Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Sonntag, 31. August 2014, 06:16 Uhr

Seit 06:10 Uhr

Geistliche Musik aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Sonntag, 31. August 2014

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Morde der klugen Denkungsart
Eine Lange Nacht vom deutschsprachigen Krimi
Von Rolf Cantzen
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 16./17.04.2011)

Erdolcht, erdrosselt, vergiftet, erschossen, ertränkt und dann vergraben, versenkt, in der Kühltruhe verstaut, an die Wand genagelt - in der Kriminalstatistik sind derartige Mordfälle und Opferentsorgungen in den letzten Jahren - Gott sei Dank! - rückläufig, in der deutschsprachigen Krimiliteratur jedoch nicht. Im Gegenteil: Noch nie wurde so phantasievoll gemordet, betrogen und gestohlen wie heute und noch nie wurden so raffiniert Verbrechen aufgeklärt - von versoffenen Detektiven, feministischen Hauptkommissarinnen, ehrgeizigen Reportern, ausgemusterten Geheimagenten oder leibhaftigen Schafen. Es gibt kaum eine Stadt, eine Landschaft ohne Regionalkrimis Es gibt keine historische Epoche, in der nicht die abscheulichsten Bösewichter ihre Untaten begehen. Oft sind diese Krimis nicht nur einfallsreich und spannend, sondern verraten ein feines Gespür für das gesellschaftliche wie das soziale Umfeld der Akteure. Eine Lange Nacht über unerhörte Dinge - ganz in ihrer Nähe.

01:00  Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05  Sternzeit 

02:07  Konzertmomente 

Igor Strawinsky
'Petruschka'. Burleske in vier Bildern für Orchester
Orchestre symphonique de Montréal
Leitung: Kent Nagano

Aufnahme vom 23.3.14 aus der Kölner Philharmonie im Rahmen der Konzertreihe "Extra mit Deutschlandfunk"

03:00  Nachrichten 

03:05  Schlüsselwerke 

Wolfgang Amadeus Mozart:
Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Es-Dur, KV 452

Christian Zacharias, Klavier
Diethelm Jonas, Oboe
Sabine Meyer, Klarinette
Bruno Schneider, Horn
Sergio Azzolini, Fagott

03:55  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Die neue Platte XL 

Alte Musik

05:00  Nachrichten 

05:05  Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Daniel Bax, die tageszeitung (taz):
Hat sich die CSU durchgesetzt? - Kabinett beschließt Maßnahmen gegen "Armutsmigration"

06:10 Uhr

Geistliche Musik aufnehmen

Johann Sebastian Bach
'Mein Herze schwimmt im Blut'. Kantate BWV 199 am 11. Sonntag nach Trinitatis für Solosopran und Orchester
Magdalena Kožená, Sopran
English Baroque Soloist
Leitung: John Eliot Gardiner

Antonio Vivaldi
'Laudate pueri Dominum'. Psalm für Sopran, Traversflöte Streicher und Basso continuo, RV 601
Sandrine Piau, Sopran
Accademia Bizantina
Leitung: Ottavio Dantone

07:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

07:05 Uhr

Information und Musik aufnehmen

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
EU-Gipfel in Brüssel
Sommerreihe "Fremde Welten", Teil 6: Das offizielle chinesische Selbstverständnis und seine Kritiker
Zwischen allen Fronten - Zur Lage in Syrien
Außer Kontrolle? Zur Lage in der Ukraine
Kulturpresseschau: Auszüge aus den Feuilletons der Woche
1. September 1939 - Der Überfall auf Polen Ein Interview mit dem Historiker Wlodzimierz Borodziej, Universität Warschau

07:30  Nachrichten  

07:50  Kulturpresseschau  

08:00  Nachrichten  

08:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen aufnehmen

Religiöses Wort
Das Recht, ein anderer zu werden. Zum Tag des Friedens - Im Gespräch mit Kain und Abel
Von Günter Ruddat
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau aufnehmen

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblatt aufnehmen

Vor 150 Jahren: Der Politiker Ferdinand Lasalle gestorben

09:10 Uhr

Die neue Platte aufnehmen

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs aufnehmen

Die neuen Gärten Epikurs
Auf dem Weg in die Sanatoriumsgesellschaft
Von Matthias Gronemeyer

Es wird gesunde Menschen geben und solche, die an Gott glauben. Die Gesunden werden in Sicherheit leben und die Kranken sich vor dem Bösen fürchten. Die Atheisten werden sich in einer Gemeinschaft wohlfühlen, während der vereinzelte Rest verwaltet wird. Diese drei: Gesundheit, Sicherheit, Gemeinschaft sind die Eckpunkte der Philosophie Epikurs - gestützt auf streng naturwissenschaftliche Erkenntnisse. Man hat Epikur immer als einen Sonderling unter den antiken Philosophen angesehen, weil er nicht nur lehrte, sondern mit seinen Anhängern eine Lebensgemeinschaft in jenem berühmten Garten Kepos führte. Seine Lehre war die der Ökonomie des Wohlbefindens, nicht die des allmächtigen Schöpfergottes oder der Unsterblichkeit der Seele: Er war in unserem Sinne Atheist. Auch die Idee des "quantified self" findet Matthias Gronemeyer schon bei Epikur und überführt in seinem Essay Epikurs Garten in die Wellnesstempel, Sanatorien und Kellogg-Farmen unserer Zeit.

10:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

10:05 Uhr

Gottesdienst aufnehmen

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Marien in Brieselang
Predigt: Pfarrer Franklin Zea
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

11:05 Uhr

Interview der Woche aufnehmen

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang aufnehmen

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt
Anna, Alex und ihr alter Bus
"Baltic Sea Circle", die nördlichste Abenteuerrally der Welt

Formel 1 für alle
In den belgischen Ardennen

Wanderbare Rebsteillage
Der Calmont-Klettersteig über der Mosel

Musikalischer Schmelztiegel
Kolumbiens karibische Küstenstadt Cartagena

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00  Nachrichten  

13:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

13:05 Uhr

Informationen am Mittag aufnehmen

13:30 Uhr

Zwischentöne aufnehmen

Musik und Fragen zur Person
Der Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa im Gespräch mit Barbara Schäfer

Hartmut Rosa, Soziologe und Politikwissenschaftler mit Lehrstuhl für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist der Zeitforscher dieser Zeit. 2005 legte er eine Beschleunigungstheorie vor, die er immer wieder aktualisierte entlang der Auswirkungen von rasanten digitalen Entwicklungen auf Menschen, Medien und Märkte.
Heute forscht er an Resonanzfragen und Weltbeziehungen, fragt nach dem guten Leben und spielt hin und wieder noch Tennis und die Orgel in der Kirche seines Schwarzwälder Heimatortes, wo die Zeit immer ganz anders zu ticken scheint.

14:00  Nachrichten  

15:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

15:05 Uhr

Rock et cetera aufnehmen

Momentaufnahmen
Die amerikanische Band Lake Street Dive
Von Marlene Küster

Vor zehn Jahren gründen vier Musikstudenten am New England Conservatory in Boston die Band Lake Street Dive. Die Mitglieder kommen aus ganz unterschiedlichen Teilen der USA: Rachael Price stammt aus Tennessee, Bridget Kearney aus Iowa, Mike Calabrese aus Philadelphia und Mike McDuck Olsen aus Minneapolis. Letzterer hat die Band nach einem tatsächlich existierenden Stadtviertel in seiner Heimatstadt benannt. Im Laufe der Jahre hat das Quartett seinen Sound mehr und mehr verfeinert. Mit wendiger Trompete, kräftigem Kontrabass und vom Jazz beeinflussten Schlagzeug kreieren die klassisch ausgebildeten Musiker wunderbare Harmonien mit fein abgestimmter Dynamik -eine Mischung aus Jazz, Soul, Motown, Pop sowie R&B. Dazu kommt die äußerst eindrucksvolle Stimme von Rachael Price. Das aktuelle Album "Bad Self Portraits" stellt die Bandentwicklung von Lake Street Dive wie in einem Mikrokosmos dar. Jeder Song steht für eine Momentaufnahme der ständigen Bandentwicklung. "Die Band ist vorrangig eine Liveband", erklärt McDuck Olsen und fährt fort: "Die Songs verändern sich, wenn wir anfangen, sie vor Publikum zu spielen. Wenn wir einen Song aufnehmen, ist das wie ein Schnappschuss der Phase, in der wir uns in diesem Moment gerade befinden."

16:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche
Judith Hermann: Aller Liebe Anfang
S.Fischer Verlag

Redakteur am Mikrophon: Denis Scheck

16:30 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Wissenschaft im Brennpunkt
Ein Storch geht online
High-Tech für eine neue Tierforschung
Von Lennart Pyritz

Gänse bewahrten einst das antike Rom vor einer gallischen Erstürmung - angeblich hörte das Federvieh den nächtlichen Angriff und begann zu schnattern. Tatsächlich könnte es sich so zugetragen haben, denn Tiere registrieren ihre Umwelt vielfach empfindlicher als der Mensch. Nun wollen sich Biologen das tierische Feingefühl zu Nutze machen - mit Hilfe von High Tech. Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. Die Routenanalyse von Zugvögeln hilft, globale Folgen von Klimawandel und Umweltverschmutzung aufzuspüren, Bewegungs-Messer sollen Ziegen zum Frühwarn-System für Vulkanausbrüche machen, Enten mit Herzfrequenz-Loggern könnten die Ausbreitung von Seuchen anzeigen. Nicht zuletzt geben die Daten neue Einblicke in die Funktionsweise ganzer Ökosysteme und revolutionieren den Naturschutz. Die Erdoberfläche ist den Verhaltensforschern dabei nicht genug: Ab 2015 soll eine Antenne an der Internationalen Raumstation die Beobachtung besenderter Tiere unterstützen.

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Kulturfragen aufnehmen

Debatten und Dokumente
Europa anders denken - Der Germanist Nicholas Boyle über Chancen und Risiken von Gleichsein und Verschiedensein im Gespräch mit Stefan Koldehoff

17:30 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Sommerreihe "Fremde Welten", Teil 6: Das offizielle chinesische Selbstverständnis und seine Kritiker

Flucht vor dem Völkermord - Fatih Akins neuer Film "The Cut" als deutscher Wettbewerbsbeitrag bei den Filmfestspielen von Venedig

Die Betonruine - Blick auf den aktuellen Zustand der Kölner Moschee

"Little Revolution" - Alecky Blythe's neues Stück fürs Almeida Theatre in London über die sozialen Unruhen in Großbritannien vor drei Jahren

Am Mikrofon: Antje Allroggen

17:55 Uhr

Deutschlandfunk aktuell - Sachsen hat gewähltaufnehmen

18:05  Nachrichten  

19:00  Nachrichten  

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:05 Uhr

Freistil aufnehmen

Die Pick Up Artists
Mit Verführungskünstlern auf der Jagd
Von Christoph Spittler
Regie: Philippe Bruehl
Produktion: DLF 2011

"Ich tanze eine HB8 an, mein Wing approached die andere. Richtig gute Targets." Pick-Up-Artist sein, das heißt Frauen aufreißen mit System. Die Verheißung, jede Frau rumzukriegen, wenn man ein paar Psycho-Tricks lernt, macht schüchternen Durchschnittsmännern Hoffnung. In den USA ist Pick-Up eine Industrie. Mit Seminaren, Büchern und Videos werden Millionen umgesetzt. Auch in Deutschland organisieren sich die Verführungskünstler in Selbsthilfegruppen und Internetforen. Seltsame Männerbünde, in denen über Strategien der Verführung mit derselben technischen Akribie gefachsimpelt wird wie anderswo über Modellhubschrauber oder Kite-Surfen. Doch diese Verführungsstrategien sind nicht nur einer reinen Männerdomäne vorbehalten - auch Frauen entdecken die Pick-Up-Techniken für sich.

21:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche aufnehmen

Klavier-Festival Ruhr 2014
Chick Corea
Piano Solo
Aufnahme vom 21.5.14 aus dem Konzerthaus in Dortmund
Von Karsten Mützelfeldt

Das Klavier-Festival Ruhr präsentiert alljährlich berühmte Interpreten aus Klassik und Jazz. Bereits ein Stammgast der renommierten Veranstaltungsreihe ist Chick Corea, der immer wieder unterschiedliche Projekte und Formationen vorstellt. 2013 gastierte er mit der Fusion-Band The Vigil in der Essener Philharmonie; in diesem Jahr trat der Pianist im Konzerthaus Dortmund als unbegleiteter Solist auf. Im ersten Teil des Abends verneigte er sich auf spielerisch-lustvolle Art vor pianistischen Einflüssen wie Bill Evans und Thelonious Monk; im zweiten stand Corea als Komponist im Fokus. Und auch diesmal kam es zu dem, was mittlerweile zu einer Tradition bei seinen Solo- Konzerten geworden ist: Auf die Frage, ob Pianisten im Publikum sitzen würden, bat er zwei Instrumentalkollegen auf die Bühne - zu einem kurzen vierhändigen Rendezvous. Musiker betonen häufig, dass das Solo-Spiel mental, vor allem aber in physischer Hinsicht eine besonders kraftraubende Herausforderung sei. Dies gilt nicht für den 73-jährigen Chick Corea: "Wenn ich auftrete, dann erlebe ich den belebendsten Moment des Tages. Aufgeladen mit positiver Energie, ein kommunikatives Hin und Her zwischen Musiker und Publikum. Dieser Moment weckt mich auf und direkt nach dem Konzert bin ich wacher als zu jeder anderen Tageszeit. Ein Konzert ermüdet mich nicht, es gibt mir Energie."

22:00  Nachrichten  

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:05 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

23:30 Uhr

Sportgespräch aufnehmen

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

nächste Sendung 07:00 Uhr Nachrichten

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Programmtipps

Essay und Diskurs | 31.08.2014 09:30 Uhr Auf dem Weg in die Sanatoriumsgesellschaft

Man hat Epikur immer als einen Sonderling unter den antiken Philosophen angesehen, weil er nicht nur lehrte, sondern mit seinen Anhängern eine Lebensgemeinschaft in jenem berühmten Garten Kepos führte. Seine Lehre war die der Ökonomie des Wohlbefindens. Mehr

 

Zwischentöne | 31.08.2014 13:30 Uhr Der Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa

Hartmut Rosa, Soziologe und Politikwissenschaftler mit Lehrstuhl für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist der Zeitforscher dieser Zeit. Mehr

 

Wissenschaft im Brennpunkt | 31.08.2014 16:30 Uhr Ein Storch geht online

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. Mehr

 

Freistil | 31.08.2014 20:05 Uhr Mit Verführungskünstlern auf der Jagd

"Ich tanze eine HB8 an, mein Wing approached die andere. Richtig gute Targets." Pick-Up-Artist sein, das heißt Frauen aufreißen mit System. Mehr

 

Sternzeit | 01.09.2014 02:05 Uhr Vergessene Stars

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben. Mehr

 

Kontrovers | 01.09.2014 10:10 Uhr Wo sind die neuen Impulse für die deutsche Politik?

Deutschlands Rolle in der Welt wird seit Wochen intensiv diskutiert. Mit der Landtagswahl in Sachsen am Sonntag dürften zum Ausgang des Sommers zumindest vorübergehend noch mal ein paar innenpolitische Fragen auf die Tagesordnung zurückkehren. Mehr

 
 

Politik

Niger Hunderttausende Menschen leben als Sklaven

Kinder und Erwachsene arbeiten auf einem Feld mit Salatpflanzen in Niamey im Niger.

Obwohl die Sklaverei in Niger seit 2003 unter Strafe steht, leben immer noch hunderttausende Menschen unfrei, weil der Staat seine Bürger nicht schützt. Denn die Sklaverei ist immer noch fester Bestandteil der dortigen Kultur.

 

Wirtschaft

Digitales LogbuchEine Umfrage

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Das Online-Versteigerungsportal Ebay fordert zurzeit Kunden dazu auf, an einer Umfrage teilzunehmen, die angeblich nur fünf Minuten dauert, in Wirklichkeit aber ein Vielfaches der Zeit. Eine Reportage mit gutem und erkenntnisreichen Ende.

 

Wissen

Smart-HomeSchwachstellen im vernetzten Haus

Eine Frau liegt in einem Bett und verändert mit einer Handbewegung das Licht. Die Technik wird in dem Prototyp eines Smart Home in Fuenterrabia in Spanien. 

Mit Hausautomationssystemen lässt sich vieles bequemer regeln und steuern. Die Signal der vielen Sensoren sind meist jedoch schlecht gesichert, wie Forscher herausfanden. Ein Missbrauch wäre einfach möglich.

 

Kultur

Filmfest von VenedigDas Schreckliche und das Schöne

Ulrich Seidl (Mitte) mit einigen seiner Protagonisten aus "Im Keller"

Beim Filmfest von Venedig prallen wieder die Gegensätze aufeinander: In Ulrich Seidls provozierendem Film "Im Keller" geht es in die dunklen Räume der geheimen Wünsche, die romantische Beziehungskomödie "She´s funny like that" liefert ein grandioses Stück Kino der urtümlichen Art.

 

Musik

ElbowZur Feier eines sehr komischen Jahres

Die Band Elbow beim beim Glastonbury Festival of Contemporary Performing Arts am 27.6.2014

Einfach hatten es Elbow aus Manchester nicht. Nach der Gründung dauerte es zehn Jahre, bis sie ebdlich eine Plattenfirma gefunden hatten. Mittlerweile füllen die Band ganze Stadien. Ihr neues Album ist aber etwas Besonderes.

 

Gesellschaft

Hausangestellte90 Prozent werden irregulär beschäftigt

Eine Frau reinigt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Gesetze sollen in Deutschland eigentlich garantieren, dass die Arbeit von Hausangestellten menschenwürdig ist. In der Praxis werde das aber nicht eingehalten, sagte die Juristin Kirsten Schewe im Deutschlandfunk. Sie fordert, die Politik dürfe vor den Missständen nicht länger die Augen verschließen.

 

Sport

Bundesliga-Gespräch"Wir bleiben auf dem Teppich"

Fußball Bundesliga 2. Spieltag: Bayer Leverkusen - Hertha BSC am 30.08.2014 in der BayArena in Leverkusen (Nordrhein-Westfalen). Leverkusens Trainer Roger Schmidt (2.v.r) jubelt mit Kyriakis Papadopoulos (l), Tin Jedvaj (2.v.l.) und Karim Bellarabi (M) über den Treffer zum 4:2.

Zweiter Spieltag, zweiter Sieg und starkes Auftreten in der Champions League Qualifikation: So mancher traut Bayer Leverkusen diese Saison noch viel zu. Michael Schade bleibt bescheiden: "Uns war wichtig, einen guten Start hinzulegen", sagte er im DLF.