• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 23.06.2017
Seit 05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 DLF-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten  

05:35 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten  

06:30 Nachrichten  

06:35 Morgenandacht  

Monsignore Winfried Haunerland, München

06:50 Interview  

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 50 Jahren: Der ehemalige KZ-Kommandant Franz Stangl wird an die Bundesrepublik ausgeliefert

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Etablierte Parteien und "echte" Opposition - Albanien vor der Wahl

Kontrollinstanz - Die gemeinsame deutsch-französische Grenzstreife

"Gefährlicher Nachbar" Belgien? Atomkraft-Gegner in den Niederlanden

Am Mikrofon: Anne Raith

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

09:55 Uhr

Koran erklärtaufnehmen

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft

Sure 60 Vers 12
Erläutert von Prof. em. Dr. Adel Theodor Khoury, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Lebenszeitaufnehmen

Neuer Blick aufs hohe Alter
Die Lebensphase jenseits der 85

Gesprächsgäste:
Doris Ebert, engagierte Seniorin aus Heidelberg
Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des gerontologischen Instituts der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Sven Riedner, Physikstudent an der Universität Heidleberg
Am Mikrofon: Michael Roehl

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

Sie wollen nicht nur als Pflegebedürftige gesehen werden, die man immer mehr umsorgen muss. Menschen jenseits der 85 sind zwar körperlich verletzbarer als jüngere Generationen, sie sind aber sehr oft noch bereit, sich zu engagieren. Und sie suchen Kontakt, die Begegnung mit anderen, denen sie möglicherweise etwas von ihrer Lebenserfahrung weitergeben können.
Doch die Realität sieht heute vielfach anders aus: Viele Hochaltrige fühlen sich nicht mehr wichtig, sind vereinsamt und pflegen oft in Altenheimen nur den Kontakt zu Gleichaltrigen. „Die über 80-Jährigen sind das, was früher mal die über 60-Jährigen waren“, sagt der Heidelberger Gerontologe Andreas Kruse. Und plädiert dafür, sich mit den Stärken und dem möglichen gesellschaftlichen Engagement der Hochaltrigen zu befassen.
Neuer Blick aufs hohe Alter - Die Lebensphase jenseits der 85, unser Thema heute in der 'Lebenszeit'. Diskutieren Sie mit, erzählen Sie uns von ihren Erfahrungen.

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Strahlend weißes Lächeln: Risiken und Nebenwirkungen von Zahnaufhellungen

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

15:50 Uhr

Schalomaufnehmen

Jüdisches Leben heute

Gesetzesinitiative gegen Altersarbut bei jüdischen Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion
Von Jens Rosbach

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Aus dem literarischen Leben

Caterina Kirsten im Gespräch über Literaturagenturen

Bernd Schroeder: Warten auf Goebbels
(Hanser)
Ein Beitrag von Enno Stahl

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik

Strom aus der Gasleitung
Bakterien bringen erneuerbare Energie in den Süden

Der Rosenblatt-Effekt
Wie man bakterielle Biofilme sanft entfernen kann

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 23. Juni 2017
Planeten entdeckt- und widerrufen

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

Dossieraufnehmen

Wen der Nachtigal stört
Über den Umgang der Deutschen mit ihrem kolonialen Erbe
Von Christian Blees

Die damalige Bundesentwicklungsministerin, Heidemarie Wieczorek-Zeul, war 2004 das erste Mitglied einer deutschen Regierung, das um Entschuldigung für jenes Massaker bat, das deutsche Soldaten einhundert Jahre zuvor in der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwest“ (heute: Namibia) begangen hatten. Mehr als ein Jahrzehnt später wiederum finden endlich konkrete Verhandlungen mit namibischen Vertretern über mögliche Reparations-Maßnahmen statt. Erst seit 2014 finden konkrete Verhandlungen mit namibischen Vertretern über mögliche Reparationen statt.

Deutlich schneller setzt sich die Zivilgesellschaft mit dem deutschen Kolonialerbe auseinander. So sind in vielen Städten längst private Initiativen entstanden, die sich unter anderem für das Umbenennen von Straßen einsetzen, die die Namen ehemaliger Kolonialisten (wie etwa des Reichskommissars Gustav Nachtigal) tragen. Den Aktiven geht es dabei vor allem auch darum, die Verschränkungen von Geschichte und Gegenwart aufzuzeigen - und damit von einem rein historischen „Kolonial-“ zu einem aktuellen „Postkolonial-Verständnis“ kommen.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Spracheaufnehmen

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

20:10 Uhr

Das Featureaufnehmen

St. Matthäus lebt
Wie man einen Friedhof am Sterben hindert
Von Ulrike Bajohr
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2017

Wenn keiner mehr begraben wird, ist ein Friedhof tot. Nicht unwahrscheinlich in einer Welt des Mir-doch-egal-wo. Zum Glück ist die Prominenz unsterblich. Auf dem Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg fotografieren die Lebenden gern die Steine der Brüder Grimm und Rudolf Virchows, des Molkereizaren Bolle oder des Psychiaters Griesinger. Schweigend, ergriffen, schmunzelnd halten sie woanders inne: bei den Sternenkindern, deren verwaiste Eltern manchmal vor den kleinen Gräbern picknicken. Bei Rio Reisers Ruhestätte voller Herzen und Kronen. Am frischen Ehrengrab einer sehr alten Frau, die zwölf Jahre tot sein musste, bevor man sich ihrer erinnerte: Hilde Radusch, Feministin, Kommunistin. Vor uralten Gräbern, die längst eingeebnet wären, hätten sie nicht Paten gefunden, die sie am Leben halten. Zum Eigenbedarf. Manchmal sind es viele Paten, und viele neue Namen stehen auf den alten Tafeln. Männer, derer der PositHIV e.V. gedenkt. St. Matthäus lebt! Gleich neben dem Eingang gibt es … Kaffee und Kuchen.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

On Stageaufnehmen

Leise aber treffend
Das Liedermacher-Duo Simon & Jan
Aufnahme vom 9.6.17 auf dem Theaterkahn Dresden
Am Mikrofon: Thekla Jahn

Mit Chuzpe, Charme und klugen Texten hat das Duo Simon & Jan in den vergangenen Jahren die einschlägigen Liedermacher- und Musikkabarett-Preise abgeräumt. Sie sind unaufgeregt, halten ironische Distanz zu sich wie zu ihren Mitmenschen und packen selbst Aufregerthemen in zarten Harmoniegesang. Das Liedermacher-Klischee vom Barden mit Gitarre trifft auf die beiden nicht zu, auch wenn sie damit spielen. Sparsam eingesetzte elektronische Effekte, Loops und Beatboxing erweitern das Klangspektrum ihrer akustischen Arrangements. Ihr aktuelles, drittes Programm heißt ‚Halleluja!‘ , ist aber weit entfernt von ernstgemeinter religiöser Lobpreisung.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Spielraumaufnehmen

Bluestime
Neues aus der Szene zwischen Americana, Roots und Blues
Am Mikrofon: Tim Schauen

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Älterer Herr arbeitet an einem Laptop. (Hans Wiedl/dpa-Zentralbild)
Blick aufs hohe Alter Die Lebensphase jenseits der 85
Lebenszeit 23.06.2017 | 10:10 Uhr

Sie wollen nicht nur als Pflegebedürftige gesehen werden, die man immer mehr umsorgen muss. Menschen jenseits der 85 sind zwar körperlich verletzbarer als jüngere Generationen, sie sind aber sehr oft noch bereit, sich zu engagieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk