Ein Mann schwenkt eine russische Fahne, im Hintergrund ist ein weißer Lkw des umstrittenen russischen Hilfskonvois für die Ukraine zu sehen.

Russischer HilfskonvoiAlle Hoffnungen zerstört

KOMMENTAR Russland hat seinen umstrittenen Hilfskonvoi ohne Zustimmung der Ukraine über die Grenze geschickt. Moskau bemüht sich nicht einmal mehr um den Anschein, die Souveränität der Ukraine zu achten, kommentiert Florian Kellermann. Mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 20.03.2014 am Rednerpult des Bundestags in Berlin und gibt eine Regierungserklärung zur Krim-Krise ab. 

Waffenlieferung in den Irak Bundestag sollte abstimmen

KOMMENTAR Wenn Deutschland Soldaten ins Ausland schickt, muss der Bundestag darüber entscheiden; werden Waffen geliefert, hat das Parlament jedoch nichts zu melden. Höchste Zeit, dies endlich zu ändern, kommentiert Frank Capellan. Mehr

Der vierte Stern ist auf dem offiziellen Trikot der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 14.07.2014 in Herzogenaurach (Bayern) zu sehen.

Sport und GesellschaftDie Macht des Fußballs

Die Fußball-Bundesliga ist in ihre 52. Saison gestartet. Längst hat sich Deutschland ein schweres Fußball-Fieber eingefangen - mit teils absurden Nebenwirkungen. Die Strahlkraft des Fußballs versucht auch die Wirtschaft für sich zu nutzen. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Ukraine-Konflikt Furcht vor weiterer Eskalation

Im Ukraine-Konflikt hat sich die Situation erheblich verschärft. Die NATO spricht von alarmierenden Truppenbewegungen auf russischer Seite, die UNO ruft eine Sondersitzung ein. Zuvor war der Hilfskonvoi aus Russland ohne Zustimmung der Regierung in Kiew in die Ukraine weitergefahren. Mehr

 
 

Nahost-Konflikt Hamas tötet mutmaßliche Kollaborateure

Die radikal-islamische Hamas hat im Gazastreifen 18 Menschen hingerichtet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen. Zuvor hatte die israelische Luftwaffe mehrere ranghohe Islamisten im Gazastreifen gezielt getötet. Daraufhin hatte die Hamas Vergeltung angekündigt. Mehr

 
 

Nach dem Tod von James Foley Kein Lösegeld für Terroristen

KOMMENTAR Die USA waren nicht bereit, 100 Millionen Dollar Lösegeld für den entführten Journalisten James Foley zu zahlen. Sind sie deshalb Schuld an dessen Ermordung? Nein, findet Jasper Barenberg. Lösegeldzahlungen beförderten nur die Entführung weiterer Menschen. Mehr

Waffenlieferungen in den Irak "Der Bundestag muss keine Beschlüsse fassen"

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels, geht davon aus, dass sich in der nächsten Woche nach dem Kabinett auch der Bundestag mit dem Thema Waffenlieferungen an Kurden im Nord-Irak befasst. Ein Mandat halte er derzeit für nicht notwendig, betonte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. Mehr

 
 

US-Verteidigungsminister Hagel "Luftangriffe gegen IS in Syrien nicht ausgeschlossen"

Diese Bedrohung sei "jenseits von allem, was wir gesehen haben": Mit deutlichen Worten warnt US-Verteidigungsminister Chuck Hagel vor der Terrormiliz "Islamischer Staat". Hagel kündigte eine Fortsetzung der Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Irak an – und schließt auch Angriffe in Syrien nicht aus. Mehr

 

NSU-Terror Thüringen bittet um Verzeihung

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat sich bei den Angehörigen der NSU-Opfer für das Versagen der Ermittlungsbehörden entschuldigt. Der Landtag debattierte heute über den Untersuchungsbericht zum Terror des Neonazi-Trios. Mehr

 
 
 

Flüchtlinge in Bayern Volle Wohnheime, überforderte Behörden

Auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände Bayernkaserne in München wohnten Anfang des Jahres noch rund 1.000 Flüchtlinge, mittlerweile sind es 2.400. Rechtsextreme Gruppen vor Ort machen Stimmung gegen die Flüchtlinge - und die Landesregierung ist mit der Situation überfordert. Mehr

Unruhen in Ferguson "Obama kann die Probleme gar nicht lösen"

INTERVIEW Die Probleme in Ferguson müssten auf der Ebene des Bundesstaates Missouri gelöst werden, sagte die Politikwissenschaftlerin Joyce Mushaben im DLF. Die sozialen Unterschiede hingen auch mit der Finanzierung der Schulen zusammen. Obama könne die Probleme daher gar nicht lösen. Mehr

 
 
 

Wirtschaft

Milliarden-Deal mit russischem Investor RWE darf Tochterunternehmen DEA verkaufen

Ein heikler Deal mit Russland, der trotz aller Spannungen in der Ukraine-Krise jetzt auch die Zustimmung der Bundesregierung erhalten hat: Der Energieversorger RWE darf seine Öl- und Gasfördertochter DEA an einen russischen Investor verkaufen. Mehr

 
 
 

Wissen

Nord-Süd-Kooperation Entwicklungshilfe für den Wetterbericht

Ein verlässlicher Wetterbericht ist das Ergebnis komplexer Rechnungen in aufwendigen Modellen, die sehr leistungsstarke Computer benötigen. Die dafür nötigen finanziellen Mittel haben Entwicklungsländer in der Regel nicht. Ein Forschungsprojekt soll sie jetzt mit Wetterdaten versorgen. Mehr

 
 
 

Europa

Slowakische Pflegerinnen Fluch und Segen für die eigene Familie

Viele Frauen aus der Slowakei arbeiten als Pflegerinnen für Senioren in Österreich. Sie pendeln alle zwei Wochen zwischen Heimat und Arbeitsplatz und verdienen damit meist mehr Geld als ihre Männer zu Hause. Viele Ehen stehen deshalb vor einer Zerreißprobe. Mehr

 
 
 

Kultur

ZDFneo Auf der Suche nach der besten Serie

Der Spartensender ZDFneo hat wieder sein TVLab ausgerufen und sucht nach frischen Ideen für das Fernsehen. Drei neue Serien stehen zur Wahl - "was der Zuschauer gut findet, das wird gemacht", sagt Slaven Pipc, Chef vom Dienst bei ZDFneo. Mehr

 
 
 

Literatur

Lyrik Komponierte Sprache zum laut Lesen

Der österreichische Dichter Franz Joseph Czernin baut in seinen Gedichten auf Klang. Bei ihm gibt es weniger vollständige Sätze, dafür aber Kunstworte. Seine Lyrik sollte deshalb laut und am besten mehrmals gelesen werden - so auch die Gedichte seines neuen Bandes "zungenenglisch". Mehr

 
 
 

Gesellschaft

IT-Forscher zur Internetüberwachung "Das erste und einfachste Schutzverfahren: Ausschalten"

INTERVIEW Den meisten Menschen sei bewusst, dass Internet- und Geheimdienste ihre Onlinenutzung sehr genau verfolgten, sagte der IT-Forscher Hannes Federrath von der Uni Hamburg im DLF. Viele zögen daraus aber nicht die Konsequenzen, weniger Daten im Netz zu hinterlassen. Mehr

 
 
 
 

Sport

Fussball-Bundesliga Subventionen vom Staat

Der Staat hat laut ARD-Magazin "Monitor" deutsche Fußballvereine in den letzten zehn Jahren mit etwa 500 Millionen Euro subventioniert - und damit womöglich gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission hat nach Spanien und den Niederlanden auch den deutschen Profifußball ins Visier genommen.  Mehr

 
 
 

IS-Terror

Der Terror der hochgerüsteten IS-Milizen breitet sich aus. Täglich kommen Berichte über unerhörte Menschenrechtsverletzungen. Hier fassen wir für Sie alle Hintergrundinformationen aus dem DLF-Programm zusammen.

Nachrichten in einfacher Sprache

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Blick in die Zeitungen von morgen Freitag, 22. August 2014 23:10 Uhr

Der russische Hilfskonvoi ist in die Ukraine eingedrungen, wenn man so will - die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG kommentiert:

Reihen und Schwerpunkte

Internet ist AlltagLeben in der digitalisierten Welt

Facebook, Amazon, NSA. In der Gesprächsreihe "Leben in der digitalisierten Welt" geht es um neue Möglichkeiten und neue Ängste. Welche Zukunft hat das digitale Lernen und was ist dran an der digitalen Demenz?  Mehr

 

Ukraine-Krise

Junge Ukrainier auf dem Maidan in Kiew

Die Ukraine-Krise beherrscht seit langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen finden Sie hier.

Programmtipps

Das Wochenendjournal | 23.08.2014 09:10 Uhr Der Absicherungswahn - lähmende Bürokratie

Kennen sie die Grabsteinschüttelverordnung? Gibt es diese wirklich? Ulrich Gineiger widmet sich mit hohem Unterhaltungswert dem bürokratischen Feld der juristischen Absicherungen. Mehr

 

Klassik-Pop-et cetera | 23.08.2014 10:05 Uhr Der Cellist Pieter Wispelwey

Pieter Wispelwey spielte Bachs Cellosuiten auf dem Barockcello, noch bevor er sich allzu ausführlich mit historischer Aufführungspraxis auseinandergesetzt hatte. Er selbst nennt seinen Zugang "ziemlich autodidaktisch". Er sei schlichtweg neugierig darauf gewesen, die Farben der älteren Musik auf Darmsaiten wiederzuentdecken, so Wispelwey. Mehr

 

Gesichter Europas | 23.08.2014 11:05 Uhr Polen - Die Wiedergeburt eines Staates

Die sogenannte Schlacht von Tannenberg nahe Allenstein in Ostpreußen, dem heutigen Olsztyn, endete im August 1914 mit einer vernichtenden Niederlage von zwei Invasionsarmeen des russischen Zaren Nikolaus II. gegen die Truppen des deutschen Kaisers. Mehr

 
 

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.