Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Mittwoch, 6. Mai 2015, 17:31 Uhr

Seit 17:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Mittwoch, 6. Mai 2015

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05  Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00  Nachrichten 

01:05  Kalenderblatt 

01:10  Hintergrund 

(Wdh.)

01:30  Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

02:07  Kommentar 

(Wdh.)

02:10  Aus Religion und Gesellschaft 

02:30  Lesezeit 

03:00  Nachrichten 

03:05  Weltzeit 

(Wdh.)

03:30  Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Radionacht Information 

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00  Nachrichten 

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Pfarrerin Gabriele Herbst, Magdeburg

06:50  Interview 

Interview mit Michael Theurer, FDP-MdEP

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

Interview mit Hans-Joachim Welsch, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Wirtschaftsvereinigung Stahl

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse 

07:56  Sport am Morgen 

08:00  Nachrichten 

08:10  Interview 

Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU, Vorsitzender des Innenausschusses, zur BND-Affäre

08:30  Nachrichten 

08:35  Wirtschaft 

08:47  Sport am Morgen 

08:50  Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der amerikanische Filmregisseur Orson Welles geboren

09:10 Uhr

Europa heute

Alexander Chodakowskij - der Militär-Stratege der Volksrepublik Donezk

Die Wahl in Großbritannien und ihre Auswirkungen auf die EU

Verbindender Käse - wie Halloumi die Wiedervereinigung Zyperns vorantreibt

Am Mikrofon: Mike Herbstreuth

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Die katholische Kirche ändert ihr Arbeitsrecht
Angestellte, die nach einer Scheidung wieder heiraten, sollen es künftig leichter haben. Auch die eingetragene Lebenspartnerschaft homosexueller Mitarbeiter führt nicht mehr automatisch zur Kündigung

Jüdische Comedians
Eindrücke vom jüdischen Lernfestival Limmud an der Nordsee, Teil 1

Unter dem Kruckenkreuz
Die Aufarbeitung des sogenannten "Klerikalfaschismus" in Österreich

Im Armenviertel von Buenos Aires
Der gemeinsame Kampf von Polizisten und Arbeiter-Priestern gegen die Drogenkartelle in Argentinien

Am Mikrofon: Susanne Fritz

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Länderzeit

Ackerland als Spekulationsobjekt
Wie geht es weiter mit der Landwirtschaft in Ostdeutschland?

Gesprächsgäste:
Dr. Hermann Onko Aeikens, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt
Stefan Schulz, Geschäftsführer der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH, BVVG
Prof. Dr. Theodor Fock, Agrarwirtschaftler und Lebensmittelwissenschaftler an der Hochschule Neubrandenburg
Reinhard Jung Geschäftsführer Bauernbund Brandenburg
Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands
Willi Lehnert, Bündnis Junge Landwirtschaft e.V.
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Wer sein Geld sichern will, wählt nicht selten die Immobilie, der Begriff Betongold ist etabliert. Doch längst haben Großinvestoren auch das Ackerland entdeckt. Vor allem in Ostdeutschland sind in den zurückliegenden Jahren große Flächen auch an Unternehmen gegangen, die ursprünglich mit der Landwirtschaft gar nichts zu tun hatten. Tausende Hektar Land sind im Besitz von Unternehmern, die Rede ist inzwischen auch vom grünen Gold.
Was also bedeutet die Entwicklung für die Landwirtschaft? Welche Chance haben kleinere Familienbetriebe und Jungbauern auf diesem Markt? Und die Sorge ist groß, dass die bäuerliche Landwirtschaft noch weiter von der Großindustrie verdrängt wird. Was kann die Politik entgegensetzen?

10:30  Nachrichten 

11:00  Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Roaming & mehr? Was die digitale Agenda der EU-Kommission Den Verbrauchern bringt

Risiko grenzenlos zahlen? EU will einheitliche Regeln für Zahlungsdienste

Reformbedürftig, reformfähig? Investorenschutz in TTIP, Interview mit Daniel Caspary, EVP

Steigt sie oder sinkt sie? Neue Berechnungen zur EEG-Umlage

Am Mikrofon: Jule Reimer

11:55  Verbrauchertipp 

Kredite für Senioren

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik
Merkel will in Geheimdienstaffäre als Zeugin aussagen

NSA-Untersuchungsausschuss: Interview mit Hans-Christian-Ströbele, Die Grünen

Bahnstreik: Platzeck soll im Tarifstreit vermitteln

Urabstimmung: Verdi will Kita-Streiks ausweiten

Urteil im Göttinger Organspende-Skandal

Wohnungsnot prägt Wahlkampf in Bremen

Bahnstreik: Lenkt die GdL ein?

Deutlich mehr Einbrüche - Kriminalstatistik vorgelegt

Zwischenfazit: Zwei Jahre NSU-Prozess

Schwieriger Wiederaufbau in Kathmandu

Sport: FC Bayern gegen Barcelona

Am Mikrofon: Martin Zagatta

12:30  Nachrichten 

12:50  Internationale Presseschau 

13:00  Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Allianz-Hauptversammlung: Letzter Auftritt für Michael Diekmann - Konzernchef gibt nach 12 Jahren an Oliver Bäte ab

Börsenbericht: Niedrigzinsen und strengere Eigenkapital-Regeln: Lebensversicherer vor der Zerreißprobe? Im Gespräch: Ascan Iredi
 
Raus aus der Rolle des Nachzüglers: EU stellt Digitale Agenda vor

Wirtschaftsnachrichten

EZB-Rat tagt ohne Weidmann: Entscheidung über größeren ELA-Kreditrahmen

13:56  Wirtschaftspresseschau 

Am Mikrofon: Silke Hahne

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Ein Ort der Verwüstung - Bützow nach dem Sturm

Wie sich die Nachbarn von Schloss Elmau auf den G7-Gipfel vorbereiten

Ort der Besinnung oder Touristen Rummelplatz? - 10 Jahre Holocaust-Mahnmal

Am Mikrofon: Jessica Sturmberg

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Themenwoche: Prekäre Arbeit in der Wissenschaft, Teil 3
Karriereplanung unter erschwerten Bedingungen
Womit junge Doktoranden in ihrer Karriereplanung zu kämpfen haben

Orientierung für die Wissenschaftskarriere
Telefoninterview mit Antje Schultheis, Karrierecoach aus Bonn

Fehlstart vermeiden
Wie gelingt es, Studienanfänger mit unterschiedlichen Biografien erfolgreich ins Studium zu bringen?

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

The other side of the wind -
Unvollendeter Welles Film zum 100. Geburtstag von Orson Welles fast fertig? Gespräch mit dem Berliner Produzenten Jens Koethner Kaul

Neue Filme:
"Das Versprechen eines Lebens" von Russell Crowe
"Die abhandene Welt" von Margarethe von Trotta
"Hedi Schneider steckt fest" von Sonja Heiss

Andreas Dorau, der zusammen mit Sven Regener sein Leben in dem Buch "Ärger mit der Unsterblichkeit" aufgeschrieben hat, im Corso-Gespräch mit Sigrid Fischer

"Der Letzte der Ungerechten" -
Dokumentation von Claude Lanzmann über den letzten "Judenältesten" in Theresienstadt

Am Mikrofon: Sigrid Fischer

15:30  Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Eva Menasse: Lieber aufgeregt als abgeklärt
(Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln)
Eine Rezension von Martin Krumpholz

Hans Joachim Schädlich: Narrenleben
(Rowohlt Verlag, Hamburg)
Ein Beitrag von Ulrich Rüdenauer

Gertraud Klemm: Aberland
(Literaturverlag Droschl, Graz)
Eine Besprechung von Michaela Schmitz

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik
Automatisches Einparken
Ein Prototyp von Ford macht alles allein

Augendiagnose von ADHS
Retinogramme helfen Psychiatern bei der Diagnose

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 06. Mai 2015
Der Mann mit der Mars-Invasion

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Platzeck als Vermittler? - Kein Ende der Bahnstreiks in Sicht

Arbeitskampf im Kindergarten - Erzieher stimmen für unbefristete Streiks

Ratlose Eltern - was tun, wenn die Kita dicht macht?

Wirtschaftsnachrichten

Aufholjagd in 16 Etappen - EU-Kommission stellt Digitalstrategie vor

Alternativen zu Schiedsgerichten - Malmstoem im EP-Handelsausschuss

Chefwechsel bei der Allianz - Finanzchef Diekmann übernimmt

Börsenbericht aus Frankfurt

Am Mikrofon: Andreas Kolbe

17:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Überall Natur - Eine Bilanz der 61. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

Gewohnheiten hinterfragen - Experimentelle Formen beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens

Zentral und national - Die Kulturförderung als Wahlkampfthema in Großbritannien

"Opulenz und Fantasie" - Eine Ausstellung im Metropolitan Museum New York über die Sultanate von Dekkan 1500-1700

Am Mikrofon: Henning Hübert

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen
Geschichte aktuell: Gegen alle Widerstände - Die Aufnahme der deutsch-israelischen Beziehungen vor 50 Jahren

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:15 Uhr

Zur Diskussion aufnehmen

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen
Freundschaft verpflichtet

Diskussionsleitung:
Thilo Kößler, Deutschlandfunk

Es diskutieren:
Tal Alon, israelische Journalistin und Herausgeberin des Spitz Magazins
Sven-Christian Kindler, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Vizepräsident der Deutsch-Isrealischen Gesellschaft (DIG)
Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland
Sarah Stricker, Deutsche Schriftstellerin in Tel Aviv

Aufzeichnung vom 27.04.2015 aus der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaft aufnehmen

Mein Reich ist nicht von dieser Welt - Albert Camus und die Philosophie als Lebensgefühl
Von Manuel Gogos

20:30 Uhr

Lesezeit aufnehmen

Antonia Baum liest aus "Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stossstangen zu ernähren" (1/2)
(2. Lesung am 13.5.15)

Auf jeden Fall hat die Autorin Anspruch auf einen der exentrischen Romantitel des Jahres: "Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren" heißt der neue Roman von Antonia Baum, und wild ist der Plot auf den ersten und den zweiten Blick: Schnelle Autos, Schutzgelderpressung, Schrottplätze - und die große Liebe dreier Kinder zu ihrem verrückten Vater. Johnny, Clint und Romy wachsen bei ihrem Vater auf, der sich weder für bürgerliche Konventionen noch für Gesetze interessiert. Theodor war in keinerlei Hinsicht Vater und dennoch hat er seine Kinder auf seine Art großgezogen.
Als Romy und Clint ihren 25. Geburtstag feiern und der Vater nicht auftaucht, bekommen es die drei Geschwister mit der Angst zu tun. Gemeinsam machen sie sichauf die Suche nach ihrem Vater, den sie ebenso verehren wie verfluchen. In einer Nacht voller Erinnerungen, Drogen, Alkohol und das Warten auf ihren Vater erleben sich die drei Geschwister einmal mehr als Schicksalsgemeinschaft und setzen dabei auch ihr Leben aufs Spiel. Antonia Baum erzählt die Geschichte aus der Sicht von Romy, der Tochter, die sich in einer sehr männlichen Welt behaupten muss und darüber frech und lebensklug wird, doch nie die Sentimentalität und Ironie befördernde Distanz verliert.

Antonia Baum, geboren 1984, studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Kulturwissenschaft. Sie hat verschiedene Kurzgeschichten veröffentlicht und erhielt große Medienresonanz für ihr Romandebüt "Vollkommen leblos, bestenfalls tot" (2011). Seit Februar 2012 ist sie Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin. Sieliest einen ersten Teil aus ihrem neuen Roman.

21:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

21:05 Uhr

Querköpfe aufnehmen

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
"Wir alle irren!"
Das undogmatische Kabarett des Hanns Dieter Hüsch
Von Rainer Praetorius

"Zugucken, zuhören, aufschreiben, vortragen - das ist das ganze Geheimnis, wie ich es betreibe", bemerkte Hanns Dieter Hüsch einmal. Allerdings, so ergänzte der gebürtige Niederrheiner, versuche er dabei auch immer wieder "unzusammenhängende Zusammenhänge zusammenzuhängen". Hüsch starb 2005. Von seinen 80 Lebensjahren hatte er über 50 auf der Bühne verbracht. Sein Kabarett war immer ganz nah am Menschen - und zutiefst menschenfreundlich. Sein einzigartiger Stil hinterließ nachhaltige Spuren im deutschen Kabarett. Eine Hommage zum 90. Geburtstag von Hanns Dieter Hüsch. Mit Künstlern, die ihm auch persönlich nahestanden. Darunter Dieter Nuhr, Konstantin Wecker und Rüdiger Hoffmann.

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Musikforum aufnehmen

Fürchtet den bewaffneten Mann
Die Messe "L’homme armé" und ihre Bearbeitungen

Das Chanson 'L’homme armé', das im 14. Jahrhundert in Zentralfrankreich entstanden war, erreichte in der Renaissance eine solch große Beliebtheit, dass es in mehr als 40 Messkompositionen Verwendung fand. Von Guillaume Dufay über Josquin Desprez bis zu Cristóbal de Morales und Giovanni Palestrina - alle haben eine 'Missa L’homme armé' geschrieben. Keine andere Cantusfirmus-Melodie erfreute sich in der Geschichte der polyphonen Messe solcher Popularität. Mit dem bewaffneten Mann war möglicherweise Karl der Kühne gemeint, Herzog von Burgund, der ein gefürchteter Kriegsherr war, aber auch die Musik liebte. Er komponierte selbst, stand mit Guillaume Dufay und Gilles Binchois in Kontakt und holte Komponisten wie Antoine Busnois in seine Hofkapelle. Bis heute hat das Chanson wenig von seiner Magnetwirkung eingebüßt. Selbst Jazz- und Folkmusiker greifen die Melodie wieder auf.

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

nächste Sendung 17:35 Uhr Kultur heute

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorekorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Zur Diskussion | 06.05.2015 19:15 Uhr Freundschaft verpflichtet

Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson. Die Geschichte verpflichtet Deutschland zu einem ganz besonderen Verhältnis zu Israel. Das war in den vergangenen 50 Jahren so, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Doch verbietet sich damit auch jede kritische Auseinandersetzung mit dem jüdischen Staat? Mehr

 

Querköpfe | 06.05.2015 21:05 Uhr "Wir alle irren!" Das undogmatische Kabarett des Hanns Dieter Hüsch

"Zugucken, zuhören, aufschreiben, vortragen - das ist das ganze Geheimnis, wie ich es betreibe", bemerkte Hanns Dieter Hüsch einmal. Allerdings, so ergänzte der gebürtige Niederrheiner, versuche er dabei auch immer wieder "unzusammenhängende Zusammenhänge zusammenzuhängen". Mehr

 

Marktplatz | 07.05.2015 10:10 Uhr Was hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg – bei vielen Jüngeren wird deshalb die Geschichte der eigenen Familie zum Thema. Wenn Zeitzeugen nicht mehr leben, bleiben oft nur persönliche Fotos, Dokumente und überlieferte Erzählungen, um sich den Ereignissen vor über sieben Jahrzehnten zu nähern. Aber auch zahlreiche Archive bieten die Möglichkeit nachzuforschen. Mehr

 

Historische Aufnahmen | 07.05.2015 22:05 Uhr König im eigenen Reich

Im Jahr 1950 dirigierte John Barbirolli nach mehrmonatiger Ruhe und mit ärztlichem Segen erstmals die Berliner Philharmoniker. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits seit sieben Jahren Leiter des ältesten englischen Sinfonieorchesters, des Hallé Orchestra in Manchester. Nach dem Grund für die kulturelle Regsamkeit der Industriestadt Manchester befragt, gab der Sohn eines Italieners und einer Französin zur Antwort, dass die Hässlichkeit der Stadt das kulturelle Leben begünstige. Mehr

 

Lebenszeit | 08.05.2015 10:10 Uhr Lebensgefühl ab 80

Nicht das Alter sei unser Problem, sondern unsere Einstellung dazu, konstatierte schon Cicero vor über 2.000 Jahren. Wer heute 80 Jahre und älter ist, hat ein langes Leben bereits hinter sich. Hilfsbedürftigkeit und Endlichkeit sind dann naheliegende Themen. "Da geht aber noch mehr" sagen jene, die es betrifft und lassen staunen über die Gestaltbarkeit des Alters. Mehr

 

Das Feature | 08.05.2015 20:10 Uhr Schalom und Sozialismus - immer bereit!

Es beginnt bei den Gruppengesängen, geht musikalisch weiter im fröhlichen Aufbaugestus für Geschwistertum im Arbeiter- und Bauernvolk.Yossi B. macht eine Sendung über "Das revolutionäre deutsche Lied" im israelischen Radio. Der Israeli und die deutsche Journalistin Charlotte Misselwitz stellen fest, dass das zionistische und ostdeutsche Liedgut ähnlich klingt. Mehr

 
 

Politik

Luxleaks"Die Aufklärung wird sabotiert"

Michael Theurer, der Landesvorsitzende der baden-württembergischen FDP, spricht am beim Landesparteitag (Picture Alliance / DPA / Bernd Weissbrod)

Die Arbeit des Luxleaks-Sonderausschusses im EU-Parlament werde ad absurdum geführt, sagte der Berichterstatter des Gremiums, Michael Theurer, im Deutschlandfunk. Er sehe die Gefahr, dass der Ausschuss komplett scheitere.

 

Wirtschaft

DoktorandenKaum Lust auf eine Karriere an der Uni

Besucher der Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin sitzen zwischen Bücherregalen.  (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)

Die Aussichten für Doktoranden sind gut: Mit Doktortitel verdienen Absolventen laut Statistik deutlich mehr und sind selten arbeitslos. Trotzdem fühlen sich viele Doktoranden prekär und klagen über befristete Verträge und kleine Gehälter. Da bleibt wenig Zeit für die eigene Dissertation.

 

Wissen

FahrzeugtechnikEinparken mit Fernbedienung

Autonomes Einparken mit einem modifizierten Ford Kuga. (Ford / Joseph Urhahne)

Nie mehr Stress beim Parken - davon träumen Autofahrer. Am Ziel angekommen, steigt man aus und der Wagen parkt vollautomatisch selber ein. Ein neuer Prototyp lässt diese Vision erstmals Wirklichkeit werden.

 

Kultur

Unvollendeter Film"Das wird unser Bild von Orson Welles ändern"

Der US-amerikanische Regisseur und Schauspieler Orson Welles (1915-1985) begrüßt im Februar 1982 bei der Verleihung des Filmpreises "Cesar 82" in Paris das Publikum.

Orson Welles hat mit seinen Filmen wie "Citizen Kane" neue Standards gesetzt. Ein Werk von ihm wurde bisher nie gezeigt: "The Other Side Of The Wind". Produzent Jens Koethner Kaul erzählte im DLF, worum es in dem unvollendeten Film geht und wann er möglicherweise in die Kinos kommt.

 

Musik

Mein Klassiker"Damals hat Common eine Afro-Beat-Macke gehabt"

Der Plattenspieler (Turntables) einer Musikanlage, aufgenommen am 14.04.2005 (picture-alliance/ ZB / Andreas Lander)

Fritz Kalkbrenner ist Sänger, Musikproduzent, Journalist und der kleinere Bruder von Techno-DJ Paul Kalkbrenner. Als Solist mixt Fritz Technobeats mit Gitarrensamples, Funk oder Soul und singt dazu eigene Texte. Seine Wurzeln liegen im Hip-Hop, sein Klassiker dort: das Album "Like Water for Chocolate" von Common.

 

Gesellschaft

LiberalisierungDie katholische Kirche reformiert ihr Arbeitsrecht

Ein Ehering liegt auf einem Gerichtsbeschluss über eine rechtskräftige Scheidung. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

Immer wieder geraten die Kirchen in die Schlagzeilen, weil sie Mitarbeitern nach Scheidung oder Bekanntwerden von Homosexualität kündigen. Die katholische Kirche hat ihr besonders strenges Arbeitsrecht jetzt überarbeitet. Auch als Reaktion auf verschiedene Arbeitsgerichtsurteile.

 

Sport

FußballDas Ziel heißt Berliner Olympiastadion

FC-Bayern-Spieler Arjen Robben sprintet in der Allianz Arena in München mit dem Ball (picture alliance / dpa)

Vor dem Halbfinale in der Champions League gibt es für den deutschen Rekordmeister, Bayern München, nur ein Ziel: das Endspiel im Berliner Olympiastadion. Es ist die erneute Chance auf ein "Finale dahoam".