Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor einer Deutschland-Flagge während einer Pressekonferenz in Berlin.

Reaktionen auf Genfer EinigungBundesregierung zeigt sich verhalten optimistisch

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich nach der Einigung auf das weitere Vorgehen in der Ukraine überrascht: In Genf sei mehr erreicht worden, als viele erwartet hätten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen drohte trotzdem mit weiteren Sanktionen. Mehr

Totale des Mount Everest im Himalaya in Nepal

LawinenunglückZwölf Menschen sterben am Mount Everest

Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest: Eine Lawine hat heute mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger wurden aus Eis- und Schneemassen geborgen, einige von ihnen schwer verletzt. Mehr

Algeriens Präsident Abdelaziz Boureflika, im Rollstuhl sitzend, hat am 17.04.2014 seine Stimme zur Präsidentschaftswahl abgegeben.

Präsidentenschaftswahl in AlgerienAmtsinhaber Bouteflika dürfte deutlich siegen

Bei der Präsidentschaftswahl in Algerien hat offiziellen Angaben zufolge jeder Zweite seine Stimme abgegeben. Wie Innenminister Bélaiz bekanntgab, lag die Wahlbeteiligung bei 51,7 Prozent. Fast 23 Millionen waren dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Krise in der Ukraine Separatisten stellen eigene Bedingungen

Pro-russische Aktivisten halten ungeachtet der Beschlüsse der Genfer Krisenkonferenz weiter zahlreiche Regierungsgebäude in der Ostukraine besetzt. Es seien zusätzliche Garantien für die eigene Sicherheit nötig, erklärten sie und stellten eigene Bedingungen. Mehr

Syrien-Krieg Al-Mousllie: Opposition braucht militärische Unterstützung

INTERVIEW Die Welt müsse sich dafür einsetzen, Assad zu stürzen, sagte der syrische Oppositionspolitiker Sadiqu Al-Mousllie im DLF. Das Assad-Regime könne zum Rücktritt nur gezwungen werden. Man dürfe die Syrer nicht mit dem Krieg alleinlassen. Mehr

Schriftsteller Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist tot

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez ist im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt gestorben. Wegen einer schweren Lungenentzündung war er im April behandelt worden. Mit seinem Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" gelang ihm der Durchbruch. 1982 bekam er den Literaturnobelpreis. Mehr

Eltern-Alarm Mit Mama und Papa in die Uni

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden, zum Beispiel bei der Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz. Mehr

Neue Kräfte in der Politik Sprachlos - Die Grünenspitze ohne Esprit

Stark im Land und klein im Bund. Für die Grünen hat sich dieses Kräfteverhältnis seit der letzten Bundestagswahl noch weiter verschoben, in Richtung der Länder. Denn dort ist die Partei an sieben Regierungen beteiligt. Im Bundestag jedoch ringen die neuen Chefs noch immer um Gehör. Mehr

Thüringen AfD-Mitglieder geben das Parteibuch zurück

Vor einem Jahr waren sie so hoffnungsvoll: zwei Aussteiger aus der Partei Alternative für Deutschland. Nun sind sie gemeinsam mit dem halben Kreisverband Altenburg aus der Partei ausgetreten. Sie werfen der AfD in Thüringen vor, sektenähnlich, diktatorisch und autoritär zu sein. Mehr

Schwäbisch-Gmünd Flüchtlinge für die Gartenschau

Der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd setzt bei der Landesgartenschau Flüchtlinge als Helfer ein. Bezahlt werden die Männer aus Nigeria oder Afghanistan dafür nicht. Flüchtlingsorganisationen befürchten, dass die unbezahlte Arbeit irgendwann Pflicht werden könnte. Mehr

Wirtschaft

Billige Kohle aus Kolumbien Umweltverschmutzung und ein blutiges Geheimnis

Die größte Kohlemine der Welt liegt in Kolumbien und prägt das Gesicht einer ganzen Region. Schwarz und staubig ist die Luft. Das ist der Preis, den Arbeitskräfte und Bevölkerung dafür zu zahlen haben, dass auch deutsche Kraftwerke günstig Strom produzieren können. RWE will dabei jetzt vorerst nicht mehr mitmachen. Mehr

Wissen

Vor 150 Jahren Erstürmung der Düppeler Schanzen

Im Konflikt zwischen Dänemark sowie Preußen und Österreich ging es 1864 um Schleswig-Holstein. Die militärische Auseinandersetzung endete für Dänemark mit einer verheerenden Niederlage: Vor 150 Jahren stürmten die Preußen die Düppeler Schanzen. Mehr

Europa

Schottland London und Edinburgh zanken sich um Atomwaffen

Die Meinungsumfragen zum bevorstehenden schottischen Referendum über die Abspaltung vom Vereinigten Königreich sagen ein immer knapperes Resultat voraus. Entsprechend gereizter werden die Argumente von Befürwortern und Gegnern der schottischen Unabhängigkeit. Nun wird um Rüstungsaufträge und den Standort der britischen Atomwaffen gestritten. Mehr

Kultur

Musik Kimmo Pohjonen - der Akkordeon-Punk

Für den Finnen Kimmo Pohjonen war das Akkordeon lange ein Instrument, "das Idioten spielen, um ihren Eltern zu gefallen". Mit modernster Technik und persönlicher Revolte hat er die Ziehharmonika in die musikalische Gegenwart geholt. Wie es zu dem Umschwung kam, erzählt nun ein Dokumentarfilm des Regisseurs Kimmo Koskella. Mehr

Literatur

450 Jahre Shakespeare "Er lässt uns nicht in Ruhe"

INTERVIEW Nach Ansicht des Anglistik-Professors Tobias Döring sind die Fragen, die William Shakespeare in seinen Theaterstücken gestellt hat, noch immer aktuell. Heute wäre der Dramatiker wohl in Hollywood gelandet, denn seine Stücke seien "Unterhaltungstheater im besten Sinne", sagte Döring im DLF. Mehr

Gesellschaft

Christentum "Jesus war mehr ein Reformer als ein Revolutionär"

INTERVIEW Von vielen wird Jesus als radikaler Revolutionär der Weltgeschichte gedeutet. Doch nach seinem eigenen Selbstverständnis sei Jesus eher ein Reformer als ein Revolutionär gewesen, sagte der protestantische Theologe Friedrich Wilhelm Graf im DLF. Mehr

Sport

Olympia 2022 Unruhe bei Bewerbern Lemberg und Krakau

Im Juli entscheidet die Exekutive des Internationalen Oympischen Komitees, welche der fünf Bewerberstädte aus dem Rennen ausscheidet. Zwei Bewerber müssen derzeit mit politischen Unruhen oder einer Bestechungsaffäre kämpfen. Mehr

Internet für die Hosentasche

Deutschlandfunk.de auf dem Smartphone
Ob in der Bahn, im Wartezimmer oder zuhause auf der Couch - immer mehr Menschen nutzen unser Webangebot mit mobilen Geräten. Deshalb bieten wir nun eine für Smartphones optimierte Seite an.

"Marktplatz" ab 10:10 Uhr

Stoff für Zoff - Nebenkostenabrechnung und Mieterhöhung
Diskutieren Sie mit!

Wir sind 28!

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Presseschau

Internationale Presseschau Donnerstag, 17. April 2014 12:50 Uhr

Mit diesen Themen: Präsidentschaftswahl in Algerien, Bürgerkrieg in Syrien und der Konflikt um die Ukraine. Vorab schauen wir aber mit HUANQIU SHIBAO aus Peking kurz auf das Schiffsunglück in Korea:

Programmtipps

Dossier | 18.04.2014 19:10 Uhr Flüsse versenken

Die deutschen Seehäfen kämpfen verbissen um jeden Container - auch gegeneinander. In Wilhelmshaven wurde im Sommer 2013 der erste deutsche Tiefseehafen "JadeWeserPort" eröffnet. Kostenpunkt ca. 1,5 Milliarden. Bei einer garantierten Tiefe von 18 Metern könnten dort auch die weltgrößten Containerschiffe anlegen. Mehr

 

Das Feature | 18.04.2014 20:05 Uhr Zimmer Nummer 18.

"Warum sind Sie nicht vor 30 Jahren gekommen", fragt Olga Owczarek, "jetzt kann ich mich an Vieles nicht mehr erinnern." Aber natürlich hat Olga das Wichtigste nicht vergessen: die Freundschaft im Gefängnis. Und die eine Nacht, die sie alle zusammen in einer Zelle in Moabit verbrachten. Mehr

 

On Stage | 18.04.2014 21:05 Uhr Musik zwischen den Worten

In Deutschland nennt man sie Liedermacher, im englischen Sprachraum Songwriter, die Musiker, die ihre eigenen Lieder und Texte schreiben und meist zur Gitarre vortragen. In Italien gibt es dafür den Begriff Cantautore. Gianmaria Testa ist ein typischer Vertreter dieser Bardenzunft. Mehr

 
 

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an. 

Die neuen Seiten

Häufig gestellte Fragen
Wo sind die MP3s geblieben? Und wo finde ich meine Lieblingssendung? Diese und weitere Fragen, die Sie uns nach dem Relaunch hinterlassen haben, versuchen wir zu beantworten.