• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Aktuelle Themen

Die Visegrad-GruppeBremsklotz der europäischen Flüchtlingspolitik

Sie gelten als Bremser eines einheitlichen europäischen Vorgehens in der Flüchtlingskrise: die vier Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Besonders die ungarische Regierung setzt auf Abschottung. Das wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu spüren bekommen, wenn sie jetzt in Warschau mit Vertretern der Visegrad-Gruppe zusammentrifft.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 15 Minuten alle Nachrichten | RSS

Erdbeben in Italien"Mein Haus gibt es praktisch nicht mehr"

Nach dem Erdbeben in Italien mit etwa 240 Toten dauert die Suche nach Überlebenden an. Immer noch können die Helfer Menschen lebend aus den Trümmern retten. Inzwischen werden aber auch Fragen laut, wieso selbst moderne oder sanierte Gebäude den Erschütterungen nicht stand hielten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

Offensive in SyrienKurden ziehen sich zurück

Die Türkei setzt ihre Bodenoffensive in Syrien fort. Auf bewaffnete Verbände der syrischen Kurden werden die Soldaten dabei wohl nicht treffen: Diese begannen nach eigenen Angaben mit dem Rückzug auf das Gebiet östlich des Euphrats - das hatten sowohl die Türkei als auch die USA gefordert.

In eigener Sache

Kopfhörer mit Smartphone (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Neu: Sie können nun unsere Audios beim Surfen unterbrechungsfrei anhören: Starten Sie ein Audio auf einer unserer Webseiten und surfen dann in unserem Angebot weiter, wird der angeklickte Audiobeitrag abgespielt, solange Sie deutschlandfunk.de nicht verlassen.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag Nachrichten in einfacher Sprache an. 

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk