Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 17.08.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Gestatten, mein Name ist Cox (3/4)
Von Rolf Becker
Regie: Hans Gertberg
Musik: Siegfried Franz
Mit Carl-Heinz Schroth, Hans Zesch-Ballot, Heinz Klingenberg, Manfred Steffen, Richard Münch, Walter Grüters, Tonio von der Meden, Herbert Steinmetz u.a.
Produktion: Nordwestdeutscher Rundfunk 1952
Länge: ca. 54'
(Teil 4 am 24.8.2019)

Eine Wäschereirechnung ist eine weitere Spur zu Wallings’ wahrem Mörder. Auf dem Weg zu dieser Wäscherei wird Paul Cox von einem gewissen Mr Richardson aufgelesen. Dabei werden sie von einem anderen Wagen von der Straße abgedrängt und in einen Unfall verwickelt, und Richardson kann den flüchtigen Paul nur knapp vor dem Zugriff des herbeigeholten Polizisten retten. Dieser ominöse Richardson ist es auch, der Paul am frühen Morgen telefonisch mitteilt, dass der Wagen, der sie bedrängt hatte, gefunden wurde. Die Fahrerin hatte ihn vor einen Baum gesteuert. Am Steuer: Pauls Verlobte Margit Simmons. Tot.
Bevor er seine Gefühle richtig sortieren kann, will sich Paul Cox in Margits Wohnung umsehen. Vielleicht hilft es ihm zu begreifen, warum sie sich auf diese Intrige gegen ihn eingelassen hat. Als erstes findet Paul dort den vermissten Nachbarsjungen Pit Fitzgerald. Er wundert sich, dass sein Vater sich Sorgen um ihn machen soll. Er selbst habe Miss Simmons doch gebeten, auf ihn aufzupassen. - Hat auch sein eigener Nachbar Fitzgerald sich gegen Paul Cox verschworen?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Klanghorizonte
"Produced by Manfred Eicher"
Fünf Jahrzehnte ECM Records
Am Mikrofon: Michael Engelbrecht

1969 war nicht nur das Jahr der Mondlandung; es begannen auch die Pionierjahre eines Münchner Labels, das der improvisierten Musik unerhörte Räume von lyrischer Intensität und ungeahnter stilistischer Vielfalt bescherte: die ‚Edition of Contemporary Music‘, kurz ECM. In den 70er-Jahren erlangte das Unternehmen des Produzenten Manfred Eicher Weltruhm. In frappierender Regelmäßigkeit reihten sich Meilensteine aneinander: Musiker wie Keith Jarrett, Jan Garbarek, Terje Rypdal, Ralph Towner und Egberto Gismonti standen für diese neue Abenteuerlust und Klangsuche im Jazz. Und das war noch lange nicht das Ende der Geschichte. Jedes folgende Jahrzehnt hielt zahllose Entdeckungen bereit. Die Ästhetik des Labels erwies sich als widerständig genug, nicht in Formelhaftigkeit und Retromoden zu erstarren.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Diakon Jürgen Wolff, Bitterfeld
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Interview mit Hans Vorländer, Politologe TU Dresden, zum AfD-Urteil

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Bernd Riexinger, Die Linke, Vorsitzender, zu: Rot-rot-grüne Farbspiele

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit Alexander Graf Lambsdorff, FDP, zu: Israels Einreiseverbot für BDS-Aktivistin

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Peter Sawicki

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der Architekt Ludwig Mies van der Rohe gestorben

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Die Rolle der Treuhand -
Alte Wunden in neuen Bundesländern

Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall fühlen viele Ostdeutsche sich als Bürger zweiter Klasse. Tief sitzen die Wunden, seit nach der deutschen Einheit die Treuhand-Anstalt die sozialistische DDR-Wirtschaft abgewickelt und umgebaut hat. Vielen erscheint die Treuhand heute in zweifelhaftem Licht. Angehängt fühlen sich auch die Einwohner des Mansfelder Landes im Süden Sachsen-Anhalts. Hier herrscht überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit, es gibt das niedrigste Pro-Kopf-Steuereinkommen Deutschlands und die größten AfD-Wahlerfolge. Der Kupferbergbau ist tot, das Mansfeld Kombinat, das zehntausenden Arbeit gab, Geschichte. Reporterin Sabine Adler war unterwegs auf den Spuren der Treuhand-Anstalt, traf Befürworter eines neuen Treuhand-Untersuchungsausschusses und Gegner. Denn trotz ihres Wirkens und nicht selten mit Hilfe der Treuhand, konnten sich neue mittelständische Unternehmen behaupten, die inzwischen international vernetzt sind: Das Hettstedter Kupferwalzwerk MKM lieferte die Gedenkplatten für das Ground-Zero-Mahnmal in New York; das Bahnreparaturwerk Benndorf möbelt historische Waggons auf und bringt Privatzüge durch den TÜV.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Dirigent Omer Meir Wellber

„Spontan weise zu sein“ - diesen Zustand strebt Omer Meir Wellber an, wenn er am Pult eines Orchesters steht und Musik zum Leben erweckt. Es soll so wirken, als ob die Klänge aus dem Nichts kommen, so Wellber. Deshalb dirigiert der 37-Jährige meistens ohne Partitur - die Musik hat der Künstler ohnehin bereits tief verinnerlicht, wenn er zu proben beginnt.
Omer Meir Wellber gilt als einer der talentiertesten Dirigenten seiner Generation. Geboren 1981 in der israelischen Großstadt Be’er Scheva, begann er mit fünf Jahren mit Klavier- und Akkordeonunterricht. Auf das Dirigier- und Kompositionsstudium in Jerusalem und die Zeit als Assistent von Daniel Barenboim folgte ein steiler Karrierestart mit vielen Auftritten bei Orchestern wie der Filarmonica della Scala, dem Orchestre de Paris und dem Gewandhausorchester Leipzig. Derzeit ist er Chefdirigent des BBC Philharmonic und Erster Gastdirigent der Semperoper Dresden.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Allein auf der Insel - Großbritannien und die Einsamkeit
Von Marten Hahn

Immer mehr Menschen in Europa fühlen sich allein. Eine „Epidemie im Verborgenen“, nennen Spezialisten das Phänomen. Auch in Großbritannien ist Einsamkeit zum Problem geworden. Fast ein Fünftel aller Briten - neun Millionen Menschen - sind betroffen, nicht nur ältere Bürger, sondern Menschen aus allen Teilen der britischen Gesellschaft. In den Städten und auf dem Land. Die Regierung in London hat das Alleinsein mittlerweile als Gesundheitsrisiko anerkannt und will das Problem politisch angehen. Seit 2018 gibt es ein Ministerium für Einsamkeit.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Kramp-Karrenbauer erwägt Parteiausschluss Maaßen

Parteiausschlussverfahren Maaßen? Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU

SPD-Kandidatensuche: Kritik von Weil und ein Konzept vom Duo Ahrens/Lange

Neue Proteste in Kaschmir trotz Versammlungsverbots

Lehrerproteste in Hongkong

Frachtschiff deutscher Reederei vor Kamerun überfallen

Artenschutzkonferenz in Genf

Neue Proteste der russischen Opposition

Sport


Am Mikrofon:    Silvia Engels

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

Was wird aus Omar al-Baschir? Justiz und Diktatur im Sudan

Sponsoren des Jemen-Konflikts: Saudi Arabien vs. Vereinigte Arabische Emirate

Klinik auf Schienen: Wie der "Zug der Gesundheit" in Südafrika hilft

Freihandelsvertrag EU/Mercosur: Wie blickt Südamerika auf Abkommen?

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Unterrichtsausfall, schlechte Lernbedingungen
Was tun gegen den Lehrermangel?
In ,Campus & Karriere' gehen wir diesen Fragen nach: Warum bekommen die Länder den Lehrermangel nicht in den Griff? Wie gut können Quereinsteiger
Schüler überhaupt unterrichten? Droht zum neuen Schuljahr in Deutschland der Bildungsnotstand?

Gesprächsgäste:
Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes
Johanna Huber, Quereinsteigerin an einer Berliner Sekundarschule
Luisa Regel, Landesschülerausschuss Berlin
Dirk Zorn, Bildungsexperte bei der Bertelsmann Stiftung
Stefanie Remlinger, stellv. Vorsitzende des Bildungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Es ist ein Dauerthema und auch nach der Sommerferienpause ein bundesweites Problem: Lehrermangel, zehntausende Lehrerinnen und Lehrer fehlen. Um die Lücken zu füllen, schicken die Kultusministerien Quereinsteiger, Pensionäre oder Akademiker ohne jegliche pädagogische Ausbildung in die Schulen. Doch damit können die Lücken kaum geschlossen werden. Unterrichtsausfall, schlechtere Unterrichtsqualität, überforderte Lehrkräfte, so beschreibt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft die Folgen des Problems. In Berlin etwa hat nur ein Drittel der neuen Kräfte ein Lehramtsstudium absolviert. Alle anderen sind Quereinsteiger oder „LovLs“ - Lehrer ohne volle Lehrbefähigung.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen - Lebenskünstler mit Vorliebe für Soul-Punk
Die Hamburger Band Liga der Gewöhnlichen Gentleman singt auf ihrem neuen Album ,Fuck Dance, let’s Art!' über die Kunst des Nichtstuns, den letzten großen Bohemien - und endlich einmal über einen Matratzenladen

Dirk Darmstaedter - „Ich habe nicht viele Freunde“
Eine Hymne an den Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg - mit dezentem Banjo-Gezupfe - findet sich auf der neuen Platte von Dirk Darmstaedter ,Strange Companions'. Eine Platte, deren Titel ,seltsame Gefährten' zumindest unbewusst auf die Reunion mit seiner alten Band The Jeremy Days hinweist, mit der der Musiker im Herbst auch auf Tour gehen wird

Die Woodstock-Hymne ,Going Up the Country' - ein Gang in die Archive
,Going Up the Country' spielten die Blues-Rocker Canned Heat am zweiten Tag des Woodstock-Festivals als Zugabe - schon damals ein Hit. Durch den prominenten Einsatz im Dokumentarfilm zu Woodstock allerdings wurde der Song, wie ein Kritiker schrieb, zur inoffiziellen ländlichen Hippie-Hymne. Eine Hymne, deren Geschichte aber sehr viel weiter zurückreicht

Die Höchste Eisenbahn - Fluffiger deutscher Indie-Pop
,Ich glaub dir alles' heißt das aktuelle, dritte Album der Indie-Band Die Höchste Eisenbahn: beschwingte Gitarren-Orgel-Popmusik mit zum Teil nachdenklichen Texten. Und diesmal ist der Meister der „Echtzeit-Aufnahme“, Produzent Moses Schneider, mit an Bord. Francesco Wilking und Moritz Krämer im Gespräch mit Fabian Elsäßer

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Waldbücher für Kinder
Ein Beitrag von Ines Dettmann

Ivan Calbérac: „Der Sommer mit Pauline“
Aus dem Französischen von Anne Maya Schneider
(Blumenbar Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Ursula Nowak

Angie Thomas: „On The Come Up”
Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner
(cbj-Verlag, München)
Ein Beitrag Von Dina Netz

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Zeitreise
Wie die ISDN-Abschaltung Telekom-Kunden in die 1970er-Jahre beamt

VoIP-Falle
Moderne Internet-Telefone können gravierende Sicherheitslücken haben

Sendereihe „Ausgerechnet - Algorithmen im Alltag“
Der Lernbereite (9/12)

Das Digitale Logbuch

Info-Update

Sternzeit 17. August 2019
Das kunstvolle Scheitern des Orbital Reflector

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Privat oder öffentlich - Welche Musikschule ist besser?
Mario Müller, Vorsitzender des Bundesverbandes der Freien Musikschulen, und Matthias Pannes, Bundesgeschäftsführer des Verbandes der deutschen Musikschulen, im Gespräch
Am Mikrofon: Michael Köhler

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


Sommerreihe "Wendepuntke: Vorher - Nachher" 
Publizistin Jagoda Mariniæ über #MeToo als verpasste Chance

"Isodora Duncan" - Jerôme Bels neue Choreographie im Rahmen von "Tanz im August"

Vor den Landtagswahlen in Brandenburg
Auf Konfrontationskurs - Die AfD und die Brandenburger Kulturszene
Theater für alle - Kerstin Dorscht, Theaterring Brandenburg, über partizipative Kultur in der Provinz

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Bolsonaro, Brasilien und der Regenwald: Verlierer und Gewinner am Amazonas

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 1. Spieltag:
Borussia Dortmund - FC Augsburg
Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn
VfL Wolfsburg - 1. FC Köln
SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05
Werder Bremen - Fortuna Düsseldorf
Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04

2. Fußball-Bundesliga, 3. Spieltag:
VfB Stuttgart - FC St. Pauli
SV Wehen Wiesbaden - Hannover 96
Arminia Bielefeld - Erzgebirge Aue

Fußball - Europas Fußballer als Anlageobjekt
Fußball - Wie die DFB-Findungskommission auf Fritz Keller gekommen ist

Rudern - Deutsche Nationalmannschaft zur WM-Vorbereitung in Oberschleißheim

Hockey - EM-Auftakt in Antwerpen gegen Schottland

Tischtennis - Bundesliga startet mit Neuling aus Neu-Ulm

Fußball - Start der neuen Frauen-BL-Saison: Aufsteiger Jena

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Shanghai fern von wo (1/2)
In die offenen Augen der Chinesen
Von Ursula Krechel
Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit Manfred Steffen, Katharina Palm, Anthony Gibbs, Donata Höffer, Elisabeth Orth, Dieter Wien, Hille Darjes, Johanna Liebeneiner, Gerd Wameling
Produktion: SWR 1998
Länge: 69'16
(Teil 2 am 24.8.2019)

„Was für Schlussfolgerungen die Kunst ziehen muss…“ (1/2)
Ursula Krechel im Gespräch mit Sabine Küchler

„Nach Shanghai." - „Was? So weit?" - „Weit, von wo?" - Dieser Dialog zwischen zwei Juden beim Aufbruch in die Emigration ist sprichwörtlich geworden. Die Handels- und Hafenmetropole des Fernen Ostens wurde im Opiumkrieg 1842 von den Briten erobert und dem ausländischen Handel geöffnet. Shanghai war der wichtigste Stützpunkt der Westmächte, wobei von einreisenden Europäern kein Visum verlangt wurde und ein Teil der Stadt - als Stadt in der Stadt - dem ausländischen Konsularkorps unterstellt wurde. Im fremden Blick eines in Shanghai alteingesessenen Inders und einer jungen chinesischen Fremdenführerin spiegelt sich die Geschichte der Stadt und ihrer "weißen Ausländer". Im Zentrum stehen dabei die vielfältigen Biografien der 18.000 deutschen "Shanghailänder": Diplomaten und Handelsvertreter, aber vor allem - denn sie waren die große Mehrheit - jüdische Exilanten aus Nazideutschland, für die Shanghai zur Falle wurde, die beim ausbrechenden Krieg zuschnappte.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Modern und maltesisch?
Die zeitgenössische Szene auf Malta
Von Magdalene Melchers

In der katholisch geprägten Inselrepublik wird heute viel komponiert: für Gottesdienste, für die Eröffnungsfeier des Kulturhauptstadtjahres 2018 oder für ein Festival zeitgenössischer Musik. Wie modern und maltesisch ist dies? Autorin Magdalene Melchers befragte drei Spezialisten danach.
Christopher Muscat ist Dirigent, Komponist und Domkapellmeister der Erzdiözese Malta. Elton Zarb komponierte Hits für den Eurovision Song Contest oder eine Chorsinfonie zum Auftakt des Kulturhauptstadtjahres. Ruben Zahra studierte am Mills College in Oakland (Kalifornien) Komposition und arbeitete anschließend als Soundtrackkomponist in Hollywood. Inzwischen ist Zahra Kulturunternehmer, Präsident des maltesischen Verbands für zeitgenössische Musik und künstlerischer Leiter des Malta International Arts Festival.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Die törichte Neigung, in der Welt herumzuschweifen
Eine Lange Nacht über Robinson Crusoe
Von Christian Blees
Regie: Rita Höhne

Im April 1719 veröffentlichte der Londoner Verleger William Taylor ‚Robinson Crusoe‘. Das Manuskript stammte aus der Feder des damals bereits 59 Jahre alten Autors Daniel Defoe. Trotz seines recht hohen Preises war die erste Auflage bereits nach drei Wochen vergriffen. Ein weiteres Indiz für die Popularität des Buches war zudem die Tatsache, dass noch im selben Jahr nicht weniger als vier Raubdrucke erschienen und schon 1720 die erste offizielle deutsche Ausgabe. Bis heute scheint ‚Robinson Crusoes‘ Ruhm ungebrochen, hat mit den ‚Robinsonaden‘ sogar eine ganz eigene Literaturgattung geschaffen. 300 Jahre nach der Erstveröffentlichung des Romans begibt sich die ‚Lange Nacht‘ auf Spurensuche: Wie viel Fiktion und wie viel Wahrheit stecken in ‚Robinson Crusoe‘? War Daniel Defoe nicht nur ein ausgemachter Vielschreiber, sondern vielleicht auch ein Rassist? Und was hat es eigentlich mit jener Hauptinsel des Juan-Fernández-Archipels auf sich, die seit 1966 die offizielle Bezeichnung ‚Robinson Crusoe Island‘ trägt?

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Schauspieler Horst Tappert als Kommissar Stephan Derrick in der Folge 'Mord inklusive' von 1988. (Imago / United Archives)
Stephan Derrick und die BRDDie heile Welt des Verbrechens
Freistil 25.08.2019 | 20:05 Uhr

24 Jahre lang ermittelte Derrick im Fernsehen. Weltweit. Die gleichnamige Serie ist Deutschlands Exportschlager und machte Schauspieler Horst Tappert zum Weltstar. Heute wirkt die Krimi-Reihe verstaubt, verrät aber einiges über die Zeit ihrer Entstehung und ihre Macher.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk