Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

EU-Parlamentspräsident Schulz"Mich erleichtert das Ergebnis"

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz äußerte sich im DLF erfreut über die Ablehnung des Unabhängigkeitsreferendums in Schottland. Schulz sprach von einem demokratischen Prozess. Allerdings müsse sich die EU Gedanken machen, wie sie künftig mit Regionen umgehe, die sich von EU-Ländern abspalten wollten. Mehr

Jubel bei den schottischen Unabhängigkeits-Gegnern nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse.

ReferendumSchottland bleibt britisch

Schottland bleibt Teil des Vereinigten Königreiches. Eine Mehrheit von rund 55 Prozent der Wähler hat sich gegen die Unabhängigkeit der Region entschieden. Die Befürworter der Abspaltung haben ihre Niederlage eingeräumt. Der britische Premierminister David Cameron versprach Schottland mehr Autonomie. Mehr

Eine Roma-Familie auf dem Gelände eines Berliner Flüchtlingsquartiers.

AsylrechtWohl doch Mehrheit im Bundesrat

Kurz vor der entscheidenden Abstimmung im Bundesrat zeichnet sich nun doch eine Mehrheit für die Änderungen des deutschen Asylrechts ab. Das grün-rot regierte Baden-Württemberg will die Pläne der schwarz-roten Bundesregierung unterstützen. Grund sind Zugeständnisse von CDU und SPD. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Referendum in Schottland Watson rechnet mit mehr Autonomie

INTERVIEW Dass Schotttland britisch bleibt, findet der Schotte Graham Watson gut. Der Vorsitzende der Europäischen Liberalen und Demokratischen Partei (ALDE) sagte im DLF, jetzt seien auch fundamentale Wandlungen im politischen System Großbritanniens möglich - hin zu mehr Föderalismus. Mehr

 

Asylrechtsreform "Eine politische Verfolgung gibt es nicht"

INTERVIEW Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat die geplante Asylrechtsreform im DLF verteidigt. Es sei richtig, die westlichen Balkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Den Menschen dort gehe es zwar wirtschaftlich schlecht, "eine politische Verfolgung gibt es dort aber nicht". Mehr

Jugendliche Dschihadisten Wie Islamisten in Deutschland Kämpfer rekrutieren

"Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht" - unter diesem Motto wollen sich heute die deutschen Islam-Verbände von den Dschihadisten des "Islamischen Staates" distanzieren. Und wohl auch von den rund 400 Gotteskriegern, die in den "Heiligen Krieg" gezogen sind - auch aus Dinslaken-Lohberg. Mehr

 

US-Hilfe für syrische Rebellen Obama: Ein Zeichen der Entschlossenheit

Im Kampf gegen die Terrormiliz IS bekommen nun auch gemäßigte syrische Rebellen Militärhilfe von den USA. Sie sollen ausgerüstet und trainiert werden. Auch die Pläne für Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien sind offenbar fertig. US-Präsident Barack Obama sieht darin ein Zeichen der Entschlossenheit. Mehr

 
 
 

Fußball-EM 2020 Gute Chancen für München

Am Genfer See entscheidet der europäische Fußballverband am Freitag, wo die erste paneuropäische Fußball-Europameisterschaft 2020 ausgetragen wird. 13 Städte werden es sein, und München hat gute Chance. Aber auch Baku und St. Petersburg werden wohl dabei sein, trotz aller politischen Bedenken. Mehr

Chile Präsidentin will Amnestiegesetze abschaffen

Mehr als 3.200 Tote, über 38.000 Folteropfer - die Diktatur des Pinochet-Regimes in Chile zählt zu den blutigsten in Südamerika. Und noch immer sind zahlreiche Täter auf freiem Fuß. Grund dafür sind die Amnestiegesetze. Präsidentin Michelle Bachelet will das ändern. Mehr

Frankreich Hollande: "Mehr geht nicht!"

Frankreich sei auf dem Reformweg, sagte Staatspräsident François Hollande. Man wolle keine Sonderbehandlung, werde das Tempo aber auch nicht erhöhen, betonte er an die Adresse Deutschlands gerichtet bei seiner Pressekonferenz im Élysée-Palast. Was Deutschland in mehr als zehn Jahren geschafft habe, könne Frankreich nicht in fünf Jahren erreichen. Mehr

Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Rolle gefunden

KOMMENTAR Noch hat er die erste Halbzeit im höchsten Staatsamt nicht erreicht, aber Joachim Gauck hat dem Amt schon eine bemerkenswerte, neue Prägung verliehen. Sie betrifft und erweitert die Funktion, die dem Bundespräsidenten durch die Verfassung zugewiesen ist, kommentiert Stephan Detjen. Mehr

Reihe Einheitscheck "Wenn du in den Westen kommst, ist das Gras viel grüner"

Vor 25 Jahren kam der Thüringer Udo Greiner-Pachter mit seiner Familie nach Baden-Württemberg und arbeitet seitdem in der Gießerei des Mercedes-Werks Mettingen bei Stuttgart. Statt Moskwitsch fährt der Thüringer nun einen Mercedes - und hat sich auch noch einen anderen schwäbischen Traum erfüllt. Mehr

Wirtschaft

Internetunternehmen Alibaba "Sie haben wirklich globale Ambitionen"

Der Börsengang des chinesischen Internetunternehmens Alibaba ist einer der größten in der Wirtschaftsgeschichte. Dass er in New York und nicht etwa in Hongkong erfolgt, ist kein Zufall. Die Ambitionen des Unternehmens reichten inzwischen weit über den heimischen Markt hinaus, sagten Experten. Mehr

 
 
 
 

Wissen

Tiere als Fundsache Zugelaufen - und dann?

Viele Menschen setzen Tiere einfach aus - und die Tiere brauchen Hilfe. Nur: Darf man einen herrenlosen Hund oder ein verirrtes Kätzchen einfach mit nach Hause nehmen? Und was, wenn einem ein Tier einfach zuläuft? Mehr

 
 
 
 
 

Europa

Malta Europas letzte Kolonie

Malta ist in vielerlei Hinsicht ein Kuriosum: der kleinste Staat der Europäischen Union, das katholischste Land Europas, das einzige Land, in dem eine eigenständige arabisch-semitische Sprache gesprochen wird. 50 Jahre nach der Unabhängigkeit ist Malta aber vor allem ein Land im Umbruch. Mehr

 
 

Kultur

"Schoßgebete" im Kino Lavinia Wilson war ein Glücksgriff

Sönke Wortmann ist mit der Verfilmung von Charlotte Roches Roman "Schoßgebete" einer der besten deutschen Unterhaltungsfilme des Jahres gelungen. Das liegt auch an Hauptdarstellerin Lavinia Wilson: Sie serviert die Sprüche der Ich-Erzählerin so, dass dahinter deren Verletzlichkeit aufscheint. Mehr

 
 
 

Literatur

Verkehr Wut auf Stauchaos in Deutschland

Der Staat gibt zu wenig Geld aus für Straßen und den Autoverkehr - aber abgeben will er seine Zuständigkeit dafür auch nicht. Das beklagen zwei Autoren in einer Streitschrift zur deutschen Verkehrspolitik. Dabei ist das Buch "Deutschland im Stau" mit Schaum vor dem Mund geschrieben, findet Mirko Smiljanic. Mehr

 
 
 
 

Gesellschaft

Thessaloniki Widerstand gegen Studium der Islamwissenschaften

An der Universität von Thessaloniki sollen Studierende künftig Islamwissenschaften belegen können. Der Widerstand der griechisch-orthodoxen Kirche ist massiv. Bedenken gibt es auch vonseiten der Professoren. Unter ihnen geht die Angst um, der Studiengang könnte gewaltsame Konflikte auslösen. Mehr

 
 
 

Sport

Tour de France Hoffen auf die "neue Generation" im Radsport

Die Tour de France hat seit 2012 Sendepause im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Der Grund für den Ausstieg aus der Berichterstattung waren die vielen Dopingskandale im Radsport. Ab dem kommenden Jahr könnte es in der ARD wieder Live-Bilder geben. Eine moralische Hürde scheint gefallen zu sein. Mehr

 
 
 
 
 

IS-Terror

Der Terror der hochgerüsteten IS-Milizen breitet sich aus. Täglich kommen Berichte über unerhörte Menschenrechtsverletzungen. Hier fassen wir für Sie alle Hintergrundinformationen aus dem DLF-Programm zusammen.

Ukraine-Krise

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Nachrichten in einfacher Sprache

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Internationale Presseschau Freitag, 19. September 2014 12:50 Uhr

Seit heute früh steht fest, dass Schottland Teil des Vereinigten Königreichs bleibt. Einige ausländische Zeitungen kommentieren das Unabhängigkeitsreferendum schon. Außerdem geht es um den Anti-Terror-Einsatz in Australien.

Reihen und Schwerpunkte

Israel Serie: Die große Vielfalt religiösen Lebens

Der Staat Israel definiert sich als jüdischer Staat. Wesentliche religiöse Institutionen sind Staatsorgane. In einer Serie stellt "Tag für Tag" religiöse Gruppierungen vor, die weniger bekannt sind, aber gerade deshalb die große Vielfalt religiösen Lebens im Land widerspiegeln. Mehr

 

Programmtipps

Das Feature | 19.09.2014 20:10 Uhr Lin und Eberhard

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen. Mehr

 

Hörspiel | 20.09.2014 00:05 Uhr Rabenkinder

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen. Mehr

 

Das Wochenendjournal | 20.09.2014 09:10 Uhr Warum junge Deutsche in den "heiligen Krieg" ziehen

Sie präsentieren sich auf YouTube, mit der Kalaschnikow in der Hand – und rühmen sich ihrer Gräueltaten. Auf Deutsch. 500 junge Deutsche sind in den vergangenen Monaten nach Syrien und in den Irak gezogen – für das, was sie "Heiligen Krieg" nennen. Mehr

 
 

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.