Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 11:30 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 06.06.2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Das letzte Abenteuer
Die Lange Nacht vom Häusle-Bauen
von Agnieszka Lessmann und Frank Olbert
Regie: Frank Olbert
(Wdh. v. 17./18.11.2000)

An den Wänden tropft das Wasser herunter, denn das Dach ist undicht und die nagelneue Heizung streikt. Der Kamin ist ohnehin aus Versehen zugemauert und die Einbauküche kommt erst nächste Woche - ganz bestimmt. Statt großer Einweihungsparty ist der Einzug ins eigene Heim oftmals ein Weg mit vielen Hindernissen. „Das letzte Abenteuer der zivilisierten Wohlstandsgesellschaft" hat ein offenbar aus Erfahrung klug gewordener Zeitgenosse das Häusle-Bauen einmal genannt. Warum aber nehmen es Jahr um Jahr so viele hoffnungsfrohe Menschen auf sich? Eine „Lange Nacht" zu Glück und Leid des Bauens. Architekten, Soziologen, Psychologen, Finanzberater und Handwerker geben Auskunft, vor allem aber diejenigen, die es wirklich wissen müssen: Bauherren und -frauen. Die das letzte Hemd dafür gaben, dass ihnen die Sanitätsfirma bitte, bitte doch noch ein Bad installierte. Eine junge Familie, die auf eine Baugenossenschaft vertraute - und am Ende selber in der Baugrube stand und schippte. Das arrivierte Lehrer-Ehepaar, das alle Verantwortung blind dem Architekten überließ und nach dem ersten Regenguss im frisch gefliesten Keller knietief im Wasser watete. Manchmal aber geht es auch gut. Diese Leute antworten auf die Frage: „Na, wie geht's altes Haus" aus voller Überzeugung: „Bestens!"

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Théodore Dubois
Dixtuor pour Double Quintette

André Caplet
Suite Persane für 10 Bläser

Frauke Ross, Upama Muckensturm, Flöte
Martin Kögel, Rafael Grosch, Oboe
Bernhard Nusser, Gabriele Kögel, Klarinette 
Ozan Çakar, Markus Bruggaier, Horn
Jörg Petersen, Douglas Bull, Fagott
Johannes Watzel, Marija Mücke, Violine 
Henry Pieper, Viola
Thomas Röseler, Violoncello
Ulrich Schneider, Kontrabass

Aufnahme vom 20.11.2020 aus der Jesus-Christus-Kirche, Berlin-Dahlem

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

L’arte della scordatura

Heinrich Ignaz Franz Biber
Sonata Nr. 6 c-Moll aus „Sonatae, Violino solo“

Johann Joseph Vilsmayr
Partita Nr. 5 g-Moll aus „Artificiosus Concentus pro Camera“

Carlo Ambrogio Lonati
Violinsonate g-Moll aus „XII Sonate a Violino e Basso“

Mayumi Hirasaki, Violine
Christoph Urbanetz, Viola da gamba
Johannes Löscher, Violone
Michael Freimuth, Laute, Theorbe und Gitarre
Lorenzo Ghielmi, Cembalo

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Reform einer patriarchalischen Führung: China führt die 3-Kind-Politik ein

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Philipp Heinrich Erlebach
"Gelobet sei der Herr". Kantate am 1. Sonntag nach Trinitatis für Sopran, Alt, Tenor, Bass, 2 Violinen, 2 Violen und B.c.
Dorothee Mields, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Jörn Lindemann, Tenor
Andreas Post, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Telemann-Kammerorchester Michaelstein
Leitung: Ludger Rémy

Johann Gottfried Walther
Concerto für Orgel solo h-Moll (LV 133)
Kei Koito, Orgel

Johann Sebastian Bach
"O Ewigkeit, du Donnerwort". Kantate am ersten Sonntag nach Trinitatis in 2 Teilen, BWV 20
Robin Blaze, Countertenor
Jan Kobow, Tenor
Peter Kooij, Bass
Bach Collegium Japan
Leitung: Masaaki Suzuki

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Japan digital - Das Nippon Connection Film Festival

Überhitzte Kommunikation? Youtube, Twitter, Social Media im politischen Diskurs
Ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Dennis Lichtenstein

Das Prinzip Hoffnung in Krisenzeiten.
Ein Interview mit dem Philosophen Matthias Warkus

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Leidenschaft für den Fußball - ein ambivalentes Gefühl?
Vor der EM 2021 ein Interview mit der Autorin Dagrun Hintze

Denk ich an Deutschland: der Maler Friedrich Hechelmann

Am Mikrofon: Birgid Becker

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Träum weiter! Von Träumen, Visionen und ganz realen Utopien
Von Pfarrerin Sandra Zeidler
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: 374 Frauen bekennen im „Stern": Wir haben abgetrieben

09:10 Uhr

Die neue Platte

Vokalmusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Staub - Melancholie der Materie
Von Thomas Palzer
(Wdh. v. 17.8.2014)

Staub ist der Teil der Materie, der unerwünscht ist. Er wird von Putzkolonnen und mit Staubtüchern energisch bekämpft. Er ist einerseits allgegenwärtig, andererseits ist kaum etwas so flüchtig wie Staub. Er kommt mit Stürmen von weit her, überdeckt Landschaften, Städte und kriecht in jede vermeintlich noch so dicht abgeschlossene Ritze. Staub ist die kleinste Einheit sichtbarer Materie, alles besteht aus Staub und wird wieder zu Staub zerfallen. Staub war und ist Gegenstand von Diskussionen, Symposien und Abhandlungen. „Staub ist nicht nur ein Gleichnis der Welt, sondern Staub gehört in philosophischer Sicht ja zu den sogenannten letzten Dingen, denn er ist ganz materiell der Rest, der vor den Prozessen der Auflösung von größeren Einheiten auch Zeugnis ablegt“, sagt der Literaturwissenschaftler Daniel Gethmann. Aus der Sicht des Universums ist unsere Erde ein Staubkorn, aus der Perspektive einer Staubmotte gestaltet sich ein für das menschliche Auge kaum sichtbares Staubkorn als ein nicht mehr ganz so kleiner Brocken. Alles eine Frage der Proportion.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Finnentrop
Zelebrant: Pfarrer Bernhard Lerch
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon AG

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Paradiesgärten und Gartenparadiese
Die Bundesgartenschau in Thüringen

Deutschland neu "erfahren"
Von Bonn nach Berlin auf dem Radweg Deutsche Einheit

"Volare"
Unterwegs mit dem Sänger Domenico Modugno in Polignano a Mare

Am Mikrofon: Antje Allroggen

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Rapper und Aktivist Kutlu Yurtseven im Gespräch mit Anna Seibt

Er hat Ende der 1980er eine der ersten deutschen Hip-Hop-Gruppen gegründet: die Microphone Mafia. Seitdem macht er Musik, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung positioniert. Das sind zwei Themen, mit denen Kutlu Yurtseven als Kind türkischer Gastarbeiter häufig in Berührung kommt. Neben seinem Beruf als Pädagoge steht er auch mit der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejerano, die er „Mutti” nennt, auf der Bühne.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Das Magazin - Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Tim Schauen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Buch der Woche

Keith Gessen: „Ein schreckliches Land“
Aus dem Englischen von Jan Karsten
(CulturBooks Verlag, Hamburg)
Ein Beitrag von Uli Hufen

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Die Hubble-Krise
Was stimmt nicht mit der Expansion des Universums?
Von Dirk Lorenzen

Seit dem Urknall dehnt sich unser Universum aus. Doch mit welchem Tempo die Welt auseinanderfliegt, ist nicht ganz klar. Die Astronomen ringen um den Wert der „Hubble-Konstanten“, wie die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Alls heißt. Die beliebteste Theorie zum Aufbau des Universums sagt eine geringere Geschwindigkeit voraus als die Messungen im Kosmos ergeben. Beobachtung und Theorie widersprechen sich. Dass es an Ungenauigkeiten bei der Messung liegt, erscheint immer unwahrscheinlicher. Allmählich gerät das liebgewonnene Modell ins Wanken, nach dem Dunkle Materie und Dunkle Energie die Dynamik des Universums steuern. Steht die Kosmologie vor dem nächsten Umbruch?

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Parlamentarismus in der Pandemie.
Der Historiker Dominik Geppert im Gespräch mit Michael Köhler

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!" - Elfriede Jelineks neues Stück am Hamburger Schauspielhaus

Weltraumoper - In München wird "Singularity" von Miroslav Srnka uraufgeführt

Schwarze Welten - Kara Walker im Kunstmuseum Basel

"Mythos Fallschirmjäger" - Neue Forschungsergebnisse zur Wehrmacht im Militärhistorischen Museum Dresden

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

17:55 Uhr

Deutschlandfunk aktuell: Sachsen-Anhalt hat gewählt

Am Mikrofon: Philipp May

18:30 Nachrichten 

19:00 Nachrichten 

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Spuck’s aus
Widerliches und Wertvolles vom Speichelfluss
Von Bettina Mittelstraß
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Deutschlandfunk 2021

Wer in die Hände spuckt, packt’s an. Wer in die Suppe spuckt, versaut’s. Wer die großen Töne spuckt, kann gehen. Auch als Geifer oder Sabber ist das Sekret der Speicheldrüse in die Sprache eingegangen und meint viel mehr als nur die Körperflüssigkeit. Die Salivation, so der medizinische Begriff für den Speichelfluss, hat es in sich: wichtig zum Erhalt der Zähne, weil er hilft, Speisereste zu entfernen. Aufschlussreich für den Kriminalisten, um Täter zu überführen. Notwendig, da ohne ihn kein Schmecken, Schlucken, Sprechen gelänge. Krankheiten kann die Spucke auch übertragen und daher mögen sich speiende Wesen bitte möglichst bedeckt halten - es sei denn sie begegnen uns als Brunnenfiguren. Kulturell wird Sabbern oft als widerwärtig eingestuft und es ist als Garant für Angst unverzichtbar in den Horrorfilm eingeflossen. Zu Zeiten hoher Tröpfcheninfektionsgefahr wird der Speichelfluss gar als Feind betrachtet. Wohin also mit den ausgeworfenen Tröpfchen?

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Deutschlandfunk aktuell: Sachsen-Anhalt hat gewählt

Am Mikrofon: Jonas Reese

21:15 Uhr

Konzertdokument der Woche

Festival Cantar di Pietre 2020

Francesco Landini, Luca Marenzio, Carlo G., Leonardo Leo u.a.
Ballate, Madrigale, Solo-Motetten und Responsorien

Guillermo Pérez, Organetto

La Pedrina
Leitung: Francesco Saverio Pedrini

Profeti della Quinta
Leitung: Elam Rotem

Nova Ars Cantandi
Leitung: Giovanni Acciai

Aufnahmen vom 27.9., 17.10., 19.10 und 24.10.2020 aus Kirchen in Bellinzona, Lugano und Mendrisio (Schweiz)

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Bereits seit 1987 lädt das Festival „Cantar di Pietre“ in jedem Herbst Alte-Musik-Ensembles in die historischen Kirchen des Tessin ein, im vergangenen Jahr infolge der Corona-Pandemie in etwas reduzierter Form. Unter der Überschrift „Codices“ kreisten viele Konzertprogramme um einzelne Handschriften und Drucke. In dieser Sendung bietet der Deutschlandfunk mit Ausschnitten aus vier Veranstaltungen einen akustischen Überblick über die Reihe. Der Bogen spannt sich dabei von spätmittelalterlichen Orgelstücken bis zu barocker Musik für die Karwoche, fast ausschließlich von italienischen Komponisten.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

Interview mit Frank Decker, Politologe, zu: Was folgt aus Sachsen-Anhalt?

Am Mikrofon: Jonas Reese

23:26 Presseschau 

23:30 Uhr

Sportgespräch

Kulturkampf im Fußball - Die 50+1-Regel und die Zukunft der Bundesliga

mit Thorsten Poppe, Sportjournalist
Wolfgang Holzhäuser, EX-Bundesiga-Manager
Oke Göttlich, Präsident FC St. Pauli

Die Fragen stellt Matthias Friebe

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Aktuelle Themen

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Dlf Audiothek

Aus den Ländern

Karte der deutschen Bundesländer in verschiedenen Farben. (Imago / Panthermedia / Crevis)

Berichterstattung aus den Ländern über die Länder. Menschen,  Stimmen und Stimmungen. Von der Tagesaktualität bis zu hintergründigen Reportagen.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk