Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 08.09.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Körperfresser
Von Jack Finney
Aus dem Amerikanischen von: Toni Westermayr
Bearbeitung und Regie: wittmann/zeitblom
Mit Jule Böwe, Alice Dwyer, Marc Hosemann, Anna Maria Mühe, Ulrich Noethen, Lars Rudolph und Florian Stetter
Musik: Yuko Matsuyama und Christian Wittmann (Gesang), Stefan Beirach (Gitarre), Achim Färber (Schlagzeug), zeitblom (Elektronik)
Produktion: WDR 2017
Länge: 50'54

„Sie sind da draußen. Sie sind überall. Sie holen dich, wenn du schläfst. Verschwinde, oder du wirst der Nächste sein." - Grundlage des Hörspielthrillers von wittmann/zeitblom ist Jack Finneys Science-Fiction-Romanklassiker ‚The Body Snatchers' von 1955.
Dr. Daniel Benell ist Wissenschaftler am Institut für Infektionsbiologie. Eines Tages vertraut ihm seine Kollegin Hannah an, dass sie sich Sorgen um ihren Mann Franco macht. Äußerlich habe er sich nicht verändert, aber er sei nicht mehr er selbst. Er wirke so kalt, als ob er keine Gefühle mehr habe. Bei einem gemeinsamen Abendessen kann sich Daniel selbst ein Bild von Francos Verhalten machen. Er erkennt keinen Unterschied zu vorher. Doch Hannah beharrt darauf, dass ihr Mann über Nacht ein anderer geworden sei, und glaubt, es beweisen zu können: Sie konfrontiert Franco mit der Diagnose des Arztes, dass sie niemals Kinder bekommen könne. Tatsächlich ist ein lapidares „Schade." Francos einzige Reaktion darauf. Aber was bedeutet das schon?
In den kommenden Tagen wird von weiteren 20 Menschen berichtet, die fest davon überzeugt sind, dass ihnen nahestehende Personen durch Doppelgänger ersetzt wurden. Der Psychiater Nigel Cameron vermutet, dass es sich um eine jener epidemischen Massenhysterien handelt, die innerhalb von zwei Wochen die ganze Stadt erfassen. Auch Daniels Freund, der Künstler Keiji, hat eine verstörende Entdeckung gemacht: Seine ,florale Installation' hat über Nacht in einer Schote einen menschlichen Körper ausgebildet, dem nur noch Gesichtszüge und Fingerabdrücke fehlen. Der Körper hat verblüffende Ähnlichkeit mit Keijis. Hat die Pflanze eine Kopie von ihm hergestellt, während er schlief?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Rock
Neues aus der aktuellen Musikszene sowie Klassiker der Rock, Pop und Soul
Schwerpunkt: Vor 50 Jahren veröffentlichte der virtuose Rock-Gitarrist Jeff Beck sein Solo-Debüt
Am Mikrofon: Udo Vieth

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Mit Gelassenheit - Was nach Chemnitz zu tun ist

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastorin Anja Neu-Illg, Hamburg
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Syrien-Konferenz in Teheran: Hilfe oder Scharade? - Interview mit Guido Steinberg

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Hambacher Forst - Wochenende des Widerstands
Interview mit Michael Eyll-Vetter, RWE
Interview mit Oliver Krischer, MdB, stv. Fraktionschef Die Grünen

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Kontroverse über Maaßen-Äußerungen - Interview mit Armin Schuster, CDU-MdB

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: US-General Eisenhower gibt den Waffenstillstand mit Italien bekannt

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Konkurrenzkampf gegen die Online-Riesen - Wie das Internet den Einzelhandel verändert

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Dirigent Jonathan Stockhammer

Sein Erweckungserlebnis hatte Jonathan Stockhammer, als er Leonard Bernstein in New York mit einer Sinfonie von Gustav Mahler hörte. Der Spross einer Musikerfamilie sattelte um: Statt weiter Politik und Chinesisch zu studieren, entschied sich Jonathan Stockhammer für ein Dirigierstudium in seiner Heimatstadt Los Angeles. Schon währenddessen dirigierte er das Orchester Los Angeles Philharmonic und assistierte Chefdirigent Esa-Pekka Salonen. Seit 20 Jahren lebt Jonathan Stockhammer inzwischen in Deutschland. Ein Enthusiast, der sich beharrlich für die zeitgenössische Musik einsetzt, Opern an der Metropolitan Opera in New York, der Wiener Staatsoper oder der Komischen Oper Berlin dirigiert und am Pult renommierter Sinfonieorchester steht. Mit Vorliebe engagiert sich der 49-jährige Deutsch-Amerikaner in Projekten jenseits enger Grenzen und Klischees, etwa mit den Pet Shop Boys, Chick Corea, Gary Burton oder dem Rapper Saul Williams.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Sehnsucht nach Banovici - Ein Leben zwischen Deutschland und Bosnien
Mit Reportagen von Elin Hinrichsen
Am Mikrofon: Anne Raith

Senija macht sich auf den Weg. Noch vor Anbruch des Tages. Sie muss ihre Mutter und ihre Geschwister ernähren. In ihrem Heimatort Banovici in Bosnien-Herzegowina sieht sie keine Zukunft. Es ist das Jahr 2000. Der Krieg ist seit fünf Jahren vorbei. Trotzdem sieht Senija nur diesen einen Weg. Nach Deutschland. Dort baut sie sich ein neues Leben auf - und kehrt doch jeden Sommer zurück nach Bosnien. Als Heldin, als eine, die es geschafft hat - und Verantwortung übernimmt. Sie ist die Prinzessin von Banovici. Die ,Gesichter Europas’ begleiten sie auf ihrer Reise in die Heimat.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berlin: Weiter Diskussion um Verfassungsschutzpräsident Maaßen

Causa Maaßen: Interview André Hahn, Verfassungsschutzexperte der Linken

Wien: Finanzminister beraten über Digitalsteuer

Polen: Neue Reparationsanforderungen an Deutschland

Obama steigt in den Wahlkampf ein: Trump bei Zwischenwahlen abstrafen

Moskau: Bürgermeisterwahl in der russischen Hauptstadt und Gouverneurswahlen

Sporttelegramm


Am Mikrofon:    Sandra Schulz

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Ohne Einfluss - Wie der Westen in Syrien versagt

Mit Gelassenheit - Was nach Chemnitz zu tun ist

Mit Weitsicht - Warum die Mietpreisbremse nur ein Anfang sein kann

Ohne Berührungsangst - Warum die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ wichtig ist

Am Mikrofon: Melanie Longerich

13:30 Uhr

Eine Welt

"Keine militärische Lösung" - Gespräch mit Wolfram Lacher (SWP) zur Lage in Libyen

Krisenhelfer unter Beobachtung - Muslimische Ärzte auf dem amerikanischen Land

Flüchtlinge in Cúcuta - Eindrücke von der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Politische Bildung -  
Hilft mehr Demokratieerziehung gegen Rechtsextremismus?

Gesprächsgäste:
Rico Behrens, Professor für politische Bildung an der Universität Eichstätt und Leiter des Projektes ,Starke Lehrer, starke Schüler'
Sebastian Drefahl, Geschäftsführer Netzwerk für Demokratie und Courage
Patrick Schreiber, Vorsitzender des Schulausschusses im sächsischen Landtag
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Nach den Aufmärschen in Chemnitz fordert die Bundesfamilienministerin ein Gesetz zur Demokratieerziehung. In Sachsen seien die Mittel für Jugendarbeit jahrelang gekürzt worden, sagt Giffey. In kaum einem anderen Bundesland steht so wenig Politikunterricht auf dem Lehrplan wie dort. Ist die politische Bildung vernachlässigt worden? ,Campus und Karriere' fragt: Was bringt ein solches Gesetz im Kampf gegen Rechtsextremismus? Was ist in Sachsen Schulen in den vergangenen Jahren versäumt worden? Und: Wie muss gelungene politische Bildung aussehen, um junge Menschen zu mündigen Demokraten zu machen?

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

„Dein Musikgeschmack prägt deine soziale Identität"
Viele kennen Chilly Gonzales als Komponist minimalistischer Klavierstücke mit ordentlichem Pop-Appeal. Dagegen sind seine subversiven Anfänge als Musiker in Berlin weniger bekannt. Dabei sind seine musikalischen Capricen dieser Jahre besonders spannend

„Die Sehnsucht wird einen weiter tragen"
Man kennt sie noch als Frontfrau der Rainbirds, aber Katharina Franck ist schon lange solo unterwegs: Mit Spoken-Word-Titeln, Hörspielen, Pop- und Rocksongs. Nun veröffentlicht die charismatische Sängerin das Album ,Musik! Musik!' und erzählt darauf von Wut, Sehnsucht und Liebe

And Nothing Hurt
Ganze sieben Jahre hat Jason Pierce am neuen Album gearbeitet. Schon seit 1990 veröffentlicht er psychedelischen Rock, der voller Soul und Klanggewalt ist. Er hat seine musikalische Visionen und Ideen erhalten. Dennoch wird dies sein letztes Werk unter dem Namen ,Spiritualized' sein 
Redaktion: Kerstin Janse

Am Mikrofon: Anja Buchmann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die Illustratorin Rotraut Susanne Berner zum 70. Geburtstag im Gespräch über:

Edmund Jacoby (Hrsg.) und Rotraut Susanne Berner (Illustration): "Dunkel war’s, der Mond schien helle. Verse, Reime und Gedichte"
(Gerstenberg Verlag, Hildesheim 1999)

Rotraut Susanne Berner: "Karlchen-Geschichten"
(Hanser Verlag, München 2003)

Rotraut Susanne Berner: "Winter-Wimmelbuch". "Frühlings-Wimmelbuch". "Sommer-Wimmelbuch". "Herbst-Wimmelbuch". "Nacht-Wimmelbuch"
(Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2003-2008)

Sharon Creech und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Der beste Hund der Welt"
aus dem Amerikanischen von Adelheid Zöfel
(Fischer Schatzinsel, Frankfurt/M. 2003)

Hans Magnus Enzensberger und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Der Zahlenteufel"
(Hanser Verlag, München 1997)

Franz Hohler und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Wenn ich mir was wünschen könnte"
(Hanser Verlag, München 2000)

Hanna Johansen und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Der Füsch"
(Hanser Verlag, München 1995)

A.L. Kennedy und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Das Wörterbuch der Familie Mausbock"
(Die Tollen Hefte (21). Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M. 2004)

Gudrun Mebs und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Sonntagskind"
(Verlag Sauerländer, Aarau 1983)

Bart Moeyaert und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Mut für drei"
aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler
(Hanser Verlag, München 2008)

Jürg Schubiger und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Als die Welt noch jung war"
(Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 1995)

Jürg Schubiger und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Mutter, Vater, ich und sie"
(Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 1997)

Jürg Schubiger und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Als der Tod zu uns kam"
(Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2011)

Toon Tellegen und Rotraut Susanne Berner (Ill.): "Josefs Vater"
aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler
(Hanser Verlag, München 1994)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Schwerpunkt:
Wie viele Kerne braucht der Mensch?
Vier wären nicht schlecht

Smartphones werden Supercomputer
Mehrkernig sind sie schon

Aktuell:
IT auf der Ars Electronica
Die Linzer Veranstaltung beginnt wissenschaftlich

Der KI-Spiegel von Mario Klingemann
Maschinenlernen erzeugt Bilder in Echtzeit

Das Digitale Logbuch - Scrollfrei

Am Mikrofon: Maximilian Schönherr

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Kann Gentechnik öko sein?
Detlef Weigel, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, und Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bundes für ökologische Lebensmittelwirtschaft, im Gespräch
Am Mikrofon: Michael Lange

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Yes but no" - Yael Ronen und Suna Gürler setzen sich am Berliner Maxim Gorki Theater mit #MeToo auseinander

Neues Genre: Slapstick-Oper - Beim Lucerne Festival wird das Musiktheater „Im Amt für Todesangelegenheiten“ uraufgeführt

Tübinger Memorandum - Die Nachwuchssorgen des Klöpfer & Meyer Verlags und das Sterben kleiner Verlage. Der Kulturwissenschaftler Thomas Knubben im Gespräch

"Celis/Eyal" - Die erste Premiere unter neuer Leitung beim Staatsballett Berlin

"Chefs-d'oeuvre" - Meisterwerke im Pariser Musée Picasso

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Zwischen Jubiläum und Krise - Das kanadische Inuit-Territorium Nunavut

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball - Abschluss-PK vor dem DFB-Länderspiel Deutschland-Peru

Fußball - Streik in Dänemark beendet? Über den Sponsorenstreit

Fußball - Vamos los Incas! Fussball-Leidenschaft im Andenstaat Peru

Fußball - Pussy Riot nach dem Platzsturm beim WM-Finale

EM 2024 - Stadien in der Türkei

Biathlon - Nach der IBU-Präsidentschaftswahl

Biathlon - Gespräch mit Hajo Seppelt, ARD-Dopingexperte

Basketball - Supercup in Hamburg mit Dennis Schröder

Handball - Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt - THW Kiel (18.10 h)

Sportler für Organspende - Interview H.-W. Gäb, Ex-Tischtennisnationalspieler

Wald bewegt - Interview mit Thorsten Müller

Rudern - Weltmeisterschaften in Bulgarien (Vorschauen)

Sportschießen-WM in Changwon

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Sodom und Gomorrha (1/3)
Die Unstetigkeiten des Herzens
Nach dem Roman von Marcel Proust
Aus dem Französischen von Bernd-Jürgen Fischer
Bearbeitung: Manfred Hess, Hermann Kretzschmar
Komposition: Hermann Kretzschmar
Regie: Iris Drögekamp
Mit Michael Rotschopf, Lilith Stangenberg, Gerd Wameling, Stefan Konarske, Corinna Kirchhoff, Tina Engel, Leslie Malton u.a.
Produktion: SWR/Dlf 2018
Länge: ca 115'
(Ursendung)
(Teil 2 am 15.9.2018)

„Prousts ,Suche nach der verlorenen Zeit' ist nicht nur ein grandioser Roman, sondern auch der perfekte Ratgeber für alle Lebenslagen." (Alain de Botton)
Der vierte Roman aus Marcel Prousts ,À la recherche du temps perdu' heißt ,Sodom und Gomorrha I', erschienen in zwei Bänden zwischen 1920 und 1921. Im Alten Testament sind mit diesen Namen Städte benannt, die Gott unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begrub, weil sie sich der Sünde hingegeben haben. Im Stadtpalais der hochadligen Familie der Guermantes hat sich für Marcel, den Ich-Erzähler, zuvor die mondäne Welt der exquisiten Gesellschaft erschlossen. Jetzt ist es Ausgangspunkt seiner Entdeckung der Welten von Sodom als der der männlichen und Gomorrha als der der weiblichen Homosexualität. Er beobachtet hier die zufällige Begegnung des Décadent Baron de Charlus und des Westenmachers Jupien: Trotz aller Standesunterschiede erkennen sie plötzlich einander und nutzen sofort die Gelegenheit zum Sex. Marcel dechiffriert ab da auf der Soirée der Prinzessin de Guermantes die Gäste als Leidende und Lächerliche im Spiel des (gleich)geschlechtlichen Begehrens. Die ,Recherche' erzählt weiter: von Marcels Liebe zu der jungen und koketten Albertine Simonet, von seiner krankhaften Eifersucht bei dem Verdacht, sie begehre Frauen wie Mademoiselle Vinteuil, von Marcels Heiratsentschluss, von der Beziehung Charlus zum Geiger Morel, den Reisen in die Normandie nach Balbec, dem kunstsinnigen Salon der Aufsteigerin Madame Verdurin; schließlich von der Unbeständigkeit der Herzen und der vernichtenden Wirkung der Zeit. Die Hörspielfassung wahrt die Eckpfeiler des Handlungs- und Erzählverlaufs. Sie kürzt aber radikal, um Platz zu schaffen: für umfangreiche akustische Tableaus entlang der Satzkonstruktionen, die den Proustschen Erinnerungsprozess in all seiner Hetereogenität belassen, in all seiner Komik und Unbarmherzigkeit. Das Hörspiel basiert auf der neuen Übersetzung der ,Recherche' durch Bernd-Jürgen Fischer, die 2016 abgeschlossen wurde.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

In Musik kann man nichts verbergen
Zeynep Gedizlioğlu - Heidelberger Künstlerinnenpreisträgerin 2018
Von Egbert Hiller

Die junge türkische Komponistin Zeynep Gedizlioğlu fragt immer wieder nach der gesellschaftlichen Rolle von Kunst. In ihrer Musik geht es ihr um Wahrhaftigkeit und innere Notwendigkeit - getrieben von archaischer Ausdruckskraft und der Frage nach dem künstlerisch Eigenen. Geboren wurde Zeynep Gedizlioğlu 1977 in Izmir. Mit 23 Jahren kam sie nach Deutschland, jetzt arbeitet und lebt sie in Berlin. Aus der Distanz heraus veränderte sich ihr Verhältnis zu ihrem Heimatland. Im Orchesterstück ,Durak' von 2013 reagierte sie auf die Ereignisse rund um die Istanbuler Gezi-Proteste. ,Durak' erklang anlässlich der Verleihung des Heidelberger Künstlerinnenpreises 2018 in der Stadthalle Heidelberg. Deutlich zeigt das Stück auf, wie Musik auf die Realität Bezug nehmen kann, ohne von dieser vereinnahmt zu werden.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Basketball - Supercup in Hamburg mit Dennis Schröder

Handball - Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt - THW Kiel

Rudern - Weltmeisterschaften in Bulgarien (Vorschauen)

Sportschießen-WM in Changwon

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Ein ungemeiner Drang nach Erkenntnis
Die Lange Nacht über das Internat Pforta
Von Tobias Barth, Lorenz Hoffmann und Hartmut Schade
Regie: Tobias Barth
(Wdh. vom 4./5.3.2017)

Silentium, Refektorium, Ludorium - wem diese Begriffe leicht über die Lippen gehen, ist ,Portenser', Schüler in der Landesschule Pforta. Keine gewöhnliche Schule: Seit 1543 werden hier „würdige und bedürftige Knaben“ in „Künsten und Sprachen unterweiset“. Mädchen dürfen erst seit 1949 hier lernen. Das Besondere: Von der 9. Klasse an können Mädchen und Jungen nach Pforta, lassen ihren alten Freundeskreis hinter sich und treffen auf andere lernbegeisterte Teens. Sie verbringen Tage und Nächte miteinander, was sie oft mehr prägt als der Schulunterricht. Viermal wurde im 20. Jahrhundert fast die gesamte Lehrerschaft ausgetauscht. Wie konnte aus einem humanistischen Elitegymnasium eine „Nationalpolitische Erziehungsanstalt“ (NAPOLA) werden, wie daraus eine Internatsschule mit Sonderstatus und Schülerselbstverwaltung zu DDR-Zeiten? Das Internat in der Nähe von Naumburg (Sachsen-Anhalt) beschreiben die Schüler heute als Zentrum kreativer Energie. Pfortas berühmtester Schüler, Friedrich Nietzsche, schreibt 1859 ins Tagebuch: „Mich hat jetzt ein ungemeiner Drang nach Erkenntnis ergriffen.“ 1543 gründete der sächsische Kurfürst Moritz Pforta, damit es seinem Lande „an gelahrten Leute nicht mangle“ und schuf damit einen Schultyp, der Kriege und Revolutionen, Monarchien und Diktaturen überdauerte. Kluge Köpfe brauchten sie alle, und an dem Selbstbewusstsein einer traditionsreichen Institution scheiterten viele modische Unterrichtsneuheiten. Die ,Lange Nacht' erzählt vom Internatsleben, von berühmten und weniger berühmten Schülern und Lehrern, spürt dem Geist Pfortas nach. Der sorgt bis heute dafür, dass Absolventen stolz in ihren Lebenslauf „al.port“ schreiben - Alumnus portensis.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Eine Frau sitzt in einem Zimmer der "Notübernachtung für Frauen" am Donnerstag (11.12.2008) in Berlin beim Tag der offenen Tür auf ihrem Bett. (picture alliance / Stephanie Pilick)
Die UnsichtbarenWenn Frauen ohne Obdach sind
Das Wochenendjournal 22.11.2019 | 09:10 Uhr

Nur wenige von ihnen lagern unter Brücken oder in Hauseingängen: Weibliche Obdachlose leben versteckt. Wenn Frauen ihre Wohnung verlieren, schlagen sie sich oft durch, indem sie bei Bekannten oder Freunden unterkommen. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland mindestens 59.000.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk