauenswürdigkeit im Lauf der Jahrhunderte

Erdgeschichtliches Massenaussterben
Was geschah am Ende der Trias?

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 23. september
Mr. Spock lässt grüßen

Am Mikrofon: Arndt Reuning

17:00

Nachrichten

17:05

Wirtschaft und Gesellschaft

17:30

Nachrichten

17:35

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00

Nachrichten

18:10

Informationen am Abend

18:40

Hintergrund

19:00

Nachrichten

19:05

Kommentar

19:15

Zur Diskussion

Eine gemeinsame Lösung? Der neue Migrations- und Asylpakt der EU

Es diskutieren:

Luise Amtsberg, MdB, flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis90/Die Grünen
Daniel Caspary, MdEP, Vorsitzender der deutschen CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament;
Gerald Knaus, Vorsitzender des Thinktanks „European Stability Initiative“;
Peter Müller, Brüssel-Korrespondent “Der Spiegel”.

Die Diskussionsleitung hat Gudula Geuther

20:00

Nachrichten

20:10

Aus Religion und Gesellschaft

Verborgen im Untergrund
Wie römische Klöster Juden schützten
Von Corinna Mühlstedt

20:30

Lesezeit

Die „Lesezeit" sendet einen Text, der beim diesjährigen Ingeborg Bachmann-Wettbewerb gelesen wurde:
Matthias Senkel: „Warenz"

21:00

Nachrichten

21:05

Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Der Dresdner Kabarettist Philipp Schaller
„Sie mich auch!“ Wahre Frechheiten im politischen Kabarett
Ein Porträt von Torsten Thierbach

Philipp Schaller zählt zu den meistgespielten Kabarettautoren des Landes. Ob Dresdner Herkuleskeule, Leipziger Funzel oder Berliner Distel: Überall setzen namhafte Satiriker auf Schallers bitterböse Texte. Immer wieder sorgte der studierte Theaterwissenschaftler aber auch mit eigenen Programmen für Aufsehen. Aktuell arbeitet sich die Presse an Schallers Stück „Sie mich auch!“ ab. Typisch für Schaller: Er bemüht keine Kunstfigur, die sich an seiner Stelle durch die Wirren des politischen Alltagslebens kämpft. Wozu auch: Er ist Betroffener und das leidenschaftlich. Schaller, der inzwischen die Dresdner Herkuleskeule leitet, besticht durch seine beneidenswerte Authentizität. Und mit der treibt er sein Kabarett bis an die Schmerzgrenze. Welch ein Glück! Verdanken wir doch dieser Kompromisslosigkeit unter anderem die Erkenntnis, dass man mit vollen Hosen sehr viel weicher sitzt.

22:00

Nachrichten

22:05

Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa

Tomás Luis de Victoria und anonyme Komponisten
Mariengesänge und gregorianischer Choral

Tiburtina Ensemble
Leitung: Barbora Kabátková

Capella de la Torre
Leitung: Katharina Bäuml

Aufnahme vom 22.1.2019 aus der Kirche St. Simon und Judas, Prag

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Die politische Wende im Europa der 90er-Jahre hatte auch erhebliche Auswirkungen auf die Kultur. In der Prager Altstadt etwa renovierte man die ehemalige Spitalkirche St. Simon und Judas, die seit etwa 1950 als Warenlager genutzt worden war. Nun dient das barocke Gebäude als Konzertkirche für das Prager Symphonieorchester, aber auch für freie Gruppen. Das einheimische Tiburtina Ensemble, eine reine Frauenformation, lud im vergangenen Jahr das Berliner Bläserensemble Capella de la Torre zu einem spanischen Programm mit Musik der Spätrenaissance ein. Im Mittelpunkt standen liturgische Kompositionen zu Ehren der Jungfrau Maria vom bedeutenden Komponisten Tomás Luis de Victoria, der viele Jahre lang als Kapellmeister und Organist eines Madrider Nonnenklosters wirkte. Auch in seiner Zeit war es in Frauenkonventen üblich, dass bei polyphoner Musik die tiefen Stimmen von Instrumenten übernommen wurden. Victorias kunstvolle Vertonungen kombinierten die Ensembles mit passenden gregorianischen Gesängen und Instrumentalsätzen der Zeit.

22:50

Sport aktuell

23:00

Nachrichten

23:10

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23:53  Presseschau 

23:57

National- und Europahymne

Empfehlungen