• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 12.02.2016
Seit 06:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 DLF-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Pfarrerin Cornelia Coenen-Marx, Garbsen
Gedanken zur Woche

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaft

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Dirk Müller

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 50 Jahren: Der italienische Schriftsteller Elio Vittorini gestorben

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Ausgereizt - Nach der Kabinettsumbildung in Paris

Freundschaftlich - Die deutsch-polnische Kooperation im Grenzgebiet

Zugespitzt - Die britischen Medien und der BREXIT

Am Mikrofon: Andreas Noll

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

Erste Begegnung eines Papstes und eines Patriarchen
Auf Kuba werden heute das römisch-katholische und das russisch-orthodoxe
Oberhaupt miteinander reden - auf der Durchreise im Flughafen von Havanna

"Die machtpolitischen Fragen kann man nicht ohne weiteres mit den kirchenpolitischen vermischen"
Thomas Bremer, Professor für Ökumene, Ostkirchenkunde und Friedensforschung an der
Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster und Autor des Buches
"Kreuz und Kreml: Geschichte der orthodoxen Kirche in Russland" im Gespräch über die Begegnung
von Franziskus und Kryill sowie die politischen Nebenwirkungen dieses kirchenpolitischen Großereignisses

Die Religion und der Einzelne
Berlinale-Filme über das, was Familien zusammen- oder auseinanderbringt

Am Mikrofon: Levent Aktoprak

09:55 Uhr

Koran erklärtaufnehmen

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Lebenszeitaufnehmen

Immer mehr ältere Häftlinge
Das Gefängnis als Altenheim

Gesprächspartner:
· Prof. Klaus Laubenthal, Vorstand des Instituts für Strafrecht und Kriminologie, Universität Würzburg, Richter am Oberlandesgericht Bamberg
· Oliver Burlage, Leiter der Justizvollzugsanstalt Detmold
· Häftling im offenen Vollzug, Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne

Am Mikrofon: Judith Grümmer

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Gemeinhin gelten sie als Opfer: alte schutzbedürftige Menschen, die sich gegen Gaunereien und Raubüberfälle nicht wehren können. Als Straftäter dagegen wurden Menschen im Seniorenalter lange als "vergessene Minderheit" übersehen. Als alternde Häftlinge im lebenslangen Strafvollzug ebenso wie als kriminelle Ersttäter.

Doch seit die Wirtschaftskriminalität stärker in den Blickwinkel des Strafrechts rückt, werden auch alte Straftäter  häufiger öffentlich wahrgenommen: In die Jahre gekommene Promis geraten immer wieder auf die Titelseiten der Boulevardpresse, vereint unter der Rubrik: Steuerhinterziehung.

Dass Diebstahl, Korruption und Betrug  - als  typische Delikte, die von Senioren begangen werden - die Schadenssumme junger Straftäter nachhaltig in den Schatten stellen, ist eine wichtige Erkenntnis der aktuellen Kriminologie. Auch Körperverletzung, verursacht durch einen Verkehrsunfall, oder Brandstiftung, wenn zum Beispiel neben dem Gartenlaub auch noch Nachbars Gartenhäuschen Feuer fängt, gehören ins Strafregister von Alten, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Worin unterscheidet sich die Delinquenz junger und alter Menschen?
Welche Herausforderungen ergeben sich in Anbetracht gestiegener Alterskriminalität für Justiz, Strafvollzug und Gesellschaft? Sind die Gefängnisse in Deutschland darauf eingerichtet, zunehmend ältere Häftlinge altersgerecht unterzubringen und zu versorgen? Wie kann mit pflegebedürftigen Kriminellen, mit Sterbenden im Gefängnis menschenwürdig umgegangen werden?

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Sonderkündigungsrechte bei Mobilfunk und anderen Verträgen

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3aufnehmen

15:30 Nachrichten  

15:50 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Aus dem literarischen Leben

Andor Endre Gelléri: Die Grosswäscherei
aus dem Ungarischen und mit einem Nachwort von Timea Tankó
(Guggolz Verlag, Berlin)
Ein Beitrag von Lerke von Saalfeld

Denis Scheck kommentiert die aktuelle Spiegel-Bestsellerliste Sachbuch.

Am Mikrofon: Denis Scheck

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik

Nachweis von Gravitationswellen
Nobelpreiswürdige Entdeckung verkündet

Seitsprung mit Langzeitfolgen
Moderne Krankheiten gehen auf Neandertaler zurück

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit, 12. Februar 2016
Das Ende einer Raumsonde

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Das Kulturgesprächaufnehmen

Sexismus, Feminismus, Gewalt -alltägliche Erfahrungen, Folgen und Forderungen

Nach der Silvesternacht in Köln wurden die massenhaften sexuellen Übergriffe auf Frauen instrumentalisiert: gegen die Täter aus dem nordafrikanischen Raum, und von Menschen, die sich normalerweise wenig für Frauenrechte stark machen. Das sagen engagierte Frauen und Feministinnen. Denn sexualisierte Gewalt ist, auch in Deutschland, ein fortwährendes Problem, das in allen gesellschaftlichen Gruppen vorkommt und das alle betrifft. Vor allem aber wurde seither viel über die Täter, denkbar wenig aber über Frauen gesprochen. Das Kulturgespräch nimmt die alltägliche Gewalterfahrung von Frauen in den Blick; diskutiert die Entwicklungen im Sexualstrafrecht; thematisiert die Möglichkeit neuer Allianzen im Feminismus jenseits der eurozentristischen Perspektive; und fragt nach der Lebenswirklichkeit von Frauen zwischen erotischer Selbstbestimmung und einem sexualisierten Frauenbild in der Werbung.
Es diskutieren:
Monika Hauser, Gründerin von „medica mondiale“ und Trägerin des Alternativen Nobelpreises
Anke Domscheit-Berg, Politikberaterin und Publizistin zum Thema Frauenrechte
Charlotte Wiedemann, Journalistin und Autorin von Büchern und Reportagen mit Schwerpunkt auf islamischen Lebenswelten, Kolumnistin der Tageszeitung
Moderation:
Karin Fischer

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Das Featureaufnehmen

Wir fordern die Erweiterung und Eroberung aller unserer Sinne
Der Universalgelehrte und geniale Dilettant Raoul Hausmann
Von Joachim Büthe
Regie: Axel Pleuser
Produktion: DLF 2014

Am Anfang war Dada. Doch August Sander ordnet Raoul Hausmann in seinem Bildatlas 'Menschen des 20. Jahrhunderts' nicht den Künstlern zu, sondern den Technikern und Erfindern. Er porträtiert ihn im selbst entworfenen, etwas groß geratenen Anzug. Nach Dada wendet sich Hausmann der Optophonetik zu, seiner Theorie der Umwandlung von optischen in akustische Signale und wieder zurück. Um dies erreichen zu können, wird Hausmann zum Künstleringenieur. Zwei Patente sind auf seinen Namen angemeldet. Diese Wandlung, bei der die dadaistischen Prinzipien der Montage und Collage nicht verloren gehen, macht ihn zu einem der Vorläufer heutiger Medienkunst. Im Exil lassen sich die technischen Experimente nicht weiterführen. Hausmann wendet sich jetzt der Fotografie zu, sowohl praktisch als auch theoretisch. Sein Versuch, die menschliche Wahrnehmungsfähigkeit zu erweitern, findet ein neues Feld. Seine Grundeinstellung verändert sich jedoch nicht. Sie besteht auch darin, laufend neue theoretische Gebäude zu errichten, um sie umgehend wieder einzureißen. Er bleibt ständig in Bewegung, wechselt furchtlos die Perspektiven und Gebiete und scheut den Selbstwiderspruch nicht. Auch am Ende war Dada.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Kleine Großmutter
Die walisische Band 9Bach
Aufnahme vom 4.7.15 beim TFF in Rudolstadt
Am Mikrofon: Silvia Handke

9Bach ist eine walisische Band, deren Namen in der Landessprache so viel wie 'kleine Großmutter' bedeutet. Möglicherweise ist das eine Anspielung auf das erklärte Ziel der Musiker, traditionelle walisische Volksmusik wiederzuentdecken und modern zu interpretieren. Dabei hat 9Bach nichts gemein mit den Gruppen, die zum Tanz keltische Reels, Walzer oder Polkas aufspielen. Auch steht kein virtuoser Fiddlespieler im Vordergrund. Vielmehr besticht die Band durch ein filigranes Klangbild, in dem sich die glasklare Stimme von Sängerin Lisa Jen Brown mit walisischer Harfe, elektronischen Klängen und Perkussion verwebt. Die Texte sind mal traditionell, mal an eigenen Erfahrungen orientiert - auf jeden Fall aber inhaltsschwer und ohne Kenntnisse des Walisischen nicht zu verstehen. Doch der instrumentale Charakter des Gesangs vermittelt auch ohne Worte, worum es geht. Für ihr aktuelles Album 'Tincian' wurden 9Bach dieses Jahr mit dem BBC Radio 2 Folk Award ausgezeichnet.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Spielraumaufnehmen

Aktuelles aus Pop & Rock, Electro & Reggae
Am Mikrofon: Udo Vieth

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Blick auf das Eingangstor des umzäunten Geländes der Justizvollzugsanstalt Meppen (Landkreis Emsland) am Donnerstag (15.07.2010). Die heutige JVA war früher als Lager IX Versen ein Teil der Emslandlager und wurde 1938 gebaut.  (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Immer mehr ältere HäftlingeDas Gefängnis als Altersheim
Lebenszeit 12.02.2016 | 10:10 Uhr

Gemeinhin gelten sie als Opfer: alte schutzbedürftige Menschen, die sich gegen Gaunereien und Raubüberfälle nicht wehren können. Als Straftäter dagegen wurden Menschen im Seniorenalter lange als vergessene Minderheit übersehen. Als alternde Häftlinge im lebenslangen Strafvollzug ebenso wie als kriminelle Ersttäter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk