Sonntag, 18.04.2021
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 02.04.2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Delay
Von Bodo Traber
Regie: Petra Feldhoff
Mit: Cathlen Gawlich, Arnd Klawitter, Oliver Stritzel, Matthias Ponnier, Britta Hammelstein, Paul Herwig, Barnaby Metschurat u.a.
Produktion: WDR 2015
Länge: ca. 54'

Eine Großaktion läuft auf dem Flughafen Arlanda an, als Flug IWA 303 über dem Atlantik vom Radar verschwindet. Er war mit 87 Passagieren an Bord auf dem Flug von Chicago via Boston nach Stockholm. Eine Entführung durch Terroristen oder ein Absturz auf dem offenen Meer scheinen die einzigen Erklärungen. Nur der Anthropologe Richard Mathiesen entwickelt eine unglaubliche Theorie: Könnte es nicht sein, dass das Flugzeug in eine andere Dimension katapultiert wurde? - Tatsächlich finden sich Flugkapitän Paul Andersson und seine Passagiere in einer alptraumhaften Welt wieder, in der Europa von riesigen Vulkanen und Lavameeren beherrscht wird und in dessen Zentrum sich ein gigantischer Krater befindet. Offenbar hat es 303 in eine parallele Welt verschlagen, wie sie schon in der Mythologie beschrieben wird: in die Hölle.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Liederbestenliste April

Studiogast Jens Rosteck, Musikwissenschaftler, Pianist, Autor des Buches "Brel - Der Mann, der eine Insel war"

Neue Alben - Global Sound: u.a. "Call it what it is - we call it Reunion" von Ben Harper & the Innocent Criminals, "You're gonna get love" von Keren Ann, "Nackig baden gehen?" des Singer-Songwriters BECKER

Original und Coverversionen: Singer/Songwriter aus Afrika (Album "Azel" des Tuareg-Singer/Songwriters Bombino)

Auf Tour: u.a. der schwedische Singer/Songwriter Kristoffer Aström, AnnenMayKantereit, Nneka, William Fitzsimmons, Jamie Woon und die lebende Legende Donovan

Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastoralreferent Dietmar Rebmann; München

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 225 Jahren: Der französische Politiker und Schriftsteller Honoré-Gabriel Riqueti de Mirabeau gestorben

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Die Rentner und das liebe Geld - Von Mangelwirtschaft und Überfluss im Alter

Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Autorin und Regisseurin Nino Haratischwili

"Diese Erzählerin ist geradlinig und grausam auf eine Weise, wie man sie in der deutschen Gegenwartsliteratur nicht kennt." So charakterisierte die Süddeutsche Zeitung Nino Haratischwilis Erzählkunst. Gleich ihr Romandebüt 'Juja' landete 2010 unter anderem auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Im gleichen Jahr wurde der gebürtigen Georgierin der Adalbert-von-Chamisso-Förderpreis verliehen. Auf ihren zweiten ebenfalls viel beachteten Roman 'Mein sanfter Zwilling' folgte 2014 ein über 1000 Seiten umfassendes Epos: 'Das achte Leben (Für Brilka)'. Hier erzählt die Autorin acht Schicksale von 1900 bis in die Gegenwart und beleuchtet so die russisch-georgischen Kriegs- und Revolutionswirren; für ihre Recherchen in Russland und Georgien erhielt Nino Haratischwili das Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung. Bevor sich die 1983 geborene Autorin als Künstlerin etablierte, hatte sie bereits eine deutsch-georgische Theatertruppe geleitet und mit ihren Inszenierungen und eigenen Dramen auf sich aufmerksam gemacht.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Vive la campagne! Frankreich entdeckt das Landleben
Mit Reportagen von Suzanne Krause
Am Mikrofon: Anne Raith

Sogenannte Geisterdörfer gibt es in ganz Europa. Kleine Ortschaften, die von ihren Bewohnern verwaist zurückgelassen wurden. Auch Frankreich hat seine Erfahrungen mit der Landflucht gemacht, im Norden und Osten des Landes stehen ganze Dörfer zum Verkauf. Doch Frankreich kennt auch das Gegenteil. In nicht wenigen Regionen wächst die Landbevölkerung wieder spürbar. Dank der hohen Geburtenrate und dank der Städter, die es zum Beispiel aus dem Pariser Becken ins Grüne zieht. Umworben werden sie überall. Auf einer jährlich stattfindenden Kontaktbörse in Paris etwa können sich all jene informieren, die von einem anderen Leben fern der Großstadt träumen. Viele Regionen im Westen, im Südosten oder in Zentralfrankreich haben in den vergangenen Jahren in entsprechende Strukturen und Programme investiert, um neue Bewohner anzulocken. Das Département Cantal zum Beispiel bietet dreitägige Dorf-Schnupperkurse an. So soll dafür gesorgt werden, dass die Kluft zwischen Traum und Realität nicht allzu groß ist … 'Gesichter Europas' auf Landpartie.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten
USA: Hort der radikalen Rechten? - Zur Entwicklung der Republikanischen Partei

Marokko/Westsahara: "Okkupation?" - Ärger über Ban Ki Mun-Zitat

Eritrea: Jugend zwischen Patriotismus und Opposition

Kolumbien: Illegales Goldschürfen im Regenwald - lukrativer als Kokainhandel

Am Mikrofon: Robert Baag

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Unterfordert, unterfördert - Wie lässt sich begabten SchülerInnen Rückenwind geben?
'Campus & Karriere' fragt: Wie soll gelungene Begabtenförderung also aussehen? Wie lässt sie sich ganz konkret im Klassenzimmer umsetzen? Wie funktioniert sie im Zusammenspiel mit Inklusion und Integration? Gibt es Schülergruppen, die gefährdet sind, vernachlässigt zu werden? Und wieso wurde und wird Begabtenförderung hierzulande oft skeptisch beäugt?

Gesprächsgäste:
Christian Fischer, Professor für Begabungsforschung / Individuelle Förderung, Universität Münster
Michaela Rastede, Leiterin des Zentrums unterstützende Pädagogik an der Oberschule Koblenzer Straße (OSK) Bremen
Am Mikrofon: Markus Dichmann

Beiträge:
Mit gutem Beispiel voran
Hamburg versucht sich an neuen Konzepten der individuellen Förderung

Ausgebremst statt gefördert
Warum das Mathematik-Talent Jackie Wagner an Zahlen fast verzweifelt wäre

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

In Mathematik die Note Eins, in Deutsch und Englisch die Note Eins, und dann noch in Sport und Erdkunde die Note Eins. Unter Schülerinnen und Schülern gibt es immer wieder solche, die mit ihren Leistungen den anderen davon laufen. Jahrzehntelang hieß dann die Losung: Wer überall Einsen hat, der überspringt einfach eine Klasse - oft zum Leidwesen der SchülerInnen. Die Begabtenförderung hat sich in den letzten Jahren natürlich weiterentwickelt, nur wenden die Schulen diese neuen Modelle entweder gar nicht oder oft nach eigenem Gusto an. Insgesamt 13 Bundesländer haben sich nun zusammengetan, um etwas System in diesen Flickenteppich zu bringen, und haben in der 'Mainzer Erklärung' Leitlinien vorgelegt, an denen sich Begabtenförderung in Zukunft orientieren soll.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Das Musikmagazin

Musik als Religion ohne Kirche- Folk-Rock von den Lumineers
"Cleopatra" heißt das zweite Album des Trios aus Denver/Colorado - es ist Musik auf der Linie von Mumford & Sons, aber gehaltvoller als es etwa der große Lumineers-Hit "Ho Hey" aus dem Jahr 2012 vermuten ließe. Die beiden Jugendfreunde Wesley Schultz und Jeremiah Fraites plus Cellistin Neyla Pekarek erzählen in ihren reduziert klingenden Songs vom Leben. Und vom Sterben.

The Pop Kids - Die Pet Shop Boys im Corsogespräch zum neuen Album "Super"
Aufgenommen wurde es in Berlin - das dreizehnte Studioalbum der Engländer Neil Tennant und Chris Lowe alias Pet Shop Boys. Ein zeitgeistiger Titel und gleichzeitig ein ironischer Seitenhieb auf David Camerons EU-Referendum am 23. Juni. Die zwei Engländer und Freizeit-Berliner warnen vor einer Rückkehr zu aggressiven Nationalstaaten, erzählen vom Clubben in der deutschen Hauptstadt und von der kurzzeitigen Zusammenarbeit mit David Bowie.

"You’re Gonna Get Love" - Neue Klänge der Weltenbummlerin Keren Ann   
Aufgewachsen in Frankreich als Tochter einer Niederländerin und eines Israeli, hat Keren Ann ihr siebtes Studioalbum irgendwo zwischen Brooklyn und Paris aufgenommen. "You're Gonna Get Love" enthält Spuren von verquerem Blues, musikalische Verweise auf James Bond und Lee Hazlewood, Gitarren-Arpeggios und Grandezza-Piano, intimen Gesang, hypnotische Tempi und laszive Lamentos.

Am Mikrofon: Anja Buchmann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste Monat April 2016

Stian Hole: Morkels Alphabet
Aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger
(Hanser Verlag)

Kenneth Oppel: Das Nest
Jon Klassen (Illustration)
Aus dem Amerikanischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke
(Dressler Verlag)

Hayfa Al Mansour: Das Mädchen Wadjda
Aus dem Englischen von Catrin Frischer
(cbt)

Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus
Mehrdad Zaeri-Esfahani (Illustration)
(Peter Hammer Verlag)

Héctor Oesterheld: Eternauta
Francisco Solano López (Illustration)
Aus dem argentinischen Spanisch von Claudia Wente
(avant Verlag)

Jan de Leeuw: Eisvogelsommer
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
(Gerstenberg Verlag)

Jenny Valentine: Durchs Feuer
Aus dem Englischen von Klaus Fritz
Reihe Hanser/dtv

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation
Schwerpunkt:
Fensterputz
Microsoft hübscht sein Windows 10 mit Stift und Biometrie auf

Build 2016
Der große Wurf bleibt auf der Entwicklerkonferenz aus

Aktuell:
Sofortige Abriegelung
Wie die EU Kernkraftwerke besser gegen Cyberangriffe schützen will

Lücke auf dem Campus
EduRoam-Nutzer surfen teilweise unsicher

Das Digitale Logbuch
Trump-It

Info-Update

Sternzeit, 02. April 2016
Der Winter verabschiedet sich

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Sind Satiriker die besseren Journalisten?
Der Rummel um das Erdogan-Video und die Pressefreiheit
Gespräch mit Andreas Lange, Redaktionsleiter extra 3

Sprache macht Politik
Wie sollten Journalisten mit Sprachmanipulationen umgehen?
Gespräch mit dem Publizisten Stephan Hebel über sein neues Buch

Bundesliga als Verkaufsargument
Deutsche Medien in Namibia

O-Ton Nachrichten u.a.:
Kritische Bestandsaufnahme: Internes "Spiegel"-Papier mahnt Veränderungen an
Rundfunkbeitrag könnte ab 2021 wieder steigen: Arbeitsgruppe befasst sich mit möglichen Reformen
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Prozess gegen türkische Journalisten fortgesetzt

100 Jahre Kommunikationswissenschaft - was muss sich ändern?
Bericht von der Jahrestagung der DGPuK in Leipzig

Am Mikrofon: Brigitte Baetz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Bühne frei für Mick Levcik!" - Das neue Stück von René Pollesch in Zürich

„Heute Nacht oder nie“ - Die Spoliansky-Revue der Geschwister Pfister an der Komischen Oper in Berlin

Nahnu - Kunst von Flüchtlingen in der Städtischen Galerie Dresden

Bibelübersetzer 200 Jahre vor Luther - Interview mit Mediävist Martin Schubert

Kulturkrieg um die chinesische Schrift in Hongkong

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Nötig, aber umstritten - Der BND 60 Jahre nach seiner Gründung

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Ich dachte in Europa stirbt man nie
Idee und Konzept: Sarah Schreier
Regie: Alfred Behrens
Produktion: rbb 2016
Länge: 52‘33“

anschließend:
Das Hörspielmagazin
Neues aus der Welt der akustischen Kunst.

Aus der Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste:
"Gerade angesichts der zunehmend verbreiteten pauschalisierenden Urteile über Flüchtlinge ist dieser Zusammenschnitt von sechs sehr individuellen, sehr unterschiedlichen Stimmen wohltuend und notwendig differenziert. Die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Serbien, Angola und Nigeria berichten neutral, ohne Pathos und Emphase, was ihnen widerfahren ist, warum sie ihr Land verlassen mussten, mit welchen Verlusten und Traumata sie zu kämpfen haben. Gerade dieser nüchterne, auf das eigene Erleben fokussierte und beschränkte Erzählton erzeugt beim Zuhörer eine starke Intimität und Intensität. Die sparsam und behutsam - ohne jede Effekthascherei - eingesetzten klanglichen und musikalischen Mittel unterstreichen diesen Eindruck: Es geht nicht um das Erzeugen von Betroffenheit, es geht um einzelne Schicksale, die jeden jederzeit ereilen können; insofern weist dieses Hörspiel über die aktuelle politische Situation exemplarisch hinaus. Die Abfolge der immer wieder zwischen den Akteuren wechselnden Erlebnisfragmente und die Mischung der monologischen Szenen ist gelungen und spannend gesetzt. Besonders diese dramaturgische Leistung zeichnet 'Ich dachte in Europa stirbt man nie' aus."

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Scheinbar unscheinbar
Die südkoreanische Komponistin Heera Kim
Von Leonie Reineke

Der südkoreanischen Komponistin Heera Kim waren leidenschaftliche Kunstschöpfung und ehrgeiziges Musizieren lange Zeit fremd. Nie hatte sie die Absicht gehabt, eine individuelle Künstlerpersönlichkeit, eine eigene Sprache als Komponistin auszubilden - bis sie durch einen Zufall nach Deutschland kam. Ihr damit begonnenes Leben in verschiedenen europäischen und koreanischen Städten formte nach und nach ihr heutiges Zuhause: das Komponieren. Ob experimentelle Live-Elektronik-Versuchsanordnung oder szenisches Musiktheater - Heera Kims Arbeiten tragen eben jene Neugierde und Offenheit in sich, die ihr kaleidoskopartig gewachsener Blick auf Menschen, Kulturen und Geschichten ganz von selbst einfordert.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Der Gesang, dem niemand widersteht
Die Lange Nacht der Sirenen
Von Agnese Grieco
Regie: Stefan Hilsbecher

Homer, Jorge Luis Borges, Dante, James Joyce, Ovid, Platon, Goethe, Kafka, Edgar Allan Poe, Robert Walser, Rainer Maria Rilke, Tomaso de Lampedusa, Christian Andersen, Thomas Mann: Im Lauf der Jahrhunderte hat die Figur der Sirene immer wieder Dichter, Schriftsteller und Philosophen in ihren Bann gezogen, sie mit ihrer morbiden Schönheit verzückt und verschreckt. Für die Fantasie vieler Künstler war sie eine verlockende Herausforderung, auch die Filmindustrie hat sie später gewinnbringend ausgeschlachtet. Halb Fisch, oder halb Vogel - wenn man ihre altgriechische Genealogie genau betrachtet - lebt die Sirene als wohlbekannte Grenzgestalt, sinnlich betörend gedanklich beunruhigend in den Träumen der Menschen und in den Kunstdarstellungen immer weiter. Sie vermag das Menschliche und das Tierische, die Strenge eines geheimnisvollen Wissens und die Faszination der Verführung, das Verlangen nach dem vollkommenen Leben und die süße Sehnsucht nach dem Tod zu vereinen. Ursprünglich in dem blendenden Licht eines mythologischen Mittelmeermittags erschienen, kann sie ohne Mühe auch romantische nördliche Klippen zieren und Gewässer bevölkern oder sie spaziert durch die chaotischen Straßen der modernen Metropolen. Sie ist Verwandlungskünstlerin. Eines haben Komponisten und Musiker von ihr schon immer gewusst: die Stimme, der Gesang ist das Urgeheimnis der Sirene. Und was sie über den ewigen Kampf zwischen Mann und Frau zu erzählen weiß, bietet noch immer manche Überraschung …

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk