Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio: Samstag, 26. Juli 2014, 13:12 Uhr

Seit 13:10 Uhr

Themen der Woche aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF

Programmschema DLF (PDF)

Tagesprogramm: Samstag, 26. Juli 2014

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Erntefest
Das Kreuz auf dem Erlenberg
Von Bodo Traber
Regie: Thomas Leutzbach
Mit: Nina Weniger, Florian Lukas, Johann von Bülow, Matthias Ponnier, Ilse Strambowski, Ernst August Schepmann u.a.
Produktion: WDR 2004
Länge: ca. 54'

Jahr um Jahr, wenn das große Seefest begangen wird, strömen die Touristen in Scharen nach Erlensee tief in der süddeutschen Provinz. Seit ihrer Kindheit waren Paul und seine Schwester Lena nicht mehr hier. Jetzt kommen sie ein letztes Mal zurück, um das Haus ihrer verstorbenen Großmutter zu verkaufen. Das entpuppt sich zu ihrer Überraschung als Prachtvilla in bester Lage, mit malerischem Blick auf den See. In der verschlafenen Gemeinde werden die beiden Geschwister von den meist hochbetagten Einwohnern mit einer Freundlichkeit empfangen, die fast schon aufdringlich wirkt. Doch bald zeigt das Heimatidyll erste Risse. Wieso haben sich der Pastor und seine Haushälterin erhängt? Was ruht auf dem Grund des unermesslich tiefen Erlensees? Anscheinend liegt ein furchtbares Geheimnis über dem beschaulichen Dorf ...

Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor, freier Journalist, Kritiker und Dokumentarfilmer. Jüngstes Hörspiel: "Sir Joe" (WDR 2013).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Rock
Live im Studio: Günther Janssen

02:00  Nachrichten 

02:05  Sternzeit 

03:00  Nachrichten 

03:55  Kalenderblatt 

04:00  Nachrichten 

04:05  Spielraum 

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Early Morning Blues

Wake Up This Morning
Live im Studio: Leo Gehl

05:30  Nachrichten 

05:35  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Dirk Birgel, Dresdner Neueste Nachrichten:
Die Maut in Deutschland - Macht es ganz oder gar nicht

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30  Nachrichten 

06:35  Morgenandacht 

Martin Ostermann, Erfurt

06:50  Interview 

07:00  Nachrichten 

07:05  Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15  Interview 

07:30  Nachrichten 

07:35  Börse 

07:56  Sport am Morgen 

08:00  Nachrichten 

08:10  Interview 

08:30  Nachrichten 

08:35  Börse 

08:47  Sport am Morgen 

08:50  Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Hessen löst als erstes Bundesland Ozonalarm aus

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Robinson, wir kommen - Die Lebenswege der Aussteiger in Deutschland
Am Mikrofon: Ulrich Gineiger

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Das Tingvall Trio

Der Südschwede Martin Tingvall am Klavier, der Kubaner Omar Rodriguez Calvo am Kontrabass und der Deutsche Jürgen Spiegel am Schlagzeug: Die drei sind das Tingvall Trio, und sie spielen - laut der Wochenzeitung Die Zeit "melodischen Jazz, der ganz Europa verzaubert". Die Heimat des Tingvall Trio, das im Jahr 2003 zusammen fand, ist Hamburg. Von dort aus starten die drei Musiker zu ihren zahlreichen Auftritten im In- und Ausland; in diesem Sommer zum Beispiel sind sie wieder ausgiebig unterwegs und unternehmen die längste Tournee ihrer Bandgeschichte. Eine stets wachsende Fangemeinde und nicht zuletzt drei ECHO Jazz-Auszeichnungen stehen für den Erfolg des Tingvall Trios, dessen sechstes Studioalbum Anfang August erscheint. 'Beat' heißt es, und Kostproben daraus geben die drei Musiker schon mal in 'Klassik-Pop-et cetera'.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Chips und Spiele
Die Opernfestspiele von Verona
Mit Reportagen von Kirstin Hausen
Am Mikrofon: Britta Fecke

Erst tapfere Gladiatoren, dann leichte Mädchen und in jüngster Zeit trampelnde Elefanten vor der Opernkulisse - in fast zwei Jahrtausenden waren schon viele verschiedene Gäste in der Arena von Verona. Das römische Amphitheater in der Stadt an der Etsch ist inzwischen eine Pilgerstätte für Opernfreunde aus der ganzen Welt. Nicht unbedingt wegen des Programms, das sich mit wenigen Abweichungen jedes Jahr wiederholt, sondern wegen der einzigartigen Atmosphäre. Laue Sommernächte, Mondlicht, und auf der Bühne farbenprächtige Inszenierungen von Opern und Operetten wie Carmen, Aida, Romeo und Julia oder Madame Butterfly. Wenn abends der Tenor des Don José ertönt, der Sopran der sterbenden Julia vibriert, der Triumphzug aus der Aida die Zuschauermenge erbeben lässt, dann ist Festspielzeit in Verona. Anders als in den meisten Opernhäusern darf in der Arena während der Aufführungen gegessen, getrunken und geraucht werden. Seit mehr als 100 Jahren wird Verona im Sommer zur Festspielmetropole: Die ganze Stadt ist dann in Feierstimmung: Kinder laufen bis tief in die Nacht über die Piazza vor dem Amphitheater, die Restaurants und Bars servieren Pasta und Martini bis zum Morgengrauen und niemand denkt an den nächsten Tag.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50  Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche aufnehmen

Annette Riedel, Deutschlandradio:
Die unentschlossene Haltung der EU - Warum die Ukraine-Krise uns alle angeht

Thilo Kößler, Deutschlandfunk:
Neuer Höhepunkt im alten Konflikt - die verhärteten Fronten im Nahen Osten

Jochen Grabler, Radio Bremen:
Im Namen der Meinungsfreiheit - israelfeindliche Aktionen in Deutschland

Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Reform in Anführungszeichen - BaföG-Anhebung kaschiert sinkende Förderbeiträge

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

13:30 Uhr

Eine Welt aufnehmen

Auslandskorrespondenten berichten
Der Erste Weltkrieg und das Sykes-Picot-Abkommen - Im Nahen Osten lösen sich die Grenzen auf

Geburtsstunde im Krieg - Die Schlacht von Gallipoli als nationaler Gründungsmythos Australiens

Nach der Schlacht von Tsingtau - Erinnerungen an die deutsche Kolonialherrschaft in China

Gewalt trotz Schutzvertrag - Die deutsche Kolonie Kamerun im Ersten Weltkrieg

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

14:05 Uhr

PISAplus aufnehmen

Das Forum für lebenslanges Lernen
Ein Jahr Krippenausbau
Wo bleibt die Qualität bei der frühkindlichen Bildung?
PISAplus fragt: Wie findet frühkindliche Bildung in Deutschland statt? Warum ist sie überhaupt notwendig und was kann sie bewirken? Was muss sich an dem Angebot verbessern?

Gesprächsgäste sind:
Professor Dr. Frank Rösler, Biologische Psychologie und Neuropsychologie, Universität Hamburg
Dr. Heidemarie Rose, Abteilungsleitung im Ressort Soziales, Kinder, Jugend und Frauen des Senats Bremen
Fachkraft für Krippenpädagogik, Kindertagesstätte Frankfurt/Saarbrücken
Am Mikrofon: Miltiadis Oulios

Als Beiträge sind dazu geplant:
Frühkindliche Bildung bei Unter-Dreijährigen
Reportage aus einer Krippe in Pfaffenhofen

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
pisaplus@deutschlandfunk.de

Nie wieder lernt der Mensch so Grundlegendes wie in den ersten drei Lebensjahren, sagen Wissenschaftler. Der frühkindlichen Bildung wird daher auch von der Politik immer größere Bedeutung beigemessen. Ein Jahr nach Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz in Deutschland ist es Zeit Bilanz zu ziehen. Der Ausbau der U3-Plätze schreitet voran. Laut Bundesregierung werden derzeit über 660.000 Kinder unter drei Jahren bei einer Tagesmutter oder in einer Kita betreut. Doch was bringt das den Kindern, was lernen sie dort? Einen einheitlichen Qualitätsstandard für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren gibt es nicht. Die Zahl der Krippenkinder, die eine Erzieherin betreuen muss, variiert von Bundesland zu Bundesland erheblich.

15:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3 aufnehmen

Das Musikmagazin
Bitte nicht lächeln. Das neue Album von La Roux
Im Jahr 2011 hielt sie plötzlich einen Grammy in den Händen: Die Londonerin Elly Jackson alias La Roux, die für ihr Album "La Roux" den Preis für das "Beste elektronische Album" gewann. Nach dem Erfolg kam die Blockade: Depressionen, die Trennung von ihrem bisherigen Produzenten - Ärger im Paradies. Und so heißt auch La Roux' neues Album, mit dem sie einen Neustart einläutet: "Trouble In Paradise".

Psychedelische Musik für Straßenschlachten. Das neue Album von Ziguri
Die 80er Jahre in Berlin: Kreuzberg ist der Sehnsuchtsort vieler Anarchisten und Kriegsdienstverweigerer. Es gibt Clubs wie das SO36, in denen die Punk- und Avantgardeszene Konzerte spielt. In diesem Klima hat Krautrock-Legende Günter Schickert zusammen mit Udo Erdenreich und Dieter Kölsch die Band Ziguri gegründet und psychedelische, treibende Musik gemacht. Jetzt gibt es das erste neue Ziguri-Album seit 27 Jahren.

Geschwisterfolk. Das neue Album von Angus & Julia Stone
Irgendwann gehen Geschwister auseinander. Aber sie kommen auch immer wieder zusammen... Angus und Julia Stone haben als Duo zwei Alben veröffentlicht, sich dann ihren Solokarrieren gewidmet und wollten die geschwisterliche Zusammenarbeit eigentlich für immer bleiben lassen. Bis ihnen Rick Rubin eine Email schrieb und um ein Treffen bat. Das Ergebnis dieses Treffens ist das Album "Angus & Julia Stone".

Am Mikrofon:Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

16:05 Uhr

Büchermarkt aufnehmen

Bücher für junge Leser
Die Journalistin Julia Korbik im Gespräch
Stand up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene
(Rogner & Bernhard)

Karin Sagner (Hg): Hélène de Beauvoir. Souvenirs
(Elisabeth Sandmann Verlag)
Ein Beitrag von Dina Netz

Am Mikrofon:Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell aufnehmen

Computer und Kommunikation
Schwerpunkt:
Unsichere Programmiertechniken
Wie Bugs in die Software kommen

Internet-Ökonomie
Sicherheitslöcher haben oft wirtschaftliche Gründe

Aktuell:
Verschlusssache Bundestrojaner
Welche Schadsoftware der BND für welche Zwecke einsetzt

Gigabits an jeder Ecke
Forscher testen Ultra-Highspeed-Internetanschlüsse per Kupfer-Doppelader

Das Digitale Logbuch
Hunde-Handy 3

Info-Update

Sternzeit, 26. Juli
Die erste Frau auf einem Weltraumspaziergang

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

17:05 Uhr

Markt und Medien aufnehmen

Im Kampfgebiet    
Über die schwierigen Bedingungen für ausländische Reporter  im Israel-Palästina-Konflikt
Gespräch mit dem freien Journalisten Martin Lejeune

Bloß nicht zu viel Realität
Wie lassen sich Kriege und Katastrophen passend bebildern?
Gespräch mit Professor Jürgen Grimm, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Wien

O-Ton-Nachrichten u.a.:
Neuaufstellung auf dem Pay-TV-Markt: BSkyB kauft Sky-Sender in Deutschland und Italien
Kollision zwischen Persönlichkeitsrechten und Pressefreiheit: Immer mehr Prominente verhindern unliebsame Berichte
Online-Videodienst Netflix startet im September: US-Angebot gleichzeitig in fünf weiteren europäischen Ländern

Erst der Inhalt, dann das Format
Der geplante Komplettumbau beim MDR

eMagazine, Apps und Selbstverleger
Tablet-Computer verändern den Zeitschriftenmarkt

Am Mikrofon: Christoph Sterz

17:30 Uhr

Kultur heute aufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Friedrich Schillers Ménage-à-trois - Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern" im Kino

Vater der "Street Photography" - Die Walker Evans-Retrospektive im Berliner Gropius-Bau

Wann soll Schluss sein? Die Debatte über Sterbehilfe ist neu entfacht

"Hexenwahn in Franken" - Eine Ausstellung im Knauf-Museum Iphofen

Am Mikrofon: Karin Fischer

18:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abend aufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrund aufnehmen

Keine Alternative - Warum Prostituierte im indonesischen Surabaya für ihr Rotlichtviertel kämpfen

19:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

19:05 Uhr

Kommentar aufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstag aufnehmen

20:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

20:05 Uhr

Studio LCBaufnehmen

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Gäste sind der Schriftsteller Nicholson Baker sowie die Schriftsteller und Literaturkritiker Antje Ravic Strubel und Michael Maar
Am Mikrofon: Denis Scheck

Nicholson Baker ist einer der großen Beschreibungs- und Benennungskünstler der US-amerikanischen Gegenwartsliteratur. Seit seinem 1988 veröffentlichten Debütroman 'The Mezzanine' (dt. in der Übersetzung von Eike Schönfeld 'Rolltreppe') hat Nicholson Baker ein poetologisches Programm ins Werk gesetzt, das er selbst einmal mit der Formel 'to give things their descriptive due' auf den Nenner brachte. In seinem Gesamtwerk hat Nicholson Baker den Dingen durch Beschreibung Gerechtigkeit widerfahren lassen und so das Feld des Sagbaren erweitert. Baker ist, ausgerüstet mit selbstentwickelten Stilmitteln wie der ihm eigenen Hyperpräzision und hochauflösenden Zeitlupe, furchtlos und mit großem moralischen Ernst in Grenzbereiche von Geschichte und Politik, Psychologie und Pornografie vorgedrungen - so zuletzt in seinem Roman 'Haus der Löcher', der die Frage stellt: Kann man intelligente Pornografie schreiben? Im 'Literarischen Colloquium Berlin' wird der gerade mit dem Internationalen Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnete Nicholson Baker einige Passagen aus seinem Roman 'House of Holes' lesen und im Gespräch mit den Schriftstellern und Literaturkritikern Antje Rávic Strubel und Michael Maar über Stationen seines Lebens und seines Werks sprechen.

22:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik aufnehmen

Atem der verletzten Zeit
Anti-Kriegs-Reflexionen bei Uros Rojko und Vinko Globokar
Von Stefan Amzoll

Mit dem Thema 'Krieg und Neue Musik' wäre er verbal noch nie konfrontiert worden, sagt Vinko Globokar, der am 7. Juli 80 Jahre alt wurde. Für Uros Rojko ist dies gleichermaßen Neuland. Doch beide Komponisten haben sich umso nachhaltiger künstlerisch mit dem Thema auseinandergesetzt. Was sie geografisch eint: Ihr Heimatland ist Slowenien. Dass es 1992 ein eigener Staat wurde, anerkannt sogleich durch die Bundesrepublik Deutschland, in der sie beide zeitweise lebten, haben beide Künstler begrüßt. Entsetzlich hingegen für sie waren die darauf folgenden Territorialkriege im föderalen Jugoslawien, die Völkerhetze, die ethnischen Säuberungen und fatalen Einmischungen externer Mächte in die blutigen Konflikte. Rojko spürte, was sich da anbahnte, schon 1988 überdeutlich und schrieb daraufhin für Donaueschingen das Orchesterwerk 'Der Atem der verletzten Zeit'. Noch radikaler seine Antiposition in dem Orchesterwerk 'La Gomera' von 2012. Globokar seinerseits schlägt jeglicher ethnischer Säuberung mit dem Ensemblestück 'Elegie balkanique' wahrhaft ins Gesicht und totalisiert seinen Pazifismus in der großen Trias 'Der Engel der Geschichte' (2000 - 2004).

22:50 Uhr

Sport aktuell aufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichten aufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nacht aufnehmen

Zwischen allen Stühlen
Eine Lange Nacht über Erich Kästner
Mit Udo Samel
Musik: Berliner Kabarettensemble Tingeltangel
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 19./20.02.1999)

Er sei "...ein Gebinde aus Gänseblümchen, Orchideen, sauren Gurken, Schwertlilien, Makkaroni und Schnürsenkeln", sagte Erich Kästner von sich selbst. Vom bissigen Satiriker über den ausschweifenden Bohémien und Frauenhelden, vom glänzenden Unterhaltungsautor der 30er-Jahre zum prophetischen Mahner, vom Moralisten und braven Sohn einer dominanten Mutter zum engagierten Kinderbuchautor reichen die schillernden Facetten seiner Persönlichkeit. Der Arme-Leute-Sohn aus Dresden schaffte den Aufstieg zum weltberühmten Schriftsteller in den wilden 20er-Jahren, erhielt Berufsverbot unter den Nazis und gründete nach dem Krieg zwei sehr erfolgreiche Kabaretts in München. Seit Kästner liest man wieder Gedichte, hieß es nach dem Erscheinen seiner ersten Bände "Herz auf Taille" (1928), "Lärm im Spiegel" (1929) oder "Gesang zwischen den Stühlen" (1932). Kein Wunder: Kästners Verse sind leicht lesbar, ohne damit zur trivialen Herz-Schmerz-Reimerei zu verkommen. Und - man kann sie singen, seine Verse.

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

nächste Sendung 13:30 Uhr Eine Welt

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Programmtipps

PISAplus | 26.07.2014 14:05 Uhr Ein Jahr Krippenausbau

Nie wieder lernt der Mensch so Grundlegendes wie in den ersten drei Lebensjahren, sagen Wissenschaftler. Der frühkindlichen Bildung wird daher auch von der Politik immer größere Bedeutung beigemessen. Ein Jahr nach Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz in Deutschland ist es Zeit Bilanz zu ziehen. Mehr

 

Atelier neuer Musik | 26.07.2014 22:05 Uhr Atem der verletzten Zeit

Mit dem Thema "Krieg und Neue Musik" wäre er verbal noch nie konfrontiert worden, sagt Vinko Globokar, der am 7. Juli 80 Jahre alt wurde. Für Uros Rojko ist dies gleichermaßen Neuland. Doch beide Komponisten haben sich umso nachhaltiger künstlerisch mit dem Thema auseinandergesetzt. Was sie geografisch eint: Ihr Heimatland ist Slowenien. Mehr

 

Lange Nacht | 26.07.2014 23:05 Uhr Zwischen allen Stühlen

Er sei "ein Gebinde aus Gänseblümchen, Orchideen, sauren Gurken, Schwertlilien, Makkaroni und Schnürsenkeln", sagte Erich Kästner von sich selbst. Mehr

 

Essay und Diskurs | 27.07.2014 09:30 Uhr Soziale Architektur

Das Architekturmuseum der Technischen Universität München ist die größte Spezialsammlung für Architektur in Deutschland. In seinen Räumen in der Pinakothek der Moderne werden wechselnde Ausstellungen zu Themen der Architekturgeschichte wie auch zu aktuellen Entwicklungen gezeigt. Mehr

 

Zwischentöne | 27.07.2014 13:30 Uhr Der Historiker Jörg Friedrich

Seit seinem umstrittenen Bestseller über den Luftkrieg, "Der Brand", kennt man ihn in der ganzen Welt: den Historiker Jörg Friedrich. Der gebürtige Essener hat als Schauspieler begonnen, wechselte durch die 68er-Revolte ins intellektuelle Fach, und hat sich seither durch zahlreiche Publikationen großes Renommee erschrieben. Mehr

 

Wissenschaft im Brennpunkt | 27.07.2014 16:30 Uhr Es denkt, also bin ich

Es gibt viele Namen, mit denen die alten Denker versucht haben, das Ich zu fassen. Aber so viele Titel die Philosophen ihm auch gaben, so zerstritten waren sie auch: Ist das Ich ein bloßer Gedanke, eine notwendige Voraussetzung unseres Daseins oder eine Substanz ganz eigener Art? Mehr

 
 

Politik

Plagiatsermittlungen gegen Schavan"Es gab massive Versuche, auf das Verfahren Einfluss zu nehmen"

Die frühere Bundesbildungsministerin Annette Schavan.

Laut dem Abschlussbericht der Universität Düsseldorf zum Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan haben Größen aus Politik und Wissenschaft versucht, die Ermittlungen zugunsten der Ex-Bundesbildungsministerin zu beeinflussen. "Der Druck auf die Uni Düsseldorf war wohl sehr, sehr groß", sagte der Journalist Stefan Lauscher.

 

Wirtschaft

Europäische Bankenunion"Risiken von unermeßbaren Ausmaßen"

Das Frankfurter Bankenviertel

Mit der Bankenunion "werden Banken praktisch ermutigt, Risiken einzugehen", sagte Markus C. Kerber, Finanzwissenschaftler der TU Berlin, im DLF. Die Vergemeinschaftung setze völlig falsche Anreize.

 

Wissen

IdentitätWoher stammt das Ich?

Die Dresdner Künstlerin Johanna Roggan bewegt sich am 11.11.2013 in einer komplett verspiegelten 2,60 x 1,00 x 0,60 Meter Kiste in der Performance-Installation "EmotiCam" im Rahmen der Pressekonferenz

Wer von sich spricht, der benutzt gerne das Wort "Ich". Aber weder Philosophen noch Psychologen konnten sich bisher darauf einigen, was unter diesem "Ich" zu verstehen ist. Aktuelle Forschungsergebnisse werfen nun ein neues Licht auf diese uralte Frage.

 

Kultur

AusstellungAlltagsobjekte in subversiver Rolle

Der Teilnehmer eines Rundgangs durch das Hamburger Gefahrengebiet hält am 11.01.2014 in Hamburg eine Klobürste und eine Saugglocke in den Händen.

Kreativität ist die Hauptwaffe heutiger Aktivisten: Zu modernen Kundgebungen gehören weniger Slogans, dafür mehr Strategie, Spiel und Symbole - ob Klobürsten in Hamburg oder Buchcover in Italien. In London widmet sich jetzt die Ausstellung "Disobedient Objects" den Objekten des Protests.

 

Musik

John Lethem über "Fear of Music"Jedem Song ein Kapitel

Jonathan Lethem

Jonathan Lethem ist ein Kind der Popkultur und ein gefeierter Autor seiner Generation. Sein Groß-Essay über das bahnrechende Album der New Yorker Band Talking Heads ist nun auf deutsch erschienen. "Fear of Music" ist für den Autor ein Markstein seiner persönlichen Entwicklung.

 

Gesellschaft

Gehen - Denken - Wissen Über die Geschichte des Menschen "zu Fuß"

Die Nordic-Walking-Gruppe "Über 70 Jahre" aus Langenargen läuft am 07.01.2014 in Langenargen (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees entlang.

Millionen Jahre war der Mensch nur zu Fuß unterwegs, aber das Wissen darüber, wie es wirklich war, zu Fuß durch die Welt zu gehen, ist vergleichsweise klein. Zwei neue Bücher untersuchen die Geschichte des Gehens mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.

 

Sport

Corso-GesprächDer Stadion-Baukasten

In Sotschi sind das Olympische Feuer, das Einhockeystadion und die Eislauf-Arena zu sehen.

Für jede WM werden komplette Sportparks aus dem Boden gestampft - ob 2010 in Südafrika, 2014 in Brasilien oder auch derzeit in Katar. Für die Nutzung nach der Meisterschaft sind die meisten Stadien überdimensioniert - zwei Studentinnen aus Hildesheim entwickeln nun ein Konzept, das Teile des Stadions wieder nutzbar machen soll.