• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Aktuelle Themen

Diskussion um das Asylpaket IIWeniger Aufgeregtheit wäre schön!

KOMMENTAR Bei der Verhandlung über das Asylpaket II haben alle versagt, kommentiert Gudula Geuther. In der erregten Schwarze-Peter-Diskussion darüber, wer sich Lösungen verweigert und wer viel fordert, sind Inhalte untergegangen. Und die Regelungen, auf die man sich nun einigen konnte, verstoßen vermutlich gegen internationales Recht.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 4 Minuten alle Nachrichten | RSS
Nachweis von Gravitationswellen Nobelpreiswürdige Entdeckung

KOMMENTAR Der Nachweis von Gravitationswellen ist ein sensationeller Coup, kommentiert Ralf Krauter. Und auch all jene, denen egal sei, was die Welt im Innersten zusammen hält, sollten mitfeiern. Denn Grundlagenforschung sei fast immer auch ein Motor für Innovationen.

David Reitze vom LIGO verkündet in Washington den Nachweis von Gravitationswellen. (SAUL LOEB / AFP)David Reitze vom LIGO-Forschungslabor verkündet in Washington den Nachweis von Gravitationswellen. (SAUL LOEB / AFP) David Reitze vom LIGO verkündet in Washington den Nachweis von Gravitationswellen. (SAUL LOEB / AFP)David Reitze vom LIGO-Forschungslabor verkündet in Washington den Nachweis von Gravitationswellen. (SAUL LOEB / AFP) Kommentare und Themen der Woche 2016-02-11 19:05:00
Gravitationswellen Forscher bestätigen Einsteins Theorie Es gilt als Sensation: Forscher in den USA sagen, dass sie die vor 100 Jahren von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt nachgewiesen haben. Auch deutsche Forscher waren an der Arbeit beteiligt. Blick in einen der Spiegel des LIGO-Interferometers in Livingston (NASA / LIGO)Blick in einen der Spiegel des LIGO-Interferometers in Livingston (NASA / LIGO) Blick in einen der Spiegel des LIGO-Interferometers in Livingston (NASA / LIGO)Blick in einen der Spiegel des LIGO-Interferometers in Livingston (NASA / LIGO) Die Nachrichten 2016-02-11 16:57:00 Nachweis von Gravitationswellen "Ein neues Fenster ins All" Es war eine der spektakulärsten Vorhersagen von Albert Einstein - und die hat sich jetzt bestätigt: US-amerikanische Forscher verkündeten heute, dass sie Gravitationswellen direkt haben nachweisen können. Doch was sind Gravitationswellen und wie haben die Wissenschaftler sie entdeckt? Frank Grotelüschen klärt auf. Der Schattenriss eines Wissenschaftlers ist am 11.02.2016 auf einer Visualisierung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover (Niedersachsen) zu sehen.  (dpa/picture alliance/Julian Stratenschulte)Ein Wissenschaftler am 11.02.2016 auf einer Visualisierung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover. (dpa/picture alliance/Julian Stratenschulte) Der Schattenriss eines Wissenschaftlers ist am 11.02.2016 auf einer Visualisierung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover (Niedersachsen) zu sehen.  (dpa/picture alliance/Julian Stratenschulte)Ein Wissenschaftler am 11.02.2016 auf einer Visualisierung von Gravitationswellen während einer Pressekonferenz vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover. (dpa/picture alliance/Julian Stratenschulte) Forschung aktuell 2016-02-11 16:35:00 Russisches Netzwerk VK.com Sammelbecken für Facebook-Hetzer "Das wird man ja wohl noch sagen dürfen" - damit werden viele fremdenfeindliche Äußerungen in sozialen Netzwerken gerechtfertigt. Doch auf Facebook darf man mittlerweile einiges nicht mehr sagen: Das Soziale Netzwerk geht gegen solche Postings vor und sperrt mitunter auch Nutzer. Die haben für ihre Hetze einen neuen Ort gefunden: das russische Netzwerk "VKontaktje". Startseite des russischen sozialen Netzwerks vk.vom (Deutschlandradio/Charlotte Voß)Startseite des russischen sozialen Netzwerks vk.vom (Deutschlandradio/Charlotte Voß) Startseite des russischen sozialen Netzwerks vk.vom (Deutschlandradio/Charlotte Voß)Startseite des russischen sozialen Netzwerks vk.vom (Deutschlandradio/Charlotte Voß) DLF-Magazin 2016-02-11 19:15:00 NATO-Einsatz Kursänderung mit politischer Funktion

KOMMENTAR Ist das Ziel der neuen NATO-Operation wirklich die Jagd auf Schlepper? Nein - bei dem nun beschlossenen Einsatz in der Ägäis geht es vor allem darum, den Flüchtlingsstrom zu verkleinern, kommentiert Rolf Clement. Die Mission habe auch eine politische Funktion - mit einem schon jetzt sensationellen Ergebnis.

Die NATO-Verteidigungsminister treffen sich in Brüssel (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet )Die NATO-Verteidigungsminister treffen sich in Brüssel (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet ) Die NATO-Verteidigungsminister treffen sich in Brüssel (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet )Die NATO-Verteidigungsminister treffen sich in Brüssel (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet ) Kommentare und Themen der Woche 2016-02-11 19:05:00
Ägäis NATO soll in den Kampf gegen Schleuser ziehen Die NATO beginnt auf Wunsch von Deutschland, der Türkei und Griechenland mit Vorbereitungen für eine Beteiligung am Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einem NATO-Ministertreffen in Brüssel an. In Seenot geratene Flüchtlinge sollen gerettet, aber in die Türkei zurückgebracht werden. Schleuser weisen Flüchtlinge am Strand von Ayvacik am 03.11.2015 in ein Schlauchboot für die Überfahrt nach Lesbos. (dpa / picture-alliance / Cihan Acar)Schleuser weisen Flüchtlinge am Strand von Ayvacik am 03.11.2015 in ein Schlauchboot für die Überfahrt nach Lesbos. (dpa / picture-alliance / Cihan Acar) Schleuser weisen Flüchtlinge am Strand von Ayvacik am 03.11.2015 in ein Schlauchboot für die Überfahrt nach Lesbos. (dpa / picture-alliance / Cihan Acar)Schleuser weisen Flüchtlinge am Strand von Ayvacik am 03.11.2015 in ein Schlauchboot für die Überfahrt nach Lesbos. (dpa / picture-alliance / Cihan Acar) Die Nachrichten 2016-02-11 11:09:00 NATO "Legale Einwanderung statt Militärmission" Agnieszka Brugger "Legale Einwanderung statt Militärmission"

INTERVIEW Agnieszka Brugger hat die Vorschläge zum Einsatz der NATO zur Sicherung der EU-Außengrenzen scharf kritisiert. "Ich sehe da keine Rolle für die NATO und ich finde es auch falsch, den Umgang mit den Flüchtlingen im Mittelmeer weiter zu militarisieren", sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen im DLF. Wichtig seien legale Einwanderungswege.

Agnieszka Brugger (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Bundestag in Berlin. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger im Bundestag. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) Agnieszka Brugger (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Bundestag in Berlin. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger im Bundestag. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) Interview 2016-02-10 23:10:00
EU-Flüchtlingspolitik Die NATO soll es richten helfen Kommentar Die NATO soll es richten helfen

KOMMENTAR Die Nato soll helfen, die Flüchtlinge vor Europas Küsten aufzuhalten. Eine absurde Idee, meint Annette Riedel. Sie fragt: Was ist das für eine Botschaft, die von der Forderung nach einem Nato-Engagement zum Eindämmen des Stroms von Asylbewerbern ausgeht? Lauern die Feinde der Nato nun im Gummi-Boot?

Flüchtlinge fahren am 29.09.2015 mit einem Schlauchboot an einem Schiff der griechischen Küstenwache vorbei.  (dpa / picture alliance / Gregor Fischer)Flüchtlinge fahren mit einem Schlauchboot an einem Schiff der griechischen Küstenwache vorbei. (dpa / picture alliance / Gregor Fischer) Flüchtlinge fahren am 29.09.2015 mit einem Schlauchboot an einem Schiff der griechischen Küstenwache vorbei.  (dpa / picture alliance / Gregor Fischer)Flüchtlinge fahren mit einem Schlauchboot an einem Schiff der griechischen Küstenwache vorbei. (dpa / picture alliance / Gregor Fischer) Kommentare und Themen der Woche 2016-02-10 19:05:00
Ringen um Friedenslösung Syrien-Diplomatie in München Russland steht wegen seiner Luftangriffe in Syrien in der Kritik. Nun bestätigt die Regierung in Moskau, was die USA bereits verraten haben: Man hat eine Waffenruhe vorgeschlagen. Bei der Syrien-Konferenz in München dürfte es heute Abend vor allem darum gehen, wann diese beginnen soll. Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache)Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache) Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache)Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache) Die Nachrichten 2016-02-11 16:01:00 Syrien 470.000 Tote, zehn Millionen auf der Flucht Fünf Jahre Bürgerkrieg haben dramatische Folgen für Syrien: 470.000 Menschen sind laut einer Studie getötet worden. 1,9 Millionen wurden verletzt, mit rund zehn Millionen Menschen befindet sich fast die Hälfte der Bevölkerung inner- und außerhalb des Landes auf der Flucht. Zerstörung in Homs, hier am 28. März 2015 (dpa / picture-alliance / Ygor Lotsman)Zerstörung in Homs, hier am 28. März 2015 (dpa / picture-alliance / Ygor Lotsman) Zerstörung in Homs, hier am 28. März 2015 (dpa / picture-alliance / Ygor Lotsman)Zerstörung in Homs, hier am 28. März 2015 (dpa / picture-alliance / Ygor Lotsman) Die Nachrichten 2016-02-11 10:18:00 Wagenknecht zu Syrien "Es ist alles ein furchtbares Verbrechen" Sahra Wagenknecht "Es ist alles ein furchtbares Verbrechen"

INTERVIEW Einen Ausweg aus der Flüchtlingskrise kann es nach Ansicht der Linken-Politikerin nur durch einen Waffenstillstand in Syrien geben. Mit Blick auf die heute Abend beginnende Syrien-Konferenz in München verlangte Wagenknecht ein Ende der Bombardements durch Russland und durch den Westen. Die Bomben träfen immer auch die Zivilbevölkerung, sagte Wagenknecht im DLF.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow) Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow) Interview 2016-02-11 07:15:00
Flüchtlingslager Zataari Die Stadt der Hoffnungslosen Bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise kommt den Nachbarländern Syriens eine besondere Rolle zu. In Jordanien lebt fast jeder zehnte syrische Flüchtling in "Zataari". Es ist das größte Flüchtlingscamp des Nahen Ostens. Um ihr Leben müssen die Menschen dort nicht fürchten, die Perspektivlosigkeit lässt aber viele Bewohner verzweifeln. Syrische Mädchen im Flüchtlingslager Al-Zataari in Jordanien. (imago/Xinhua)Syrische Mädchen im Flüchtlingslager Al-Zataari in Jordanien. (imago/Xinhua) Syrische Mädchen im Flüchtlingslager Al-Zataari in Jordanien. (imago/Xinhua)Syrische Mädchen im Flüchtlingslager Al-Zataari in Jordanien. (imago/Xinhua) Informationen am Morgen 2016-02-11 05:05:00 Aus der Nachrichtenredaktion Streit der Intellektuellen über Flüchtlingspolitik

Die Flüchtlingspolitik - sie prägt die Arbeit auch in unserer Nachrichtenredaktion seit langem. Zahllose Fakten und noch mehr Meinungen erreichen uns Tag für Tag. Und endlich gibt es auch einen Streit unter den deutschen Großdenkern und Welterklärern.

("Die Zeit" vom 11.2.16)"Wie ahnungslos kluge Leute doch sein können“ - Herfried Münklers Antwort auf Rüdiger Safranski und Peter Sloterdijk ("Die Zeit" vom 11.2.16) ("Die Zeit" vom 11.2.16)"Wie ahnungslos kluge Leute doch sein können“ - Herfried Münklers Antwort auf Rüdiger Safranski und Peter Sloterdijk ("Die Zeit" vom 11.2.16) Nachr.-Blog: Aus der Nachr.blog 2016-02-11 14:42:00
Euro-Finanzminister Portugal muss weiter sparen Die Finanzmärkte schwächeln, die Politik verbreitet dennoch Optimismus: Die Situation in der Eurozone sei strukturell besser als noch vor Jahren, so Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bei einem Treffen der Finanzminister. Mahnende Worte richtete er an die Regierung in Lissabon - ebenso wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (l.) und Portugals Finanzminister Mario Centeno  (picture alliance/dpa/Laurent Dubrule)Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (l.) und Portugals Finanzminister Mario Centeno (picture alliance/dpa/Laurent Dubrule) Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (l.) und Portugals Finanzminister Mario Centeno  (picture alliance/dpa/Laurent Dubrule)Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (l.) und Portugals Finanzminister Mario Centeno (picture alliance/dpa/Laurent Dubrule) Informationen am Abend 2016-02-11 19:21:00 Notizen aus Berlin Liebeserklärung und Nabelschau Mit dem Eröffnungsfilm "Hail, Caesar" von den Coen-Brüder ist die 66. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele in Berlin gestartet. Die Komödie von Joel und Ethan Coen gleicht dabei einer ultimativen Liebeserklärung an die Traumfabrik Hollywood. Die Weltpremiere des Films fand bereits in der vergangenen Woche in den USA statt. Ein Filmplakat von "Hail, Caesar!" in Berlin. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)"Hail, Caesar" von den Coen-Brüdern eröffnet die diesjährige Berlinale. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich) Ein Filmplakat von "Hail, Caesar!" in Berlin. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)"Hail, Caesar" von den Coen-Brüdern eröffnet die diesjährige Berlinale. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich) Kultur heute 2016-02-11 14:52:00 Notizen aus Berlin Frischlinge und alte Hasen An diesem Donnerstagabend rollt die 66. Berlinale den roten Teppich aus. Bereits angekommen ist die Präsidentin der diesjährigen Berlinale-Jury: die dreifach oscarprämierte Schauspielerin Meryl Streep. Sie gab heute eine erste Pressekonferenz und startete mit dem Bekenntnis: "I don’t know how to do this!". Die Jury der 66. Berlinale (l-r): Lars Eidinger, Jury-Vorsitzende Meryl Streep und Clive Owen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Die Jury der 66. Berlinale (l-r): Lars Eidinger, Jury-Vorsitzende Meryl Streep und Clive Owen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene) Die Jury der 66. Berlinale (l-r): Lars Eidinger, Jury-Vorsitzende Meryl Streep und Clive Owen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Die Jury der 66. Berlinale (l-r): Lars Eidinger, Jury-Vorsitzende Meryl Streep und Clive Owen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene) Kultur heute 2016-02-11 13:12:00 Flüchtlingsthema auf der Berlinale "Erste brutale Antwort auf eine ungebremste Globalisierung“ Berlinale-Leiter Kosslick: "Erste brutale Antwort auf eine ungebremste Globalisierung“ Berlinale-Chef Dieter Kosslick will den öffentlichen Diskurs über das Flüchtlingsthema auch auf der Berlinale führen. Die Deutschen hätten nach dem Zweiten Weltkrieg die größte Gruppe der Geflüchteten ausgemacht und auf die Hilfe, die sie damals bekommen haben, nicht verzichten können. Alle Menschen hätten ein Recht auf Glück, sagte er im DLF. Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in seinem Büro. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler)Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler) Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in seinem Büro. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler)Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler) Interview 2016-02-10 08:10:00

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Vor den Syriengesprächen in München Keine Kompromissbereitschaft der Russen oder des syrischen Regimes Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" Keine Kompromissbereitschaft der Russen oder des syrischen Regimes Russland hat sich bereit erklärt, über eine Waffenruhe für Syrien zu reden. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" ist skeptisch. Moskau und seine syrischen Verbündeten würden erst dann einen Waffenstillstand eingehen, wenn es ihnen gelungen ist, die Opposition soweit niederzukämpfen, dass sich Waffenstillstandsverhandlungen "de facto erübrigen", sagte er im DLF. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith)Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith) Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith)Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith) Interview 2016-02-11 12:10:00 Deutschlandfunk Syrer in der Türkei "Über eine Million syrische Kinder brauchen Schulbildung" GIZ-Experte Tästensen "Über eine Million syrische Kinder brauchen Schulbildung" Obwohl die Bundesregierung die Einrichtung von Schulen in der Türkei unterstütze, besuchten bisher nur ein geringer Teil der syrischen Flüchtlingskinder Bildungseinrichtungen, sagte Carl Tästensen, Türkei-Landesdirektor der GIZ, im DLF. Das müsse sich dringend ändern. Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze bei Öncüpınar. (Imago / ZUMA Press)Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze bei Öncüpınar. (Imago / ZUMA Press) Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze bei Öncüpınar. (Imago / ZUMA Press)Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze bei Öncüpınar. (Imago / ZUMA Press) Interview 2016-02-11 06:50:00 Deutschlandfunk Wagenknecht zu Bombardements in Syrien "Es ist alles ein furchtbares Verbrechen" Sahra Wagenknecht "Es ist alles ein furchtbares Verbrechen" Einen Ausweg aus der Flüchtlingskrise kann es nach Ansicht der Linken-Politikerin nur durch einen Waffenstillstand in Syrien geben. Mit Blick auf die heute Abend beginnende Syrien-Konferenz in München verlangte Wagenknecht ein Ende der Bombardements durch Russland und durch den Westen. Die Bomben träfen immer auch die Zivilbevölkerung, sagte Wagenknecht im DLF. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow) Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow) Interview 2016-02-11 07:15:00 Deutschlandfunk Automatische Austauschpflicht für Steuerdaten "Es dürfte sich relativ wenig ändern" Seit Januar 2016 ist der automatische Informationsaustausch für Steuerdaten zwischen 100 Staaten und Überseegebieten in Kraft. Ob damit die Steuermoral steigt? Markus Meinzer vom Tax Justice Network bemängelt zahlreiche Schlupflöcher. Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015.  (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev)Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015. (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev) Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015.  (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev)Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015. (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev) Marktplatz 2016-02-11 10:10:00 Deutschlandfunk NATO "Legale Einwanderung statt Militärmission" Agnieszka Brugger "Legale Einwanderung statt Militärmission" Agnieszka Brugger hat die Vorschläge zum Einsatz der NATO zur Sicherung der EU-Außengrenzen scharf kritisiert. "Ich sehe da keine Rolle für die NATO und ich finde es auch falsch, den Umgang mit den Flüchtlingen im Mittelmeer weiter zu militarisieren", sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen im Deutschlandfunk. Schleppern würde man besser mit legalen und sicheren Einwanderungswegen das Geschäft kaputtmachen. Agnieszka Brugger (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Bundestag in Berlin. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger im Bundestag. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) Agnieszka Brugger (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Bundestag in Berlin. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger im Bundestag. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) Interview 2016-02-10 23:10:00 Deutschlandfunk Verzicht auf das Smartphone "Vergleichbar mit anderen Süchten" Trainerin Ulrike Stöckle über den Smartphone-Verzicht in der Fastenzeit Die einen verzichten auf Alkohol, Süßigkeiten oder Zigaretten. Andere wollen während der Fastenzeit weniger an ihrem Smartphone hängen. Wie das gelingen kann, erklärt Trainerin Ulrike Stöckle, die Seminare zum Medienverzicht gibt. Schüler schreiben SMS und telefonieren am 22.04.2013 auf einem Schulhof in Braunschweig (Niedersachsen).  (  picture alliance / dpa)Nachrichten schreiben, chatten, liken: Vielen Menschen fällt es schwer auf das Smartphone und das Internet zu verzichten. ( picture alliance / dpa) Schüler schreiben SMS und telefonieren am 22.04.2013 auf einem Schulhof in Braunschweig (Niedersachsen).  (  picture alliance / dpa)Nachrichten schreiben, chatten, liken: Vielen Menschen fällt es schwer auf das Smartphone und das Internet zu verzichten. ( picture alliance / dpa) Campus & Karriere 2016-02-10 14:35:00 Deutschlandfunk US-Vorwahlen "Bernie Sanders hat eine Botschaft der Authentizität" Beide sind Demokraten, beide vergleichsweise alt: Im Vergleich zu Hillary Clinton komme "der 74 Jahre alte Bernie Sanders bei den Jüngeren aber gut an", sagte der Politikwissenschaftler Michael Dreyer im DLF. Sanders stehe dafür, die traditionelle Politik in Amerika verändern zu wollen. Bernie Sanders, Senator für den US-Bundesstaat Vermont, tritt bei den Vorwahlen neben Hillary Clinton bei den Demokraten an. (dpa / picture alliance / Mike Nelson)Bernie Sanders, Senator für den US-Bundesstaat Vermont, tritt bei den Vorwahlen neben Hillary Clinton bei den Demokraten an. (dpa / picture alliance / Mike Nelson) Bernie Sanders, Senator für den US-Bundesstaat Vermont, tritt bei den Vorwahlen neben Hillary Clinton bei den Demokraten an. (dpa / picture alliance / Mike Nelson)Bernie Sanders, Senator für den US-Bundesstaat Vermont, tritt bei den Vorwahlen neben Hillary Clinton bei den Demokraten an. (dpa / picture alliance / Mike Nelson) Interview 2016-02-10 12:22:00 Deutschlandfunk Ursache des Zugunglücks Herrmann rechnet mit Ergebnissen in zwei Tagen Joachim Herrmann (CSU): "Ermittlungen in alle Richtungen" Äußerungen über die Ursache des Zugunglücks seien noch sehr spekulativ, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Es werde geprüft, ob es technische Gründe gebe oder ob die beteiligten Menschen Fehler gemacht hätten. Ergebnisse erwartet er binnen weniger Tage. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert) Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert) Interview 2016-02-10 07:50:00 Deutschlandfunk Flüchtlingsthema auf der Berlinale "Erste brutale Antwort auf eine ungebremste Globalisierung“ Berlinale-Leiter Kosslick: "Erste brutale Antwort auf eine ungebremste Globalisierung“ Berlinale-Chef Dieter Kosslick will den öffentlichen Diskurs über das Flüchtlingsthema auch auf der Berlinale führen. Die Deutschen hätten nach dem Zweiten Weltkrieg die größte Gruppe der Geflüchteten ausgemacht und auf die Hilfe, die sie damals bekommen haben, nicht verzichten können. Alle Menschen hätten ein Recht auf Glück, sagte er im DLF. Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in seinem Büro. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler)Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler) Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in seinem Büro. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler)Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler) Interview 2016-02-10 08:10:00 Deutschlandfunk Türkei und die Flüchtlinge "Ein Wettlauf der Schäbigkeit" Claudia Roth: "Europa zeigt, was ein Wettlauf der Schäbigkeit ist" Die Grünen-Politikerin Roth hat an die Türkei appelliert, Flüchtlinge aus der syrischen Provinz Aleppo sofort ins Land zu lassen. Man dürfe die Menschen nicht an der Grenze festhalten und dort in Lager einsperren, sagte sie im DLF. Bei den Gesprächen europäischer Politiker mit der Türkei dürfe es nicht nur um die Abwehr von Flüchtlingen gehen. Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen) Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen) Interview 2016-02-09 07:15:00 Deutschlandfunk
Immer mehr ältere Häftlinge Das Gefängnis als Altersheim Gemeinhin gelten sie als Opfer: alte schutzbedürftige Menschen, die sich gegen Gaunereien und Raubüberfälle nicht wehren können. Als Straftäter dagegen wurden Menschen im Seniorenalter lange als vergessene Minderheit übersehen. Als alternde Häftlinge im lebenslangen Strafvollzug ebenso wie als kriminelle Ersttäter. Welche Herausforderungen ergeben sich in Anbetracht gestiegener Alterskriminalität für Justiz, Strafvollzug und Gesellschaft? (picture alliance / dpa / Friso Gentsch) Lebenszeit Der Universalgelehrte Raoul Hausmann Wir fordern die Erweiterung und Eroberung aller unserer Sinne Am Anfang war Dada. Doch August Sander ordnet Raoul Hausmann in seinem Bildatlas "Menschen des 20. Jahrhunderts" nicht den Künstlern zu, sondern den Technikern und Erfindern. Er porträtiert ihn im selbst entworfenen, etwas groß geratenen Anzug. Das Bild "Ohne Titel" von Raoul Hausmann aus dem Jahr 1918 ist am 07.11.2013 in der Ausstellung "1914 - Die Avantgarden im Kampf" in der Bundeskunsthalle in Bonn. (picture-alliance / dpa / Rolf Vennenbernd) Das Feature Walisische Band 9Bach "Kleine Großmutter" ohne Fiddle 9Bach ist eine walisische Band, deren Namen in der Landessprache so viel wie "kleine Großmutter“ bedeutet. Eine Anspielung auf das erklärte Ziel der Musiker, traditionelle walisische Volksmusik neu zu entdecken und modern zu interpretieren. Lisa Jen Brown, Sängerin der walisischen Band 9Bach. (York Tillyer) On Stage Mitternachtskrimi Horn durch Brust Kripo-Azubi Egon Zweier lernt fliegen. Im Ultraleichtflugzeug, in 300 Fuß Höhe, erreicht ihn die Nachricht, dass der Wirt vom Goldenen Hecht ermordet wurde. Bei der Produktion: Inka Löwendorf, Steffen Shorty Scheumann (v.lks.) Hörspiel Am Mikrofon Der Cellist Nicolas Altstaedt Nicolas Altstaedt ist einer der besten und vielseitigsten Musiker der jungen Generation. 1982 in Heidelberg geboren, studierte der deutsch-französische Cellist bei einer ganzen Reihe von Cello-Legenden - so etwa bei David Geringas, Heinrich Schiff und Boris Pergamenschikow. Der Cellist Nicolas Altstaedt (Marco Borggreve) Klassik-Pop-et cetera Karl Marx im Hinterhof Der Wiener Gemeindebau Er galt als Paradebau des kommunalen Wohnbaus im "Roten Wien" der Zwischenkriegszeit: Der Karl-Marx-Hof. Heute ist er Reiseziel architekturinteressierter Touristen aus der ganzen Welt. Sein soziales Wohnungsbaukonzept war in der von Wohnungsnot gezeichneten Zwei-Millionenstadt Wien revolutionär. Der Karl-Marx-Hof in Wien. (Imago / Volker Preußer ) Gesichter Europas Hörspiel des Monats Confirmation - Bestätigung anschließend: Das Hörspielmagazin "Confirmation" stellt die Frage, wie unser Denken funktioniert. Wollen wir nur das bestätigt sehen, was wir schon wissen? Corinna Harfouch bei den Aufnahmen zu "Confirmation" Hörspiel Ausgabe Februar 2016 Akustische Spuren des Futurismus Der Dramaturg Hermann Beil würdigt das vergangene Hörspieljahr und das Hörspiel des Jahres 2015. Außerdem Klaus Buhlert über seine prämierte Radio-Inszenierung der Theaterperformance "Confirmation von Chris Thorpe. Und schließlich gibt es eine akustische Spurensuche nach dem Futurismus und Dada in der Popkultur. Ingo Krauss – im candybomer Studio (René Liebert) Das Hörspielmagazin Der Leipziger Komponist Karl Ottomar Treibmann Marsch-Schmiede Ohne tröstend zu wirken, ohne zu appellieren, auch ohne aufzuschrecken, könne Neue Musik nicht sinnvoll bestehen. So lautet der Anspruch des 1936 geborenen Leipziger Komponisten Karl Ottomar Treibmann an Musik. Und wie klingt er? Schreibt berührend und verstörend: Karl Ottomar Treibmann (Detlef Hinneburg) Atelier neuer Musik Ein Lange Nacht über Ursonaten und andere Töne 100 Jahre internationaler Dada Am 5. Februar 1916 gründete Hugo Ball mit seiner Freundin Emmy Hennings in Zürich in der Spiegelgasse 1 das Cabaret Voltaire. Modern, provokativ und erfinderisch rechnete diese neue Kunstrichtung unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges mit den verlogenen Idealen der Gesellschaft ab, die den Krieg herbeigeführt hatten. Der deutsch-französische Maler, Bildhauer und Dichter Hans Arp am 18.3.1960 (picture alliance / dpa) Lange Nacht Lebensformen und Achtung Die Welt ist voller Augen Die Frage, ob Tiere und Pflanzen nur für den Menschen da sind oder eigenständige fühlende Wesen, die sogar eine Seele haben, beschäftigt die Menschheit seit jeher. Wie groß, empfindungsfähig oder intelligent muss ein Lebewesen sein, um unseren Respekt zu verdienen? Sollten alle Wesen als beseelt verstanden werden? (Imago / Westend61) Essay und Diskurs Musik und Fragen zur Person Der Musiker Alexander Hacke Mit 13 Jahren war er auf seiner ersten Europatournee, seither steht der Berliner Musiker Alexander Hacke, Jahrgang 1965, auf den Bühnen der Welt. Aufgewachsen im Bezirk Neukölln, wurde der blutjunge Alex in der innovativen Kunstszene im Westberlin der 80er-Jahre bekannt. Alexander Hacke, Gitarrist und Bassist der "Einstürzenden Neubauten" (Deutschlandradio - Andreas Buron) Zwischentöne Färöer Inseln der Musikseligen Die Luft der Färöer Inseln muss sehr kreativ stimulierend sein: Bei insgesamt nur 48.000 Einwohnern werden jedes Jahr rund 40 Alben von Färöer Musikern veröffentlicht. Oder ist es doch der Einfluss der üppigen Natur, in der der Mensch sich einsam fühlt und voller Sehnsucht der Musik hingibt? Färöer-Inseln: Schafe stehen in der Nähe der Gemeinde Tjornuvik an einem Hang. (picture alliance / dpa) Rock et cetera Grüße vom Schwarzen Loch Die Ära der Gravitationswellen-Astronomie kann beginnen Irgendwo jenseits unseres Sonnensystems lässt eine Katastrophe die Raumzeit erbeben. Unzählige Lichtjahre später erreicht nur noch ein Zittern die Erde. Ein Detektor namens Advanced LIGO protokolliert das Signal in den USA - war das die lang ersehnte Gravitationswelle? Wochenlang misstrauten die Experten sich selbst. Doch jetzt ist man sich sicher: Sie war es. Visualisierung der Gravitationswellen, die beim Verschmelzen zweier Neutronensterne entstehen (AEI) Wissenschaft im Brennpunkt Massenmedien Marsianer in Grover's Mill! Die wundersame Welt der Medienfakes Halloween 1938 trauten die Radiohörer ihren Ohren kaum: Live berichtete ein Reporter von der Landung eines Flugobjektes vom Mars. Seine Reportage endet mit der Beschreibung eines Feuerstrahls, mit Todesschreien, dann bricht die Leitung ab. Aliens auf der Erde? Orson Welles gelang mit "Krieg der Welten" 1938 im Radio eines der ersten großen Medienfakes. (picture-alliance/ dpa / ) Freistil Aus dem Grand Théatre Genf Rossinis "Guillaume Tell" Mit 37 Jahren aus der regulären Arbeitswelt aussteigen: davon konnten viele Komponisten um 1825 nur träumen. Gioacchino Rossini machte ihn wahr; mit seiner vieraktigen Oper 'Guillaume Tell" verabschiedete er sich 1829 offiziell von der Bühne. Eindrucksvolles Haus mit beeindruckendem Repertoire: die Oper Genf (Imago / Westend61) Konzertdokument der Woche Vom Kinderspielzeug zum Konzertinstrument Das Toy Piano wird erwachsen Ursprünglich fürs Spielzimmer erfunden, hat das Toy Piano in jüngster Zeit vermehrt in Pop, Rock, Jazz und avantgardistischer sogenannter E-Musik Fuß gefasst. Ob bei Radiohead, Lenny Kravitz oder bei Komponisten wie George Crumb und Erik Griswold - überall findet es mittlerweile Verwendung. Schrieb Werke für das Kinderklavier: John Cage (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt) Musikszene Wahlkampf in den USA Was kostet die Demokratie? Niemand mischt massiver in der US-Politik mit als Charles and David Koch - je gut 40 Milliarden Dollar schwer. Sie investieren in ihnen genehme Politiker und Kampagnen, finanzieren Think Tanks und Institute und gründen neuartige Organisationen. Proteste gegen den Verkauf der Tribune Company an die Koch-Brüder in New York, USA am 29. Mai 2013 (picture-alliance / dpa / Justin Lane) Das Feature Vom Penner zum Symbol sozialer Avantgarde? Die Bewirtschaftung von Randgruppen Spendensammeln nach den Kriterien von "Deutschland sucht den Superstar"? Und wie funktioniert Management, das sich selbst zum Gegenstand hat? Gucci? Von wegen, immer mehr Menschen leben in Großbritannien unter der Armutsgrenze (CARL DE SOUZA / AFP) Hörspiel Jazz Live Vincent Peirani & "Living Being" Der schlaksige Südfranzose Vincent Peirani steht stellvertretend für eine Generation junger Musiker, wie man sie nicht nur in unserem Nachbarland findet. Aufgewachsen mit unterschiedlichsten Stilen und ohne jegliche Scheuklappen, bedeutet für sie Jazz vor allem eines: Offenheit. Der französische Akkordeonist Vincent Peirani mit seinem Projekt "Living Being" (Sylvain Gripoix /Jazzahead!) Jazz im DLF Kabarett Der 12. Politische Aschermittwoch der Kabarettisten in Berlin Der Politische Aschermittwoch der Kabarettisten ist - so beschreibt es Gastgeber Arnulf Rating - die jährliche Abrechnung mit den herrschenden Zuständen, der Gegenpol zum Politischen Aschermittwoch der Parteien. Arnulf Rating präsentiert auch in diesem Jahr wieder den Politischen Aschermittwoch der Kabarettisten. (imago / Future Image) Querköpfe Elektronisches Klassenzimmer Wieviel Technik brauchen Schüler? Handy oder Smartphone? Einen grafikfähigen Taschenrechner dazu und einen Tablet-Computer? Oder lieber gleich einen Laptop? Elektronische Geräte halten Einzug in die Schulzeit. Teils werden sie, wie die programmierbaren Taschenrechner, von den Schulen gefordert - teils sind es die Eltern, die ihre Kinder mit diesen Geräten ausstatten. Wie viel Einführung in die digitale Welt sollten und müssen die Schulen bieten? (imago / Jochen Tack) Marktplatz JazzFacts Ein Porträt des Saxofonisten Johannes Enders Seine Biografie weist ihn als "Deutschlands derzeit einflussreichsten Jazzsaxofonisten" aus. Mit rund 20 Plattenveröffentlichungen unter eigenem Namen, zahlreichen Preisen und einer Professur in Leipzig nimmt Johannes Enders tatsächlich eine herausragende Position in der nationalen Jazzlandschaft ein. Der Musiker Johannes Enders erhält in Dresden den "Echo Jazz" Preis 2012. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi) Jazz im DLF Plädoyer für ein nachhaltiges Abwassersystem Aus dem Auge, aus dem Sinn? Das Wasser in unseren privaten Haushalten ist Trinkwasser, egal, ob es zum Trinken benutzt wird, zum Wäschewaschen oder zum Spülen der Toilette. Es kommt aus dem Hahn, und am Ende nimmt es alles mit, was uns stinkt. Etwa 6.000 private Versorger in Deutschland betreiben im Auftrag der Kommunen Klärwerke, pumpen Trinkwasser durch zum großen Teil 100 Jahre alte Leitungssysteme. Kläranlage der Stadt Northeim (imago/stock&people/Hubert Jelinek) Dossier Jozi-Stories Das Johannesburg der Künstler "Die Stadt ist meine Muse", sagt Billie Zangewa, die aus Malawi nach Johannesburg kam und mit ihrer Textilkunst international Erfolg hat. Doch immer noch bildet die Apartheid den Hintergrund künstlerischer Reflexion in Jo’burg, Kosename Jozi. Die Skyline der südafrikanischen Stadt Johannesburg (picture-alliance / dpa / Gero Breloer) Das Feature Snarky Puppy (1/2) Jazz+Funk+Rock: Kollektiv 2004 gründete Michael League "Snarky Puppy" - ein Kollektiv, dem mittlerweile um die 25 Musiker angehören. In wechselnden Besetzungen, jedoch immer mit League am Bass, spielt Snarky Puppy Jazz und Fusion, Funk und Rock. Was kompliziert klingt, kann dennoch eingängig sein: Beim Kölner Konzert sang das Publikum Bläsersätze mit. Die Band Snarky Puppy beim Jazz Festival El Batel Auditorium in Spanien. (picture-alliance / dpa / Jose Albaladejo) On Stage Mitternachtskrimi Falsch verbunden Die bettlägerige Leona Stevenson aus New York will eigentlich nur ihren Mann anrufen. Doch sie wird falsch verbunden - und Zeugin, wie zwei Männer einen Mord planen. Mordkomplott am Telefon (dpa / picture alliance / Lehtikuva Pekka Sakki) Hörspiel Am Mikrofon Der Musiker Martin Kälberer Ein Schlüsselerlebnis erfährt der Musiker Martin Kälberer mit zehn Jahren. Die Fernsehübertragung eines Konzertes mit den Jazzgrößen Chick Corea und Herbie Hancock lässt ihn die improvisierte Musik entdecken. Heute gilt Kälberer als furchtloser Klangforscher, der sich über 200 Instrumenten widmet. Der Musiker Martin Kälberer (Till Jenninger) Klassik-Pop-et cetera Loyale Minderheit Russische Wurzeln, estnisches Herz Herkunft und Heimatland unter einen Hut zu bringen, das ist für viele der etwa 1,3 Millionen Einwohner Estlands besonders schwierig. Nicht Estnisch sondern Russisch ist die Muttersprache eines Viertels der Bevölkerung. Viele dieser "Russen" sind staatenlos, andere besitzen keine estnischen, sondern nur russische Pässe. Nicht Estnisch sondern Russisch ist die Muttersprache eines Viertels der Bevölkerung Estlands. (imago/ecomedia/robert fishman) Gesichter Europas Nach der Novelle von Henry James Die Aspern-Briefe Anschließend:“Wayfaring Stranger” - Variationen über einen Folksong von Karl Lippegaus Ein Journalist, der sich der Literaturwissenschaft verschrieben hat, macht es sich zur Aufgabe, das Werk des verstorbenen viktorianischen Autors Aspern zu erforschen. Dabei stößt er auf einen Hinweis, dass es unveröffentlichte Gedichte von Aspern geben könnte, welche dessen ehemalige Geliebte unter Verwahrung hält und nicht der Öffentlichkeit preisgibt. Porträt von Henry James (Imago / United Archives International) Hörspiel
Mediathek Podcasts Audioliste Recorder Streams Empfang
BP-Studie Weltweiter Energieverbrauch wird stark steigen Energieexperten des britischen Ölkonzerns BP prognostizieren, dass der Energieverbrauch im Jahr 2035 um ein Drittel höher sein wird als heute. Auch in 20 Jahren werde der Anteil der fossilen Brennstoffe immer noch rund 80 Prozent betragen. Und so ist absehbar, dass der derzeit niedrige Ölpreis bald wieder steigen wird. Qualm kommt aus den Schornsteinen eines Kohlekraftwerks in Dezhou in der ostchinesischen Provinz Shandong. (picture alliance / dpa / Da Qing)Qualm kommt aus den Schornsteinen eines chinesischen Kohlekraftwerks. (picture alliance / dpa / Da Qing) Qualm kommt aus den Schornsteinen eines Kohlekraftwerks in Dezhou in der ostchinesischen Provinz Shandong. (picture alliance / dpa / Da Qing)Qualm kommt aus den Schornsteinen eines chinesischen Kohlekraftwerks. (picture alliance / dpa / Da Qing) Informationen am Morgen 2016-02-11 06:21:00 Deutschlandfunk Automatische Austauschpflicht für Steuerdaten "Es dürfte sich relativ wenig ändern"

INTERVIEW Seit Januar 2016 ist der automatische Informationsaustausch für Steuerdaten zwischen 100 Staaten und Überseegebieten in Kraft. Ob damit die Steuermoral steigt? Markus Meinzer vom Tax Justice Network bemängelt zahlreiche Schlupflöcher.

Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015.  (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev)Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015. (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev) Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015.  (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev)Markus Meinzer (r.) im Gespräch mit DLF-Redakteurin Jule Reimer auf der Frankfurter Buchmesse 2015. (Deutschlandradio / BILDSCHÖN GmbH / D. Prokofiev) Marktplatz 2016-02-11 10:10:00 Deutschlandfunk
Reise des Bundespräsidenten Nigeria kann wirtschaftlich noch zulegen

Die Chancen auf große Umsätze sind in Nigeria ungleich höher als in anderen Ländern. Das wissen auch deutsche Unternehmen. Funktionierender Handel und bessere Arbeit, um den Menschen in Afrika eine Perspektive zu geben - das waren Themen, die Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Rede vor der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS anschnitt.

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Rede am Hauptsitz der Kommission der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten, ECOWAS (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Rede am Hauptsitz der ECOWAS in Abuja (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm) Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Rede am Hauptsitz der Kommission der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten, ECOWAS (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Rede am Hauptsitz der ECOWAS in Abuja (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm) Wirtschaft und Gesellschaft 2016-02-10 17:05:00 Deutschlandfunk
Konjunktur Gute Stimmung in der Wirtschaft

Viele Unternehmen blicken zuversichtlich in das Geschäftsjahr 2016. Eine Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer zeigt: Vor allem im Handel, im Dienstleistungssektor und im Baugewerbe laufen die Geschäfte gut. Die wirtschaftliche Schwäche Chinas und politische Konflikte innerhalb der EU könnten den Optimismus allerdings bremsen.

Ein Handwerker bringt auf einem Baugrundstück Dämmmaterial an. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Vor allem im Baugewerbe sind die Unternehmen zufrieden mit ihrer Situation. (dpa / picture alliance / Oliver Berg) Ein Handwerker bringt auf einem Baugrundstück Dämmmaterial an. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Vor allem im Baugewerbe sind die Unternehmen zufrieden mit ihrer Situation. (dpa / picture alliance / Oliver Berg) Wirtschaft und Gesellschaft 2016-02-10 17:05:00 Deutschlandfunk
Folgen chronischen Alkoholkonsums Mikroben verstärken Leberschäden Wer viel Alkohol trinkt, schädigt seine Leber. Doch es ist nicht der Alkohol allein, der zu einer Leberzirrhose führt. Forscher aus den USA berichten, dass chronischer Alkoholkonsum einen Schutzmechanismus des Darmes gegen Bakterien schwächt. Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München. (picture-alliance/ dpa)Das Beste zum Schutz der Leber wäre es, wenn Alkoholiker ganz auf den Alkohol verzichten würden. Ein darmschützendes Medikament wäre für sie die immerhin hilfreiche und vermutlich praktikablere Lösung (picture-alliance/ dpa) Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München. (picture-alliance/ dpa)Das Beste zum Schutz der Leber wäre es, wenn Alkoholiker ganz auf den Alkohol verzichten würden. Ein darmschützendes Medikament wäre für sie die immerhin hilfreiche und vermutlich praktikablere Lösung (picture-alliance/ dpa) Forschung aktuell 2016-02-11 16:35:00 Deutschlandfunk Vitamin-D-Präparate Sonnenschein aus der Apotheke Vitamin D ist ein wichtiges Vitamin, das der Körper bei entsprechender Sonneinstrahlung selbst bilden kann. Im Winter greifen viele Menschen daher zu Vitamin-D-haltigen Produkten. Doch das ist nur in bestimmten Fällen nötig. Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)Vitamin D trägt unter anderem dazu bei, die Knochen zu stärken. (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene) Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)Vitamin D trägt unter anderem dazu bei, die Knochen zu stärken. (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene) Verbrauchertipp 2016-02-11 11:55:00 Deutschlandfunk Methan-Leck in der Nordsee Experimentierfeld Blow-out Seit 1990 tritt aus einem Krater in der Nordsee vor Schottland fast reines Methan aus. Entstanden ist er durch eine Explosion. Für Wissenschaftler ein Glücksfall. Denn der Krater eröffnete ihnen ganz neue Einblicke. Die Ergebnisse aus zwei Jahrzehnten Forschung wurden nun veröffentlicht. Erdgas-Plattform Elgin (Total) in der Nordsee vor der schottischen Küste.  (dpa/Greenpeace/Joerg Modrow)Weltweit könnte das Erbe der Öl- und Gasindustrie also ein wichtiger Faktor in der globalen Methanbilanz sein (dpa/Greenpeace/Joerg Modrow) Erdgas-Plattform Elgin (Total) in der Nordsee vor der schottischen Küste.  (dpa/Greenpeace/Joerg Modrow)Weltweit könnte das Erbe der Öl- und Gasindustrie also ein wichtiger Faktor in der globalen Methanbilanz sein (dpa/Greenpeace/Joerg Modrow) Forschung aktuell 2016-02-10 16:35:00 Deutschlandfunk Pisa-Studie Anteil schwacher Schüler sinkt Deutschland hat sich in einer neuen Auswertung der Pisa-Schulstudie verbessert. In der Untersuchung ging es um den Anteil sehr leistungsschwacher Schüler. Die Forscher zeigen, welche Risikofaktoren es gibt - und was man dagegen tun kann. Eine Schülerin schreibt das Wort "PISA" auf eine Tafel. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)Die Pisa-Forscher haben sich diesmal die besonders schwachen Schüler genauer angesehen (picture alliance / dpa / Armin Weigel) Eine Schülerin schreibt das Wort "PISA" auf eine Tafel. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)Die Pisa-Forscher haben sich diesmal die besonders schwachen Schüler genauer angesehen (picture alliance / dpa / Armin Weigel) Die Nachrichten 2016-02-10 10:50:00 Deutschlandfunk Türkei Frauen protestieren gegen Gewalt Im Februar 2015 wurde die Studentin Özgecan Aslan in der Türkei brutal ermordet. Der Tod der jungen Frau führte zu landesweiten Protesten - viele Frauen wollten nicht länger über Gewalt und Sexismus schweigen. Obwohl es in der Türkei inzwischen schärfere Gesetze gegen Sexualstraftäter gibt, ist die Zahl der weiblichen Mordopfer weiter hoch. Junge Frauen halten in Ankara Protest-Schilder mit Slogans und einem Foto der ermordeten Frau. (AFP / Adem Altan)Das Plakat zeigt das Opfer Özgecan Aslan (AFP / Adem Altan) Junge Frauen halten in Ankara Protest-Schilder mit Slogans und einem Foto der ermordeten Frau. (AFP / Adem Altan)Das Plakat zeigt das Opfer Özgecan Aslan (AFP / Adem Altan) Europa heute 2016-02-11 09:10:00 Deutschlandfunk Schweden Bargeldlos durch den Tag Der Alltag ohne Bargeld funktioniert in Schweden schon ganz gut: In vier von fünf Fällen wird mit Karte bezahlt. Experten schätzen, dass es dort in wenigen Jahren kein Cash mehr geben wird. Einigen Schweden geht das zu weit, denn wer mit Karte zahlt, hinterlässt unfreiwillig digitale Spuren im Netz. Eine Person bedient ein Lesegerät zur elektronischen Zahlung mit EC- oder Kreditkarte. (picture alliance / dpa / Sebastian Gollnow)Wer mit Karte zahlt, hinterlässt Spuren. (picture alliance / dpa / Sebastian Gollnow) Eine Person bedient ein Lesegerät zur elektronischen Zahlung mit EC- oder Kreditkarte. (picture alliance / dpa / Sebastian Gollnow)Wer mit Karte zahlt, hinterlässt Spuren. (picture alliance / dpa / Sebastian Gollnow) Europa heute 2016-02-10 09:10:00 Deutschlandfunk Flüchtlinge in Lettland Sechs neue Nachbarn Lettland hat zum ersten Mal sechs aus Griechenland umgesiedelte Flüchtlinge aufgenommen. Es handelt sich um je eine Familie aus Eritrea und Syrien. In der Bevölkerung gibt es teils starke Vorbehalte gegen die Aufnahme. Zugleich melden sich immer mehr Freiwillige, um den Neuankömmlingen zu helfen, in Lettland Fuß zu fassen. Flüchtlinge aus dem einzigen Flüchtlingsheim des Landes in Mucenieki nach einem Fußballspiel gegen Politiker.  (picture alliance / dpa / Valda Kalnina)Flüchtlinge aus dem einzigen Flüchtlingsheim des Landes in Mucenieki und lettische Politiker nach einem Fußballspiel. (picture alliance / dpa / Valda Kalnina) Flüchtlinge aus dem einzigen Flüchtlingsheim des Landes in Mucenieki nach einem Fußballspiel gegen Politiker.  (picture alliance / dpa / Valda Kalnina)Flüchtlinge aus dem einzigen Flüchtlingsheim des Landes in Mucenieki und lettische Politiker nach einem Fußballspiel. (picture alliance / dpa / Valda Kalnina) Europa heute 2016-02-10 09:10:00 Deutschlandfunk Kommission in Warschau Europarat überprüft Rechtsstaatlichkeit von Polen Eine Kommission des Europarats hat in den vergangenen zwei Tagen überprüft, ob die neue nationalkonservative Regierung von Polen die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit erfüllt. Anlass ist die umstrittene Reform des Verfassungsgerichts. In einem Monat soll der Bericht vorliegen. Aus Polen heißt es: Die Kommission ist kein Gericht. Gianni Buquicchio, der Leiter der Venedig-Kommission, im Gespräch mit Journalisten in Warschau. (picture alliance / dpa / Bartlomiej Zborowski)Gianni Buquicchio, der Leiter der Venedig-Kommission, im Gespräch mit Journalisten in Warschau. (picture alliance / dpa / Bartlomiej Zborowski) Gianni Buquicchio, der Leiter der Venedig-Kommission, im Gespräch mit Journalisten in Warschau. (picture alliance / dpa / Bartlomiej Zborowski)Gianni Buquicchio, der Leiter der Venedig-Kommission, im Gespräch mit Journalisten in Warschau. (picture alliance / dpa / Bartlomiej Zborowski) Informationen am Morgen 2016-02-10 06:47:00 Deutschlandfunk Diskriminierung in der Filmbranche "Filme und Serien hängen der Realität hinterher" Regisseurinnen werden systematisch daran gehindert, in der Filmbranche Erfolg zu haben, sagte Barbara Rohm von der Initiative "Pro Quote Regie" im DLF. Deswegen fordert ihr Verein die Einführung einer Quote. Sie bemängelt zudem, dass Stereotype über Frauen und Männer nicht nur hinter der Kamera vorherrschen. Zu viele Männer hinter der Kamera: Die Initiative "Pro Quote Regie" fordert eine Quote für Regisseure. (dpa/picture alliance/Georg Wendt)Zu viele Männer hinter der Kamera: Die Initiative "Pro Quote Regie" fordert eine Quote für Regisseurinnen. (dpa/picture alliance/Georg Wendt) Zu viele Männer hinter der Kamera: Die Initiative "Pro Quote Regie" fordert eine Quote für Regisseure. (dpa/picture alliance/Georg Wendt)Zu viele Männer hinter der Kamera: Die Initiative "Pro Quote Regie" fordert eine Quote für Regisseurinnen. (dpa/picture alliance/Georg Wendt) Corso 2016-02-11 15:05:00 Deutschlandfunk 200. Geburtstag von Ernst Litfaß König der Reklame Ernst Litfaß war Drucker, Schauspieler, Event-Manager, Werbefachmann und Zeitungsherausgeber - doch vor allem der Erfinder der Litfaßsäule. Ihm ist es gelungen, dass ein Werbeinstrument bis heute neugierige Blicke auf sich zieht. Die zunehmende Digitalisierung macht seine Erfindung keineswegs ersetzbar. Leuchtspuren von Autos sind neben einer Litfaßsäule am Abend des 08.02.2016 in Frankfurt/Oder) (Brandenburg) zu sehen (Aufnahme mit Langzeitbelichtung). Ernst Litfaß (1816 - 1874) gilt auch 200 Jahre nach seinem Geburtstag als König der Reklame: Der Buchdrucker stellte im Juli 1855 in Berlin-Mitte die erste Säule für Annoncen auf. Menschen mit wenig Geld konnten sich im 19. Jahrhundert keine Zeitung leisten: Sie liefen zur nächsten Litfaß-Säule, um sich zu informieren. Die Berliner nannten Litfaß, der am 11. Februar 1816 geboren wurde, liebvoll ihren «Säulenheiligen». Bald gab es in vielen größeren Städten Deutschlands Litfaßsäulen. Foto: Patrick Pleul/dpa (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Litfaßsäule in Frankfurt an der Oder (picture alliance / dpa / Patrick Pleul) Leuchtspuren von Autos sind neben einer Litfaßsäule am Abend des 08.02.2016 in Frankfurt/Oder) (Brandenburg) zu sehen (Aufnahme mit Langzeitbelichtung). Ernst Litfaß (1816 - 1874) gilt auch 200 Jahre nach seinem Geburtstag als König der Reklame: Der Buchdrucker stellte im Juli 1855 in Berlin-Mitte die erste Säule für Annoncen auf. Menschen mit wenig Geld konnten sich im 19. Jahrhundert keine Zeitung leisten: Sie liefen zur nächsten Litfaß-Säule, um sich zu informieren. Die Berliner nannten Litfaß, der am 11. Februar 1816 geboren wurde, liebvoll ihren «Säulenheiligen». Bald gab es in vielen größeren Städten Deutschlands Litfaßsäulen. Foto: Patrick Pleul/dpa (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Litfaßsäule in Frankfurt an der Oder (picture alliance / dpa / Patrick Pleul) Corso 2016-02-11 15:05:00 Deutschlandfunk Arabische Kalligraphie Die ästhetische Seite des Islams Die arabische Kalligraphie ist eine der wichtigsten Kunstrichtungen, die der Islam hervorgebracht hat. Unterschiedliche Kulturen haben die arabische Kalligraphie beeinflusst. Doch den Feinschliff bekam diese Kunstrichtung im Osmanischen Reich. Heute wird diese Kunst auch in Deutschland praktiziert und sogar an einer Universität unterrichtet. Ein Kalligraph vertieft sich in einen Vers des Korans. (Hüseyin Topel)Murad Kahraman, der Kalligraphie-Meister, leitet einen Kurs der arabischen Schönschreibkunst am am Institut für islamische Theologie an der Universität Osnabrück (Hüseyin Topel) Ein Kalligraph vertieft sich in einen Vers des Korans. (Hüseyin Topel)Murad Kahraman, der Kalligraphie-Meister, leitet einen Kurs der arabischen Schönschreibkunst am am Institut für islamische Theologie an der Universität Osnabrück (Hüseyin Topel) Tag für Tag 2016-02-10 09:35:00 Deutschlandfunk Musik-Thanatologie Sterbende mit der Harfe in den Tod begleiten Sterbenden und Angehörigen mit Musik den Übergang zum Tod zu erleichtern - das ist das Ziel von Musik-Thanatologen. Etwa von Barbara Jean O'Brien. Sie versucht, Angst, Trauer und Sprachlosigkeit am Krankenbett mit der Harfe zu überwinden. Eine Tradition, die sich bis ins Hohe Mittelalter und den Mönchen von Cluny in Frankreich zurückverfolgen lässt. Barbara Jean O´Brien ist Musikthanatalogen - mit Stimme und Harfe in den Tod begleiten  (Sonja Beeker)Die Stimme und die Harfe sind die Instrumente eines Musikthanatalogen (Sonja Beeker) Barbara Jean O´Brien ist Musikthanatalogen - mit Stimme und Harfe in den Tod begleiten  (Sonja Beeker)Die Stimme und die Harfe sind die Instrumente eines Musikthanatalogen (Sonja Beeker) Tag für Tag 2016-02-10 09:35:00 Deutschlandfunk Tom Drury: "Das stille Land" Das Geräusch des Atmens Tom Drurys Roman "Das stille Land" ist eine Liebeserklärung an seine Heimat Iowa. Er ist wie ein Gesang, der sich vom leisen Atmen zweier Liebender bis zum grellen Schuss aus der Schrotflinte aufspannt. Die Hauptstraße von McGregor, Iowa, im Mittleren Westen der USA, aufgenommen am 20.3.2012. (picture-alliance / dpa / Yannick Tylle)Die Hauptstraße von McGregor, Iowa, im Mittleren Westen der USA. (picture-alliance / dpa / Yannick Tylle) Die Hauptstraße von McGregor, Iowa, im Mittleren Westen der USA, aufgenommen am 20.3.2012. (picture-alliance / dpa / Yannick Tylle)Die Hauptstraße von McGregor, Iowa, im Mittleren Westen der USA. (picture-alliance / dpa / Yannick Tylle) Büchermarkt 2016-02-11 16:10:00 Deutschlandfunk Ulrich Effenhauser: "Alias Toller" Spannender Fall - lahmer Krimi Ulrich Effenhauser ist dem Trend zum politischen Kriminalroman gefolgt: In "Alias Toller" greift er den realen Fall eines SS-Mannes auf, der an Verbrechen in der Tschechoslowakei beteiligt war. Dabei beweist er eindrucksvoll, dass eine Geschichte noch keinen guten Roman ausmacht. Büchermarkt 2016-02-11 16:10:00 Deutschlandfunk "Der Fisch in der Streichholzschachtel" Messerscharfe Zivilisationskritik Rezension Martin Amanshauser: "Der Fisch in der Streichholzschachtel"

Martin Amanshauser schickt in seinem Roman "Der Fisch in der Streichholzschachtel" eine durchschnittliche Familie auf eine Kreuzfahrt in die Karibik. Nach einem Orkan trifft der Luxus-Liner auf ein Piratenschiff aus dem 17. Jahrhundert. Konflikte sind da vorprogrammiert.

Eine Palme an einem Strand - im Hintergrund das Meer. (dpa / Stephan Persch)"Eine Kreuzfahrt ist die Endstation der Verbraucherhölle westlicher Lebensträume", schreibt Martin Amanshauser (dpa / Stephan Persch) Eine Palme an einem Strand - im Hintergrund das Meer. (dpa / Stephan Persch)"Eine Kreuzfahrt ist die Endstation der Verbraucherhölle westlicher Lebensträume", schreibt Martin Amanshauser (dpa / Stephan Persch) Büchermarkt 2016-02-10 16:10:00 Deutschlandfunk
Joachim Meyerhoff Erwachen aus einer großen Traurigkeit Rezension Joachim Meyerhoffs "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke"

Unter dem Namen "Alle Toten fliegen hoch" hat Joachim Meyerhoff die Geschichte seiner Familie auf die Bühne gebracht und später als Roman verarbeitet. Teil drei "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" erzählt von den schwierigen Anfängen des Theaterschauspielers und von der großbürgerlichen Welt seiner Großeltern.

Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger) Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)Joachim Meyerhoff, Schriftsteller und Schauspieler, 2013 beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger) Büchermarkt 2016-02-10 16:10:00 Deutschlandfunk
Traumberufe im Test "Der Job ist Teil der Selbstverwirklichung"

Praktika in verschiedenen Berufen machen viele Menschen. Jannike Stöhr hat gleich 30 Berufe in einem Jahr ausprobiert und darüber ein Buch geschrieben. Dabei habe sie herausgefunden, was ihre Talente seien und was ihr nicht so liege, sagte Stöhr im DLF. Bei einem Beruf brauchte sie mehrere Tage, um zu verstehen, was daran Spaß machen kann.

Eine Verkäuferin zeigt ihrer Kundin eine Auswahl an Hochzeitskleidern (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Schmerzender Rücken und Füße: "Mich hat am meisten der Job der Verkäuferin herausgefordert", erzählt Jannike Stöhr im Interview mit dem Deutschlandfunk. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch) Eine Verkäuferin zeigt ihrer Kundin eine Auswahl an Hochzeitskleidern (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Schmerzender Rücken und Füße: "Mich hat am meisten der Job der Verkäuferin herausgefordert", erzählt Jannike Stöhr im Interview mit dem Deutschlandfunk. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch) Campus & Karriere 2016-02-11 14:35:00 Deutschlandfunk
Vor 100 Jahren Verhaftung der Anarchistin Emma Goldman in New York Emma Goldman war eine der wichtigsten Anarchistinnen der USA. Seit den 1890er Jahren stritt sie für eine freie, sozial gerechte Gesellschaft. Immer wieder geriet sie ins Visier der Sicherheitsbehörden. So auch am 11. Februar 1916. Frauenrechtlerin Emma Goldman (1869 - 1940) (Imago / United Archives International)Frauenrechtlerin Emma Goldman (1869 - 1940) (Imago / United Archives International) Frauenrechtlerin Emma Goldman (1869 - 1940) (Imago / United Archives International)Frauenrechtlerin Emma Goldman (1869 - 1940) (Imago / United Archives International) Kalenderblatt 2016-02-11 09:05:00 Deutschlandfunk Minimalismus Weniger ist mehr Anhänger des Minimalismus bevorzugen das einfache Leben: Wenig Konsum, übersichtlicher Kleiderschrank, Lebensmittel ohne Verpackung. Zu Beginn der Bewegung vor zehn Jahren mussten sich minimalistische Menschen vorwiegend über Blogs im Internet austauschen. Inzwischen gibt es in vielen deutschen Städten regelmäßige Treffen. Shoppen in Hamburg  (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Bockwoldt)Was wäre eigentlich, wenn niemand mehr etwas kaufen würde? (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Bockwoldt) Shoppen in Hamburg  (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Bockwoldt)Was wäre eigentlich, wenn niemand mehr etwas kaufen würde? (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Bockwoldt) Umwelt und Verbraucher 2016-02-10 11:35:00 Deutschlandfunk Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf Angeklagte gestehen Brandanschlag Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf haben die drei Angeklagten die Tat gestanden. Hauptauslöser sei Alkohol gewesen, sagten sie zum Prozessauftakt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen versuchten Mord vor. Die Unterkunft in Salzhemmendorf am 28. August 2015 (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)Die Unterkunft in Salzhemmendorf am 28. August 2015 (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte) Die Unterkunft in Salzhemmendorf am 28. August 2015 (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)Die Unterkunft in Salzhemmendorf am 28. August 2015 (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte) Die Nachrichten 2016-02-10 10:35:00 Deutschlandfunk
Radsport Verband will gegen "Motor-Doping" hart durchgreifen Im Radsport verschaffen sich vereinzelt Fahrer Vorteile mit kleinen Motoren im Rad - "Motordoping" hat sich als Begriff dafür etabliert. Jetzt versucht der Verband, der Betrugsmethode mit neuen Technologien Herr zu werden. Massensprint bei der Tour de France (picture alliance /dpa / Dirk Waem)Massensprint bei der Tour de France (picture alliance /dpa / Dirk Waem) Massensprint bei der Tour de France (picture alliance /dpa / Dirk Waem)Massensprint bei der Tour de France (picture alliance /dpa / Dirk Waem) Sport Aktuell 2016-02-09 22:50:00 Deutschlandfunk Olympia in Rio Kenia droht mit Rückzug seiner Läufer wegen Zika-Virus Kenia hat damit gedroht, seine Athleten nicht zu den Olympischen Spielen in Rio zu schicken. Nur wenn es keine Ansteckungsgefahr wegen des Zika-Virus gebe, würden die Athleten anreisen, so der Chef des kenianischen Olympischen Komitees. Man sieht Menschen in gelben Schutzanzügen mit Geräten für die Desinfektion. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)Einsatzkräfte desinfizieren das Sambadrom in Rio wegen des Zika-Virus. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao) Man sieht Menschen in gelben Schutzanzügen mit Geräten für die Desinfektion. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)Einsatzkräfte desinfizieren das Sambadrom in Rio wegen des Zika-Virus. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao) Sport Aktuell 2016-02-09 22:50:00 Deutschlandfunk Beach-Volleyball Frauen dürfen bei Turnier im Iran zuschauen Dass Sport und Politik nicht immer voneinander zu trennen sind, zeigt der Volleyball-Weltverband. Der hat im Vorfeld einer Beachvolleyball-Veranstaltung im Iran in Sachen Geschlechtergleichstellung jetzt offenbar die Politik zum Einlenken gezwungen. Ein Volleyball liegt auf einem Beachvolleyball-Feld. (picture alliance/dpa - Alexandra Stober)Beim Auftakt der Beachvolleyball World Tour sollen trotz eines landesweiten Verbots Frauen als Zuschauer zugelassen werden. (picture alliance/dpa - Alexandra Stober) Ein Volleyball liegt auf einem Beachvolleyball-Feld. (picture alliance/dpa - Alexandra Stober)Beim Auftakt der Beachvolleyball World Tour sollen trotz eines landesweiten Verbots Frauen als Zuschauer zugelassen werden. (picture alliance/dpa - Alexandra Stober) Sport Aktuell 2016-02-08 22:50:00 Deutschlandfunk Tunesien Handballerinnen kämpfen für die Rolle der Frau Die tunesische Handball-Nationalmannschaft der Frauen zählt zu den besten Afrikas. Staatlich gefördert wird das Team nicht – im Gegensatz zu den Männermannschaften. Die Rolle der Frau im Sport ist in Tunesien schwierig. Eine ehemalige Handballerin will das ändern und hat ihre eigene Frauenhandball-Mannschaft in Tunis gegründet. Tunesien gegen Dänemark bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Dänemark im Dezember 2015. (AFP - Henning Bagger)Tunesien gegen Dänemark bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Dänemark im Dezember 2015. (AFP - Henning Bagger) Tunesien gegen Dänemark bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Dänemark im Dezember 2015. (AFP - Henning Bagger)Tunesien gegen Dänemark bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Dänemark im Dezember 2015. (AFP - Henning Bagger) Sport am Wochenende 2016-02-07 19:10:00 Deutschlandfunk

Entdecken Sie den Deutschlandfunk