Samstag, 11.07.2020
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 29.05.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Zeitzeugen im Gespräch 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

Keine Rosinen mehr für die Briten - Interview mit Michel Barnier, EU-Unterhändler

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Gedanken zur Woche
Pfarrer Stephan Krebs, Darmstadt
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

London braucht mehr Realismus - Interview mit Michel Barnier, EU-Chefunterhändler

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

750 EU-Milliarden gut, aber ... Interview mit Alexander Graf Lambsdorff, FDP

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Wieviel Dissens muss sein? - Interview mit Alexander Kekulé, Virologe

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christoph Heinemann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die deutsch-amerikanische Künstlerin Eva Hesse gestorben

09:10 Uhr

Europa heute

Der türkische Präsident nutzt Corona um Regimegegner stumm zu stellen
Arbeitslos durch Corona: Spanien führt Grundeinkommen ein
Corona-bedingt: Portugal legalisiert zehntausende Migranten

Am Mikrofon: Manfred Götzke

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Libertärer Antisemitismus
Die Warnung vor der Neue Weltordnung darf bei keiner „Hygienedemo“ fehlen. Alte judenfeindliche Klischees verbinden sich mit dem Anspruch: Das wird man doch wohl noch sagen dürfen.

Esoterik als „Motor für Verschwörungserzählungen“
Die Sozialpsychologin und Autorin („Fake Facts“) Pia Lamberty erklärt, warum Anhänger von Esoterik und Alternativheilmethoden besonders empfänglich für Verschwörungsmythen sind. Dass Religiosität besonders anfällig dafür macht, lässt sich hingegen nicht nachweisen.

Der Klerus und die dunklen Mächte
Vor drei Wochen veröffentlichten hochrangige katholische Geistliche eine Erklärung, in der sie vor einer Weltregierung warnten. Von der Kritik daran lassen sie sich nicht beirren

Am Mikrofon: Christiane Florin

10:00 Uhr

Nachrichten

10:08 Uhr

Lebenszeit

Corona und seine Folgen
Was wir aus der Krise lernen können

Gäste:
Dr. Ilona Bürgel, Dipl.-Psychologin und Autorin
Franz Müntefering, Vorstandsvorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
Am Mikrofon: Daniela Wiesler

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Die neu- oder wiederentdeckte Nachbarschaftshilfe, das Arbeiten von zuhause aus, der Verzicht auf schnellen Konsum - sind das Dinge, die wir beibehalten können, wenn die Corona-Krise einmal überwunden ist? Vielleicht gehört auch das Home-Schooling dazu? Die wieder gemeinsam eingenommenen, selbstgekochten Mahlzeiten? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, der momentan in vieler Hinsicht deprimierenden Situation vielleicht doch gute Seiten abzugewinnen

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Mehr Bus und Bahn trotz Corona? Interview mit Prof. Klaus-Martin Melzer

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Elbvertiefung

Geisternetze im Meer vor Kenia gefährden Fische und andere Meerestiere

Ministerin Klöckner präsentiert Ernährungsreport

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp 

Garten retten bei Trockenheit

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Trump will soziale Medien beschneiden

Trump gegen Twitter - Interview mit Andrew Denison, Politikwissenschaftler

Bundesverfassungsgericht weist AfD-Eilantrag gegen Brandner-Abwahl ab

Corona: Städte- und Gemeindebund fordert verbindliche Mindestvorschriften

Scholz bewirbt sich in Brandenburg um Bundestagsmandat

Mehr Bundeswehr in Mali: Kein Ende der Gewalt in Sicht

Bundestag: Streit um China-Politik

Landwirtschaftsministerin Klöckner stellt Ernährungsreport vor

Bundeswehr-Mandat für Mali vor der Verlängerung

Hochpolitisch: warum die Palästinenser Corona-Hilfsgüter ablehnen

Sport Bundesliga der Frauen startet

Am Mikrofon: Martin Zagatta

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Stellenabbau bei ZF

Stellenabbau bei Renault

Börsenbericht aus Frankfurt: Trumps Dekret gegen die sozialen Netzwerke - Im Börsengespräch: Roland Fiege, Social Media Experte

Grundeinkommen in Spanien

Firmenportrait: Paramentenmacherin aus Dresden

Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

13:56 Wirtschaftspresseschau 

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Verbrechen mit weitreichenden Folgen: Vor dem 1. Todestag von Walter Lübcke

Vor Pfingsten - Was geht am Wochenende in NRW

Auch wieder erlaubt - Fitnessstudios öffnen wieder

Am Mikrofon: Petra Ensminger

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Bericht von der Baustelle
In Berlin entsteht ein „Jüdischer Campus“

Wissenslücken schließen
Freiwilliger Schulunterricht in Sachsen-Anhalt während der Pfingstferien

Weniger häuslich, mehr nachhaltig
Wie sich die Ausbildung Hauswirtschaft einen neuen Lehrplan gibt

Am Mikrofon: Regina Brinkmann

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

„Durch den Schmerz hindurchtanzen"
Pop-Diva Lady Gaga über ihr neues Album

Nach der Trauer kommt der Tanz
Musikkritiker Jens Balzer im Interview über „Chromatica“ von Lady Gaga

Neue Serien:
„Snowpiercer“
„Little Fires Everywhere“
„Beischläfer“
„Liebe. Jetzt!“

„Sehr geehrter Mr. Eastwood"
Eine Geburtstagskarte an den Regisseur zum 90.

„Die Zehn Twitter"
Is was?! Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Christoph Reimann

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Im Dialog

40 Jahre CNN - Wie hat der Nachrichtenkanal Ihr Medienverhalten verändert?

Am Mikrofon Bettina Köster

Der US-Sender CNN liefert seit 40 Jahren ein reines Informationsprogramm - und er hat das Fernsehen damit verändert: statt maximal halbstündiger Nachrichtensendungen ein 24-Stunden-Fernsehprogramm mit Informationen. Attentate und Schießereien bestimmten den Programminhalt von CNN schon von der ersten Sendung an. Leitmedium wurde der Sender durch seine Livebilder vom 2. Golfkrieg 1991. Diese Art der Berichterstattung bestimmt unsere Sicht auf Krisen und Kriege bis heute. Inzwischen gibt es viele Nachahmer des Rund-um-die-Uhr-Kabelnachrichtensenders: Fox News und MSNBC beispielsweise in den USA oder in Deutschland n-tv, an dem CNN sogar bis 2006 beteiligt war. CNN-Gründer Ted Turner wollte nach eigener Aussage das Miteinander und den Frieden fördern. Doch ist ihm das gelungen und wie hat sich der Medienkonsum bis heute verändert? Wann schalten Sie CNN ein, wann ab? Was waren und was sind Breaking News für Sie früher und jetzt? Welche Inhalte suchen beziehungsweise vermissen Sie bei den Nachrichtensendern? Rufen Sie uns gerne an unter der Telefonnummer 0221 - 345 3451 oder schreiben Sie eine E-Mail an mediasres-dialog@deutschlandfunk.de.

15:52 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Michael Rubinstein - Neuer Direktor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf

Von Constanze Baumgart

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

„Die untergründigen Jahre. Die kollektive Autobiographie 'alternativer' Autoren aus den 1970ern und danach“
Herausgegeben von Peter Engel und Günther Emig
(Verlag Günther Emigs Literatur-Betrieb, Niederstetten)

Ernst Hofacker: „Die 70er. Der Sound eines Jahrzehnts“
(Reclam Verlag, Ditzingen)
Beide Bücher vorgestellt von Helmut Böttiger

Christine Koschmieder: „Trümmerfrauen. Ein Heimatroman“
(Edition Nautilus, Hamburg)
Vorgestellt von Brigitte Neumann

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Bakterien und Krebs
Tumore haben ihr eigenes Mikrobiom

Viren im Auto
Fachleute besorgt um IT-Sicherheit neuer Pkw

Dilemma der Corona-Forschenden
Wer schnell publiziert, macht sich angreifbar

Tödliches Kaninchen-Virus
Impfung hätte Tierseuche in den USA stoppen können

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 29. Mai 2020
Das königliche Herz der Jagdhunde

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Trump begründet sein Dekret gegen Twitter und Co.

Trump vs. Twitter - die ökonomische Dimension des Konflikts

Bundestag berät über Entsenderichtlinie

Gehen Hamburger Hafen und Eurogate zusammen?

Freizeitparks freuen sich auf Nach-Corona-Öffnung

Italienische Wirtschaft bricht ein

Renault will 15.000 Stellen streichen

Stellenstreichungen beim Zulieferer ZF

Börse

Am Mikrofon: Birgid Becker

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Passages - Sabine Moritz und Robert Adams in einer Ausstellung in Köln

Was ist Wahrheit? Vom Umgang mit der Plausibilität

"Democracy will win!" - Ausstellung im Literaturhaus München über Thomas Mann

Endlich mal erklärt - Warum steckt die Ballerina im Bärenfell?

Am Mikrofon: Jörg Biesler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Minneapolis brennt - Trump droht

Twitter trotzt dem Präsidenten

EU kritisiert Hongkong-Gesetz - aber keine Sanktionen

Verfassungsrichter weisen AfD-Eilantrag ab

Bundeswehr bleibt in Mali

20 Corona-Fälle in Zusammenhang mit Pfingstgemeinde in Bremerhaven

Die Deutschen und der Fleischkonsum

Ein Jahr nach dem Mord an Walter Lübcke

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

18:40 Uhr

Hintergrund

Alte Debatte mit neuer Aktualität: Die deutschen Notstandsgesetze

19:00 Uhr

Nachrichten

19:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

19:09 Uhr

Kommentar

Donald Trump, der Meister der Ablenkung - aber Twitter zeigt Rückrat

Ungewohnt leidenschaftlich - die Diskussion der Virologen in den Medien

19:15 Uhr

Auf den Punkt: ZEIT-Forum Wissenschaft

Die neue Normalität
Das Leben mit und nach der Corona- Pandemie
Am Mikrofon: Uli Blumenthal

Aufzeichnung des 77. ZEIT Forum Wissenschaft vom 27.5.2020

Seit der Corona-Pandemie ist alles anders, in allen Bereichen. Ob in der Bildung, im Familien- und Wirtschaftsleben, im Gesundheitswesen oder der Kulturbranche: es gibt keinen Teil unseres Lebens, der sich nicht verändert hat. Was bedeuten all diese Änderungen für unsere Zukunft? Viele Blicke sind vor allem auf eine Impfung gegen SARS-CoV-2 gerichtet, doch viel wichtiger ist es, über die Erfahrungen in der Corona-Pandemie und die Zeit danach nachzudenken. Welche Schwächen unserer Gesellschaft haben sich in dieser Krise gezeigt? Welche Änderungen können und müssen wir langfristig angehen? Kann die Zeit nach der Pandemie als Neustart z.B. im Klimaschutz, Arbeitsrecht und dem Gesundheitssystem genutzt werden? Oder wird alles einfach so weitergehen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Das Feature

Ruth, Robert, René
Eine Künstlerfamilie in Ostberlin
Von Ulrike Bajohr
Regie: Fabian von Freier
Produktion: Dlf 2019

Renés Haare sind zu lang. Sein Vater Robert muss zum Schuldirektor. Roberts Haare sind noch länger. Der Direktor gibt auf: Künstler! Narrenfreiheit! So einfach ist das nicht, sagt Ruth und dichtet: „Ich will was ich will aber was ich will kann ich nicht.” Ruth, René und Robert wollen gute Staatsbürger sein. Und frei in dem, was sie tun. Robert Rehfeldt starb, ehe er daheim Anerkennung fand. Draußen, in der Kunstwelt, war er mit seiner Mail Art längst berühmt. René Rehfeldt lernte bei seinem Vater die grafischen Techniken. Er leitet heute die Druckwerkstatt an der Universität der Künste Berlin. Es ist die Hochschule, an der Robert Anfang der 1950er-Jahre studierte, bevor er in den Osten der Stadt ging - weil ein Künstler im Westen noch schlechter lebte. Im Osten traf er Ruth Wolf, schön, still und eigensinnig. Sie hütete das Kind, assistierte dem Mann, verdiente da und dort etwas dazu, malte - und kreierte die „typewritings“. 2017 fand sie sich mit ihrer Schreibmaschinenkunst auf der documenta wieder. 27 Jahre nachdem sie damit aufgehört hatte. Niemand hatte mehr an ihren Durchbruch geglaubt, am wenigsten sie selbst.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

History
An Blues erkrankt
Magic Frankie & The Blues Disease
Aufnahme vom 7.5.1994 aus dem Forum, Leverkusen
Am Mikrofon: Leo Gehl

In den späten 80er- und frühen 1990er-Jahren zählte der Gitarrist, Sänger und Bluesharp-Spieler Magic Frankie zu den großen Hoffnungen des Blues - nicht nur in seiner Heimat, den Niederlanden, wo er maßgeblich zum Bluesrevival beitrug. Im Alter von 12 Jahren fing Frank van den Bergh an, Gitarre zu spielen und wusste bald, wo er musikalisch hin wollte: zum modernen elektrischen Blues der 1950er-Jahre. Derart geschult an den Bluesaltmeistern aus Chicago, begeisterte sein flüssiges Spiel mit singendem Gitarrensound, den man damals eher von Größen wie Albert Collins kannte. Bei einer gemeinsamen Tour im Jahr 1989 adelte ihn sogar der große B.B. King mit den Worten: „Your group really plays my kind of blues.“ Ein größeres Kompliment kann es kaum geben! Doch gesundheitliche Probleme beendeten jäh die internationale Karriere des Holländers, und Frankie zweifelte, es war ihm die Magie abhanden gekommen. Inzwischen ist er wieder zurück im Geschäft, und wenn man dieses Konzert aus dem Jahr 1994 hört, wird klar: Die Blues-Krankheit ist unheilbar und das ist gut so!

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Milestones - Bluesklassiker

B.B. King „Live at the Regal” (1965)
Am Mikrofon: Tim Schauen

B.B. King (geb. 1925) aus Indianola, Mississippi, hatte Ende der 1940er-Jahre erste Aufnahmen gemacht, stand im Sun Studio in Memphis, bevor Elvis Presley dort war, und hatte sich als Gitarrist und Sänger einigen Ruhm erarbeitet. Anfang der 1960er-Jahre geriet die Karriere des US-Amerikaners, dessen Mutter früh starb und der sich im Alter von 14 Jahren als Baggerfahrer durchschlagen musste, jedoch ins Stocken: Das schwarze Publikum war allmählich vom Blues, der Musik seiner Eltern, gelangweilt. Doch der 21. November 1964 sollte vieles ändern: B.B. King trat im Regal Theater auf, einem Klub im Chicagoer Stadtteil Southside, das Konzert erschien am 1. Mai 1965 als Live-Album, und mit „Live at the Regal” löste King indirekt die „British Blues Explosion” aus, denn das junge europäische, weiße Publikum war ganz wild auf diesen Sound aus Übersee. Stargitarrist Eric Clapton hatte viele Licks von Albert, B.B. und vor allem von Freddie King in sein Repertoire aufgenommen und amerikanische Blues-Musik in Europa bekannt gemacht, und bald spielte er mit seinem Vorbild - das dadurch zum Weltstar und König des Blues wurde. „Live at the Regal” enthält u.a. mit „Every day I have the blues“ und „Sweet little angel” Songs, die King bis zu seinem Tod im Jahr 2015 immer wieder spielen sollte, und auch sein Gitarrensound, die lyrische Phrasierung mit dem typischen aus dem Handgelenk geschüttelten Vibrato sollte sich seit 1965 nicht mehr ändern. Warum auch? So also steht das Album als Schlüsselmoment für die Karriere von B.B. King - und für den Blues insgesamt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Fußball - 1.Bundesliga - 29. Spieltag:
SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen

Fußball - 2. Bundesliga , 29. Spieltag:
SV Darmstadt 98 - SpVgg Greuther Fürth

Fußball - Polen lässt ab 19. Juni Fans in die Stadien

Fußball - Dänemark entwickelt virtuelle Fanbeteiligung an Geisterspielen

Fußball - BBC-Doku zur mentalen Gesundheit von Fußballprofis

Tennis - Event-Turnier Männer & Frauen im Juli in Berlin

Lösung im Schweizer Ski-Streit ? Lauberhorn-Rennen für nächste Jahre gesichert

Am Mikrofon: Ulli Schäfer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

Trump vs. Twitter - Interview mit Tyson Barker, stellvertretender Direktor des Aspen Institute Deutschland e.V.

Am Mikrofon: Daniel Heinrich

23:53 Presseschau 

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein junger Mann sitzt auf einem grünen Wiesenhang. (Suxiao Yang)
Augustin HadelichBöhmische Erzählungen
Die neue Platte 12.07.2020 | 09:10 Uhr

David Oistrachs Aufnahmen großer Violinkonzerte haben Augustin Hadelich nachhaltig geprägt. Inzwischen zählt der Wahl-Amerikaner mit deutschen Wurzeln selbst zu den großen Geigern der Gegenwart. In seiner neuen CD "Bohemian Tales" steht das Violinkonzert von Antonín Dvořák im Mittelpunkt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk