• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:10 Uhr Marktplatz

Aktuelle Themen

BudapestFlüchtlinge drängen in geöffneten Ostbahnhof

Am Ostbahnhof in Budapest spielen sich laut Augenzeugenberichten chaotische Szenen ab. Die ungarische Polizei hat das Gebäude wieder geöffnet und sich von den Absperrungen zurückgezogen. Die Flüchtlinge, die seit Tagen vor dem Gebäude auf Einlass gewartet hatten, strömen in den Bahnhof - und drängen in Züge Richtung Österreich und Deutschland.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 25 Minuten alle Nachrichten | RSS

FlüchtlingeOettinger: Quotengegner werden überstimmt

INTERVIEW Man werde sich im Herbst auf verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedsstaaten einigen, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger im DLF. Quotengegner wie Ungarn müsse man überzeugen oder überstimmen. Wer sich dann noch weigere, werde mit Vertragsverletzungsverfahren belegt.

Deutsch-russische Beziehungen"Wir haben einen kalten Frieden"

INTERVIEW Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hofft, dass sich die deutsch-russischen Beziehungen bald entspannen werden. Sowohl der deutschen als auch der russischen Seite sei klar, dass das verkrampfte Verhältnis nicht im Interesse beider Staaten liege, sagte er im DLF. Um die Lage zu normalisieren, müsse aber unbedingt der Konflikt in der Ukraine gelöst werden.

Gesetz zu AtomrückstellungenEin überfälliger Schritt

KOMMENTAR Die Bundesregierung will sich mit einem Gesetz dagegen absichern, dass die Energiekonzerne sich aus der Verantwortung stehlen können, die Kosten für den Rückbau ihrer Atomkraftwerke zu tragen. Das ist verständlich, kommentiert Theo Geers. Es könnte allerdings auch dazu führen, dass am Ende von den einstigen Stromriesen kaum noch etwas übrig bleibt.

BetreuungsgeldRehberg: Zuerst das Elterngeld finanzieren

INTERVIEW Bevor über neue Ausgaben nachgedacht werde, sollten mit Haushaltsüberschüssen und den Mitteln des gestrichenen Betreuungsgelds erst einmal bestehende Leistungen wie etwa das Elterngeld ausfinanziert werden, sagte der CDU-Politiker Eckhardt Rehberg im Deutschlandfunk. Gerade hier habe es seit 2010 immer überplanmäßige Ausgaben gegeben.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

(Deutschlandfunk)

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken sie den Deutschlandfunk