Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Mittwoch, 04.03.2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:07 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Aus Religion und Gesellschaft 

02:30 Lesezeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Andreas Brauns, Schellerten

06:50 Interview 

SPD und CDU legen unabhängig voneinander Eckpunkte für Einwanderung vor - Gibt es bald ein Gesetz?
Interview mit Jens Spahn, CDU, Präsidiumsmitglied

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Nemzow und Russland - Ende oder Anfang für die Opposition? - Interview mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP, ehemalige Bundesjustizministerin und Ehrenvorsitzende der FDP in Bayern

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Verspielt Israel leichtfertig Vertrauen beim wichtigsten Verbündeten USA? - Nach der Rede Netanjahus - Interview mit Shimon Stein, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaft 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christine Heuer

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: Charlie Chaplin wird von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen

09:10 Uhr

Europa heute

Auf in den Norden? Griechische Regierung öffnet Flüchtlingslager

Nachzahlung: Der Portugiesische Premier und seine Sozialversicherungsbeiträge

Die Renaissance von Ostana: Wie ein Bergdorf im Piemont wieder erwacht

Am Mikrofon: Gerwald Herter

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Religionskonflikt behindert in Myanmar den Weg zur Demokratie
Radikale buddhistische Mönche wollen Rechte der muslimischen Minderheit

Vor 900 Jahren wurde das Kloster Clairvaux gegründet
Bernhard von Clairvaux und die Zisterzienser
Teil 3: Bernhard von Clairvaux und seine Ermahnungen an den Papst

Festessen, Geschenke, bunte Kostüme und ausgelassene Stimmung
Heute beginnt das jüdische Purimfest

Am Mikrofon: Susanne Fritz

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Länderzeit

Seit Jahren abgehängt
Welche Konzepte helfen Langzeitarbeitslosen?
Live aus der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz - Saarland der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken

Gesprächsgäste:
Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Heidrun Schulz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz - Saarland der Bundesagentur für Arbeit
Dr. Wilhelm Adamy, DGB Bundesvorstand, Abteilungsleiter Arbeitsmarktpolitik
Stefan Britz, Personalleiter Globus SB-Warenhaus GmbH & Co .KG
Thomas Schmitz, bei Globus beschäftigt, davor langzeitarbeitslos
Günter Jäger, Sozialpädagoge und Coach beim Diakonischen Werk
Bärbel Wolf, Fallmanagerin Jobcenter Neunkirchen
Guri-Grit Liebezeit, Geschäftsführerin gabb
Hans Kuhn, Arbeitslosenberatung bei der gabb, Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitslosenberatung und Beschäftigung Burbach mbH
Betroffene
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Auf dem Arbeitsmarkt sieht es gut aus, die Zahlen der Erwerbstätigen steigen - doch die Gruppe der Langzeitarbeitslosen profitiert nicht von dem positiven Trend. Je länger man ohne Job ist, desto größer ist offenbar die Gefahr, dass man keinen neuen mehr findet. Nicht einmal jeder fünfte Langzeitarbeitslose hat in den vergangenen Jahren dauerhaft eine neue Stelle gefunden.
Doch Arbeit zählt viel in unserer Gesellschaft. Wenn jemand über Jahre hinweg arbeitslos ist, dann fehlen die finanzielle Sicherheit, ein geregelter Tagesablauf, Anerkennung und soziale Beziehungen. Außerdem setzt das Gefühl der Abhängigkeit vielen Arbeitslosen zu.
Was kann man tun, damit Langzeitarbeitslosigkeit gar nicht erst eintritt und welche Konzepte helfen den Betroffenen wirklich? Welche Chancen haben etwa Menschen über 50, Alleinerziehende oder gesundheitlich Beeinträchtigte, die oft über Jahre ohne Job sind?

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Immer schwerer oder immer sparsamer - Trends bei m Autosalon Genf

Nanotechnologie - wie können Abfälle sicher beseitigt werden?

Vier Jahre nach Fukushima - der Atomkatastrophe folgte die menschliche Tragödie

Gipsabbau im Atomtestgebiet? - Streit um Fort de Vaujours

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp 

Was tun bei einem Computer-Absturz?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik
Soli soll ab 2020 gesenkt werden

Interview Reiner Holznagel, Präsident Bund der Steuerzahler

Minenunglück in der Ukraine

Obama kritisiert Natanjahu-Rede vor US-Kongress

Steinbrück berät Regierung in Kiew

Ein Jahr nach der Annexion: Eindrücke von der Krim

Merkel bei Juncker

Debatte um Einwanderungsgesetz

Tarifstreit - Lehrerstreiks gehen weiter

China steigert Militärausgaben

Achtelfinale DFB-Pokal u Doping-Diskussion

Am Mikrofon: Dirk Müller

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Autoabsatz lahmt zu Beginn des Genfer Autosalons - Interview mit Tim Schuldt, Director Portfoliomanagement Prisma Investment

Deutsche reisen wie noch nie
In Berlin ist die ITB Tourismusmesse eröffnet worden

Henkel kämpft mit dem Rubel
Trotz Einbußen bleibt der Konzern auf dem russischen Markt

Steigende Umsatzzahlen
Axel Springer profitiert erneut von Digitalisierung  

Eurostar ohne Großbritannien
Kanadischer Pensionsfonds kauft Staatsanteil

Wirtschaftsnachrichten

13:56 Wirtschaftspresseschau 

Am Mikrofon: Ursula Mense

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Gewerkschaften immer einflussreicher? Beobachtungen aus der GEW-Streik-Zentrale Köln

Auf Abwegen - Warum Wiesbaden die fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands ist

Zigtausend Überstunden und ein Berg unerledigter Haftbefehle - Widerstand gegen die Polizeireform in Sachsen-Anhalt

Am Mikrofon: Petra Ensminger

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Immer weniger Ausbildungsbetriebe
Warum werden laut neuen Zahlen aus dem Berufsbildungsbericht immer mehr Firmen zu Ausbildungsmuffeln? Interview mit Lena Behmenburg, Referentin für Berufsbildung bei der BDA

Exzellente Lehrerbildung
Das Bundesbildungsministerium gibt bekannt, wer im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung einen Förderzuschlag bekommt

Immer mehr ausländische Studierende
2014 schrieben sich 4,5 Prozent mehr ausländische Studierende an deutschen Hochschulen ein als im Vorjahr. Interview mit Abdul Wahab Philibi, Mitglied des Bundesverbandes ausländischer Studierender

Am Mikrofon: Manfred Götzke

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Neue Filme:
"Chappie" von Neill Bloomkamp
"Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" von Richard Glatzer & Wash Westmoreland
"Verstehen Sie die Béliers" von Éric Lartigau

Von den wichtigen Dingen des Lebens -
Dokustart: "My Stuff" des finnischen Regisseurs Petri Luukkainen

"Weisse Wölfe" -
Eine Comicreportage über rechten Terror. Journalist David Schraven vom Recherchebüro "Correct!v" im Corso-Gespräch mit Adalbert Siniawski

DJ-Jukeboxing:
Portrait eines eigenwilligen DJs, der Partygäste für ihr Lieblingsstück bezahlen lässt

Am Mikrofon: Adalbert Siniawski

15:30 Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Karlheinz Stierle: Dante Alighieri. Dichter im Exil, Dichter der Welt
(C.H. Beck, München)
Eine Rezension von Andrea Gnam

Philipp J. Bösel und Burkhard Maus: Die Berliner Mauer 1984 von Westen aus gesehen
(Verlag Kettler, Dortmund)
Ein Beitrag von Simone Hamm

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik
Bessere Ernährung für Frühchen

Die Herren der Ringe - Astronomen untersuchen die ungewöhnlichsten Asteroiden

Steht das Ende der Ebola-Epidemie unmittelbar bevor? Tagungsbericht aus Brüssel

Kirschenkiller - eine neue Fruchtfliegenart gefährdet den Obstanbau in Deutschland

Sternzeit, 04.03.15
Venus überholt Uranus

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wie weiter mit dem Soli? Vorschläge der Union sorgen für Unmut bei der SPD

Deutsche reisen wie noch nie - In Berlin ist die ITB eröffnet

Steigende Umsatzzahlen - Axel Springer profitiert erneut von Digitalisierung

Dividende für Kommunen und Konzernumbau - Der RWE-Aufsichtsrat tagt

Wie den AKW-Rückbau finanzieren? Grünen-Antrag auf öffentlich-rechtlichen Fonds

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Jennys Genzmer

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Mut zum Experiment - Die Grimme-Preise 2015 sind vergeben worden

"History is a warm gun" - Kunst, Geschichte und Verschwörungstheorien in einer Ausstellung des Neuen Berliner Kunstvereins

"Das Deutsche Reich und der Völkermord an den Armeniern" - Eine internationale Tagung des Deutschen Historischen Museums Berlin und des Lepsiushauses Potsdam

Liebe als Kampfmittel gegen rechts? Starke Gefühlswelten auf Pariser Theaterbühnen

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Die Pkw-Maut und die Wette gegen das Europarecht

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:15 Uhr

Zur Diskussion

Hürde oder Bürde: Die Diskussion um die Tarifeinheit

Diskussionsleitung:
Gerhard Schröder, Deutschlandradio

Es diskutieren:
Klaus Dauderstädt, Bundesvorsitzender DBB
Bernd Riexinger, Vorsitzender DIE LINKE
Bernd Rützel, MdB, SPD
Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer Gesamtmetall

Live aus dem DLR-Hauptstadtstudio, Berlin

20:00 Uhr

Nachrichten

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaft

Polen und das Judentum - Ein Land entdeckt sein kulturelles Erbe
Von Holger Lühmann

20:30 Uhr

Lesezeit

Michael Wildenhain liest aus "Das Lächeln der Alligatoren" (1/2)
(2. Lesung am 11.03.2015)

Für den jungen Matthias ist die ältere Marta alles, seitdem er sie zum ersten Mal sah: seine größte Liebe und später gleichzeitig seine schlimmste Feindin. Michael Wildenhains neuer Roman "Das Lächerln der Alligatoren" über Liebe, Familie und Verra stellt die Frage nach der Macht von politischen Überzeugungen und dem Sinn moralischen Handelns.
Eher unfreiwillig verbringt Matthias seine Sommerferien auf Sylt. Er besucht seinen jüngeren Bruder, der dort in einem Heim lebt und mit niemandem spricht. Doch der Urlaub nimmt eine unerwartete Wendung, als Matthias die Betreuerin seines Bruders kennenlernt und sich in sie verliebt. Marta allerdings nimmt ihn zunächst nicht wahr. Erst als sie sich Jahre später an einer Berliner Universität wiedertreffen, kommt Matthias seiner Jugendliebe nahe. Sie führt ihn in Studentenkreise ein, die einer radikalen Gruppierung angehören. Matthias lässt sich auf Marta und ihre Überzeugungen ein, ignoriert Vorzeichen und widerstreitende Gefühle. Was Martas Absichten sind, wird ihm erst klar, als es zu spät ist.

Michael Wildenhain entwickelt langsam, in intensiven Bildern das Verhältnis des Jugendlichen zu seinem schwerstbehinderten jüngeren Bruder, der in einem AWO-Heim dahindämmert. Dazu erste Liebe, Möwengeschrei und eine schwerkranke Mutter. Dann nimmt der gerne in den Zeiten springende Roman eine Wende ins Berlin der 70er-Jahre, in die Radikalisierungsmilieus an Unis und in WGs. Der Roman wird handlungsstark, baut kurze Spannungsbögen. Jetzt kommt der versierte Romankonstrukteur zum Zug und verbindet überzeugend alle Fäden der frühen Pathologie mit einer Geschichte der Revolte.
Michael Wildenhain ist 1958 in Berlin geboren, wo er auch heute lebt. Nach einem Wirtschaftsingenieur- und Philosophiestudium engagierte er sich in der Hausbesetzerszene - Stoff u.a. für seine ersten literarischen Veröffentlichungen: "Die kalte Haut der Stadt", "Heimlich, still und leise", "Erste Liebe Deutscher Herbst". Wildenhain schrieb mehrere Theaterstücke. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Alfred-Döblin-Preis, dem Ernst-Willner-Preis, dem Stipendium der Villa Massimo sowie dem London-Stipendium des Deutschen Literaturfonds. Zuletzt sind von ihm die Romane "Russisch Brot" und "Träumer des Absoluten" erschienen, zudem ein Auswahlband seiner Theaterstücke. Michael Wilddenhain liest nun selbst einen ersten Ausschnitt aus seinem Roman "Das Lächeln der Alligatoren".

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
"Singen können sie alle"
Ein Porträt des Comedians Marius Jung
Von Achim Hahn

Er ist der Soulman unter den Comedians. Gesegnet mit einer großen Stimme und einem sehr eigenen Humor. Marius Jung bringt seit gut 25 Jahren eine Mischung aus Entertainment, Stand-up und Livemusik auf die Bühne. Im Mittelpunkt stehen dabei auch seine Erlebnisse als schwarzer Deutscher. Und die Erkenntnis: "Wir brauchen kein Mitleid, sondern lediglich die Einsicht, dass Farbenblindheit gesellschaftlich gesehen etwas Gutes ist." Ein Satz aus seinem stark diskutierten und bisweilen heftig missverstandenen 'Handbuch für Negerfreunde', das er Ende letzten Jahres unter dem Titel 'Singen können sie alle' auch auf die Kleinkunstbühne brachte. Dass er es auf jeden Fall kann, beweist er mit seiner Band The Germans. Mit ihr spielt er geniale Interpretationen von Rock- und Popmusik der 60’s im sprachlichen Gewand des deutschen Schlagers. .

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Musikforum

Lenz in Moskau
Neue Kammer- und Ensemblemusik von Rolf Riehm
Erik Borgir, Violoncello
Theo Nabicht, Kontrabassklarinette
Ensemble ascolta

Der Frankfurter Komponist Rolf Riehm schöpft die Themen seines Komponierens aus der Lebenswelt. Das können Orte sein, antike Mythen oder auch politische Ereignisse und Sachverhalte. Das Cellosolo 'Im Nachtigallental' verdankt seine Inspiration dem gleichnamigen Ort auf der Insel Lesbos. 'Lenz in Moskau' beruht auf einem Zeitungsartikel des Theaterregisseurs Franz Castorf über die Vereinsamung und Ausgrenzung des Dichters Jakob Lenz. Solche Anregungen transponiert Rolf Riehm in musikalische Bilder, die jedoch alles andere als illustrativ sind. Die Landschaft des 'Nachtigallentals' spiegelt sich in einer langgezogenen hochvirtuosen Melodie. Und in 'Lenz in Moskau' symbolisiert Riehm die Vereinsamung des Dichters unter anderem durch die Platzierung der Musiker: sie sitzen sehr weit voneinander entfernt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Gang in der Notunterkunft "Die Teupe" (Deutschlandradio / Marie von Kuck)
Vom Leben wohnungsloser Familien in BerlinDraußen
Das Feature 25.06.2019 | 19:15 Uhr

86 Menschen leben zur Zeit in der Notunterkunft für obdachlose Familien ,Die Teupe' in Berlin: 40 Kinder und 46 Erwachsene. Jeder Familie steht ein Zimmer zur Verfügung. Privatsphäre gibt es nicht. Was als Übergangslösung für wenige Wochen gedacht war, ist für die Betroffenen zur Sackgasse geworden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk