Ein Boot der italienischen Küstenwache birgt die Überreste eine afrikanischen Flüchtlingsschiffes in der Nähe von Porto Empedovle, Agrigento, am 15. September 2002.  (picture-alliance/ dpa / epa ansa Franco Lannino)

Verunglücktes BootHunderte tote Flüchtlinge befürchtet

Nach dem Kentern eines Bootes im Mittelmeer mit rund 700 Migranten an Bord befürchtet das UNO-Flüchtlingshilfswerk die schlimmste Flüchtlingskatastrophe der jüngeren Vergangenheit in der Region. Papst Franziskus appellierte an die internationale Gemeinschaft. Mehr

Ein irakischer Polizist geht an einem zerstörten Laden in Tikrit vorbei. Dort haben nationale Sicherheitskräfte nach der Vertreibung von IS-Kämpfern Kontrollpunkte eingerichtet, um die von den Flüchtlingen zurückgelassenen Häuser und Geschäfte zu verteidigen. (AFP / Ali Al-Saadi)

IrakZehntausende fliehen vor dem IS

Mehr als 90.000 Iraker sind in der irakischen Provinz Anbar auf der Flucht vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Die Vereinten Nationen sprechen von einer "dramatischen Situation". Viele Menschen wollen nach Bagdad, dürfen aber nicht in die Stadt. Mehr

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen (dpa picture alliance / Jens Büttner)

VorratsdatenspeicherungNoch viele offene Fragen

Noch gibt es nur Eckpunkte für eine Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung. Ob sie vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben wird, lässt sich deshalb bisher nur vermuten. Klagen sind angekündigt. Bundesjustizminister Heiko Maas gibt sich zuversichtlich. Mehr

 

JETZT IM RADIO

Deutschlandfunk

mehr

Mediathek MP3 OGG

Fussball-Bundesliga Tuchel folgt Klopp beim BVB

Nachdem Jürgen Klopp in dieser Woche seinen Rücktritt als Trainer von Borussia Dortmund verkündet hatte, kursierte kurz darauf der Name eines möglichen Nachfolgers. Nun ist es offiziell: Thomas Tuchel ist ab der kommenden Saison für den Fußball-Bundesligisten verantwortlich. Mehr

Tarifstreit mit der Bahn GDL-Spitze beschließt Streik

Bahnfahrer müssen sich in der neuen Woche wieder auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Nach den gescheiterten Tarifgesprächen hat die Spitze der Lokführergewerkschaft GDL heute offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Mehr

 

Parlamentswahlen Finnland steht vor einem Machtwechsel

Die Finnen wählen ein neues Parlament. Bei der Abstimmung deutet sich Umfragen zufolge ein Regierungswechsel an. Das Mehrparteienbündnis unter dem konservativen Ministerpräsidenten Alexander Stubb steht wegen der seit drei Jahren anhaltenden Wirtschaftskrise in der Kritik. Mehr

Iranische UNO-Initiative Jemen lehnt Friedensplan ab

Der Jemen hat die Friedensinitiative des Iran für das Land bei den Vereinten Nationen zurückgewiesen. Es handle sich bei dem Vorstoß um ein "politisches Manöver", so die Regierung. Im Südwesten des Landes gingen die Kämpfe unterdessen weiter. Mehr

 

Völkermord an Armeniern "Deutschland hat Mitverantwortung"

Die große Koalition muss sich gerade viel Kritik gefallen lassen, weil sie das Massaker an den Armeniern zwar verurteilt, aber nicht "Völkermord" nennt. Vor 100 Jahren hätte Deutschland das Verbrechen sogar verhindern können, sagte der Schweizer Historiker Hans-Lukas Kieser im DLF. Mehr

 

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

INTERVIEW Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde. Mehr

 

Lobbyismus in Berlin "Keine Fernsteuerung der Politik"

INTERVIEW Viele Länder bieten Lobbyisten zu viel Spielraum - auch Deutschland. Das ist das Ergebnis der jüngsten Transparency-Studie. Eine Gefahr stelle das System mit den Interessensvertretern aber nicht dar, sagte der Politikwissenschaftler Thomas von Winter im DLF. Mehr

USA Terror durch den "Feind von innen"

Bei einem Bombenattentat am 19. April 1995 wurden in Oklahoma City 168 Menschen getötet. Der Täter, Timothy McVeigh, war ein Golfkriegsveteran der US-Armee und handelte, wie er selbst sagte, aus Hass auf die Regierung in Washington. Mehr

 

Ölunfall im Golf von Mexiko Die vergessene Katastrophe

Am 20. April 2010 explodierte im Golf von Mexiko die Bohrinsel Deepwater Horizon und löste die bislang schwerste Umweltkatastrophe in den USA aus. Fünf Jahre später liegen immer noch Teer-Klumpen an der Küste - und das Ausmaß der Katastrophe bleibt unklar. Mehr

 

Gutachten zum G36 "In aller Sorgfalt auswerten"

INTERVIEW In der Debatte über das Sturmgewehr G36 erhält Ursula von der Leyen Rückendeckung aus ihrer eigenen Partei: Der Sprecher der CDU im Verteidigungsausschuss, Henning Otte, sagte im DLF, es sei richtig gewesen, dass sie ein Gutachten zur Präzision in Auftrag gegeben habe. Mehr

 

Führungsstreit bei Volkswagen Showdown in Salzburg

KOMMENTAR VW-Patriarch Ferdinand Piëch habe eine Woche lang die Mächtigen im Konzern vor sich hergetrieben, meint Oliver Stock vom "Handelsblatt". Zunächst habe er wie der Verlierer im Machtkampf mit seinem Vorstandschef Martin Winterkorn gewirkt, in Wahrheit aber habe er gewonnen. Mehr

 

Auf Benedikts Spuren Als WIR Papst waren

Die Überraschung war groß, als am 19. April 2005 Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gewählt wurde. Der erste Deutsche auf dem Stuhl Petri seit 500 Jahren. Besondere freute man sich in Bayern, der Heimat des neuen Papstes. Was ist von der Begeisterung geblieben? Mehr

Wirtschaft

Wirtschaftspolitik "Das Ende des Kapitalismus wird anders kommen"

INTERVIEW Ulrike Herrmann ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung "taz". In ihrem Buch "Der Sieg des Kapitals" zeichnete sie die Geschichte des Kapitalismus von seinen Anfängen bis heute nach. Im DLF geht sie der Frage nach, warum der Kapitalismus im Prinzip nicht zu retten ist. Mehr

 
 
 

Wissen

Computer-Software "Coreboot" schützt vor Überwachung

Bei Computer-Software ohne Produkte von US-Firmen auszukommen ist schwer. Denn bevor freie Betriebssysteme greifen, macht im Normalfall eine nicht-quelloffene Software den Computer überhaupt erst betriebsbereit: das BIOS – aus den USA und damit ein mögliches Einfallstor für Spionage. Doch es gibt auch zu BIOS eine Alternative: Coreboot. Mehr

 
 
 

Europa

Ypern in Belgien Synonym für den Giftgaskrieg

Wer in Flandern vom "großen Krieg" spricht, meint immer den Ersten Weltkrieg. Vor allem im belgischen Ypern ist die Erinnerung präsent. Die Stadt kam zu trauriger Berühmtheit, weil dort im April 1915 erstmals Giftgas als Waffe eingesetzt wurde.  Mehr

 
 
 

Kultur

Frankfurter Musikmesse Vom Drumcomputer bis zur teuersten Gitarre der Welt

Besonders im Bereich der elektronischen Musik ist die Frankfurter Musikmesse ein wichtiger Anlaufpunkt für Produzenten aller Art. Auf der Messe wird zum Beispiel neueste Musiksoftware vorgestellt. Aber auch Hersteller für akustische Instrumente wie Cajon, Flöte und Gitarre präsentierten sich den Besuchern. Mehr

 
 
 

Literatur

Günter Grass und die Polen "Wir wussten, er gehört zu unserer Zukunft"

INTERVIEW Günter Grass habe für viele Polen die Hoffnung verkörpert, die versteinerte Gegenwart vor der Solidarnosc-Bewegung aufbrechen zu können, sagte der polnische Germanist Adam Krzeminski im DLF. Dennoch habe Grass dann selbst dem demokratischen Aufbruch in Polen skeptisch gegenüber gestanden. Mehr

 
 
 

Gesellschaft

Berichterstattung Ja, Medien hierarchisieren Leid

KOMMENTAR Über den Germanwings-Absturz und die ertrunkenen Flüchtlinge sei tatsächlich in sehr unterschiedlichem Umfang berichtet worden, kommentiert Christiane Florin von "Christ & Welt" für den DLF. Die das anmahnten fühlten sich besser - einen Grund dazu hätten sie aber nicht. Mehr

 
 
 

Sport

Dirk Nowitzki Nicht mehr ganz an der Spitze

Dirk Nowitzki ist inzwischen der siebterfolgreichste Spieler aller Zeiten in der NBA. Mit 36 Jahren gehört er mittlerweile zu der älteren Generation - das merkt man auch auf dem Platz: Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist er in seinem Verein nicht mehr die Nummer eins im Punkten. Mehr

 
 
 

Ukraine - Ringen um den Frieden

Die Ukraine-Krise beherrscht seit Langem die Schlagzeilen. Hintergrundberichte aus dem DLF-Programm jenseits der täglichen Schlagzeilen.

Der DLF-Blog über Politik in Deutschland und Europa

Vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf.

Der Deutschlandfunk erinnert mit der Reihe "Dokumente der Woche" an die Umbruchzeit vor 25 Jahren. DLF-Journalisten und Akteure von 1989 kommen zu Wort.

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Presseschau

Am Sonntag Sonntag, 19. April 2015 08:50 Uhr

Die Zeitungen beteiligen sich an der Diskussion über die historische Einstufung der Verbrechen an den Armeniern im Osmanischen Reich. Ein weiteres Thema sind die griechischen Bemühungen um finanzielle Hilfe von Russland. Zunächst jedoch ein Kommentar anlässlich der gestrigen Demonstrationen gegen das geplante europäisch-amerikanische Handelsabkommen TTIP. Dessen Gegnern wirft die Zeitung SCHLESWIG-HOLSTEIN AM SONNTAG vor, unsachlich zu argumentieren:

Reihen und Schwerpunkte

Dreiteilige Serie aus dem Jahr 2013 Ökonomie des glücklichen Lebens

Die Dauerkrise der Wirtschaftswissenschaften wirft die Frage nach den ethischen Grundlagen der Disziplin auf. In seiner Gesprächsserie mit Yanis Varoufakis, Ann Pettifor und David Graeber versuchte Stefan Fuchs 2013, die Grundlagen einer neuen Wirtschaftsethik herauszuarbeiten. Mehr

 

Programmtipps

Wissenschaft im Brennpunkt | 19.04.2015 16:30 Uhr Langzeitfolgen der Explosion noch nicht absehbar

Am 20. April 2015 jährt sich zum fünften Mal der größte Ölunfall der Geschichte: die Explosion der Bohrplattform Deep Water Horizon. Elf Arbeiter kamen dabei ums Leben und 800 Millionen Liter Öl strömten aus dem Bohrloch in den Golf von Mexiko. Millionen von Tieren sind durch das Öl gestorben. Bis heute findet sich Rückstände in den Salzmarschen der Küste, den Kinderstuben vieler Fischarten. Mehr

 

Freistil | 19.04.2015 20:05 Uhr Big Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand. Mehr

 

Kontrovers | 20.04.2015 10:10 Uhr Weniger Freiheit für mehr Sicherheit?

Nach monatelangen Auseinandersetzungen hat sich die Große Koalition noch doch auf eine Kompromiss geeinigt, riesige Daten auf Vorrat speichern zu können. Der Zugriff auf digitale Informationen soll helfen, Terroranschläge zu verhindern. Die Kritiker sprechen von "staatlicher Dauerüberwachung". Mehr

 
 

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.