Freitag, 17.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 11.05.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Aus Religion und Gesellschaft 

02:30 Kulturfragen 

Debatten und Dokumente
(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Hintergrund 

(Wdh.)

03:30 Hintergrund 

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Diakon Andreas Bell, Köln
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Interview mit Dietmar Bartsch, Die Linke, Fraktionsvorsitzender, zu Russland und Nahost

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Peter Altmaier, CDU, Bundeswirtschaftsminister, zu Iranabkommen

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos, zu Wahl und Friedensprozess

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Silvia Engels

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Meeresgeologe Eugen Seibold geboren

09:10 Uhr

Europa heute

Aus für Doel und Tihange - Belgischer Atomausstieg bis 2025
Konsequenz des Brexit - Spanien will mehr militärische Verantwortung in der EU
Jenseits der Hochzeitsglocken (4/5) - Am Grenfell Tower

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Kollegengespräche live vom 101. Deutschen Katholikentag Münster 2018

Ein neuer Westfälischer Friede?
Rückblick auf die Diskussion zwischen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Politikwissenschaftler Herfried Münkler über die Krisenherde der Welt, sowie ein Ausblick auf das Podium mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Aufbruch war gestern
Vor 50 Jahren gab es einen bewegten Katholikentag in Essen. Protagonisten von damals erzählen, was sie erreicht haben und was nicht

Abendland mit Morgenland
Mehrere Veranstaltungen tragen das „christliche Abendland“ im Titel - und distanzieren sich zugleich davon.

Und sonst?
Ein Stimmungsbericht

Am Mikrofon: Andreas Main

09:55 Uhr

Koran erklärt

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft
Verse 19 - 20, Sure 3
Erläuterungen von Prof. Dr. Ömer Özsoy, Goethe-Universität Frankfurt am Main

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Lebenszeit

Fernweh
Die Sehnsucht zu reisen

Studiogast:
Prof. Dr. Klaus Moser, Professor für Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg
Am Mikrofon: Daniela Wiesler

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Sie treibt uns hinaus in die Welt, diese Sehnsucht nach fremden Kulturen, nach großartiger Natur, nach Unbekanntem und vielleicht auch nach ein bisschen Abenteuer. Zumindest definieren wir so das Gefühl Fernweh. Psychologen sehen darin aber durchaus noch mehr: Den Wunsch nach Ausbruch aus den alltäglichen Zwängen und Konventionen, das Bedürfnis, sich fallen zu lassen, die Sehnsucht nach Unbeschwertheit.
Um das zu erleben, müssen die meisten von uns gar nicht bis in ferne Erdteile reisen. Ihnen reicht es zum Beispiel, sich in eine versteckte Ecke Deutschlands zu begeben, auf die Balearen fliegen oder eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Andere wiederum haben ganz offensichtlich eine genetische Veranlagung zum Abenteuersuchen. Sie paddeln allein mit dem Holzboot über den Amazonas oder nehmen sich monatelang frei, um das Innere Afrikas zu bereisen.
Was ist für Sie Fernweh? Wie leben Sie dieses manchmal durchaus schmerzliche Gefühl nach der fernen Ferne aus? Welche sind Ihre Sehnsuchtsorte und wie bewerkstelligen sie es, dorthin zu gelangen?

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Auf dem Weg von Paris nach Kattowitz - die Mühsal der Klimaverhandlungen

Bergbauunglück in Brasilien: Die schmutzigen Profite der Deutschen Bank

Büffelmozzarella - Mängel beim Tierschutz

Kommt der Verbrauchergau, wenn Vodafone Unitymedia schluckt?

Am Mikrofon: Susanne Kuhlmann

11:55 Verbrauchertipp 

Mediatheken und mehr: Smartfunktionen bei älteren Fernsehern nachrüsten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

US-Sanktionen erschweren Zukunft des Iran-Atomdeals

Diskussion um Zukunft des Iran-Abkommens

Geschäfte mit dem Iran? - Interview mit Klaus Friedrich, Maschinenbau-Verband VDMA

Umweltministerin Schulze gegen Plastiksteuer

Katalonien: Puigdemont verzichtet auf Kandidatur

Gazastreifen: die zwei Gesichter des Hamas-Führers Jahia Sinwar

Sport: Finale Fußball-Bundesliga

Italien - Lega und Fünf-Sterne-Bewegung verhandeln über Regierung

Proteste gegen geplantes Polizeigesetz in Bayern

Polizeigesetz Bayern - Interview mit Gerhard Rudolf Baum, FDP

Bundeskanzlerin Merkel beim Katholikentag

Am Mikrofon: Ann-Kathrin Büüsker

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Börsenbericht aus Frankfurt: DAX - unberührt von politischer Unruhe? Im Börsengespräch: Oliver Roth, Oddo Seydler

AHK-"Business Outlook" - Märkte im Zeitalter von Zöllen und Unruhen

Wirtschaftsnachrichten

Firmenportrait-Reihe: Das Palmöl-Dilemma
Teil 1: Markführer Wilmar aus Singapur

13:56 Wirtschaftspresseschau 

Steuerschätzung

Vodafone-Coup

Am Mikrofon: Günter Hetzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Beschleunigung von Asylverfahren - Auch das Saarland will schnell ein Ankerzentrum einrichten

Möglicher Finanzskandal in Bonner Münsterpfarrei - Kölner Erzbistum informiert

Erste Hilfe für verunglückte Kunstwerke - Über die Zusammenarbeit von Museen und Feuerwehren

Wenn jeder Tag Muttertag ist - Vom Alltag Alleinerziehender in Deutschland

Am Mikrofon: Henning Hübert

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Floristen lassen die Köpfe hängen
Dem eingesessenen Blumenhandel fehlt der Nachwuchs

Labor: Studieren in einer Fremdsprache
Hat es Auswirkungen auf das Lernen, wenn Studiengänge Englisch als Unterrichtssprache haben?

Universität Peking will keine Debatte über Missbrauch
Studierende drängen auf Aufarbeitung eines früheren Missbrauchsfalls

Arbeitsmarkt im Kleinen
Berufswahlmessen sorgen gerade wieder für Orientierung

Am Mikrofon: Jörg Biesler

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Very angenehme Konzeptkunst
Die undurchschaubaren Wandgemälde von Ernst Caramelle im Museum Marta Herford

Corsogespräch:
„Die Stadt als Großperformance"
Gernot Grünewald über seine Inszenierung vom G20-Gipfel in Hamburg ,4 Tage im Juli' am Deutschen Theater Berlin

Is was?! - Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Bernd Lechler

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Im Dialog

Finden Sie den European Song Contest noch zeitgemäß?

Am Mikrofon Andreas Stopp

Morgen ist für viele Zuschauerinnen und Zuschauer ein fester Fernsehabend, an dem einige auch mit Familie und Freunden vor dem Bildschirm sitzen und den ESC verfolgen. Vor Jahren hatte die Ausstrahlung des ESC noch Kultcharakter: Da traf man sich vor dem Fernseher mit einer reichhaltigen Getränke- und Knabberauswahl. Der europäische Singwettbewerb war für viele nicht nur unterhaltsam, sondern schaffte auch einen Zugang zu anderen europäischen Ländern. Die Sängerinnen und Sänger repräsentierten schließlich die Unterhaltungskultur des jeweiligen Landes und manchmal wurden aus ihnen sogar internationale Stars - man erinnere sich nur an Abba.
Kann der ECS noch Brücken zur Völkerverständigung schlagen? Oder ist in Zeiten von Youtube und Streamingdiensten ein solcher europäischer Singwettbewerb längst überholt? Welche Rolle spielt für Sie der ESC? Finden Sie ihn noch zeitgemäß? Rufen Sie uns an unter 0221 - 345 3451. Oder mailen Sie uns an mediasres-dialog@deutschlandfunk.de.

15:50 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Antisemitismus durch Migration?
Tagung des American Jewish Committees in Berlin

Von Jens Rosbach

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben

Ariel Magnus: "Die Schachspieler von Buenos Aires"
Aus dem argentinischen Spanisch von Silke Kleemann
(Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln)
Ein Beitrag von Dirk Fuhrig

Richard Fariña: "Been down so long it looks like up to me"
Aus dem amerikanischen Englisch von Dirk van Gunsteren
(Steidl Verlag, Göttingen)
Ein Beitrag von Mithu Sanyal

Am Mikrofon: Dina Netz

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Mit Big Data Diabetes verstehen
Interview mit Martin Hrabě de Angelis, Helmholtz Zentrum München

Zeitreise in die Eurasische Steppe
Genome aus der Bronzezeit entschlüsselt

Siegen und lernen
Hirn-Computer-Schnittstelle profitiert vom Cybathlon

"Kalter Rauch"
Rückstände aus Zigarettenqualm finden sich auch in rauchfreien Räumen

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 11. Mai 2018
Richard Feynman, der Größte von allen

Am Mikrofon: Christiane Knoll

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Berlin machtlos bei US-Iran-Sanktionen?  - DIHK senkt Exportprognose

Auch Airbus' Iran-Geschäft auf der Kippe? - Wie Frankreich mit Trump umgeht

Drohender Öl-Engpass: OPEC dürfte an Förderkürzung festhalten

Falschaussage im Untersuchungsausschuss? - Strafanzeige gegen Winterkorn

Wirtschaftsmeldungen

Wenig Fortschritt ohne deutsches Zugpferd - Mageres Ergebnis der Klimakonferenz

Von Zitterpartie bis Absage - Warum Börsengänge derzeit keine Selbstläufer sind

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Eva Bahner

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

„Lessons in Love and Violence“ - Die Uraufführung von George Benjamins neuer Oper in London

Gebrüll und Gekeife: Sebastian Baumgarten inszeniert "Salome" in Stuttgart

Kunst & Kohle - Museen im Ruhrgebiet zeigen die Wechselbeziehung zwischen dem schwarzen Gold und der Kultur

Schrecklich schön: Faszination von Gewalt in der Kunst - Podiumsdiskussion beim Katholikentag

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Iran: Iran-Atomdeal vor dem Aus?

Diskussion um Zukunft des Iran-Abkommens

Erneut Verletzte bei Zusammenstößen an der Gaza-Grenze

Katalonien: Puigdemont verzichtet auf Kandidatur

Italien: Mögliche Regierung aus Lega und Fünfsternebewegung sorgt für Bedenken

Proteste gegen geplantes Polizeigesetz in Bayern

Bundeskanzlerin Merkel beim Katholikentag

Strafanzeige gegen Winterkorn wegen Untersuchungsausschuss-Aussage

Abschluss des Ärztetages in Erfurt

Umweltministerin Schulze gegen Plastiksteuer

Saarland: Lebach soll Ankerzentrum werden

Warum Trump Kim in Singapur trifft

Gazastreifen: die zwei Gesichter des Hamas-Führers Jahia Sinwar

Hungerkirse im Kongo

Am Mikrofon: Mario Dobovisek

18:40 Uhr

Hintergrund

Das Zweiklassensystem - Wie Union und SPD das Gesundheitssystem reformieren wollen

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Folgen der Iran-Sanktionen für europäische Firmen

Katalonien: Puigdemont verzichtet auf Kandidatur

Merkel auf dem Katholikentag DLF

19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

029 Die Islam-Stunde
Von Manuel Gogos

Tannenbusch im Bonner Norden. Eine typische Trabantenstadt, mit 80 Prozent Migrantenanteil. Einwandererfamilien aus der Türkei leben hier, aus Marokko, dem Irak oder Palästina. Aziz Fooladvand, 1979 vor der islamischen Revolution im Iran geflohen, unterrichtet an der Freiherr-vom-Stein-Realschule Islamkunde. Und öffnet dabei Räume für kritische Diskussion: Kann man den Koran auch noch anders lesen als die Salafisten in der Nachbarschaft? Was sagen, wenn die Oma die Scharia höher schätzt als die deutsche Verfassung, „die ist doch nur Menschenwerk“. Was tun, wenn die Eltern blinden Gehorsam verlangen oder wenn es in der palästinensischen Familie zu Hause heißt, das alle Juden Mörder sind? Die Jugendlichen melden sich in der Sendung selbst zu Wort. Und wenn es sie zur Sprache drängt, dann spürt man ihre Entschlossenheit, sich diesem anstrengenden Ringen nicht zu verschließen: Integration ist Arbeit, ‚Mikrokosmos‘ zeigt sie im Prozess.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

20:10 Uhr

Das Feature

Fuchtel und ich
Wie man dem Charme eines Politikers widersteht
Von Rainer Schildberger
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2018

Der Politiker Hans-Joachim Fuchtel sitzt seit 30 Jahren mit Direktmandat für die CDU im Bundestag. In den zurückliegenden Legislaturperioden war er Parlamentarischer Staatssekretär in verschiedenen Ministerien und zudem Griechenlandbeauftragter der Bundesregierung. Der Journalist Rainer Schildberger darf ihn überall hin begleiten. Durch den Wahlkreis, in den Bundestag, auf Reisen nach Griechenland. Er fühlt sich geschmeichelt - und doch bedrängen ihn Fragen. Wie in der ungewohnten Nähe Distanz wahren? Wie es vermeiden, einem Berufspolitiker auf den Leim zu gehen? Irgendwie das Echte gewinnen? Das wirkliche Leben. Mit allen Brüchen, Anfeindungen und Loyalitätskonflikten, die sich aus einer politischen Karriere ergeben. Es ist eine Gratwanderung zwischen festgelegten Rollen und gegenseitiger Sympathie. Die Nähe ist eine Zumutung, womöglich eine Illusion.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

Aus der Wüste nach Thüringen
Die Tuareg-Band Imarhan
Aufnahme vom 9.7.2017 beim Rudolstadt Festival
Am Mikrofon: Babette Michel

In Tamanrasset, der größten Oase Südalgeriens, hat sich um den Gitarristen und Sänger Iyad Moussa Ben Abderahmane eine neue Generation von Wüstenmusikern formiert: die Band Imarhan. Seit 2006 knüpft sie an den Sound der berühmten Vorbilder Tinariwen an, integriert Funk, Blues und Rock in den melancholischen Folk der Sahara und findet ihren eigenen Zugang zu Themen wie Armut, Krieg und Flucht. Imarhan gehören zum Nomadenvolk der Tuareg, die sich selbst als Kel Tamashek bezeichnen - als Menschen, die die Sprache Tamashek sprechen. Imarhan bedeutet in dieser vom Aussterben bedrohten Sprache: ‚die, die mir etwas bedeuten‘.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Spielraum

Aktuelles aus Pop, Rock, Indie
Am Mikrofon: Thomas Elbern

22:50 Uhr

Sport aktuell

Eishockey-WM in Dänemark (Tageszusammenfassung)
Radsport - 7. Etappe Giro d'Italia: Pizzo - Praia a Mare
WM2026 - FIFA versucht Bewerber Marokko durch Regeländerungen zu verhindern
Bundesliga - Auszug Sportgespräch mit Martin Kind
Fußball - Abstiegsfinale am letzten Bundesligaspieltag
Fußball - Ex-FCK Trainer Jeff Strasser: Rückkehr auf den Betzenberg?

Am Mikrofon: Jonas Panning

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die schottische Künstlerin Cara Tolmie bei einer Performance auf dem Work Hard! Play Hard-Festival in Minsk 2018 (Deutschlandradio / Judith Geffert)
Mikrokosmos040 Work Hard! Play Hard!
Mikrokosmos 17.08.2018 | 19:15 Uhr

Wo fängt Arbeit an, wo hört Freizeit auf? Fernab von etablierten Institutionen haben sich junge Künstler*innen mit dieser Frage auseinandergesetzt. Entstanden sind Performances und Diskussionen im halböffentlichen Raum. "Work Hard! Play Hard!", so nennt sich das Treffen im weißrussischen Minsk.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk