Samstag, 06.06.2020
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 06.06.2020
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Blue Crime

Verfluchte Hitze
Von Lukas Holliger
Komposition: Andreas Bernhard
Regie: Mark Ginzler
Mit Martin Engler, Robert Dölle, Thomas Sarbacher, Holger Kunkel, Elias Eilinghoff, Annette Strasser u.a.
Produktion: SRF 2018
Länge: ca. 54‘

Das Hitzejahr 1983 - mitten im Kalten Krieg. Heiner Glut beginnt als Kriminalkommissär bei der Basler Polizei. Es ist kein guter Start. Schon am ersten Tag entfacht er einen Waldbrand und den Zorn des übervorteilten Detektivwachtmeisters Tom Wüst.
Sommer 1983. Im Radio laufen in Dauerschlaufe Nenas „99 Luftballons", Europa streitet über den Nato-Doppelbeschluss und Pershing-II-Raketen. Heiner Glut und sein Kollege, der Kommunistenhasser Tom Wüst, untersuchen den Mord am Hellseher Danilo Gromow. Nach und nach wird klar: Der dubiose, russische Prophet schrieb nicht nur ein ominöses drittes Testament, unterstützte nicht nur die Berner Filiale der sowjetischen Nachrichtenagentur Nowosti, die angeblich die westliche Friedensbewegung instrumentalisiert, sondern dieser Gromow stand auch in engem Kontakt zu einer Basler Spionin im Apartheitsregime Südafrika. Bald ist sich Glut nicht mehr sicher, was ihn mehr ins Schwitzen bringt: die Schweizerische Kooperation mit dem südafrikanischen Geheimdienst, die sowjetische Einmischung in helvetische Politik, die explosive Nebenfährte zu Basler Fussball-Hooligans oder die schöne Kollegin Jasmina Matter, die ausgerechnet Heiner Gluts Chef heiratet.
„Verfluchte Hitze" spielt sechs Jahre vor dem mit dem ARD Online Award 2017 ausgezeichneten Hörspielkrimi „Verfluchtes Licht" (Wiederholung am Samstag, 01.09., 20.00 Uhr, SRF 2 Kultur). Ein hitziger Ritt über den Höhepunkt des ersten Kalten Kriegs, gemixt aus historisch verbürgten Originalzutaten aus dem Jahr 1983.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson

Zu Gast: Robert Rotifer
Liederbestenliste: die Platzierungen im Juni
Global Sound: neue internationale Singer-Songwriter-Alben
Original im Ohr: ungewöhnliche Coverversionen
On Tour: Konzerttipps
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Der Wiener Robert Rotifer ist ein Mann mit vielen Talenten: Er ist Musiker, Musikjournalist, Produzent, Veranstalter und in seiner Wahlheimat Großbritannien, wo er seit 1997 lebt, in der Independent-Szene von London und Canterbury aktiv, und Mitbetreiber des kleinen Londoner Labels Gare du Nord Records. Im vergangenen Jahr produzierte Rotifer das von der Kritik gefeierte Comeback-Album von André Heller und zur Zeit arbeitet er sowohl an einem neuen Album des französischen Singer-Songwriters Louis Philippe, als auch an einem neuen Duo-Projekt mit der britischen Singer-Songwriterin und feministischen Punk-Chronistin Helen McCookerybook. Er hat also viel zu berichten.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Aufgehobene Reisewarnung, aber keine Normalität - Reisen in Neuland

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg
Katholische Kirche

06:50 Interview 

Maddie McCann: Fall noch lösbar? Interview mit Profiler Axel Petermann

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Grundschulen wieder in den Regelbetrieb? Interview mit Stefanie Hubig, Präsidentin KMK

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Rassismus in Deutschland? Interview mit Aiman Mazyek, Zentralrat der Muslime

08:30 Nachrichten 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Philipp May

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 240 Jahren: Bernhard Schott wird Hofmusikstecher in Mainz

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Covid-19

Geplatzte Träume - wenn ein Virus große Pläne durchkreuzt

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Sandra Richter

Sandra Richter wurde 1973 in Kassel geboren. Die „Buddenbrooks" waren ihr literarisches Erweckungserlebnis. Später studierte sie Politische Wissenschaft, Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Schon mit 29 hat sie sich habilitiert, über Poetiken von Novalis bis Rilke. Seitdem bilden Lehre und Forschung einen wichtigen Bestandteil in Richters Leben, sie wirkte an Universitäten in Banja Luka (Bosnien-Herzegowina), Cambridge, Philadelphia, London, Paris und Peking. Seit 2008 ist Sandra Richter Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Stuttgart und seit 2019 leitet sie eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit: das Deutsche Literaturarchiv Marbach. Sandra Richter lebt in Frankfurt und spielt zum Ausgleich ihrer vielfältigen Aufgaben gerne Saxofon.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Ungarn unter Alleinherrschaft - Protokoll einer Ermächtigung
Mit Reportagen von Stephan Ozsváth

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Trump will offenbar 9.500 Soldaten aus Deutschland abziehen

Interview mit Klaus Naumann, General a.D., zu mutmaßlichem US-Truppenabzug

Debatte um Rückkehr zum regulären Grundschulunterricht

Polizeigewalt auch in Deutschland

UN-Sicherheitsrat verlängert Waffenembargo gegen Libyen

Kommt eine neue Flüchtlingswelle aus der Türkei?

Corona in Brasilien - Stille Katastrophe im Urwald

Wettlauf gegen die Zeit - Öl-Katastrophe in der russischen Arktis

Unglück im Unglück - Nach Zyklon: Obdachlos in Corona-Krise

Nordafrikanischer Al-Kaida-Chef von französischer Armee getötet

Sport

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Für viele nicht zu erkennen - Rassismus in der Gesellschaft
Viel Geld für viele Branchen - Das Konjunkturpaket der Bundesregierung
Aufgehobene Reisewarnung, aber keine Normalität - Reisen in Neuland

Am Mikrofon: Christoph Schäfer

13:30 Uhr

Eine Welt

Irak und Nordsyrien: Der IS meldet sich zurück

Solidarität, Proteste, Forderungen: Rassismusdebatte in Australien

Vom Hoffnungsträger zum Autokraten? Ein Jahr Präsident Bukele in El Salvador

Corona weltweit: Henda Chennaoui, Bürgerrechtlerin aus Tunesien

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Rückkehr ins Büro - Wie wird der Arbeitsalltag nach den Homeoffice-Wochen?

Gesprächsgäste:
Norma Schöwe, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Personalführung
Klaus Rüffler, Personalchef der DB Systel GmbH, Digitaltochter Deutsche Bahn
Dr. Hannah Schade, Arbeitspsychologin am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund
Am Mikrofon: Bettina Köster

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Wo es ging wurden die Menschen in den zurückliegenden Wochen ins Homeoffice geschickt. Und noch immer arbeiten viele von zu Hause aus. Der Rückzug in die eigenen vier Wände klappte mehr oder minder gut, auf jeden Fall ging es für viele sehr schnell. Nun wird fleißig gelockert und mancher fragt sich bereits: wann geht es zurück ins Büro? Und wie soll das auch mit allen Abstands- und Hygienegeboten funktionieren? Manchem fällt es auch schwer, sich überhaupt an den Gedanken eines nahenden Büroalltags zu gewöhnen. Bot und bietet das Homeoffice jenseits aller Widrigkeiten doch auch angenehme Seiten. Um die Rückkehr ins Büro und die Lehren aus dem Arbeiten in Corona-Zeiten, darum geht es in „Campus & Karriere" an diesem Samstag.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

K-Pop-Fans gegen Rassismus - wie die Szene #BlackLivesMatter unterstützt
Fans von K-Pop-Bands wie BTS unterstützen die Black-Lives-Matter-Bewegung aktuell auf ihre eigene Art und Weise - sie kapern Hashtags der Alt-Right-Bewegung, um rassistischen Posts auf Social Media keinen Platz zu geben. Es ist nicht das erste Mal, dass sich K-Pop-Fans politisch organisieren und zeigen, wie mächtig eine Fan-Szene sein kann

„EMS Synthi 100“ - Soulwax setzen legendärem Synthesizer ein Denkmal
Der EMS Synthi 100 gilt als der Heilige Gral der Synthesizer - nur 31 Stück dieses riesigen Instruments wurden in den 70er-Jahren produziert und sind heute fast unbezahlbar. Soulwax waren schon lange fasziniert von diesem einzigartigen Synthesizer, konnten durch eine Leihgabe der Universität Gent ein Jahr lang mit ihm experimentieren und haben jetzt ein Album veröffentlicht, das ausschließlich aus diesen besonderen Sounds besteht

Ludwig Rehberg im Corsogespräch - das Erbe des EMS Synthi 100
In den 70er-Jahren arbeitete Ludwig Rehberg für den Synthesizer-Hersteller EMS in Großbritannien und half bei Produktionen von Pink Floyd, The Who oder Brian Eno mit den komplexen Instrumenten. Heute kümmert er sich vom schwäbischen Ditzingen aus um dem Vertrieb und die Wartung der EMS-Synthesizer und -Vocoder vieler bekannter Musikerinnen und Musiker

Das Debütalbum der Indierock-Supergroup Muzz - Abendröte über Amerika
Paul Banks war mit der Post-Punk-Band Interpol ein wichtiger Bestandteil des Indie-Rock-Revivals, das Anfang der Nullerjahre von New York aus die Popwelt erfasste. Mit Freunden von damals hat er nun das Americana-Projekt Muzz gegründet und unterwandert geschickt den Americana-Mythos

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Juni
Vorgestellt von Andre Kagelmann

Anete Melece: „Der Kiosk“
Aus dem Lettischen von Anete Melece
(atlantis Verlag, Zürich)

Philip Waechter: „Toni will ans Meer“
(Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim)

Inka Pabst „Joshua, der kleine Zugvogel“
Mit Illustrationen von Mehrdad Zaeri
(Tulipan Verlag, München)

Marc ter Horst: „Palmen am Nordpol. Alles über den Klimawandel“
Mit Illustrationen von Wendy Panders
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
(Gabriel Verlag, Stuttgart)

Patrick Wirbeleit: „Alan C. Wilder. Die Protokolle des Übersinnlichen. Die Brücke der toten Hunde“
Mit Illustrationen von Ulf K.
(Carlsen Verlag, Hamburg)

Alex Wheatle: „Home Girl“
Aus dem Englischen von Conny Lösch
(Kunstmann Verlag, München)

G. Neri: „Tru & Nelle. Eine Geschichte über die Freundschaft von Truman Capote und Nelle Harper Lee“
Aus dem Englischen von Sylvia Bieker und Henriette Zeltner
(Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Nachsitzen
Am Quellcode der Corona-Tracing-App muss noch was getan werden

Rechteklärung
Die Zugriffsverwaltung der Warn-App zeigt Schwächen

Orientierung
Studenten entwickeln eine Value-Map für die Corona-App

Datensouveränität
Die neue Dateninfrastruktur für Europa GAIA-X nimmt Form an

Das Digitale Logbuch
Schwarzer Tweet

Sternzeit 06. Juni 2020
William Crabtree und der erste Venus-Transit


Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Hilft Corona dem Klima?
Holger Lösch, Bundesverband der Deutschen Industrie, und der Energiesystem-Wissenschaftler Volker Quaschning im Gespräch
Am Mikrofon: Georg Ehring

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Endlich mal erklärt - Soll man Sammlern Museen bauen?

Geschichtsrecherchen und Theater Online - Zum Auftakt des IMPULSE-Festivals

"Latitude" - Digitales Festival des Goethe-Instituts hinterfragt koloniale Strukturen in der Gegenwart

Hybride Identitäten - Hassan Sharif in den Berliner Kunstwerken

Kultur in Hongkong - Das Sicherheitsgesetz und die Folgen für Künstler

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Corona, Erkenntnisse einer Krise - Teil 5: Sehnsucht Tourismus

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

1. Fußball-Bundesliga, 30. Spieltag:
Bayer 04 Leverkusen - FC Bayern München
RB Leipzig - SC Paderborn
Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05
Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim
Borussia Dortmund - Hertha BSC

Fanproteste - DFB stellt Verfahren wegen Hopp-Schmähungen ein

2. Fußball-Bundesliga, 30. Spieltag:
Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg
Jahn Regensburg - SV Darmstadt 98
SV Wehen Wiesbaden - Dynamo Dresden

Fußball - Spiele mit Zuschauern in Bugarien

Basketball - Finalturnier in München:
BG Göttingen - HAKRO Merlins Crailsheim
FC Bayern München - Ratiopharm Ulm
Basketball - Interview mit Sebastian Schmidt, Geschäftsführer Braunschweig

Beachvolleyball - Alexander Walkenhorst ist Ideengeber einer neuen Liga

Konjunkturpaket - Interview mit dem Johannes Steiniger, CDU

NADA - Was sagen SportlerInnen zu fehlenden Dopingtests?

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspielaufnehmen

Hörspiel des Monats
Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein
von Benjamin Maack
Regie: Iris Drögekamp
Komposition: Nikolai von Sallwitz
Mit:
Produktion: NDR


Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES.

Begründung der Jury
Als er die Psychiatrie betritt, schämt er sich am meisten für seinen großen schwarzen Rollkoffer. „Sollte man nicht in aller Eile, mit einer nachlässig vollgestopften Tasche, und wochenlang nicht gewaschenen Kleidern, ungeduscht und tränenverschmiert in die Klinik kommen?“, fragt sich Benjamin Maack, der Autor und Protagonist des Hörspiels „Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“. Er leidet an Depressionen, vor vier Jahren hat er sich schon einmal in dieselbe Klinik einweisen lassen. Maacks Angst davor, den äußeren Erwartungen an einen „richtigen Kranken“ nicht gerecht zu werden, ist so nachvollziehbar wie absurd. In ihr offenbart sich ein großes Tabu unserer leistungsorientierten Gesellschaft, in der es vor allem darum geht, zu funktionieren. Psychische Probleme werden oft nicht als Krankheiten anerkannt. Symptome wie keinen Antrieb zu haben, sind verpönt. Seinen Mitmenschen aufgrund der eigenen Verfassung zur Last zu fallen, ebenso. Selbst die Diagnose Depression schützt den Ich-Erzähler des Hörspiels nicht vor diesem verinnerlichten Leistungsdruck: „Ich bewerbe mich um einen Job als Kranker, obwohl ich weiß, dass ich ihn nicht verdient habe“, heißt es im Hörspiel. Oder: „Ich wünsche mir, ich hätte ein richtiges Problem, aber irgendwie habe ich ein falsches.“ Einprägsame, treffsichere Sätze wie diese weisen auf diesen gesellschaftlichen Missstand hin und machen die eineinhalb Stunden zu einer intensiven, fast schmerzhaften Hörerfahrung.
Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“ schildert schonungslos ehrlich die qualvolle Innensicht einer Depression. Der Protagonist berichtet von seinem ihm aussichtslos erscheinenden Leben, dem Aufenthalt in der „Geschlossenen“, den Nebenwirkungen von Psychopharmaka, vom Schreiben als Instrument des Überlebens.
Das von Iris Drögekamp inszenierte Hörspiel schwankt zwischen Momenten tiefster Verzweiflung, Hoffnung und Panik, enthält aber auch viele tragikomische Szenen, wie
etwa die, in der Maack in der Klinik „darauf bedacht ist, nicht zu lächeln und keinen Witz zu machen, weil er Angst hat, rauszufliegen. Obwohl fast ausschließlich der Ich-Erzähler spricht, schöpft das Hörspiel seine klanglichen Möglichkeiten umfassend aus und macht die Depression fühl- und hörbar. Das Sounddesign bringt die Hörer/innen direkt in den Kopf und Körper des Protagonisten.
Maacks dichter, poetischer Text ist kein leicht zu konsumierender Stoff. Die Gedanken seines Hörspiel-Ichs kreisen um Selbsthass, Selbstbestrafung und Schuldgefühle, auch Selbstmordgedanken werden unmissverständlich formuliert: „Das Leben wird zu einer Liste von Erledigungen und der letzte Punkt ist der Tod“, sagt der Protagonist an einer Stelle. Sich mit einem so persönlichen Krankheitsbild vor einer breiten Öffentlichkeit zu outen, ist nicht nur mutig, sondern hat auch eine enorme gesellschaftliche Relevanz: Indem das Hörspiel den Umgang mit Depression thematisiert, wirkt es deren gesellschaftlicher Tabuisierung entgegen. Maack knüpft dabei an die literarische Tradition des Schreibens als Therapie und Selbstermächtigung an, indem er seiner Krankheit seinen Text entgegenstellt: „Als es richtig schlimm wurde, habe ich angefangen zu schreiben. Mit einem Kugelschreiber saß ich auf meinem Krankenhausbett und spie in die Kladde, was in meinem Kopf war, was da tobte, die ganzen Splitter, den ganzen Schrecken.“ Dessen hohe poetische Qualität, die intensive (Klang-) Dramaturgie der Inszenierung, die herausragende Sprecherleistung von Stefan Konarske in der Hauptrolle und das hoch brisante Thema machen „Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein“ zum Hörspiel des Monats März 2020.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musikaufnehmen

Transkulturelles Komponieren
Amen Feizabadis Suche nach einer neuen Narrativität
Von Gisela Nauck

Amen Feizabadi wurde 1983 in Teheran geboren und lebt zur Zeit in Berlin. In seiner Heimatstadt studierte er klassische Musik und danach an der Essener Folkwang Universität der Künste das Fach Komposition. Feizabadi bezeichnet sich als Musiker, Komponist und Musiktheater-Autor. Er will als Komponist Geschichten auf ganz neue Art und Weise erzählen: mit Instrumental- und Vokalklängen, mit persischen und europäischen Instrumenten, unter Verwendung von Fundstücken, Orten und Räumen. Nicht zufällig führte er Storytelling Music als Genre in die neue Musik ein. „Übermorgen um 03:15 Uhr mit dem dritten Klang“ oder „Taximusic“ oder „Die Sammelleidenschaft des Fährmanns“ sind Arbeiten von ihm betitelt. Grundlage für diese sind fiktive, dokumentarische oder kollektive Geschichten, deren polyphoner Erzählung er musikalische Form gibt.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nachtaufnehmen

Der Charakter in einer Welt jenseits von Zeit
Die Lange Nacht über Charles Dickens
Von Christian Blees
Regie: Claudia Mützelfeldt

Charles Dickens (1812-1870) war eine Art Popstar des viktorianischen Zeitalters: Der überwältigende Erfolg seiner Romane wie „Oliver Twist“ oder „David Copperfield“ führte dazu, dass der Schriftsteller bereits als 30-Jähriger von Kritikern wie Lesern gleichermaßen gefeiert und bei öffentlichen Auftritten von Menschenmengen bedrängt wurde. Dies scheint umso erstaunlicher, als Dickens bereits als Kind zeitweise arbeiten gehen musste, um die eigene Familie finanziell zu unterstützen. Nach ersten Tätigkeiten als Parlamentsstenograf und Reporter startete das Schreibtalent seine literarische Karriere zunächst mit humorvollen Alltags-Skizzen. Die „Pickwick Papers“ läuteten ab 1836 dann Dickens‘ rasanten Aufstieg zu Weltruhm ein. Die „Lange Nacht" nimmt den 150. Todestag des Autors zum Anlass, sich auch in seiner Heimatstadt London auf Spurensuche zu begeben. In der „Langen Nacht" fragen wir danach, wie viel Autobiografisches in seinen Werken steckt und was die Faszination seiner Bücher ausmacht, bis heute.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Fünf Perosnen stehen vor einer Wand. Dort hängen drei beleuchtet Kunstwerke (Sarah Nemtsov)
Transkulturelles KomponierenAmen Feizabadis Suche nach einer neuen Narrativität
Atelier neuer Musik 06.06.2020 | 22:05 Uhr

Der Clash der Kulturen interessiert ihn nicht. Aus dem Substrat von persischer und europäischer Kunst, Musik und Alltag baut der junge iranische Komponist Amen Feizabadi neue musikalische Erzählungen. Akustische und visuelle Materialien fügen sich zu künstlerisch ganz neuen Formen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk