• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Aktuelle Themen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

INTERVIEW Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

INTERVIEW Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür würden viele Argumenten sprechen.

CDU-WahlkampfAnhänger trotz Umfrage-Vorsprung zum Wählen bewegen

Den aktuellen Umfragewerten zufolge scheint der Sieg für die CDU am Sonntag sicher. Doch genau deswegen geht der Wahlkampf in den letzten Tagen vor der Wahl ungebrochen weiter: Schließlich besteht die Gefahr, dass die CDU-Anhänger gar nicht zur Wahl gehen - oder ihre Zweitstimme einer anderen Partei schenken.

Gabriel vor der UN-VersammlungKontrastprogramm zur Trump-Rede

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warb vor den Vereinten Nationen für mehr internationale Zusammenarbeit. Am Ende gewinne keine Nation, wenn alle nur versuchten, ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Das Iran-Abkommen verteidigte Gabriel vehement: Deutschland werde an einer strikten Umsetzung und Erhaltung des Abkommens arbeiten.

Streit um Katalonien"Die Politik hat völlig versagt"

Der Streit über eine Unabhängigkeit Kataloniens sei die größte Krise, die Spanien in der Demokratie bisher erlebt habe, sagte Spanien-Experte Walter Bernecker im Dlf. Verantwortlich dafür, dass die Lager sich so unversöhnlich gegenüberstünden, sei die Politik. Es seien viele Fehler gemacht worden - in Madrid und in Barcelona.

Millionenverlust bei der documentaDie Kunstschau ist an ihre Grenzen gestoßen

KOMMENTAR Der Millionenverlust bei der gerade zu Ende gegangenen Kunstschau documenta zeige, wie unorganisiert, fast amateurhaft die Institution agiere, kommentiert Claudia Wheeler. Sie müsse sich für die Zukunft neu aufstellen, um ihren Anspruch als weltweit wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu behaupten.

Zeitversetzt hören

Bedienoberfläche des BETA-Timeshift Players (Deutschlandradio)

NEU: Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Spulen Sie in 15-Sekunden-Schritten bis zu zwei Stunden zurück, solange das Playerfenster geöffnet ist. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.

Bundestagswahl 2017 (imago / Photothek / Thomas Koehler)

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk