Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Mittwoch, 28. Januar 2015, 07:35 Uhr

Seit 07:35 Uhr

Börse aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Mittwoch, 28. Januar 2015

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05  Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00  Nachrichten 

01:05  Kalenderblatt 

01:10  Hintergrund 

(Wdh.)

01:30  Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

02:07  Kommentar 

(Wdh.)

02:10  Aus Religion und Gesellschaft 

02:30  Lesezeit 

03:00  Nachrichten 

03:05  Weltzeit 

(Wdh.)

03:30  Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Radionacht Information 

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen aufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00  Nachrichten 

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Pfarrer Thomas Dörken-Kucharz, Frankfurt am Main

06:50  Interview 

Umstrittene Syrien-Friedensgespräche in Moskau - bringt der IS-Terror beide Seiten wieder zusammen? - Interview mit dem Islamwissenschaftler und Syrien-Experten Volker Perthes

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

Wie weiter in und mit Griechenland? - Nachwehen der EZB-Entscheidung und die Folgen für die Wirtschaft - Interview mit BDI Hauptgeschäftsführer Markus Kerber  

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse  

07:56  Sport am Morgen  

08:00  Nachrichten  

08:10  Interview  

Sächsischer Landtag setzt Umgang mit Pegida auf die Tagesordnung - Interview mit Dirk Panter, sächsischer SPD-Fraktionsvorsitzender und Generalsekretär

08:30  Nachrichten  

08:35  Wirtschaft  

08:47  Sport am Morgen  

08:50  Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Mario Dobovisek

09:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblatt aufnehmen

Vor 125 Jahren: Der argentinische Tangomusiker José Martínez geboren

09:10 Uhr

Europa heute aufnehmen

Geniale Dilettanten? Das neue griechische Kabinett

Neutralität war gestern: Mehrheit der Schweden erstmals für NATO-Beitritt

Zwischen Zensur und kritischer Auseinandersetzung - Pressefreiheit in der Türkei

Am Mikrofon: Gerwald Herter

09:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tag aufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft
"Die Volkskirche ist zu Ende"
Kirchliche, islamische und staatliche Reaktionen auf die jüngst beschlossene Trennung von Staat und Religionsgemeinschaften in Luxemburg

Unterdrückte Traditionen der Kirchengeschichte
Ein Gespräch mit dem Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf über sein neues Buch "Krypta" sowie die Reformierbarkeit der katholischen Kirche
Teil 1

Tauwetter in der katholischen Kirche Spaniens
Mitte Februar wird der Erzbischof von Valencia zum Vorsitzenden der spanischen Bischofskonferenz. Schwindet die traditionelle Nähe von Kirchenhierarchie und politisch Mächtigen?

Am Mikrofon: Andreas Main

10:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

10:10 Uhr

Länderzeit aufnehmen

Netzausbau auf dem Prüfstand
Nicht nur Bayern hinterfragt die geplanten Stromtrassen
Am Mikrofon: Michael Roehl
Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

10:30  Nachrichten  

11:00  Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher aufnehmen

Datenschutz statt Informationsfreiheit - zur Diskussion über das "Recht auf Vergessen"

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55  Verbrauchertipp  

Dem Winter entfliehen: Langzeiturlaub im Warmen

12:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittag aufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30  Nachrichten  

12:50  Internationale Presseschau  

13:00  Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag aufnehmen

13:55  Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heute aufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriere aufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3 aufnehmen

15:30  Nachrichten  

16:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt
(Hanser Verlag, München)
Ein Beitrag von Holger Heimann

Dorian Steinhoff: Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern
(mairisch Verlag, Hamburg)
Eine Rezension von Bettina Hesse

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Unseriöse Hirnstudien
Neurowissenschaftler fordern schärfere Kontrolle der eigenen Praxis

Wettermachen in Wyoming
Bisher längstes Experiment zum Wolken-Impfen weckt Zweifel an hohen Niederschlagszuwächsen

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit - 28. Januar
Der Mann mit den Kometen

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft aufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:15 Uhr

Zur Diskussion aufnehmen

Zäsur oder "Weiter so"? - Die EU-Rettungspolitik nach der Wahl in Griechenland

Diskussionsleitung:
Jörg Münchenberg, Deutschlandfunk

Es diskutieren:
Ruth Berschens, Handelsblatt, Brüssel
Jorgo Chatzimarkakis, Sonderbotschafter für Europ. Wirtschaftsthemen der ehemaligen griechischen Regierung
Markus Ferber, MdEP, EVP-Fraktion
Alexander S. Kritikos, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)

Live aus dem DLR-Studio Brüssel

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaft aufnehmen

Konkrete Utopien - Ernst Bloch und seine Religionsphilosophie
Von Klaus Englert

20:30 Uhr

Lesezeit aufnehmen

Dorian Steinhoff liest eine Erzählung aus "Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern"

Der noch junge Autor Dorian Steinhoff hat einen fulminanten ersten Erzählband vorgelegt mit dem Titel: "Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern". Er beginnt mit Macheten-Bande. Die Macheten-Bande entkommt dem Knast, während ein junger Fußballprofi büßen muss. Ein Urlaubsparadies in Kambodscha wird durch zu hohe Wellen zur Hölle. Moritz wäre gerne Jäger, wartet nur auf neue Zähne. Dorian Steinhoff erzählt, wie der Zufall über viele Lebenssituationen entscheidet. Wie Menschen ungewollt in Zwangslagen geraten und ohne eigene Schuld in Schlamassel schlittern. Und wie es immer auch diesen einen Moment gibt, in dem sie hätten Einfluss nehmen, in dem alles hätte gut werden können. In sieben Erzählungen geht Dorian Steinhoff der Frage nach, wie wir eigentlich unser Leben bestimmen. Er verleiht seinen Figuren einen rauen, direkten Ton und schafft es zugleich, sie in all ihren Niederlagen und Unzulänglichkeiten zärtlich und verletzlich wirken zu lassen. Und es gelingt ihm, sie auf eine ganz besondere Weise anzuleuchten.

Dorian Steinhoff, 1985 in Bonn geboren, ist Autor und Literaturvermittler. Er arbeitet mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in kulturellen Bildungsprojekten, außerdem schreibt er für jetzt.de, das Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung, und moderiert Literaturveranstaltungen. 2012 bekam er den Georg K.-Glaser-Förderpreis, 2014 den Rolf Dieter Brinkmann Stipendium der Stadt Köln. Er lebt in Düsseldorf und München. Dorian Steinhoff liest eine Geschichte aus seinem Erzählband "Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern" .

21:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

21:05 Uhr

Querköpfe aufnehmen

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Schlafen Sie gut, Herr Tucholsky!
Erinnerungen an einen Hellsichtigen des Kabaretts
Von Stephan Göritz

Im Ersten Weltkrieg war er Redakteur einer Soldatenzeitschrift und warb dort für Kriegsanleihen. Doch die persönliche Erfahrung des großen Schlachtens ließ in Kurt Tucholsky schnell eine antimilitaristische Gesinnung wachsen, die er nicht mehr aufgab. Auch seinen anderen Gegnern blieb er treu: populistischen Nationalisten, Kleinbürgern, die Spießerseeligkeit mit Glück verwechseln, und einer Justiz, die sich ihr rechtes Auge zuhält. Pointiert und oft angriffslustig formulierte er seine Positionen in Kabarettszenen, Chansons und in politischen Artikeln, die vor allem in der 'Weltbühne' erschienen. Als die Nationalsozialisten 1933 auch Tucholskys Bücher verboten und verbrannten, lebte er bereits seit vier Jahren in Schweden und blieb dort bis zu seinem frühen Tod 1935. "Schlafen Sie gut, Herr Tucholsky! Ihr Selbstmord war nicht übereilt, die Linken kultivieren ihren Sekten und die Faschisten steh’n im Wartesaal", rief der Kabarettist Werner Schneyder in den 80er-Jahren seinem Lieblingssatiriker nach. Ob Tucholsky seinem Leben wirklich bewusst ein Ende setzte oder ob er sein Schlafmittel versehentlich überdosiert hatte, ist heute umstritten. Unstrittig aber ist, dass seine Texte auch 2015 noch aufregen können.

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Musikforum aufnehmen

musica reanimata
Der Opernkomponist Alberto Franchetti
115. Gesprächskonzert 'Verfolgung und Wiederentdeckung'
Aufnahmen vom 4.12.14 aus dem Konzerthaus Berlin

Alberto Franchetti (1860 - 1942) begann verheißungsvoll mit dem von Verdi vermittelten Auftrag zu einer Oper für die 400-Jahr-Feier der Entdeckung Amerikas, 'Cristoforo Colombo' (1892). Einen ähnlichen Erfolg erzielte er jedoch nur noch 1902 mit der Oper 'Germania', die jüngst in der Deutschen Oper Berlin wieder aufgeführt wurde. Ansonsten blieb Franchetti im Schatten seines Zeitgenossen Puccini, komponierte bald nur noch wenig, fand sich, nicht zuletzt veranlasst durch die Rassengesetze von 1938, in der Inneren Emigration wieder, und starb vereinsamt. Es wird zu überprüfen sein, ob er es nicht verdient, aufgewertet zu werden. Moderator Gottfried Eberle diskutierte diese und andere Fragen mit dem Schriftsteller Helmut Krausser, der dem Komponisten eine Biografie widmete. In der Veranstaltung erklangen Arien und Ausschnitte aus den Opern 'Asrael' (1888), 'Cristoforo Colombo' (1892), 'Germania' (1902), 'Glauco' (1922) und 'Don Napoleone' (1941).

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

nächste Sendung 07:56 Uhr Sport

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Programmtipps

Länderzeit | 28.01.2015 10:10 Uhr Netzausbau auf dem Prüfstand

Bundeswirtschaftsminister Gabriel drängt auf einen raschen Ausbau des Stromnetzes, um die Energiewende voranzubringen. Der Windstrom von der Küste soll so in den Süden transportiert werden und langfristig die Kernkraftwerke ersetzen. Doch die Kritik am Ausbau der Stromtrassen wächst. Mehr

 

Querköpfe | 28.01.2015 21:05 Uhr Schlafen Sie gut, Herr Tucholsky! Erinnerungen an einen Hellsichtigen des Kabaretts

Im Ersten Weltkrieg war er Redakteur einer Soldatenzeitschrift und warb dort für Kriegsanleihen. Doch die persönliche Erfahrung des großen Schlachtens ließ in Kurt Tucholsky schnell eine antimilitaristische Gesinnung wachsen, die er nicht mehr aufgab. Mehr

 

Marktplatz | 29.01.2015 10:10 Uhr Mit Kleidern, Geld oder ein bisschen Zeit unterstützen

Sie kommen aus Syrien, Irak, aus dem Sudan oder der Zentralafrikanischen Republik – meist nur mit einem Koffer oder der Kleidung, die sie am Leib tragen. Flüchtlingen fehlt es an allem. Und so steigt mit der Zahl der Menschen, die in Deutschland ankommen, in der Bevölkerung die Bereitschaft zu helfen. Mehr

 

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | 29.01.2015 20:10 Uhr Die Krankheit als ethische Herausforderung

Traditionell wurde der Begriff der Person mit Vernunft und dessen Möglichkeit zum selbstbestimmten Handeln verbunden. Philosophen und Psychiater weisen darauf hin, dass zu einer Person mehr gehört als seine kognitiven Fähigkeiten. Eine wichtige Herangehensweise für dem Umgang mit Demenzkranken. Mehr

 

Jazz | 29.01.2015 21:05 Uhr Der Klang der Mitte

Zentriertheit und Gegenwärtigkeit zeichnen das Spiel des in Köln lebenden Kontrabassisten Matthias Akeo Nowak aus. Längst ist er ein gefragter Sidemann und integraler Bestandteil der jungen, deutschen Jazzszene. Mit seinem Koi Trio zeigt er, dass er auch als Bandleader und Komponist eine eigene Klangsprache gefunden hat. Mehr

 

Historische Aufnahmen | 29.01.2015 22:05 Uhr Lucky Man und Superstar

Spätestens mit seinem Triumph in der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis 'Luisa Miller' an der New Yorker Metropolitan Opera im Februar 1968 öffneten sich für den 1935 in Downers Grove, Illinois, geborenen Bariton Sherrill Milnes die Pforten aller großen, internationalen Opernhäuser. Mehr

 
 

Politik

FrankreichStreit um neues Wirtschaftsgesetz

Frankreichs Wirtschaftminister Emmanuel Macron, im Hintergrund eine Fahne

Deutlich mehr verkaufsoffene Sonntage, die Liberalisierung von Rechtsberufen wie Notare und Anwälte sowie eine Reform der Arbeitsgerichte: Mit diesem "Gesetz des Jahrhunderts" will Staatspräsident François Hollande Frankreichs Wirtschaft reformieren. Doch die Widerstände gegen das Gesetz "Macron" sind groß.

 

Wirtschaft

Promille-GrenzeStrafe für sturzbetrunkene Radfahrer gefordert

Schnaps wird von einer Flasche in mehrere Gläser gegossen.

1,6 Promille beträgt der Alkohol-Grenzwert, den der Bundesgerichtshof für Radfahrer festgelegt hat – vor Jahrzehnten schon. Das müsse dringend überdacht werden, argumentieren viele Fachleute. Deshalb wird das Thema Radfahren und Alkohol auf dem morgen beginnenden Verkehrsgerichtstag in Goslar eine Rolle spielen.

 

Wissen

KoffeinWie gefährlich Energy Drinks sind

Eine Reihe Dosen mit Energy-Getränken verschiedener Marken

Koffein und Alkohol - eine tödliche Kombination? Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit glaubt nicht daran. Sie hat angesichts alarmierender Berichte im Zusammenhang mit Energy Drinks eine wissenschaftliche Neubewertung von Koffein vorgenommen - doch die fällt nach Ansicht deutscher Experten viel zu lax aus.

 

Kultur

Staatsoper MünchenLucia in neuem Licht

Rachael Wilson als Alisa and Diana Damrau als Lucia Ashton "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti an der Bayerischen Staatsoper in München.

München, das Opernhaus des Jahres 2014, bestätigt einmal mehr seinen hervorragenden Ruf, meint Christoph Schmitz. Barbara Wysockas bringe mit ihrer Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" das Nationaltheater zum Vibrieren - auch dank eines erstklassigen Solistenensembles.

 

Musik

Freistaat SachsenMusikalische Leuchttürme im Einsparungssturm

Verschiedene Blechblasinstrumente

Gleich zwei Produktionen aus dem Freistaat Sachsen stehen für ausgezeichnete regionale Orchester, die bisher wie kleine, robuste Leuchttürme jeden Einsparungs-Sturm der Kulturpolitik überstanden haben. Die sächsische Bläserphilharmonie aus Bad Lausick und die Elbland Philharmonie Sachsen.

 

Gesellschaft

HolocaustViolinen jüdischer Besitzer als lebendiges Mahnmal

Geigenbauer Amnon Weinstein mit einer von ihm restaurierten Violine bei der Ausstellung "Violins of Hope" in Monaco.

Denkmäler müssen nicht aus Stein sein. Der jüdischer Geigenbauer Amnon Weinstein aus Tel Aviv präsentiert Geigen, deren Besitzer im Holocaust umgekommen sind - junge Musiker spielen sie, nach vielen Stationen auch erstmalig in Deutschland.

 

Sport

Handball "Handball ist eine unheimlich telegene Sportart"

Eingang zum Firmensitz der Sky Deutschland AG in Unterföhring bei München.

Dem Pay-TV-Sender Sky ist mit dem Zuschlag für die Übertragungsrechte der Handball-WM ein echter Coup gelungen. Die Zuschauerzahlen seien hoch, die Spiele spannend, sagt Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt. Man überlege in Zukunft mehr Handball zu zeigen.