• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 22.07.2017
Seit 06:10 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Auf der Suche nach Chet Baker
Von Bill Moody
Aus dem Englischen von: Anke Caroline Burger
Komposition: Vladislav Sendecki
Bearbeitung und Regie: Wolfgang Seesko
Mit Martin Engler, Michael Wittenborn, Wolf-Dietrich Sprenger, Yorck Dippe, Tim Grobe, Fjodor Olev, Barbara Nüsse, Jens Rachut u.a.
Produktion: NDR 2016
Länge: 53'41

Der Jazztrompeter Chet Baker starb im Mai 1988 in Amsterdam infolge eines Sturzes aus dem Hotelfenster. Unfall? Selbstmord? Mord? Sein Tod bleibt bis heute ein Mysterium. Evan Horne, Jazzpianist, wird von seinem Freund Professor Ace Burrington um Mithilfe bei den Recherchen für dessen Buch über Chet Bakers letzte Tage in Amsterdam gebeten. Doch als Evan in Amsterdam ankommt, ist der Professor von der Bildfläche verschwunden. Vieles deutet darauf hin, dass er Opfer eines Verbrechens geworden ist. Evan verirrt sich bei seiner Suche in einem lebensgefährlichen Labyrinth aus Gassen, Coffeeshops und Abrissbuden.

Der kalifornische Autor Bill Moody studierte Musik in Boston und tourte als Schlagzeuger mit verschiedenen Ensembles und Bands um die Welt. Nebenbei studierte und unterrichtete er Literatur, betätigte sich als Musikkritiker, schrieb Kurzgeschichten und seit 1994 Kriminalromane mit dem Protagonisten Evan Horne, die im Jazz-Milieu spielen.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Neues aus der aktuellen Musikszene sowie Klassiker der Rock-, Pop- und Soulmusik

Schwerpunkt: Am 20. Juli wird Carlos Santana 70 Jahre alt. Mit seinem Auftritt beim legendären Woodstock-Festival wurden der damals 22-jährige Gitarrist und sein Latin-Rock-Sound weltberühmt. Seitdem hat Santana zahlreiche erfolgreiche Musikalben veröffentlicht und tourt unermüdlich um die Welt.

"OK Computer" gilt als das Meisterwerk der britischen Band Radiohead. Vor 20 Jahren, im Juli 1997, wurde es veröffentlicht

Am Mikrofon: Udo Vieth

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Aufarbeitung verschleppt - Der Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen

06:10 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Karl-Heinz Grundmann, Koblenz

06:50 Interview 

USA, Iran und zwei Jahre Atomabkommen - Interview mit Ali Fathollah-Nejad, DGAP

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Zum Autobauer-Kartell - Interview mit Helmut Becker, Ex-BMW-Chefvolkswirt

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Zu Bayerns Gefährdergesetz - Interview mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Stephanie Rohde

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 25 Jahren: Der kolumbianische Drogenboss Pablo Escobar flieht aus seinem Luxusgefängnis

09:10 Uhr

Das Wochenendjournalaufnehmen

Hippie aus Blech: Der VW-Bulli wird 70

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et ceteraaufnehmen

Am Mikrofon: Der Schriftsteller Raoul Schrott

Der Schriftsteller Raoul Schrott wäre eigentlich lieber Musiker geworden. Als Jugendlicher büxte er aus nach Griechenland und erspielte sich mit der Gitarre seinen Lebensunterhalt. Raoul Schrott ist 53 Jahre alt, stammt aus Tirol und lebt heute im Bregenzerwald. Auch nach seinen jugendlichen Eskapaden blieb er ein Reisender. In Paris war er als Sekretär des Surrealisten Philippe Soupault tätig, in Neapel wirkte er als Lektor für Germanistik.
Als Schriftsteller widmet er sich gerne einer Geschichte von allem. In seinem letztjährig erschienenen Buch ‚Erste Erde, Epos‘ befasste er sich auf literarische Weise mit der Entstehung des Universums. Durch seine Arbeiten hat er nach eigenen Angaben immer alle Fragen beantwortet bekommen, die ihn jeweils interessierten. Der Herkules unter den Dichtern gilt als Ausnahmetalent. Seit 1993 erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Leonce-und-Lena-Preis, den Berliner Literaturpreis und den Peter-Huchel-Preis. Als Gastmoderator von ‚Klassik-Pop-et cetera‘ macht er deutlich, wie groß die Bedeutung von Musik für ihn ist.

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Gesichter Europasaufnehmen

Ausnahmezustand - Frankreichs Polizei im Dauerstress
Mit Reportagen von Bettina Kaps
Am Mikrofon: Simonetta Dibbern

Islamistische Attentate, aufgeheizte Demonstrationen, Spannungen in den Banlieues: Frankreichs Polizisten sind erschöpft und traumatisiert. Immer wieder werden sie Opfer gezielter Attacken. Ihre Leistung wird gewürdigt, die Überforderung in der öffentlichen Debatte thematisiert, nicht nur, wenn einmal mehr ein Polizist Opfer eines Anschlags wurde. Für manchen Franzosen sind Polizisten aber keine Schutzmänner, sondern Feinde: weil sie aggressiv auftreten, weil sie zu Elektroschock- und Hartgummigeschosspistole greifen, Personenkontrollen nach ethnischen Merkmalen durchführen, weil es Vergewaltigungen gibt und brutale Verhaftungsmethoden. In kaum einem anderen Land ist deshalb das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei so schwach wie in Frankreich.

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:10 Uhr

Themen der Wocheaufnehmen

Ton verschärft - Die neue Türkeipolitik der Bundesregierung

Stimmung angespannt - Die umstrittene Justizreform in Polen

Nachrüstung angekündigt - Der Staat als Pate der Diesel-Sünder

Aufarbeitung verschleppt - Der Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen

13:30 Uhr

Eine Weltaufnehmen

Auslandskorrespondenten berichten

Eroberung von Mossul: Wie stark ist der IS? (Gespräch)

"Yes we can": Einwanderer auf der Suche nach dem amerikanischen Traum

Kaschmir: Der Mann, den sie an einen Jeep banden

Gegen Boko Haram: IT macht Nigerias Frauen stark

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

Das Bildungsmagazin
Abschalten und Auftanken
Wie steht es um die Pausenkultur in Unternehmen?

'Campus & Karriere' fragt: Wie sollte eine gute Pausenkultur im Unternehmen aussehen? Wie müssen Arbeitsbedingungen und Abläufe verändert werden, damit Zeit für Erholung und Regeneration bleibt? Wann sind Pausen besonders wirkungsvoll? Welche Angebote wünschen sich Beschäftigte?

Gesprächsgäste:
Professor Rainer Wieland, Leiter des Arbeitsbereiches Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Wuppertal
Kerstin Franke, Gesundheitsmanagerin
Jan von Hagen, ver.di-Gewerkschaftssekretär in NRW
Am Mikrofon: Regina Brinkmann

Beiträge:
Wie halten Sie es mit der Pause?
Umfrage unter Passanten in Hamburg

Kantine war gestern
Firmen entdecken die kreative Mittagspause

„Fika“
Eine Form der ausgiebigen Pausenkultur in Schweden

Hörertel.: 00800 / 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Für die meisten ist der Sommerurlaub gerade die lang ersehnte große Pause von der Arbeit, die vor allem Erholung und Fitness bringen soll. Damit nach den Ferien die Batterien nicht gleich wieder leer sind, ist es wichtig schon in den Arbeitstag regelmäßige Erholungspausen einzuplanen. Doch damit tun sich viele denkbar schwer. Laut einer Studie der pronova BKK nehmen sich beispielsweise nur vier von zehn Angestellten jeden Tag die Zeit für eine Mittags- oder Erholungspause. Fast jeder Dritte verlässt seinen Arbeitsplatz im Laufe des Tages häufig nicht ein einziges Mal. Wie gut oder schlecht es um die Pausenkultur im Unternehmen bestellt ist, hängt stark davon ab mit welchem Vorbild Vorgesetzte vorangehen. Einige Firmen merken spätestens am hohen Krankenstand, dass sie ihren Angestellten mehr Spielraum für Erholung und Regeneration bieten müssen. Vor allem kleine Unternehmen holen sich dafür Unterstützung von externen Gesundheitsmanagern. Je nach Bedarf und finanziellen Möglichkeiten werden den Mitarbeitern dann Mittagskonzerte, Massagen, virtuelle Ausflüge mit der VR-Brille oder kleine Yogaeinheiten angeboten.

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

Das Musikmagazin

Waxahatchee - "Out In The Storm"
Die US-amerikanische Musikerin Katie Crutchfield hat ihre ersten Schritte auf der Bühne zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Allison gemacht: P.S. Eliot hieß ihre Punk-Band - damals waren die beiden noch Teenager. Heute sind sie Ende 20 und ihre Band heißt Waxahatchee, benannt nach dem Fluss in der Nähe ihres Elternhauses. Nicht nur ihr Name, auch ihre Musik hat sich verändert.

Stimme aus dem Untergrund - Punkrock in China
Punkrock ist der aufmüpfige kleine Bruder der Rockmusik. Doch gerade in China hat der Staat ein wachsames Auge auf renitente Musiker. Chinesische Bands, Fans und Labels haben dennoch eine vitale Punkrock-Szene im Untergrund der Millionen-Metropole Peking geschaffen.

Vom Punk zum Hipster-Chansonnier: Der wandelbare Newcomer Max Richard Leßmann
Max Richard Leßmann macht mit seiner Band Vierkanttretlager seit zehn Jahren düsteren Indierock. Sein erstes Soloalbum nun ist eher von Dean Martin oder den Comedian Harmonists beeinflusst. Die Gründe? Liegen in seiner Kindheit.

Lana Del Rey - Innovativ oder rückwärtsgewandt?
Die Königin der Kraftlosigkeit ist wieder da - auf ihrem neuen vierten Album "Lust for Life" versucht sich Lana Del Rey erstmals an ein wenig Lebensmut und Optimismus. Wie ihr das gelingt und ob es eine Kehrtwende in der Karriere der New Yorkerin sein könnte erläutert Musikkritiker Jens Balzer im Gespräch mit Christoph Reimann.

Schlusston - TV Tipp: 40 Jahre Rockpalast-Nacht "I´ve lost my mind in Essen"

Am Mikrofon: Christoph Reimann

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:05 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Bücher für junge Leser
Plagiatsvorwürfe gegen Jungho Lee / L.I. Wilder: Unsere Kleine Farm

Eine Plagiatsaffäre um Quint Buchholz und Jungho Lee
Jungho Lee: Promenade
(moses Verlag)

Quint Buchholz: Im Land der Bücher (u.a.)
(Carl Hanser Verlag)
Ein Beitrag von Christine Knödler

Laura Ingalls Wilders Unsere Kleine Farm ist neu aufgelegt
Laura Ingalls Wilder / Emmy Gutschale, Eva Zahn (übs)/Verena Körting (ill): Unsere Kleine Farm, Band 1 - 6
(Ueberreuter)
Ein Beitrag von Siggi Seuss

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Pflegebedürftig
Warum den Sicherheitsdateien des Bundes nicht mehr zu trauen ist

Prüfwürdig
Was die Kontrolle der Überwachungsdateien so schwierig macht

Aktuell:
Navigations-Schwäche
Das europäische Geo-Ortungssystem Galileo lässt auf sich warten

Kettencheck
Was beim bevorstehenden Patch der Bitcoin-Blockchain passieren kann

Das Digitale Logbuch
Bankschrott

Info-Update

Sternzeit 22. Juli 2017
Fünfmal grüßt die Raumstation

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Streitkulturaufnehmen

Bayreuths Grüner Hügel - Paradiesgarten oder Wüste? Die Musikkritiker Jörn Florian Fuchs und Manuel Brug im Gespräch

Am Mikrofon: Christoph Schmitz

17:30 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

„Jedermann" 2017 in Salzburg- Intime Momente vor dem "großartigen Ungeheuer" Dom

Ehekrach im Feenreich - Carl Maria von Webers "Oberon, König der Elfen" an der Bayerischen Staatsoper in München

„Closer“ - Radierungen von Lucian Freud im Berliner Martin-Gropius-Bau

Klassenschau in der Sommerfrische - Wie Liebermann und Zeitgenossen die Badegäste am Wannsee portraitierten

documenta-echo: Jani Christou

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

Bilanz eines Amtsjahres - Rodrigo Duterte, Präsident der Philippinen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:10 Uhr

Sport am Samstagaufnehmen

Schwimmen - Umstrittener FINA-Präsident Maglione stellt sich zur Wiederwahl

Schwimm-WM - Vorschau auf Schwimmwettbewerbe & Springen in Budapest

Radsport - Tour de France, 20. Etappe: Einzelzeitfahren in Marseille

Radsport - Jenseits männlicher Heldengeschichten. Was ist mit Frauen-Radsport?

Pferdesport - Weltfest des Pferdesports CHIO in Aachen

Athletenschutz - Sexueller Missbrauch im Reitsport. Ein strukturelles Problem?

Frauenfußball - Die deutschen Frauen nach ihrem zweiten EM-Spiel

Fechten - WM in Leipzig

Statement von Wellenreiter Philipp Kuretzky zur Olympiapremiere von Surfen

Statement von Skatepionier Titus Dittmann zur Olympiapremiere von Skaten

Olympia - Wie Sportklettern und Karate ihre Premiere vorbereiten

World Games - Schon ein Mini-Olympia oder noch ein Spaßevent?

Karriereende - Erfolgsgarant im Krisenverband. Letzte Fragen an Wasserspringer Sascha Klein

Frauenfußball-EM in den Niederlanden:
sland - Schweiz (18:00 Uhr / Doetinchen) und Frankreich - Österreich (20:45 Uhr / Utrecht)

Am Mikrofon: Bastian Rudde

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:05 Uhr

Hörspielaufnehmen

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs
Von Milo Rau
Regie: der Autor
Mit Ursina Lardi und Consolate Sipérius
Produktion: WDR 2016
Länge: 54'09

Hörspielmagazin Extra
Seismographie des Hörspiels
Von Michael Farin

Wie ertragen wir das Elend der Anderen? Warum schauen wir es an? Und wie human sind unsere humanitären Missionen wirklich? In einem Doppelmonolog leuchtet ‚Mitleid‘ die Ambivalenzen der europäischen Betroffenheitskultur aus.
Ursina Lardi, Schauspielerin und ehemalige NGO-Mitarbeiterin, erzählt vom Leben in den Krisenregionen dieser Welt, vom eigenen Befinden im Angesicht der großen Katastrophen. Prolog und Epilog zu dieser Selbstbefragung und Selbstbespiegelung liefert die in Burundi geborene Schauspielerin Consolate Sipérius, die mit vier Jahren als Überlebende des Völkermords von belgischen Eltern adoptiert wurde. ‚Mitleid‘ beruht auf Recherchen vor Ort im Kongo, auf Gesprächen mit humanitären Helfern und Kriegsopfern verschiedenster Kulturen. Es ist nicht nur ein Nachdenken über die Grenzen unseres Mitleids, sondern auch über die Grenzen des europäischen Humanismus.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Atelier neuer Musikaufnehmen

Klangpfade durch neue Unübersichtlichkeit
Die Kölner Formation BRuCH spielt Kompositionen von Matthias Krüger, Elias Jurgschat, und Johannes Schöllhorn
Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

‚BRuCH‘ - das sind die Flötistin Sally Beck, die Cellistin Ella Rohwer, die Pianistin Claudia Chan und die Sängerin Marie Heeschen. Kennengelernt und zusammengetan haben sie sich an der Kölner Musikhochschule. Mit Sheva Tehoval ist inzwischen eine zweite Sängerin zu der Gruppe gestoßen: Die flexibel gehandhabte Besetzung ermöglicht ein vielfältiges Repertoire: von Ravel und Debussy bis hin zu neuen und neuesten Kompositionen. Einige davon hat BRuCH in den erst vier Jahren seines Bestehens zur Uraufführung gebracht: darunter Stücke von Elias Jurgschat
und Sebastian Pilgrim. Die Arbeiten von Matthias Krüger und Johannes Schöllhorn wurden im Deutschlandfunk Kammermusiksaal produziert.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

Schwimm-WM in Budapest

Radsport - Tour de France, 20. Etappe: Einzelzeitfahren in Marseille

Pferdesport - Weltfest des Pferdesports CHIO in Aachen

Frauenfußball-EM in den Niederlanden:
Island - Schweiz (18:00 Uhr / Doetinchen) und Frankreich - Österreich (20:45 Uhr / Utrecht)

Am Mikrofon: Bastian Rudde

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Lange Nachtaufnehmen

Verführung, Stolz und Sinnlichkeit
Eine Lange Nacht über die Schriftstellerin Jane Austen
Von Regina Kusch und Andreas Beckmann
Regie: Rita Höhne
(Wdh. v. 26./27.12.2015)

Anfang des 19. Jahrhunderts, als es für unvermögende Frauen noch aussichtslos zu sein schien, ein selbstbestimmtes, glückliches Leben zu führen, wenn sie nicht eine gute Partie machten, schuf Jane Austen (1775- 1817) in ihrem populärsten Roman ‚Stolz und Vorurteil‘, mit Elizabeth Bennet und Mr. Darcy, eines der berühmtesten Liebespaare der englischen Literatur. In ihren Geschichten sehnen sich die Heldinnen stets nach der wahren Liebe und nicht nach einer Versorgungsehe. Aus diesem Grund hat Jane Austen selbst nie geheiratet, auch wenn das ihre finanzielle Lage nach dem Tod ihres Vaters erleichtert hätte. Mit der Schriftstellerei sicherte sie sich finanzielle Unabhängigkeit, auch wenn sie ihre Bücher anonym veröffentlichen musste. ‚Sinn und Sinnlichkeit‘, ‚Verführung‘ oder ‚Emma‘ waren schon damals Bestseller und sind es bis heute. Ihr Werk ist über 30-mal verfilmt worden. Namhafte Stars wie Maggie Smith, Judi Dench, Keira Knightley, Sir Laurence Olivier, Colin Firth, Hugh Grant und Kate Winslet ließen heiratswillige junge Damen, Lords, Ladyships oder skurrile Pfarrer lebendig werden. Jedes Jahr findet im gregorianischen Bath, wo die Autorin zeitweise lebte, ein Jane Austen Festival statt. Niemand würde sich wundern, wenn plötzlich Mr. Darcy und Elizabeth Bennet über den Circus spazierten …

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Bild zeigt die Belgierin Nina Reip vor ihrem tomatenroten Bulli. (Deutschlandradio /  Ulrich Gineiger)
Hippie aus BlechDer VW-Bulli wird 70
Das Wochenendjournal 22.07.2017 | 09:10 Uhr

Er steht für das Wirtschaftswunder, für die Hippiebewegung und für die Freiheit auf Rädern: Der VW Bulli wird 70 und läuft und läuft und läuft. Das Fahrzeug basiert auf der Basis eines Transportrollers, auf dem innerhalb des VW-Werkes schwere Teile transportiert wurden, bis ein Mitarbeiter auf die Idee kam, auf dem Fahrgestell einen Bus aufzubauen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk