• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Aktuelle Themen

Ukrainische Pilotin Sawtschenko Verteidiger appellieren an westliche Politiker

Nadjeschda Sawtschenko kämpfte als Freiwillige für die ukrainische Armee im Donbass. Dabei geriet sie in Gefangenschaft und wurde nach Russland gebracht - so jedenfalls stellt es die Kampfpilotin dar. Russland klagt sie nun wegen zweifachen Mordes an. Vor Prozessbeginn glauben Sawtschenkos Anwälte, dass nur noch Hilfe aus dem Ausland ihre Mandantin retten kann.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 12 Minuten alle Nachrichten | RSS

Einwanderungsdebatte"Deutsche Bewerber werden nicht verdrängt"

INTERVIEW Das deutsche Handwerk dringt auf Erleichterungen bei der Einwanderung. Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, sagte im Deutschlandfunk, damit der Wohlstand erhalten bleibe, brauche Deutschland qualifizierte Zuwanderung. Im vergangenen Jahr habe man allein im Handwerk 20.000 Ausbildungsplätze nicht besetzen können.

Türkei"Die Kurden sind Opfer einer neuen US-Politik"

INTERVIEW Der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, hat den USA vorgeworfen, die türkischen Angriffe auf die verbotene Arbeiterpartei PKK zu tolerieren. Das Vorgehen der Türkei werde von der US-Regierung gedeckt, sagte Chrobog im Deutschlandfunk. Die Amerikaner hätten nur noch ein Ziel: die Bekämpfung der Terrormiliz IS.

Rüstungsfusion mit FrankreichStreit über Panzerexporte ist gewiss

KOMMENTAR Rüstungspolitisch ist die Fusion der wichtigsten deutschen und französischen Panzerhersteller der richtige Schritt, kommentiert Theo Geers. Nebeneinanderher zu produzieren ist teuer und ineffizient. Doch Konflikte sind bereits offensichtlich, weil die Nachbarn unterschiedliche Auffassungen darüber haben, an wen ein gemeinsamer Panzer geliefert werden darf.

Rohingyas in MyanmarVerfolgt, vertrieben, zum Nichtstun verurteilt

Vor drei Jahren kam es in der myanmarischen Stadt Sittwe zu gewalttätigen Ausschreitungen mit mehr als 200 Toten. Opfer der Attacken waren größtenteils Rohingyas, Angehörige der muslimischen Minderheit in Myanmar. Sie werden in der birmanischen Gesellschaft immer noch ausgegrenzt und verfolgt, sind rechtlos. Dennoch sind die Rohingyas nicht nur die Opfer.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Reihen und Schwerpunkte

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

(Deutschlandfunk)

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken sie den Deutschlandfunk