• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 25.06.2017
Seit 21:05 Uhr

Konzertdokument der Wocheaufnehmen

Grundton D 2017 - Konzert und Denkmalschutz (2)

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett d-Moll, KV 421

György Kurtág
“Officium breve in memoriam Andreae Szervánszky”, op. 28

Franz Schubert
Streichquartett d-Moll, D 810
'Der Tod und das Mädchen'

Aris Quartett

Aufnahme vom 14.5.17 aus der Friedhofshalle in Meerane/Sachsen
Am Mikrofon: Jochen Hubmacher

Es reißt mitunter schon mal eine Saite, wenn das Aris Quartett so richtig loslegt. So geschehen im Streichquartett-Finale des ARD-Musikwettbewerbs 2016. Mir ihrer Intensität und Klangsinnlichkeit begeisterten die vier Musiker aus Deutschland das Publikum. Als die Jury dem Aris Quartett am Ende nur einen zweiten Preis zuerkannte, hagelte es lautstarke Proteste. Das Aris Quartett gehört zweifellos zu den derzeit spannendsten jungen Streichquartettformationen. Im Rahmen der Benefizreihe ‚Grundton D‘ von Deutschlandfunk und Deutscher Stiftung Denkmalschutz gastierte es im sächsischen Meerane mit Werken von Mozart, Kurtág und Schubert.

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

"Die Nachtigall war's und nicht die Lerche..."
Eine Lange Nacht über Singvögel
Von Anselm Weidner
Regie: Anselm Weidner
(Wdh. v. 02./03.06.12)

Wie kann es sein, dass noch bis in die 1970er-Jahre hinein Dompfaffen im Freiburger Land Bauernlieder sangen, die bei den Bauern längst in Vergessenheit geraten waren? Warum hören wir im Frühling von Zugvögeln afrikanische Gesänge?
Ornithologen und Vogelbeobachter führen in den Vogelgesang, in Gesangsarten und -dialekte ein, gehen der ebenso intensiv erforschten wie immer noch unbeantworteten Frage nach: Warum singen Vögel? Der Verleger Arnulf Conradi erzählt von seiner Passion für den Vogelgesang, Deutschlands berühmtester Vogelstimmenimitator Uwe Westphal, der Vogelzugforscher Peter Berthold und die Nachtigallenforscherin Silke Kipper sind zu hören. Der Landschaftsökologe Martin Flade erläutert, was das uckermärkische Ökodorf Brodowin zu einem Ort mit einer deutschlandweit so außergewöhnlichen Singvogelvielfalt macht. Und wenn Shakespeare Julia mit dem Verweis auf Nachtigallen- und Lerchengesang Romeo anflehen lässt, in der Liebesnacht im Liebesnest zu bleiben, ist das ein weiterer Hinweis auf Vogelgesang als Lebenselixier. Die Musik von Vivaldi und Rameau, von Mozart bis Strawinsky und Messiaen während dieser ‚Langen Nacht‘ der Singvögel macht hörbar, wie bedeutsam Vogelgesang als Inspirationsquelle für Komponisten seit jeher war.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Spannungen

Johannes Brahms
Sieben Lieder:
'Bei dir sind meine Gedanken', op. 95, Nr. 2
'An die Nachtigall', op. 46, Nr. 4
'Wehe, so willst du mich wieder', op. 32, Nr. 5
'Die Mainacht', op. 43, Nr. 2
'Auf dem Kirchhofe', op. 105, Nr. 4
'Feldeinsamkeit', op. 86, Nr. 2
'Ständchen', op. 106, Nr. 1

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sextett für Klavier, Violine, zwei Violen, Violoncello und Kontrabass D-Dur, op. 110

Anna Rezniak, Violine
Elisabeth Kufferath, Viola
Maya Meron, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello
Edicson Ruiz, Kontrabass
Lars Vogt, Klavier
Aaron Pilsan, Klavier
Juliane Banse, Sopran

Aufzeichnung vom 22.6.16 aus dem Kraftwerk Heimbach

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

Jörg Widmann - Streichquartette

Jörg Widmann

Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello Nr. 3

'180 Beats per Minute'. Sextett für 2 Violinen, Viola und 3 Violoncelli

Minguet Quartett
Alexander Hülshoff, Violoncello
Andrei Simion, Violoncello

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Staatstrojaner: Spionage leicht gemacht

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Heinrich Schütz
'Die Himmel erzählen die Ehre Gottes'. Motette für 6 Stimmen, SWV 386
Dresdner Kammerchor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Dietrich Buxtehude
'Herzlich lieb hab ich dich, o Herr'. Kantate für Soli, Chor, Streicher und Basso continuo, BuxWV 41
Amaryllis Dieltiens, Sopran
Marina Smolders, Sopran
Gemma Jansen, Alt
Paul Mertens, Bass
Currende
Leitung: Erik van Nevel

Georg Friedrich Kauffmann
'Ach Gott vom Himmel sieh darein'. Für Orgel
Rainer Goede, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Ach Gott, vom Himmel sieh darein'. Choralkantate zum 2. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor und Orchester, BWV 2
Benno Schachtner, Altus
Sebastian Kohlhepp, Tenor
Thomas E. Bauer, Bass
Chorus Musicus Köln
Das Neue Orchester
Leitung: Christoph Spering

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

„Er ist kein Demokrat" - Die kubanische Künstlerin Tania Bruguera und ihr Blick auf die USA unter Donald Trump

Altersarmut steigt weiter - Ein Interview mit Joachim Ragnitz, Ifo-Institut Dresden

SPD im Sinkflug? Ein Interview zum Parteitag mit dem Historiker Peter Brandt

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Witwen - Ein Interview mit der Kulturwissenschaftlerin Monika Wienfort

Denk ich an Deutschland: der Regisseur Sönke Wortmann

Am Mikrofon: Britta Fecke

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
„All You Need Is Love…“ Eine Erkenntnis und ihr Erfolg
Von Pfarrer Peter Oldenbruch, Wackernheim
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 250 Jahren: Der Komponist Georg Philipp Telemann gestorben

09:10 Uhr

Die neue Platte

Neue Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

documenta 14 - Gedanken zur Kunst
Marina Fokidis im Gespräch mit Barbara Schäfer

Die griechische Kuratorin Marina Fokidis, geboren in Thessaloniki, leitet das documenta-Büro in Athen. Sie initiierte in der griechischen Hauptstadt die alternative Kunsthalle Athena, die als experimentelle Plattform begann. 2012 gründete sie das essayistische Magazin ‚South as a state of mind‘, das für die documenta 14 in vier Extra-Ausgaben erschienen ist. Die erfahrene Ausstellungsmacherin und Kunstautorin war 2000-2008 Co-Direktorin von Oxymoron, einer Non-Profit-Organisation, die sich für die Förderung zeitgenössischer bildender Kunst in Griechenland international einsetzte. 2013-2015 war sie Stipendiatin an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. Für ‚Essay und Diskurs‘ erörtert Marina Fokidis die Erfahrungen mit der documenta 14 in Athen, das Verschwinden des griechischen Kunstmarktes und die Rolle des Performativen in der griechischen Kunst sowie die Metaphorik des Südens.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Marien in Lüneburg
Predigt: Pfarrer Carsten Menges
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Die heiligen Plätze der „Tuschen“
Tuschetien, Hochgebirge-Kulturlandschaft Georgiens

Blick in fremde Töpfe
Das kulinarische Irland

Im Land des Teranga
Kunst und Kultur im Senegal

Stadt der Seidenblumen
Sebnitz in der Sächsischen Schweiz

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Saxofonist Thomas Haberkamp im Gespräch mit Michael Langer

Der Jazz ist für ihn nicht nur Musik, sondern von jeher ein Lebenselixier. Der studierte Musikwissenschaftler Thomas Haberkamp genoß seine Klassik- und Jazzausbildung an den Musikhochschulen in Münster, Köln und Dortmund. Er war langjähriges Mitglied des JugendJazzOrchesters NRW, dessen Geschäftsführer er seit 1996 ist. Zahlreiche Tourneen führten ihn auf alle Kontinente. Er lehrte in Dortmund, an der Folkwangschule Essen und an der Weißrussischen Academy of Music in Minsk. Thomas Haberkamp ist ausserdem Gründer des Dortmunder Saxofonquartetts MultiColore, das als „eines der vielseitigsten Kammermusikensembles Deutschlands“ (RuhrNachrichten) gilt.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Sanftes mit Biss
Die amerikanische Singer/Songwriterin Aimee Mann
Von Marcel Anders

Aimee Mann ist ein Phänomen: Die 56-jährige Kalifornierin veröffentlicht ihre Alben in Eigenregie, kommt ohne Videos, Marketingkampagnen und spektakuläre Selbstinszenierungen aus. Sie fürchtet weder Streaming-Dienste noch soziale Medien und erfreut dennoch ein treues, loyales Publikum. Ihr Markenzeichen: melancholisch-romantische Leisetreter mit lyrischem Tiefgang. Nach fünf Jahren Pause ist nun ihr neuntes Album erschienen, es trägt den Titel ‚Mental Illness‘ und enthält eine sanfte Kampfansage an die Trump-Administration.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Miljenko Jergović: Die unerhörte Geschichte meiner Familie
Aus dem Kroatischen von Brigitte Döbert
(Schöffling & Co., München)
Ein Beitrag von Martin Sander

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Auslese - Naturwissenschaftliche Sachbücher
Summ, summ, summ - Wissenschaftliche Einblicke in die Wunderwelt der Bienen
Von Ralf Krauter, Michael Lange und Dagmar Röhrlich

Ein Bienenstock ist ein komplexer Mikrokosmos. Es gibt eine Königin und haufenweise Dienerinnen, darunter Soldaten und Sammlerinnen, Putzkolonnen und Nachwuchspflegerinnen. Das Zusammenspiel vieler tausend Insekten ist so ausgeklügelt, dass Biologen Bienenvölker als Superorganismen ansehen: Ein produktives Großunternehmen, das nachhaltig Honig produziert - und dessen Mitarbeiter nebenbei völlig unentgeltlich essentielle Dienstleistungen für die Ökosysteme erbringen. Wenn Bienen als Bestäuber ausfallen, weil Pestizide, Milben oder Flurbereinigungen ihnen zu schaffen machen, haben nicht nur Bauern und Hobbygärtner ein Problem, sondern die gesamte Menschheit. Aktuelle Sachbücher aus der Feder renommierter Bienenforscher liefern Einblicke in die wundersame Welt dieser sozialen Insekten, die nicht nur Imker begeistern.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Die zweite Chance - Timothy Garton Ash über Deutschlands Rolle in Europa

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Landkartengemälde - Das Münchner Haus der Kunst zeigt Werke von Frank Bowling

Rückkehr nach München - "Tiefer Schweb". Ein Auffangbecken von Christoph Mahrtaler an den Münchner Kammerspielen

"What a family!" - Eine Ausstellung über die Familie der Manns im Buddenbrookhaus in Lübeck

Schuld und Liebe - Wim Wenders inszeniert Bizets "Perlenfischer" an der Berliner Staatsoper

"Er ist kein Demokrat" - Die kubanische Künstlerin Tania Bruguera und ihr Blick auf die USA unter Donald Trump

documenta-echo: K.G. Subramanyan

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Chance oder Chaos - Die US-Presse und ihr Verhältnis zu Donald Trump

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Vermiete Balkon an Studenten mit Trompete
Auf der Suche nach der Poesie im Alltag
Von Claudia Kattanek
Regie: die Autorin
Produktion: Dlf 2017

Woher kommt es, dass Lyrik immer noch existiert? Wo und wie entsteht sie und bei wem? „Was ist Poesie? Ein Gedicht? Oder die herüberwehenden schiefen Halbtonübungen der Trompetenklasse gegenüber meines Balkons? Vielleicht das Klappern von Schnüren an Fahnenmasten, durch das man unweigerlich das Meer riechen kann? Und was hat das alles mit Bildern von Hackbraten an Dönerbuden zu tun?“ Bewaffnet mit einem Poesiealbum und einem Aufnahmegerät macht die Autorin sich auf die Suche nach Alltagspoesie: „Auf geht’s: in Schulen, auf die Straße, in Dönerbuden, auf Spielplätze, auf Balkone, in den Wald und auf den Deich. Vielleicht werde ich am Ende die gesamte fünfte Klasse der Schule gegenüber, samt der Trompeten auf meinen Balkon quetschen.“ (Claudia Kattanek)

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Wocheaufnehmen

Grundton D 2017 - Konzert und Denkmalschutz (2)

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett d-Moll, KV 421

György Kurtág
“Officium breve in memoriam Andreae Szervánszky”, op. 28

Franz Schubert
Streichquartett d-Moll, D 810
'Der Tod und das Mädchen'

Aris Quartett

Aufnahme vom 14.5.17 aus der Friedhofshalle in Meerane/Sachsen
Am Mikrofon: Jochen Hubmacher

Es reißt mitunter schon mal eine Saite, wenn das Aris Quartett so richtig loslegt. So geschehen im Streichquartett-Finale des ARD-Musikwettbewerbs 2016. Mir ihrer Intensität und Klangsinnlichkeit begeisterten die vier Musiker aus Deutschland das Publikum. Als die Jury dem Aris Quartett am Ende nur einen zweiten Preis zuerkannte, hagelte es lautstarke Proteste. Das Aris Quartett gehört zweifellos zu den derzeit spannendsten jungen Streichquartettformationen. Im Rahmen der Benefizreihe ‚Grundton D‘ von Deutschlandfunk und Deutscher Stiftung Denkmalschutz gastierte es im sächsischen Meerane mit Werken von Mozart, Kurtág und Schubert.

22:00 Nachrichten  

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

23:30 Uhr

Sportgesprächaufnehmen

Confederation-Cup - Die FIFA verschliesst die Augen.

Vladimir Leonschenko im Gespräch mit Olga Sviridenko.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die Musikerinnen und Musiker des Aris Quartetts proben zum Grundton  D-Konzert in der Friedhofshalle im sächsischen Meerane  (Jochen Hubmacher)
Grundton D 2017- Konzert und Denkmalschutz (2)Furioses Aris Quartett
Konzertdokument der Woche 25.06.2017 | 21:05 Uhr

Das Aris Quartett gehört zweifellos zu den derzeit spannendsten jungen Streichquartettformationen in Deutschland; und wenn es so richtig loslegt, kann mitunter schon mal eine Saite reißen - so geschehen im Streichquartett-Finale des ARD-Musikwettbewerbs 2016.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk