Samstag, 31.10.2020
 

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 18.01.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Das Geheimnis von Schloss Greifenklau
Von Gerd Angermann und Georg Walther Heyer
Regie: Günter Siebert
Mit Werner Bruhns, Gustav Rothe, Karlheinz Dunkhase und Gudrun Daube
Produktion: RB 1962
Länge: ca. 54'

Meisterdetektiv Bob Klemmerle und sein Assistent, Kriminalgefreiter Naumann, sind einer Rauschgiftbande auf der Spur. Sie scheinen der Sache schon sehr nahe gekommen zu sein, denn durch das Fenster fliegt ein Stein in das Arbeitszimmer des Detektivs, umwickelt mit einer Zettelbotschaft: „Zu dem Mann mit den schwarzen Zähnen kommt heute Nacht der Zahnarzt. Haltet Euch raus, wenn Euch Euer Leben lieb ist!” An dem Stein haften Spuren von Calcit-Erde, und wie der Meisterdetektiv natürlich weiß, gibt es diese Bodenart nur im Garten der Villa Nofretete in der Parkstraße. Angeblich steht das Haus seit Langem leer. Im Dunkeln schleichen sich Detektiv und Adlatus an die Villa heran, schlüpfen in den Kohlenkeller - und stoßen prompt auf eine Leiche: die von Daniel O. Murphy, Handelsvertreter in Hosenträgern, von eben solchen stranguliert. Plötzlich lässt ein seltsames Geräusch Bob und Naumann aufhorchen: Jemand hat einen Panzer vor die Kellertür gerückt. Die Herren sitzen in der Falle.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Trommelfälle: Ginger Baker, Daniel Humair, Tony Oxley
Bass & Double Bass: Jack Bruce, Bruno Chevillon, Eberhard Weber zum 80., Henri Texier zum 75.
King Crimson Audio Diary 2014 - 2018
Am Mikrofon: Karl Lippegaus

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Organe und Macht: Gewissensentscheidungen im Bundestag

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Monsignore Peter Schallenberg, Paderborn
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Bauernproteste zur Grünen Woche - Interview mit Felix Prinz zu Löwenstein

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Was soll die Libyen-Konferenz bringen? Interview mit Norbert Röttgen, CDU

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Wie erfolgversprechend ist Klimaklage? Interview mit Claudio Franzius, Uni Bremen

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Stephanie Rohde

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 35 Jahren: In Westdeutschland wird erstmals Smogalarm der höchsten Stufe ausgerufen

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Prostitution
Berlin auf dem Strich

Am Mikrofon: Anja Nehls

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Liedermacher Konstantin Wecker

1947 wurde Konstantin Wecker in München geboren. Als Jugendlicher übte er Geige und Gitarre und schwärmte für ein Leben als freier Dichter. Ende der 60er-Jahre machte er sich einen Namen in der Kleinkunstszene, später ging er mit engagierten Künstlern wie Mercedes Sosa und Joan Baez auf Tournee. In seinen eigenen Liedern protestiert der Sänger am Klavier gegen Geschichtsvergessenheit und plädiert für den Frieden auf der Welt. Kürzlich war der Liedermacher mit seinem Projekt ,Weltenbrand’ zusammen mit zwölf Musikern aus neun Nationen auf Tournee. Ab kommendem Oktober geht er wieder auf Konzertreise - ,Utopia’ lautet der Titel des neuen Programms, mit dem er sich auf die Suche nach einer herrschaftsfreien Welt macht. Auf eine Zeitreise begibt sich Konstantin Wecker bei ,Klassik-Pop-et cetera’: Er tritt als Knabensopran auf, berichtet von göttlicher Musik und dem Komponisten Carl Orff, dem er noch persönlich begegnet ist.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

"Wir haben es satt" - Demo in Berlin

Berlin vor der Libyen-Konferenz

Erfolgsaussichten Berliner Prozess? - Interview mit Daniel Gerlach, Nahost-Experte

CDU-Spitze berät in Hamburg  über Grundsatzprogramm und Zukunftsfragen

Sintflut und Brände in Australien

US-Bauern und Trump's Fake-News: Reaktionen aus Iowa

Hongkong: Wirtschaftskrise wegen Massenprotesten?

Sporttelegramm


Am Mikrofon: Sarah Zerback

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Mehr Energie fürs Klima: Kohlepolitik ist europäisch

Organe und Macht: Gewissensentscheidungen im Bundestag

Die russische Verfassungsreform: Putin verschafft sich Optionen

Trump und die Demokraten: Das Dilemma des Impeachments
Am Mikrofon:Ulrike Winkelmann

13:30 Uhr

Eine Welt

Hoffnung für Libyen? Vor Berliner Konferenz

Algerien entlässt Häftlinge: Ehemalige Gefangene berichten

Sieben Jahre Haft für etwas Cannabis - der Fall Naama Issachar

Waldi 2.0: Haustiere klonen in China

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Keine Kraft mehr für den Job - Psychisch krank am Arbeitsplatz
In ,Campus & Karriere' gehen wir diesen Fragen nach: Wie kann man als Vorgesetzter Alarmsignale erkennen, wie die Arbeitsbedingungen für alle gesünder gestalten? Soll man als Betroffener am Arbeitsplatz offen über seine Erkrankung sprechen? Wer hilft im Job, wenn die Seele in Not ist? Brauchen wir eine umfassende Anti-Stress Strategie, wie die Gewerkschaften fordern?

Gesprächsgäste:
Prof. Thomas Rigotti, Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologe an der Uni Mainz
André Strunz, Bereichsleiter Gesundheitsmanagement bei der Otto GmbH
Dr. Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und dort zuständig für Sozialpolitik und Arbeitsgestaltung
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Die Arbeit macht keinen Spaß mehr, die Leistung nimmt ab, womöglich steckt eine psychische Erkrankung dahinter, die es zu erkennen gilt. Ob  Angststörung, Depression oder Sucht: eine psychische Erkrankung beeinflusst alle Lebensbereiche und so auch die Arbeit. Die beruflichen Belastungen spielen bei psychischen Erkrankungen durchaus eine Rolle: immer mehr Aufgaben, steigender Leistungsdruck und auch die Art der Beschäftigung hat einen direkten Einfluss auf die Gesundheit von Arbeitnehmern. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken hervor. So leiden Leiharbeiter und befristet Beschäftigte häufiger an psychischen Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen als regulär Beschäftigte. Aber auch quer durch alle anderen Beschäftigungsarten sind psychische Erkrankungen ein zunehmendes Phänomen. Seit 1997 hat sich die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Belastungen mehr als verdreifacht. Entsprechend wächst das Bewusstsein dafür auch in den Betrieben.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Algiers, die Unfassbaren: Politrock aus den USA
Algiers aus Atlanta verschmelzen Gospel, Soul und Punk zu Politrock, wie man ihn so noch nicht gehört hat. Dennoch will sich das Quartett nicht auf das Label Politik reduzieren lassen. Pech für die Band: Das neue Album ,There Is No Year' wird Algiers Ruf als zornige Diskursrocker festigen.

Superstars der Langsamkeit: Bohren & der Club of Gore
Vor einem Vierteljahrhundert schufen sich drei Instrumentalisten aus Nordrhein-Westfalen unter dem Namen Bohren & der Club of Gore ein Genre, nach dem niemand gefragt zu haben schien: Dark Jazz. Oder doch Doom Jazz? Ihr erhabenes Langformat in Zeitlupengeschwindigkeit hat ihnen weltweite Anerkennung eingebracht, samt Plattenvertrieb in den USA und Auftritten in Russland. Das aktuelle Album ist nach Meinung von Saxofonist Christoph Clöser fast schon Pop - es gibt sogar Songs, die kürzer als zehn Minuten sind.

Heimatlos? Das New Yorker Archive of Contemporary Music sucht eine neue Unterkunft
Es besteht seit 1985, beherbergt über drei Millionen Aufnahmen von  Blues bis Pop und gehört zu den größten Sammlungen populärer Musik weltweit: Das Archive of Contemporary Music in New York. Derzeit ist es im Manhattaner Viertel Tribeca ansässig, aufgrund steigender Mieten wird nun eine neue Heimat gesucht.

Am Mikrofon: Fabian Elsässer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Enne Koens: „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“
Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Mit Illustrationen von Maartje Kuiper
(Gerstenberg Verlag, Hildesheim)
Ein Beitrag von Christoph Ohrem

Sandra Hoffmann: „Das Leben spielt hier“
(Hanser Verlag, München)
Ein Beitrag von Ursula Nowak

Holocaust-Darstellungen in der Jugendliteratur - Zum Streit um den irischen Autor John Boyne
Ein Gespräch mit Ralf Schweikart

Am Mikrofon: Dina Netz

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Untermieter
Citrix-Schwachstelle bereitet Sicherheitsexperten Kopfzerbrechen

Gesetzlos
Fehlende Meldepflicht für IT-Bugs macht Infrastrukturen angreifbar

Löschhilfe
KI soll beim Entfernen überflüssiger Dateien helfen

Das digitale Logbuch
Win10 Migrant

Info-Update

Sternzeit 18. Januar 2020
Neue deutsche Weltraum-Welle

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Hat Skifahren noch Zukunft?
Der ehemalige Skirennfahrer und Olympiasieger Markus Wasmeier und Martina von Münchhausen, Referentin für Tourismus beim WWF, im Gespräch
Am Mikrofon: Michael Watzke

17:30 Uhr

Kultur heute

"Aus dem bürgerlichen Heldenleben" - Frank Castorf inszeniert Carl Sternheim am Schauspiel Köln

Kampf der Narrative? Zum Iran-USA Konflikt

Arabische Abstraktion - Die Ausstellung "Taking Shape" in New York

"Böhm 100: Der Beton-Dom von Neviges" - Ausstellung zum 100. Geburtstag des Architekten Gottfried Böhm in Frankfurt

"Julien - Rot und Schwarz" - Lukas Bärfuss' erster Klassiker nach Stendhal in Basel


Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Argentinien unter neuer Regierung: Alltag in der Krise

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 18. Spieltag:
FC Augsburg - Borussia Dortmund
TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05 - SC Freiburg
1. FC Köln - VfL Wolfsburg
Fortuna Düsseldorf - SV Werder Bremen
RB Leipzig - 1. FC Union Berlin

Fußball - Fans des FC Bayern: Kritik am Katar-Trainingslager

Biathlon - Weltcup in Ruhpolding: Staffel der Männer
Skispringen - Weltcup in Titisee-Neustadt: Einzelspringen der Männer
Ski Nordisch - Weltcup Skispringen der Frauen in Zao/Japan
Ski Nordisch - Weltcup Langlauf in Nove Mesto: Klassisch

eSport - Wie der politische Lobbyismus funktioniert
Football - Katie Sowers - eine Homosexuelle in der Machowelt

Tennis - Wie gesundheitsschädlich sind die Australian Open in Melbourne?

Reiten - Partner Pferd, Weltcup in Leipzig: Springen, Championat von Leipzig

Handball - EM Hauptrunde: Vor dem Spiel Deutschland gegen Kroatien

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Ursendung
Die Toten haben zu tun الموتى مشغولون
Hörspiel von Mudar Alhaggi und Wael Kadour
Aus dem Arabischen von Larissa Bender
Regie und Funkeinrichtung: Erik Altorfer
Musik: Martin Schütz
Mit Rami Khalaf, Yvon Jansen, Sebastian Rudolph
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Dlf 2019

"Border Woods"
 Neue Klänge aus Norwegen zu Texten von Lars Gustafsson
 Von Karl Lippegaus

Der 33-jährige Taha kommt als Flüchtling nach Deutschland. Er hat Familie und Freunde in Syrien zurückgelassen, quält sich mit Schuldgefühlen und Depressionen. Scheinbar mühelos gestaltet sich sein Anfang in der neuen Umgebung. Denn er trifft auf Mira, die ihm ein Zimmer anbietet und ihn großzügig unterstützt. Sie lernt mit ihm Deutsch, begleitet ihn ins Jobcenter, hilft bei bürokratischen Problemen. Allmählich aber erkennt Taha die große Hilfsbedürftigkeit, die sich hinter Miras Hilfsbereitschaft verbirgt. Wie kompliziert auch Miras Lebensumstände sind, wie sehr sie beide ums Überleben ringen … Das Originalhörspiel der beiden syrischen Dramatiker Mudar Alhaggi und Wael Kadour geht auf eine wahre Begebenheit zurück. In einer kunstvoll komponierten Szenenfolge, die subtil die Perspektiven wechselt, fragen sie auch nach dem Trauma der Schuld, die ein Überlebender den Toten gegenüber empfindet.

Mudar Alhaggi studierte Theaterwissenschaften in Damaskus. Arbeitet als Autor, Regisseur und Dramaturg. Seine letzten Arbeiten sind die Theaterstücke ,Your Love is Fire’ (Ruhrfestspiele und Theater Krefeld Mönchengladbach), ,Days in the Sun’ und ,Reine Formsache’ im Theater an der Ruhr und das Hörspiel ,Barsach’ für Deutschlandradio Kultur. Mudar Alhaggi lebt in Berlin.
Wael Kadour studierte Theaterwissenschaften in Damaskus. Arbeitet als Autor, Regisseur und Dramaturg. Seine letzten Arbeiten sind die Theaterstücke ,The Small Rooms’ (Ammann, Beirut und Kairo), ,The Confession’ (Beirut) und ,Chroniques d’une ville qu’on croit connaître’ (Mulhouse und Weimar) und die Hörspielserie ,We Are All Refugees’ für Souriali Radio Station in Amman. Wael Kadour lebt in Paris.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Unisono mit Pietà
Der Brünner Komponist Pavel Zemek-Novák
Von Robert Nemecek

Mit weit über 100 Kompositionen für verschiedenste Besetzungen zählt Pavel Zemek-Novák zu den produktivsten, aber auch zu den eigenwilligsten Komponistenpersönlichkeiten Tschechiens. 1957 in Brno geboren, studierte er zunächst am Städtischen Konservatorium Komposition und Oboe. Im Anschluss folgte ein Kompositionsstudium an der Janáček Musikakademie bei Miloslav Ištvan. Anfang der 90er-Jahre nutzte Zemek-Novák die Möglichkeit, sich in London bei George Benjamin und in Paris bei Gérard Grisey umfassend über Kompositionstechniken der westlichen Avantgarde zu informieren. Die vielgestaltige akademische Bildung hielt den Komponisten allerdings nie davon ab, die alten Vokaltraditionen seiner mährischen Heimat hochzuhalten. In letzter Konsequenz führte dies zu einer radikalen Reduktion in Harmonik und Tonsatz, deren Fluchtpunkt die unisono fließende Linie darstellt. Mit den Jahren hat Zemek-Novák seine Unisonotechnik so ausdifferenziert, dass die einstimmigen Melodien auch in großformatigen Orchesterstücken tragen. Sie sind zugleich Träger von Botschaften, die der gläubige Christ häufig aber nur andeutet, so dass immer genug Spielraum für die Fantasie des Publikums bleibt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Schmelztiegel am Mekong
Eine Lange Nacht über das Goldene Dreieck
Von Dieter Jandt
Regie: Jan Tengeler

Das Goldene Dreieck in Südostasien ist reich an Kontrasten und geheimnisvoll. Eine Welt zwischen Tradition, Beschaulichkeit und dem Wandel zur Moderne. Der große Strom Mekong durchzieht die Region wie eine Lebensader im Grenzgebiet zwischen Thailand, Laos und Myanmar, vom äußersten Südwesten Chinas her. Viele verschiedene Völker besiedeln das Land, betreiben Handel und vertreiben sich gegenseitig, seit Jahrhunderten. Opium war immer untrennbar mit dem Goldenen Dreieck verbunden. Über versteckte Pfade und schmale Grenzflüsse hinweg versuchen die Menschen bis heute, sich ihre kleinen Vorteile zu sichern. Auch der Glaube spielt eine wichtige Rolle, sei es beim buddhistischen Neujahrsfest in den Ebenen des Mekong, sei es beim Ahnenkult der Bergvölker, den christliche Missionare durch den Heiligen Geist zu ersetzen suchten. Dabei wird es eng am Goldenen Dreieck: Die Bergvölker wollen neue Siedlungsräume, die Menschen in den Ebenen den schnellen Wandel, dem selbst der Mekong unterworfen scheint.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Aktuelle Themen

Der Plenarsaal, aufgenommen am 16.09.2020 bei der Generaldebatte zu Nachhaltigkeit im Bundestag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Finanzpolitik in der Coronakrise
Schwarze Null ade - jetzt kommen Haushalte mit großen Löchern

Aktuelle Themen

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (dpa-Bildfunk / Bernd Wüstneck)

Nord Stream 2
Wie abhängig ist Deutschland von Erdgas aus Russland?


Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk