Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Ein Mann blickt in einer Ausstellung "The Bikeriders (1962-1966)" in Valladolid in Spanien auf ein Bild des US-Fotografen Danny Lyon. (dpa / EPA / R.Garcia)

Der Sozialdokumentarist Danny LyonParteiisch und kompromisslos

Der inzwischen 70-jährige amerikanische Fotograf Danny Lyon war in Europa bislang nur wenig präsent. Seine Anfänge liegen in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der Sechzigerjahre, wo er die Proteste gegen die Rassentrennung dokumentierte. Die erste wirkliche Retrospektive seiner Laufbahn findet aber nun in Europa statt, im Fotomuseum Winterthur.

Weitere Beiträge

Hörspielvorschau

Robert Schoen (Deutschlandradio / Britta Passmann)

Hörspiel des MonatsDie verlorenen Söhne

Vor fast hundert Jahren beginnt Robert Schoens neues Hörspiel „Die verlorenen Söhne“. Am 9. März 1918 zählt der aus Tizi Ouzu in Algerien stammende Buhamad Azau ben Ali plötzlich bis zehn. Das Dokument dieses Ereignisses – eine Schellackplatte mit der Archivnummer PK 1229 – wird heute im Lautarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin aufbewahrt. Ort der Aufnahme: das sogenannte Halbmondlager bei Wünsdorf in der brandenburgischen Heide südlich Berlins.

03.06.2017 | 20:05 Uhr

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

Zum 100. Geburtstag von Gerhard MeierOb die Granatbäume blühen

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp, dem Dorf am Südfuß des Jura, das zum poetischen Bezirk Amrain seiner Romane wurde.

10.06.2017 | 20:05 Uhr

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk