Linke-Politiker Bodo Ramelow am 4.12.2014 bei der Unterzeichnung des rot-rot-grünen Koalitionsvertrages. (imago/Hessland)

NPD-Verbot"Staatlich gepamperte Nazis"

INTERVIEW Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) hat im DLF den Verzicht auf V-Leute verteidigt. Diese seien meist Spitzel aus dem Nazimilieu selbst. Man könne nicht "Geld in ein System geben, wo man fragt: Führt das Amt die Nazis oder führen die Nazis das Amt?" Mehr

Ein saudischer Soldat an der Grenze zum Jemen (Archivbild von 2010) (imago stock&people)

Konflikt im JemenEine widersprüchliche Gemengelage

KOMMENTAR Beim gegenwärtigen Konflikt im Jemen ist gerne von einem Stellvertreterkrieg die Rede, hinter dem Saudi-Arabien und der Iran stehen. Tatsächlich ist alles aber viel unübersichtlicher und widersprüchlicher, kommentiert Thorsten Funke. Mehr

Peter Hintze, Bundestagsvizepräsident (dpa / Karlheinz Schindler)

Nach dem Flugzeug-Unglück"Kein gesetzlicher Regelungsbedarf"

INTERVIEW Neue Sicherheitsvorkehrungen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine seien keine Frage der Politik, sagte der Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) im DLF. Er begrüßt die Einführung des Vier-Augen-Prinzips im Cockpit. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Somalia Tote bei Angriff auf Hotel

In der somalischen Hauptstadt Mogadischu haben Islamisten ein Hotel angegriffen. Mindestens 15 Menschen kamen dabei ums Leben. Sicherheitskräfte haben das Gebäude mittlerweile gestürmt und wieder unter Kontrolle gebracht. Mehr

Wahl in Nigeria "Einen Amtsinhaber aus dem Amt zu wählen, wäre neu"

INTERVIEW Sofern es möglich sei, in Nigeria den Amtsinhaber abzuwählen, sei das ein politisch-kultureller Fortschritt, sagte der Nigeria-Experte Heinrich Bergstresser im Deutschlandfunk. Sollte Herausforderer Muhammadu Buhari Amtsinhaber Goodluck Jonathan ablösen, so werde er eine Art Säuberungsaktion gegen das Umfeld des jetzigen Präsidenten durchführen. Mehr

Germanwings-Absturz Lufthansa zahlt Ersthilfe an Hinterbliebene

Die Hinterbliebenen der Absturzopfer erhalten finanzielle Hilfe von der Lufthansa: Das Unternehmen bietet ihnen eine Überbrückungshilfe von bis zu 50.000 Euro an. Das Geld gibt es als Ersthilfe - unabhängig von möglichen weitergehenden Ansprüchen. Mehr

 
 
 

Jemen "Originär lokaler Konflikt"

INTERVIEW Bei den Auseinandersetzungen im Jemen handele es sich nicht um einen Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, sagte Ariela Groß, Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Jemen, im Deutschlandfunk. Sie rechnet damit, dass die Huthi-Rebellen an den Verhandlungstisch zurückkehren werden. Mehr

 
 
 

USA Demokratischer Strippenzieher tritt ab

Einer der einflussreichsten amerikanischen Senatoren hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt: Harry Reid, der Anführer der Demokraten in der oberen Kammer des Kongresses, will sich im November 2016 nicht mehr zur Wiederwahl stelle. Er gilt als effizient - auch, weil er nicht vor politischem Rufmord zurückschreckte. Mehr

Griechenland Athens Reformliste ist fertig

Die lang erwarteten Reform-Vorschläge der griechischen Regierung sind offenbar da: Die Liste umfasst nach Angaben aus Athen Maßnahmen, die insgesamt 3,5 Milliarden Euro einbringen sollen. Nun muss die Euro-Gruppe entscheiden, ob ihr das ausreicht. Denn nur dann werden dringend benötigte weitere Hilfstranchen ausgezahlt. Mehr

Neues Sicherheitsgesetz in der Türkei Willkommen im Zeitalter des Putsches

KOMMENTAR Die türkische Opposition gilt als zersplittert, in der Ablehnung des neuen Sicherheitsgesetzes ist sie sich aber einig. Und ihre Kritik ist berechtigt, kommentiert Daniel Heinrich. Das Gesetz werde die Türkei nicht, wie von der Führung der regierenden AKP behauptet, näher an Europa heranführen. Mehr

Pkw-Maut Verpasste Chance

KOMMENTAR Wer hätte das gedacht? Aus einer fixen Wahlkampfidee der CSU wird ein Pkw-Mautgesetz mit Hintertürchen. So hat die Große Koalition die Chance verpasst, Verkehrspolitik wirkungsvoll zu gestalten, kommentiert Johannes Kulms. Mehr

Millionengeschäft Asyl Gewinn machen mit der Ware Mensch

Die steigende Zahl von Flüchtlingen stellt viele Gemeinden in Deutschland vor große Probleme bei der Unterbringung. Oft helfen private Firmen und Investoren. Bei den Aufträgen für neue Flüchtlingsheime geht es um Millionen. Viele Bürger vermuten, dass einige Betreiber nur das schnelle Geld machen wollen. Mehr

Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist tot

Der schwedische Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Tranströmer war 2011 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. Er war einer der populärsten Dichter seines Landes. Mehr

Bundesrat Zustimmung zu Frauenquote und Mietpreisbremse

Einigkeit im Bundesrat: Die Vertreter der Bundesländer haben den umstrittenen Koalitionsvorhaben Frauenquote und Mietpreisbremse zugestimmt. Politiker aller Parteien betonten die hohe Relevanz und Signalwirkung der Vorhaben. Mehr

Wirtschaft

EU-Kommissar Jonathan Hill "Vertrauen in das Finanzsystem wiederherstellen"

INTERVIEW EU-Finanzkommissar Jonathan Hill sieht in der Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum die wichtigste Aufgabe der EU zur Bewältigung der Finanzkrise. Viele der seit der Krise geltenden Neuregelungen müssten mit Blick auf mögliche Investitionshemmnisse überprüft werden, sagte er im DLF. Mehr

 
 
 

Wissen

Ausstellung Schülerguides vermitteln Wissen über den Islam

Seit einer Woche ist die Wanderausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland" in einem Dresdner Gymnasium zu sehen. Die Schau gastiert also in jener Stadt, in der montags Tausende gegen Islamisierung auf die Straße gehen. Durch die Ausstellung führen ausgebildete Schüler ihre Mitschüler. Mehr

 
 
 

Europa

Départementswahlen in Frankreich Kampf um die letzten Stimmen

Am kommenden Sonntag gehen in Frankreich mit der Stichwahl die Départementswahlen zu Ende. Die Kandidaten kämpfen um die letzten Stimmen. Der bisherige Erfolg des rechtskonservativen Front National sorgt vielerorts für Beunruhigung. Mehr

 
 
 

Kultur

Residenztheater München Tina Lanik inszeniert Tschechows "Drei Schwestern"

"Nach Moskau, nach Moskau!", sehnen sich die drei Schwestern in Anton Tschechows Stück "Drei Schwestern", 1901 in Moskau uraufgeführt. Dabei leben die drei in einer Oase, nur leider nicht in der Hauptstadt, sondern irgendwo in der langweiligen Provinz. Die Regisseurin Tina Lanik hat nun "Drei Schwestern" von Anton Tschechow in München inszeniert. Mehr

 
 
 

Literatur

João Ricardo Pedro Vom Ingenieur zum Bestsellerautor

Ein junger portugiesischer Ingenieur wird während der Finanzkrise arbeitslos und denkt sich: Eigentlich wollte ich doch eh viel lieber Schriftsteller werden. Er nutzt die unfreiwillige Freizeit und landet mit seinem Debütroman "Wohin der Wind uns weht" direkt auf den Bestellerlisten. Mehr

 
 
 

Gesellschaft

Note Mangelhaft Was läuft schief bei der Umsetzung der Inklusion?

Rund sechs Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland gibt es jetzt Noten von der UNO: Der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat in dieser Woche nachgeprüft, wie gut die Konvention hierzulande umgesetzt wird. Und das Ergebnis fällt enttäuschend aus. Mehr

 
 
 

Sport

Urteil über Profi-Verträge DFB reagiert besorgt

Überraschung und Unverständnis - so lassen sich die Reaktionen des DFB nach dem Urteil zur Befristung von Verträgen im Profisport beschreiben. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erklärte, er könne "das Urteil nullkommanull verstehen". Mehr

 
 
 

Ukraine - Ringen um den Frieden

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Internationale Presseschau Samstag, 28. März 2015 12:50 Uhr

Themen sind die Wahlen in Nigeria, die Lage im Jemen, Konsequenzen aus dem Absturz der Germanwings-Maschine und die Pkw-Maut.

Reihen und Schwerpunkte

Dreiteilige Serie aus dem Jahr 2013 Ökonomie des glücklichen Lebens

Die Dauerkrise der Wirtschaftswissenschaften wirft die Frage nach den ethischen Grundlagen der Disziplin auf. In seiner Gesprächsserie mit Yanis Varoufakis, Ann Pettifor und David Graeber versuchte Stefan Fuchs 2013, die Grundlagen einer neuen Wirtschaftsethik herauszuarbeiten. Mehr

 

Programmtipps

Campus & Karriere | 28.03.2015 14:05 Uhr Was läuft schief bei der Umsetzung der Inklusion in Deutschland?

Rund sechs Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland gibt es jetzt Noten von der UNO: Der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat in dieser Woche nachgeprüft, wie gut die Konvention hierzulande umgesetzt wird. Und das Ergebnis fällt enttäuschend aus. Mehr

 

Atelier neuer Musik | 28.03.2015 22:05 Uhr Der belgische Komponist Stefan Prins

"Digital native" der ersten Stunde: Stefan Prins, Jahrgang 1979, gehört zu jener Generation, die mit einem Bein im analogen Zeitalter und mit dem anderen im digitalen groß geworden ist. In seiner Schulzeit begannen sich Mobiltelefone und Spielkonsolen auf dem Markt breit zu machen und das Internet steckte noch in den Kinderschuhen. Mehr

 

Lange Nacht | 28.03.2015 23:05 Uhr Dunkle Lichtgestalt

Rudolf Steiner (1861 - 1925), der Mann im schwarzen Kaiserrock, der Mann hinter dem Spiegel. Jedem scheint er etwas anderes gewesen zu sein. Seine Anhänger riefen ihn als Lichtgestalt aus, Künstler wie Wassily Kandinsky oder Franz Kafka umschwirrten ihn wie die Motten das Licht. Oder war sein Charisma nichts anderes als das hohle Pathos eines Hochstaplers, wie Erich Mühsam meinte? Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.