• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:10 Uhr Europa heute

Aktuelle Themen

Ermittlungen gegen "netzpolitik.org""Da scheint einiges aus dem Lot geraten"

INTERVIEW Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz bezeichnete die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen zwei Journalisten von "netzpolitik.org" wegen Landesverrats als "maximal bizarren Vorgang" und beklagte Unverhältnismäßigkeit: Im größten Überwachungsskandal aller Zeiten rühre die Anwaltschaft seit zwei Jahren keinen Finger, sagte er im DLF.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 24 Minuten alle Nachrichten | RSS

Debatte um EU-KommissionEU-Abgeordneter Reul erwartet schwierigen Reformprozess

INTERVIEW In der Debatte über die Entmachtung der EU-Kommission fordert der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Herbert Reul, eine unabhängige Wettbewerbsbehörde. Im DLF kritisiert er zudem, dass die Verschuldung der Mitgliedsstaaten nicht genug kontrolliert worden sei. Doch es werde nicht leicht, einen Konsens zu finden.

Türkei"Deutscher Truppenabzug wäre Zeichen der Kritik"

INTERVIEW Ein Abzug der Bundeswehr an der türkisch-syrischen Grenze wäre ein politisches Signal an die Türkei, sagte Harald Kujat, Generalinspekteur a.D. der Bundeswehr im DLF. Offenkundig sei, dass die Türkei im Schatten der IS-Bekämpfung einen kurdischen Staat im Norden verhindern wolle. Die Bundesregierung befinde sich dadurch in einem Dilemma.

Peter Sloterdijk"Die Europäer definieren sich selber als gutartig"

INTERVIEW Ein Großteil des jetzigen Immigrationsstromes sei durch eine fehlerhafte Außenpolitik der Europäer ausgelöst worden, sagte der Philosoph Peter Sloterdijk im DLF. Derzeit kämen völkerwanderungsartige Verschiebungen in Gang. Sloterdijk erklärt, warum sich Europa - im Gegensatz zu Australien oder Kanada - so schwer tut mit dem Umgang und der Abweisung von Flüchtlingen.

Nachfolger von Mullah OmarMullah Mansur neuer Taliban-Führer

Die Nachfolge von Mullah Omar scheint geregelt: Nachdem am Mittwoch der Tod des Taliban-Führers verkündet wurde, soll nun sein Stellvertreter Mullah Mansur übernehmen. Mansur war in den 90er-Jahren Luftfahrtminister für Afghanistan und gilt als Befürworter der Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung.

Umstrittenes GlyphosatDie Dosis macht das Gift

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat das Herbizid Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Das heißt jedoch nicht, dass das Mittel demnächst verboten werden wird, meint Wissenschaftsjournalist Lucian Haas. Denn wie hoch das Risiko einer Erkrankung wirklich ist, ist weiter unklar.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

(Deutschlandfunk)

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Meinung im DLF

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (l.) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (r.) unterhalten sich. (pa/dpa/Karaba)

Schäubles Ideen zu EU-KompetenzenEs braucht Vertragsänderungen

Eine Spur vernarbte Blessuren aus dem jüngsten Ringen um die Griechenland-Rettung, ein gerüttelt Maß an Wissen darum, dass das europäische Haus einiger Umbauarbeiten bedarf, gemischt mit einer Prise Sommerloch - so sollte man die Debatte um Wolfgang Schäubles vermeintlichen Entmachtungsversuch der EU-Kommission lesen. Und was eine neue Binnenmarktbehörde angeht: Sie macht vielleicht Sinn, rettet die EU aber nicht. Der DLF-Kommentar von Annette Riedel.

Programmtipps


Entdecken sie den Deutschlandfunk