Freitag, 16.11.2018
 
Seit 02:10 Uhr Dlf-Magazin

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 16.11.2018
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin  

(Wdh.)

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Gedanken zur Woche
Pfarrer Eberhard Hadem, Roth
Evangelische Kirche

06:50 Interview  

Neue Fahrverbote in NRW: Interview mit Arndt Klocke, verkehrspol. Sprecher Grüne

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

Rennen um den CDU-Vorsitz: Interview mit Wolfgang Waldmüller, CDU-Generalsekretär MV

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

Kommt der Brexit-Plan durchs Unterhaus? Interview mit Wera Hobhouse, LibDems

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Silvia Engels

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 100 Jahren: Ungarn wird Republik

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Scheiden tut weh - Widerstand gegen Mays Brexit-Deal

Alte Schule (5/5): Böses Erwachen in Wakefield - Wenn neue Schulen scheitern

Rumänien - Abwanderung von Ärzten stoppen

Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

Politische Prediger
Warum Evangelikale in Brasilien den Rechtspopulisten Bolsonaro unterstützen

Ein protestantischer Dalai Lama?
Anmerkungen zum 250. Geburtstag des großen evangelischen Theologen Friedrich Schleiermacher

Umkämpfte Knochen
Die Überreste des spanischen Diktators Franco sollen nun in der zentralen Almudena-Kathedrale in Madrid in einer Familiengruft beigesetzt werden, so der Wunsch der Nachkommen. Die katholische Kirche sitzt zwischen allen Stühlen.

Am Mikrofon: Monika Dittrich

09:55 Uhr

Koran erklärtaufnehmen

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft

Sure 6 Vers 145
Erläutert von Prof. Dr. Nicolai Sinai, University of Oxford, England

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Lebenszeitaufnehmen

Die Attraktivität des ländlichen Raums
Leben jenseits der Großstadt

Gesprächsgäste:
Dr. Annett Steinführer, Soziologin am Thünen-Institut in Braunschweig
Frank Peuker, Bürgermeister von Großschönau in Sachsen
Friederike Kroitzsch, Journalistin aus Limbach, Baden, betreibt einen Blog zum Thema Landleben
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Lieber cooles Großstadtleben als ödes Landleben? Von wegen. Umfragen ergeben, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in der Großstadt leben möchte, ein deutlich größerer Teil dagegen im Dorf oder in einer kleineren Stadt. Dabei ist es dort ja nicht nur idyllisch. Gerade erst hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gefordert: die Politik müsse mehr tun, um das Leben auf dem Dorf attraktiver zu machen. Verklärte Sicht, Suche nach Natur und Ruhe, oder schlicht eine finanzielle Frage, weil die Wohnung oder das Haus in der Großstadt einfach viel zu teuer ist? Was macht den ländlichen Raum so attraktiv?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Bestatterverträge: Vorsorge für die eigene Beerdigung

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Im Dialog

15:50 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Sergej Lebedew: "Kronos‘ Kinder"
Aus dem Russischen übersetzt von Franziska Zwerg
(S. Fischer Verlag, Frankfurt)
Ein Beitrag von Eberhardt Falcke

Lars Gustafsson: "Der optische Telegraf. Bedeuten und Verstehen"
Aus dem Schwedischen übersetzt von Barbara M. Karlson
(Secession Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Martin Krumbholz

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Raumschiff Orion
Das European Service Module erreicht das Kennedy Space Center

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
Neudefinition ist beschlossen

Rekord-Niedrigwasser an Deutschlands Flüssen
Interview mit Jörg-Uwe Belz, Bundesanstalt für Gewässerkunde

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 16. November 2018
Kein Sternbild für David Bowie

Am Mikrofon: Christiane Knoll

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportageaufnehmen

050 Gespielte Welten
Von Jakob Schmidt

Eine Katastrophe hat den Planeten vor langer Zeit unbewohnbar gemacht. Die letzten Überlebenden konnten sich unter der Erde in Sicherheit bringen, wo sie eine hierarchische Gesellschaft aufgebaut haben. Was sich nach dystopischer Fantasie anhört, wird beim Live-Rollenspiel für drei Tage Realität. 200 Teilnehmende treffen sich dann in einer verlassenen Fabrikhalle im Ruhrgebiet, um die Außenwelt hinter sich zu lassen. Für die Geschichte gibt es kein festgelegtes Drehbuch. Die komplexe Handlung aus Korruption und Intrige improvisieren alle gemeinsam während des Spiels, allerdings auf Basis vorgegebener Regeln. Drei Tage lang legen die Spielenden ihre privaten Identitäten ab und werden ganz zum selbstgewählten Charakter in dieser postapokalyptischen Welt. Sie schlafen, essen, leben in ihren Rollen und verinnerlichen so die fiktive Gesellschaftsordnung. Ihr Publikum sind sie dabei selbst. Es gibt keine Unbeteiligten. Und je mehr Zeit vergeht, desto stärker verwischen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. Aus Spiel wird Ernst und die Möglichkeit, unsere Weltordnung mit neuen Augen zu sehen.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Spracheaufnehmen

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

20:10 Uhr

Das Featureaufnehmen

Mehr Schmalz als Hirn?
Was Frauen lesen 
Von Ulrike Schäfer
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2018

Jeder kennt sie, die Bücher mit Blümchen oder Cupcakes auf dem Cover. Sogenannte Frauenromane gehören zu den erfolgreichsten Büchern hierzulande. Warum eigentlich? Und sind sie tatsächlich so trivial und klischeehaft wie ihr Ruf, vielleicht sogar Instrumente des Patriarchats?
Die Genres heißen Sexy Romance, Cosy Crime oder Happy Tears: Frauen greifen oft zu Büchern, die gemeinhin als seicht belächelt werden und in denen die Hauptpersonen oft nichts Besseres zu tun haben, als um ihren Traummann zu kreisen. Aber stimmt das noch? Geht es in den Romanen heute nicht längst um andere Inhalte? Annette Peitz-Orzeszko und Heike Mißler haben sich als Wissenschaftlerinnen mit dem Genre befasst. Die eine verzweifelt an dem Frauenbild darin, die andere glaubt an einen emanzipatorischen Effekt. Die Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy hat mehr als sechs Millionen Bücher verkauft, nimmt sich Kritik aber zu Herzen. In ihrem nächsten Roman wird die Heldin zum ersten Mal aus eigener Kraft ihr Glück finden - und nicht, wie bislang, nur weil es die Umstände gut mit ihr meinten. Die Hamburger Schriftstellerin Verena Carl ist nach einem Ausflug ins Genre zur Literatur zurückgekehrt: weniger Schema F, mehr Gedankentiefe. Michael Meisheit war 20 Jahre lang Drehbuchautor bei der Lindenstraße. Heute ist er Self Publisher von Liebesromanen - und ein großer Fan von Klischees. Auch Maike Mia Höhne, Autorin und Regisseurin, plädiert nicht für ein Ende der Stereotype, sondern für eine Schärfung des Bewusstseins. Und dann sind da noch die Leserinnen: Drei Frauen erzählen, warum sie Frauenromane schätzen und warum sie sich eher darin wiederfinden als in einem Buch von Jonathan Franzen.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Bluesgetränkt ohne Zwangsjacke
Jeremiah Johnson & Band
Aufnahme vom 19.5.2018 beim Bluesfestival Schöppingen
Am Mikrofon: Tim Schauen

Jeremiah Johnson fing im Alter von sechs Jahren an, Gitarre zu spielen, und er stammt aus St. Louis - eine Kombination, die in den USA immer noch zu einer Karriere als Bluesgitarrist führt und die schon über 20 Jahre andauert. Soeben ist sein Album ,Straitjacket’ beim deutschen Label Ruf Records erschienen, auf dem Johnson den Blues geradeheraus präsentiert: als rockige Version, in der er singt und Gitarre spielt. Und ebenso gradlinig geriet sein Auftritt beim Bluesfestival Schöppingen, wo das Bluesrockverwöhnte Publikum seine Musik geradezu aufsog.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Milestones - Jazzklassikeraufnehmen

Tomasz Stanko (1942-2018)
,From the Green Hill' (1998), ,Lontano' (2005)
Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Am 29. Juli 2018 starb Tomasz Stanko. Mit ihm verlor nicht nur der polnische Jazz eine seiner bedeutendsten Persönlichkeiten. Der noch bis ins hohe Alter unermüdlich tourende Trompeter hatte eine nie versiegende Lust am Improvisieren und sich international einen hervorragenden Ruf erspielt. Kaum ein Spätwerk eines europäischen Jazzmusikers birgt so viele Schätze wie das Erbe Stankos. In der US-Agentenserie ,Homeland’ lauscht die Hauptdarstellerin seiner Musik. Und auch der weltbekannte Krimiautor Michael Connelly zählt zu seinen eingeschworenen Fans. Tomasz Stankos poetischer Jazz, durchtränkt mit slawischer Melancholie, die „einer besonderen Art von Dunkelheit“ entspringt, hatte viele Freunde. Seine Inspiration bezog Stanko jedoch nicht nur aus den Errungenschaften großer Jazztrompeter, sondern vor allem auch aus anderen Kunstrichtungen: Film, Theater, Literatur und Malerei. Immer wieder tauchten Namen wie Kokoschka, Szymborska und Polanski in Gesprächen mit Stanko auf; eines seiner letzten und schönsten Alben, ,December Avenue’, kreiste um den Erzählband ,Die Zimtläden’ von Bruno Schulz. „Wie eine Revolution” sei das gewesen, was er mit seinem heute legendären Quintett Anfang der 60er-Jahre in Polen erlebt habe, erinnerte sich Stanko im Studiogespräch mit Karl Lippegaus, als er 2005 mit dem Album ,Lontano’ einen weiteren Meilenstein seiner beeindruckenden Diskografie einspielte.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Portrait in schwarz-weiß von Schleiermacher. Das Aufnahmedatum 1.1.1900 ist nur geschätzt. (Imago / Leemage)
250. Geburtstag von Friedrich SchleiermacherEin protestantischer Dalai Lama?
Tag für Tag 16.11.2018 | 09:35 Uhr

Friedrich Schleiermacher wurde geboren am 21. November 1768 in Breslau. Er war vor allem evangelischer Theologe und Philosoph, aber auch Altphilologe, Staatstheoretiker oder Kirchenpolitiker. Er beeinflusst einige Theologen bis heute. Dennoch hat ihn nicht jeder auf dem Schirm.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk