Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Freitag, 24. Oktober 2014, 11:42 Uhr

Seit 11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Freitag, 24. Oktober 2014

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05  Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00  Nachrichten 

01:05  Kalenderblatt 

01:10  Hintergrund 

(Wdh.)

01:30  Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

02:07  Kommentar 

(Wdh.)

02:14  DLF-Magazin 

(Wdh.)

03:00  Nachrichten 

03:05  Weltzeit 

(Wdh.)

03:30  Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Radionacht Information 

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00  Nachrichten 

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Pfarrerin Angelika Obert, Berlin
Gedanken zur Woche

06:50  Interview 

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse 

07:56  Sport am Morgen 

08:00  Nachrichten 

08:10  Interview 

08:30  Nachrichten 

08:35  Wirtschaft 

08:47  Sport am Morgen 

08:50  Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christoph Heinemann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 250 Jahren: Die Schriftstellerin Dorothea Schlegel geboren

09:10 Uhr

Europa heute

Kampf der Oligarchen? Schmutziger Wahlkampf in Dneprpetrowsk

Ein Zaun der zwei Welten trennt - Ein Besuch in der spanischen Exklave Melilla

Schwierige Vergangenheit - Denkmal für NS-Deserteure in Wien

Am Mikrofon: Britta Fecke

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Moschee oder Kathedrale? - Der Streit um die Mezquita in Cordoba geht weiter
Hintergründe des Konfliktes um ein Weltkulturerbe

Meldungen aus Religion und Gesellschaft

Mit Gewalt im Kampf für Sitte und Keuschheit
Säureattacken gegen Frauen im Iran, die sich nicht an die streng religiöse Kleiderordnung halten

Am Mikrofon: Christian Pietscher

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Lebenszeit

Mehr Zeit, weniger Geld
Der finanzielle Einschnitt bei Rentenbeginn

Gesprächsteilnehmer:
Andreas Feuser, Pressereferent Deutsche Rentenversicherung Bund
Prof. Dr. Martin Werding, Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Ruhr-Universität Bochum
Martina Wagner, Verbraucherberaterin, Bereich Budgetberatung, Verbraucherzentrale NRW
Am Mikrofon: Andreas Stopp

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

10:30  Nachrichten 

11:00  Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher aufnehmen

40-27-27: Neue Ziele der EU beim Klimaschutz für das Jahr 2030
                 
Klimaschutz  und Landwirtschaft: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will neues Profil für die Entwicklungszusammenarbeit mit China
                  
Stromkunden sollten schnell den Mahnbescheid erwirken!  Empfehlungen des Bund der Energieverbraucher nach dem EuGH-Urteil zu Strompreiserhöhungen - Interview mit Aribert Peters

BVerfG urteilt: Striktes Rauchverbot in Bayern gilt auch für Raucherclubs                                                

Milliarden für die Mafia - illegale Geschäfte mit Sand in Indien

Am Mikrofon: Jule Reimer

11:55  Verbrauchertipp  

Betrug beim Online-Banking: Wie bekomme ich mein Geld zurück?

12:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittag aufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30  Nachrichten  

12:50  Internationale Presseschau  

13:00  Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag aufnehmen

13:55  Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heute aufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriere aufnehmen

Das Bildungsmagazin
Leuchtturm!
Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) der Uni Kiel wird heute als "Bibliothek des Jahres 2014" ausgezeichnet

Forschung und Beratung zu Vornamen, Familiennamen, Ortsnamen und mehr
Die Namenberatungsstelle der Uni Leipzig feiert ihr 20-jähriges Bestehen

Sendereihe: "Studienstart digital"
Letzter Teil: Studentisches Leben

Am Mikrofon: Kate Maleike

15:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3 aufnehmen

15:30  Nachrichten  

15:50 Uhr

Schalom aufnehmen

Jüdisches Leben heute

16:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Denis Scheck kommentiert die Spiegel-Bestsellerliste Belletristik

Am Mikrofon: Denis Scheck

16:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Früh in große Höhen
Forschende finden in den Anden Hinweise auf frühe Besiedlung

Dem Stau entfliehen
Werden wir künftig zur Arbeit fliegen?
Das Auto geht in die Luft - Visionen für einen fliegenden Individualverkehr

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit - 24. Oktober
Der schwarze Tag der Raumfahrt

Am Mikrofon: Monika Seynsche

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft aufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:15 Uhr

Das Kulturgespräch aufnehmen

Wie erzählt Europa?
Erfolgs-Stories und Innovationen in Fernsehen, Radio und Internet

Es nehmen teil:
Martina Müller-Wallraff, Hörspielchefin beim WDR Köln und Jurykoordinatorin beim PRIX EUROPA Radio Drama 2014
Ingolf Gabold, Fernsehdramaturg ("Lund", "Die Brücke" u.a.), ehemaliger TV-Drama-Chef des Dänischen Rundfunks und Gewinner des PRIX EUROPA Lifetime Achievement Award 2014
Christian Beetz, Gebrüder Beetz Filmproduzenten
Roger de Weck, Intendant der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) und PRIX EUROPA-Präsident

Am Mikrofon: Barbara Schäfer

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:10 Uhr

Das Feature aufnehmen

Rien ne va plus
Warum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm
Von Rosvita Krausz
Regie: Burkhard Reinartz
Produktion: DLF 2014

Günter Stampf galt in der Medienbranche als Naturtalent. Charismatisch, hoch intelligent, gut aussehend. Mit 23 war der Österreicher Ressortleiter der Zeitschrift BUNTE, mit 24 Chefreporter bei BILD, zwei Jahre später kehrte er als stellvertretender Chefredakteur zur BUNTEN zurück - für 450000 Mark Jahresgehalt. Dann wechselte er zum Fernsehen. 1994 erreichte er als stellvertretender Chefredakteur von Thomas Gottschalks RTL-Late-Night-Show bis zu drei Millionen Zuschauer täglich. 2002 gründete er seine eigene Firma Stampfwerk. Sendungen wie ‚Das Leben der Superreichen, ‚Megaman‘, ‚Boat of Love‘, ‚Der Amoklauf von Erfurt‘, ‚Urteil Mord‘, ‚Die World Awards‘ mit Präsident Michael Gorbatschow und 'Der Kannibale von Rothenburg‘ hat er produziert. Dazu kam Werbung für Banken. Günter Stampf arbeitete wie ein Besessener. „Ich gehe die Extrameile“ war seine Devise. Nach oben schien es keine Grenze zu geben. Aber dann kam die Weltwirtschaftskrise. Auf seine Berater, er solle rechtzeitig auf die Flaute reagieren, hörte er nicht. Es war ihm doch bislang in seinem Leben alles geglückt. Warum war Günter Stampf, mit geschäftlichem Stress souverän umgehen konnte, plötzlich am Ende?

21:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

21:05 Uhr

On Stage aufnehmen

Grenzgänger
Aufnahme vom 28.8.14 beim Theaterkahn im Liederwahn in Dresden

"Jene welche das Vergangene nicht erinnern können, sind verdammt es zu wiederholen!" 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges will die Folkgruppe "Die Grenzgänger" das Herz der Nachgeborenen treffen: Sie erinnert mit verschollenen Volksliedern. Die Bremer Musiker sind seit mehr als zwei Jahrzehnten für ihre geschichtsnahen Programme bekannt. Nun haben sie das Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg durchstöbert, das während und kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstand. Unter mehreren tausend Liedern fanden "Die Grenzgänger" auch die Original-Fassung des Liedes "Lili Marleen" aus dem Jahr 1915. Der Schriftsteller Hans Leip hatte sie in der "Maikäfer-Kaserne" in Berlin geschrieben - kurz bevor er an die russische Front musste. Es sind musikalische Zeitzeugen wie diese, die uns ein Jahrhundert später nicht entlassen sondern mitfühlen lassen. "Die Grenzgänger" haben sich in gewohnter Manier an diesen Zeitzeugen zu schaffen gemacht, sich wieder einmal stilistisch als das erwiesen, was ihr Name andeutet und auf eine belehrende Attitüde verzichtet. Herausgekommen ist das Programm "1914 - Maikäfer flieg". Mit dem waren sie am 29. August in Dresden zu Gast - im Rahmen unserer Chanson-Reihe "Theaterkahn im Liederwahn".

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Musikforum aufnehmen

Rem Aeternam
Die Basler Madrigalisten singen Werke von Ona, Ligeti, Schuler und Roth
Aufnahme vom 14.5.14 aus St. Martin in Basel

Seit ihrer Gründung 1978 durch Fritz Näf gehören die Basler Madrigalisten zu den traditionsreichsten Vokalensembles der Schweiz. Das Repertoire berücksichtigt verschiedenste Formationen und reicht von der frühen Renaissance bis in die Gegenwart. Den Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit setzt das Ensemble auf innovative Vokalprojekte im konzertanten wie szenischen Bereich. Zuletzt haben sie in Basel mehrstimmige A-cappella-Werke zeitgenössischer Komponisten fokussiert, die ihre wesentliche Inspiration in György Ligetis ‚Lux Aeterna‘ empfangen haben. Um das feinnervige Verschmelzen der Stimmen kreist auch ‚Rem aeternam‘ des argentinischen Komponisten Erik Ona. Der Kulturgeschichte des Wortes, der Sprache und menschlichen Kommunikation spürt ‚ThouNot I‘ von Michael Roth nach, während Denis Schuler in seinem Werk ‚Oscura Luce‘ aus Dantes ‚Divina Commedia‘ schöpft und den wandelbaren Raum der Mehrstimmigkeit erforscht.

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

nächste Sendung 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Programmtipps

Das Kulturgespräch | 24.10.2014 19:15 Uhr Erfolgsstories und Innovationen in Fernsehen, Radio und Internet

Jedes Jahr werden Europas beste TV-, Radio- und Online-Produktionen beim Prix Europa in Berlin gekürt. Doch was ist das Geheimnis hinter dem Erfolg? Warum schaffen es einige dänische Serien, Zuschauerzahlen von knapp einem Drittel der Landesbevölkerung zu erzielen und was sind zukunftsweisende Formate im Radio und Internet? Mehr

 

Das Feature | 24.10.2014 20:10 Uhr Warum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm

Günter Stampf galt in der Medienbranche als Naturtalent. Charismatisch, hoch intelligent, gut aussehend. Mit 23 war der Österreicher Ressortleiter der Zeitschrift "Bunte", mit 24 Chefreporter bei "Bild", zwei Jahre später kehrte er als stellvertretender Chefredakteur zur "Bunte" zurück – für 450.000 Mark Jahresgehalt. Mehr

 

On Stage | 24.10.2014 21:05 Uhr Grenzgänger

"Jene welche das Vergangene nicht erinnern können, sind verdammt, es zu wiederholen!" 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges will die Folkgruppe "Die Grenzgänger" das Herz der Nachgeborenen treffen: Sie erinnert mit verschollenen Volksliedern. Die Bremer Musiker sind seit mehr als zwei Jahrzehnten für ihre geschichtsnahen Programme bekannt. Mehr

 

Hörspiel | 25.10.2014 00:05 Uhr Der letzte Detektiv: Drachentöter

Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Oktober 2014. Detektiv Jonas erhält von der Modepublizistin Carmela Canapé den Auftrag, ihre verschwundene Mutter Vivian Eastwood zu suchen. Als einzige Modeschöpferin Babylons ist sie eine der letzten Bastionen menschlicher Kreativität in einem durchdigitalisierten Kulturbetrieb. Mehr

 

Klassik-Pop-et cetera | 25.10.2014 10:05 Uhr Der Weltenbummler und Autor Achill Moser

"Leidenschaft fragt nicht nach Sinn und Zweck." Diesem Leitspruch folgt Achill Moser schon seit Jahrzehnten. Als Schüler jobbte er, um sich Geld für seine erste Expedition zu verdienen: für einen Flug nach Afrika. Dort wanderte Moser mit Karawanenführern durch die Sahara und lernte sein Handwerk. Mehr

 

Das Wochenendjournal | 25.10.2014 10:10 Uhr Was wollt ihr denn alle hier?

Es war der geburtenstärkste Jahrgang in der deutschen Geschichte. Mehr als 1,3 Millionen Menschen kamen 1964 in Deutschland zur Welt. 2014 feiern sie ihren 50. Geburtstag, die Stefans und Michaels, die Petras und Sabines. Waren die Babyboomer eine Generation? Mehr

 
 

Politik

Ukraine"Wir akzeptieren Wahlen der Separatisten nicht"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine planen eine eigene Wahl im November. Diese Wahlen werden wir nicht anerkennen, sagte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin im DLF. Dazu müsse es auch eine klare Botschaft von der EU und Russland geben.

 

Wirtschaft

Frankreichs Haushalt"Schädlich für den Euro"

Norbert Barthle (CDU) lächelt in die Kamera.

Frankreichs Haushalt steht bei der EU auf dem Prüfstand, einem ersten Entwurf nach dürfte das Land die Vorgaben erneut nicht einhalten. "Frankreich hat die Regeln schon zwei Mal gebrochen" sagte Norbert Barthle, der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im DLF. Das gefährde das Vertrauen in den Euro.

 

Wissen

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Kultur

Kinofilme über Homosexualität"Ich bin schwul, verdammt noch mal"

2003 heirateten Ernst Ostertag und Röbi Rapp als erstes gleichgeschlechtliches Ehepaar der Schweiz. Regisseur Stefan Haupt erzählt in "Der Kreis" die Geschichte der beiden. Außerdem im Kino: "Coming In" von Marco Kreuzpaintner und "Pride" von Julian Hernández.

 

Musik

Italienische FolksängerinDer lange Weg der Linda Sutti

Die Musikerin Linda Sutti hält eine Gitarre in den Händen.

Italien ist bislang nicht als Hochburg der Folkmusik bekannt. Linda Sutti hat sich davon aber nicht abschrecken lassen. Seit 2005 versuchte die Italienerin ohne großen Erfolg, mit ihrer Musik beim Publikum zu landen – bis sie einen deutschen Produzenten kennenlernte.

 

Gesellschaft

Ebola-Berichterstattung"Die üblichen Klischees von Afrika"

Ein afrikanischer Arzt hilft seinem Kollegen, dessen Atemschutzmaske anzupassen.

Durch die Ebola-Berichterstattung wird das überzeichnete Bild von Afrika als Krisenkontinent gestärkt - das sagte Annette Lohmann, Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Senegal, im Deutschlandfunk. Neben der akuten Krisenberichterstattung müssten die Medien stärker die strukturellen Ursachen analysieren.

 

Sport

PolizeieinsätzeWeiter weniger Polizei

NRW-Innenminister Ralf Jäger

Bei "Nicht-Risiko-Spielen" hat NRW-Innenminister Ralf Jäger die Polizeipräsenz im Stadion gesenkt. Seinen Pilotversuch bezeichnet er nun als großen Erfolg - und zieht Bilanz.