Europa

Namensstreit zwischen Griechenland und MazedonienEinigung weiter ungewiss

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras und schräg dahinter sein Kollege aus Mazedonien Zoran Zaev. (AFP / Dimitar Dilkoff)

Schon lange streiten Griechenland und die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien um den Namen "Mazedonien". Nun schien eine Einigung in Sicht. Doch in beiden Ländern gab es Proteste gegen die Abmachung. Noch ist offen, ob die politisch Verantwortlichen ihr Siegel unter den Text setzen können.Europa heute | 15.06.2018 | 09:10 Uhr

Beitrag hören

Asyl und ZuwanderungItalienisch-Französischer Zwist

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron trifft Italiens Premier Guiseppe Conte währende des G7 Gipfels in Charlevoix in Kanada am 08.06.2018 (AFP/Ian Langsdon)

Guiseppe Conte und Emmanuel Macron treffen sich heute in Paris. Italien und Frankreich streiten seit langem über den Umgang mit Flüchtlingen. Zuletzt eskalierte der Ton, als Italien seine Häfen für das Schiff "Aquarius" schloss und in Paris von "Zynismus" die Rede war. Conte forderte von Macron eine Entschuldigung. Es wurde telefoniert, heute gibt es einen Händedruck, aber der Zwist bleibt.Europa heute | 15.06.2018 | 09:10 Uhr

Beitrag hören

Mehr anzeigen

Empfehlungen