Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Programm: Vor- und Rückschau

Mittwoch, 24.04.2019
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Aus Religion und Gesellschaft  

02:30 Lesezeit  

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Pastoralreferent Thomas Macherauch, Bruchsal
Katholische Kirche

06:50 Interview  

Terror in Nordirland: Wie fragil ist die Lage? Interview mit Peter Neumann, King’s College London

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

Ukraine: noch ein Populist auf der politischen Bühne oder steckt mehr hinter Selensky? Interview mit Botschafter Andey Meinyk, Ukraine

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

Immer weniger Bäcker, immer weniger Fleischer: Kaufen wir falsch ein? Interview mit Alexandra Dienst, Geschäftsführerin der Bäckerinnung Köln

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 60 Jahren: Hanns Eislers "Deutsche Sinfonie" wird uraufgeführt

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Ausgerechnet Athen: Manfred Weber stellt EVP-Wahlprogramm vor

Errungenschaft Dienstleistungsfreiheit? - in der Praxis zu kompliziert

Bildung im Kosovo: Haare schneiden mit Hochschuldiplom 2/5

Am Mikrofon: Britta Fecke

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

Gott im Grundgesetz
Teil 2: Kirchen - ein Staat im Staate?
Gespräch mit der Juristin Antje von Ungern-Sternberg über Artikel 140 GG: Kirchliches Arbeitsrecht, Hoheit über Personalakten und den Sonntagsschutz

Jesus steigt vom Kreuz
Die Bonner Ausstellung ,Cross Over' nimmt den Gekreuzigten vom Kruzifix und holt ihn ins Leben

Am Mikrofon: Susanne Fritz

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Länderzeitaufnehmen

Kein Interesse an Integration?
Flüchtlinge und ihre Zukunftsperspektiven
Live aus Abensberg in Bayern

Gäste:
Dr. Uwe Brandl, Bürgermeister und Präsident des Dt. Städte- und Gemeindebundes, Abensberg
Katrin Koller-Ferch, Leiterin der VHS, Abensberg
Nour Homsi, Flüchtling
Dani Askari, Flüchtling
Talal Ali, Auszubildender als Groß- und Außenhandelskaufmann, Abensberg
Christina Kranz-Kohl, stellv. Integrationsbeauftragte, Sprecherin des Asyl-Helferkreises, Abensberg
Markus Stiegler, Leiter der schulischen Nachmittagsbetreuung/ Schulsozialarbeiter, Abensberg
Anita Brunner, Malermeisterin, Abensberg
Am Mikrofon: Jürgen Wiebicke

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

„Der Großteil der Zugewanderten hat an unseren Angeboten kein Interesse.“ Mit dieser Aussage trat der Präsident des deutschen Städte-und Gemeindebundes und Bürgermeister der niederbayrischen Stadt Abensberg, Dr. Uwe Brandl, an die Öffentlichkeit. Doch ist der Zweifel am Integrationswillen von Flüchtlingen berechtigt?
In Abensberg selber macht Bürgermeister Brandl die Erfahrung, „dass es nur einen verschwindend geringen Prozentsatz echter Integrationswilliger gibt“. Sind damit viele Integrationsbemühungen zum Scheitern verurteilt?
Wir fragen in der heutigen Ausgabe der Länderzeit nach: Welche Integrationsangebote sind von Flüchtlingen angenommen worden? Wer war bereit zur Integration und hat sich integrieren können, wer (noch) nicht? Und wie soll man mit denen umgehen, die unsere Gesellschaft mehr oder weniger offen ablehnen?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Nicht einzelfallgerecht: Software für die Steuererklärung (Stiftung Warentest)

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Ines Berwing: „muster des stillen verkabelns“
(Verlag Antje Kunstmann, München)
Ein Beitrag von Insa Wilke

Anna Gien/Marlene Stark: „M“
(Matthes & Seitz, Berlin)

Corinna T. Sievers: „Vor der Flut“
(Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main)
Ein Beitrag von Miriam Zeh

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Zur Diskussionaufnehmen

Europawahlkampf - Ohne Merkel, ohne Visionen

Diskussionsleitung: Stephan Detjen, Deutschlandfunk

Gesprächsgäste:
Cerstin Gammelin, Stellvertretende Leiterin des Berliner Parlamentsbüros der Süddeutschen Zeitung
Ines Pohl, Chefredakteurin der Deutschen Welle
Andreas Rinke, Chefkorrespondent der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin

Aufzeichnung

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaftaufnehmen

Zweifeln, lästern, klagen:
Die Schattenwelt der Dichterin Christine Lavant
Von Burkhard Reinartz

20:30 Uhr

Lesezeitaufnehmen

Matthias Nawrat liest aus seinem neuen Roman ,Der traurige Gast' (2/2)

Es ist der Winter des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Ein Mann ohne Namen beobachtet seine prekäre Nachbarschaft mit wachsender Beunruhigung. Über Gespräche und Begegnungen, den Blick in die eigene Biografie wie auf vergangene Lebensgeschichten, sucht er Antworten auf die Frage nach dem Wesen des Menschen, dem Leben, dem Tod. Das ist die Ausgangssituation des neuen Romans von Matthias Nawrat. Der Mann sitzt im Souterrain, bei Dariusz, der einmal Chirurg war und einen Sohn hatte, der in Südamerika ertrank. Oder mit Karsten, dem früheren Studienkollegen, in einer Bar nahe der Charité, wo der als Molekularbiologe beschäftigt ist. Oder bei der alten polnischen Architektin Dorota, deren intellektuelle Energie auf ihn genauso verwirrend wie ansteckend wirkt. Umso tiefer trifft es den namenlosen Gast, dass er bei seinem letzten Besuch in ihrer leergeräumten Wohnung steht. Frau Dorota, sagt der Vermieter, hat sich in ihrem Schlafzimmer erhängt.

Matthias Nawrat, 1979 im polnischen Opole geboren, siedelte als Zehnjähriger mit seiner Familie nach Bamberg um. Er studierte in Freiburg und Heidelberg Biologie, danach am Schweizer Literaturinstitut in Biel. Für seinen Debütroman ,Wir zwei allein’ (2012) erhielt er u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis, sein Roman ,Unternehmer’ (2014), für den Deutschen Buchpreis nominiert, wurde u.a. mit dem Kelag-Preis und dem Bayern 2-Wortspiele-Preis ausgezeichnet ,Die vielen Tode unseres Opas Jurek’ (2015), sein dritter Roman, brachte ihm u.a. die Alfred Döblin-Medaille ein. Matthias Nawrat lebt in Berlin. Der Autor liest nun selbst aus seinem neuen Roman ,Der traurige Gast’ einen zweiten und letzten Teil vor.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Querköpfeaufnehmen

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Scheitern, Sex und Selbstzweifel
Die fabelhafte Welt der Helene Bockhorst
Von Anja Buchmann

Manche versehen Helene Bockhorsts Humor mit dem Etikett ‚Tragic comedy‘. Und irgendwie passt sie zu Typen wie dem (ehemals) depressiven Nico Semsrott, der seine Programme als ‚Standup-Tragedy‘ bezeichnet. Die junge Hamburgerin hat ursprünglich mal Journalistik und Kommunikationswissenschaften studiert, als Redakteurin gearbeitet - bis sie relativ kurzfristig den Weg zur Poetry-Slammerin und Stand-up-Comedienne eingeschlagen hat. Und das außerordentlich erfolgreich. Die Künstlerin, die sagt „mein Problem ist nicht mein Selbstwertgefühl - ich bin kacke“, bringt frischen Wind in die Comedyszene. Ein Wind, der oft sehr traurig vor sich hin weht, der vom Scheitern erzählt, von verzweifelten Versuchen, sich körperlich und seelisch hoch zu tunen. Die (erste weibliche) Gewinnerin des Hamburger Comedy-Pokals erzählt von Onlinedatings, von schlechtem Sex, von Yoga-Versuchen und überflüssigen Körperpiercings. Und das mit leiser, schüchterner Stimme, die ihre oft deutlichen und ungeschminkten Geschichten noch direkter erscheinen und das Lachen im Halse stecken lassen.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Spielweisenaufnehmen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa

Robert Schumann
Ouvertüre, Scherzo und Finale, op. 52 (Ausschnitt)

Robin Holloway
,Phaeton's Journey: Son of the Sun'.
Concertante for trumpet and orchestra
(Uraufführung)

Håkan Hardenberger, Trompete
BBC Philharmonic
Leitung: John Storgårds

Aufnahme vom 23.2.2019 aus der Bridgewater Hall in Manchester

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Der Klassiksender Radio 3 der British Broadcasting Corporation ist in jedem Jahr an einer großen Zahl von Konzerten beteiligt. Bestritten werden diese auch von den fünf eigenen Orchestern der BBC. Das renommierteste unter ihnen ist das BBC Symphony Orchestra in London, doch das BBC Philharmonic steht ihm nicht viel nach. Dessen Heimstätte ist die moderne, 1996 fertiggestellte Bridgewater Hall in Manchester, und dort trat das BBC Philharmonic Ende Februar dieses Jahres unter der Leitung des Finnen John Storgårds mit einem außergewöhnlichen Programm auf. Im Mittelpunkt stand dabei die Uraufführung einer Concertante für Trompete und Orchester, die die BBC anlässlich des 75. Geburtstages des britischen Komponisten Robin Holloway in Auftrag gegeben hatte. ,Phaeton’s Journey: Son of the Sun’, so der Titel des Werkes, ist an Ovids antike Sammlung der ‚Metamorphosen‘ angelehnt und zeichnet musikalisch die tragische Geschichte des kühnen Himmelsstürmers Phaeton nach. Der schwedische Trompeter Håkan Hardenberger repräsentiert mit seinem Instrument sowohl Phaeton als auch seinen Vater, den Gott Helios, dessen Sonnenwagen er vergeblich zu steuern versucht.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Deutschkurs für Ausländer (picture alliance / Markus Scholz)
Flüchtlinge und ihre ZukunftsperspektivenKein Interesse an Integration?
Länderzeit 24.04.2019 | 10:10 Uhr

„Der Großteil der Zugewanderten hat an unseren Angeboten kein Interesse.“ Mit dieser Aussage trat der Präsident des deutschen Städte- und Gemeindebundes Uwe Brandl an die Öffentlichkeit. Doch ist der Zweifel am Integrationswillen von Flüchtlingen berechtigt?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk