Trümmer eines eingestürzten Hauses in Kathmandu, im Hintergrund der Blick in eine Straße mit zerstörten Häusern und einigen Menschen. (picture alliance / dpa / Narendra Shrestha)

Erdbeben in Nepal"Man war schon ein bisschen gewarnt"

INTERVIEW Nach dem Erdbeben in Nepal seien die Krankenhäuser in und um Kathmandu überfüllt und die Ärzte überfordert, berichtet der Journalist Stefan Nestler, der Kontakte in die Region hat. Große Teile der Hauptstadt und der Region drumherum seien zerstört. Dabei habe man ein so schweres Erdbeben kommen sehen. Mehr

Das Bundeskanzleramt in Berlin (Stock.XCHNG / Ronald Schuster)

NSA-Spionage in DeutschlandKanzleramt wusste wohl früher Bescheid

Der Bundesnachrichtendienst soll das Kanzleramt schon früher über Spionageabsichten des US-Geheimdienstes NSA informiert haben. Laut "Bild am Sonntag" hat der BND schon 2008 Täuschungsversuche festgestellt. Bisher hieß es, das Kanzleramt als Aufsichtsbehörde sei erst kürzlich informiert worden. Mehr

Ein Obdachloser liegt auf seinem Schlafplatz auf dem Bürgersteig vor einer Filiale der Emporiki Bank in Athen (picture alliance / dpa / Michael Anhaeuser)

Solidarität"Mitgefühl spielt in Europa keine Rolle"

INTERVIEW Der Soziologe Tobias Scholz hat nicht den Eindruck, dass sich die Bürger der EU als Solidargemeinschaft empfinden. Das flegelhafte Auftreten griechischer Politiker etwa empöre mehr als das Leiden der Bevölkerung. "Da kam es gelegen, dass man sein Mitleid woanders loswerden konnte", sagte Scholz im DLF. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Nepal Inzwischen etwa 2.000 Todesopfer nach Erdbeben

In Nepal finden die Helfer immer mehr Leichen. Die Behörden sprechen jetzt von etwa 2.000 Toten und mehr als 4.700 Verletzten. Viele Menschen haben durch das Erdbeben im Himalaya ihr Zuhause verloren, andere trauten sich nicht zurück und verbrachten die Nacht im Freien. Inzwischen hat es ein schweres Nachbeben gegeben. Mehr

 

EU-Flüchtlingspolitik Soziologe sieht "organisierte Nichtverantwortung"

INTERVIEW Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass die EU sich künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Im DLF sagte er, die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe. Trotzdem macht er Verbesserungsvorschläge. Mehr

 
 
 
 
 

Mindestlohn DGB-Chef spricht von "großem historischen Erfolg"

INTERVIEW DER WOCHE DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Von diesem historischen Erfolg profitierten 3,6 Millionen Menschen, sagte Hoffmann im DLF. Die Befürchtung, dass tausende Arbeitsplätze gefährdet würden, habe sich nicht bewahrheitet. Mehr

 

Machtkampf bei VW Piëch legt Aufsichtsrat-Vorsitz nieder

Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hat den Machtkampf um die Spitze bei Europas größtem Autobauer Volkswagen verloren. Der 78-Jährige tritt von seinem Amt mit sofortiger Wirkung zurück. Auch seine Frau Ursula Piëch gibt ihr Mandat in dem Kontrollgremium ab, wie die Volkswagen AG mitteilte. Mehr

 
 
 

Wahlkampfauftakt Hillary Clinton unter Druck

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton kommt schnell unter politischen Beschuß. Ein Republikaner veröffentlicht demnächst ein Buch, in dem die Vermutung nahegelegt wird, Clinton habe als Außenministerin Spender der Clinton-Stiftung ihres Mannes Bill bevorzugt. Mehr

Energiewende Die bittere Wahrheit

KOMMENTAR Die Braunkohle hat das Zeug, zum neuen Spaltpilz für Politik und Gesellschaft zu werden, meint Theo Geers. Aber dieser Konflikt zwischen Klimaschutz und Kohleverstromung könne nur zugunsten des Klimaschutzes entschieden werden. Der Kelch der Energiewende ginge an niemanden vorbei. Mehr

 
 
 
 

BND-Datenweitergabe an die NSA Sensburg wartet auf Aufklärung der Vorwürfe

INTERVIEW Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg, lehnt personelle Konsequenzen aus der jüngsten NSA-Affäre ab. Im DLF sagte er, zuerst müssten alle Vorwürfe aufgeklärt werden. Entscheidend sei, was der BND an die NSA übermittelt habe. Mehr

 
 
 

Folgen des Vietnam-Kriegs "Unglaubliche Kränkung für Selbstbild der USA"

INTERVIEW Vor 40 Jahren endete der Vietnam-Krieg mit einer Niederlage für die USA. Danach habe sich das US-Militär zunächst auf die Position zurückgezogen, sich nie wieder auf "kleine Kriege" dieser Art einzulassen, sagte der Historiker Bernd Greiner im DLF. Dann kam Afghanistan. Mehr

Frühsport in Kabul Die Faszination des Hügels Bibi Mehru

Wenn Ausländer in Kabul Sport machen, steigen sie auf ein Laufband oder stemmen Gewichte hinter Stacheldraht und Betonmauern. Die Sicherheitsregeln erlauben es ihnen meist nicht, eines der schönsten Freiluftstadien der Welt zu nutzen: Den Hügel Bibi Mehru im Herzen von Kabul - mit Blick auf schneebedeckte Gipfel des Hindukuschs. Mehr

Dialektatlas Schwäbisch Mundart als Ausdruck von Heimat und Eigenarten

"Nix gschwätzt isch gnuag globt" - Nicht geschimpf ist Lob genug. Ja, nicht nur mit Geld, auch mit Lob geht man im Schwabenland sparsam um. Dieses Sprichwort sagt einiges aus über die Natur der Schwaben, über die man so viel erfahren kann anhand ihres Dialekts. Mehr

Wirtschaft

Tafrifstreit bei der Bahn Nach dem Streik ist vor dem Streik

KOMMENTAR Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer von der Frankfurter Rundschau im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen. Mehr

 
 
 

Wissen

Smartphone Wenn Apps das Denken übernehmen

Auf der Kongressmesse Apps-World in Berlin wurden zahlreiche neue Alltagshelfer für Smartphone und Tablet vorgestellt. Zwei davon haben es dem IT-Journalisten Jan Rähm besonders angetan: ein smarter Reiseplaner für städtischen Nahverkehr sowie eine App gegen das Schusseligsein. Mehr

 
 
 

Europa

Armenien-Debatte "Erdogan hat sich entschuldigt"

INTERVIEW Dass Bundespräsident Gauck in der Armenien-Diskussion von Völkermord gesprochen hat, sei für die Türkei überraschend gewesen, sagte Colin Dürkop, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara, im DLF. Die Türkei wolle nicht a priori einseitig verurteilt werden. Mehr

 
 
 

Kultur

Natur und Kunst Auf den Spuren des kanadischen Malers Tom Thomson

Kanada ist stolz auf seine Natur, die endlosen Wälder und riesigen Seen. Das war nicht immer selbstverständlich. Den entscheidenden Brückenschlag machte vor rund 100 Jahren der Maler Tom Thomson. Er brachte den Kanadiern den Wert ihrer Naturschätze und die Erhabenheit der Weite näher. Mehr

 
 
 
 

Literatur

Kinder- und Jugendbücher Neue deutsche Autorinnen bereichern den Markt

Trend auf dem aktuellen Kinder- und Jugendmarkt ist und bleibt, junge Leser in fantastische Welten zu entführen. Aber immer mehr Autorinnen entscheiden sich für die wirklichkeitsnahen Themen wie Adoption, häusliche Gewalt oder Familienprobleme. Eine Reihe deutscher Autorinnen haben in diesem Frühjahr ihre Debütromane veröffentlicht. Mehr

 
 
 

Gesellschaft

Die Hallenhäuser von Görlitz Versteckte Pracht

Görlitz hat eine fast ganz erhaltene Altstadt mit prächtigen Häuser. Echte Sehenswürdigkeiten wie die Hallenhäuser, die sich früher steinreiche Tuchhändler bauen ließen, bekommt man als Tourist aber nur in speziellen Führungen zu sehen. Mehr

 
 
 
 
 

Sport

Doping Epo-Pille nachgewiesen

Doper freuen sich schon länger darauf. Die Pharmaforschung arbeitet an einem Mittel, das Effekte wie Epo nach sich zieht, aber nicht gespritzt, sondern nur geschluckt werden muss. Anfang dieser Woche wurde der erste Sportler damit erwischt – ein Geher aus Frankreich. Mehr

 
 
 
 

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Am Sonntag Sonntag, 26. April 2015 08:50 Uhr

Themen sind heute der Schuldenstreit mit Griechenland und die Debatte um eine Bezeichnung der Massaker an den Armeniern als Völkermord. Zunächst aber zum Rücktritt von VW-Aufsichtsratschef Piëch.

Reihen und Schwerpunkte

Dreiteilige Serie aus dem Jahr 2013 Ökonomie des glücklichen Lebens

Die Dauerkrise der Wirtschaftswissenschaften wirft die Frage nach den ethischen Grundlagen der Disziplin auf. In seiner Gesprächsserie mit Yanis Varoufakis, Ann Pettifor und David Graeber versuchte Stefan Fuchs 2013, die Grundlagen einer neuen Wirtschaftsethik herauszuarbeiten. Mehr

 

Programmtipps

Wissenschaft im Brennpunkt | 26.04.2015 16:30 Uhr Biegen statt Brechen

Quadratisch, praktisch, starr - so das Merkmal heutiger Elektronikgeräte. Denn Laptops, Tablets und Smartphones sind zwar transportabel, haben aber stets diese eckige, zuweilen unhandliche Kastenform. Das wollen manche Forscher nun ändern. Mehr

 

Freistil | 26.04.2015 20:05 Uhr Von der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte. Mehr

 

Kontrovers | 27.04.2015 10:10 Uhr Was unternimmt Europa gegen die Ursachen?

Sie fliehen vor Armut und Unfreiheit, vor Krieg und Gewalt, Unterdrückung und Unterentwicklung - verlassen ihr Zuhause, in der Hoffnung irgendwo Sicherheit zu finden und ein besseres Leben. Sie kommen zu Tausenden, auch nach Europa, der nächstgelegenen Region des Wohlstands und der Freiheit. Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.