Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 21.06.2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Ich schrieb mich verrückt“
Die Lange Nacht über den außergewöhnlichen Schriftsteller Wolfgang Welt
Von Martin Willems
Regie: Jan Tengeler
Wolfgang Welt (1952-2016) war Suhrkamp-Autor, Rockschreiber, Nachtwächter, Buddy-Holly-Fan; kurzum: der „größte Erzähler des Ruhrgebiets“.

Peter Handke nennt ihn einen „ganz anderen Geschichtshelden“. Und das im allerbesten Sinne. Wolfgang Welt (1952-2016) war Suhrkamp-Autor, furioser Rockschreiber, Schallplattenverkäufer, Dauer-Bochumer, Nachtwächter, Buddy-Holly-Fan; kurzum: der „größte Erzähler des Ruhrgebiets“. Welt wächst in der Zechensiedlung Wilhelmshöhe auf. Als er mit Anfang 20 Hermann Hesses „Steppenwolf“ liest, steht sein Entschluss fest: Er will Schriftsteller werden. Doch worüber schreiben? Klar ist nur, dass Welt süchtig nach Literatur ist - „da hilft kein Gegengift“. Seit Kindertagen ist Buddy Holly sein Idol. Völlig klar, dass sein erster journalistischer Text an den früh verstorbenen Rock-´n´-Roll-Musiker erinnert. Welts radikal-subjektive Kritiken und Storys sorgen für Aufsehen; im Ruhrgebietsmagazin Marabo, dem Überblick sowie in den seinerzeit wichtigsten Musikzeitschriften Sounds und Musikexpress. 1983 schreibt Wolfgang Welt sich im wahrsten Sinne des Wortes verrückt - Diagnose: schizophrene Psychose. Kurze Zeit später findet er sein literarisches Thema: „Ich werde mein ganzes Leben aufschreiben“. Dieses Erzählprojekt setzt Welt mit beeindruckender Konsequenz um und schafft ein Werk, das in der deutschen Literatur eine absolute Ausnahmeerscheinung darstellt.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

1. Raderbergkonzert 2019/20

Francis Poulenc
Sonate für Flöte und Klavier

Heinz Holliger
„t(air)e" für Flöte solo

César Franck
Sonate für Flöte und Klavier A-Dur

Matvey Demin, Flöte
Raúl da Costa, Klavier

Aufnahme vom 8.10.2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Carl Philipp Emanuel Bach
Sonate für Violine und Klavier c-Moll, Wq 78. Ausgeführt mit Klavier, Oboe und Fagott

Wilhelm Friedemann Bach
Sonate für zwei Flöten und Basso continuo a-Moll. Ausgeführt mit Klavier, Oboe und Fagott

Joseph Haydn
Trio für Klavier, Flöte und Violoncello G-Dur, Hob XV15. Ausgeführt mit Klavier, Oboe und Fagott

Trio Maurice Bourgue:
Maurice Bourgue, Oboe
Sergio Azzolini, Fagott
Kimiko Imani, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Russische Realpolitik: Moskau und Trumps geplante Truppenverlegung

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Heinrich Schütz
„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes". Motette für 6 Stimmen
Dresdner Kammerchor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Georg Philipp Telemann
„Da, Jesu, deinen Ruhm zu mehren". Kantate
Ruth Ziesak, Sopran
Camerata Köln

Johann Sebastian Bach
„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes". Kantate
Bach Collegium Japan
Leitung: Masaaki Suzuki

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Lange Tradition - Denkmalstürze in Südamerika

Neue Eskalation - 70 Jahre nach Beginn des Koreakriegs - Ein Interview mit dem Ostasienwissenschaftler Rüdiger Frank

"Rasse" und Rassismus - Ein Interview mit Emilia Roig, Gründerin und Direktorin des Center for Intersectional Justice (CIJ) in Berlin

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Corona-Warn-App: Anregen oder Anordnen? Wie Entscheidungen beeinflusst werden - Ein Interview mit dem Psychologen Ralph Hertwig

Denk ich an Deutschland: der Comedian und Comiczeichner Fil

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Der fremde Mantel. Zum Weltflüchtlingstag
Von Pfarrer Günter Ruddat, Bochum
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Kaiser Wilhelm II. eröffnet den Nord-Ostsee-Kanal

09:10 Uhr

Die neue Platte

Vokalmusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Projekt Weltverbesserung
Alles ist Vergleich. Vergleich ist alles.
Von Tina Klopp

Sich zu vergleichen, heißt es immer, mache doch nur unglücklich. Wenn das mal kein Ablenkungsmanöver ist! Zugegeben ist es alles andere als einfach, sich zu vergleichen. Dieser Essay ist der erste Teil unserer Reihe „Projekt Weltverbesserung” in „Feature“ und „Essay und Diskurs” im Deutschlandfunk.
Tina Klopp, 1976 geboren in Hamburg, promovierte Künstlerin, Redakteurin im Feature des Deutschlandfunks, hat unter anderem als Lektorin und Ghostwriterin gearbeitet, sie schreibt Features, Hörspiele und Zeitungsartikel.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Josef in Straubing
Zelebrant: Pfarrer Martin Nissel
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Peter Altmaier, CDU, Bundeswirtschaftsminister

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Vom Tegernsee nach Los Angeles
Edles goldenes Papier aus Gmund

Fernab der Hüttengaudi
Wandern in den Glindower Alpen (Brandenburg)

Schottland im Kleinen
Die Geheimnisse der Insel Arran

Musik in den Wäldern
Konzerterlebnisse rund um Compiègne

Am Mikrofon: Petra Ensminger

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Drehbuchautorin Annette Hess im Gespräch mit Klaus Pilger
(Wdh. v. 18.6.2017)

Die preisgekrönte ARD-Serie „Weissensee“ ist ihr Kind. Die Drehbuchautorin Annette Hess hat die politische Serie über eine DDR-Familie im Vorfeld des Mauerfalls geschrieben. Dafür erhielt sie einen Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis. 2019 erschien ihr Romandebüt „Deutsches Haus“. Annette Hess stammt nicht aus der DDR, sie wurde 1967 in Hannover geboren und wuchs dort in der Nähe auf dem Land auf. Sie studierte „Szenisches Schreiben“ an der Universität der Künste Berlin und hatte dort so prominente Lehrer wie die Schriftsteller Tankred Dorst und Christoph Hein. Nach Tätigkeiten als Fernseh-Regieassistentin und Drehbuchlektorin arbeitet sie seit 2001 ausschließlich als Drehbuchautorin. Ihre Uni-Abschlussarbeit, das Drehbuch „Was nützt die Liebe in Gedanken“ wurde 2004 zu einem Kinofilm mit Daniel Brühl, August Diehl und Anna Maria Mühe. Annette Hess schrieb u.a. den ARD-Zweiteiler „Die Frau vom Checkpoint Charlie“, mehrere Folgen für die Reihe „Polizeiruf 110“ und die hochgelobten ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ und „Ku’damm 58“. Seit 2019 ist sie in der monatlichen Talkshow „Seriös - Das Serienquartett“ auf ONE zu sehen.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Der diskrete Sound der Dekadenz - Das Yachtrock-Duo Young Gun Silver Fox
Von Fabian Elsäßer

Vor einigen Jahren kam unter Musikjournalisten der Begriff „Yacht Rock“ auf, wenn von Poprock aus US-amerikanischer Produktion der späten 70er- und frühen 80er-Jahre die Rede war. Die Zuschreibung war durch und durch ironisch, bezog sie sich doch auf die Vorstellung, dass wohlhabende Yacht-Besitzer bei einem gepflegten Törn genau diese Musik hören würden: Fleetwood Mac, Christopher Cross, vielleicht noch die Eagles und Steely Dan, Musik jedenfalls, die von Melodik und ausgefeilten Arrangements geprägt ist und leicht ins Ohr geht. Das britisch-amerikanische Duo Young Gun Silver Fox lässt diesen Klang auf seinen Alben auferstehen. Es ist ohrenschmeichelnde Gebrauchsmusik, die einfach in der Struktur, aber detailliert in der Ausarbeitung ist und die nichts anderes soll, als gut zu klingen. Und vielleicht zum Tanzen zu animieren.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Susan Neiman: „Von den Deutschen lernen. Wie Gesellschaften mit dem Bösen in ihrer Geschichte umgehen können“
Aus dem Englischen von Christiana Goldmann
(Verlag Hanser Berlin)
Ein Beitrag von Angela Gutzeit

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Lektion gelernt?
Erkenntnisgewinn zwischen Sars und Schweinegrippe
Von Joachim Budde

Ein neues Virus erobert die Welt. Viele Staaten haben sich vorbereitet. Das spiegelt sich im Global Health Security Index wider. In der jüngsten Ausgabe rangieren die USA auf Platz 1. Großbritannien folgt auf 2. Deutschland landet lediglich auf Platz 14. Die Realität hat die Indizes Lügen gestraft. Einige Länder haben sich in falscher Sicherheit gewiegt. Dabei ist Unsicherheit ein zentrales Merkmal jedes Krankheitsausbruchs - das haben die Epidemien des 21. Jahrhunderts von Sars bis heute gezeigt. Was hat Deutschland daraus gelernt? Was aus der Schweingrippe? Und war es genug?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Über Kultur in der Corona-Krise und seine Zeit an den Münchner Kammerspielen - Intendant Matthias Lilienthal im Gespräch mit Sven Ricklefs

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Ausgelesen - Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur

Endlich mal erklärt - Ist Kunst heute nur noch Ware?

Big Brother in der Hosentasche - Die Deutschen und die Corona-App

Lange Tradition - Denkmalstürze in Südamerika

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Dank Corona - Aufschwung für das bedingungslose Grundeinkommen?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

2. Fußball-Bundesliga, 33. Spieltag:
1. FC Heidenheim - Hamburger SV
1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart
Karlsruher SC - Arminia Bielefeld
SV Darmstadt 98 - SV Wehen Wiesbaden
SV Sandhausen - Dynamo Dresden
FC St. Pauli - Jahn Regensburg
VfL Bochum - SpVgg Greuther Fürth
Erzgebirge Aue - Hannover 96
VfL Osnabrück - Holstein Kiel

Fußball - Ist die Bundesliga noch vermarktbar? Interview mit Robert Zitzmann, Sponsoring Director
Frauen - Fußball: Japan vor der WM-Vergabe
Fußball - Rückkehr der Serie A - Bergamo zwischen Fußball und Corona

Sportpolitik - Die Regel 50 des IOC: wie Protest von SportlerInnen aussehen kann

Basketball - Finalturnier in München, Halbfinal-Hinspiel

Tennis - Wie viel Solidarität gibt unter den Spielerinnen?

Pferdesport - Harte Strafen im Distanzreiten: reicht das aus?

Am Mikrofon: Maximilian Rieger

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Blondschopf, Rotschopf, Schwarzschopf
Eine Farbenlehre
Von Rolf Cantzen
Regie: Philippe Brühl
Produktion: Deutschlandfunk 2020

Blonde sind dumm, Rothaarige falsch, Schwarzhaarige sinnlich. Stereotype Charaktereigenschaften von Haarfarben. Zusammen mit der Hautfarbe gehört die Haarfarbe zu den sichtbarsten Merkmalen körperlicher Verschiedenheit und bestimmt nicht nur das Aussehen. Gerade in Zeiten nahezu unbegrenzter Haarfärbungen werden den Haarfarben noch immer verschiedene Charaktereigenschaften zugewiesen. Bei der Wahl des Partners oder der Partnerin spielt die Haarfarbe bisweilen eine Rolle. Haare sind das Spiegelbild der Seele - damit w erben systemische Haarenergetikerinnen und bieten an, mit Form und Farbe die Chakren ihrer Kundschaft zu harmonisieren. Wie haben sich die Stereotypen im Laufe der Zeit geändert oder stabilisiert? Inwiefern ist das Schönheitsideal verschiedener Kulturen von Haarfarben bestimmt und wie sind Haarfarben weltweit verteilt?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Kissinger Sommer 2019

Ensemblelieder von Mozart, Brahms und Schubert

Julia Sophie Wagner, Sopran
Marie-Luise Dreßen, Alt
Julian Freibott, Tenor
Ludwig Mittelhammer, Bariton
Eric Schneider, Klavier

Aufnahme vom 1.7.2019 aus dem Rossini-Saal im Regentenbau in Bad Kissingen

Am Mikrofon: Jonas Zerweck

Ensemblelieder von Mozart, Brahms oder Schubert für Vokalquartett sind selten im Konzert zu hören. Beim Kissinger Sommer 2019 präsentierten aber vier junge Sängerinnen und Sänger diese Literatur mit der richtigen Prise Humor beispielsweise für Mozarts „Caro mio Druck und Schluck" oder aber mit tiefgehender Gestaltungsfreude wie in Schuberts „Hymne an den Unendlichen".

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

"Verletzend, wenn mir jemand das Deutschsein abspricht"

Über Rassismus, Olympiaabsage, Fechten als Randsportart. Tobias Oelmaier im Gespräch mit Fechterin Alexandra Ndolo.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

09.04.2020, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Armin Laschet (CDU,r) , Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Hendrik Streeck (l), Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn, kommen zu einer Pressekonferenz der Landesregierung.  (Picture Alliance / dpa / Federico Gambarini)
Das Dorf, das Virus und die StudieDie Heinsberg-Story
Das Feature 04.08.2020 | 19:15 Uhr

Gangelt im Kreis Heinsberg, Februar 2020 - Die Kappensitzung der Langbroicher „Dicke Flaa” ist Deutschlands erstes Superspreading-Event. Die Unsicherheit ist groß: Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich? Bonner Virologen sehen die einmalige Gelegenheit zur Feldforschung und versprechen schnelle Antworten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk