• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 28.08.2015
Seit 05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:10 Zeitzeugen im Gespräch 

(Wdh.)

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Ulrike Greim, Erfurt
Gedanken zur Woche

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaft

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sandra Schulz

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 25 Jahren: Der UN-Sicherheitsrat legt einen Friedensplan für Kambodscha vor

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Im Zug von Budapest - Wien: wie Flüchtlinge versuchen nach Österreich zu kommen

Under pressure - Die britische Regierung drückt in Sachen Fracking auf die Tube

Weder Berlin noch Barcelona: Brüssel hat jetzt Europas längste Fußgängerzone

Am Mikrofon: Manfred Götzke

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft
Islam und Aufklärung
Der syrische Denker und Schriftsteller Sadik Al-Azm, der am Freitag die Goethe-Medaille in Frankfurt erhält, gilt als eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen seines Landes. Seine Bücher stehen in vielen arabischen Ländern auf dem Index. Er lebt im politischen Asyl in Deutschland

Homosexualität und katholische Kirche
Der Moraltheologe Stephan Goertz will die Liebe von Homosexuellen positiv bewertet wissen. Ein Gespräch über sein neues Buch "Wer bin ich, ihn zu verurteilen?", das sich kritisch mit den Positionen des kirchlichen Lehramts beschäftigt und passend zur Familiensynode der Bischöfe im Oktober erscheint

Am Mikrofon: Andreas Main

09:55 Uhr

Koran erklärtaufnehmen

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft.

Sure 83, Verse 29 - 36
Erläuterungen von Prof. Dr. Georges Tamer, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Lebenszeitaufnehmen

Bilder, Vorurteile und Klischees
Wie begegnen wir anderen Völkern und Kulturen?

Gesprächspartner:
Dietlind von Laßberg, stellvertretende Vorsitzende des Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V.
Prof. Dr. Andreas Beelmann, Psychologe, Universität Jena, Professor für Forschungssynthese, Intervention und Evaluation
Daniela Bröhlund Heike Kasch, Diakonie Düsseldorf
Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Die Franzosen sind Genießer, aber arrogant, die Italiener laut und geschwätzig, die Deutschen fleißig, manchmal zu pedantisch… Attribute und Vorurteile, die wir gerne bestimmten Nationalitäten zuschreiben. "Die Franzosen", "die Italiener", "die Griechen", "der Türke", "der Deutsche"… Verallgemeinerungen bestimmen das Denken vieler. Stereotype, Klischees, wir haben sie im Kopf. Und das ist nicht von ungefähr so, sagen Wissenschaftler. Der Mensch braucht Schubladen, er muss einordnen, sortieren. Wichtig ist, dass er damit umgehen kann.
Wir haben Bilder im Kopf, wenn wir auf Reisen gehen oder Menschen aus anderen Ländern hier bei uns begegnen. Aber sind wir dennoch bereit, offen auf andere Kulturen zuzugehen? Schaffen wir es, vorgefestigte Einstellungen zu revidieren, zu korrigieren? Was sind überhaupt Stereotype, wo fangen Vorurteile an? Warum ordnen wir Leuten aus den einen Herkunftsländern negative Attribute zu, aus den anderen eher positive? Woher kommen Vorurteile und Klischees? Wie kann man einmal fest sitzende Vorurteile aufbrechen? Wie kann Weltoffenheit und Toleranz gefördert werden?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Wohnwagen: Worauf es beim Caravan-Kauf ankommt

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3aufnehmen

15:30 Nachrichten  

15:50 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Klaus Modick: Konzert ohne Dichter
(Kiepenheuer & Witsch)

Hanns Heinz Ewers: Lustmord einer Schildkröte
(Die Andere Bibliothek)

Am Mikrofon: Angela Gutzeit

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Verlassene Viertel und neue Flutmauern
New Orleans zehn Jahre danach

Mikro-Biologie
Bioakustik hilft bei der Überwachung von Ökosystemen

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit, 28. August 2015
Mars pökelt nachts

Am Mikrofon: Arndt Reuning

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Das Kulturgespräch - "Das Hochschulquartett"aufnehmen

Wissenschaft und Wissenschaftspolitik zur Diskussion
Unheilige Allianz? Forschungsförderung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Studiogäste:
Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig
Prof. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg
Prof. Stephan Ludwig, Prorektor für Forschung Universität Münster
Prof. Frank Ziegele, Geschäftsführer Centrum für Hochschulentwicklung CHE
Am Mikrofon: Christian Floto

"Wer die Musik bestellt, bestimmt, was gespielt wird", sagt ein Sprichwort. Ob das auch für die deutsche Hochschullandschaft zutrifft, wird zurzeit heftig diskutiert. Gerade hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass die Universität Köln keinesfalls offenlegen muss, wie sie mit dem Bayer Konzern kooperiert. Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2013 mehr als 14 Milliarden Euro für externe Forschungs- und Entwicklungsaufträge ausgegeben, sagt der Stifterverband. Während es in den 60er-Jahren keine einzige Stiftungsprofessur gab, sind es heute mehr als tausend. Sie heißen "Stiftungsprofessur für Licht und Gesundheit" oder "Stiftungsprofessur für Technologie der Waschmittel" - aus welchen Bereichen der Wirtschaft das Geld dafür stammt, ist nicht schwer zu erraten.

Aber auch die Liegenschaften des deutschen Hochschulwesens sind von Drittmitteln geprägt. Aus dem Audimax an der Fachhochschule Würzburg wurde der "Hörsaal Aldi-Süd" und die Studenten in Nürnberg nehmen im "easyCredit-Hörsaal" Platz. Bestimmt der Arbeitgeberverband die Forschung, wenn er ein juristisches Institut in München finanziert?

Befürworter eines privatwirtschaftlichen Engagements führen die steigenden Studierendenzahlen und sinkende öffentliche Mittel ins Feld. Und wehren sich gegen den Generalverdacht, dass ein Finanzier Einfluss auf die Forschung nehmen könnte. Konsens besteht darüber, dass Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Grundlage für Wachstum sind. Das Hochschulquartett diskutiert dieses Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Das Featureaufnehmen

Forschungsgegenstand: Lästern
Über die unheimliche Kunst des heimlichen Sprechens
Von Georg Cadeggianini und Steffen Jan Seibel
Produktion: DLF 2015

Wir tun es, überall: in der hohen Politik genauso wie unter Freunden, im Kreis der Professoren genauso wie auf der Tupperparty. Die Forschung spricht von unregulierter Lust und sozialem Kitt. Erst hier werde die eigene Identität zum Klingen gebracht. Dabei ist es alles andere als harmlos: Lästern vernichtet Karrieren, zerrüttet Freundschaften, ruiniert Projekte. Während es fast überall Standards und Richtlinien gibt, für Straßenschilder und Beipackzettel, für Drehbücher und Sonntagsreden, haben wir so gut wie keine Verständigung über die Codes und Zwischentöne des gesprochenen Worts gefunden: Hat sich hinter unserem Rücken da eine eigene Textgattung entwickelt? Kann man Flurfunk wie Lyrik analysieren? 'Das Feature' wagt sich vor in den Wilden Westen der Sprache. Wir schneiden mit und stellen zur Rede, zerren geheime Funktionen und Strukturen ans Tageslicht; es wird um neue Regeln der oralen Kultur im Digitalzeitalter gehen, aber auch um abgekartete Allianzen, den Wert des Geheimnisses und nicht zuletzt: den Kitzel des Bösen.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Little X Monkeys - belgischer Bluegrass aus Namur
Aufnahme vom 23.5.15 beim Bluesfest in Schöppingen

Als erste Band auf einem Festival zu spielen ist nicht unbedingt einfach, doch es garantiert ungeteilte Aufmerksamkeit. Als die Little X Monkeys am Pfingstsamstag 2015 den Zuschauern in Schöppingen ihre Sichtweise auf Bluegrass, Folkmusik und Blues vortrugen, herrschte sogleich die rechte Festivalstimmung. Die Belgier machten fröhliche, im besten Sinne ländlich klingende Musik, die an Goldgräber, Pferdekutschen, Röcke und Cowboystiefel erinnerte. 2012 wurde die Band von Sängerin Marjorie Piret und Gitarrist Francois-Xavier Marciat gegründet, 2013 nahmen die beiden zusammen mit Antoine Dupagne (Gitarre), Olivier Cox (Schlagzeug) und Justin Veronesi (Bass) im eigenen Wohnzimmer ihr Debütalbum 'Mystic River' auf und standen kurz darauf neben Robert Plant, dem ehemaligen Sänger von Led-Zeppelin auf einer Bühne. Und 2015? Schöppingen!

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Spielraumaufnehmen

Soul
Am Mikrofon: Jan Tengeler

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Studenten betreten am Freitag (10.08.2007) in der Fachhochschule in Wiesbaden einen von der Lebensmittelkette Aldi Süd gesponsorten Hörsa (picture-alliance / dpa / Frank May)
ForschungsförderungZwischen Wissenschaft und Wirtschaft
Das Kulturgespräch 28.08.2015 | 19:15 Uhr

"Wer die Musik bestellt, bestimmt, was gespielt wird", sagt ein Sprichwort. Ob das auch für die deutsche Hochschullandschaft zutrifft, wird zurzeit heftig diskutiert. Gerade hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass die Universität Köln keinesfalls offenlegen muss, wie sie mit dem Bayer Konzern kooperiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk