US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow geben sich die Hand. 

Ukraine-KonfliktEinigung in Genf auf schrittweise Deeskalation

Von den Genfer Gesprächen zur Ukraine-Krise geht ein Entspannungssignal aus. Die Teilnehmer einigten sich darauf, sofort mehrere Schritte einzuleiten, um die Lage zu entschärfen. Dazu gehört unter anderem, dass die separatistischen Kräfte im Osten des Landes entwaffnet werden sollen. Mehr

Nach dem Angriff: Suche nach Opfern in Aleppo am 01.02.2014

Syrien-KriegAl-Mousllie: Opposition braucht militärische Unterstützung

INTERVIEW Die Welt müsse sich dafür einsetzen, Assad zu stürzen, sagte der syrische Oppositionspolitiker Sadiqu Al-Mousllie im DLF. Das Assad-Regime könne zum Rücktritt nur gezwungen werden. Man dürfe die Syrer aber nicht mit dem Krieg alleinlassen aus Furcht, dass Islamisten an die Macht kommen könnten. Mehr

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur steht  auf dem Friedhof Hochmutting in Oberschleißheim (Bayern). 

Christentum"Jesus war mehr ein Reformer als ein Revolutionär"

INTERVIEW Von vielen wird Jesus als radikaler Revolutionär der Weltgeschichte gedeutet. Doch nach seinem eigenen Selbstverständnis sei Jesus eher ein Reformer als ein Revolutionär gewesen, sagte der protestantische Theologe Friedrich Wilhelm Graf im DLF. Mit Jesu Kreuzestod seien aber revolutionäre Erwartungen verknüpft. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Schriftsteller Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist tot

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez ist im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt gestorben. Wegen einer schweren Lungenentzündung war er im April behandelt worden. Mit seinem Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" gelang ihm der Durchbruch. 1982 bekam er den Literaturnobelpreis. Mehr

Ukraine-Krise "Eine Dezentralisierung würde reichen"

INTERVIEW Gegen eine Föderalisierung der Ukraine, so wie es Russlands Präsident Putin fordert, spreche nicht sehr viel, sagte Kyryl Savin, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew, im Deutschlandfunk. Doch aus einem Einheitsstaat eine Föderation zu machen, sei unnatürlich. Mehr

Russland Putins Fernsehsprechstunde

Fast vier Stunden dauerte sie: Die alljährliche Fernsehsprechstunde Wladimir Putins ist ein Ritual. Mehr als zwei Millionen Fragen waren vorab eingegangen, dazu saßen ausgewählte Gäste im Fernsehstudio. Dieses Mal war das zentrales Thema erwartungsgemäß die Ukraine-Krise. Mehr

Kriminalität Verharmlosung sexueller Gewalt

KOMMENTAR In Gerichtsverhandlungen über Vergewaltigungen werden die Täter immer seltener verurteilt. In Deutschland klaffe offenbar eine Lücke zwischen einem gesellschaftlichen Klima, das zur Anzeige von Vergewaltigungen ermutige, und einer Justiz, die nicht fähig oder willens sei, kommentiert Anja Nehls. Mehr

Facebook-Aktion "Weit größer, als es tatsächlich ist"

INTERVIEW Die Organisatoren der Ostermärsche distanzieren sich von der sogenannten "Friedensbewegung 2014". Ihre Anhänger hatten am Dienstag vielen Medien in Deutschland auf deren Facebook-Seiten massive Vorwürfe gemacht. Der Buch-Autor Christian Stöcker analysiert, wer hinter der Aktion steckt und was die Urheber wollen. Mehr

Schwäbisch-Gmünd Flüchtlinge für die Gartenschau

Der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd setzt bei der Landesgartenschau Flüchtlinge als Helfer ein. Bezahlt werden die Männer aus Nigeria oder Afghanistan dafür nicht. Flüchtlingsorganisationen befürchten, dass die unbezahlte Arbeit irgendwann Pflicht werden könnte. Mehr

Geschichte Der Erste Weltkrieg als Weltkrieg

Der Begriff des Weltkriegs wurde schon vor 1914 gebraucht und zwar meist im Sinne eines großen Krieges zwischen den europäischen Mächten. In dieser eurozentrischen Bedeutung setzte er sich nach 1914 durch. "Weltkrieg" meinte nicht in erster Linie "globaler Krieg", sondern "Krieg von welthistorischer Bedeutung". Mehr

Vor 150 Jahren Erstürmung der Düppeler Schanzen

Im Konflikt zwischen Dänemark sowie Preußen und Österreich ging es 1864 um Schleswig-Holstein. Die militärische Auseinandersetzung endete für Dänemark mit einer verheerenden Niederlage: Vor 150 Jahren stürmten die Preußen die Düppeler Schanzen. Mehr

Wirtschaft

Billige Kohle aus Kolumbien Umweltverschmutzung und ein blutiges Geheimnis

Die größte Kohlemine der Welt liegt in Kolumbien und prägt das Gesicht einer ganzen Region. Schwarz und staubig ist die Luft. Das ist der Preis, den Arbeitskräfte und Bevölkerung dafür zu zahlen haben, dass auch deutsche Kraftwerke günstig Strom produzieren können. RWE will dabei jetzt vorerst nicht mehr mitmachen. Mehr

Wissen

Drittmittel an Hochschulen Zwischen Freigeist und Dienstleistung

Immer öfter nehmen die deutschen Hochschulen private Gelder an - um die Forschung, aber auch die Ausbildung der Nachwuchsakademiker zu finanzieren. Für viele Studenten eine fragwürdige Entwicklung. Denn nicht immer ist klar, wie viel Einfluss Unternehmen so auf die Lehre nehmen. Mehr

Europa

Schottland London und Edinburgh zanken sich um Atomwaffen

Die Meinungsumfragen zum bevorstehenden schottischen Referendum über die Abspaltung vom Vereinigten Königreich sagen ein immer knapperes Resultat voraus. Entsprechend gereizter werden die Argumente von Befürwortern und Gegnern der schottischen Unabhängigkeit. Nun wird um Rüstungsaufträge und den Standort der britischen Atomwaffen gestritten. Mehr

Kultur

Orgelwerke des norddeutschen Barock Fast vergessene Komponisten

Die Liste an bedeutenden Komponisten zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach ist nur auf den ersten Blick etwas spärlich. Bei genauerem Hinsehen gibt es im Bereich der norddeutschen Orgelmusik viele einst berühmte und heute fast vergessene Namen zu entdecken. Mehr

Literatur

450 Jahre Shakespeare "Er lässt uns nicht in Ruhe"

INTERVIEW Nach Ansicht des Anglistik-Professors Tobias Döring sind die Fragen, die William Shakespeare in seinen Theaterstücken gestellt hat, noch immer aktuell. Heute wäre der Dramatiker wohl in Hollywood gelandet, denn seine Stücke seien "Unterhaltungstheater im besten Sinne", sagte Döring im DLF. Mehr

Gesellschaft

Landkarte der Dialekte "Er isst die Eier immer ohne Salz und Pfeffer"

Der Marburger Bibliothekar Georg Wenker (1852-1911) begann 1876 damit, einen ehrgeizigen Plan in die Tat umzusetzen: Er verschickte zunächst an Schulen im Rheinland einen Fragebogen mit 42 kurzen "volksthümlichen" Sätzen. Diese ließ er mithilfe der Lehrer in die jeweiligen Ortsdialekte übersetzen, um so die räumliche Ausbreitung verschiedener deutscher Dialekte zu ermitteln. Mehr

Sport

Olympia 2022 Unruhe bei Bewerbern Lemberg und Krakau

Im Juli entscheidet die Exekutive des Internationalen Oympischen Komitees, welche der fünf Bewerberstädte aus dem Rennen ausscheidet. Zwei Bewerber müssen derzeit mit politischen Unruhen oder einer Bestechungsaffäre kämpfen. Mehr

Internet für die Hosentasche

Deutschlandfunk.de auf dem Smartphone
Ob in der Bahn, im Wartezimmer oder zuhause auf der Couch - immer mehr Menschen nutzen unser Webangebot mit mobilen Geräten. Deshalb bieten wir nun eine für Smartphones optimierte Seite an.

"Marktplatz" ab 10:10 Uhr

Stoff für Zoff - Nebenkostenabrechnung und Mieterhöhung
Diskutieren Sie mit!

Wir sind 28!

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Presseschau

Internationale Presseschau Donnerstag, 17. April 2014 12:50 Uhr

Mit diesen Themen: Präsidentschaftswahl in Algerien, Bürgerkrieg in Syrien und der Konflikt um die Ukraine. Vorab schauen wir aber mit HUANQIU SHIBAO aus Peking kurz auf das Schiffsunglück in Korea:

Programmtipps

Campus & Karriere | 18.04.2014 14:05 Uhr Helikopter-Eltern: Zwischen Förderwahn und Handlungszwang

Sie backen Kuchen oder renovieren Klassenräume: Doch engagierte Eltern ernten nicht nur Applaus. Einige klinken sich so präsent in die Bildungskarrieren ihrer Kinder ein, dass sie besonders für Lehrkräfte zum Reizthema geworden sind. Als "Helikopter-Eltern" kreisen sie wachsam bis zu Studium und Berufseinstieg über ihren Kindern. Mehr

 

Corso | 18.04.2014 15:05 Uhr Gute Aussichten? - Gute Aussichten!

Erst die Ausbildung und dann. Ja was dann? Beginn des Berufslebens, der Karriere, eines steilen Aufstiegs? Seit zehn Jahren gibt es in Deutschland den Wettbewerb "gute aussichten", der jungen Fotografen diesen Start in ihr sehr spezielles Berufsleben erleichtern will. Mehr

 

Wissenschaft im Brennpunkt | 18.04.2014 16:30 Uhr Teil 1: Des Menschen freier Wille

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme. Mehr

 
 

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an. 

Die neuen Seiten

Häufig gestellte Fragen
Wo sind die MP3s geblieben? Und wo finde ich meine Lieblingssendung? Diese und weitere Fragen, die Sie uns nach dem Relaunch hinterlassen haben, versuchen wir zu beantworten.