Sonntag, 17.10.2021
 

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 13.06.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Wir wollen das Original zurück!
Eine Lange Nacht im Gespräch über geraubte Präsenz in Kunst und Sport
von Horst Bredekamp und Gunter Gebauer
Regie: Monika Künzel

Was ist uns während der Covid-19-Pandemie verloren gegangen? In dieser „Langen Nacht" sprechen der Kunsthistoriker Horst Bredekamp und der Philosoph und Sportwissenschaftler Gunter Gebauer über das, was sie in dieser Zeit am meisten vermisst haben. Beide beschäftigen sich mit Bildern, Handlungen, Körpern, Emotionen und Interaktionen von Menschen. Beide beschränken sich nicht auf die Theorie - sie interessieren sich für die sinnliche Praxis des Spiels und des Sports. Durch die von der Covid-19-Pandemie ausgelösten Beschränkungen wurden Kunst und Sport ihrer Präsenz beraubt: Keine Begegnung mit den Originalen der Kunstwerke, kein Museumsbesuch, keine neuen Ausstellungen, keine Biennale, und im Sport das Verschwinden aller Aktivitäten aus der Öffentlichkeit, mit der einzigen Ausnahme von Spielen des professionellen Fußballs in leeren Stadien, der „Geisterspiele". Welche eminente Bedeutung der Präsenz in der Begegnung mit den Originalen von Kunstwerken zukommt und wie ein empathisches Publikum herausragende sportliche Leistungen von Athleten leibhaftig erfährt, wird an eindrucksvollen Beispielen diskutiert. Was wird nach dem Ende der Pandemie geschehen - wird die Erfahrung der Präsenz mit einem Schlag zurück gewonnen oder werden die im Inneren angelegten Hemmungen mit vorsichtigen Schritten allmählich überwunden? Wie werden wir die Fußball-Europameisterschaft in den nächsten vier Wochen erleben?!

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

„Geisterkonzert" im Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Carlo Farina
Sonata detta la Desperata für Violine und Basso continuo

Joseph Nicolas Pancrace Royer
La Marche des Scythes für Cembalo

François Couperin
Konzert Nr. 14 d-Moll

Louis Marchand
Prelude für Cembalo

Jean Barrière
Triosonate für Violine, Violoncello und Basso continuo d-Moll

Christoph Schaffrath
Trio F-Dur für 2 Altblockflöten und Basso continuo
Ausgeführt mit Viola, Violoncello und Cembalo

Ensemble NeoBarock
Maren Ries, Violine und Viola
Ariane Spiegel, Violoncello
Stanislav Gres, Cembalo

Aufnahme vom 17.8.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Carl Stamitz
Sinfonie in G

Le jour variable

Die Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Lebenslang für Ratko Mladic. Die Herrschaft des Rechts und die Macht der Lüge

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Andreas Hammerschmidt
"Herzlich lieb hab ich dich" für Alt, Tenor, Bass, Streicher und Basso continuo
Weser-Renaissance Bremen
Leitung: Manfred Cordes

Dietrich Buxtehude
Präludium für Orgel e-Moll, BuxWV 142
Bernard Foccroulle, Orgel

Johann Schelle
"Barmherzig und gnädig ist der Herr". Geistliches Konzert für Sopran, Altus, 2 Tenöre, Bass, 2 Violinen, 2 Violen und Basso continuo
Cantus Cölln
Mitglieder von Concerto Köln
Leitung: Konrad Junghänel

Johann Pachelbel
Magnificat für Orgel
Christian Schmitt, Orgel

Johann Sebastian Bach
"Ach Gott vom Himmel sieh darein". Kantate am 2. Sonntag nach Trinitatis, BWV 2
Petra Noskaiová, Alt
Christoph Genz, Tenor
Jan van der Crabben, Bass
La Petite Bande
Leitung: Sigiswald Kuijken

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Zum Parteitag der Grünen

Hilft die Urteilskraft bei der Krisenbewältigung? Ein Interview mit dem Philosophen Christian Bermes

Die Renaissance der Ufos - Ein Interview mit dem Weltraumhistoriker Alexander C. T. Geppert

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Biden und Putin - Wie sich das amerikanisch-russische Verhältnis wandelt. Ein Interview mit der Politikwissenschaftlerin Sarah Pagung

Denk ich an Deutschland: der Architekt Gottfried Böhm

Am Mikrofon: Manfred Götzke

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Wer loslässt, wird gehalten
Zu Besuch bei einem Eremiten
Von Andreas Brauns
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die New York Times veröffentlicht erstmals Teile der „Pentagon Papers" über den Vietnamkrieg

09:10 Uhr

Die neue Platte

Alte Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Inventur und Neustart (1/3)
Staat
Von Mathias Greffrath
(Teil 2 am 20.6.2021)

Die Pandemie verweist auf andere Krisen: Globalisierung, Migration, Ungleichheit, Klima. Und sie offenbart die Schwäche tragender Institutionen der Moderne: Staat, Kapitalismus, Wissenschaft, Bildung. Die Erkenntnis wächst, dass kleinere Reformen oder Reparaturen nicht ausreichen werden, um das Jahrhundert zu bewältigen. Die alten Ordnungen funktionieren nicht mehr, neue Stabilitäten sind nicht in Sicht: Damit wachsen Orientierungsverlust und populistisches Aufbegehren, aber auch der Bedarf für Zukunftsentwürfe. In drei Essays versucht Mathias Greffrath, seine Gedanken über die Zukunft des Staates, der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Bildung zu ordnen. Der Nationalstaat der Neuzeit war eine Errungenschaft der Neuzeit. Seine Kraft ist erlahmt, seine Legitimation bröckelt. Wem gehört die Zukunft? Dem digitalisierten Kontroll- und Versorgungsstaat mit parlamentarischer Fassade, einer von Medien und Multis getriebenen Massendemokratie, oder gibt es noch Aussichten auf eine Ordnung, in der das Gemeinwohl mehr ist als Koordination kontroverser Interessenlagen?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus dem Gemeindezentrum Folsterhöhe in Saarbrücken
Predigt: Pastor Joachim Hipfel
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

IdW mit Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Mit der Feldbahn durchs Moor
In Goldenstedt bei Vechta (Niedersachsen)

Höchster Feiertag in Tirol
Herz-Jesu-Sonntag

Tourismus neu denken
Werden wir in Zukunft anders reisen?

Alfred Brehm in Kasachstan
Vom Heimatort Renthendorf (Thüringen) in die entlegensten Winkel der Welt

Tierische Reportage
Fussballspiel im Märchenwald

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Journalistin Sandra Roth im Gespräch mit Patrick Batarilo

Als ihre mehrfach behinderte Tochter geboren wurde, begann für die Journalistin Sandra Roth ein neuer Lebensabschnitt. Sie hat zwei Bücher über ihre Tochter geschrieben - Bücher, die zeigen, wie schön das Leben mit einem behinderten Kind sein kann; aber auch, wie schwer es unsere Gesellschaft Menschen mit Behinderung noch immer macht, trotz offiziell verordneter Inklusion.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Tödliches Stakkato und alberne Perücken
Die australische Alt-Metal-Band Twelve Foot Ninja
Von Kai Löffler

Was ist dreieinhalb Meter groß, huscht nachts über Dächer und klingt wie Mr. Bungle als Djent-Band? Twelve Foot Ninja aus Melbourne hat 2012 mit dem ersten Track ihres Debütalbums, dem Metal-Calypso-Disco-Mix „Coming From You”, eine beeindruckende Eröffnungssalve abgefeuert. Seitdem macht sich die Band allerdings rar und hat bislang nur eine weitere Platte veröffentlicht. Hinter dem Bandnamen steht ein Konzept - begleitend zur Musik gibt es einen Comic, der die Legende des „Twelve Foot Ninja” erzählt. Die Musik hat experimentelle und Prog-Elemente, vor allem aber stehen die Australier mit einem Fuß im Metal und dem anderen im Alternative Rock. Nebenbei zeichnet sich Twelve Foot Ninja durch ebenso kreative wie alberne Musikvideos mit Klickzahlen in Millionenhöhe aus. Eines davon war gleich mal das erfolgreichste Video, das mit Crowdfunding vorfinanziert wurde. Lange war die Band nur in ihrer Heimat Australien bekannt, in den letzten Jahren wird ihr Name zunehmend auch in Europa und den USA geflüstert oder besser: dezent gegen den Lärm angebrüllt. Und nun erscheint das dritte Album des so vehement gehandelten Geheimtipps.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Louis-Ferdinand Céline: „Tod auf Raten“
Herausgegeben von Hans-Ulrich Müller-Schwefe
Neu übersetzt aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Mit einem Nachwort des Übersetzers
(Rowohlt Verlag, Hamburg)

Ein Beitrag von Christoph Vormweg

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
14 Tage Menschenleben
Neue Forschung am frühen Embryo
Von Magdalena Schmude

Obwohl die frühe Embryonalentwicklung eine entscheidende Phase im Leben des Menschen ist, ist das Wissen darüber bisher begrenzt. Die winzigen Zellkongloerate können nur innerhalb weniger Tage nach der Befruchtung im Labor untersucht werden, danach sind sie, um sich weiterzuentwickeln, auf den Kontakt zu mütterlichem Gewebe angewiesen. Um zu verstehen, warum viele Schwangerschaften schon früh enden oder wie angeborene Defekte wie zum Beispiel Herzfehler entstehen, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deshalb an neuen Methoden, die die Grenzen des Untersuchbaren verschieben. Das setzt auch die formale Grenze unter Druck. Sollen Forschende Embryonen in Zukunft länger als 14 Tage im Labor kultivieren dürfen?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Wer erzählt heute wo über die DDR? Johannes Beleites, DDR-Bürgerrechtler, über Deutungshoheit im Gespräch mit Henry Bernhard

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Fabian" von Erich Kästner - Frank Castorfs verschobene Premiere am Berliner Ensemble

"Abstand" - Literaturtage über Distanz und Nähe in der Buchbranche

Ein Hauch von Farbe - Cézannes Zeichnungen im MoMA in New York

Poetische Brücken über den Kontinent - Das Poesiefestival Berlin untersucht die sprachliche Vielseitigkeit Europas

"Wie Macht zu Missbrauch führt" - Eine Tagung an der Goehte-Univerität erforscht Ursachen für Machtmissbrauch von Klerikern

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Dringend gebraucht, doch nicht willkommen: Arbeitsmigranten in Russland

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2020:
in Bukarest: Österreich - Nordmazedonien
in London: England - Kroatien
in Amsterdam: Niederlande - Ukraine

Kommentar - Der Fall Eriksen: Die UEFA hat den Kompass verloren

Über das Verhalten der UEFA - Interview mit Jonas Baer-Hoffmann, Fifpro

Black-Lives-Matter-Proteste Interview mit Liverpool und England-Fan André Völkel

Tennis - French Open: Finale Männer
Tennis - Turnier auf dem Stuttgarter Weissenhof: Finale

Hockey EM - Auch deutsche Frauen verlieren EM-Finale

Judo - Weltmeisterschaft Budapest

Denkfabrik - Auf der Suche nach dem Wir - Der Iran und die Sportpolitik

Tokio 2020 - Chancengleichheit? Sportliche Probleme bei Olympia

Basketball - Play off Finale (4/5): FC Bayern München - Alba Berlin

Fußball - Schalkes Mitgliederversammlung

Medien - Russland lässt Journalist Kempe doch rein

Ärger im DOSB - LSBs verlangen Neuwahl

Am MIkrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Das ist kein Spiel
Wie Games die militärische Ausbildung prägen
Von Tobias Nowak
Regie: Thomas Leutzbach
Produktion: WDR 2020

Viele Jahrzehnte prägten militärische Entwicklungen und Inhalte die Computerspielindustrie. Fast unbemerkt hat sich diese Beeinflussung umgekehrt: Heute nutzt das Militär Design, Mechanik und Psychologie von Games für seine Ausbildung. Seit der Geburt der Computerspiele wurde über den starken Einfluss diskutiert, den militärische Technik, Themen und Agenden auf Games ausüben. Vor 20 Jahren noch versuchten die Menüs und Spielanleitungen vieler Spiele wie militärische Handbücher auszusehen. Heute sind junge Rekrutinnen und Rekruten irritiert, wenn die Benutzeroberfläche einer militärischen Softwareanwendung weniger intuitiv ist, als die ihrer Videospielkonsole daheim. Das Militär nutzt dieses Gaming-Wissen vor allem in der Ausbildung von Soldatinnen und Soldaten. Virtuelle Simulationen und Trainings sind inzwischen ein eigener Bereich der Rüstungsindustrie. Und die ist sehr bestrebt, die Gamifizierung voranzutreiben und militärische Systeme Spielähnlicher zu gestalten. Werden also moderne Kriege in der Zukunft wie Games aussehen?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Grundton D - Konzert und Denkmalschutz

Wolfgang Amadeus Mozart
Adagio und Fuge c-Moll, KV 546

Robert Fokkens
Glimpses of a half-forgotten future

Anton Webern
Langsamer Satz

Franz Schubert
Quartettsatz c-Moll, D 703

Johann Sebastian Bach
Kontrapunktus 18 aus: „Die Kunst der Fuge“, BWV1080

Konstantia Gourzi
„P-Ilion, 9 Fragmente einer Ewigkeit“, op. 33 Nr. 2

Ludwig van Beethoven
Große Fuge B-Dur, op. 133

Signum Quartett

Aufnahme vom 2.5.2021 aus der St.-Marien-Kirche in Rostock

Am Mikrofon: Jochen Hubmacher

Sie ist eine der großen Attraktionen der Hansestadt Rostock: die astronomische Uhr in der St.-Marien-Kirche. Wer um 12 Uhr mittags davor steht, kann den Rundgang der Apostel-Figuren bestaunen, dem Glockenspiel und dem Klick-Klack der Mechanik lauschen. Seit mehr als einem halben Jahrtausend verschafft dieses technische Meisterwerk den Menschen eine Ahnung von Ewigkeit. Passend zum Ort hat das Signum Quartett ein Konzertprogramm unter dem Motto „Fragmente einer Ewigkeit“ zusammengestellt. Streichquartettwerke von Beethoven, Schubert oder Konstantia Gourzi erklangen beim Auftritt im Rahmen der Reihe „Grundton D - Konzert und Denkschmalschutz“ von Deutschlandfunk und Deutscher Stiftung Denkmalsschutz.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

EM-Magazin

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk