• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Aktuelle Themen

GriechenlandZahltag für Athen

Das Hilfsprogramm der Euro-Länder für Griechenland läuft heute aus. Außerdem muss Athen knapp 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds zurückzahlen. Wenn das Geld ausbleibt - wie von Alexis Tsipras angekündigt - könnte das der erste Schritt in Richtung Staatspleite sein.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 26 Minuten alle Nachrichten | RSS

Grexit"Damit kann die Euro-Zone weiterleben"

INTERVIEW Nach Einschätzung des ehemaligen Helmut-Kohl-Beraters Horst Teltschik könnte die Euro-Zone ein Ausscheiden Griechenlands gut verkraften. Die deutsche Regierung sei Griechenland bei den Verhandlungen so weit wie möglich entgegengekommen. Helmut Kohl hätte in dieser Situation auch nicht mehr machen können, sagte Teltschik im DLF.

Großbritannien nach Sousse-AttentatCameron fordert "alle Mittel" gegen IS-Terror

Die IS-Terrorgruppe sei "eine existentielle Bedrohung", sagte Großbritanniens Premier David Cameron nach dem Attentat auf Touristen in Tunesien. Etwa 30 der Opfer waren Briten. Und so fordert er, was zu fordern ist, um seine Bevölkerung zu beruhigen: mehr Sicherheitsmaßnahmen - und mehr Geheimdienstbefugnisse.

BrandanschlagFlüchtlinge: unerwünscht!

Auf ein Privathaus im sächsischen Meißen ist ein Brandanschlag verübt worden. Die Polizei geht von einer ausländerfeindlich motivierten Tat aus, denn hier sollten 35 Asylbewerber untergebracht werden. Politiker verurteilen den Anschlag, aber die Gruppe "Initiative Heimatschutz" macht weiter Stimmung gegen Flüchtlinge.

(Deutschlandfunk)

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Nachrichtenleicht

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Programmtipps


Entdecken sie den Deutschlandfunk