Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Samstag, 25. April 2015, 03:57 Uhr

Seit 03:55 Uhr

Kalenderblatt aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Samstag, 25. April 2015

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Der Commissaris geht in Kur
Von Janwillem van de Wetering
Aus dem amerikanischen Englisch von Erwin Peters
Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges
Komposition: Hermann Mutschler und Gerd Husemann
Mit Hans Peter Hallwachs, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Wolfgang Büttner, Andreas Mannkopff, Friedrich W. Bauschulte u.a.
Produktion: SWF/SFB 1985
Länge: 53'37

Luku Obrian ist mit einer Maschinenpistole erschossen worden, offenbar von einem Meisterschützen. Obrian war der Herrscher des Vergnügungsviertels und verfügte offensichtlich über unheimliche magische Fähigkeiten. Selbst die wenig abergläubische Amsterdamer Mordkommission glaubt daran, denn es kursieren zahllose Geschichten über Obrians legendäre Macht in der Halbwelt. Er kam als Abkömmling schwarzer Sklaven aus der niederländischen Kolonie Surinam nach Holland, um es den Nachfahren der Kolonialisten heimzuzahlen, indem er die weiße Konkurrenz ausschaltete. Hat diese Konkurrenz nun zurückgeschlagen?

Janwillem van de Wetering (1931 - 2008) war Streifenpolizist, verbrachte mehrere Monate in einem Zen-Kloster, lebte ab 1976 im US-Staat Maine. Autor von Romanen, Erzählungen, Hörspielen und Herausgeber von Anthologien.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht aufnehmen

Rock
Live im Studio: Günther Janssen

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

03:00  Nachrichten 

03:55  Kalenderblatt  

04:00  Nachrichten  

04:05  Spielraum  

Soul City
Von Jan Tengeler

05:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

05:05 Uhr

Early Morning Blues aufnehmen

In memoriam Earl Hooker (1929 - 1970)
Live im Studio: Michael Frank

Ziemlich genau vor 45 Jahren, am 21. April 1970, starb Earl Hooker im Alter von nur 41 Jahren an den Folgen einer langjährigen Tuberkulose-Erkrankung. Der amerikanische Gitarrist wurde zwar von Kollegen wie Jimi Hendrix und B.B. King bewundert, erreichte aber längst nicht den Bekanntheitsgrad seiner berühmten Bewunderer. Earl Hooker spielte hauptsächlich Blues, konnte aber auch in anderen Musikstilen wie Country, Jazz oder Soul überzeugen. Eine seiner Spezialitäten war die Verbindung von Slide-Gitarrenspiel mit dem Klang des Wah-Wah-Pedals. Michael Frank präsentiert in dieser Sendung Aufnahmen Earl Hookers aus den 50er- und 60er-Jahren.

05:30  Nachrichten  

05:35  Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

06:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

06:10 Uhr

Informationen am Morgen aufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen
Am Mikrofon: Dirk Müller

06:30  Nachrichten  

06:35  Morgenandacht  

Pfarrerin Sandra Zeidler, München

06:50  Interview  

07:00  Nachrichten  

07:05  Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview  

07:30  Nachrichten  

07:56  Sport am Morgen  

08:00  Nachrichten  

08:10  Interview  

08:30  Nachrichten  

08:47  Sport am Morgen  

08:50  Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Dirk-Oliver Heckmann

09:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblatt aufnehmen

Vor 25 Jahren: Der Jazz-Saxophonist Dexter Gordon gestorben

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal aufnehmen

Der Traum vom Starksein - Leben und Leiden in der Welt des Bodybuildings

Am Mikrofon: Marina Schweizer

10:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera aufnehmen

Am Mikrofon: Der Dirigent Bertrand de Billy

Obwohl Bertrand de Billy aus einer nicht besonders musikalischen Familie stammt, war ihm schon mit vier Jahren klar, dass er Dirigent werden wolle. Er sang zunächst im Knabenchor und studierte später am berühmten Konservatorium seiner Geburtsstadt Paris. Als Orchestergeiger und -bratschist spielte er in verschiedenen Ensembles und beobachtete dabei aufmerksam die Arbeitsweise der Dirigenten. Bertrand de Billy bahnte sich allmählich seinen Weg von den Orchesterreihen zum Dirigentenpult. Mittlerweile hat er sich als Opern- und als Konzertdirigent einen Namen gemacht. Er trat bereits an den Staatsopern in Wien, Berlin und München auf, am Royal Opera House Covent Garden in London und an der New Yorker Met. Außerdem dirigierte er etwa das Cleveland Orchestra, das Orchestre de Paris und das Berliner Rundfunk- Sinfonieorchester. Von 2002 bis 2010 war Bertrand de Billy Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Radio-Symphonieorchesters Wien.

11:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

11:05 Uhr

Gesichter Europas aufnehmen

Pekings Tor nach Europa - China auf Einkaufstour in Griechenland
Mit Reportagen von Leila Knüppel und Manfred Götzke
Am Mikrofon: Thilo Kößler

China will in Griechenland schaffen, was den Europäern nach der Wirtschaftskrise noch immer nicht gelungen ist: Wachstum. Während sich europäische Investoren nach wie vor in Griechenland zurückhalten, weil ihnen die wirtschaftliche Lage zu düster erscheint, versuchen die Chinesen, Fuß zu fassen. Schon im Jahr 2008 haben sie sich in den Hafen von Piräus eingekauft - und dort den größten Containerterminal im Mittelmeerraum aufgebaut. Jetzt wollen sie sich auch einen Anteil am Athener Flughafen sichern - und ein chinesisches Luftfahrt-Drehkreuz in Europa aufbauen. Im krisengebeutelten Griechenland geht China auf Schnäppchenjagd. Denn nirgendwo sonst in Europa bekommen die Chinesen einen leichteren Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Die Griechen stehen den Managern aus China skeptisch gegenüber. Einerseits hoffen sie auf mehr Jobs, andererseits fürchten Gewerkschafter und Aktivisten den Ausverkauf der griechischen Infrastruktur - und Billiglöhne à la Fernost.

12:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittag aufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:50  Internationale Presseschau  

13:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

13:10 Uhr

Themen der Woche aufnehmen

13:30 Uhr

Eine Welt aufnehmen

Auslandskorrespondenten berichten
Die Bestätigung des Patriarchen: Kasachstan vor der Wahl

Der Machtkampf am Golf: Iran befreit sich aus der Isolation

Die Beschwörung einer alten Liebe: Ägypten sucht Nähe zu Russland

Gewalt in Südafrika: Ausländer suchen Schutz vor Rassismus

Am Mikrofon: Manfred Götzke

14:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:05 Uhr

Campus & Karriere aufnehmen

Deutsche Unternehmen bilden so wenig Nachwuchs aus wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das hat kürzlich erst der Berufsbildungsbericht bestätigt. Inzwischen finden viele Betriebe keine geeigneten Bewerber mehr, oder die Ausbildung ist ihnen zu anstrengend geworden. Viele Kleinbetriebe ziehen sich resigniert aus der Ausbildung zurück. Diejenigen aber, die weiter ausbilden: Was treibt die um? Am 25. und 26. April treffen sich in Nürnberg viele betriebliche Ausbilder auf ihrem Bundesverbandstag.
Campus & Karriere versammelt Ausbilder an einem Tisch und fragt: Was treibt sie um? Wie kritisch beurteilen sie die schulischen Vorkenntnisse und die Motivation von Bewerbern? Nehmen viele Betriebe inzwischen lieber schlechte Azubis als gar keine? Was können Ausbilder dagegen ausrichten, dass immer mehr Azubis ihre Ausbildung abbrechen? Wie sind sie für Bewerber mit Handicap oder mit Migrationshintergrund gerüstet? Und in welchen Bereichen wünschen sie die Ausbilder selbst Hilfestellung und Weiterbildung?

15:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3 aufnehmen

16:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:05 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Bücher für junge Leser
Neue deutsche Autorinnen für das Kinder- und Jugendbuch

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Computer und Kommunikation
Schwerpunkt:
Hosentaschen-Nanny
Mobile Apps organisieren immer stärker den Alltag

Pay per Install
Wie mit Apps Geld verdient wird

Aktuell:
Alles nur Reklame
Programme für mobile Geräte werden von Werbung bestimmt

Apps hart gemacht
Wie mobile Anwendungen vor Manipulationen geschützt werden

Das Digitale Logbuch
Apphilfe

Sternzeit - 25.April
Mondstationen am Abend

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Markt und Medien aufnehmen

17:30 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Keimzelle der Avantgarde - Eine Bilanz der Wittener Tage für neue Kammermusik

"Die Stunde da wir zu viel voneinander wussten" - Das neue Stück der Theatertruppe Nico and the Navigators auf Kampnagel in Hamburg

Fotograf und Kosmopolit - Die Berliner Kunstbibliothek entdeckt Willy Maywald wieder

Komödie eines Serienmörders - Marjane Satrapis Spielfilm "The Voices"

Die Erkundung der dunklen Seite der Seele - Eine Ausstellung in Meersburg zum 200. Todestag des Aufklärers und "Wunderdoktors" Franz Anton Mesmer

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstag aufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:05 Uhr

Studio LCBaufnehmen

„40 Jahre LCB"
Lesungen und Gespräche mit Peter Bichsel, Günter Grass und Peter Rühmkorf
Moderation: Maike Albath
(Wiederholung vom 26.07.2003)

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik aufnehmen

Diskurse um das Zeitgenössische
Impuls 2015 aus Graz - Festival, Wettbewerb, Akademie
Von Gisela Nauck

Sie nennen sich Ferienkurse, Akademien, Sessions de Composition, Young Composer Meeting oder konkret im österreichischen Graz 'impuls. 9. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik 2015'. Neben den Musikhochschulen sind diese Treffen von Studierenden mit Komponisten, Musikern und Ensembles zu den wichtigsten Zentren eines internationalen Lernens geworden. Bei Workshops, Konzerten, Lectures und Proben begegnen angehende Komponisten und Musiker kompetenten, erfahrenen Kollegen aus aller Welt, werden neue Partituren studiert und aufgeführt, Erfahrungen ausgetauscht und weitergegeben. Die Musik der Gegenwart wird zum Nationen und Kulturen verbindenden Medium eines friedlichen Austauschs. Aber was ist es, was heute jungen Komponisten unter den Nägeln brennt zu lernen und was ist den Älteren, Erfahrenen wichtig weiterzugeben? Autorin Gisela Nauck hat sich beim 9. Impuls-Treffen im österreichischen Graz vom 13. - 24. Februar 2015 umgehört und herausgefunden, was dort derzeit im Mittelpunkt eines solchen internationalen Lehrens und Lernens steht.

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nacht aufnehmen

Mein Herz schlägt zurück
Die Lange Nacht der Gedichte aus Ravensbrück
Von Jürgen Nendza und Eduard Hoffmann
Regie: Burkhard Reinartz
(Wdh. v. 9./10.11.2013)

Im Jahr 1939 ließ die SS in Ravensbrück das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet errichten. Bis Ende April 1945 waren dort über 130.000 Frauen und Kinder inhaftiert. Zehntausende von ihnen wurden erschossen oder vergast, starben an Hunger, Krankheiten oder an den Folgen medizinischer Experimente. Der KZ-Alltag war ein abgründiges Martyrium, angelegt auf brutale Erniedrigung und Persönlichkeitszerstörung. Manche Frauen begehrten innerlich dagegen auf und versuchten auf ihre Art, die eigene Stimme zu bewahren. Heimlich und unter Lebensgefahr schrieben sie Gedichte. Die wurden beim Appellstehen auf- und weitergesagt, an heimlich veranstalteten Kulturabenden vorgelesen sowie in selbst hergestellten Heftchen aufgeschrieben und weitergereicht. Die Gedichte halfen zu überleben. Sie schufen einen inneren Raum der Freiheit, in dem viele Häftlinge ihre menschliche Würde bewahren konnten.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:55 Uhr Kalenderblatt

nächste Sendung 04:00 Uhr Nachrichten

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorekorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Wochenendjournal | 25.04.2015 09:10 Uhr Leben und Leiden in der Welt des Bodybuildings

Bodybuilding, der Körperkult aus den 80er-Jahren wird neu entdeckt - in Deutschland waren nie so viele Menschen in einem Fitnessstudio angemeldet, wie im vergangenen Jahr. Ihnen geht es um einen schönen Körper und um die Gesundheit. Doch für viele sind auch Nahrungsergänzungsmittel unverzichtbar. Mehr

 

Klassik-Pop-et cetera | 25.04.2015 10:05 Uhr Der Dirigent Bertrand de Billy

Obwohl Bertrand de Billy aus einer nicht besonders musikalischen Familie stammt, war ihm schon mit vier Jahren klar, dass er Dirigent werden wolle. Er sang zunächst im Knabenchor und studierte später am berühmten Konservatorium seiner Geburtsstadt Paris. Mehr

 

Gesichter Europas | 25.04.2015 11:05 Uhr China auf Einkaufstour in Griechenland

China will in Griechenland schaffen, was den Europäern nach der Wirtschaftskrise noch immer nicht gelungen ist: Wachstum. Während sich europäische Investoren nach wie vor in Griechenland zurückhalten, weil ihnen die wirtschaftliche Lage zu düster erscheint, versuchen die Chinesen Fuß zu fassen. Mehr

 

Campus & Karriere | 25.04.2015 14:05 Uhr Ein "Werkstattgespräch" mit betrieblichen Ausbildern

Deutsche Unternehmen bilden so wenig Nachwuchs aus wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das hat kürzlich erst der Berufsbildungsbericht bestätigt. Inzwischen finden viele Betriebe keine geeigneten Bewerber mehr, oder die Ausbildung ist ihnen zu anstrengend geworden. Viele Kleinbetriebe ziehen sich resigniert aus der Ausbildung zurück. Mehr

 

Atelier neuer Musik | 25.04.2015 22:05 Uhr Diskurse um das Zeitgenössische

Sie nennen sich Ferienkurse, Akademien, Sessions de Composition, Young Composer Meeting - oder konkret im österreichischen Graz 'impuls. 9. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik 2015'. Neben den Musikhochschulen sind diese Treffen von Studierenden mit Komponisten, Musikern und Ensembles zu den wichtigsten Zentren eines internationalen Lernens geworden. Mehr

 

Lange Nacht | 25.04.2015 23:05 Uhr Mein Herz schlägt zurück

Im Jahr 1939 ließ die SS in Ravensbrück das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet errichten. Bis Ende April 1945 waren dort über 130.000 Frauen und Kinder inhaftiert. Zehntausende von ihnen wurden erschossen oder vergast, starben an Hunger, Krankheiten oder an den Folgen medizinischer Experimente. Mehr

 
 

Politik

BND-AffäreRücktrittsforderungen werden lauter

BND-Präsident Gerhard Schindler steht neben einem Schild mit Aufschrift Bundesnachrichtendienst (picture alliance / dpa / Stephan Jansen)

Neue Enthüllungen bringen den Auslandsgeheimdienst BND in Bedrängnis. Er soll dem US-Geheimdienst über Jahre geholfen haben, Unternehmen und Politiker auszuforschen. BND-Chef Schindler soll hierfür die Verantwortung übernehmen und zurücktreten, fordern Linkspartei und Grüne.

 

Wirtschaft

ProduktpirateriePlagiate, die zum Himmel stinken

Das wahrscheinlich berühmteste Parfum der Welt: Chanel No. 5 (picture alliance / dpa / Kainulainen)

Fälschungen kommen oft aus China über den Seeweg nach Hamburg. 45.000 Mal griff der Zoll im vergangenen Jahr Plagiate auf - 72 Prozent mehr als im Vorjahr. Am häufigsten entdeckten die Beamten dabei gefälschte Parfums und Körperpflegeprodukte: 1,6 Millionen einzelne Teile, fast 24 Millionen Euro wert.

 

Wissen

Biegen statt BrechenDisplays zum Ausdrucken

Ein flexibler OLED-Bildschirm auf einer Messe im japanischen Yokohama. (Oktober 2013) (AFP Photo / Yoshikazu TSUNO)

Wie ein Bildschirm auszusehen hat, weiß jedes Kind: flach, rechteckig und starr. Doch das muss nicht so sein, meinen gleich mehrere Forschergruppen und tüfteln an einer völlig neuen Generation von Displays. Deren Eigenschaften: hauchdünn wie ein Blatt Papier, extrem biegsam und beliebig geformt.

 

Kultur

Reisereportage Deutschland ist überall

Deutsches Essen ist überall. Auf einem Teller liegen Kassler, Sauerkraut und Kartoffelpüree (Jonas Reese/ Deutschlandradio)

Als der Autor und Journalist Manuel Möglich 2013 den Koffer packte, hatte er die Frage im Gepäck: Wo überall ist Deutschland? Er suchte auf fünf Kontinenten nach deutschen Tugenden: Pünktlichkeit, das Land der Dichter und Denker, Bierkultur. Was er wirklich gefunden hat, ist in seiner Reisereportage zu lesen.

 

Musik

Die Neue Deutsche WelleAus grauer Städte Mauern

Der deutsche Sänger Stefan Remmler bei einem Auftritt. (dpa/Erwin Elsner)

Kaum eine andere Musikrichtung hat Kritiker, Fans und Musiker so sehr gespalten wie die Neue Deutsche Welle, die Ende der 70er-Jahre über die BRD hereinbrach. Aufstrebende Musiker und Bands pfiffen auf die Major-Labels, die sich allerdings auch kaum interessiert zeigten - bis die Welle von selbst durchstartete.

 

Gesellschaft

Vorschlag EinheitsabiturEin Vorstoß aus dem Osten

Ein Laken mit der Aufschrift "Allen Abiturienten viel Glück" (picture alliance / dpa / Christine Koenig)

In Sachsen beginnen die Abiturprüfungen. Im Nachbarland Thüringen finden sie erst ein paar Tage später statt. Ein buntes Wirrwarr, wie so oft in der Schulpolitik. Da hört sich ein Vorschlag von verschiedenen Industrie- und Handelskammern so einfach an. Alle Schüler in Deutschland sollen das gleiche Abitur machen. In der Berufsausbildung funktioniere das ja auch.

 

Sport

FC BayernSpieler mit "Wunder-Methode" behandelt

FC-Bayern-Spieler Arjen Robben sprintet in der Allianz Arena in München mit dem Ball (picture alliance / dpa)

Fußball-Profis des FC Bayern München sind bei bestimmten Verletzungen bisher offensichtlich mit einer "Wunder-Methode" behandelt worden. Nach Informationen der ARD-Recherche-Redaktion Sport sollen sich Spieler immer wieder einer besonderen Art der Magnetstimulation unterzogen haben.