• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:05 Uhr Presseschau

Aktuelle Themen

Flüchtlingsunglück auf dem MittelmeerHunderte Tote vor libyscher Küste befürchtet

Erneut ist ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer gesunken. Das Schiff soll vor der libyschen Küste gekentert sein. Sicherheitsbehörden rechnen mit mehreren hundert Toten. Die genaue Opferzahl ist noch unklar. Medien berichten derweil über ein weiteres Unglück.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 7 Minuten alle Nachrichten | RSS

Presseschau zur FlüchtlingstragödieKommentatoren fordern bessere Asylpolitik

In Österreich sind zahlreiche Flüchtlinge in einem Lastwagen ums Leben gekommen. "In die Ladefläche eines Lkw steigt nur, wer fürchten muss, zurückgeschickt zu werden", kommentiert die "Frankfurter Rundschau". Auch andere Zeitungen fragen nach der Verantwortung für die Tragödie.

WestbalkanpolitikWarum keine Neuauflage des Gastarbeitervertrages?

KOMMENTAR Die auf der Westbalkankonferenz zugesagten Millionen Euro der EU und Deutschlands sind auf dem Balkan sehr willkommen, kommentiert Karla Engelhardt. Was aber hindert die Bundesrepublik daran, ihren Arbeitsmarkt zu öffnen? Dann kämen Gastarbeiter, nicht nur Armutsflüchtlinge.

Hetze im NetzNur die digitale Version des alltäglichen Hasses

KOMMENTAR Im deutschsprachigen Netz gibt es derzeit viel Widerliches zu sehen. Das erlebt auch die Deutschlandfunk-Online-Redaktion. Jetzt will Bundesjustizminister Heiko Maas Facebook zur Ordnung rufen. Das ist im besten Fall ein kleiner Teil der Lösung, kommentiert Marco Bertolaso. Denn in Wirklichkeit geht es auch hier um den alltäglichen Hass - nur in der digitalen High-Speed-Version.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken sie den Deutschlandfunk