Samstag, 19.01.2019
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Programm: Vor- und Rückschau

Dienstag, 29.01.2019
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten  

01:05 Kalenderblatt  

01:10 Hintergrund  

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag  

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten  

02:05 Kommentare und Themen der Woche  

(Wdh.)

02:10 Andruck - Das Magazin für Politische Literatur  

(Wdh.)

02:57 Sternzeit  

03:00 Nachrichten  

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell  

(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt  

04:00 Nachrichten  

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Peter-Felix Ruelius, Schlangenbad-Georgenbad
Katholische Kirche

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 200 Jahren: Der britische Gouverneur Thomas Stamford Raffles errichtet den Handelsstützpunkt Singapur

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Sprechstundeaufnehmen

Kardiologie - Notfall Herzinfarkt

Studiogast:
Prof. Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinische Klinik und Poliklinik II für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn
Am Mikrofon: Martin Winkelheide

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

Das Bildungsmagazin

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Das Featureaufnehmen

Viel Druck für wenig Geld
Hinter den Kulissen der Sicherheitsbranche
Von Gerhard Klas
Regie: Axel Scheibchen
Produktion: Dlf 2019

Mehr als 250.000 Beschäftigte zählt die Sicherheitsbranche mittlerweile in Deutschland. Seit den Übergriffen des Wachpersonals auf Flüchtlinge in einem Aufnahmelager in Burbach gelten Wachmänner oft als Rechtsradikale in Uniform. Dabei gibt es kaum eine Sparte, in der mehr Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten. Der Konkurrenzdruck ist enorm: Der Preis ist für viele Auftraggeber das ausschlaggebende Kriterium. Das geht vor allem auf Kosten der Beschäftigten: niedrige Löhne, gefährliche Arbeitsbedingungen. Eine 40-stündige Schnellqualifikation ist Mindestvoraussetzung, um in der typischen Seiteneinsteigerbranche tätig zu werden, in der vom Schulabbrecher bis hin zum arbeitslosen Akademiker die unterschiedlichsten Biografien anzutreffen sind.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Hörspielaufnehmen

Hörspielmagazin
Berichte, Gespräche und Informationen zum Hörspiel, in Deutschland und in aller Welt

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Jazz Liveaufnehmen

Lage Lund Trio
Lage Lund, Gitarre
Matt Brewer, Kontrabass
Justin Faulkner, Schlagzeug
Aufnahme vom 4.5.2018 aus der Brotfabrik beim Jazzfest Bonn
Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

Schon als Kind stellte Lage Lund die Weichen für seine spätere Reputation als Jazzmusiker: Statt auf die Straße zu gehen und Skateboard zu fahren, übte er lieber zu Hause stundenlang Gitarre. Mit Anfang 20 wagte Lage Lund dann den Schritt vom heimischen Norwegen nach New York und machte bald mit Wettbewerbspreisen von sich reden. Im Trio nur mit Bass und Schlagzeug zu arbeiten, war für Lund anfangs wohl eine schiere Notwendigkeit - etwa wenn ein Konzertveranstalter nicht mehr als drei Musiker bezahlen konnte. Bald aber begann er, den Freiraum zu genießen, den die Gitarre durch das Fehlen eines weiteren Melodie- oder gar Harmonieinstruments gewann. Vollends entfalten kann er sich heute zusammen mit einem vertrauten Bassisten, der nach Lunds Eindruck keine harmonischen und melodischen Grenzen kennt: Matt Brewer, den der Gitarrist schon seit frühesten New Yorker Zeiten kennt. Hinzu gesellte sich vor zwei Jahren der Schlagzeuger Justin Faulkner. Das bestens aufeinander eingespielte Trio gastierte beim Jazzfest Bonn 2018 in der ausverkauften Brotfabrik.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Musikszeneaufnehmen

#MeToo und Musik
Wie Musikhochschulen mit sexualisiertem Machtmissbrauch umgehen
Von Dagmar Penzlin

Unter dem Hashtag #MeToo berichten seit Oktober 2017 vor allem Frauen über ihre Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch. Die Debatte ging von der US-amerikanischen Filmbranche aus. Sie hat längst auch die Klassikszene erreicht und für Aufruhr gesorgt. Dirigenten wie James Levine, Daniele Gatti und Gustav Kuhn werden sexuelle Übergriffe vorgeworfen und sie wurden ihrer Ämter enthoben. Die deutschen Musikhochschulen waren schon früher für das Thema sensibilisiert, weil in der besonderen Situation im musikalischen Einzelunterricht die Machtposition des Hauptfachlehrers sehr groß ist und Nähe und Distanz austariert werden müssen. Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried Mauser, stand bereits 2016 erstmals wegen sexueller Nötigung vor Gericht; weitere Gerichtsverfahren und Urteile folgten, beziehungsweise befinden sich in Revision. Die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen hat im Mai 2016 Handlungsempfehlungen zum Thema sexualisierte Diskriminierung gegeben, die Vorbeugemechanismen und einheitliche Qualitätsstandards etablieren sollen. Dazu gehören etwa Schulungen, um Grenzüberschreitungen zu verhindern. Was hat sich seitdem getan? Wo stehen die Musikhochschulen in diesem Prozess? Unsere Autorin hat sich bundesweit umgesehen und umgehört.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Gedenkstein "Leningrad" in Sankt Petersburg (Deutschlandradio / Andreas von Westphalen)
Hörspiel zur Leningrader BlockadeHorchposten 1941 ja slyshu wojnu
Hörspiel 19.01.2019 | 20:05 Uhr

Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1944 befreite die Rote Armee Leningrad von der Belagerung durch deutsche Truppen. Fast 900 Tage hatte die Blockade gedauert, Hunderttausende waren ihr zum Opfer gefallen. Die deutsch-russische Hörspielproduktion versammelt teilweise unveröffentlichtes Material in einer vielstimmigen akustischen Collage.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk