Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Dienstag, 5. Mai 2015, 16:16 Uhr

Seit 16:10 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Anita Albus: Käuze und Kathedralen
(S. Fischer Verlag)
im Gespräch mit Sandra Hoffmann

Denis Scheck kommentiert die Spiegel-Bestsellerliste "Sachbuch"

Am Mikrofon: Denis Scheck

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Dienstag, 5. Mai 2015

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05  Fazit 

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00  Nachrichten 

01:05  Kalenderblatt 

01:10  Hintergrund 

(Wdh.)

01:30  Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

02:07  Kommentar 

(Wdh.)

02:17  Andruck - Das Magazin für Politische Literatur 

(Wdh.)

03:00  Nachrichten 

03:05  Weltzeit 

(Wdh.)

03:30  Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Radionacht Information 

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00  Nachrichten 

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Pfarrerin Gabriele Herbst, Magdeburg

06:50  Interview 

Interview mit Leonie Biallas, Zeitzeugin, Opfer der Massenvergewaltigungen 1945

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

Interview mit Ulrich Weber, Personalvorstand Deutsche Bahn zu Bahnstreik/Tarifpolitik

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse 

07:56  Sport am Morgen 

08:00  Nachrichten 

08:10  Interview 

Interview mit Nikolaos Gazeas, Strafrechtler Uni Köln zu BND/NSA-Affäre

08:30  Nachrichten 

08:35  Wirtschaft 

08:47  Sport am Morgen 

08:50  Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Sandra Schulz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: In Prag beginnt der Aufstand gegen die deutsche Besatzung

09:10 Uhr

Europa heute

Mehr Spielraum für Geheimdienste - Sicherheitsgesetz in französischer Nationalversammlung

Viel gestritten, wenig erreicht - 100 Tage Syriza-Regierung in Athen

Rückschlag für den Reformprozess - Bankenskandal in der Republik Moldau

Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Religion und Freiheit - zwei Welten begegnen sich?
Zur Frage, wie wir liberal, gelassen und konstruktiv mit religiöser Vielfalt leben können

Bürgerschaftliches Engagement mit Kopftuch
Ein islamischer Dachverband in Bremen ruft zur Wahlhilfe bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am kommenden Sonntag auf

Religiöse Rituale von Karussellbetreibern und Zuckerwatte-Verkäufern
Ein Forschungsprojekt zur Schaustellerseelsorge an der Universität Tübingen

Am Mikrofon: Susanne Fritz

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Sprechstunde

Reisemedizin
Studiogäste: Prof. Christian G. Meyer, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Abteilung Molekulare Medizin und OA Dr. Jörg Gielen, Leiter der Reiseimpfsprechstunde, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Universitätsklinik Köln
Am Mikrofon: Carsten Schroeder

Kurzinformation

Aktuelle Informationen aus der Medizin:
Neid - das unterschätzte Gefühl
Dr. med. Ingo Focke, Vorsitzender der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft im Gespräch, Jahrestagung Psychoanalyse, Berlin, 30.04.2015

Volkskrankheit Hautkrebs
48. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft Berlin, 29.04. - 02.05.2015

Reportage:
Erst Rucksack kaufen, dann gegen Tollwut impfen lassen
Reisemedizinische Beratung im Outdoor-Laden

Radiolexikon Gesundheit:
Offenes Bein

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

Reisen in tropische und subtropische Länder bergen gesundheitliche Risiken. Die Hälfte aller Urlauber erkrankt, zehn Prozent müssen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Besonders häufig sind Darminfektionen, gefolgt von Hautirritationen und Fieber. Die meisten Infektionen verlaufen zwar glimpflich, allerdings kommt es immer wieder auch zu Todesfällen.
In Deutschland sterben jedes Jahr zwei Menschen an Malaria. Hinzu kommen gefährliche Viruserkrankungen, das Dengue-Fieber oder Tollwut. Gegen viele Krankheiten gibt es mittlerweile Impfungen, Hepatitis A und B, Typhus und Gelbfieber etwa. Trotzdem raten Ärzte zu strikter Hygiene, damit die Traumreise nicht als Albtraumreise endet.

10:30  Nachrichten 

11:00  Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Landwirtschaftsminister Schmidt will Hygieneverstöße besser bekanntmachen

Mülltrennung für Fortgeschrittene - die Mettlacher Superdreckskescht

Streit um Verbrauchsangaben - Deutsche Umwelthilfe gegen Autohändler

Deutsch-afrikanisches Energieforum über Saubere Energie für Afrika

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55  Verbrauchertipp 

Restkreditversicherungen: Meist unnötig und teuer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik
Bahn-Personalvorstand Weber: GdL-Streik nicht angemessen

Großer GdL-Streik hat auch im Personenverkehr begonnen

Streik der GdL - Interview mit Alexander Kirchner, EVG

Koalitionskrach um den BND

EU-Frühjahrsprognose - Moscovici unter Druck

Volkswagen-Hauptversammlung beginnt

Arbeit ist das halbe Leben - Die hohe Arbeitslosen-Quote in Bremen als Wahlkampf-Thema

Politische Reaktionen auf den GdL-Streik

Retter ziehen ab - Weitere UN-Helfer auf dem Weg in die Berge

Frankreichs Front National suspendiert Parteigründer Le Pen

Bundesverfassungsgericht urteilt über Richterbesoldung

Großes Doping in kleinen Dosen?

Am Mikrofon: Gerd Breker

12:30  Nachrichten 

12:50  Internationale Presseschau 

13:00  Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Hauptversammlung VW

Börsenbericht aus Frankfurt: Blick auf die Baustellen von VW

Bahnstreik - Wie sehr leiden Bahnhofsgeschäfte?

Kurznachrichten

Frühjahrs-Wirtschaftsprognose der EU-Kommission

13:56  Wirtschaftspresseschau 

Staatsanleihen

Am Mikrofon: Günter Hetzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Urteil am Kölner OLG: Altkanzler Kohl gewinnt erneut gegen Ghostwriter Schwan

Bedrohte Vielfalt: Dortmunder Kleinbäckerei kämpft gegen wachsende Konkurrenzr

Kommunikation von vorgestern: Amateurfunker treffen sich in Berlin

Am Mikrofon: Sarah Zerback

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Immer weniger Internatsschüler
Die Missbrauchsskandale und die Ganztagsschulen kosten viele deutsche Internate Schüler
Gespräch mit Christopher Haep, dem Vorsitzenden des Verbandes katholischer Internate

Themenwoche: Prekäre Arbeit in der Wissenschaft, Teil 2
Das Ende des Max-Planck-Stipendiums?
Doktoranden und Post-Docs der MP Gesellschaft sollen ab Juli nur noch sozialversicherungspflichtige Verträge erhalten, keine Stipendien mehr

Uni-Lobbyisten in Brüssel
Viele Unis unterhalten eigene Büros in Brüssel, um an die Fleischtöpfe der EU-Bildungspolitik heranzukommen

Am Mikrofon: Sandra Pfister

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Diplomatin ohne Land -
Gesche Joost ist die Internetbeauftragte der Bundesregierung und Mitglied im Kreis der "Digital Champions". Die Designprofessorin spricht auf der heute beginnenden Republica

Hipster werden Spießer -
Auf dem RAW Gelände in Berlin verschwindet die alte Ruinenarchitektur zu Gunsten schicker Restaurants und einem Freibad

Jens Balzer, stellvertretender Feuilletonchef der Berliner Zeitung und Autor von "Die Tocotronic Chroniken" im Corso-Gespräch mit Sigrid Fischer

Mein Klassiker:
Musikproduzent und Sänger Fritz Kalkbrenner über "Like water for chocolate" von Common
 
Am Mikrofon: Sigrid Fischer

15:30  Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Aus dem literarischen Leben
Anita Albus: Käuze und Kathedralen
(S. Fischer Verlag)
im Gespräch mit Sandra Hoffmann

Denis Scheck kommentiert die Spiegel-Bestsellerliste "Sachbuch"

Am Mikrofon: Denis Scheck

16:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Lehrreicher Ausbruch
Der Bardarbunga könnte erklären, wie neues Land entsteht

Haut-Textur genügt
Videomaterial von Überwachungskameras zur Gesichtserkennung

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 05. Mai 2015
Staubiger Mond und heiße Quellen

Am Mikrofon: Lennart Pyritz

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft aufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Die Drei von der Baustelle - Kulturstaatsministerin Monika Grütters stellt die Gründungsintendanz des Berliner Humboldt-Forums vor

"JETZT" - Der Berliner Martin-Gropius-Bau widmet dem Filmregisseur Rainer Werner Fassbinder eine Ausstellung

Sozialistischer Kunstraub - Wie raffiniert die DDR Privatsammlungen plünderte

"Hand to God" - Der Broadway-Erfolg von Robert Askins wurde für fünf Tony-Awards nominiert

An Mikrofon: Doris Schäfer-Noske

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

Bitte keine Veränderung - Bremen vor der Wahl

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:15 Uhr

Das Feature aufnehmen

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen
Sprachstunde null
Wie die Bundesrepublik über Juden und Israel zu sprechen lernte
Von Daniel Cil Brecher
Regie: Thomas Wolfertz
Produktion: DLF/WDR 2010

Für die an den Juden begangenen Verbrechen fand die bundesrepublikanische Öffentlichkeit in den frühen Jahren nach dem Krieg noch keine Sprache. Das Thema wurde verdrängt oder geleugnet, und Fragen von Schuld und Verantwortung erschienen fast ausschließlich im Zusammenhang der geplanten, äußerst unpopulären Entschädigungszahlungen. 1951 appellierten Persönlichkeiten wie der Hamburger Politiker und Senatssprecher Erich Lüth zum ersten Mal an die Öffentlichkeit, endlich Worte für das Unsägliche zu finden und das Gespräch mit Juden und Israelis zu suchen. Lüth reiste als einer der ersten Bundesbürger 1953 nach Israel und wurde zu einem der einflussreichsten Lehrmeister einer neuen Sprache, die Deutschen ein Gespräch über Juden und die ‚Vergangenheit‘ ermöglichte. Viele der damals geschaffenen Floskeln und spezifisch deutschen Wunschbilder spielen im deutsch-jüdischen Verhältnis noch immer eine Rolle und beeinflussen weiterhin das öffentliche Gespräch über den jüdischen Staat.

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:10 Uhr

Hörspiel aufnehmen

Hate Radio
Von Milo Rau
Regie: Milena Kipfmüller
Mit Bianca Hauda, Uwe Wassermann, Max von Malotki, Edda Fischer
Produktion: WDR/ORF 2013
Länge: ca. 49'

Radio ist ein Begleitmedium, heißt es. Auch ein Begleitmedium beim Morden? 'Hate Radio' zeigt, dass Worte töten können und es getan haben. Der Massenmord, der sich 1994 in Ruanda ereignete, hatte einen 'Soundtrack', und der kam aus dem Radio. Auf dem populären Sender rtlm wurden coole Moderationen, aktuelle Sportnachrichten und die neueste Popmusik verbunden mit Hasspropaganda und gezielten Aufrufen zum Mord. Wenn die Hörer anriefen, wünschten sie sich Musik und denunzierten die Verstecke derjenigen, die als Nächste zu Opfern des Genozids werden sollten. Der lässige Stil, der Groove und die Formate von rtlm sind die gleichen wie die von Radiostationen überall auf der Welt. Man muss nur wenige Namen, Orte und Zeitbezüge weglassen, und das, was dieses Radio begleitete und auslöste, könnte überall auf der Welt geschehen sein oder noch geschehen.

Milo Rau, geb. 1977, arbeitet als Journalist, Filme- und Theatermacher. "Hate Radio" wurde 2013 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

21:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

21:05 Uhr

Jazz Live aufnehmen

Nils Petter Molvaer
Nils Petter Molvaer, Trompete, Elektronik
Geir Sundstol, Pedal Steel Guitar, Banjo
Jo Berger Myhre, E-Bass
Erland Dahlen, Schlagzeug
Aufnahme vom 31.5.14 beim Jazzfest Bonn
Am Mikrofon: Harald Rehmann

"Freier, dunkler Progressiv-Rock", so charakterisiert Nils Petter Molvaer seine Musik. Wie so viele seiner heimischen Musikerkollegen beschränkt sich der norwegische Trompeter nicht auf die Stilbreite des modernen Jazz. Auf der Suche nach neuen Klängen bereist er auch die Regionen von Rock, Ambient, Neuer Musik, World Music, Techno und anderen zeitgenössischen Genres, um sich aus alldem seine eigenen Soundscapes zu gestalten - und die kommen mal meditativ, mal mit ungestümer Wildheit daher. Einflüsse des frühen Rockjazz eines Miles Davis sind dabei genauso spürbar wie Molvaers Interesse an den Möglichkeiten elektronischer Klangerzeugung und -beeinflussung. In seinem jüngsten Quartett sorgte zudem die Instrumentierung mit einer Pedal Steel Guitar für eine willkommene Erweiterung des stilistischen Ausdrucksspektrums.

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Musikjournal aufnehmen

Berichte - Informationen - Kommentare

Hohes Preisgeld und die Aussicht auf viele Konzert-Engagements
Der 50. Nikolai Malko-Dirigierwettbewerb in Kopenhagen

Eine Sagenwelt aus Papier
G.F. Händels Oper 'Xerxes' in der Regie von Maximilian von Mayenburg am Theater Bielefeld

Innovation im Geigenbau
Deutscher Musikinstrumentenpreis für die Carbon-Geige der Firma 'mezzo-forte' aus Werther

Gemeinsam am Pult
Ein Konzert-Projekt der Erfurter Oper mit Musikschülern und Profis

Buchrezension: Wilfried Gruhn: "Wir müssen lernen, in Fesseln zu tanzen"
Das Leben von Leo Kestenberg zwischen Kunst und Kulturpolitik

Am Mikrofon: Christiane Lehnigk

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

nächste Sendung 16:30 Uhr Nachrichten

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorekorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Feature | 05.05.2015 19:15 Uhr Sprachstunde null

Für die an den Juden begangenen Verbrechen fand die bundesrepublikanische Öffentlichkeit in den frühen Jahren nach dem Krieg noch keine Sprache. Das Thema wurde verdrängt oder geleugnet, und Fragen von Schuld und Verantwortung erschienen fast ausschließlich im Zusammenhang der geplanten, äußerst unpopulären Entschädigungszahlungen. Mehr

 

Hörspiel | 05.05.2015 20:10 Uhr Hate Radio

Radio ist ein Begleitmedium, heißt es. Auch ein Begleitmedium beim Morden? "Hate Radio" zeigt, dass Worte töten können und es getan haben. Der Massenmord, der sich 1994 in Ruanda ereignete, hatte einen "Soundtrack", und der kam aus dem Radio. Mehr

 

Jazz im DLF | 05.05.2015 21:05 Uhr Nils Petter Molvaer

"Freier, dunkler Progressiv-Rock", so charakterisiert Nils Petter Molvaer seine Musik. Wie so viele seiner heimischen Musikerkollegen beschränkt sich der norwegische Trompeter nicht auf die Stilbreite des modernen Jazz. Mehr

 

Länderzeit | 06.05.2015 10:10 Uhr Grünes Gold in Ostdeutschland?

Wer sein Geld sichern will, wählt nicht selten die Immobilie, der Begriff Betongold ist etabliert. Doch längst haben Großinvestoren auch das Ackerland entdeckt. Vor allem in Ostdeutschland sind in den zurückliegenden Jahren große Flächen auch an Unternehmen gegangen, die ursprünglich mit der Landwirtschaft gar nichts zu tun hatten. Mehr

 

Zur Diskussion | 06.05.2015 19:15 Uhr Freundschaft verpflichtet

Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson. Die Geschichte verpflichtet Deutschland zu einem ganz besonderen Verhältnis zu Israel. Das war in den vergangenen 50 Jahren so, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Doch verbietet sich damit auch jede kritische Auseinandersetzung mit dem jüdischen Staat? Mehr

 

Querköpfe | 06.05.2015 21:05 Uhr "Wir alle irren!" Das undogmatische Kabarett des Hanns Dieter Hüsch

"Zugucken, zuhören, aufschreiben, vortragen - das ist das ganze Geheimnis, wie ich es betreibe", bemerkte Hanns Dieter Hüsch einmal. Allerdings, so ergänzte der gebürtige Niederrheiner, versuche er dabei auch immer wieder "unzusammenhängende Zusammenhänge zusammenzuhängen". Mehr

 
 

Politik

Familienstreit beim Front NationalVater Le Pen wehrt sich gegen Rauswurf

Jean-Marie le Pen, der langjährige Vorsitzende des rechtsextremen Front National, aufgenommen am 6.12.2014 in Orléans. (picture-alliance / dpa / Eric Malot)

Jean-Marie Le Pen wirft seiner Tochter Marine Verrat vor. Die Suspendierung seiner Mitgliedschaft werde er nicht akzeptieren, sagte der Gründer des rechtsextremen Front National. Er erwarte außerdem, dass die Parteichefin ihren Familiennamen ändere.

 

Wirtschaft

EVG zu Bahnstreik"GDL will Belegschaft spalten"

Alexander Kirchner von der EVG (dpa / picture-alliance / Maurizio Gambarini)

Bei dem Bahnstreik gehe es der GDL nicht primär um mehr Geld, sondern darum, einen Machtkampf zu gewinnen, kritisierte Alexander Kirchner von der Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) im DLF. Eine Tarifgemeinschaft lehne die GDL ab, um die Belegschaft zu spalten und so ihren Einfluss bei der Bahn zu erhöhen.

 

Wissen

Malaria, Ruhr, tropische VirenGefährliche Mitbringsel

Ein Informationsplakat zum Thema Moskitoschutz und Malariavorsorge in einem Krankenhaus in der kambodschanischen Stadt Svay Rieng. Kambodscha gilt als "Malarialand". (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Reisen in tropische und subtropische Länder bergen gesundheitliche Risiken. Die Hälfte aller Urlauber erkrankt, zehn Prozent müssen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Besonders häufig sind Darminfektionen, gefolgt von Hautirritationen und Fieber. Die meisten Infektionen verlaufen zwar glimpflich, allerdings kommt es immer wieder auch zu Todesfällen.

 

Kultur

TTIP-VerhandlungenMusikalischer Protest der Deutschen Orchestervereinigung

Berufsmusiker aller großer öffentlich geförderten Orchester Deutschlands protestieren am 4.5.2015 bei einem Kurzaufttritt mit einer "Ode an die Politik" vor dem Kurfürstlichen Schloss in Mainz gegen den umstrittenen Freihandelspakt TTIP. (Deutschlandradio / Anke Petermann)

"Wir sind keine Handelsware. TTIP bringt uns in Gefahr." So hieß es in der "Ode an die Politik", die 150 Orchestermusiker zu Beginn ihrer Delegiertenversammlung anstimmten. Man habe Sorge, dass das internationale Handelsabkommen die Alleinstellung der Kultur in Deutschland nicht berücksichtige, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, im DLF.

 

Musik

TTIP-VerhandlungenMusikalischer Protest der Deutschen Orchestervereinigung

Berufsmusiker aller großer öffentlich geförderten Orchester Deutschlands protestieren am 4.5.2015 bei einem Kurzaufttritt mit einer "Ode an die Politik" vor dem Kurfürstlichen Schloss in Mainz gegen den umstrittenen Freihandelspakt TTIP. (Deutschlandradio / Anke Petermann)

"Wir sind keine Handelsware. TTIP bringt uns in Gefahr." So hieß es in der "Ode an die Politik", die 150 Orchestermusiker zu Beginn ihrer Delegiertenversammlung anstimmten. Man habe Sorge, dass das internationale Handelsabkommen die Alleinstellung der Kultur in Deutschland nicht berücksichtige, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, im DLF.

 

Gesellschaft

Uri Avnery"Ich möchte, dass Israel ein normaler Staat wird"

Zeitzeuge Uri Avnery in Tel Aviv. (ARD-Studio Tel Aviv / David Gastager)

Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery hat die deutsche Nahost-Politik scharf kritisiert. "Deutschland könnte eine wichtige Rolle spielen für den Frieden zwischen Israel und Palästina, tut es aber nicht, denn sie sind so extrem proisraelisch", sagte Avnery im Deutschlandfunk. Darunter leide das palästinensische Volk.

 

Sport

FIFA KongressAusschluss Israels gefordert

Das Fifa-Logo, daneben die Silhouette einer Person. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)

Die FIFA wird auf ihrem 65. Jahreskongress Ende Mai den Ausschluss des israelischen Fußballverbandes prüfen. So steht es in der Tagesordnung für das Treffen in Zürch, die am Montag veröffentlicht wurde. Ausgangspunkt ist ein Antrag der Palästinenser.