Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 02.10.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson
Zu Gast: José González
Liederbestenliste: die Platzierungen im Oktober
Global Sound: neue internationale Singer-Songwriter-Alben
Original im Ohr: ungewöhnliche Coverversionen
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

José González hat sich erst in härteren Musikstilen wie Indierock, Hardcore und Punk ausgetobt, bevor er zum Leisetreter wurde. Heute begleitet der 1978 in Göteborg geborene Sänger und Musiker seinen sanften aber markanten Gesang meist auf der akustischen Gitarre. „Local Valley“ hat der Schwede mit den argentinischen Wurzeln sein viertes Album genannt, auf dem er erstmals in den drei Sprachen singt, die er spricht. Seine neuen, sehr nachdenklichen Songs hat González in einem improvisierten Studio aufgenommen, das er im Sommerhaus seiner Familie eingerichtet hat, weshalb man hier und da Vögel oder andere Umgebungsgeräusche der Natur hört.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Grüne und FDP: Es braucht mehr als ein Selfie!

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrerin Heidrun Dörken, Frankfurt am Main
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Interview mit Nicole Selmer, Publizistin, zu: Antisemitismus in Fanszenen?

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Hilde Mattheis, SPD, zu: SPD beginnt mit Vor-Sondierungen

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit Gregor Gysi, Linke, zu: Vorstandstreffen der Linken

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Dirk-Oliver Heckmann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Der britische Verleger Victor Gollancz beginnt seine Reise durch Deutschland

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Schwarz, Rot, Gold - die deutsche Debatte um nationale Symbole

Am Mikrofon: Thomas Franke

Schwarz-rot-goldene Deutschlandfähnchen gehören spätestens seit der Fußball-WM 2006 wieder zur Normalität. Journalisten schrieben damals über einen neuen, fröhlichen Patriotismus. Und dennoch - das Erbe der NS-Zeit wirkt nach. Viele Deutsche haben nach wie vor ein Problem mit Nationalfarben, Bundesadler oder Hymne. Thomas Franke besucht eine Fahnenmanufaktur, besichtigt den Reichstag und die Gedenkstätte Walhalla in der Oberpfalz. Er diskutiert mit der grünen Jugend Köln und mit einem Freiburger Volkskundler darüber, auf welche nationalen Symbole wir Deutschen uns überhaupt verständigen können.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Künstlerin Jorinde Voigt

Manche ihrer Werke ähneln fein gezeichneten Sternbildern. Andere wirken wie biologische Schautafeln. Ihnen gemein ist eine unbändige Dynamik, die eine große Nähe zur Musik offenbart. „Musik ist für mich eine Art Urstruktur, um die Welt zu verstehen", so die Künstlerin. 1977 in Frankfurt am Main geboren, lernte Jorinde Voigt in der Schulzeit Violoncello und Klavier. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Literatur und Philosophie, dann Bildende Kunst in Berlin und London. Ihre Arbeiten sind an bedeutenden Orten auf der ganzen Welt zu sehen, darunter das Centre Pompidou in Paris, das Museum of Modern Art in New York und die Hamburger Kunsthalle. Jorinde Voigt ist Professorin an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Ihr Wohnort ist jedoch Berlin, wo sie in einem großen Studio an der Spree arbeitet.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

„Made in Bulgaria“ - In den Nähfabriken der globalen Mode-Industrie
Von Andrea Rehmsmeier

Die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie sind in Verruf geraten, nicht zuletzt seit dem Fabrik-Brand in Bangladesch im Jahr 2012 mit vielen Toten. Mittlerweile schmücken sich einige große Mode-Marken lieber mit einem „Made in Europe“-Image statt in Asien zu produzieren. Der EU-Mitgliedsstaat Bulgarien ist ein wichtiger Standort für weltbekannte Marken, die Textilindustrie zählt hier zu den größten Arbeitgebern. Doch wer profitiert wirklich vom Boom der Modeindustrie in dem Balkanland? Eine Spurensuche - von der Avantgarde-Designerin in Sofia bis zu den Näherinnen in den bulgarischen Bergen.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Länderrat der Grünen - Weichen stellen für Sondierung und Koalitionsgespräche

Druck auf Laschet wächst - Zunehmende Personaldiskussionen in der CDU

Jamaika-Koalition nur noch Illusion? - Interview mit Ulrich von Alemann, Politologe

Ursachenforschung - Linken-Vorstand berät über schlechtes Wahlergebnis

Im absolutistisch regierten Katar finden erstmals allgemeine Wahlen statt

Spannungen in Georgien - Saakaschwili-Festnahme und die Kommunalwahl

La Palma - Weitere Orte abgeriegelt und neue Öffnungen am Vulkan

Vor der Einheitsfeier - Ist die Einheit beim Gastgeber Halle angekommen?

Aachen - Verleihung des Karlspreises an Rumäniens Staatspräsident Iohannis

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Philipp May

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Grüne und FDP: Es braucht mehr als ein Selfie!

Migration als Drohgebärde: Die EU versagt als Wertegemeinschaft

YouTube gegen RT: Beide handeln nicht gut

US-Haushaltsstreit: Belohnt werden die Politik-Verweigerer

Am Mikrofon: Sina Fröhndrich

13:30 Uhr

Eine Welt

Internationaler Strafgerichtshof: Keine Ermittlungen gegen US-Militärs
Gefürchtete Ordnungshüter: Unterwegs mit der Taliban-Polizei in Afghanistan
Legalisierte Abtreibung: Die Hetze gegen Frauen in Mexiko geht weiter
Obdachlos: Im Land des Silicon Valley leben Menschen in Zeltstädten

Am Mikrofon: Susanne El Khafif

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Sprachverfall oder Sprachevolution?
Über den Zustand der Deutschen Sprache
„Campus & Karriere“ fragt: Wie haben sich die sprachlichen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den vergangenen Jahren verändert? Gibt es tatsächlich einen Sprachverfall? Welchen Anteil haben dabei WhatsApp und Co? Und wie kann Deutschunterricht darauf reagieren?

Gesprächsgäste:
Helmut Feilke, Professor für Germanistische Linguistik und Didaktik der deutschen Sprache an der Universität Gießen
Michael Beißwenger, Professor für Germanistische Linguistik und Sprachdidaktik an der Universität Duisburg-Essen
Torsten Mergen, Deutschlehrer und stell. Vorsitzender im Germanistenverband
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Hörertel.: 00800 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Im Internet surfen, mit dem Smartphone daddeln, Sprachnachrichten verschicken: das sind die häufigsten Freizeitbeschäftigungen vieler Jugendlicher, auch der Griff zum Buch gehört dazu, wenn auch nicht an erster Stelle. Insgesamt - so zeigen Studien - erweitert sich das Medienrepertoire junger Menschen stetig. Was macht das mit der Sprache?
Schon lange wird beklagt, dass sich Jugendliche immer schlechter ausdrücken und erst recht nicht mehr korrekt schreiben können. Und mit den Möglichkeiten digitaler Medien verändert sich ja auch der Umgang mit der Sprache, aber heißt das gleich, dass neue Kommunikationsmittel und -wege einen Verfall der Sprache mit sich ziehen? Und was bedeutet das für die Bildung, den Bildungsauftrag? Der neue Bericht zur Lage der deutschen Sprache kann darüber Aufschluss geben.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Straight Outta Frankfurt: Neue Dokuserie über die Geschichte des dt. Hip-Hop
Hip-Hop ist heute eine der größten und wichtigsten Jugendkulturen. Doch wie genau kam Hip-Hop eigentlich nach Deutschland? Und was haben US-amerikanische Soldaten damit zu tun? Das erzählen 90er-Jahre Rap-Legenden wie Moses Pelham und Sabrina Setlur in einer neuen Doku-Serie

Ostdeutsche Perspektiven im Rap: „Keine aufgedrehte Feiermusik"
Von der Abrechnung mit der eigenen Heimat bis zu überzeichneten DDR-Klischees: ostdeutsche Perspektiven im Rap sind sehr unterschiedlich. In Songs verarbeiten die Musikerinnen und Musiker ihre Erfahrungen mit der Stasi, den Bruch der Wendezeit oder glückliche Kindheitserinnerungen. Doch gibt es neben ihrer Herkunft etwas, das sie vereint?

50 Jahre Krautrock: Band Faust überrascht mit bislang unbekannten Aufnahmen
Ein Manifest musikalischer Freiheit: das sind die Aufnahmen der Krautrock-Band Faust von 1971 bis 1974, die zum 50. Jubiläum als Box-Set erscheinen. Geht nicht, das gab's nicht bei Faust. Und so stellte sich die Band bei ihrer ersten Plattenfirma selbstbewusst als „Die deutschen Beatles“ vor - der Rest, das ist deutsche Musikhistorie

Die Keimzelle des Punk: Der Ratinger Hof 1978 - 82
Die Kneipe „Ratinger Hof“ in der Düsseldorfer Altstadt gilt als Szenetreff der Undergroundkultur. Bands wie Fehlfarben, Mania D oder ZK, aus denen später die Toten Hosen wurden, gehörten hier ebenso zum Inventar wie der Zapfhahn. In diesem Jahr wird die längst geschlossene Kneipe in einer Pop-Up-Installation wieder zum Leben erweckt. Ein Disneyland für alle Alt-Punker?

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Die Deutschlandfunk-Bestenliste im Oktober mit Jurorin Karin Haller

Johanna Schaible: „Es war einmal und wird noch lange sein“
(Hanser Verlag, München)

Michael Stavariè und Michèle Ganser (Illustration): „Faszination Krake. Wesen einer unbekannten Welt“
(Leykam Buchverlag, Graz)

Lafcadio Hearn und Anita Kreituse (Bilder): „Der Junge, der Katzen malte“
Aus dem Englischen von Gabriela Bracklo
(Edition Bracklo, Birkenwerder)

UlfStark und Regina Kehn (Bilder): „Ein Sommer mit Percy und Buffalo Bill“
Aus dem Schwedischen von Brigitta Kicherer
(Verlag Urachhaus, Stuttgart)

Polly Horvarth: „Marthas Boot“
Aus dem Englischen von Anne Brauner
(Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart)

Tamara Bach und Ulrike Möltgen (Illustration): „Das Pferd ist ein Hund“
(Carlsen Verlag, Hamburg)

Simon van der Geest: „Der Urwald hat meinen Vater verschluckt“
Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
(Thienemann Verlag, Stuttgart)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Balancefrage:
Informatiker diskutieren IT-Ansätze für mehr Nachhaltigkeit

Fehldigitalisierung:
Wenn IT-Systeme mehr Ressourcen benötigen als sie einsparen

Mailtod:
Die Telekom beendet ihr Engagement für die DE-Mail

Das Digitale Logbuch:
Eins-eins-zwei-vier-punkt-null

Info-Update

Sternzeit 02. Oktober 2021:
Das traurige Schicksal der Familie Archenhold


Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Erreichen wir durch mehr Umverteilung mehr soziale Gerechtigkeit?
Der Politologe und Armutsforscher Christoph Butterwegge und Georg Cremer, Ökonom und früherer Generalsekretär des Deutschen Caritas-Verbandes, im Gespräch
Am Mikrofon: Victoria Eglau

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Lola! Der Deutsche Filmpreis wurde verliehen

"Metropol" - Armin Petras inszeniert nach Eugen Ruge am Schauspiel Köln

"Geschlossene Spiele" - Demis Volpis erstes Handlungsballett für Düsseldorf

documenta 15 - Veröffentlichung der Künstler-Liste als soziales Projekt

NS-Verbrechen vor Gericht - Über Inszenierungen und Strafwürdigkeit

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:35 Sporttelegramm

18:40 Uhr

Hintergrund

Ökonomische und politische Sorgen - Junge Menschen in der Türkei unter Druck

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 7. Spieltag:
Borussia Dortmund - FC Augsburg
VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach
Hertha BSC - SC Freiburg
VfB Stuttgart - 1899 Hoffenheim
RB Leipzig - VfL Bochum

2. Fußball-Bundesliga, 9. Spieltag:
SSV Jahn Regensburg - Karlsruher SC
SC Paderborn - Fortuna Düsseldorf
Holstein Kiel - Hansa Rostock
1. FC Nürnberg - Hannover 96

Fußball - US-Missbrauchsskandal im Frauen-Fußball
China - Fußball-Rekordmeister FC Guangzhou leidet unter Evergrande-Krise

Olympia 2022 - Unklarheiten für Sportler und Journalisten vor den Winterspielen

Tischtennis - Damen und Herren in den Medaillenrängen: Interview mit Sportdirektor Richard Prause

Skispringen - Grand Prix Finale in Klingenthal

Schulsport - Serie Teil 4: Image des Sportunterrichts in der Gesellschaft

Ethikverstöße - Schweiz richtet neue Meldestelle ein

Schwimm - Weltcup in Berlin:Wellbrock

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Dankbarkeiten
Nach dem Roman von Delphine de Vigan
Von Irene Schuck
Aus dem Französischen von Doris Heinemann
Hörspielbearbeitung und Regie: Irene Schuck 
Mit Jenny König, Hedi Kriegeskotte, Nico Holonics, Nadine Kettler und Lisa Wildmann
Produktion: SWR 2021
Länge: 79'

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Gesänge im Spätsommer
Der finnische Komponist Mikko Heiniö
Von Lutz Lesle

Stilistisch durchschritt er mehrere Phasen - von strenger Konstruktion über exotischen Minimalismus bis zu postmodernen Kreuzungen. Der humane Grundton von Mikko Heiniös Musik, ihre vegetative Rhythmik, ihre Erzählfreude und verspielte Formenwelt treffen in Skandinavien auf offene Ohren. Heiniö, der 1948 in Tampere geborene finnische Tonkünstler und Musikologe, hatte in Helsinki bei Joonas Kokkonen und in Westberlin beim polnischen Komponisten Witold Szalonek studiert. Parallel dazu lief seine musikwissenschaftliche Ausbildung, die er mit einem Doktortitel an der Universität Helsinki abschloss. Mitte der 1980er-Jahre verlagerte sich sein Wirken nach Turku, wo er lehrte und Composer in residence des Philharmonischen Orchesters war. Als Urheber verfasste Heiniö neun Klavierkonzerte, drei Sinfonien und zahlreiche Kammermusik sowie mehrere Opern. Autor Lutz Lesle porträtierte ihn im Jahre 2011, als Turku Europäische Kulturhauptstadt war und Heiniö namhafte Uraufführungen erlebte - darunter die Premiere seines Orchesterlieder-Zyklus’ „Gesang im Spätsommer“.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Stimmen des Abends
Eine Lange Nacht über Natalia Ginzburg und ihre Familien
Von Eva Pfister
Regie: Burkhard Reinartz
(Wdh. v. 16./17.7.2016)

So subtil wie psychologisch genau - und nicht ohne Witz - beschrieb Natalia Ginzburg (1916-1991), was zwischen Menschen geschieht, die sich nahe stehen. Die Tochter eines jüdischen Wissenschaftlers und einer katholischen Sozialistin hörte und sah genau hin, wie Männer und Frauen, Eltern und Kinder, Liebende und Freunde miteinander umgehen. Ihre Erzählungen und Romane wie „Alle unsere Gestern“, „Die Stimmen des Abends“ oder das berühmte Erinnerungsbuch „Familienlexikon“ berichten vom Mussolini-Faschismus, vom Krieg und vom Winter in den Abruzzen, wohin die junge Mutter zweier Kinder ihrem Mann in die Verbannung folgte. Leone Ginzburg war aktiver Antifaschist; 1944 wurde er von der Gestapo in Rom ermordet. Als Lektorin beim Turiner Einaudi-Verlag und als Autorin wurde Natalia Ginzburg später eine wichtige Figur in der italienischen Kulturszene und nahm oft zu gesellschaftlichen Problemen Stellung. So bildet das Gesamtwerk der Autorin, eine Chronik des italienischen Alltagslebens im 20. Jahrhundert.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk