Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 03.10.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Stimmen des Abends
Eine Lange Nacht über Natalia Ginzburg und ihre Familien
Von Eva Pfister
Regie: Burkhard Reinartz
(Wdh. v. 16./17.7.2016)

So subtil wie psychologisch genau - und nicht ohne Witz - beschrieb Natalia Ginzburg (1916-1991), was zwischen Menschen geschieht, die sich nahe stehen. Die Tochter eines jüdischen Wissenschaftlers und einer katholischen Sozialistin hörte und sah genau hin, wie Männer und Frauen, Eltern und Kinder, Liebende und Freunde miteinander umgehen. Ihre Erzählungen und Romane wie „Alle unsere Gestern“, „Die Stimmen des Abends“ oder das berühmte Erinnerungsbuch „Familienlexikon“ berichten vom Mussolini-Faschismus, vom Krieg und vom Winter in den Abruzzen, wohin die junge Mutter zweier Kinder ihrem Mann in die Verbannung folgte. Leone Ginzburg war aktiver Antifaschist; 1944 wurde er von der Gestapo in Rom ermordet. Als Lektorin beim Turiner Einaudi-Verlag und als Autorin wurde Natalia Ginzburg später eine wichtige Figur in der italienischen Kulturszene und nahm oft zu gesellschaftlichen Problemen Stellung. So bildet das Gesamtwerk der Autorin, eine Chronik des italienischen Alltagslebens im 20. Jahrhundert.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

„NOW!"-Festival in Essen 2020

Elnaz Seyedi
framents inside

Malika Kishino
Ochres II

Ensemble Musikfabrik
Leitung: Peter Rundel

Aufnahme vom 30.10.2020 aus der Philharmonie, Essen

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Robert Schumann
Fantasiestücke, op. 73

Clara Schumann
3 Gedichte aus „Liebesfrühling“, op. 37

Franz Schubert
Sonate a-Moll D 821 „Arpeggione“

Dionysis Grammenos, Klarinette
Anneleen Lenaerts, Harfe

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Das Wahlergebnis der AfD in Sachsen und Thüringen: Ein gesamtdeutsches Problem

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Girolamo Ascanio Giustiniani
"O beato chi pietoso". Kantate zu 3 Stimmen und Basso continuo d-Moll
Cantus Cölln
Leitung: Konrad Junghänel

Johann Sebastian Bach
"Herr Christ, der einge Gottessohn". Kantate am 18. Sonntag nach Trinitatis, BWV 96
Gerlinde Sämann, Sopran
Petra Noskaiová, Alt
Christoph Genz, Tenor
Jan van der Crabben, Bass
La Petite Bande
Leitung: Sigiswald Kuijken

Georg Muffat
Toccata Nr. 1 d-Moll
Peter Waldner, Orgel

Michael Haydn
"Missa quadragesimalis" für 4-stimmigen gemischten Chor und Basso continuo, MH 552
Péter Mészáros, Tenor
Purcell Choir
Orfeo Orchestra
Leitung: György Vashegyi

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

"Vergessene Bauhaus-Frauen" - Eine Ausstellung in Weimar

Neues Ost-Bewusstsein? Zum Tag der Deutschen Einheit ein Interview mit der Journalistin und Autorin Valerie Schönian

Die Kunst der politischen Inszenierung - Ein Interview mit Christian Schicha, Prof. für Medienethik

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Regieren ohne klare Mehrheit - Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Michael Koß

Denk ich an Deutschland: der Pianist William Youn

Am Mikrofon: Stephanie Rohde

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„Man muss durch den finsteren Tunnel gewandert sein.“ Thérèse von Lisieux und der schweigende Gott
Von Christian Feldmann
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: In der DDR beginnt die „Aktion Kornblume"

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Der Club ist voll
Von Hanna Engelmeier

Zimmerreisen sind manchmal freiwillige Angelegenheiten von denen, die lieber mit dem Finger auf der Landkarte unterwegs sind. Andere machen sie, weil sie sich nicht in der Lage sehen, ihren geschützten Raum zu verlassen. Wieder andere weil sie in einer Gefängniszelle sitzen. Oder denken wir an all diejenigen, die in Zeiten des Lockdowns gezwungen sind, in einem Zimmer ihren Gedankenreisen nachzugehen.
Der Essay versucht nachzuvollziehen, wie wir mit unseren Wünschen nach Freiraum und Nähe umgehen unter neuen Regeln. Und wie es zum Beispiel denen ergeht, die ihre Heimat räumlich aufgegeben haben, um ihr Glück woanders zu suchen und dann irgendwo landen, wo man mit 28 Menschen einen Schlafraum und mit 50 Menschen eine Toilette teilen muss. „Wann hört eigentlich ein Raum auf, ein Zimmer zu sein, und wann wird ein Zimmer zur Zelle? Ab wann ist eine Zelle eine Folterkammer, und müssen dazu Folterinstrumente darin vorhanden sein? Reicht nicht vielleicht eine bestimmte Art der Unterbringung?“ Hanna Engelmeier setzt in ihrem Essay Überlegungen fort, die sie unter der Rubrik „Marginalien“ im Merkur Mai 2021 veröffentlicht hat.
Hanna Engelmeier, geboren 1983, arbeitet am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und forscht über Gegenwartsliteratur. Sie war wissenschaftliche Koordinatorin im Kolleg Schreibszene Frankfurt und an der Ruhr-Universität Bochum, arbeitete am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien und promovierte zur Dr. phil. am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zum Thema: Der Mensch, der Affe. Anthropologie und Darwin-Rezeption in Deutschland, 1850-1900.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus Kapelle der Versöhnung in Berlin
Predigt: Pfarrer Thomas Jeutner
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Frank Werneke, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

11:30 Uhr

Kleines Konzert

Boris Papandopulo
Concertino in modo antico, op. 56
für zwei Violinen, Violoncello und Klavier

Rapsodia Concertante
für Violoncello und Klavier (Ausschnitt)

Amaury Coeytaux, Violine
Vanessa Szigeti, Violine
Andrei Ioniţă, Violoncello
Oliver Triendl, Klavier

11:55 Uhr

Nachrichten

12:00 Uhr

Festakt zum Tag der Deutschen Einheit

13:15 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Schlafforscherin Christine Blume im Gespräch mit Stephan Beuting

Wer am Schlaf spart, der spart an der falschen Stelle, sagt die Psychologin und Schlafforscherin Christine Blume. Denn ausreichende Nachtruhe ist Voraussetzung für Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Wenn Blume den Schlaf erforscht, dann auch, um aufzuklären. Was ihr persönlich den Schlaf raubt? Dass selbst Erfolg nicht vor den prekären Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft schützt.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Das Magazin
Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Dietmar Dath: „Gentzen oder: Betrunken aufräumen. Kalkülroman“
(Verlag Matthes & Seitz Berlin)
Ein Beitrag von Jan Drees

Am Mikrofon: Wiebke Porombka

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Deep Science - Der Wissenschaftspodcast
Dein Gesicht zeigt deine politische Überzeugung - und ich kann sie lesen
Extreme Experimente (3/5)
Von Sophie Stigler und Piotr Heller
(Folge 4 am 10.10.2021)

Als der Datenwissenschaftler und Psychologe Michal Kosinski vor knapp zehn Jahren Profilbilder von Dating-Seiten analysiert, meint er, in den Gesichtern Hinweise auf die Psyche der Personen zu finden. Eine - wie er selbst sagt - „absurde Beobachtung“. Sie erinnert an die Phrenologie, die diskreditierte Forschungsrichtung, die im 18. und 19. Jahrhundert aus der Schädelform von Menschen auf deren Verhalten und Einstellungen schließen wollte. Später stellt Kosinski fest, dass es bereits Algorithmen gibt, mit denen sich Korrelationen herstellen lassen, zwischen Gesichtern und, zum Beispiel, politischen Überzeugungen. Er beginnt, diese Algorithmen zu prüfen, warnt schon bald vor ihrer Gefährlichkeit - und erntet vor allem: Vorwürfe. Legt er die Phrenologie neu auf? Und mehr noch: Liefern seine Experimente die Grundlage für Meinungsmanipulationen in sozialen Netzwerken?

Extreme Experimente ist die Auftaktstaffel unseres Wissenschaftspodcasts Deep Science. Alle Folgen finden Sie ungekürzt unter dlf.de/deepscience und überall dort, wo es Podcasts gibt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Die Mauer in der deutsch-deutschen Kunstgeschichte - Der Kulturhistoriker und Kultursoziologe Bernd Lindner im Gespräch mit Carsten Probst

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie" - Voker Lösch inszeniert Soeren Voimas Stück nach Molière und Piketty in Dresden

"Vergessene Bauhaus-Frauen" - eine Ausstellung in Weimar

"The Walk - Grandparents for Amal". Eine Puppe auf Reisen als Kunstprojekt macht Station in Köln

Die Verlassenen - Romancier Matthias Jügler über Stasi- und Nachwendezeit

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:35 Sporttelegramm

18:40 Uhr

Hintergrund

Die endlose Krise - Der aussichtslose Kampf gegen Opioide in den USA

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

1. Fußball-Bundesliga, 7. Spieltag:
FSV Mainz 05 - 1. FC Union Berlin
FC Bayern München - Eintracht Frankfurt
Arminia Bielefeld - Bayer 04 Leverkusen

2. Fußball-Bundesliga, 9. Spieltag:
FC Schalke 04 - FC Ingolstadt
FC St. Pauli- Dynamo Dresden
SV Sandhausen - SV Darmstadt

Fußball - Fan-Proteste gegen neue FIFA/UEFA-Pläne
eSport - Thema in Koalitionsverhandlungen?

Handball - Bundesliga: THW Kiel - GWD Minden
Handball - Bundesliga: Füchse Berlin - HC Erlangen
Handball - Bundestag Deutscher Handball Bund
Handball - DHB-Präsident nach seiner Wiederwahl

Denkfabrik - Auf der Suche nach dem Wir: "Deutscher Sport nach der Wende"

Radsport - Paris-Roubaix

Skispringen - Nach dem Sommer-Grand Prix ist vor Olympia

Schwimmen - Weltcup in Berlin

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Kalbe setzt auf Kunst
Den demografischen Wandel gestalten
Von Judith Geffert
Regie: Sophie Garke
Produktion: Deutschlandfunk 2021

Der Kreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt ist eine der am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands und besonders vom demografischen Wandel betroffen. Das Projekt „Künstlerstadt Kalbe“ setzt etwas dagegen. Kunst gegen Leerstand - kann das funktionieren?
Vor acht Jahren hat Corinna Köbele das Projekt in der 7.500 Einwohner zählenden Kleinstadt Kalbe (Milde) gegründet. Sie wurde inspiriert von der Hauswächter-Bewegung, von Menschen, die kostenfrei in Immobilien wohnen, um diese vor Vandalismus und Verfall zu schützen, und von Joseph Beuys‘ Gedanken der „Sozialen Skulptur“. Mithilfe von etwa 20 Freiwilligen und ein paar Festangestellten wurden Arbeitsplätze geschaffen, leerstehende Häuser wiederbelebt und die Begegnung der Bevölkerung vor Ort mit den künstlerischen Gästen und Zuzüglern aus aller Welt angeregt. In Kalbe glaubt man an Kunst als gesellschaftsverändernde Kraft - aber ist das nicht ein bisschen viel verlangt?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

TONLAGEN. Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik

Paul-Heinz Dittrich
Memento Mori. Todesfuge

Auditiv Vokal Dresden
Leitung: Olaf Katzer

Friedrich Goldmann
Trio
 
Wolfgang Heisig
"Klaviertöne", instrumentiert von Steffen Schleiermacher (UA) 
 
Hermann Keller
Ich … Du (Lasker-Schüler-Montage)
 
Reiner Bredemeyer
Quartett  

Annette Schlünz
verschattet

Julia Sophie Wagner, Sopran 
Steffen Schleiermacher, Klavier 
Ensemble Avantgarde 

Aufnahmen vom 17./18.4.2021 aus dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau

Am Mikrofon: Leonie Reineke

Wer die „Todesfuge“ vertont, traut sich etwas. Denn durch seine markante Form und Sprache ist das berühmteste Gedicht von Paul Celan schon für sich genommen ein überaus starkes Werk. Der 1930 im Erzgebirge geborene Komponist Paul-Heinz Dittrich nahm sich dennoch dieser Herausforderung an: Im Alter von 68 Jahren beendete er die Arbeit an seinem 32-stimmigen Chorstück „Memento Mori. Todesfuge nach Paul Celan“. Mit dieser Komposition hatte er ein Werk von außerordentlicher Komplexität geschaffen, an das sich lange Zeit keine Interpreten heranwagten. Erst in diesem Jahr, kurz nach Dittrichs Tod, kam das Stück beim Festival „TONLAGEN - 30. Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik“ mit dem Ensemble AuditivVokal zur Uraufführung. In einem anderen Konzert der „TONLAGEN“ fokussierte das Leipziger Ensemble Avantgarde schlaglichtartig weitere künstlerische Standpunkte ostdeutscher Komponistinnen und Komponisten mit sehr unterschiedlichen Handschriften: Friedrich Goldmann und Reiner Bredemeyer, auch Hermann Keller gehören zu jenen Vertretern ostdeutscher Avantgarde, die sich am DDR-Kulturbetrieb heftig rieben. Präsent war im Programm ebenso deren Schüler-Generation mit Annette Schlünz, Nicolaus Richter de Vroe, Wolfgang Heisig und Steffen Schleiermacher, denen sich um 1989/90 neue Wirkungsräume eröffneten. 

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk