Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 19.10.2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Tatbestand (40): Fehlbon
Von Uwe Petzold
Regie: Horst Liepach
Mit Gundula Köster, Ulrich Mühe und Marc Hetterle
Produktion: Rundfunk der DDR 1989
Länge: 45'40

Die junge Verkäuferin Katrin ist noch fremd in der großen Stadt. Seit einem halben Jahr arbeitet sie als Kassiererin in einer Möbel-firma. Auf einem Betriebsvergnügen schenkt sie dem verschlossenen, wenig beliebten Abteilungsleiter Georg zum ersten Mal Beachtung - eigentlich nur, um Micha zu ärgern, der sie an diesem Abend links liegen lässt. Am Morgen nach der Feier erwacht Katrin in Georgs Wohnung. Der einsame Junggeselle kann sie überreden, seine Untermieterin zu werden. Sie lässt sich gern von ihm verwöhnen, weil er auch keine Gegenleistung verlangt. Nun ist Katrin hin- und hergerissen zwischen dem abenteuerlustigen, unbeständigen Micha und dem berechenbaren Georg, der ihre Sehnsucht nach Geborgenheit erfüllt. Um Katrin zu imponieren, springt der biedere Georg eines Tages über seinen Schatten, kauft ein Auto und hält noch eine weitere große Überraschung für Katrin bereit. Die junge Frau müsste wissen, dass er sich das eigentlich gar nicht leisten kann.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Klanghorizonte

Neuland: Jefre Cantu-Ledesma, Avishai Cohen, Benedicte Maurseth
Nahaufnahme: Erinnerung an den Geiger Zbigniew Seifert (1946-1979)
Zeitreise: John Clark, Terje Rypdal, Donald Byrd
Am Mikrofon: Michael Engelbrecht

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Untersuchungsausschuss zur PKW-Maut - Wahlkampfvorbereitung für die Opposition

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastorin Anja Neu-Illg, Hamburg
Evangelische Kirche

06:50 Interview 

Wie sehr wackelt Trump? - Interview mit John C. Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Brexit: Kritik an Nordirland-Details - Interview mit Markus Ferber, CSU

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Investitionen, vor allem kommunal! - Interview mit Norbert Walter-Borjans, SPD

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 550 Jahren: Isabella von Kastilien heiratet heimlich Ferdinand von Aragón

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Lebensmittelretter in Berlin

Tonne oder Teller

Am Mikrofon: Anja Nehls

In Deutschland wird im Schnitt pro Minute eine LKW-Ladung Lebensmittel entsorgt. Das soll sich ändern - die Bundesregierung plant, bis 2030 die Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel zu halbieren. In Großstädten wie Berlin boomt die privat organisierte Lebensmittelrettung schon jetzt.

Im Zuge der Klima- und Umweltdebatte wächst das Bewusstsein für einen nachhaltigeren Umgang mit Essen. Allein in Berlin gibt es inzwischen über 25 Organisationen, die Lebensmittel einsammeln und wieder verteilen. Gegen Geld, gegen Aufwandsentschädigung oder ganz kostenfrei, an alle Menschen oder nur an Bedürftige, mit Legitimation oder ohne, in großem Rahmen wie die Tafeln oder in ganz kleinem. Viele Initiativen funktionieren ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis, einige haben aus dem Handel mit geretteten Lebensmitteln ein Geschäftsmodell gemacht.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Musiker und Komponist Konstantin Gropper

Konstantin Gropper ist fasziniert von der Angst. In Gestalt eines schwarzen Schäferhundes kauert sie in einer Häuserecke auf dem Cover seiner neuesten CD ,The Horror’. Persönliche Albträume und politische Angstmache sind die Themen des Albums, gegossen in anspruchsvolle Popmusik. Besser bekannt ist Konstantin Gropper unter dem Namen Get Well Soon, unter dem er schon 2008 sein erstes und gleichnamiges Album veröffentlichte. Gropper wurde 1982 in der oberschwäbischen Kreisstadt Biberach geboren. Mit sechs Jahren lernte er Cellospielen, später musizierte er sowohl in Punk-Bands als auch in Chören und Orchestern. Schon als Teenager hatte Konstantin Gropper den Traum, Filmmusik zu komponieren. Mittlerweile hat er für Spielfilme, Serien und das Theater zahlreiche Werke geschrieben. Zuletzt produzierte er den Soundtrack für die Netflix-Serie ,How to Sell Drugs Online (Fast)’.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

An die Spitze - Das digitale Paradies in Tschechien
Mit Reportagen von Kilian Kirchgeßner
Produktion: Dlf 2018

Tschechien hat sich den Titel ,Digital Challenger’ erarbeitet. Weil das Land mit gewaltigen Sprüngen die europäischen Spitzenreiter wie Estland und Dänemark in Sachen Digitalisierung einholt. Schon heute hat die Digitalisierung in Tschechien einen größeren Anteil am Bruttoinlandsprodukt als in den fünf größten EU-Ländern - und der Anteil wächst doppelt so schnell. Für die Tschechen ist das ein Paradigmenwechsel: Nachdem sie lange als „verlängerte Werkbank des Westens“ gehandelt wurden, nutzen sie jetzt die Chancen der digitalen Ökonomie, um sich aus dem Schatten der ausländischen Investoren herauszuarbeiten. Etliche tschechische Digtal-Unternehmen sind Weltmarktführer, die Universitäten bringen eine neue Generation von selbstbewussten IT-Spezialisten hervor und ganze Städte verändern sich nicht nur kosmetisch, sondern substanziell.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Kurden-Demonstrationen in Deutschland

Kurdendemo in Köln - Interview mit Ayten Kaplan, Mitglied des Organisationsteams

Vor der Unterhausabstimmung über Brexit-Vereinbarung in London

Westminster: Demonstrationen für zweites Referendum in GB

Weitere Unruhen in Katalonien

CSU-Parteitag berät über Parteireform

Unterschiedliche Chancen für Asylbewerber an BAMF-Standorten?

Mindestens 13 Tote bei Dammbruch in Sibirien

Sporttelegramm

Am Mikrofon: Silvia Engels

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Feuerprobe für Boris Johnson - Britisches Parlament stimmt über Brexit-Deal ab

Türkischer Einmarsch in Syrien - Russland gewinnt

Schon wieder Chaos - nach dem Urteil gegen Separatistenführer in Katalonien

Untersuchungsausschuss zur PKW-Maut - Wahlkampfvorbereitung für die Opposition

am Mikrofon: Ann-Kathrin Jeske

13:30 Uhr

Eine Welt

Kanada - ehemalige Lichtgestalt Trudeau im Schatten der Vergangenheit

Wahlen in Bolivien: Für Evo Morales wird es eng

Rohstoffe und Waffen - Russlands Einfluss in Afrika

Stigmatisiert und ausgegrenzt - IS-Familien im Irak

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Nach dem Terroranschlag von Halle
Was kann Schule gegen Antisemitismus ausrichten?

Gesprächsgäste:
Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin und Pädagogin
Levi Salomon, Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
Eva Haller, Präsidentin der Europäischen Janusz Korczak Akademie
Rita Haikin, Dialogprojekt „rent a jew“
Am Mikrofon: Manfred Götzke

In Campus & Karriere gehen wir diesen Fragen nach:
Was kann, was muss Schule gegen Antisemitismus ausrichten?
Welche Möglichkeiten haben Lehrerinnen und Lehrer dagegen vorzugehen?
Welche Rolle kann hier der Religionsunterricht spielen?

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de
Sie können ab jetzt bis zur Sendung morgen auch eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.

Auch wenn noch nicht klar ist, wo und wann sich der Attentäter von Halle radikalisiert hat, klar ist:
In vielen Schulen ist Antisemitismus Alltag. Jüdische Schüler trauen sich nicht mehr, sich zu ihrem Glauben zu bekennen.
Machen sie es doch, werden sie oft beleidigt und gemobbt.

Viel zu selten wird antisemitischen Äußerungen in der Schule von Mitschülern widersprochen, Lehrer sehen sich oft überfordert.
Nach dem Anschlag von Halle fordert deshalb der Deutsche Lehrerverband eine bessere Ausbildung von Lehrern im Umgang mit Antisemitismus.
NGOs, die sich gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus engagieren, beklagen zudem, dass ihnen die Mittel gekürzt werden - und fordern nun eine strukturelle Förderung.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandfunk aktuell

15:10 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Feminismus aus Guatemala - Die Rapperin Rebecca Lane
In Lateinamerika gehört für viele Frauen Gewalt zum Alltag. Es ist eine der Regionen mit den meisten Frauenmorden weltweit. Die aus Guatemala stammende Rapperin Rebeca Lane spricht in ihren Tracks über diese Problematik und gibt in selbstorganisierten feministischen Workshops Frauen eine Stimme.

„Ah ja, das macht jetzt Gänsehaut!“: Mario Willms von Yeah But No im Corsogespräch
Das Berliner Duo Yeah But No singt auf seinem zweiten Album „Demons“ von Klimawandel und Lebensangst, bleibt dabei aber bewusst unklar. Auch ihre Musik lässt sich nicht genau kategorisieren. „Klar ist faul“, sagte Produzent Mario Willms im Dlf.
Mario Willms im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Das Week-End Festival: Im Mittelpunkt des globalen Popgeschehens
Mit einem guten Instinkt für außergewöhnliche Gegenwartsklänge haben die Kuratoren des Week-End-Festivals Theresa Nink und Jan Lankish auch dieses Jahr internationale Trendsetter, Outsider-Musiker und Indie-Stars nach Köln eingeladen.  Corso-Autorin Juliane Reil hat das Festival besucht.

Ein Meilenstein der Musikgeschichte: 25 Jahre „Dummy" von Portishead
25 Jahre ist es her, dass Beth Gibbons für die Band Portishead sang. Journalisten bezeichneten den Sound der Band als Trip Hop: Eine Fusion aus langsamen Hip-Hop-Beats, jazzigen Arrangements und Elektronik. Steen Lorenzen erinnert sich daran, wie er selbst damals auf den Trip gekommen ist.

Am Mikrofon: Bernd Lechler

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Live von der Frankfurter Buchmesse

Zur Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises
Ein Gespräch mit der Literaturkritikerin Ute Wegmann

Kinder- und Jugendliteratur aus dem Buchmessen-Gastland Norwegen
Ein Gespräch mit Andrine Pollen, Koordinatorin des Literaturprogramms für den Ehrengastauftritt

Freche Ziegen und ein grimmiger Troll: Die „Böckchen-Bande“-Bilderbücher
Ein Gespräch mit dem Autor der „Böckchen-Bande“ Bjørn F. Rørvik

Am Mikrofon: Dina Netz

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Scheibchenweise
Wie die Data-Stream-Verarbeitung die Datenflut bändigt

Intelligenzbestie
Wie im Alltag bereits eingesetzte KI-Systeme sicherer werden

Handy-CSI
Die forensische Untersuchung mobiler Geräte wird standardisiert
Interview mit Dirk Pawlaszczyk, Hochschule Mittweida

Das Digitale Logbuch
Sisyphos

Info Update

Sternzeit 19. Oktober 2019
Orion und Halley sind zurück


Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Braucht die Literatur Political Correctness?
Die Literaturwissenschaftler Christian Metz und Jochen Hörisch im Gespräch
Am Mikrofon: Jan Drees

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Uraufführungen en masse - Eine Zwischenbilanz der Donaueschinger Musiktage

Geerbte Depression - Katie Mitchell inszeniert in Hamburg "Anatomie eines Suizids" von Alice Birch

"Fieberhalle" - Eine Installation des Künstlerduos M+M in der Münchner Villa Stuck

Stanišic versus Handke - Bilanz der Frankfurter Buchmesse

"Kampf um Sichtbarkeit" - Ausstellung über Künstlerinnen vor 1919 in der Alten Nationalgalerie Berlin

Am Mikrofon: Änne Seidel

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Kosmos, Karma, Weltverschwörung - Rechte Esoteriker und ihre Medien

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 8. Spieltag:
FC Augsburg - FC Bayern München
1. FC Union Berlin - SC Freiburg
RB Leipzig - VfL Wolfsburg
SV Werder Bremen - Hertha BSC
Fortuna Düsseldorf - 1. FSV Mainz 05
Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach

2. Fußball-Bundesliga, 10. Spieltag:
Jahn Regensburg - SV Sandhausen
FC St. Pauli - SV Darmstadt 98
SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Heidenheim

Fußball - Wie Amateurtrainer auf gelbe und rote Karten reagieren
Integration - Der Zwiesspalt türkischer Spieler rund um den Syrien-Krieg

Katalonien-Konflikt - Der Zwiespalt des FC Barcelona

Fußball - Nach Mailand nun Monza: Silvio Berlusconi investiert weiter im Fußball

Doping - Hajo Seppelts Buch: "Feinde des Sports"

Bahnrad-EM in Apeldoorn / NL

Rugby-WM - Vorschau auf die Viertelfinalspiele am Sonntag

Am Mikrofon: Maximilian Rieger

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Gold. Revue
Von Jan Wagner
Regie: Leonhard Koppelmann
Komposition: Sven-Ingo Koch
Mit Mechthild Grossmann, Heikko Deutschmann, Henning Nöhren, Marek Harloff, Rainer Philippi, Jan Maak, Andre Kaczmarczyk, Rosa Enskat, Sonja Beißwenger, Yohanna Schwertfeger, Maja Schäfermeyer und Julian Panknin
Percussion: Dirk Rothbrust
E-Gitarre:Kalle Kalima
Redaktion: Sabine Küchler
Produktion: Dlf/SWR 2017
Unterstützt durch die Filmstiftung NRW
Länge: 84'19

Es ist Gold, das seit Anbeginn der Dinge ruhte, aber nicht schlief, das nur darauf wartete, gefunden zu werden am Ufer eines Flusses irgendwo in den menschenleeren Weiten, das gelauert hat auf den Einen, der es blitzen sieht, dem es zublinzelt aus dem Wasser und der sich herunterbeugt, um es aufzuheben, Besitzer eines Geheimnisses, das keines bleiben kann. Und so rast das Gerücht von Dorf zu Stadt, über die Länder und Meere, bis die Fabriken und die Büros verstummt sind, die Schiffe leer in der Bucht schaukeln, nur noch die Hacken und Schaufeln Hunderttausender von Glücksuchern zu hören sind - „jeder für sich selbst allein, und der Teufel für uns alle“. ‚Gold‘ ist ein lyrisches Stimmenspiel von Jan Wagner, in dem sie alle zu Sprache und zu Gesang finden, die Herumtreiber und die Händler, die Schürfer und Gräber, die Bardamen, Bestatter, Liebenden und Missionare, die Säufer und Prasser und Spieler, all jene, die mit nichts als ein bisschen Hoffnung in der Tasche ihr altes Dasein für immer hinter sich ließen, manchmal gewannen, fast immer verloren. Eine Revue zum Rausch, in der die Lebenden und auch die längst vergessenen Toten, verscharrt in der Erde, ein letztes Mal reden dürfen, so wie auch das Gold, das bleibt, während die, die es suchten, vergingen; eine poetische Szenenfolge, ergänzt und gespiegelt von einer Originalmusik des Komponisten Sven-Ingo Koch.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Revisited - Forum neuer Musik 2010
Where the Two Seas Meet?

Roderik de Man
Red Fingers

Helena Tulve
Where the Two Seas Meet?

Jukka Tiensuu
nemo

Lavinia Meijer, Harfe
Ensemble Insomnio
Leitung: Ulrich Pöhl

Aufnahme vom 9.4.2010 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Was denken und tun junge Komponisten und Musiker heute in Warschau und Köln, in Amsterdam und Berlin? Nehmen sie den Staffelstab auf, den die Vorgänger an sie übergaben? Entwerfen sie Neues, und wie gesellschaftsbezogen verstehen sie ihrerseits Kunst und Kultur? Mit Fragen wie diesen richtete das Forum neuer Musik 2010 den Blick auf die seinerzeit junge europäische Generation der neuen Musik. Zugrunde lag die Vermutung, die Avantgarde würde soeben einen erneuten Generationenbruch erfahren, der aus Befreiungen resultierte: aus neuen Freiheiten der Mittel und Möglichkeiten und aus der Verflüssigung bisheriger Sicherheiten, Normen und Werte. Das Utrechter Ensemble Insomnio, eine Vereinigung junger Instrumentalistinnen und Instrumentalisten verschiedenster Länder, begann mit einem europäischen Programm voller Vielgestalt; der Deutschlandfunk erteilte der jungen Estin Helena Tulve einen Kompositionsauftrag.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Ziemlich beste Freunde?
Eine Lange Nacht über das Verhältnis von Franzosen und Deutschen
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze
Regie: Claudia Mützelfeldt

Bis vor Kurzem war Frankreich im Ausnahmezustand. Die Gelbwesten dominierten die Straßen, der Präsident verlor an Glaubwürdigkeit. Noch heute durchzieht die Krise viele Gesellschaftsschichten. Und doch blicken wir mit Neugier ins Nachbarland und suchen dort nicht selten nach Antworten für unsere Probleme. Französische Soziologen und Schriftsteller liefern scharfe Gesellschaftsanalysen, die wir in Deutschland mit Interesse aufnehmen. Didier Eribon reist in seinem Buch ‚Rückkehr nach Reims‘ zurück in seine Arbeiterkindheit, die Bühnenfassung wird in deutschen Theatern viel gespielt. Der Roman ‚Unterwerfung‘ von Michel Houellebecq wird von einigen Lesern als islamophob wahrgenommen, von anderen als geradezu prophetisch. Umgekehrt greifen Franzosen begeistert zu deutschen Klassikern und tauchen ein in die Welt von Heinrich Heine und Stefan Zweig. Sie gehen ins Theater, wenn Thomas Ostermeier Gastspiele gibt, zum Beispiel am Odéon in Paris. Warum blicken wir so gern ins Nachbarland, wenn wir die Welt nicht mehr verstehen und wir sie dennoch elegant, mit Esprit und bei gutem Essen genießen wollen?

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein Pferd weidet am georgischen Berg Kasbek, im Hintergrund ist die Gergetier Dreifaltigkeitskirche zu sehen (Sputnik / Maksim Blinov)
TechnikgeschichteMorgendämmerung der Bronzezeit
Aus Kultur- und Sozialwissenschaften 21.11.2019 | 20:10 Uhr

Große Erfindungen wie Rad und Wagen verortete man lange in Mesopotamien. Doch archäologische Erkenntnisse zeigen jetzt: Der Ursprung vieler Innovationen könnte im Kaukasus liegen. Erst wanderten sie dann dann in die Metropolen an Euphrat und Tigris.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk