Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Mittwoch, 26.06.2019
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Aus Religion und Gesellschaft  

02:30 Lesezeit  

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Pfarrer Gerhard Koepke, Sankt Wendel
Evangelische Kirche

06:50 Interview  

Organspende: Interview mit Eugen Brysch, Deutsche Stiftung Patientenschutz

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

Der Fall Lübcke: Interview mit Irene Mihalic, Innenexpertein B'90/Grünen

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

Russland wieder Europarats-Mitglied - Ukraine protestiert

Autogipfel mit Industrie und Gewerkschaften, aber die Umweltverbände fehlten

Unmenschliche US-Migrationspolitik an der Grenze zu Mexiko?

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Dirk-Oliver Heckmann

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 50 Jahren: Der Bundestag hebt die Verjährung für Völkermord auf

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Europarat: Nachfolger für Generalsekretär Thorben Jagland gesucht

Drogensucht in Griechenland - Billiges Sisa überschwemmt den Markt

Illegale Brunnen - Landwirtschaft in Andalusien (3/5)


Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

"Dem Populismus widerstehen"
Die katholische Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht eine ,Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit rechtspopulistischen Tendenzen'

Täglich an den Tod denken
Über das Sterben im Islam …und was danach kommt

Gottes Tierreich in Israel
Der Zoo-Rabbiner und sein biblisches Naturkunde-Museum

Am Mikrofon: Susanne Fritz

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Länderzeitaufnehmen

Ob Extremwetter oder Cyberangriffe
Wie gerüstet sind wir für den Katastrophenfall?
Gäste:
Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds
Prof. Lothar Schrott, Leiter des Masterstudiengangs Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement, Uni Bonn
Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Frank Zimmermann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Hitze und Trockenheit - noch bevor der Sommer richtig begonnen hat, zeigen sich schon Extremwetterlagen. Und nicht nur die Wetterkapriolen beobachten Experten des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes genau. Drohen in unserer technisierten Welt Gefahren, auf die wir nicht gut genug vorbereitet sind?
Terrorattacken, Cyberangriffe, Blackouts - was tun im Krisenfall, wie gut sind wir gerüstet? Wenn der Strom für Tage ausfällt, wenn ganze Regionen aufgrund einer Gefahrensituation evakuiert werden müssen? Sind wir gewappnet für den Ernstfall?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Was ist besser - Leitungswasser oder Mineralwasser

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Arnulf Conradi: „Zen und die Kunst der Vogelbeobachtung“
(Verlag Antje Kunstmann, München)
Ein Beitrag von Carola Wiemers

Jutta Person: „Korallen“
(Matthes & Seitz, Berlin)
Ein Gespräch mit der Autorin

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Krebs-Diagnostik
Laserlicht spürt Tumore auf

CO2 als Rohstoff
Fachleute diskutieren industrielle Anwendungen

Wissenschaftsmeldungen

Sternzeit 25. Juni 2019
Der Raketenvisionär aus Siebenbürgen

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Zur Diskussionaufnehmen

Alles was Recht ist - Verfassung, Paragraphen und Journalismus

Diskussionsleitung:
Gudula Geuther, rechtspolitische Korrespondentin des Deutschlandfunks

Es diskutieren:
Thomas Fischer, ehemaliger Vorsitzender Richter des 2. Strafsenats am Bundesgerichtshof
Renate Jäger, ehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht und am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
Stefan Müller-Römer, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Sandra Schulz, Redakteurin im Deutschlandfunk

Aufzeichnung vom 14.6.2019 im Rahmen des 5. Forums für Journalismuskritik im Deutschlandfunk, Köln

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaftaufnehmen

Buddhas Haus im Westen - Pagoden und Gemeindeleben in Deutschland
Von Mechthild Klein

20:30 Uhr

Lesezeitaufnehmen

Anselm Oelze liest aus seinem Debütroman ,Wallace' (2/2)

Wer ist Wallace, die Titelfigur von Anselm Oelzes erstem Roman? Einer der ganz großen Entdecker und Neubegründer unseres Weltverständnisses wird man nach der Lektüre wissen. Diese beginnt denkbar szenisch konkret und spannend: lm Frühjahr 1858 verlässt ein Brief eine kleine Insel in den Molukken. Sein Ziel ist Südengland, sein Inhalt: ein Aufsatz über den Ursprung der Arten. Kaum ein Jahr später sorgt die Schrift für Aufsehen und wird bekannt als Theorie der Evolution. Doch nicht der Verfasser des Briefes, der Artensammler Alfred Russel Wallace, erntet den Ruhm dafür, sondern sein Empfänger, der Naturforscher Charles Darwin. Von Wallace bleibt lediglich eine nach ihm benannte Trennlinie der Arten im Malaiischen Archipel. 150 Jahre später stößt der Museumsnachtwächter Albrecht Bromberg auf das Schicksal des vergessenen Wallace. Er begibt sich auf seine Spuren und je länger er mit ihm unterwegs ist, desto mehr zweifelt Bromberg an, ob alles so bleiben muss, wie es ist. Er fasst einen Plan, der endlich denjenigen ins Licht rücken soll, der bisher im Dunkeln war, und erkennt: Geschichte wird nicht gemacht, sondern geschrieben.
Anselm Oelze hat einen philosophischen Abenteuerroman geschrieben und ein literarisches Denkmal für einen Außenseiter der Forschung und des Lebens, Alfred Russel Wallace eben.

Anselm Oelze, geboren 1986 in Erfurt, studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Philosophical Theology in Freiburg und Oxford. Nach seiner Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin forschte er an der Universität Helsinki. Derzeit lehrt er an der LMU München. ,Wallace’ ist sein erster Roman. Anselm Oelze liest einen zweiten und letzten Teil daraus vor.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Querköpfeaufnehmen

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Salzburger Stier 2019
Die österreichische Preisträgerin Lisa Eckhart
Mitschnitt vom 11.5.2019 aus dem Kurhaus Meran

„Gebt ihr Stift, Papier und Bühne und niemand wird verletzt” - diesen Satz aus dem Repertoire von Lisa Eckhart könnte man als Anleitung zum besseren Verständnis dieser außergewöhnlichen Poetry-Slammerin, Sprachartistin und Kabarettistin verstehen. Für die Kleinkunstbühne erschuf die Österreicherin eine extravagante Kunstfigur, eine Diva, deren atemberaubend provokantes Auftreten sich im Wortwitz ebenso widerspiegelt wie im Outfit. Ihre satirischen Analysen sind präzise formuliert, gnadenlos pointiert, mal poetisch und dann wieder deftig, ohne politische Unkorrektheit zu scheuen. Genau deshalb ist Lisa Eckart in diesem Jahr die österreichische Preisträgerin des Salzburger Stiers, dem sogenannten Radio-Oscar, verliehen von den öffentlich-rechtlichen Radiosendern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Am 11. Mai trat Lisa Eckhart bei der Verleihung des Preises im Kurhaus in Meran auf. In den ,Querköpfen’ hören Sie die Highlights des Abends.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Spielweisenaufnehmen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa

Johan Wagenaar
Ouvertüre zu 'Der Widerspenstigen Zähmung'

Henri Dutilleux
"Le temps l'horloge". Zyklus für Sopran und Orchester (Ausschnitt)

Hector Berlioz
"Herminie". Scène lyrique

Katharine Dain, Sopran
BBC Scottish Symphony Orchestra
Leitung: Ryan Bancroft

Aufnahme vom 16.2.2019 aus den City Halls, Glasgow

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Seine Orchesterwerke empfanden viele schon zu seinen Lebzeiten als unerhört: Gerade mit der raffinierten Kunst der Orchestrierung wurde Hector Berlioz im 19. Jahrhundert zum anerkannten Meister und zum Vorbild für zahllose jüngere Kollegen. Nicht nur Richard Wagner, Gustav Mahler oder Richard Strauss orientierten sich an seiner Instrumentationslehre, sondern auch der niederländische, hier kaum bekannte Komponist Johan Wagenaar. So verrät dessen Ouvertüre zu Shakespeares Komödie ‚Der Widerspenstigen Zähmung‘ deutlich den Einfluss von Berlioz. Aber auch der 1916 geborene Henri Dutilleux griff zuweilen auf die romantische Farbpalette seines Landsmanns zurück. Berlioz‘ frühe Meisterschaft zeigt sich bereits in den Werken, die er als Bewerbung für den Rom-Preis einreichte: Die lyrische Szene ‚Herminie‘ aus dem Jahr 1828 i st ein fulminantes Stück über Liebe, Leidenschaft und Eifersucht und fordert von der Solistin ein hohes Maß an Gesangskunst und Ausdruckskraft. Anlässlich des 150. Todestages von Berlioz veranstaltete die BBC einen Konzertmarathon mit Werken des französischen Meisters. Hier spielt das BBC Scottish Symphony Orchestra unter der Leitung des jungen US-amerikanischen Gastdirigenten Ryan Bancroft in seiner heimischen Spielstätte, den City Halls in Glasgow.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Gang in der Notunterkunft "Die Teupe" (Deutschlandradio / Marie von Kuck)
Vom Leben wohnungsloser Familien in BerlinDraußen
Das Feature 25.06.2019 | 19:15 Uhr

86 Menschen leben zur Zeit in der Notunterkunft für obdachlose Familien ,Die Teupe' in Berlin: 40 Kinder und 46 Erwachsene. Jeder Familie steht ein Zimmer zur Verfügung. Privatsphäre gibt es nicht. Was als Übergangslösung für wenige Wochen gedacht war, ist für die Betroffenen zur Sackgasse geworden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk