Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Programm: Vor- und Rückschau

Donnerstag, 25.12.2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

ECM - Die frühen Jahre
Ausgewählte Produktionen der 'Edition of Contemporary Music' 1969-1984

Von Michael Kuhlmann

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Milestones 

Lester Bowie ‘The Great Pretender’ (1981) , ‘All the magic’ (1982), ‘I only have eyes for you’(1985)
Von Odilo Clausnitzer

05:00 Nachrichten 

05:05 Early Morning Blues 

Blues, Mistletoe & Santa's Little Helper
Live im Studio: Leo Gehl

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Geistliche Musik

Michael Praetorius
Magnificat super 'Angelus ad pastores'
Emily van Evera, Sopran
Taverner Consort and Players
Leitung: Andrew Parrott

Georg Philipp Telemann
'Siehe, ich verkündige Euch'. Kantate auf Weihnachten für Soli, Chor und Orchester, TWV 1:1334
Constanze Backes, Sopran
Andreas Post, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Kammerchor Michaelstein
Telemann-Kammerorchester Michaelstein
Leitung: Ludger Rémy

Johann Sebastian Bach
'Nun komm' der Heiden Heiland'. Choralbearbeitung für Orgel, BWV 659
Michael Pohl, Orgel

Johann Friedrich Agricola
'Kündlich groß ist das gottselige Geheimnis'. Weihnachts-Kantate
Berit Solset, Sopran
Myriam Arbouz, Alt
Nicholas Mulroy, Tenor
Matthias Vieweg, Bass
Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Blühende Landschaften I - Ödnis auf dem Land, neue Kulturorte in der Stadt?
Das Beispiel Potsdam-Brandenburg

Adventsreihe "Glaubenskriege" - Teil 5: Pazifismus vs. Bellizismus
Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler

Advents- und Weihnachtsreihe "Glaubenskriege" - Teil 6: Gewalt und Religion
Ein Interview mit dem Theologen Friedrich Wilhelm Graf

Vom Klang des Geldes - Der Börsenhandel in der Musik von Telemann bis Offenbach

Das Geheimnis des Erfolgs - Geduld und Disziplin
Ein Interview mit dem Wirtschaftsforscher Matthias Sutter

Denk ich an Deutschland: der Schriftsteller Stefan Hertmans

Am Mikrofon: Britta Fecke

07:30 Nachrichten 

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Ich sah alle Himmel vor mir offen - Das Göttliche in der Musik Georg Friedrich Händels
Von Burkhard Reinartz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Leonard Bernstein dirigiert im Ost-Berliner Schauspielhaus Beethovens 9. Sinfonie

09:10 Uhr

Die neue Platte

Klaviermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Der siebte Sinn - über Synästhesie
Von Marleen Stoessel

Synästhesie, das Mitempfinden unterschiedlicher Sinne, ist in den letzten Jahren durch die Hirnforschung ins Bewusstsein gerückt, da sie Aufschlüsse über unsere Wahrnehmungsweisen zu geben vermag. Früher als krankhaft bewertet und verschwiegen, wird sie heute in ihrer Besonderheit anerkannt, vor allem als Quelle für künstlerische Inspiration. Marleen Stoessel, selber ausgeprägte Synästhetikerin, berichtet aus ihren persönliche Erfahrungen, über die Gefährdungen, vor allem aber den Reichtum, auch den Humor, den diese ererbte Gabe für sie, ihr Leben, ihre Arbeit zwischen Kunst und Forschung birgt. Marleen Stoessel ist promovierte Literaturwissenschaftlerin. Sie arbeitete als Hochschuldozentin, Dramaturgin und Theaterregisseurin und lebt heute als freie Essayistin und Kulturpublizistin in Berlin. Sie veröffentlichte zuletzt das Buch 'Lob des Lachens - Eine Schelmengeschichte des Humors' im Insel Verlag.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Markuskirche in Stuttgart
Predigt: Pfarrer Tilo Knapp
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Musikszene

Gefeiert und umstritten
Der niederländische Dirigent Willem Mengelberg (1871-1951)
Von Yvonne Petitpierre

Fast 50 Jahre lang leitete Willem Mengelberg ab 1895 das Concertgebouw-Orchester in Amsterdam. Sein Interpretationsstil prägte nachhaltig das außerordentliche Niveau des Orchesters und er verhalf ihm zu Weltruhm. Zudem verband Mengelberg eine langjährige Freundschaft mit Richard Strauss und Gustav Mahler; letzterer erfuhr durch den Dirigenten eine Vielzahl legendärer Aufführungen. Zwischen 1922 und 1928 war Mengelberg auch als Musikdirektor der New Yorker Philharmoniker tätig, doch diese Position ist getrübt durch die Rivalität zu Arturo Toscanini, der das Orchester ebenfalls dirigierte. Bis zu Beginn der 40er-Jahre wurde Willem Mengelberg in den Niederlanden als Nationalheld gefeiert und mit zahlreichen Ehrungen hoch dekoriert. Zum Verhängnis wurde ihm allerdings seine Naivität, als er die politischen Ereignisse in den 30er- und 40er-Jahren nicht wahrnehmen wollte. Da er die Nähe zu Nazi-Persönlichkeiten nicht scheute und auch einige Konzerte in Deutschland dirigierte, wurde er im Rahmen der Entnazifizierung mit einem Berufsverbot belegt. Mengelberg zog sich in die Schweiz zurück, wo er 1951 wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag verstarb. Ein widersprüchlicher Mensch, aber genialer Dirigent, dessen Verdienste um die niederländische Musiklandschaft inzwischen wieder intensiv erkundet und gewürdigt werden.

12:00 Uhr

Weihnachtsansprache des Papstes

Weihnachtsansprache und Segen Urbi et Orbi
Papst Frankziskus live vom Petersplatz in Rom

12:30 Uhr

Sinfonisches Konzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 13 C-Dur, KV 415
Martin Helmchen, Klavier
Netherlands Chamber Orchestra
Leitung: Gordan Nikolic

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Lesezeit Spezial

Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg (1/8)
Gelesen von Josef Tratnik

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Die musikalische Quadriga

Orchester und Chöre der 'roc berlin' präsentieren Höhepunkte des Jahres (2/8)
Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium I/II
sowie Werke u.a. von
Andreas Hammerschmidt
Morten Lauridsen
Erhard Mauersberger
Max Reger
Rundfunkchor Berlin
Akademie für Alte Musik Berlin,
Leitung: Simon Halsey / Michael Gläser
Mit Johannes Jansen
(Teil 3 am 26.12.14)

15:00 Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Ernst Jünger: In Stahlgewittern (1/9)
Gelesen von Tom Schilling

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
In der Höhle der Menschenartigen
Ahnenforschung im Süden Afrikas
Von Michael Stang

Schon Charles Darwin vermutete die Wiege der Menschheit in Afrika. Dort sorgten Fossilienfunde aus Kenia und Äthiopien immer wieder für Aufsehen. Doch der Hotspot der Forschung verlagert sich. Alle Welt schaut seit einigen Jahren auf den Süden des Kontinents. Immer neue Fundstätten werden entdeckt. Fossilien von Frühmenschen sprudeln dort förmlich aus dem Boden. Dabei handelt es sich nicht nur um einzelne Fragmente, sondern um ganze Skelette und mittlerweile um auch ganze Gruppen von Frühmenschen. Eine nie da gewesene Fülle an Forschungsmaterial, die das gängige Bild der Menschwerdung in Frage stellt: Die Knochen zeigen, dass die Entwicklung der Menschheit noch längst nicht verstanden ist und die Geschichte unserer Vorfahren weitaus komplizierter war, als es heute in Lehrbüchern steht.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Die neue Mauer zwischen Ost und West - Ein Rückblick auf den Russland-Ukraine-Konflikt.
Der russische Autor Michail Schischkin im Gespräch

Am Mikrofon: Mirko Schwanitz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Nun doch - "The Interview" ist in den USA online erhältlich

Bibel als Leinwandepos - Ridley Scotts Film "Exodus: Götter und Könige"

Kunst auf Lager: Musikinstrumente in desolatem Zustand - Die Instandsetzung des Hammerflügels Opus 2706 aus der Musikinstrumentensammlung des Städtischen Museums in Braunschweig

Blühende Landschaften I - Ödnis auf dem Land, neue Kulturorte in der Stadt? Das Beispiel Potsdam-Brandenburg

Liebeskrämpfe und Walzerkämpfe - Marc Minkowski und Ivan Alexandre mit Johann Strauss' „Fledermaus“ an der Pariser Opéra Comique

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Stationen einer Epoche: Das Erinnerungsjahr 2014: Europa erinnert - Die Schwierigkeiten eines gemeinsamen Gedenkens an den Ersten Weltkrieg

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten Joachim Gauck

19:15 Uhr

DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Birgit Wentzien im Gespräch mit Fritz Stern

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Was die Bibel verrät - Archäologische Forschung im Vorderen Orient
Von Barbara Weber

Mit der Hacke in der einen und der Bibel in der anderen Hand - so stellt man sich einen Bibelarchäologen vor. Zudem wird mit biblischer Archäologie traditionell die Hoffnung verknüpft, durch handfeste 'Beweise', die Richtigkeit der 'Heiligen Schrift' belegen zu können.
Und tatsächlich ist der Ort Golgatha inzwischen archäologisch gut belegt und auch die Anwesenheit der Judäer in Babylon keine alttestamentliche Fiktion. Andererseits war Jerusalem zu Zeiten des legendären König Davids nur ein kleines Dorf und die Via Dolorosa hat mit dem Kreuzweg wenig Gemeinsamkeit.
Doch der Nachweis dieser als gesichert geltenden Fakten basiert weniger auf ausgiebiger Bibellektüre als akribischer Arbeit der beteiligten Wissenschaftler.
Die wiederum sehen sich mit einem weiteren Problem konfrontiert, denn Archäologie im Vorderen Orient dient heute auch der Rechtfertigung politischer Ziele. So nutzen israelische Nationalisten Funde aus Grabungen, um Gebietsansprüche abzuleiten.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

JazzFacts

Auslese 2014
Von Harald Rehmann

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Historische Aufnahmen

Ensemble der Meistersänger
Die Ehrenmitglieder der Deutschen Oper Berlin
Von Jürgen Gauert

Am 24. September 1961 wurde der von Fritz Bornemann entworfene Theaterneubau der Deutschen Oper Berlin mit einer Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper 'Don Giovanni' seiner Bestimmung übergeben. Bereits in der Eröffnungsvorstellung wirkten Künstler mit, die später zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden. Elisabeth Grümmer, Erika Köth, Pilar Lorengar, Dietrich Fischer Dieskau, Donald Grobe und Josef Greindl trugen nicht nur zum Ruf des Westberliner Opernhauses als einem Musiktheater von Ausnahmerang bei. Sondern sie gehörten, ungewöhnlich für unsere Zeit der reisenden Gast-Stars, auch viele Jahre lang zum Opernensemble und ermöglichten hervorragend besetzte Repertoirevorstellungen. Der Tenor René Kollo, der von Berlin aus seine internationale Karriere begann, erhielt ebenso die Ehrenmitgliedschaft wie die Dirigenten Karl Böhm und Lorin Maazel. Sie standen bei Opern- Gesamtaufnahmen von Wolfgang Amadeus Mozart und Giuseppe Verdi am Pult des Orchesters der Deutschen Oper Berlin und gaben mit diesen Einspielungen der Interpretationsgeschichte wichtige Impulse.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Schöne Stimmen

Die Mezzosopranistin Cecilia Bartoli
Von Elisabeth Richter

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Auf einer nassen Strass fährt im Vordergund ein E-Scooter, im Hintergrund in der Unschärfe sind weitere Autos zu sehen. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)
E-ScooterDa rollt was auf uns zu
Marktplatz 18.07.2019 | 10:10 Uhr

Auch Deutschland hat sich entschlossen, Elektro-Tretroller im Straßenverkehr zuzulassen. Verkehrsfachleute und Umweltaktivisten versprechen sich davon, dass mehr Pendler auf Bus und Bahn umsteigen. Sind die elektronischen Roller die Zukunft urbaner Fortbewegung?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk