Zwei Menschen bei einem Integrationskurs in Berlin im September 2014 (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

ZuwanderungStreit um SPD-Vorstoß

Der Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Grosse-Brömer, lehnt das von der SPD geforderte Punktesystem für Zuwanderer nach kanadischem Vorbild ab. Es sei nicht erforderlich, um Arbeitskräfte nach Deutschland zu holen, erklärte er in Berlin. Mehr

Mehrere Personen stehen am 02.03.2015 vor Zelten eines Protestcamps vor der Semperoper in Dresden (Sachsen).

FlüchtlingeProtestlager abgebaut

Das Protestlager von Flüchtlingen vor der Dresdner Semperoper ist geräumt worden. Die Flüchtlinge und ihre Unterstützer bauten die Zelte nach Aufforderung weitgehend selbst ab. Gestern hatten Anhänger der Pegida-Bewegung versucht, zu dem Camp vorzudringen. Mehr

Freunde und Verwandte nehmen im Moskauer Sacharow-Zentrum Abschied von Boris Nemzow. (AFP - Alexander Utkin)

RusslandGedenken an Boris Nemzow

Tausende haben in Moskau Abschied vom ermordeten russischen Oppositionellen Boris Nemzow genommen. Er ist im Sacharow-Zentrum aufgebahrt. Am Nachmittag findet die Beisetzung statt. Polens Senatspräsidenten wurde die Einreise zur Trauerfeier verweigert. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Tarifverhandlungen Lehrer legen Arbeit nieder

Nachdem die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst vorerst gescheitert sind, traten Lehrer in mehreren Bundesländern in den Ausstand. In Berlin riefen die Gewerkschaften angestellte Lehrer an Grund- und Berufsschulen zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Mehr

 
 

Russland Nemzow "mitverantwortlich für gesellschaftlichen Konflikt"

INTERVIEW Eindeutige Schuldzuweisungen zum Mord an Boris Nemzow ließen sich nicht machen, sagte der Europaabgeordnete der Linken, Helmut Scholz, im DLF. Die Tat zeige erneut die schwierigen innenpolitischen Entwicklungen auf, an denen neben der Regierung auch die Opposition beteiligt sei. Mehr

 

Historiker "Ich halte Netanjahu für einen Architekten der Angst"

INTERVIEW Dass der israelische Regierungschef Netanjahu auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress über den Iran spricht, sei von beiden Seiten Opportunismus erster Sorte, sagte der Historiker Fritz Stern im DLF. Netanjahu schaffe eine Welt, in der Israel immer stärker isoliert werde. Mehr

 
 

Dan Diners "Rituelle Distanz" Analyse des deutsch-israelischen Neubeginns

Der Abgrund war eigentlich unüberwindbar, als 1952 Deutschland und Israel das sogenannte Wiedergutmachungsabkommen in Luxemburg unterzeichnen sollten. Zu frisch waren noch die Narben des Holocausts. Der israelische Historiker Dan Diner hat den Neubeginn der deutsch-israelischen Beziehungen analysiert. Mehr

Irak "IS durch Luftschläge alleine nicht zurückdrängbar"

INTERVIEW Durch die an der Offensive auf Tikrit beteiligten schiitischen Milizen könne es zu Massakern an Sunniten kommen, sagte Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Gleichzeitig gebe es positive Zeichen, dass an den irakischen Sicherheitskräften sunnitische und die schiitische Bevölkerungsgruppierung gleichermaßen beteiligt würden. Mehr

 
 

Ukraine-Krise Kerry und Lawrow beraten über aktuelle Lage

US-Außenminister John Kerry hat sich im schweizerischen Genf zu Gesprächen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand der Ukraine-Konflikt. Außerdem verlangen die USA die Aufklärung der Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow. Mehr

 
 

"Clash of Civilizations" Huntingtons Kampf der Kulturen - 20 Jahre Irrtum?

Konflikte entstehen nicht mehr zwischen Nationalstaaten, sondern zwischen Kulturen, Konfessionen und Identitäten. Für diese These erntete der amerikanische Professor Sam Huntington 1996 viel Kritik. Heute ist sein Werk ein Klassiker der Politischen Literatur - und aktueller denn je. Mehr

Argentinien Rätsel um Tod des Sonderermittlers

Alberto Nisman war Ermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. Kurz vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Kirchner hätte den Iran davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben an eine Ermordung. Mehr

Wirtschaft

Energiekonzern RWE verkauft DEA an russischen Investor

Der Energiekonzern RWE veräußert seine Tochterfirma DEA an einen russischen Investor. Nachdem das Unternehmen bereits die DEA-Tankstellen verkauft hatte, ist es nun auch die Öl- und Gasförderung los. Allerdings hat die britische Regierung aufgrund der Ukraine-Krise Bedenken - DEA ist auch in der britischen Nordsee aktiv. Mehr

 
 
 
 

Wissen

Satelliten Vollelektrischer Antrieb im All

Satelliten werden durch eine Unmenge an Treibstoff gesteuert, sie müssen regelmäßig ihre Position korrigieren. Nach vielen erfolglosen Versuchen sind nun zwei ins All geschickt worden, die sich komplett elektrisch bewegen. Das hat Vor- und Nachteile. Mehr

 
 
 

Europa

Rumänien Erste Erfolge im Kamp gegen Korruption

Der Anti-Korruptionskampf galt bisher vielen Rumänen eher als ein Spielball der Politiker. Doch nun ist mit Klaus Johannis ein Präsident im Amt, der keiner der früheren Regierungen angehört hat. Und er will Schluss machen mit dem alten System - und kann erste Erfolge vorweisen. Mehr

 

Kultur

Noel Gallaghers zweite Solo-Platte "Ich hatte keinen Namen für das Album"

Noel Gallagher hat den Konkurrenzkampf mit Bruderherz Liam für sich entschieden. Denn während Beady Eye - die Band von Liam - schon wieder Geschichte ist, dreht der ehemalige Oasis-Chef Noel richtig auf: Sein zweites Solo-Album "Chasing Yesterday" pendelt zwischen psychedelischem Rock und epischem Orchester-Pop und wird von der Kritik durchweg gelobt. Mehr

 
 
 

Literatur

Hans Küng Selbstbestimmtes Sterben und Glauben

Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens. Mehr

 

Gesellschaft

Britischer Bergarbeiter-Streik Wunden bis heute nicht geheilt

Der Bergarbeiterstreik von 1984 bis 1985 war einer der längsten und härtesten in der Geschichte der britischen Arbeiterbewegung. Über hunderttausend Bergleute gingen ein Jahr lang in den Ausstand. Der Streik endete heute vor 30 Jahren mit einer Niederlage der Minenarbeiter - und hat tiefe Wunden hinterlassen. Mehr

 
 

Sport

Fussball Dopingvorwürfe gegen Stuttgart und Freiburg

In der Geschichte des deutschen Fußballs hat es bereits mehrfach Doping-Einzelfälle gegeben. Jetzt gibt es offenbar erstmals Beweise für ein flächendeckendes, systematisches Anabolika-Doping. Betroffen sind zwei Profivereine aus dem Süden. Auch der Bund Deutscher Radfahrer sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Mehr

 
 

Ukraine - Ringen um den Frieden

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Ein Land, zwei Reporter: DLF-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller und Dirk Gebhardt durchqueren die Republik zu Fuß. Eine Reportage in zwölf Etappen.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Internationale Presseschau Dienstag, 3. März 2015 12:50 Uhr

Thema ist erneut der Mord an dem Kreml-Kritiker Boris Nemzow. Zudem werden die Parlamentswahl in Estland und die irakische Offensive gegen die Terrorgruppe IS kommentiert.

Reihen und Schwerpunkte

Jubiläum 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Am 12. Mai 1965 nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf. Nur 20 Jahre nach der Schoah kein einfacher Schritt, aber für beide Länder war es auch die Chance zu einem Neuanfang. Deutschlandradio nimmt die Eröffnung von Botschaften in Tel Aviv und Bonn vor 50 Jahren zum Anlass, die besonderen Beziehungen beider Staaten zu beleuchten. Mehr

 

Programmtipps

Das Feature | 03.03.2015 19:15 Uhr Das Plenum von Tuzla

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen. Mehr

 

Hörspiel | 03.03.2015 20:10 Uhr Zwei oder drei Porträts

Woraus setzt sich das Bild eines Menschen zusammen? Man kennzeichnet eine Person, indem man Eigenschaften benennt. Porträts entstehen dadurch, dass man solche Sätze summiert. Diese Summierung kann gleichzeitig als das Gerede aufgefasst werden, das über eine Person in Umlauf ist. Mehr

 

Jazz | 03.03.2015 21:05 Uhr Kuára

Die Begegnungen von archaischer Folklore und Jazz sind vielfältig, aber selten bringen sie eine solch eindringliche Musik hervor wie bei Kuára. Das finnisch-norwegische Trio lässt sich von der traditionellen Gesangskultur Kareliens zu Klängen zwischen raumvoller Weite und rauer Wildheit inspirieren. Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.