• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 05.07.2015
Seit 17:05 Uhr

Kulturfragenaufnehmen

Debatten und Dokumente
Schicksalstag für Griechenland? Der Verfassungsrechtler Achilles Skordas über die Protestkulturen im Land und die Verortung Griechenlands in Europa

Am Mikrofon: Stephan Detjen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Böse, besoffen, aber gescheit“
Die Lange Nacht über Joseph Roth
Von Eva Pfister
Regie: Nikolaus Scholz

Als Joseph Roth 1939 im Pariser Exil starb, hatte er einen weiten Weg hinter sich: Geboren 1894 im ostgalizischen Städtchen Brody, am äußersten Rand des Habsburgerreichs gelegen, brach er früh nach Westen auf, nach Wien, Berlin und Frankfurt. Als Starjournalist reiste er durch ganz Europa und schrieb stilistisch brillante Reportagen mit pointierten Analysen. Seine Romane handeln von Kriegsheimkehrern, Intriganten und Schmugglern, von verliebten Eisenbahnern, Gräfinnen und Offizieren. In seinen Meisterwerken 'Hiob' und 'Radetzkymarsch' schilderte er so melancholisch wie ironisch die untergehenden Welten des Ostjudentums und der Habsburger Monarchie: Welten, die er kritisiert und verlassen hatte - und denen er doch als verlorener Heimat nachtrauerte. Als Emigrant schrieb er bis zuletzt gegen die Barbarei des Dritten Reiches an, klarsichtig und sarkastisch. Unter eine Zeichnung, die ihn mit Zigarette und Gläsern am Bistrotisch zeigt, schrieb er im November 1938: "Das bin ich wirklich; böse, besoffen, aber gescheit."

01:00 Nachrichten

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit

02:07 Konzertmomente

Igor Strawinsky
Suite aus 'Histoire du soldat' für Klarinette, Violine und Klavier

Johannes Gmeinder, Klarinette
Tianwa Yang, Violine
Nicholas Rimmer, Klavier

Aufnahme vom 7.4.15. aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

03:00 Nachrichten

03:05 Schlüsselwerke

Georg Christoph Wagenseil
Konzert für Klavier, Violine und Streicher A-Dur, WWV 325
Alexander Weimann, Hammerklavier
Florian Deuter, Violine
Ensemble Echo du Danube
Leitung: Alexander Weimann

03:55 Kalenderblatt

04:00 Nachrichten

04:05 Die neue Platte XL

05:00 Nachrichten

05:05 Auftakt

Forum neuer Musik 2005
Iris ter Shiphorst
aus kindertagen: verloren

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Johann Sebastian Bach
'Siehe, ich will viel Fischer aussenden'. Kantate zum 5. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor und Orchester, BWV 88
Dorothee Mields, Sopran
Terry Wey, Countertenor
Charles Daniels, Tenor
Harry van der Kamp, Bass
Gesualdo Consort Amsterdam
Leitung: Pieter-Jan Belder

Felix Mendelssohn Bartholdy
Andante mit Variationen für Orgel D-Dur
Peter Planyavsky, Orgel

Georg Friedrich Händel
'O praise the Lord with one consent'. Anthem für Soli, Chor und Orchester, HWV 254
Emma Kirkby, Sopran
Iestyn Davies, Countertenor
James Gilchrist, Tenor
Neal Davies, Bass
Choir of Trinity College
Academy of Ancient Music
Leitung: Stephen Layton

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Historische Annäherung? Die USA und Kuba und die Meinungsfreiheit auf der Insel

Das Feuer von Jan Hus - Zum 600. Todestag des Kirchenreformers
Ein Interview mit dem Publizisten Arnd Brummer

Danke, Griechenland? Griechenland, Europa und die Demokratie
Ein Interview mit dem Althistoriker Christian Meier

07:30 Nachrichten

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Literarisches Weihefest? - Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt
Ein Interview mit Hubert Winkels, dem Vorsitzenden der Jury

Denk ich an Deutschland: Berlinale-Chef Dieter Kosslick

Am Mikrofon: Britta Fecke

08:00 Nachrichten

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Pilgern vor der Haustür - Der Seele Raum geben
Von Antje Borchers
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Maria Callas verabschiedet sich mit Puccinis "Tosca" in London von der Opernbühne

09:10 Uhr

Die neue Platte

Alte Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Welche Essays braucht das Land?
Ein Gespräch mit Andreas Rötzer und Tom Lamberty

Der Essay ist ein hybrides Wesen, eine Mischform. Und der Wortherkunft nach: ein Versuch. Die Literatur beansprucht ihn für sich als Form, wie auch die Wissenschaft, die Politik, die Philosophie oder die Soziologie. Ganz zu schweigen vom Radioessay, der seine eigene Linie zwischen all diesem sucht. Doch auch einige Verlage scheren sich nicht um diese Zuordnungen und bieten dem Essay an sich ein ganz besonderes Forum: darunter der Merve-Verlag und der Verlag Matthes & Seitz Berlin. Beim Forum Essay 2015, das der SWR in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk und dem BR im Stuttgarter Literaturhaus veranstaltet hat, kamen die beiden Verleger Tom Lamberty und Andreas Rötzer zu einem Podiumsgespräch zusammen, um sich über die besondere Liebe zum Essay, zu seiner Zukunft als Buch und über seine schönsten Inhalte auszutauschen. Anlass der Veranstaltung war der 60. Geburtstag des Radioessays, der 1955 beim Süddeutschen Rundfunk auf Sendung ging.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus Filialkirche St. Johannes der Täufer in Kefferhausen
Predigt: Dechant Roland Genau
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Martin Schulz, SPD, Präsident des Europäischen Parlaments

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Paradies des Bleistiftfabrikanten
Little St. Simon Island vor der US-Atlantikküste

Die Magie der Flussnachrichten
Reisewege der Flaschenpost

Wo Jan Hus predigte
Stätten mittelalterlicher Glaubenskriege: Prag, Pisek, Tabor

Kirschbäume und Raffinerien
Wandern von Querfurth nach Leuna

Kuriosum Europäischer Geschichte
Neutral-Moresnet in Ostbelgien

Am Mikrofon: Jennifer Rieger

12:00 Nachrichten

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Künstlerin Elettra de Salvo im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Italienerin Elettra de Salvo lebt seit Langem in Deutschland, sie hat sich als Künstlerin, Schauspielerin und Dramaturgin auf den Feldern Tanz und Performance einen Namen gemacht. Als Vermittlerin italienischer Kultur und Lebensart ist Elettra de Salvo ebenfalls vielfach aktiv, zuletzt erschien ihr Buch über Italiener in Berlin. Die promovierte Germanistin reist mit ihren Projekten um die Welt, und auch davon wird Eletta deSalvo erzählen.

14:00 Nachrichten

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Ziemlich der beste Popstar - die britische Künstlerin Marina & the Diamonds
Von Paul Baskerville

"So ziemlich der beste Popstar im Vereinigten Königreich" schrieb kürzlich die renommierte britische Tageszeitung The Guardian über Marina Diamandis. Die Frau ist mittlerweile 29 Jahre alt und hat 2015 ihr drittes Album 'Froot' veröffentlicht. Diamandis ist aus verschiedenen Gründen eine besonders spannende Künstlerin: Sie zeichnet hohes Niveau ihrer Songs, ihre Beständigkeit und ihr hohes Maß an Individualität aus. Ihr Sound ist sofort erkennbar, dennoch schwer einzuordnen. Sie ist gefällig, aber exzentrisch zugleich. Marina wurde vor Kurzem eingeladen, um in der Frühstückssendung 'Good Morning America' im US Fernsehen aufzutreten, normalerweise sieht man sie sonst eher in den üblichen Musiksendungen. Der Bandname The Diamonds bezieht sich eigentlich auf ihre Fans, nicht auf ihre Musiker. Seit Marina mit einem einfachen digitalen Schnittsystem in ihrem Jugendzimmer in einer Kleinstadt in Wales an ihren ersten Aufnahmen bastelte, ist viel passiert. Heute entsprechen alle drei Alben den höchsten Standards. In der Vergangenheit haben hin und wieder Co-Autoren bei ein paar Songs mitgewirkt, aber 'Froot' entstand komplett aus ihrer Feder. Diamandis hat sich zu einer Persönlichkeit mit hohem Unterhaltungswert entwickelt: selbstbewusst, aber nie anmaßend, lustig, aber mit Tiefgang. So ziemlich der beste Popstar.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche
Johannes Jacobus Voskuil: Das Büro, Band 3: Plankton
(Verbrecher Verlag)
Ein Beitrag von Sabine Peters
Am Mikrofon: Denis Scheck

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Auslese - Naturwissenschaftliche Fach- und Sachbücher
Vom Heilen und Hoffen
Aktuelle Autobiographien berühmter Neurologen
Gesprächspartner: Dagmar Röhrlich, Michael Lange
Am Mikrofon: Ralf Krauter

Oliver Sacks ist ein erfolgreicher Hirnforscher und begnadeter Erzähler. Seine plastischen Schilderungen der Fallgeschichten seiner Patienten haben ihn berühmt gemacht. In seinem neuesten und aufgrund einer Krebserkrankung vermutlich letzten Buch blickt der Beststellerautor nun auf sein eigenes Leben zurück. Fesselnd wie gewohnt schildert er seinen privaten und beruflichen Werdegang: Die Kindheit in England, den Aufbruch in die USA, das Coming Out als Homosexueller, die Forscherkarriere mit Hindernissen und die literarischen Gehversuche. Oliver Sacks legt die Karten genauso offen auf den Tisch, wie er das stets bei seinen Patienten getan hat. Seine Autobiographie liest sich wie ein Roadmovie, denn der begeisterte Motoradfahrer, der auf seiner Maschine zigtausende Kilometer durch die USA gebrettert ist, war auch geistig oft auf der Überholspur unterwegs. Ganz ähnlich wie Henry Marsh, einer der besten Neurochirurgen Großbritanniens, dessen gnadenlos ehrliche Autobiographie gerade die Bestellerlisten erklimmt. Das Sachbuchtrio des Deutschlandfunks bespricht beide Werke: In der AUSLESE.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragenaufnehmen

Debatten und Dokumente
Schicksalstag für Griechenland? Der Verfassungsrechtler Achilles Skordas über die Protestkulturen im Land und die Verortung Griechenlands in Europa

Am Mikrofon: Stephan Detjen

17:30 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Zwischen Humta-Dada und Tragödie- Drei Einakter von Bohuslav Martinù in Frankfurt

Dichterinnen am Wörthersee - Eine Bilanz des Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt

Deutsche Kinokunst auf der Parkinsel - Ein Abschlussbericht vom "Festival des deutschen Films" in Ludwigshafen

Historische Annäherung? Die USA und Kuba und die Meinungsfreiheit auf der Insel

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

Wochenende der Entscheidung - Wohin die AfD marschiert

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Sonntagaufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Freistilaufnehmen

Latex - Weißes Gold und schwarzes Gummi
Aus dem Alltag eines Werkstoffs
Von Uta Rüenauver
Regie: Philippe Bruehl
Produktion: DLF 2013

Latex lässt einen an Kondome, Hygienehandschuhe und Fetischistenmode denken. Dabei steht Latex historisch wie chemisch am Anfang des Werkstoffs Gummi und ohne diesen, in Form von Reifen, Schläuchen oder Förderbändern, wäre die moderne Welt nicht, was sie ist. Ganz zu schweigen von Schnullern, Wärmflaschen oder Kaugummis. Latex ist der Milchsaft aus der Rinde des tropischen Kautschukbaumes. Kautschuk heißt übersetzt weinender Baum. Seine gummiartigen Eigenschaften entdeckten die Bewohner Südamerikas schon vor 2000 Jahren. Sie fertigten daraus Schuhe, Flaschen und Bälle. Aber erst als der Amerikaner Charles Goodyear 1839 herausfand, dass Latex durch die Zugabe von Hitze und Schwefel vulkanisiert und somit haltbar gemacht werden kann, trat es als elastisches, undurchlässiges Material seinen Siegeszug in der westlichen Welt an. Heute ist Latex in vielen Bereichen durch synthetische Materialien ersetzt worden. Doch als zweite Haut des Menschen ist es weiterhin unentbehrlich.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

Konzertdokument der Wocheaufnehmen

Grundton D 2015 - Konzert und Denkmalschutz (2)

Pater Noster - Das Vaterunser in der Vokalmusik

Mit Werken von
Henry Purcell
Heinrich Schütz
Igor Strawinsky
Leonard Bernstein u.a.

The King’s Singers

Aufnahme vom 20.6.15 aus der Hoffnungskirche in Oberweißbach /Thüringen.

"Vater unser im Himmel" - so beginnt das bekannteste Gebet der Christenheit. Und seit Jahrhunderten lassen sich Komponisten von diesen Worten inspirieren. Vom einstimmigen Gregorianischen Choral bis hin zu komplexen Werken der Gegenwart reicht die Bandbreite der 'Vaterunser'-Vertonungen. Die legendären King’s Singers zeichneten diese spannende musikalische Entwicklung bei ihrem Konzert in der Hoffnungskirche Oberweißbach nach. Ihr Auftritt fand im Rahmen der Benefizreihe 'Grundton D' statt, die der Deutschlandfunk seit 25 Jahren gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz veranstaltet.

22:00 Nachrichten

22:05 Deutschlandfunk aktuell

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

23:30 Uhr

Sportgesprächaufnehmen

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Eine gelbe Gummiente schwimmt auf dem Wasser eines Swimmingpools. (picture-alliance/ dpa / Arno Burgi)
Aus dem Alltag eines WerkstoffsLatex - weißes Gold und schwarzes Gummi
Freistil 05.07.2015 | 20:05 Uhr

Latex lässt einen an Kondome, Hygienehandschuhe und Fetischistenmode denken. Dabei steht Latex historisch wie chemisch am Anfang des Werkstoffs Gummi und ohne diesen, in Form von Reifen, Schläuchen oder Förderbändern, wäre die moderne Welt nicht, was sie ist. Ganz zu schweigen von Schnullern, Wärmflaschen oder Kaugummis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk