• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 29.08.2015
Seit 14:05 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

Das Bildungsmagazin
"Kleiner Grenzverkehr"
Wie sich Deutschland mit seinen Nachbarländern in Bildung und Beruf austauscht

Gesprächspartner:
Theodor Saverschel, Vorsitzender des Bundeselternverbandes in Österreich
Prof. Heinrich Schmidinger, Präsident der Universitätenkonferenz in Österreich
Prof. Stefan Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Beiträge:
Erfolgsmodell "Ausbildungsgarantie"
Österreich garantiert jedem Jugendlichen eine Lehrstelle

Vorbild für Deutschland?
In Österreich lässt sich eine Berufsausbildung mit dem Abitur verbinden

Kein Ende der "Piefke-Schwemme"
Österreich ist bei deutschen NC-Flüchtlingen äußerst beliebt

Bildungsbox Österreich - ein kurzer Ländercheck

Fünf Länder an fünf Samstagen: 'Campus & Karriere' schaut im August über die Landesgrenzen und berichtet, wie sich Deutschland mit seinen Nachbarstaaten in den verschiedenen Bildungsbereichen austauscht und ebenso in Wissenschaft und Jobwelt. Gesprächspartner erzählen über ihre Erfahrungen, aktuelle Entwicklungen, Probleme und Lerneffekte. An diesem Samstag geht es zum Abschluss unsrer Serie nach Österreich.

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Borgen: Outside the Castle (5/5)
Radiodrama in English Language
Von Tommy Bredsted und Joan Rang Christensen
Aus dem Dänischen von: Joy Wilkinson
Regie: Anders Lundorph
Musik: Halfdan E
Produktion: BBC 2013
Länge: ca. 45'

Mitwirkende:
Hans Gammelgaard: Tim Pigott-Smith
Nick: Will Howard
Suzanne: Katherine Dow Blyton
Jan Gleerup: Tom Goodman-Hill
Tom Nielson: Danny Sapani
DP: Tony Gardner
Edel: Pippa Haywood
Anne: Carolyn Pickles
Rizla: Carys Eleri
Jerri: Ben Onwukwe
Mr Jonze: Damian Lynch
sowie: Priyanga Burford, Harry Jardine, Joel MacCormack, Sean Murray, Arthur Hughes, David Seddon, Georgie Fuller und John Norton

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

All Blues
Neue Formen eines alten Konzepts
Live im Studio: Odilo Clausnitzer

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Superintendent Jan von Lingen, Northeim

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christine Heuer

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die schwedische Filmschauspielerin Ingrid Bergman geboren

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

"Wo will der Rollstuhl denn aussteigen?" - Behindert auf dem Weg durch Deutschland
Am Mikrofon: Bettina Schmieding

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Sopranistin Nadja Michael

Ganz gleich, ob Salome in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss in Mailand, Béla Bartóks Judith in Herzog Blaubarts Burg in New York oder demnächst Richard Wagners Isolde in Warschau - die Sopranistin Nadja Michael singt immer mit vollem emotionalem Einsatz. Dabei spielte Musik zunächst gar keine besondere Rolle in ihrem Leben. Sie wuchs in der Nähe von Leipzig auf und besuchte eine Kinder- und Jugendsportschule mit dem Ziel, Leistungsschwimmerin zu werden. Dann aber wechselte sie an eine Spezialschule für Musik und studierte schließlich Gesang. Noch vor dem Fall der Mauer übersiedelte Nadja Michael im Jahr 1989 von der DDR in die Bundesrepublik und debütierte als Mezzosopranistin bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Bald trat sie an den wichtigsten Opernhäusern auf und erweiterte dabei stetig ihr Repertoire. Vor einigen Jahren wechselte Nadja Michael vom Mezzosopran ins Sopranfach und feiert weiterhin internationale Erfolge. Nadja Michael engagiert sich bei verschiedenen Hilfswerken für benachteiligte Kinder und gründete den Verein 'Stimme für die Menschlichkeit', der den Arts and Air Award vergibt. Mit ihm soll die Vereinigung von Kunst und Wissenschaft gefördert werden.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Zukunft gesucht - Junge Russen und ihre Sehnsucht nach einem anderen Staat
Mit Reportagen von Markus Dichmann
Am Mikrofon: Anne Raith

Man hört den Ruf schon seit längerem durch Moskaus Straßen hallen, abends in den Fußgängerzonen zum Beispiel, wenn junge Männer aus Restaurants oder Bars stolpern. "Krim nash", rufen sie, "Die Krim ist unser". Seit der Annexion der Krim und dem Ausbruch des Konflikts im Osten der Ukraine sind die Zustimmungswerte für Präsident Wladimir Putin so hoch wie nie. Die russische Bevölkerung fühlt sich bedroht und Putin verspricht ihr Schutz und Sicherheit. Diese Angst befeuert ein russisches Wir-Gefühl, speist Nationalismus und Traditionalismus. Ab und zu vernimmt man jedoch auch eine Replik auf diesen Ruf: "Nam Krisch", was schwer zu übersetzen ist, aber sinngemäß bedeutet: 'Das ist unser Ende'. Es sind junge Russen, Frauen und Männer, die sich ein offeneres Russland wünschen; die sich nach weniger Angst und mehr Zuversicht sehnen, nach größeren Freiheiten im Geiste wie im Tun. Einige zeigen ihren Unmut ganz offen, andere haben eher ein diffuses Gefühl, dass in Russland etwas nicht stimmt, wieder andere fragen sich, ob sie noch einen Platz in ihrer Heimat haben. Sie alle eint, dass sie von einem anderen Russland träumen.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten
Türkei: Kollateralschaden an der Schnittstelle der Konflikte - Aramäische Christen zwischen allen Fronten

Syrien: Die inszenierte Barbarei - IS-Zerstörungen im antiken Palmyra
Interview mit Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

USA: New Orleans zehn Jahre danach - die Konsequenzen aus einer Naturkatastrophe

Am Mikrofon: Thilo Kößler

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

Das Bildungsmagazin
"Kleiner Grenzverkehr"
Wie sich Deutschland mit seinen Nachbarländern in Bildung und Beruf austauscht

Gesprächspartner:
Theodor Saverschel, Vorsitzender des Bundeselternverbandes in Österreich
Prof. Heinrich Schmidinger, Präsident der Universitätenkonferenz in Österreich
Prof. Stefan Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien
Am Mikrofon: Manfred Götzke

Beiträge:
Erfolgsmodell "Ausbildungsgarantie"
Österreich garantiert jedem Jugendlichen eine Lehrstelle

Vorbild für Deutschland?
In Österreich lässt sich eine Berufsausbildung mit dem Abitur verbinden

Kein Ende der "Piefke-Schwemme"
Österreich ist bei deutschen NC-Flüchtlingen äußerst beliebt

Bildungsbox Österreich - ein kurzer Ländercheck

Fünf Länder an fünf Samstagen: 'Campus & Karriere' schaut im August über die Landesgrenzen und berichtet, wie sich Deutschland mit seinen Nachbarstaaten in den verschiedenen Bildungsbereichen austauscht und ebenso in Wissenschaft und Jobwelt. Gesprächspartner erzählen über ihre Erfahrungen, aktuelle Entwicklungen, Probleme und Lerneffekte. An diesem Samstag geht es zum Abschluss unsrer Serie nach Österreich.

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3aufnehmen

Das Musikmagazin
Gradlinig, griffig, glatt -Tame Impala spielen in Deutschland
Sie haben die Psychedelia zurück in den Pop gebracht: Tame Impala aus Australien. Die ersten beiden Alben der Band waren verschwurbelt, klangen seltsam dumpf - und dabei immer faszinierend. "Currents", das aktuelle Album von Tame Impala ist gradliniger, griffiger und glatter. Man kann die Songs von Kevin Parker nun deutlicher erkennen, weil sie direkter sind. Am 1. September spielt die Band in Berlin

Haltung und Songs - Das neue Album von Gloria und das, was man ja wohl noch mal sagen dürfen wird
Anfang August ist das zweite Album von Gloria erschienen, dem gemeinsamen Projekt von Mark Tavassol (Wir Sind Helden) und TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf. Und auch, wenn man den Promi-Bonus abzieht, macht Gloria grandiosen, leicht melancholischen Pop. Am Donnerstag hat Heufer-Umlauf zudem mit seinem "Circus Halligalli"-Partner Joko Winterscheidt ein Video veröffentlicht, in dem er Menschen, die applaudierend vor brennenden Flüchtlingsunterkünften stehen, sehr deutlich seine Meinung sagt

Unzerstörbar - Das neue Album von Destroyer
Dan Bejar, kanadischer Singer-Songwriter, ist schon lange dabei. 1996 hat er sein erstes Album veröffentlicht. Aber es hat gedauert, bis er und seine Musik von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. 2011 hat er das Album "Kaputt" veröffentlicht - und plötzlich war der Erfolg da, der aber wegen der Aufmerksamkeit und der Erwartungen Fluch und Segen zugleich war. Jetzt ist sein bereits zehntes Album erschienen. "Poison Season" heißt es - und es könnte noch mehr Aufmerksamkeit bringen

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:05 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Bücher für junge Leser
Neue Bücher von Lilli Thal, Klaus Ensikat und Paul Gallico

Lilli Thal: Die Puppenspieler von Flore
(Gerstenberg Verlag)

Meike Roth Beck / Klaus Ensikat: Von Martin Luthers Wittenberger Thesen
(Kindermann Verlag)

Paul Gallico / Adolf Himmel / Linde Faas: Vom mutigen Manxmaus Mäuserich
(Urachhaus)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Computer und Kommunikation
Schwerpunkt:
Abstiegsgefahr
Die Zukunft von Microsoft hängt vom Erfolg von Windows 10 ab

Update unerwünscht
Microsofts Datenhunger beim neuen Betriebssystem schreckt viele Anwender ab

Aktuell:
Urheberrechte Huckepack
Wie Bitcoins geistiges Eigentum im Netz schützen sollen

Umleitung für sensible Inhalte
Alibi Routing schleust Daten an unerwünschten Ländern vorbei

Das Digitale Logbuch
Lücken-Sammler

Info-Update

Sternzeit 29. August 2015
Alter Stern und neuer Diebstahl

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Markt und Medienaufnehmen

„Wir suchen nach eigenem Augenschein“
Wie soziale Netzwerke die Agenturarbeit verändern
Gespräch mit dpa-Chefredakteur Sven Gösmann

Unheilige Allianz aus "Krone" und FPÖ
Hetze und Drohungen gegen die Wiener Zeitschrift "Falter"
Gespräch mit Armin Thurnher, Herausgeber des "Falter"

Online-Wächter aus dem Wieslauftal
Die "Beobachter-News" sehen Neonazis und Polizei auf die Finger

Jailhouse Rock aus der JVA Heidering
Das Gefangenenradio "Prison Beat"

O-Ton-Nachrichten u.a.:
Doppelmord vor laufender Kamera - Medien als mögliche Gehilfen eines Attentäters
Unlautere Ermittlungsmethoden? - Nachrichtenagentur AP verklagt FBI 
Plasberg reloaded - Umstrittene Ausgabe der Talk-Sendung wird neu aufgelegt

Am Mikrofon:  Brigitte Baetz

17:30 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
"La Grande Madre" - Eine Ausstellung in Mailand über das Bild der Mutterschaft in der Kunst

Von allem ein bisschen - Das Konzertprogramm der Salzburger Festspiele im Überblick

Das schmutzige Geschäft mit der Antike - Wie funktioniert der Handel mit Raubgrabungen?

Wann wird Hass zu Terrorismus? Tragen die Sozialen Netzwerke zu steigender Gewaltbereitschaft bei?

Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

Alte Abhängigkeiten, neue Perspektiven - Die Ukraine, die EU und die Rolle Russlands

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstagaufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Studio LCBaufnehmen

Lesung: Ulrich Peltzer
Gesprächspartner: Kathrin Röggla und Ursula März
Am Mikrofon: Hubert Winkels

Ulrich Peltzer ist einer der wenigen Autoren der mittleren Generation, die den Zusammenhang zwischen Ästhetik und Politik nie aus den Augen verloren haben. Nicht selten bestimmen historisch-politische Inhalte auch seine Romane. So auch im Fall seines neuen Romans "Das bessere Leben". Im 20. Jahrhundert diskutierten, lebten und kämpften junge Menschen an amerikanischen Universitäten, in Frankfurt und Moskau für eine gerechte Ordnung, für eine bessere Zukunft. Doch die Utopien sind in Terror umgeschlagen. Wir leben in einer radikal kapitalistischen Welt, unsere Gegenwart scheint undurchschaubar. Was ist aus unseren Utopien, Sehnsüchten und Träumen geworden? Aus ehemaligen Revolutionären sind Manager geworden, Akteure der Wirtschaft. Sie sind involviert in globale Geschäfte zwischen Mailand, Südamerika und China, ihre Deals sind dubios. Haben sie alles verraten? Was heißt es heute in dieser Welt, gut zu leben? Was wäre das 'bessere Leben'? Jochen Brockmann ist erfolgreicher Sales Manager, doch er verstrickt sich in ein abstürzendes System. Die Bank gibt keinen Kredit mehr, Indonesien investiert nicht, es bieten sich die Chinesen an. Sylvester Lee Fleming ist ein skrupelloser Geschäftemacher, Finanzinvestor und Risiko-Berater. Er erscheint, als Retter, Verführer und Versucher. Ist er ein Abgesandter des Teufels oder nur ein Psycho? Er kreuzt Brockmanns Weg. Ist das Zufall oder Plan? Ulrich Peltzer stellt einen spannenden Roman aus dem Milieu der Wirtschaft vor, der aber wesentliche philosophische Fragen behandelt.

Ulrich Peltzer, geboren 1956 in Krefeld, studierte Philosophie und Psychologie in Berlin, wo er seit 1975 lebt. Er veröffentlichte die Romane "Die Sünden der Faulheit" (1987), "Stefan Martinez" (1995), "Alle oder keiner" (1999), "Bryant Park" (2002), "Teil der Lösung" (2007) und "Das bessere Leben" (2015). Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Preis der SWR-Bestenliste, dem Berliner Literaturpreis und dem Heinrich-Böll-Preis. Zuletzt erschienen die Frankfurter Poetikvorlesungen "Angefangen wird mittendrin" (2011). Auf ihren Reisen rücken Marten und Emma die gebrochenen Herzen gefährlich nahe. Können die beiden den Umsturz verhindern?

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musikaufnehmen

Ritual und Kalkül
Das Spätwerk des belgischen Avantgardisten Karel Goeyvaerts
Von Thomas Beimel

Eine einzige Geste aus Bachs 'Matthäus-Passion' reichte Karel Goeyvaerts (1923 - 1993) aus, um damit eine ergreifende Musik zu gestalten. Zwanzig Minuten lang wird dieses Motiv in 'Ach Golgatha' wiederholt. Mal tritt ein Klang hinzu, mal verschwindet einer und wird durch Stille ersetzt. Durch einfache Addition oder Subtraktion lässt die Musik die sie konstituierende Mechanik erkennen. Gleichzeitig wird deutlich, wie musikalische Zeichen entstehen, deren Wirkung über das unmittelbar Gesagte hinausgeht. Goeyvaerts Spätwerk ist voller Wegweiser, deren Ziel die spirituelle Dimension des menschlichen Lebens ist. Zu Beginn seiner Karriere gehörte der belgische Komponist zu den Mitbegründern des Serialismus. Die extreme Determinierung aller musikalischer Parameter erschien ihm eine angemessene Konsequenz auf die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs zu sein, gleichzeitig erlebte er sie aber auch als Ausdruck einer fundamentalen Lebensangst. Um sich davon zu befreien, beschloss er, nicht mehr der damaligen Modeströmung zu folgen.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nachtaufnehmen

Vom Slum in den Trompetenhimmel
Eine Lange Nacht über Louis 'Satchmo' Armstrong
Von Franz-Michael Rohm
Regie: Klaus Michael Klingsporn

Louis Armstrong war der erste Weltstar der populären Musik, vor Elvis Presley, vor den Beatles, den Rolling Stones, Michael Jackson, Madonna oder Rihanna. Weil er, wie Wolfram Knauer, Direktor des Jazzinstituts in Darmstadt und Autor einer Armstrong-Biografie, meint, "zur rechten Zeit am rechten Ort war". Heute gilt der Musiker, der sich später Satchmo nennt, als Synonym für Jazz, für brillantes Trompetenspiel und eine unverwechselbare, berührende Stimme. Obwohl er schon mehr als 40 Jahre tot ist, sind sein Trompetenspiel und sein Gesang unsterblich. Weil er, wie Bruce Raeburn, Direktor des Jazz Archivs der Tulane University von New Orleans sagt, "ein Genie war". Aber auch, weil er neue Medien wie Schallplatte, Radio, Film und Fernsehen sofort nutzte, um seine Musik zu verbreiten. Und er brachte in seiner Musik die Liebe zum Klingen. Eine 'Lange Nacht' über Louis Armstrong, dessen Leben 1901 am untersten Ende der Gesellschaft im Elendsviertel von New Orleans beginnt. Es endete 1971, wenige Wochen nach seinem letzten Auftritt in New York.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein Pferd mit Kutsche und Touristen fährt über den historischen Marktplatz der belgischen Stadt Antwerpen, in der Karel Goeyvaerts lebte (picture-alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Der Avantgardist Karel GoeyvaertsRitual und Kalkül
Atelier neuer Musik 29.08.2015 | 22:05 Uhr

Eine einzige Geste aus Bachs Matthäus-Passion reichte Karel Goeyvaerts aus, um damit eine ergreifende Musik zu gestalten. Zwanzig Minuten lang wird dieses Motiv in "Ach Golgatha" wiederholt. Das Spätwerk von Karel Goeyvaerts (1923 - 1993) ist voller Wegweiser, deren Ziel die spirituelle Dimension des menschlichen Lebens ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk