Der Historiker Fritz Stern sitzt am Montag (22.02.2010) zu Beginn der Aufzeichnung im "Beckmann"-Studio im Studio Hamburg. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Rede vor US-Kongress"Netanjahu ist Architekt der Angst"

INTERVIEW Dass Israels Regierungschef Netanjahu auf Einladung der Republikaner im US-Kongress über Iran spricht, sei von beiden Seiten Opportunismus erster Sorte, sagte der Historiker Fritz Stern im DLF. Netanjahu schaffe eine Welt, in der Israel immer stärker isoliert werde. Mehr

Verdi-Chef Frank Bsirske bei einer Kundgebung in Potsdam am 13.03.2014 (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Tarifverhandlungen"Deutliche Lohnsteigerungen nötig"

INTERVIEW Die Bürger müssten sich auf Warnstreiks einstellen, weil die Beschäftigten bisher überhaupt nicht zufrieden sein, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske im DLF. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnsteigerung von 5,5 Prozent - Bsirske zeigt sich aber auch kompromissbereit. Mehr

Helmut Scholz (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Russland"Nemzow ist mitverantwortlich"

INTERVIEW Eindeutige Schuldzuweisungen beim Mord an Boris Nemzow ließen sich nicht machen, sagte der Linken-Europaabgeordnete Helmut Scholz im DLF. Die Tat zeige schwierige innenpolitische Entwicklungen auf, an denen auch die Opposition schuld sei. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Sebastian Edathy Der Vorverurteilte

KOMMENTAR Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Doch sei Edathy mit einer Härte bestraft worden, die kein Gerichtsurteil hätte bewirken können, kommentiert Stephan Detjen - mit sozialer Ächtung und der Verbannung aus dem öffentlichen Leben. Mehr

 

Ukraine-Krise Kerry und Lawrow beraten über aktuelle Lage

US-Außenminister John Kerry hat sich im schweizerischen Genf zu Gesprächen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand der Ukraine-Konflikt. Außerdem verlangen die USA die Aufklärung der Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow. Mehr

 
 

Rede vor dem US-Kongress Netanjahu verärgert Obama-Regierung

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wird heute auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress reden und vor einem Atom-Kompromiss mit dem Iran warnen. Damit brüskiert er die Obama-Regierung. Der US-Präsident empfängt Netanjahu nicht - offiziell, weil in Israel in zwei Wochen Parlamentswahlen stattfinden. Mehr

 

Wachstum in Europa Juncker und Merkel wollen mehr Investitionen

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat die Euro-Länder zu Reformen aufgerufen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Zum Auftakt einer Konferenz der Europäischen Investitionsbank warnte sie zusammen mit EU-Kommissionspräsident Juncker, die geplante 315-Milliarden-Euro-Investitionsinitiative reiche nicht aus, um Europas Investitionsschwäche zu beheben. Mehr

EU-Kampf gegen Plastiktüten Eine halbherzige Lösung

KOMMENTAR Die EU möchte den Verbrauch von Plastiktüten stark verringern. Eine Besteuerung oder auch Verbote der Beutel soll den Mitgliedsstaaten künftig erlaubt sein. Doch Grund zur Freude hat neben den Umweltschützern auch die Plastiklobby, kommentiert Georg Ehring. Denn das Zieldatum für die Verringerung ist erst das Jahr 2025. Mehr

 
 

Verwandtenaffäre in Bayern Ex-CSU-Fraktionschef weist Vorwürfe zurück

Der frühere CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, muss sich wegen Sozialbetrugs und Steuerhinterziehung in Höhe von fast einer halben Million Euro verantworten. Seit Montag steht der 61-Jährige vor dem Amtsgericht Augsburg. Im Raum steht eine Bewährungsstrafe von bis zu zwei Jahren. Mehr

Tarifeinheitsgesetz Koalition ignoriert Verfassungswidrigkeit

KOMMENTAR Die Bundesregierung ignoriere alle Einwände von Arbeitsrechtlern und Verfassungsjuristen zum geplanten Gesetz zur Tarifeinheit, kommentierte Gerhard Schröder im Deutschlandfunk. Man werde neue Gewerkschaften nicht los, indem man sie per Gesetz ins Abseits stelle. Mehr

Neues Buch über den IS Von der Terrorgruppe zur terroristischen Armee

Entsetzt verfolgen viele Menschen die Meldungen über die Gräueltaten des Terror-Regimes IS in Syrien und im Irak. Insofern erscheint der Titel von Guido Steinbergs neuem Werk durchaus angemessen: "Kalifat des Schreckens." Das Buch ist keines, das man nach der Lektüre einfach zur Seite legt. Sein Inhalt schreckt auf, beunruhigt, fordert eine Reaktion heraus.  Mehr

 

Argentinien Rätsel um Tod des Sonderermittlers

Alberto Nisman war Ermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. Kurz vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Kirchner hätte den Iran davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben an eine Ermordung. Mehr

Wirtschaft

Energiekonzern RWE verkauft DEA an russischen Investor

Der Energiekonzern RWE veräußert seine Tochterfirma DEA an einen russischen Investor. Nachdem das Unternehmen bereits die DEA-Tankstellen verkauft hatte, ist es nun auch die Öl- und Gasförderung los. Allerdings hat die britische Regierung aufgrund der Ukraine-Krise Bedenken - DEA ist auch in der britischen Nordsee aktiv. Mehr

 
 
 
 

Wissen

Satelliten Vollelektrischer Antrieb im All

Satelliten werden durch eine Unmenge an Treibstoff gesteuert, sie müssen regelmäßig ihre Position korrigieren. Nach vielen erfolglosen Versuchen sind nun zwei ins All geschickt worden, die sich komplett elektrisch bewegen. Das hat Vor- und Nachteile. Mehr

 
 
 

Europa

Frankreich Wahlkampf zwischen Kuh und Käse

In drei Wochen wird in den Departements Frankreichs gewählt. Die Landwirtschaftsmesse Salon de l'agriculture in Paris ist dabei traditionell ein beliebter Ort für Wahlkampfauftritte, um die Landbevölkerung zu erreichen. Gerade die hegt nach aktuellen Umfragen eine große Sympathie für den rechten Front National. Mehr

 
 

Kultur

Noel Gallaghers zweite Solo-Platte "Ich hatte keinen Namen für das Album"

Noel Gallagher hat den Konkurrenzkampf mit Bruderherz Liam für sich entschieden. Denn während Beady Eye - die Band von Liam - schon wieder Geschichte ist, dreht der ehemalige Oasis-Chef Noel richtig auf: Sein zweites Solo-Album "Chasing Yesterday" pendelt zwischen psychedelischem Rock und epischem Orchester-Pop und wird von der Kritik durchweg gelobt. Mehr

 
 
 

Literatur

Hans Küng Selbstbestimmtes Sterben und Glauben

Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens. Mehr

 

Gesellschaft

Britischer Bergarbeiter-Streik Wunden bis heute nicht geheilt

Der Bergarbeiterstreik von 1984 bis 1985 war einer der längsten und härtesten in der Geschichte der britischen Arbeiterbewegung. Über hunderttausend Bergleute gingen ein Jahr lang in den Ausstand. Der Streik endete heute vor 30 Jahren mit einer Niederlage der Minenarbeiter - und hat tiefe Wunden hinterlassen. Mehr

 

Sport

Fussball Dopingvorwürfe gegen Stuttgart und Freiburg

In der Geschichte des deutschen Fußballs hat es bereits mehrfach Doping-Einzelfälle gegeben. Jetzt gibt es offenbar erstmals Beweise für ein flächendeckendes, systematisches Anabolika-Doping. Betroffen sind zwei Profivereine aus dem Süden. Auch der Bund Deutscher Radfahrer sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Mehr

 
 

Ukraine - Ringen um den Frieden

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Ein Land, zwei Reporter: DLF-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller und Dirk Gebhardt durchqueren die Republik zu Fuß. Eine Reportage in zwölf Etappen.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen Dienstag, 3. März 2015 07:05 Uhr

Beherrschendes Thema in den Kommentaren ist die Einstellung des Gerichtsverfahrens gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Außerdem geht es um die Offensive der irakischen Armee gegen die IS- Terrormiliz und den Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu in den USA.

Reihen und Schwerpunkte

Jubiläum 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Am 12. Mai 1965 nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf. Nur 20 Jahre nach der Schoah kein einfacher Schritt, aber für beide Länder war es auch die Chance zu einem Neuanfang. Deutschlandradio nimmt die Eröffnung von Botschaften in Tel Aviv und Bonn vor 50 Jahren zum Anlass, die besonderen Beziehungen beider Staaten zu beleuchten. Mehr

 

Programmtipps

Sprechstunde | 03.03.2015 10:10 Uhr Zahnerhaltung - aber richtig

Einen kranken Zahn zu ziehen - das kann nur die zweitbeste Lösung sein. Erst einmal gilt es, die natürlichen Zähne zu retten: Kariöse Stellen mit Füllungen zu versorgen und entzündete Wurzeln zu sanieren. Mehr

 

Das Feature | 03.03.2015 19:15 Uhr Das Plenum von Tuzla

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen. Mehr

 

Hörspiel | 03.03.2015 20:10 Uhr Zwei oder drei Porträts

Woraus setzt sich das Bild eines Menschen zusammen? Man kennzeichnet eine Person, indem man Eigenschaften benennt. Porträts entstehen dadurch, dass man solche Sätze summiert. Diese Summierung kann gleichzeitig als das Gerede aufgefasst werden, das über eine Person in Umlauf ist. Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.