Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Programm: Vor- und Rückschau

Mittwoch, 24.08.2016
Seit 04:05 Uhr

Radionacht Informationaufnehmen

Nachrichten um 4:30 Uhr

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionachtaufnehmen

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Aus Religion und Gesellschaft 

02:30 Lesezeit

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Pastor Frank Mühring, Bremen

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaft

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sandra Schulz

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 100 Jahren: Der französische Chansonnier Léo Ferré geboren

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Wiedereinführung der Wehrpflicht? Wahlkampf und Sicherheitsdebatte in Frankreich

In Haft genommen - Sohn von radikalem Imam in Belgien muss in Jugendhaft

Anschluss gefunden - Die einst abgehängte Ostslowakei blüht wirtschaftlich auf

Am Mikrofon: Anne Raith

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

Alte Hexen, neue Hexen
Ein Bamberger Historiker kämpft gegen Halbwahrheiten, aber der Mythos ist stärker  

„Mein Vorfahre, der Hexer“
Die Journalistin Merle Schmalenbach, die in ihrer Familiengeschichte recherchiert hat, im Gespräch mit Benedikt Schulz

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Länderzeitaufnehmen

Ein Gewinn für beide Seiten?
Wie Goslar Flüchtlingen eine neue Heimat bieten will
Live aus Goslar in Niedersachsen

Gesprächsgäste:
Dr. Oliver Junk, Oberbürgermeister von Goslar
Thomas Brych, Landrat des Landkreises Goslar
Urte Schwerdtner, SPD-Fraktionsvorsitzende
Sabine Seifert, Bündnis90/die Grünen
Henning Wehrmann, Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste
Christian Rehse, FDP-Fraktionsvorsitzender
Galina Gerhard, Integrationsbeauftragte
Harald Eitge, Vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar
Hans-Jürgen Rappmann, Rektor der Grundschule Oker
Am Mikrofon: Jürgen Wiebicke

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

Mehr Flüchtlinge nach Goslar, forderte bereits im Spätherbst 2014 Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. Denn der 50 000 Einwohner Stadt droht Überalterung durch Abwanderung. Flüchtlinge können die Stadt wieder aufblühen lassen, so der Tenor des Oberbürgermeisters. Dafür wurde in einer Hotelanlage am Stadtrand ein modellhaftes Integrationszentrum gebaut, in dem Flüchtlinge in Zwei- oder Dreibettzimmern untergebracht sind. Außerdem bekommen sie schon dort Sprache und Werte vermittelt. Danach dürfen die Flüchtlinge dezentral in leer stehenden Wohnungen im Stadtgebiet leben und bei den ortsansässigen Firmen Praktika machen.
Sind nun knapp zwei Jahre später tatsächlich mehr Flüchtlinge nach Goslar gekommen? Wie reagieren die Abgeordneten der Stadt auf den Vorstoß des Oberbürgermeisters? Und wie die heimischen Unternehmen mit den Flüchtlingen zurecht? Diese Fragen werden heute in der 'Länderzeit' diskutiert - live vom historischen Marktplatz in Goslar.

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

Wie zuckrig sind Erfrischungsgetränke?

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp  

Vorräte für den Notfall

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3aufnehmen

15:30 Nachrichten  

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Aus dem literarischen Leben

Rachel Cusk: Outline
Aus dem Englischen von Eva Bonné
(Suhrkamp Verlag, Berlin)
Vorgestellt von Ulrich Rüdenauer

Etgar Keret: Die sieben guten Jahre
Aus dem Englischen von Daniel Kehlmann
(S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.)
Vorgestellt von Ursula März

Witold Gombrowicz: Kronos. Intimes Tagebuch
Aus dem Polnischen von Olaf Kühl
(Hanser Verlag, München)
Vorgestellt von: Marta Kijowska

Am Mikrofon: Gisa Funck

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Menschlicher Fußabdruck
Der globale Ressourcen-Verbrauch wurde neu berechnet

Die Post macht elektromobil
1.000 Street-Scooter für den Paketdienst

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 24. August 2016
Zehn Jahre degradierter Pluto

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Zur Diskussionaufnehmen

Ratlos, hilflos, orientierungslos - Der Krieg in Syrien und seine Akteure

Diskussionsleitung:
Johanna Herzing, Deutschlandfunk

Es diskutieren:
Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent in Istanbul
Björn Blaschke, ARD-Korrespondent in Kairo
Kristin Helberg, Freie Journalistin und Buchautorin
Kurt Pelda, Freier Journalist und Kriegsreporter

Aufzeichnung aus dem Deutschlandfunk in Köln

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Aus Religion und Gesellschaftaufnehmen

Erfinder der Gelassenheit - Meister Eckharts moderne Ideen
Von Mechthild Klein

20:30 Uhr

Lesezeitaufnehmen

Katja Lange-Müller liest aus ihrem Roman "Drehtür" (2/2)

Viele Jahre muss man meist auf einen neuen Roman von Katja Lange-Müller warten. Und jetzt ist es, nach "Böse Schafe" von 2007 wieder soweit. "Drehtür" heißt er, und erzählt von einer Krankenschwester am Ende ihrer Kräfte und ihrer Laufbahn. Asta ist nach 22 Jahren im Dienst internationaler Hilfsorganisationen am Münchner Flughafen gestrandet. Von den Kollegen weggemobbt aus der Krankenstation in Nicaragua, wo sie zuletzt tätig war, steht sie neben einer Drehtür und raucht. Sie wollte eigentlich gar nicht zurück. Aber weil sich ihre Fehlleistungen häuften, bekam sie ein One-Way-Ticket geschenkt. Und nun weiß sie nicht, wie es weitergehen soll. Einigermaßen wohl fühlt sie sich nur, wenn sie gebraucht wird. Und wer könnte sie, die ausgemusterte Krankenschwester, jetzt noch brauchen? Während Asta über sich nachdenkt, beobachtet sie ihre Umgebung - und meint, Menschen wiederzuerkennen, denen sie im Laufe ihres Lebens begegnet ist: den Koch der nordkoreanischen Botschaft, der eines Abends mit geschwollener Wange in einem Berliner Hauseingang hockte; ihre Kollegin Tamara, die ein glühender Fan von Tamara Bunke war; ihren Exfreund Kurt, mit dem sie turbulente Wochen in einer tunesischen Ferienanlage verbrachte, und viele andere mehr. Mit jeder Zigarette taucht Asta tiefer in ihre Vergangenheit ein - und mit jeder Episode variiert die Erzählerin ein hocht aktuelles und existenzielles Thema: das Helfen und seine Risiken.

Katja Lange-Müller, geboren 1951 in Berlin-Lichtenberg. U.a. vier Jahre Arbeit in der Druckerei und Bild-Redaktion der Berliner Zeitung. Anschließend sechs Jahre pflegerische Hilfskraft auf geschlossenen psychiatrischen Frauenstationen in der Berliner Charité und im Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie Berlin-Herzberge. Von 1979 bis 1982 Studium am Institut für Literatur Johannes R. Becher in Leipzig; danach einjähriger Studienaufenthalt in der Mongolischen Volksrepublik und Arbeit in der Teppichfabrik Willhelm Pieck in Ulan-Bator. Im November 1984 Übersiedlung nach Westberlin. 1986 erste Veröffentlichung eines eigenen Buches: "Wehleid - wie im Leben". Im Jahr 2012/2013 war Katja Lange-Müller Stipendiatin der Villa Massimo, erhielt den Kleist-Preis. Sie war 2013/2014 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabaya Istanbul. Und 2016 hielt sie die Siegfried Unseld-Poetik-Vorlesungen an der Uni Frankfurt. Katja Lange-Müller liest selbst einen zweiten Teil aus dem Roman "Drehtür".

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Querköpfeaufnehmen

Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Reihe: "Kabarettsommer der Frauen - Querulantinnen!" (5/6)
Barbara Kuster
(Teil 6 am 31.8.16)

Sie ist die Eiserne Lady, die Grande Dame, die Walküre des Kabaretts: Barbara Kuster. Mit ihrer Wandelbarkeit, ihrer großartigen Stimme und ihrer unerschütterlichen Haltung ist sie seit Jahren das Vorbild vieler junger Kabarettistinnen. In unserer Sommerreihe 'Querulantinnen' heißt es deshalb heute 'Viva Walküre'. Wir feiern Barbara Kuster und ihr neues, gleichnamiges Programm, in dem sie uns gewohnt radikal aber erfreulich entspannt die Meinung sagt und singt. Sie 
hören einen Mitschnitt aus dem Kom(m)ödchen in Düsseldorf.  

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Musikforumaufnehmen

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Antonio Rosetti
Sinfonien und Concerti (Ersteinspielungen)

Christian Binde, Horn
Annie Laflamme, Traversflöte
Compagnia di Punto

Aufnahme vom Juni 2015
Am Mikrofon: Bernd Heyder

Der gebürtige Böhme Antonio Rosetti zählt zu jenen Komponisten der 'Generation Mozart', deren großartige Musik seinerzeit europaweit begehrt war. Ausnahmslos in Ersteinspielungen hat die Compagnia di Punto, das Ensemble um den Hornisten Christian Binde und die Traversflötistin Annie Laflamme, jetzt fünf seiner Orchesterwerke in einer Produktion aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal vorgelegt. Gemeinsam ist den Werken, dass sie nicht in den Beständen der Hofkapellen von Oettingen-Wallerstein und Ludwigslust überliefert sind, an denen Rosetti zwischen 1773 und 1792 als Musiker wirkte. Vielmehr beweisen die größtenteils handschriftlichen Notenunikate, aus denen die Compagnia di Punto spielt, dass man sich damals auch in Regensburger Adelskreisen und Tiroler Zisterzienserstiften um Rosettis brillante Konzerte und originelle Sinfonien riss.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Drei junge Syrer vor einem Gymnasium in Goslar. (Deutschlandfunk, Bastian Brandau)
IntegrationGoslar will Flüchtlingen neue Heimat bieten
Länderzeit 24.08.2016 | 10:10 Uhr

Mehr Flüchtlinge nach Goslar, forderte bereits im Spätherbst 2014 Oberbürgermeister Oliver Junk. Denn der 50.000 Einwohner Stadt droht Überalterung durch Abwanderung. Flüchtlinge können die Stadt wieder aufblühen lassen, so der Tenor des Oberbürgermeisters. Wie kommen die heimischen Unternehmen mit den Flüchtlingen zurecht?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk