• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Programm: Vor- und Rückschau

Donnerstag, 27.04.2017
Seit 07:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 Zur Diskussion 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgenaufnehmen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Generalvikar Gerhard Stanke, Fulda

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten  

07:05 Presseschau  

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview  

07:30 Nachrichten  

07:35 Börse  

07:56 Sport am Morgen  

08:00 Nachrichten  

08:10 Interview  

08:30 Nachrichten  

08:35 Wirtschaftsgespräch  

08:47 Sport am Morgen  

08:50 Presseschau  

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jasper Barenberg

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kalenderblattaufnehmen

Vor 100 Jahren: In den Leuna-Werken wird erstmals Ammoniak hergestellt

09:10 Uhr

Europa heuteaufnehmen

Brisante Suche - Österreich rätselt über türkische Wählerlisten

Wieder mit Renzi? Italiens Sozialdemokraten stellen die Machtfrage

Dialog für Europa - Deutsch-französischer Ministerrat als Planspiel

Am Mikrofon: Katrin Michaelsen

09:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:35 Uhr

Tag für Tagaufnehmen

Aus Religion und Gesellschaft

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:10 Uhr

Marktplatzaufnehmen

Digital entspannen: Stress durch E-Mail, Facebook, WhatsApp & Co vermeiden
Am Mikrofon: Stefan Römermann
Hörertel.: 00800 - 4464 4464
marktplatz@deutschlandfunk.de

Eigentlich sollten digitale Dienste wie E-Mail, WhatsApp und Social-Media-Angebote wie Facebook und Twitter das Leben leichter machen. Doch viele Menschen fühlen sich überfordert: Am ersten Arbeitstag nach dem Urlaub genügt oft schon ein kurzer Blick auf den E-Mail-Posteingang - und die Erholung der letzten zwei Urlaubswochen ist dahin. Oft genug warten mehrere Hundert ungelesene Mails im Postfach. Sie zu beantworten ist Stress pur und dauert nicht selten mehrere Arbeitstage. Aber auch im Alltag sorgt das ständige Vibrieren, Blinken und Piepsen von Smartphones und Computern für Unruhe. Wie lässt sich die Flut an digitalen Nachrichten eindämmen - ohne wirklich wichtige Informationen zu verpassen? Wie lässt sich ein Postfach dauerhaft entrümpeln? Können intelligente Filtersysteme Nachrichten sinnvoll vorsortieren? Oder müssen wir vor allem an unserer Einstellung zu den digitalen Helfern arbeiten? Über diese und weitere Fragen spricht Stefan Römermann im 'Marktplatz' mit Verbraucherschützern und Internetexpertinnen und -experten. Fragen und Anregungen von Hörerinnen und Hörern sind wie immer willkommen.

10:30 Nachrichten  

11:00 Nachrichten  

11:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucheraufnehmen

11:55 Verbrauchertipp  

Große Packung, kleiner Inhalt: Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:10 Uhr

Informationen am Mittagaufnehmen

Berichte, Interviews, Musik

12:30 Nachrichten  

12:50 Internationale Presseschau  

13:00 Nachrichten  

13:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittagaufnehmen

13:56 Wirtschaftspresseschau  

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:10 Uhr

Deutschland heuteaufnehmen

14:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:35 Uhr

Campus & Karriereaufnehmen

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Popaufnehmen

15:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:35 Uhr

@mediasresaufnehmen

Das Medienmagazin

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:10 Uhr

Büchermarktaufnehmen

Aus dem literarischen Leben

16:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:35 Uhr

Forschung aktuellaufnehmen

Aus Naturwissenschaft und Technik
Bilanz & Ausblick
Europas Missionen zur Erforschung des Mars

Ganz frühe Amerikaner?
In Amerika lebten schon vor 130.000 Jahren Menschen 

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 27. April 2017
Königliches Drama in den Jagdhunden

Am Mikrofon: Uli Blumenthal

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaftaufnehmen

17:30 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:35 Uhr

Kultur heuteaufnehmen

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:10 Uhr

Informationen am Abendaufnehmen

18:40 Uhr

Hintergrundaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Kommentaraufnehmen

19:15 Uhr

DLF - Zeitzeugen im Gesprächaufnehmen

Birgit Wentzien im Gespräch mit Alois Glück, langjähriger CSU-Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:10 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaftenaufnehmen

Schiffbruch in der Vormoderne
Dramen der Seefahrt auf Nord- und Ostsee. Symposium im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven

Die Wikinger - Helden zwischen Folklore und Rechtsradikalismus
Neuer Sonderforschungsbereich untersucht den Wandel der Wikinger-Begeisterung zur globalen Marke. Universität Tübingen

Schwerpunktthema
Die Hanse: Globalisierung im Mittelalter
Bis zu 80 Städte gehörten dem Zusammenschluss der Kaufleute an

Am Mikrofon: Carsten Schroeder

Sie waren nüchterne Rechner und kühl kalkulierende Händler, ließen ihre Waren von Handwerkern produzieren und übernahmen dann die Logistik und den Verkauf. Die Hansen schufen die Basis für regionale Märkte und internationale Messen und kreierten eine globale Macht im Mittelalter. Gleichzeitig entstanden blühende Städte mit prunkvollen Stadthäusern.
Aber wie funktionierte dieser Handel? Wodurch unterschieden sich mittelalterliche Händler von modernen? Und ist die Hanse womöglich ein Vorläufer der EU?
Seit fast zwei Jahrhunderten beschäftigen sich Geschichtsvereine und Wissenschaftler mit dem Phänomen Hanse. Und immer noch wird weiter geforscht.
Den aktuellen Stand zeigen zwei Museen in Bremerhaven und Lübeck.

21:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

21:05 Uhr

JazzFactsaufnehmen

Der schönste Rausch
Zum Phänomen des 'Flow' im Jazz
Von Karsten Mützelfeldt

"Jeder erlebt einen Flow von Zeit zu Zeit … Man fühlt sich stark, hellwach, unbefangen, hat alles mühelos unter Kontrolle, ist auf dem Höhepunkt seiner Fähigkeiten. Zeitgefühl, Selbstwahrnehmung und Problembewusstsein scheinen zu verschwinden, und es entsteht ein erregendes Gefühl von Transzendenz, das Gefühl, Teil von etwas Größerem zu sein." Dies schreibt Mihaly Csikszentmihalyi, Autor des Buches 'Flow - The Psychology of Optimal Experience'. Mit diesem Zitat beginnt der Text zum Album 'Flow' des Trompeters Terence Blanchard. Solche Momente entstehen in der Regel weniger im Studio als auf der Bühne und werden in den besten Fällen zu einem Gemeinschaftserlebnis von Musikern und Publikum. Manchmal dauern jene Momente gerade einmal wenige Sekunden, oft tauchen sie nur wenige Male im Jahr auf. Dafür aber sind sie von berauschender Intensität, psychisch und physisch erlebbar. Musiker wie Theo Bleckmann, Bob Mintzer, Herbie Hancock, Daniel Schläppi, Rick Margitza, Joachim Kühn, Charles Lloyd und Chick Corea versuchen, das Phänomen in Worte zu fassen, erzählen von jenen Augenblicken, wenn sie in den Sog des Flow geraten, sich unerwartet Türen öffnen, alles auf eine höhere Ebene gehoben wird und das Ich vollkommen im Kollektiv aufgeht.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:05 Uhr

Historische Aufnahmenaufnehmen

Wiener Operettenträume
Der Komponist Carl Millöcker (1842 - 1899)
Am Mikrofon: Norbert Hornig

Carl Millöcker gehört mit Johann Strauß und Franz von Suppé zum Dreigestirn der klassischen Wiener Operette. Seine temperamentvoll sprühende und immer auch gefühlsbetont-lyrische Musik hat bis heute nichts von ihrer Wirkung verloren. Millöcker sollte eigentlich die Goldschmiedewerkstatt seines Vaters in Wien übernehmen. Er folgte jedoch seinen musikalischen Neigungen und studierte Flöte am Wiener Konservatorium. Gefördert von Franz von Suppé wurde Millöcker Kapellmeister in Graz, wo 1865 auch seine ersten Operetten-Einakter aufgeführt wurden. Als Kapellmeister in Budapest und am Theater an der Wien sammelte er weitere Erfahrungen am Musiktheater, bevor er sich ganz dem Komponieren von Operetten widmete. Die Uraufführung von Millöckers Meisterwerk 'Der Bettelstudent' im Theater an der Wien gehörte zu den glanzvollen Ereignissen des Wiener Operettenzeitalters. In Ausschnitten aus frühen Einspielungen seiner bekanntesten Operetten erinnert die Sendung an den 175. Geburtstag des Komponisten.

22:50 Uhr

Sport aktuellaufnehmen

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:10 Uhr

Das war der Tagaufnehmen

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymneaufnehmen

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Auf einem iPhone werden im E-Mail Posteingang 3.250 ungelesene E-Mails angezeigt (dpa-Zentralbild / Arno Burgi)
Digital entspannenStress durch E-Mail, Facebook, WhatsApp & Co vermeiden
Marktplatz 27.04.2017 | 10:10 Uhr

Eigentlich sollten digitale Dienste wie E-Mail, WhatsApp und Social-Media-Angebote wie Facebook und Twitter das Leben leichter machen. Doch viele Menschen fühlen sich überfordert: Am ersten Arbeitstag nach dem Urlaub genügt oft schon ein kurzer Blick auf den E-Mail-Posteingang - und die Erholung der letzten zwei Urlaubswochen ist dahin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk