Alle Sendungen

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | Alle

Schnellansicht / Detailansicht

Programmtipps

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | 31.07.2014 20:10 Uhr Ist der Geist ein neuronales Gewitter?

Der Hirnforscher und Neurobiologe Gerhard Roth

Ohne dass wir es merken, geht es in unserem Kopf wild zu: Da feuern millionenfach Neuronen, da werden Stresssubstanzen ausgeschüttet und Bindungshormone freigesetzt. Für die Hirnforschung ist der menschliche Geist ein neuronales Gewitter, ist die Psyche ein Balanceakt zwischen Cortisol und Serotonin.

Jazz | 31.07.2014 21:05 Uhr Die dritte Hand

Der Musiker Frank Woeste inmitten von Notenblättern.

"Wenn ich spiele, habe ich manchmal das Gefühl, ich bräuchte eine dritte Hand!" Sie steht für Frank Woestes Wunsch zu arrangieren und orchestrieren – auch im vergleichsweise kleinen Kontext eines Trios. Das ausgeprägte Soundbewusstsein des Pianisten und Fender-Rhodes-Spezialisten zeigt sich allein schon in seiner Art, die klanglichen Charakteristika beider Instrumente, des akustischen und elektrischen Pianos, miteinander zu verschmelzen.

Historische Aufnahmen | 31.07.2014 22:05 Uhr Ein Stilist par exellence

Bild von den Mitwirkenden beim Konzert der Nationen am 04.04.1964 in Stuttgart mit den Mitwirkenden (l-r) Julian von Karolyi (Pianist), Grace Bumbry (Sopranistin), Carlo Bergonzi (Tenor) und Lisa della Casa (Sopranistin).

"Größter Verdi-Tenor des 20. Jahrhunderts" und "Einer der wichtigsten Sänger nach dem Zweiten Weltkrieg": Das sind nur zwei von zahlreichen Äußerungen prominenter Musikkritiker über Carlo Bergonzi.

Lebenszeit | 01.08.2014 10:10 Uhr Die Preisgabe des Privaten im Internet

Ein Kind surft an einem Laptop auf der Seite des sozialen Netzwerks "Facebook". 

"Was dein Feind nicht wissen soll, das sage deinem Freunde nicht." Arthur Schopenhauer besaß zwar zu seiner Zeit kein Facebook-Konto, doch sein Zitat mutet heute an wie eine Faustregel für den Gebrauch Sozialer Netzwerke: Auf Facebook und Co. nennt man hunderte Menschen seine Freunde, die man bisweilen nie persönlich getroffen hat.

 

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick

Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.