Freitag, 15.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 15.11.2019
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit  

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Dlf-Magazin  

(Wdh.)

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Gedanken zur Woche
Pfarrer Jörg Machel, Berlin
Evangelische Kirche

06:50 Interview  

"A desaster for the Democrats?" - Interview mit Bastian Hermisson, HBS Washington

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

Die Grünen und das Klimapäckchen - Interview mit Anton Hofreiter, B90/Grünen

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

Machen ist wie Wollen, doch krasser - Interview mit Yvonne Bonfert, „Aktion Zivilcourage e.V.“

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sarah Zerback

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 60 Jahren: Die SPD verabschiedet das "Godesberger Programm"

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Ein Jahr Gelbwesten - Wie sehr sie Frankreich und Macron geprägt haben

Gegen das Vergessen - Deutsche Kriegsgräber am Bosporus

Tradition Flamenco: Der strohbespannte Stuhl war gestern (5/5)

Am Mikrofon: Christoph Schäfer

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

Von Alfred Döblin über Lutz Seiler bis Robert Bellah
Ein Gespräch mit Hans Joas, dem international renommierten (Religions-)Soziologen, über Spuren des Religiösen in der Kunst. Vom Roman bis zur Fachliteratur - was inspiriert ihn? Und welche Religions-Werke könnten Nicht-Fachleute inspirieren?

Am Mikrofon: Andreas Main

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Lebenszeitaufnehmen

Das Leben festhalten
Sind Tagebücher aus der Zeit gefallen?
Gäste:
Dr. Christiane Holm, Herausgeberin von „Absolut privat?! Vom Tagebuch zum Weblog“ und Literaturwissenschaftlerin, Universität Halle-Wittenberg
Dr. Birgit Schreiber, Schreibcoach und Sozialwissenschaftlerin, Bremen
Marlene Kayen, Vorsitzende des Deutschen Tagebucharchiv e.V., Emmendingen
Am Mikrofon: Bettina Köster
Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

„Liebes Tagebuch“ - so beginnt manch‘ ein Eintrag in das persönliche Büchlein, das viele Menschen durch ihr Leben begleitet. Es wird genutzt, um Erinnerungen festzuhalten, Gedanken zu ordnen oder auch, um Erlebtes zu verarbeiten. Doch sind Tagebücher in Zeiten des Wandels überhaupt noch zeitgemäß? Erste autobiografische Schriften gab es schon in der Antike. Im 16. Jahrhundert etablierte sich der Begriff „Tagebuch“, der aber eher Rechnungs- oder Logbücher meinte. Mit der Zeit entstanden dann immer mehr diaristische Aufzeichnungen, die unserer Vorstellung des Tagebuchs näher kommen: Liebes- und Pubertierendentagebücher, zudem auch Kriegs- und Krankentagebücher. Über 20.000 solcher Dokumente bewahrt das Deutsche Tagebucharchiv im Emmendingen auf. Sie sind Zeugnisse unserer Gesellschaft und oft Grundlage für diverse Forschungsstudien. Im Zuge der Digitalisierung haben sich neue Formen entwickelt, die sich von dem „klassischen“ Tagebuch abgrenzen. Im Internet sind Blogs zu finden, genauso wie foto-, video- oder zeichnungsbasierte Aufzeichnungen des Lebens. Tagebücher können darüber hinaus auch eine heilsame Wirkung haben. Das Niederschreiben eigener Gefühle und Emotionen hilft vielen Menschen aus schwierigen Lebenssituationen. Wie und was schreiben Sie in Ihr Tagebuch? Welchen Effekt hat das auf Ihr Leben? Nutzen Sie ein konventionelles Buch in Papierform oder schreiben Sie digital? Haben Tagebücher Ihrer Meinung nach noch Zukunft?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Parkplatz-App - Hilfe bei der Suche zum Abstellen des Autos

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Im Dialog

15:50 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

Musik und Gebete zum Schabat

Von Micha Guttmann

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Jan Peter Bremer: „Der junge Doktorand"
(Berlin Verlag)
Ein Beitrag von Ralph Gerstenberg

Per Petterson: „Männer in meiner Lage“
Aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger
(Carl Hanser Verlag, München)
Ein Beitrag von Holger Heimann

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Entschlüsselung der Photosynthese
Mit spukhafter Fernwirkung ins Blattgrün

Die letzten Minuten
Sterbeprozesse beim Menschen

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 15. November 2019
Herr der Ringe und der Monde

Am Mikrofon: Christiane Knoll

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportageaufnehmen

Entwicklung und Gebrauch von Sexpuppen
Wie wollen wir lieben?
Von Jan Decker

Eine Firma, die lebensechte Sexpuppen vertreibt, und ein Bordell, das die Interaktion mit Sexpuppen anbietet. Wir sind zu Besuch an zwei Orten, die für das oft tabuisierte, aber gut laufende Geschäft mit den Puppen stehen. Ist das die Zukunft von Liebe, Sex und Zärtlichkeit?
Der Fetisch um lebensecht gestaltete Frauenfiguren ist alt. Pygmalion aus Ovids ,Metamorphosen’ ließ sich eine elfenbeinerne Frau anfertigen. In E.T.A. Hoffmanns Erzählung ,Der Sandmann’ verliebt sich ein junger Mann in eine schüchterne Frau, die sich später als Automat entpuppt. Heute sind vor allem zwei Sorten von Sexpuppen beliebt: Die oft grotesk überzeichnete Gummipuppe zum Aufblasen und die Real dolls aus Silikon oder TPE. Sie ähneln Schaufensterpuppen, sind erstaunlich lebensecht gestaltet und beinhalten oft auch interaktive Elemente wie die Fähigkeit, Körperbewegungen und Sprache nachzuahmen. Doch obwohl das Geschäft mit den Puppen floriert, sind Liebe, Sex und Zärtlichkeiten mit den Frauen- und seltener auch Männerfiguren ein großes Tabu in unserer Gesellschaft. Jan Decker will Licht ins Dunkel bringen und bringt uns an Orte, die kaum präsent sind in der öffentlichen Wahrnehmung. Er besucht eine Firma, in der die teuren Puppen vertrieben werden und fragt sich, was dieser Markt über unsere Gesellschaft verrät. Anschließend besucht er ein Bordell, in dem auch Sexpuppen vermietet werden. Wie werden sie eigentlich benutzt, was sind ihre Vorzüge gegenüber echten Menschen? Und was sagen uns die Prestigemodelle, die sprechenden Sexroboter mit Sensoren, beweglichem Mund und Zwinkeraugen über den Sex der Zukunft?

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Spracheaufnehmen

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

20:10 Uhr

Das Featureaufnehmen

Wendeländer (5/5)
Rumänien '89
Liviu und Ceauşescus kalte Klaue
Regie: Hüseyin Michael Cirpici
Von Paula Schneider
Produktion: Dlf/NDR 2019

Liviu Cornel Babeș war in Brașov Elektriker und bildender Künstler. Am 2. März 1989 verließ er seine Arbeit, fuhr Ski und... übergoss sich am Karpatenrand mit Benzin. Ein Tourist aus Schottland versuchte ihn zu löschen. Fand auf der Piste Schreie auf Pappe: ‚Stop mörder! Brașov = Auschwitz‘. Über Radio Free Europe hallten sie zurück nach Rumänien - und wurden gehört. Das Regime erklärte Babeș für geisteskrank. Etelka, die Witwe, wurde von Kollegen und Verwandten gemieden. Noch mangelte es im Land an Käse, Kohle und Hoffnung. Noch ließ sich Conducator Ceaușescu als ‚Sohn der Sonne‘ huldigen. Am Jahresende 1989 lag er dann blutig im Staub. Friedlich war diese Revolution ganz ung gar nicht. Trotzdem gab es keine Aufarbeitung. Bis heute: Dickicht. Glühender Streit, Vergangenheit gegen Zukunft. Und Heldenkult. Nicht nur Babeș ist sogar Held per Gesetz. Was macht das mit seiner Witwe, seiner Tochter? Wird das Labyrinth des Securitate-Archivs Babeș´ Skizzenbücher freigeben? Warum steht auf der Rückseite seines letzten Gemäldes ‚ende‘, in taumelndem Deutsch?

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Mit Druck, Präsenz und Energie
Danielle Nicole & Band
Aufnahme vom 9.6.2019 beim Bluesfestival Schöppingen
Am Mikrofon: Tim Schauen

Danielle Nicole ist die Frontfrau ihres Powertrios, sie spielt Bass und singt - was wegen unterschiedlich betonter Phrasierungen gar nicht so leicht ist. Und singende Bassistinnen sind besonders selten... Aber sie bekommt beides meisterlich hin, den Gesang und ihr rockendes Bassspiel. 2006 gründete sie mit ihrem Bruder Kris am Schlagzeug ihre erste Band, 2015 hat sie ihr erstes Soloalbum veröffentlicht. Bei ihrem zweiten Auftritt beim Bluesfestival Schöppingen überzeugte sie wieder mit purer Energie, und überrannte die letzten bestehenden Grenzen zwischen Blues und Rock mit Druck und Groove.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Milestones - Jazzklassikeraufnehmen

Dino Saluzzi
,Once upon a time... Far away in the south' (1985), ,Responsorium' (2003), ,Senderos' (2005)
Am Mikrofon: Karl Lippegaus

Sand, Vulkane und Wirbelstürme prägen seinen Geburtsort Campo Santo: In der kargen Provinz Salta im argentinischen Norden fand die Stimme, mit der Saluzzi zur Welt spricht, das Bandoneon, seinen Platz in kleinen Kirchen und Dorfkapellen. Heinrich Band aus Krefeld hatte die diatonische Ziehharmonika einst erfunden, nur 20 Töne weniger als das Klavier, um den Gemeinden, die sich keine Kirchenorgel leisten konnten, eine kleinere Lösung anzubieten. Unter Dino Saluzzis Händen entschlüpfen dem Instrument traurige bunte Töne wie Schmetterlinge in der Felswüste von Salta. Jazzmusiker wie Gato Barbieri, Charlie Haden und Enrico Rava oder die Sängerin Rickie Lee Jones wurden Saluzzi-Fans. Ob allein oder im Duo mit der Cellistin Anja Lechner, mit der Family Band, Gastsolisten, Streichquartett oder großem Orchester verleiht Saluzzi jeder Session eine besondere Aura.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:53 Presseschau  

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Nahaufnahme von einer Frau, die auf einer Mauer sitzt und in einem Notizbuch schreibt  (imago images / Westend61)
Das Leben festhaltenSind Tagebücher aus der Zeit gefallen?
Lebenszeit 15.11.2019 | 10:10 Uhr

„Liebes Tagebuch“ – so beginnt mancher Eintrag in das persönliche Büchlein, das viele Menschen durch ihr Leben begleitet. Es wird genutzt, um Erinnerungen festzuhalten, Gedanken zu ordnen oder auch, um Erlebtes zu verarbeiten. Doch sind Tagebücher in Zeiten des Wandels überhaupt noch zeitgemäß?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk