• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Aktuelle Themen

Europas Rechtspopulisten"Diese Vernetzungen sind schon seit Längerem zu beobachten"

INTERVIEW In der Vernetzung rechtspopulistischer Parteien in Europa sieht der Sozialwissenschaftler Johannes Kiess mehr als Symbolismus. Im Deutschlandfunk sagte Kiess, die Gruppen versuchten, gegenseitig voneinander zu lernen. Die etablierten Parteien hätten den Populisten bisher europaweit wenig entgegenzusetzen, besonders in Deutschland trieben AfD und Pegida sie vor sich her.

Die Nachrichten

aktualisiert vor 5 Minuten alle Nachrichten | RSS

Streit um Asylpaket II"Generelle Regelung war so gewollt"

INTERVIEW Der CDU-Politiker Ansgar Heveling hat den Vorwurf zurückgewiesen, es habe im Asylpaket II nachträgliche Änderungen bei der Regelung zum Familiennachzug gegeben. Es sei eine Aussetzung unabhängig vom Alter vereinbart worden, sagte er im Deutschlandfunk. Deshalb überrasche ihn die Reaktion aus der SPD. Von der Änderung sei auch nur eine kleine Gruppe betroffen.

Dürre in Afrika"Müssen Äthiopiens Regierung helfen, zu helfen"

INTERVIEW Durch die extreme Trockenheit in Südafrika steige die Gefahr, dass immer mehr Menschen in Armut fallen und hungern müssen, sagte Ralf Südhoff, Leiter des UN-Welternährungsprogramms in Deutschland, im DLF. Deutschland und andere finanzstarke Länder müssten dringend helfen, um eine weitere Verschlechterung der Situation zu vermeiden.

Islamistische Propaganda Twitter sperrt 125.000 "terroristische" Konten

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte vergangenen Jahres rund 125.000 Zugänge wegen "terroristischer Inhalte" gesperrt. Demnach haben die betroffenen Nutzer mit "terroristischen Taten" gedroht oder dafür geworben - meist im Zusammenhang mit der Terrormiliz IS.

Ecuador Regierung fordert sofortige Freilassung von Julian Assange

Zwei Gästezimmer, ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer: Mehr Platz hat Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht. Seit dreieinhalb Jahren lebt er in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ginge er vor die Tür, würde er sofort von den britischen Behörden verhaftet. Ein Zustand, den Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño so nicht länger hinnehmen will.

"... sagte im DLF" - alle Interviews

Logo von Nachrichten leicht (Deutschlandfunk)

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche lernen nicht so schnell Neues. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an. 

Meinung im DLF

Programmtipps


Entdecken Sie den Deutschlandfunk