• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Aktuelle Themen

Pegida-DemonstrationenSPD-Politiker Dahlemann: Politik muss Rückgrat bewahren

INTERVIEW Der Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern, Patrick Dahlemann, fordert von den etablierten Parteien ein anderes Vorgehen gegen Pegida und AfD. Im Deutschlandfunk sagte er, die Strategie sei gescheitert, dieses Phänomen zu ignorieren. Die Parteien müssten sich den einfachen Lösungsvorschlägen der AfD verweigern und den Menschen die Komplexität in der Flüchtlingspolitik aufzeigen.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 20 Minuten alle Nachrichten | RSS

Asylpaket IISPD-Fraktion wehrt sich gegen Änderungen

Teile der SPD-Bundestagsfraktion stören sich an Details des Asylpakets II, das die Regierung am Mittwoch beschlossen hat. Kern der Kritik: Auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen ihre Familien nicht nachholen dürfen. Das soll zuvor von der Koalitionsspitze anders beschlossen worden sein.

Islamistische Propaganda Twitter sperrt 125.000 "terroristische" Konten

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte vergangenen Jahres rund 125.000 Zugänge wegen "terroristischer Inhalte" gesperrt. Demnach haben die betroffenen Nutzer mit "terroristischen Taten" gedroht oder dafür geworben - meist im Zusammenhang mit der Terrormiliz IS.

Ecuador Regierung fordert sofortige Freilassung von Julian Assange

Zwei Gästezimmer, ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer: Mehr Platz hat Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht. Seit dreieinhalb Jahren lebt er in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ginge er vor die Tür, würde er sofort von den britischen Behörden verhaftet. Ein Zustand, den Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño so nicht länger hinnehmen will.

Beschleunigte AsylverfahrenSchnelle Klarheit ist nicht alles

KOMMENTAR Das Asylverfahren müsse zeitlich verkürzt werden, kommentiert Gudula Geuther. Insofern sei Frank-Jürgen Weise mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf dem richtigen Weg. Es bestehe aber die Gefahr, dass der Rechtsschutz gegen ablehnende Asylbescheide ausgehebelt werde.

Thomas de Maizière"Griechenland hat gemerkt, dass die Zeit davonläuft"

INTERVIEW Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Griechenland Fortschritte bei der Errichtung von Registrierungszentren für Flüchtlinge attestiert. Die Flüchtlinge müssten endlich so registriert werden, dass die Daten europaweit verfügbar seien, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er sprach sich auch dafür aus, dass Athen unter Umständen Flüchtlinge direkt wieder in die Türkei zurückschickt.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk