Montag, 19.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Aktuelle Themen

Macron im BundestagPlädoyer für Europa

KOMMENTAR Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in seiner Rede im Bundestag ein souveränes Europa gefordert – und die deutsche Kanzlerin dabei erneut eingeladen, seinen Reformkurs mitzugehen. Dies komme zum richtigen Zeitpunkt, kommentiert Falk Steiner. Etwas mehr Mut könne der Bundesregierung nicht schaden.

Stickoxid-BelastungStraßenverkehr als Ursache lange Zeit unterschätzt

Die Quellen der Stickoxide sind vielfältig: In der Landwirtschaft entweichen sie aus den Böden, in den Städten aus den Motoren der Fahrzeuge und in Wohnhäusern aus Heizungen und Öfen. Forschende aus Österreich haben nun genau nachgemessen - mit einem Atmosphären-Observatorium über den Dächern von Innsbruck.

CSU-LandesgruppenchefDobrindt: Seehofer sollte Innenminister bleiben

INTERVIEW DER WOCHE Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hält es für richtig, dass der scheidende CSU-Vorsitzende Horst Seehofer das Amt des Innenministers behalten möchte. Seehofer wolle die von ihm ausgehandelten Elemente des Koalitionsvertrags umsetzen - das sei ganz natürlich, sagte er im Dlf.

Streit ums Land in SüdafrikaEin eskalierender Konflikt

Südafrikas Regierungspartei will die Verfassung ändern, um die entschädigungslose Enteignung von privatem Landbesitz zu ermöglichen. Betroffen davon wären wohl vor allem Weiße, denn sie besitzen 24 Jahre nach Ende des Apartheid-Regimes noch das meiste Land.

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk

Wie wollen Sie in der Zukunft Radio hören? 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an einer Befragung der Universität zu Köln teilnehmen würden. Das Ziel dieser Umfrage ist es, Ihre Wünsche und Anforderungen an neue digitale Formen der Radionutzung zu erforschen. Die Umfrage dauert etwa 5 Minuten. Ihre Angaben und Daten sind anonym und werden vertraulich behandelt.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität zu Köln forscht im Bereich Radio-Innovationen. Der Deutschlandfunk kooperiert mit dem Institut und unterstützt dessen Forschung.

 

Zur Umfrage

Ich möchte nicht teilnehmen

Ich werde mich später entscheiden