Der NATO-Stern und wehende Flaggen der Mitgliedsstaaten vor dem Gebäude des NATO-Hauptquartiers im belgischen Brüssel

Ukraine-KonfliktNATO verstärkt militärische Präsenz an Ostgrenze

Die NATO hat wegen der Ukraine-Krise die Militärpräsenz an ihren östlichen Grenzen verstärkt. Deutschland beteiligt sich mit einem Schiff und sechs Kampfflugzeugen. Die Lage im Osten des Landes ist einen Tag vor der internationalen Konferenz in Genf weiter unübersichtlich. Mehr

Das Euro-Logo und die Europäische Zentralbank in Frankfurt/Main

Europäische ZentralbankDer Kunde zahlt für die Niedrigzinspolitik

Die Niedrigzinspolitik der EZB hilft dem Staat, aber nicht dem Verbraucher. Im Bundeshaushalt werden drei Milliarden Euro weniger zur Tilgung von Schulden benötigt. Bankkunden bekommen kaum Zinsen, die Banken wiederum verlangen für Kredite Zinsen in Höhe von neun bis 18 Prozent. Mehr

Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel im Landgericht in Koblenz

Nürburgring-Prozess
"Geradestehen für die eigenen Unterschriften"

KOMMENTAR Dem ehemaligen rheinland-pfälzische Finanzminister Deubel (SPD) wird nicht vorgeworfen, sich am Nürburgring bereichert zu haben. Er ist bestraft worden, weil er sich mit windigen Finanzberatern eingelassen und ihnen Steuergelder hinterhergeworfen hat, kommentiert Ludger Fittkau.

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Nürburgringprozess Haftstrafe für Ex-Finanzminister Deubel

Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) ist vom Koblenzer Landgericht zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Die Richter befanden ihn in 14 Fällen der Untreue für schuldig. Im Prozess ging es um die 2009 gescheiterte Privatfinanzierung des Ausbaus der Eifelrennbahn. Mehr

Urteil Kein Recht auf früheren Ethikunterricht

Ethik- statt Religionsunterricht schon in der Grundschule - dieser Klage hat das Bundesverwaltungsgericht eine Absage erteilt. Das Grundgesetz privilegiere zwar Religionsgemeinschaften, Ethik sei als Unterrichtsfach dagegen nicht vorgeschrieben. Geklagt hatte eine Mutter aus Baden-Württemberg. Mehr

Ukraine-Konflikt "Keinen Krieg mit Russland"

INTERVIEW Der EU-Außenministerrat hat die ukrainische Regierung dafür gelobt, dass sie relativ zurückhaltend in der Ukraine-Krise gehandelt hat. Das werde auch weiterhin die Linie des Westens sein, sagte der EU-Parlamentarier Lambsdorff im Deutschlandfunk. Niemand habe ein Interesse daran, dass es zu einer dramatischen Zuspitzung komme. Mehr

Feinstaub "Fahrverbote sind das letzte Mittel"

INTERVIEW Die SPD-Verkehrspolitikerin Kirsten Lühmann hat sich gegen eine generelle Verschärfung der Umweltauflagen in Kommunen ausgesprochen. "Wir haben die Problematik hauptsächlich in Großstädten", sagte Lührmann im Deutschlandfunk. Hier müsse man aktiv werden. Mehr

Fährunglück Hunderte Menschen vor südkoreanischer Küste vermisst

Beim Untergang einer Fähre vor der Südwestküste Südkoreas hat es Tote und Verletzte gegeben. Mindestens zwei Menschen starben, es gibt mehrere Verletzte. Helfer konnten zahlreiche Menschen aus dem Wasser retten. Fast 300 der 470 Passagiere werden aber noch vermisst. Mehr

Völkermord in Ruanda 800.000 Tote in 100 Tagen

Vor 20 Jahren wurden bei einem Massaker in der ruandischen Stadt Nyarubuye etwa 2.000 Menschen mit Speeren, Macheten und Keulen abgeschlachtet. Die Opfer waren überwiegend Tutsi. Das Massaker war Teil des Völkermords in Ruanda durch Milizen extremistischer Hutu. Mehr

Debatte über Montagsdemos Wer steckt hinter den Facebook-Postings?

Auf unserer Facebook-Seite hat es gestern massive Vorwürfe gegen den Deutschlandfunk gegeben. Wir würden nicht über Montagsdemonstrationen in vielen Städten berichten und einseitig gegen Russland. Stefan Maas ist den Vorwürfen und ihren Urhebern nachgegangen. Mehr

Wirtschaft

Konjunkturprognose Moskau hat es in der Hand, ob es uns besser gehen wird

KOMMENTAR Gabriels Satz, die Bundesregierung habe keine Angst vor Sanktionen, klinge wie das Pfeifen im Wald, meint Kommentator Theo Geers. Der fast flehende Appell an Moskau, in der Ukraine zur Deeskalation beizutragen, sei auch ein Flehen darum, unseren Wohlstand nicht aufs Spiel zu setzen. Mehr

Wissen

Windenergie Hartgesottene Turbinen für die Antarktis

Es gibt Orte auf der Welt, an denen ein Stromausfall lebensbedrohlich wäre: zum Beispiel die Antarktis. Im Winter sinken hier die Temperaturen auf Werte unter minus 70 Grad Celsius. Amerikanische Ingenieure arbeiten daran, dass auch dann der Strom nicht ausfällt. Mehr

 

Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz

fordert Reform der Bologna-Reform

  Mehr

Europa

Flüchtlinge Der große Ansturm auf die "Festung Europa"

Die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sind Ziel vieler afrikanischer Flüchtlinge. Jenseits des Zauns, in Marokko, warten sie in Camps auf ihre Chance, die schwer gesicherten Sperranlagen zu überwinden, um in Europa ihr Glück zu suchen. Auf beiden Seiten der Grenze werde mit ihrem Elend Politik gemacht, kritisieren Menschenrechtler. Mehr

Kultur

Ausstellung Vom Schicksal gotischer Kathedralen

Die Städte Köln und Paris beherbergen je einen weltberühmten Dom und eine weltberühmte Kathedrale. Victor Hugo und Johann Wolfgang von Goethe haben im 19. Jahrhundert zum Revival der Gotik beigetragen. Erstmals überhaupt wird das Thema jetzt museal bearbeitet. Mehr

Literatur

Pulitzer-Preis für Literatur "Schönheit muss mit etwas Sinnvollem vermählt sein"

Für ihren Roman "Der Distelfink", in dem sich alles um das gleichnamige Bild des niederländischen Malers Carel Fabritius dreht, hat die amerikanische Schriftstellerin Donna Tartt in diesem Jahr den Pulitzer-Preis für Literatur erhalten. Sandra Hoffmann hat mit der Autorin über den Roman gesprochen. Mehr

Gesellschaft

Sterbehilfe Mein Tod gehört mir

Sollen Ärzte Suizidwilligen helfen dürfen, sich das Leben zu nehmen? Der Medizinethiker und Palliativmediziner Ralf Jox setzt sich für das Selbstbestimmungsrecht von Sterbenskranken und Ärzten ein. Mehr

Sport

FIFA WM 2014 Unklarheiten beim Ticketverkauf

Die fünfte und letzte Verkaufsphase für Tickets zur Fußball-WM in Brasilien hat begonnen - allerdings ohne dass genau klar ist, wie viele Tickets überhaupt letztlich zu Verfügung stehen werden. Mehr

Internet für die Hosentasche

Deutschlandfunk.de auf dem Smartphone
Ob in der Bahn, im Wartezimmer oder zuhause auf der Couch - immer mehr Menschen nutzen unser Webangebot mit mobilen Geräten. Deshalb bieten wir nun eine für Smartphones optimierte Seite an.

Wir sind 28!

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Presseschau

Internationale Presseschau Mittwoch, 16. April 2014 12:50 Uhr

Mit Stimmen zur Lage in der Ukraine und zu den Sozialstunden für den früheren italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi in einem Seniorenheim. Außerdem geht es um die Anerkennung eines dritten Geschlechts in Indien.

Programmtipps

Querköpfe | 16.04.2014 21:05 Uhr Der Kultur-Lobbyist

Lars Reichow hat in den 90er-Jahren Musik und Deutsch unterrichtet und übt diese Tätigkeit im Grunde bis heute aus, wenn auch vor anderem Publikum. Seine musikalisch-humoristische Späterziehung geht quer durch alle Darreichungsformen. Mehr

 

Marktplatz | 17.04.2014 10:10 Uhr Nebenkostenabrechnung und Mieterhöhung

Deutschland ist ein Mieterland. Jede zweite der insgesamt mehr als 33 Millionen Wohnungen ist vermietet. Mieter müssen sich auch in diesem Jahr darauf einstellen, dass das Wohnen in Ballungsgebieten nicht günstiger wird. Doch gegen exorbitante steigende Kaltmieten hilft vielleicht der Gesetzgeber: Die neue Bundesregierung plant eine "Mietpreisbremse". Mehr

 

Essay und Diskurs | 18.04.2014 09:30 Uhr Der Erste Weltkrieg als Weltkrieg

Der Begriff des Weltkriegs wurde schon vor 1914 gebraucht und zwar meist im Sinne eines großen Krieges zwischen den europäischen Mächten. In dieser eurozentrischen Bedeutung setzte er sich nach 1914 durch. "Weltkrieg" meinte nicht in erster Linie "globaler Krieg", sondern "Krieg von welthistorischer Bedeutung". Mehr

 
 

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an. 

Die neuen Seiten

Häufig gestellte Fragen
Wo sind die MP3s geblieben? Und wo finde ich meine Lieblingssendung? Diese und weitere Fragen, die Sie uns nach dem Relaunch hinterlassen haben, versuchen wir zu beantworten.