Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Sonntag, 25. Januar 2015, 21:13 Uhr

Seit 21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Sonntag, 25. Januar 2015

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Wo der Fluss Geschichten schreibt
Eine Lange Nacht über Menschen und Musik im Mississippi-Delta
Von Michael Groth
Regie: Rita Höhne

Der Mississippi ist, gemeinsam mit seinem Hauptarm, dem Missouri, der längste Strom der Welt. Er windet sich von Norden nach Süden durch die USA. Nach rund zwei Dritteln seines 4.300 Meilen langen Wegs erreicht er Memphis - und wenig später das Delta. Mark Twain hat die Gegend bereist, Tennessee Williams verbrachte hier prägende Jugendjahre. Das Delta ist nicht die Gegend, in der der „Old Man River“ Fluss in den Golf von Mexiko mündet. Dieses Delta beschreibt einen Teil des Bundesstaates Mississippi - vom Fluss aus 80 Kilometer östlich ins Innere, auf einer Nord-Süd-Achse von rund 200 Kilometern. Im Delta steht die musikalische Wiege der Südstaaten - Musik, von den Sklaven aus Afrika mitgebracht, als Gospel in die Kirchen befördert und im Blues schließlich auf den Straßen und Klubs gelandet. Eine Lange Nacht über Orte, an denen diese Musik entstand; Begegnungen mit Menschen, die sich um ein Erbe kümmern, mit Musikern, die bis heute den Blues leben und spielen.

01:00  Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05  Sternzeit 

02:07  Konzertmomente 

Forum neuer Musik

Jamilia Jazylbekova (*1971)

Voci
Aykion

Eva Boecker, Violoncello
Ensemble Modern

Aufnahmen von 2011

03:00  Nachrichten 

03:05  Schlüsselwerke 

Peter Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 4 f-Moll, op. 36
Russisches Nationalorchester
Leitung: Mikhail Pletnev

03:55  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Die neue Platte XL 

05:00  Nachrichten 

05:05  Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Georg Philipp Telemann
'Der Herr ist König'. Kantate für Sopran, Tenor, Bass, Chor und Orchester, TWV 8:6
Ann Monoyios, Sopran
Wilfried Jochens, Tenor
Harry van der Kamp, Bass
Stephan Schreckenberger, Bass
Rheinische Kantorei
Das Kleine Konzert
Leitung: Hermann Max

Vincent Lübeck
Präludium für Orgel g-Moll, LübWV 12
Joseph Kelemen, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Herr, wie du willt, so schick's mit mir'. Kantate zum 3. Sonntag nach Epiphanias für Soli, Chor und Orchester, BWV 73
Susanne Frei, Sopran
Makoto Sakurada, Tenor
Markus Volpert, Bass
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Unpatriotische Gesellen? Zur Lage der Karikaturisten in der Türkei

Kurswechsel in Griechenland? Vor den Wahlen ein Interview mit dem Schriftsteller Aris Fioretos

Knirschen in der Euro-Zone
Zur EZB-Entscheidung und "Grexit" ein Interview mit dem Ökonomen Thomas Mayer

07:30  Nachrichten 

07:50  Kulturpresseschau 

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Erlebnis, Gedächtnis, Geschichte - Der Holocaust und die Deutschen
Zum Auschwitz-Gedenktag ein Interview mit dem Historiker Bernward Dörner

Denk ich an Deutschland: der Schriftsteller Petros Markaris

Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

08:00  Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
"Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön!" - Zum 200. Todestag von Matthias Claudius
Von Elke Drewes-Schulz
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die "Brotkarte" wird eingeführt

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

NetzKultur! (4/5)
Das digitale Kulturgut
Von Nikola Richter
(Teil 5 am 01.02.2015)

Haltet den Stream! Reizüberflutung, Datenverwertung, Überwachung: Das Netz, einst als Heilsbringer einer vernetzten, demokratischen Welt gefeiert, scheint heute viele seiner Versprechen nicht eingelöst zu haben. Doch wer hat Schuld? Die Globalkonzerne wie Facebook oder Google? Oder nicht doch der einzelne User selbst? Künstler, Theatermacher, Literaten und Verleger: Unter ihnen finden sich immer mehr, die das Internet kreativ und künstlerisch nutzen - und ihm somit sein utopisches Potenzial zurückgeben. Nikola Richter untersucht Haltepunkte in der Streamkultur. Nikola Richter ist Verlegerin des Digitalverlags mikrotext und Kuratorin des Berliner Netzkultur-Festivals für Freunde des Internets in Zusammenarbeit mit den Berliner Festspielen und der Bundeszentrale für politische Bildung.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin
Predigt: Pater Tobias Zimmermann
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Jörg Hofmann, zweiter Vorsitzender der IG Metall

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt
Von der Sonneninsel zum Herz der Welt
Die traditionellen Inkastätten in Bolivien und Peru

Spurensuche in Tel Aviv
10. Todestag von Ephraim Kishon

Klettertour in 3.800 Meter Höhe
Über den Cosmique-Grat zur Aiguille du Midi in Frankreich

Die goldene Brücke von Altenbeken
Spaziergang durch einen alten Eisenbahnknotenpunkt

Am Mikrofon: Julian Kuper

12:00  Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Zu Gast: Antoine F. Goetschel, Rechtsanwalt

Seit 30 Jahren beschäftigt sich der Züricher Jurist Dr. Antoine F. Goetschel mit Problemen des Tierschutzrechts und den damit verbunden ethischen und gesellschaftlichen Fragen. Er war maßgeblich daran beteiligt, die Würde des Tieres in der Schweizer Bundesverfassung zu verankern. Drei Jahre lang bekleidete er das einzigartige Amt des Rechtsanwalts für Tierschutz in Strafsachen des Kantons Zürich. Neben zahlreichen wegweisenden Fachpublikationen veröffentlichte er das Buch 'Tiere klagen an' (S. Fischer Verlag).

14:00  Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Stilbewusst - ein Amerikaner mit dem Bühnennamen How to dress well
Von Christiane Rebmann

Was kommt dabei raus, wenn ein Musiker Zeitgenössische Philosophie sowie Neuzeitliche Erkenntnistheorie studiert und gleichzeitig Soul und Folk liebt? Sehr emotionale Musik. Jedenfalls im Falle von Tom Krell alias How to dress well. Der amerikanische Künstler legt seine Falsettstimme über eine sehr extravagante Mischung aus Electronic, Soul, Folk, Funk, Klassik und Ambient Music. In den Texten seines aktuellen Albums 'What is this Heart' geht es um Liebe, Hass, Tod, Altern und das Scheitern Jugendlicher. In 'Rock et cetera' spricht Krell über die Entstehung seiner Musik. Er erzählt von seiner Zeit als Student in Deutschland, und er erklärt, wie er auf den Künstlernamen kam.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche
Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen
(Hanser Verlag)
Ein Beitrag von Martin Ebel

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
1 oder 0, Leben oder Tod - Wie digitaler Fortschritt das Völkerrecht herausfordert
Von Thomas Reintjes
(Wdh. vom 29.12.2013)

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden, wenn sie Kriegsverbrechen begangen haben?
Die technische Entwicklung stellt das Völkerrecht vor viele Fragen und Herausforderungen. Bisherige Regeln lassen sich nur schwer auf aktuelle und zukünftige Gegebenheiten übertragen. Wodurch bei einem Cyberwar das Schlachtfeld begrenzt ist, ist ebenso wenig definiert wie die Frage, wann ein Cyberangriff mit physischen Waffen beantwortet werden darf.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Gründung der Stiftung Kulturgutverluste - Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Kunsthistoriker Uwe Schneede

Am Mikrofon: Stefan Koldehoff

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Traumstück im Dunkeln - Mikko Franck und Àlex Ollé deuten "Pelléas et Mélisande" an der Semperoper Dresden

Bruchlandung eines Stars - Alejandro González Iñárritus Film "Birdman"

"b.22" - Die neue Choreographie von Martin Schläpfer und Jerome Robbins im Theater Duisburg

Aktualisierte Ring-Parabel - Lessings "Nathan der Weise" in der Regie von Christian Stückl am Münchner Volkstheater

Die religiösen Gefühle - Zur Lage der Karikaturisten in der Türkei

Am Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Rohstoff als Fluch und Segen - Kakao aus der Elfenbeinküste

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Der Kabarettphilosoph
Matthias Beltz - Querdenker und Moralist
Von Christiane Meyer-Thoss und Conrad Lay
Regie: Thomas Koppelt
Produktion: BR 2012

Den kalkulierten Tabubruch hat Matthias Beltz nie gescheut. Er galt als einer der bissigsten und scharfzüngigsten Vertreter des deutschen Politkabaretts, als gnadenloser Moralist, als radikaler radikaler Querdenker, als unabhängige Instanz im intellektuellen Leben der Bundesrepublik - und als Künstler voller Widersprüche: Beltz wandelte sich vom linken Sponti zum etablierten Satiriker, vom Fließbandarbeiter zum Grimme-Preisträger, vom Juristen mit Staatsexamen zum Varieté-Gründer. Der 'Revolutionäre Kampf' an der Seite von Joschka Fischer prägte sein politisches Weltbild. Für die erträumte Revolution schuftete er am Fließband bei Opel, bis er feststellte, "dass das Proletariat nicht auf uns wartet, sondern auf den Feierabend und die Rente". Am 27. März 2002 wurde Matthias Beltz nach einem Herzinfarkt tot in seiner Wohnung gefunden. Er wurde nur 57 Jahre alt. Zuvor hatte er einmal geschrieben: "Wenn ich wüsste, dass es nach dem Tod weitergeht, würde ich gar nicht erst sterben." Am 31. Januar 2015 hätte Matthias Beltz seinen 70. Geburtstag gefeiert.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche aufnehmen

Rheingau Musik Festival 2014

Carl Maria von Weber
Ouvertüre zu Oper ‚Oberon‘

Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1 f-Moll, op. 73

Sergej Rachmaninow
Sinfonische Tänze, op. 45

Jörg Widmann
Elegie für Klarinette und Orchester

Jörg Widmann, Klarinette
Toronto Symphony Orchestra
Leitung: Peter Oundjian

Aufnahme vom 19.8.14 aus dem Kurhaus Wiesbaden

Es ist ein seltenes Ereignis, wenn das Toronto Symphony Orchestra hierzulande auf einer Konzertbühne zu erleben ist. Fast zwei Jahrzehnte hat es gedauert, bis das kanadische Spitzenensemble im Rahmen seiner letztjährigen Europa-Tournee den Weg wieder nach Deutschland fand, und das auch nur für einen einzigen Auftritt. Im Kurhaus Wiesbaden demonstrierten der langjährige Chefdirigent Peter Oundjian und sein Orchester eindrucksvoll, dass sie den Vergleich mit den traditionsreichen nordamerikanischen Klangkörpern nicht zu scheuen brauchen. Da das Rheingau Musik Festival 2014 Jörg Widmann zum Composer & Artist in Residence erklärt hatte, trat der bei dem Konzert gleich in doppelter Funktion in Erscheinung. Als Solist in Carl Maria von Webers erstem Klarinettenkonzert und als Interpret seiner 2005 komponierten Elegie für Klarinette und Orchester.

22:00  Nachrichten  

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:05 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

23:30 Uhr

Sportgespräch aufnehmen

„Andere haben sich entwickelt, wir sind stehen geblieben“ -
Sportgespräch mit Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes

Die Fragen stellt Bastian Rudde.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

nächste Sendung 22:00 Uhr Nachrichten

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Programmtipps

Kontrovers | 26.01.2015 10:10 Uhr Kehrt die Eurokrise jetzt zurück?

In den letzten Monaten war es still geworden um die Schuldenkrise in Europa. Zwar ist die Lage in vielen vor allem südeuropäischen Ländern nach wie vor prekär. Aber es hatte doch eine gewisse Stabilität Einzug gehalten. Doch seit der vergangenen Woche ist das Thema wieder voll präsent. Mehr

 

Musikszene | 26.01.2015 20:10 Uhr Tradition ist permanente Revolution

Sie ist die südlichste Großstadt Italiens, laut, chaotisch und wunderschön: Palermo, die Hauptstadt Siziliens, fungiert seit Jahrhunderten als Knotenpunkt der Kontraste und ist darüber hinaus die arabischste Metropole auf italienischem Boden. Mehr

 

Sprechstunde | 27.01.2015 10:10 Uhr Wenn die Welt sich dreht

Schwindel und Gangstörungen können viele Ursachen haben. Zunächst muss geklärt werden, ob ein gerichteter Schwindel, ein ungerichteter Schwindel oder eine reine Gangstörung vorliegt. Beim gerichteten Schwindel ist das Gleichgewichtssystem gestört. Mehr

 

Das Feature | 27.01.2015 19:15 Uhr Die ungewollte Nation

Nach dem Gaza-Krieg sind der gegenseitige Hass und das Misstrauen größer denn je. Seit 48 Jahren hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt, seit 23 Jahren wird über Lösungen verhandelt. Auf beiden Seiten wollen Mehrheiten eine Teilung des Gebiets in zwei Staaten. Doch ist das noch realistisch? Mehr

 

Hörspiel | 27.01.2015 20:10 Uhr Sie müssen jetzt gehen, Frau Mühsam

Berlin 1934. Die Frau des Dichters Erich Mühsam betritt das Café Adler am Wittenbergplatz. Sie ist im Begriff, Deutschland zu verlassen, nachdem die Nazis wenige Tage zuvor ihren Mann im KZ Oranienburg ermordet haben. In dieser Abschiedsstunde kommt sie mit der jungen Kellnerin ins Gespräch, die Erich Mühsam gut kannte. Mehr

 

Jazz | 27.01.2015 21:05 Uhr In The Country

"Sunset Sunrise", so überschreibt das norwegische Trio In The Country sein jüngstes Album – und wie ein Naturereignis voller Romantik und Monumentalität kommt dessen Musik auch über den Zuhörer. Mehr

 
 

Politik

Ukraine-KonfliktSteinmeier: "Nichts als Kriegstreiberei"

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Erst Marrakesch, dann Tunis, jetzt Algier: Egal wo der Bundesaußenminister landet, die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine sind schon da und es sind durchgängig deprimierende Nachrichten.

 

Wirtschaft

Kakao aus der ElfenbeinküsteRohstoff als Fluch und Segen

Eine Kakaofarm in der Nähe des Nationalparks Tai in der Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste produziert fast zwei Millionen Tonnen Kakao im Jahr. Zwar hat das Land eine Konvention unterschrieben, die Kinderarbeit verhindern soll, besonders wirksam ist das aber nicht. Seit wegen der Ebola-Epidemie im benachbarten Liberia keine Erntehelfer mehr kommen dürfen, müssen noch mehr Minderjährige auf die Plantagen.

 

Wissen

Digitaler Krieg1 oder 0, Leben oder Tod

Zu sehen sind Einschusslöcher in einem Auto, verursacht durch einen ferngelenkten Sprengkörper in Kabul am 15. Juli 2014

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden, wenn sie Kriegsverbrechen begangen haben?

 

Kultur

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.

 

Musik

Freistaat SachsenMusikalische Leuchttürme im Einsparungssturm

Verschiedene Blechblasinstrumente

Gleich zwei Produktionen aus dem Freistaat Sachsen stehen für ausgezeichnete regionale Orchester, die bisher wie kleine, robuste Leuchttürme jeden Einsparungs-Sturm der Kulturpolitik überstanden haben. Die sächsische Bläserphilharmonie aus Bad Lausick und die Elbland Philharmonie Sachsen.

 

Gesellschaft

Der KaninchenvergleichVom wankenden Familienbild der katholischen Kirche

Papst Franziskus bei seiner Neujahrspredigt 2015.

Hinter dem Kaninchenvergleich stehe der Kampf zwischen Konservativen und Aufgeklärten in der katholischen Kirche, kommentiert Wolfgang Thielmann von "Christ und Welt" für den DLF. Franziskus habe sich selber aber noch nicht positioniert. Das nage an den Sympathien, die er bisher genießt.

 

Sport

Handball "Handball ist eine unheimlich telegene Sportart"

Eingang zum Firmensitz der Sky Deutschland AG in Unterföhring bei München.

Dem Pay-TV-Sender Sky ist mit dem Zuschlag für die Übertragungsrechte der Handball-WM ein echter Coup gelungen. Die Zuschauerzahlen seien hoch, die Spiele spannend, sagt Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt. Man überlege in Zukunft mehr Handball zu zeigen.