Aktuelle Themen

Die Nachrichten

aktualisiert vor 30 Minuten alle Nachrichten | RSS

FIFA-SkandalDas System Blatter: Geben und Nehmen

Sepp Blatter ist 79 Jahre alt, seit 17 Jahren Präsident der FIFA und er will es wieder werden. Von den sieben verhafteten Gefolgsleuten distanzierte er sich umgehend. Sie kommen alle aus den Kontinentalverbänden, die dem FIFA-Präsidenten treu ergeben sind. Denn er hat für "Gleichberechtigung" zwischen Groß und Klein gesorgt - auch beim Geld.

Europäischer GerichtshofEU verklagt Deutschland wegen lascher Flughafenkontrollen

Prüfern war es im Dezember gelungen, Waffen durch die Sicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen zu schmuggeln. Aber trotz Warnungen hat Deutschland nach Meinung der Europäischen Kommission nicht ausreichend gehandelt. Jetzt reagiert Brüssel mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das könnte Strafzahlungen nach sich ziehen.

BerlinEinheitsdenkmal verzögert sich weiter

Deutschland hat mit seinen Denkmälern zur Wiedervereinigung kein Glück. In Leipzig wurde ein Projekt im vergangenen Jahr fallen gelassen, in Berlin verzögert sich der Bau immer weiter. Das geplante Einheitsdenkmal soll jetzt frühestens 2017 fertig werden – im 27. Jahr nach der Wiedervereinigung.

G7-Finanzminister in DresdenKampf gegen globale Steuertrickser

Noch "ziemliche Probleme" habe Griechenland zu stemmen, sagt Bundesfinanzminister Schäuble zum Auftakt des Treffens der G7-Finanzminister in Dresden. Doch eine unmittelbare Staatspleite Athens befürchtet man hier derzeit nicht. Also bleibt Zeit für Grundsätzlicheres.

ParlamentswahlHohe Wahlbeteiligung bei Türken in Deutschland

In der Türkei wird am 7. Juni ein neues Parlament gewählt. Die Beteiligung von Türken in Deutschland ist laut der amtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu fast viermal so groß wie bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr. Bei der Wahl könnte sich entscheiden, ob die Partei von Präsident Erdogan genug Stimmen erhält, um die türkische Verfassung zu ändern.

TTIPEin Bericht, der einiges bewirken kann

Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP hat im vergangenen Jahr viel Kritik und Widerspruch hervorgerufen. Das hat auch die Bürgerbeauftragte der EU, Emily O’Reilly, zu spüren bekommen. In vielen der über 2.000 Bürgerbeschwerden aus 2014 haben sich Menschen über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA beklagt - doch es gab auch andere Stimmen.

FinnlandRechtspopulisten regieren mit

Nur drei Wochen nach der finnischen Parlamentswahl hat die künftige Regierungskoalition aus Zentrumspartei, Konservativen und Rechtspopulisten ihr Regierungsprogramm vorgestellt. Dabei war auch von umfangreichen und schmerzvollen Maßnahmen die Rede.

Großbritanniens EU-Referendum"Der Gefahr bewusst werden"

Inzwischen gibt es kein Zurück mehr: Königin Elisabeth II. hat in der Queen's Speech das Referendum über die britische EU-Mitgliedschaft angekündigt. Sorge bereitet das auch dem direkten Nachbarn Irland und so hat der irische Premierminister Enda Kenny bereits eine Task Force eingesetzt, um das Land auf denkbare Szenarien vorzubereiten.

Die Neuen Seiten

Der Deutschlandfunk hat seine Seiten im Netz verändert. Seit dem 27.5.2015 finden Sie das Angebot im neuen Gewand und mit neuen Funktionen.

Presseschau

Internationale Presseschau

Donnerstag, 28. Mai 2015 12:50 Uhr

Im Mittelpunkt der Kommentare stehen die Festnahmen prominenter FIFA-Funktionäre und die Zukunft von FIFA-Präsident Blatter. Weiteres Thema sind die Parlamentswahl in Dänemark, nachdem Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt gestern einen Termin für die Abstimmung genannt hat. Nach Ansicht der polnischen Zeitung RZECZPOSPOLITA lohnt es sich kaum noch, Blatter zu unterstützen, denn ihm brenne der Boden unter den Füßen.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Open Access und Wissenschaft"Qualitätskontrolle ist schon wichtig"

Der Soziologe Peter Weingart hat davor gewarnt, bei Open-Access-Publikationen die Qualitätskontrolle zu vernachlässigen. Durch das digitale Publizieren sei die Zugänglichkeit von Daten enorm gesteigert worden, sagte Weingart im DLF. Das habe das Arbeiten erleichtert, aber auch die Manipulationen, die man mit den Daten vornehmen könne.

Nachrichtenleicht

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Meinung im DLF

Lange Reihen von Lichtern laufen in der Mitte des Bildes zusammen. Es zeigt ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard" im Deutschen Klimarechenzentrum in Hamburg. (dpa picture alliance / Christian Charisius)

VorratsdatenspeicherungDie Quadratur des Kreises ist nicht geglückt

Der Gesetzentwurf des Innen- und des Justizministers sieht unter anderem vor, dass Telefon- und Internetdaten zur Verbrechensbekämpfung künftig zehn Wochen lang aufbewahrt werden können. Doch viele Probleme seien mit der vorgeschlagenen Neuregelung nur unzureichend erfasst, kommentiert Falk Steiner.

Reihen und Schwerpunkte

Ein Forscher befüllt in einem Labor Petrischalen mit Stammzellen. (imago/Medicimage)

ProgrammschwerpunktPrekäre Arbeit in der Wissenschaft

Befristet und wenig verlässlich: Nachwuchswissenschaftler in Deutschland haben es schwer, ihren Traumberuf "Forscher" auszuüben. Bis zu 200.000 von ihnen arbeiten auf keiner Dauerstelle. Was tut sich, damit Nachwuchsforscher eine bessere Perspektive bekommen?

Programmtipps


DIWRückstellungen von AKW-Betreibern reichen nicht

2022 geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz und dann ist die Frage: Wie wird der Rückbau finanziert? Laut Handelsbilanzen haben die vier AKW-Betreiber in Deutschland rund 38 Milliarden Euro an Rückstellungen gebildet. Doch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezweifelt, dass dieser Betrag ausreicht.

DiagnosemethodeBakterien liefern Krebsnachweis

Die Heilungschancen bei Leberkrebs sind relativ hoch, wenn man die Tumoren früh entdeckt und entfernt. Herkömmliche Diagnosemethoden erkennen die Tumoren erst, wenn sie etwa einen Zentimeter groß sind. Doch US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich auch schon einen Millimeter große Metastasen nachweisen lassen - mit Darmbakterien.

Strahlende ZukunftDie Türkei wagt den Atomeinstieg

In der Türkei steigt der Energiebedarf - allein in den letzten zwanzig Jahren um 130 Prozent. Und damit auch die Kosten für die Öl- und Gasimporte aus dem Ausland. Drei Atomkraftwerke auf türkischem Boden sollen dieses Problem lösen. Das erste entsteht zurzeit im südtürkischen Akkuyu - in einem Erdbebengebiet.

Berliner VolksbühneEin irrer Tanz der Konsumopfer

Vier Libertins verschanzen sich an einem entlegenen Ort - und füllen ihre Tage mit Perversion, Erniedrigung, sexueller Gewalt und Mord. Das sind "Die 120 Tage von Sodom", 1785 erdacht von Marquis de Sade. Nun hat Johann Kresnik de Sades Werk auf die Berliner Volksbühne gebracht und auf die heutige Konsumgesellschaft übertragen.

Volker KutscherKommissar Rath ermittelt wieder

Bereits zum fünften Mal schickt der in Köln lebende Schriftsteller Volker Kutscher seinen Kommissar Gereon Rath auf Verbrecherjagd. In "Märzgefallene" verbindet er Ereignisse aus dem Ersten Weltkrieg mit Mordfällen aus der Zeit der Machtergreifung Hitlers.

Ehe für alle"Warum muss das zwei Namen haben?"

Nach der Volksabstimmung in Irland wird auch in Deutschland wieder über die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern diskutiert. Denn homosexuelle Paare in Deutschland leben bereits seit Jahrzehnten den Alltag einer Ehe - ohne die gleichen Rechte, dafür immer noch mit Vorurteilen. Ein Beispiel aus Düsseldorf.

Vor dem FIFA-KongressDie Empörten können ein Zeichen setzen

KOMMENTAR Eine korrupte Clique habe den Sport über zwei Jahrzehnte missbraucht, kommentiert Andrea Schültke die Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband FIFA. Der davon die meiste Zeit amtierende Präsident, Joseph Blatter, bleibe zwar wohl weiterhin untastbar. Doch eine Chance hätten seine Gegner nun: Blatters Wiederwahl boykottieren.

Entdecken sie den Deutschlandfunk