• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 05.09.2015
Seit 18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Science-Fiction
Fahrenheit 451
Von Ray Bradbury
Bearbeitung: Steffen Birnbaum, Wolfgang Zander und Christian Hussel
Regie: Holger Rink
Mit: Heinrich Giskes, Vadim Glowna, Susanne Bard, Rolf Hoppe, Conny Wolter, Hilmar Eichhorn, Marylu Poolman u.a.
Produktion: MDR 1994
Länge: ca. 54'

Die tele- und audiovisuelle Gesellschaft hat über die Buchkultur gesiegt. Die Feuerwehr erzeugt mit Flammenwerfern und Kerosinspritzen 451 Grad Fahrenheit - die Temperatur, bei der Papier zu brennen beginnt. Für den linientreuen Feuerwehrmann Guy Montag wird jedoch die Begegnung mit dem Mädchen Clarisse zum Schlüsselerlebnis: Er beginnt nach dem Sinn seiner Arbeit zu fragen und wird selbst zu einer Bedrohung für die Verfechter einer totalitären Unterhaltungswelt.

Ray Bradbury (1920 - 2012) schrieb unter verschiedenen Pseudonymen und war einer der produktivsten wie einflussreichsten Autoren der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur. "Die Mars-Chroniken" (1950) und "Fahrenheit 451" (1953) sind seine bekanntesten Werke.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson
u.a. mit der Liederbestenliste im September
Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Bernd Hilder, Thüringische Landeszeitung:
Verteilungskämpfe - Der Streit um die Mittel aus dem Betreuungsgeld

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Bischof Franz-Josef Bode, Osnabrück

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christine Heuer

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Veit Harlans NS-Propagandafilm "Jud Süß" wird in Venedig uraufgeführt

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Mein Nachbar, der Flüchtling - Wie sich Dresden der Herausforderung stellt
Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Schriftstellerin Kristine Bilkau

Bereits ihr Debütroman 'Die Glücklichen' brachte Kristine Bilkau im überregionalen Feuilleton viel Aufmerksamkeit und großes Lob. Gepriesen als kluge, mitfühlende Erzählerin, entwirft Bilkau in ihrem Buch ein Porträt der Generation 30+. Sie fragt: Wie sehr hängt das persönliche Glück, das eigene Selbstverständnis von bestimmten Lebensstandards ab, wie etwa der schönen Altbauwohnung und finanzieller Sicherheit? In dem Roman gerät ein Paar, sie Cellistin, er Redakteur, in eine berufliche Krise und damit auch in eine privat schwierige Phase. Kristine Bilkau arbeitet selbst als Journalistin für Frauen- und Wirtschaftsmagazine. 2008 war sie Finalistin im Literaturwettbewerb Open Mike in Berlin. Als Stipendiatin unter anderem der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin verfeinerte sie weiter ihre Erzählkunst. 2013 erhielt Kristine Bilkau den Hamburger Förderpreis für Literatur. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Am Rande des Erlaubten - Flüchtlingshilfe in Europa
Mit Reportagen von Kirstin Hausen, Randi Häussler, Stefanie Müller-Frank, Luise Sammann und Ursula Welter
Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

Die einen rufen eine Hotline für Bootsflüchtlinge ins Leben, die rund um die Uhr besetzt ist und die Küstenwachen in der Mittelmeerregion alarmiert. Ein anderer nimmt Flüchtlinge in seinem Hotel auf, bildet sie aus und bekommt den Zorn der Dorfbevölkerung zu spüren. Ein Internetportal vermittelt Kontakte zu Unternehmen und schafft damit ein eigenes Netzwerk, abseits der normalen administrativen Strukturen. Warum fühlen sich Menschen für das Schicksal von Flüchtlingen persönlich verantwortlich? Was erreichen sie mit ihren Einzelaktionen tatsächlich angesichts der europäischen Abschottungspolitik? Und hilft das den Flüchtlingen tatsächlich - oder beruhigt ein rebellischer Rettungsversuch vor allem das eigene Gewissen? Wobei einige Gefahr laufen, sich wegen Beihilfe zur illegalen Einreise oder Förderung illegalen Aufenthalts strafbar zu machen - Tatbestände, die eigentlich auf Schlepper und Menschenhändler angewandt werden. 'Gesichter Europas' erzählen von Menschen, die nicht tatenlos zusehen wollen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Auf Eigeninitiative oder im Team, spontan oder organisiert, mal mit, mal ohne Erfolg.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Gerwald Herter, Deutschlandfunk:
Für eine Europäische Verantwortungsunion - Kein Flüchtling darf Opfer des gemeinschaftlichen Versagens werden

Ulrike Winkelmann, Deutschlandfunk:
Chance für mehr Gemeinsinn - Die Diskussion um Änderungen am Grundgesetz und direkte Finanzhilfen für die Kommunen

Bernd Hilder, Thüringische Landeszeitung:
Verteilungskämpfe - Der Streit um die Mittel aus dem Betreuungsgeld

Matthias Rüb, Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Begrenzter Veränderungswille - Guatemala vor den Präsidentschaftswahlen

Am Mikrofon: Johanna Herzing

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Hallo hier bin ich, was kann ich tun?
Wie sich Ehrenamtliche für die Bildung von Flüchtlingen engagieren können
'Campus & Karriere' fragt: Welche Möglichkeiten gibt es, sich ehrenamtlich für die Bildung von Flüchtlingen zu engagieren? Wo ist ein Engagement sinnvoll, wo eher nicht? Benötige ich Qualifikationen und wenn ja, welche? Kann ich die erwerben? Mit welchen Schwierigkeiten muss ich rechnen und wie kann ich damit umgehen?

Gesprächsgäste:
Andreas Meißner, Bundesfachverband Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V., Landeskoordinator für das Land Berlin
Marwah Reza-Jakubi, Kölner Lehramtsstudentin, die derzeit im Rahmen ihres Lehramtsstudiums ehrenamtlich Flüchtlingen Deutschunterricht gibt
Susanne Rabe-Rahman, bei der Caritas Köln zuständig für den Bereich Integration und Migration
Am Mikrofon: Benedikt Schulz

Beiträge:
Sprache ist der Schlüssel - Porträt von zwei Flüchtlingen, die in Darmstadt zurzeit Deutsch lernen

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Das Thema Flüchtlinge beherrscht derzeit die deutsche Öffentlichkeit. Und auch wenn die Zahl fremdenfeindlicher Äußerungen und vor allem die Zahl rechtsextremer Gewalttaten besorgniserregend ansteigt - in der Bevölkerung existiert eine hohe Bereitschaft, sich ehrenamtlich für Flüchtlinge zu engagieren, auch und gerade für die Bildung von Flüchtlingen. Denn gerade hier stößt die Leistungsfähigkeit von Ländern und Kommunen deutlich an ihre Grenzen, die Folgen sind: überfüllte Flüchtlingsklassen und überforderte Lehrer. Pensionierte Oberstudienräte wollen Deutschunterricht geben, Eltern wollen Schulbücher und Schreibmaterial spenden. Doch auch beim ehrenamtlichen Bildungsengagement gilt: gewusst wie! Oft stehen Interessenten vor der Frage: wo kann ich mich einsetzen? Und vor allem: wie?

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Das Musikmagazin
Zwei Brüder geben sich "retro": Kai und Thorsten Wingenfelder mit neuem Album
Die ehemaligen Fury-in-the-Slaughterhouse-Chefs machen seit vier Jahren brüderlich Musik, und zwar nur noch mit deutschen Texten unter ihrem Nachnamen. Das gerade erschienene, dritte Album heißt zwar "Retro", klingt aber nicht so. Es ist außerdem das erste, das die Wingenfelders, die ja noch Kinder der alten Musikindustrie sind, per Crowdfunding finanziert haben. 

Nicht immer nach dem Oscar fragen - "Didn't He Ramble" von Glen Hansard
Bekannt wurde der Ire Glen Hansard, als er vor neun Jahren zusammen mit der Tschechin Markéta Irglová nicht nur die Hauptrolle im Film "Once" übernahm, sondern auch den Soundtrack schrieb. Für den Song "Falling Slowly" gewann er später nämlich einen Oscar. Alles, was Hansard seitdem veröffentlicht, wird natürlich damit verglichen. Auch das neue Album "Didn't He Ramble", das jetzt vier Jahre nach Hansards Debüt erschienen ist.

"Teenager vom Mars" - Corsogespräch mit Fettes Brot
Fettes Brot sind neben den Fantastischen Vier die erfolgreichsten Überlebenden des ersten deutschen Hip-Hop-Booms vor 20 Jahren. Bekannt wurden sie vor allem mit tanzbaren, humorvollen Songs. Doch die Musik von König Boris, Dr. Renz und Björn Beton hatte auch schon immer eine politische Seite. Auf ihrem neuen Album "Teenager vom Mars" äußern sie sich deutlich zum Fremdenhass und zur Situation der Flüchtlinge in Deutschland

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser
DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste Monat September 2015

Annemarie van Haeringen: Monsieur Matisse
(Freies Geistesleben)

Marjaleena Lembcke, Stefanie Harjes: Der Bus mit den eckigen Rädern
(Ravensburger)

Lewis Carroll, Floor Rieder: Alice im Wunderland/hinter den Spiegeln
(Gerstenberg)

Andreas Steinhöfel: Froschmaul
(Carlsen)

Christian Duda: Elke
(Beltz & Gelberg)

Lilli Thal: Die Puppenspieler von Flore
(Gerstenberg)

Florian Wacker: Dahlenberger
(Jacoby & Stuart)

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation
Das Digitale Logbuch

Sternzeit 05. September 2015
Heiße Lavaströme am Morgen

Jan Rähm und Manfred Kloiber berichten live von der IFA in Berlin

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Markt und Medien

Die Würde eines toten Kindes
Gespräch mit Heribert Prantl - Mitglied der Chefredaktion der SZ

Nicht alles ist Propaganda
Dekoder.org übersetzt russischen Qualitätsjournalismus ins Deutsche
Gespräch mit dem Gründer von dekoder.org Martin Krohs

"BND an die Kette"
Proteste in Berlin gegen Massenüberwachung

Der unbekannte Radioriese
Einkaufsradio P.O.S

O-Ton-Nachrichten u.a.:
Wikipedia deckt 'Sockenpuppen-Netzwerk' auf und sperrt hunderte Nutzerkonten
Springer kooperiert als Nachrichtenanbieter für Smartphones mit Samsung
Amazon führt für 'Prime'-Kunden eine Download-Funktion ein

Am Mikrofon: Brigitte Baetz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Auf nach Europa! Das San Francisco Symphony Orchestra mit der deutschen Erstaufführung von John Adams‘ Absolute Jest beim Musikfest Berlin

"The Situation" - Die Uraufführung des neuen Stücks von Yael Ronen am Gorki Theater Berlin

"Papier kann man nicht essen" - Der neue Roman von Jenny Erpenbeck, "Gehen, ging, gegangen", behandelt die Gefühllosigkeit der Bürokratie gegenüber Flüchtlingen

Kunst in bewegten Zeiten - Die Kunstbiennale in Istanbul

Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

20 Jahre Stolpersteine: Die Erinnerung an den Holocaust verändert sich

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstagaufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Hörspielaufnehmen

Hörspiel des Monats
THE BLACK HOLE RADIO - Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft
Von Luise Voigt mit der Gruppe hURRAh!
Regie: Luise Voigt
Musik: Björn SC Deigner
Produktion: SWR 2015
Länge: 41'59''

anschließend:
Das Hörspielmagazin
Jeden ersten Samstag im Monat

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste:
Luise Voigt und die Gruppe hURRAh! schufen mit THE BLACK HOLE RADIO ein Hörspiel des unmittelbaren Nachdenkens, des Nachdenkens in einer tastenden Form und in einer nach Begriffen suchenden Alltagssprache. In einem gesellschaftlich fast schon zur Religion verordneten Zustand allgemeinen Wachstumsstrebens, das alles zu beherrschen scheint, bringt Luise Voigt drei Menschen dazu, ausgerechnet über Nullwachstum nachzudenken. In immer wieder erneuten Anlaufen denken die drei über die Null nach. Eine Null, die doch viel bedeuten kann: Ende und Anfang, entweder - oder, weder - noch, sowohl als auch… So werden drei Monologe, die auf Interviews basieren, auch zu Dialogen. Indem dieses Hörspiel das Stocken des Redeflusses nicht kaschiert, die sympathisch sprachlichen Unzulänglichkeiten nicht falsch glättet, sondern offenherzig kundtut, lädt Luise Voigts Hörspiel den Zuhörer geradezu ein, mit zu denken, mit zu gehen. Das macht 'THE BLACK HOLE RADIO Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft' - eine Produktion des SWR - auf eine besondere Weise einnehmend, zumal das Hörspiel von Bjorn SC Deigner musikalisch ungemein genau strukturiert und akzentuiert ist.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musikaufnehmen

Balladen des inneren Lebens
Der finnische Komponist Kalevi Aho
Von Lutz Lesle

Der Typus des klassisch-romantischen Sinfonikers scheint in zeitgenössischem Komponieren heute verloren gegangen zu sein. Dennoch gibt es ihn. Ein Beispiel ist der 1928 geborene finnische Komponist Einojuhani Rautavaara. Noch deutlicher ist sein Schüler und Landsmann Kalevi Aho in historischen Genres aktiv. Aho, Jahrgang 1949, schrieb 16 sinfonische Werke und über 20 Solokonzerte für diverse, auch abseitige Orchesterinstrumente. Ahos Inspirationsquellen sind vielfältig - sie reichen von der umgebenden Natur über zeitgenössische Lyrik bis zu Grundfragen des Seins. Beim Erkunden und Ausloten instrumentaler Grenzbereiche - beim Kontrafagott etwa, beim Theremin oder beim Horn - ist der Neoromantiker Aho in Wahrheit beinahe schon Avantgardist.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nachtaufnehmen

"Schauspieler, facettenreich, mit allen Wassern gewaschen“
Die Lange Nacht zum 80. Geburtstag von Dieter Hallervorden
Von Götz Gerson und Bernd Sobolla
Regie: Klaus Michael Klingsporn

Dieter Hallervorden war immer ein aktiver Künstler: Als Pensionär dreht er einen Film nach dem anderen, gewinnt den Deutschen Filmpreis für „Sein letztes Rennen“, steht mit „Honig im Kopf“ im Zentrum des größten Kinoerfolgs der letzten Jahre, leitet das Kabarett „Die Wühlmäuse“ im Berliner Westend und führt als Intendant das Schlosspark Theater der Hauptstadt. Dort steht er noch immer regelmäßig auf der Bühne. Mit den Sketchen „Palim-Palim“ und „Die Kuh Elsa“ wuchs eine ganze Generation von Fernsehzuschauern auf ,die Figur des Didi machte Dieter Hallervorden in den 1970er- und 80er-Jahren populär. Ab Anfang der 90er-Jahre kehrt Dieter Hallervorden dann langsam wieder zu seinen Wurzeln zurück, gestaltet u.a. 10 Jahre lang im Ersten die Kabarett Sendung „Hallervordens Spottlight“. Ab 2009 dann übernimmt Hallervorden als Intendant das Berliner Schlosspark Theater, das er schon als junger Mann nach dem Krieg als Zuschauer kennengelernt hatte. Hier spielt er populäre Stücke, oftmals mit Fernsehgrößen besetzt. Auch er selbst übernimmt Rollen, z.B. in den „Sonny Boys“ oder „Der Bürger als Edelmann“. Eine Lange Nacht mit Weggefährten, Ausschnitten aus Kabarettprogrammen und natürlich mit Dieter Hallervorden selbst.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die Zahl Null (imago stock & people)
Hörspiel des MonatsThe Black Hole Radio
Hörspiel 05.09.2015 | 20:05 Uhr

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Luise Voigt und die Gruppe hURRAh! schufen mit "The Black Hole Radio" ein Hörspiel des unmittelbaren Nachdenkens, des Nachdenkens in einer tastenden Form und in einer nach Begriffen suchenden Alltagssprache.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk